Mai 20, 2022

Ukraine: Eine neue Schlacht im alten Krieg des „Neuen Normal“ – Michael Lesher

Quelle: Ukraine: A new battle in the old war of the “New Normal” – OffGuardian

In gewisser Weise habe ich nicht viel über das neueste Kapitel des acht Jahre alten amerikanischen Krieges gegen das ukrainische Volk zu sagen – nichts, was man nicht aus einer Reihe von Quellen erfahren könnte, die politisch so unterschiedlich sind wie George Galloway und Peter Hitchens, Tariq Ali und John Mearsheimer.

Schließlich sind die Fakten wirklich nicht kompliziert. Russlands jüngste Invasion, die keineswegs „unprovoziert“ war (wie in den Mainstream-Medien schamlos behauptet wird), folgt auf acht Jahre des tödlichen Beschusses ethnischer Russen nahe der russischen Grenze durch das von den USA unterstützte ukrainische Regime, bei dem mehr als 13.000 Zivilisten in einem Gebiet getötet wurden, das Wladimir Putins Regierung vor langer Zeit zu schützen versprochen hatte.

Und dieses Gemetzel hatte auch eine ziemlich offensichtliche Ursache: Es wurde durch den von den USA unterstützten Putsch ausgelöst, der 2014 die gewählte Regierung der Ukraine stürzte, angeblich wegen Menschenrechtsverletzungen, aber vor allem, weil diese Regierung sich geweigert hatte, die ehemalige Sowjetrepublik in einen Vasallenstaat der NATO zu verwandeln.

Die Machenschaften, die zu dem führten, was heute als „Maidan-Putsch“ bezeichnet wird, zerstörten die Neutralität der Ukraine zwischen Russland und dem Westen und lösten stattdessen eine gewalttätige und bigotte nationalistische Bewegung aus, für die die Bewohner des Donbass, zumeist ethnische Russen, seither mit ihrem Leben bezahlen müssen.

So viel sollte allen unvoreingenommenen Lesern klar sein – ebenso wie die Tatsache, dass der unerbittliche Marsch der NATO auf die russische Grenze (in direkter Verletzung des Versprechens von US-Beamten an die russische Führung bereits 1990) die wahre Geschichte der „Aggression“ hinter der konstruierten Empörung über den russischen „Angriff“ auf die Ukraine ist.

Aber ich möchte einen anderen Punkt betonen: dass es bei der Kriegshysterie, die in der Mainstream-Presse brodelt, nicht nur darum geht, Wladimir Putin zu dämonisieren oder den Westen in einen neuen Kalten Krieg zu ziehen.

Ich denke, wir müssen uns auf den weniger offensichtlichen Zweck konzentrieren.

In einem sehr realen Sinne ist diese Propagandakampagne eine Erweiterung der Anfang 2020 über die Bevölkerungen der westlichen „Demokratien“ (ich füge die Anführungszeichen bedauernd, aber mit Bedacht hinzu) verhängten Lockdowns – und der Angriffe auf die Freiheiten ihrer Bürger, für die COVID-19 nicht mehr so ein solider Vorwand ist, wie er vor zwei Jahren zu sein schien. Für die meisten von uns ist das wirklich die wichtigste Bedeutung.

Mit anderen Worten, die dem neuen Kalten Krieg zugrunde liegende Agenda – und wohlgemerkt, es ist bereits ein ziemlich heißer „Kalter Krieg“, wenn das „Atlantic Magazine“, ehemals ein Hort liberaler Antikriegsgesinnung, den USA vorwirft, in der Ukraine nicht „blutig und brutal“ genug vorzugehen – richtet sich nicht gegen Russland (trotz des von den USA geführten Wirtschaftskriegs, der sich hauptsächlich gegen schuldlose russische Bürger richtet). Er richtet sich nicht einmal gegen die Ukraine (ungeachtet der offensichtlichen Bemühungen der USA, den Konflikt durch die Überflutung des Landes mit Waffen zu verschärfen).

Das eigentliche Ziel sind wir. Und egal, welche Nachrichten wir aus der Ukraine in der Mainstream-Presse sehen – jetzt, morgen, in einem Monat, wann auch immer – das ist ein Punkt, den wir nicht vergessen dürfen.

Erinnern Sie sich an die rasche Aushöhlung der Meinungsfreiheit im Westen, als sich der COVID-Putsch zu verstärken begann? Nun, das war nur ein Vorgeschmack auf die Zensur, die wir in den sozialen Medien zu erwarten haben, wenn unsere Meinungsmacher auf den Boden des Kalten Krieges zurückkehren. Erinnern Sie sich an die Ausgrenzung von Nachrichtenquellen, deren Informationen über SARS-CoV-2 nicht mit der offiziellen Botschaft übereinstimmten?

Das sinnlose Verbot von RT in vielen „freien“ Ländern seit der russischen Invasion deutet darauf hin, wie dieser Trend weitergehen wird. Erinnern Sie sich noch daran, wie ein korrekter öffentlicher Kommentar über Anthony Fauci oder Bill Gates ab 2020 zu einem Akt der Volksverhetzung wurde?

Schon heute werden willkürliche staatliche Maßnahmen (ohne Vorwarnung, ohne Gerichtsverfahren, ohne Beweise für illegale Handlungen) immer schlimmer; die Kriegshysterie wird sie weiter verschärfen.

Was die Wirtschaft betrifft, so meldet Reuters „wilde Schwankungen bei den Preisen für Öl, Metalle und andere Rohstoffe“ – sicherlich ein Vorbote für Schlimmeres, das noch kommen wird.

Tatsächlich gibt es bereits Anzeichen dafür, dass die steigenden Verbraucherpreise, die Knappheit, das Schrumpfen der Staatsfinanzen und die zunehmende Arbeitslosigkeit – alles Produkte der Lockdons – außer Kontrolle geraten, während sich die Superreichen an den Kriegsgewinnen mästen und der Rest von uns über die „Opfer“ belehrt wird, die von uns im Kampf gegen den russischen Beelzebub erwartet werden.

Wenn jemand bestreitet, dass diese Dinge die tatsächlichen Ziele der Kriegstreiberei gegen die Ukraine darstellen, habe ich eine Frage an ihn: Können Sie bitte eine überzeugendere Erklärung für das vorschlagen, was ansonsten einem Fall von kollektivem Wahnsinn unter den Kriegsbefürwortern ähnelt?

Nehmen wir (nur als Beispiel) die Leute von „Forward“ – die ethnische Zeitschrift der Wahl für eine breit definierte liberale jüdisch-amerikanische Intelligenz. Lassen Sie mich mit einer Tatsache beginnen, die ich aus eigener Erfahrung kenne: Es gibt kaum einen amerikanischen Juden osteuropäischer Abstammung, der sich der Geschichte des ungewöhnlich gewalttätigen Antisemitismus in der Ukraine nicht bewusst ist. Erst 2013 veröffentlichte das U.S. Holocaust Memorial Museum einen historischen Aufsatz, der die antijüdischen ukrainischen Ausschreitungen beschrieb, die 1941 beim Einmarsch deutscher Truppen in die Sowjetunion ausbrachen:

Die Pogrome brachen mit extremer Gewalt aus. Die Täter benutzten Haushalts- oder landwirtschaftliche Werkzeuge wie Knüppel, Äxte, Sicheln und Stöcke mit Rasierklingen, um wahllos jeden Juden zu töten, den sie antrafen … [An einigen Orten wurden Frauen, ältere Menschen und sogar Kinder angegriffen. Die Gewalttaten fanden … noch vor der Ankunft der deutschen Truppen statt … Die Gewalttaten und Morde gingen einher mit der Plünderung des jüdischen Eigentums, dem Niederbrennen von Synagogen und dem weit verbreiteten Missbrauch jüdischer Frauen.

Tatsächlich fand „der größte Massenmord an Juden in der Ukraine während des Bürgerkriegs [zwischen 1918 und 1920]“ statt, „bevor Hitler auftauchte“, heißt es in einem anderen historischen Bericht.

Und praktisch jeder Jude, den ich kenne, erinnert sich daran, dass das Massaker der Nazis an etwa 30.000 Juden in Babi Yar (auch Babyn Yar genannt) ohne die Unterstützung der örtlichen Ukrainer kaum möglich gewesen wäre. Sogar die Regierung der gerade unabhängig gewordenen Ukraine hat dies 1991 zugegeben.

Aber von der Kriegspropaganda des „Forward“ würde man das nie erfahren.

Deren Chefredakteurin Jodi Rudoren – die als Büroleiterin der „New York Times“ in Jerusalem die Verbrechen der israelischen Besatzung Palästinas konsequent herunterspielte – kann kaum genug harte Worte für Russlands Verhalten in der Ukraine finden: Nachdem er eine „unprovozierte Invasion“ gestartet hatte, wetterte sie kürzlich, habe Wladimir Putin „jeglichen unabhängigen Journalismus ausgeschaltet“ und sogar „mit dem Einsatz der ultimativen Waffe gedroht, was nur zu einem apokalyptischen Dritten Weltkrieg führen könnte„.

Andererseits schmilzt Rudorens Herz bei „ukrainischen Zivilisten in Jogginghosen und Wollmützen„, die „zu den Waffen greifen [und] aus alten Bierflaschen selbstgemachte Bomben basteln„.

Wären es Palästinenser gewesen, die sich gegen eine weitere israelische Invasion gewehrt hätten, wären diese Militanten „Terroristen“ gewesen, die mit „Molotow-Cocktails“ herumfuchteln.

Warum feiert Rudoren die Mitglieder antisemitischer Milizen wie des neonazistischen Asow-Bataillons in der Ukraine dafür, dass sie dasselbe tun? Ist sie verrückt geworden? Oder könnte es nicht einen anderen Grund für die Kehrtwende geben?

Und es ist nicht nur Rudoren: Alle bei „Forward“ haben plötzlich Liebeskummer mit Blick auf die Ukraine.

„Ein gutaussehender und großartiger Kommunikator … der sich in die Herzen der amerikanischen Juden gespielt hat … der jüdische Verwandte, den Sie noch nie getroffen haben und der Sie am Flughafen in den Arm nimmt“, schrieb Rob Eshman vom Magazin Anfang März schulmeisterlich über Volodymyr Zelensky, den autoritären Schauspieler und Präsidenten der Ukraine.

Die Wahrheit ist (wie Alexander Rubinstein und Max Blumenthal für „GrayZone“ berichteten), dass Zelensky nicht nur „sein [jüdisches] Erbe in der Vergangenheit heruntergespielt“ hat, sondern eine „zunehmend enge Beziehung“ zu „den neonazistischen Kräften aufgebaut hat, die vom ukrainischen Staat mit wichtigen militärischen und politischen Posten ausgestattet wurden„.

Sollten solche Fakten für jüdische Intellektuelle nicht von Bedeutung sein? Oder sind ihre Lippen durch das Diktat der herrschenden Mächte versiegelt?

Andere jüdische Institutionen haben sich im Kriegsfieber genauso geschickt angestellt wie „Forward“. Normalerweise ist jede Andeutung eines Vergleichs zwischen irgendeinem zeitgenössischen Übel und den Verbrechen Nazideutschlands der sicherste Weg, um von jedem jüdischen Meinungsmacher von der „New York Jewish Week“ bis zur „Anti-Defamation League“ von „B’nai B’rith“ angeprangert zu werden.

Doch kaum hatten russische Truppen das Feuer auf ukrainische Ziele eröffnet, setzte Rabbi Yoshi Zweiback Putins Vorgehen öffentlich mit der Art und Weise gleich, wie „Hitler 1938 seine Besetzung der Tschechoslowakei begann„.

Hat die Anti-Defamation League, die vor zwei Monaten Robert F. Kennedy Jr.’s beiläufige Erwähnung von Anne Frank in einer Kritik an Impfpässen als „zutiefst beleidigend“ verurteilt hat, sich über diese viel krassere Ketzerei empört?

Im Gegenteil: Zu den jüngsten Verunglimpfungen der ADL gehört ein Angriff auf die „antisemitische“ palästinensische Schriftstellerin Susan Abulhawa, die – und das ist die Krönung der Ironie – die jüdische Führung beleidigt zu haben scheint, weil sie in den Massenmedien die russische Invasion mit einem „Blitzkrieg im Stil der Nazis“ verglichen hat.

Sogar der berüchtigte Bogdan Chmielnicki, der 1648 einen ukrainischen Aufstand anführte, der zur Ermordung von Zehntausenden von Juden führte, wird in jüdischen Kreisen plötzlich rein gewaschen – vermutlich wegen seiner Beliebtheit bei ukrainischen Nationalisten.

Der ehemalige israelische Beamte Natan Sharansky, der auf der Krim aufgewachsen ist, schwärmte kürzlich in einem Interview von einem riesigen Denkmal, das seine Heimatstadt in seiner Jugendzeit für Chmielnicki errichtet hatte.

Werden die Wunder nie aufhören?

Vor vier Jahren bezeichnete der israelische Botschafter in der Ukraine Medienberichten zufolge „die nationalistischen Helden des Landes öffentlich als ‚historisch gesehen ein Horror für die Juden‘.“ Aber sowohl Scharansky als auch sein (jüdischer) Gesprächspartner schafften es, den alten Pogromisten zu beschreiben, ohne auch nur ein einziges Mal zu erwähnen, dass er Juden abschlachtete. Orwell selbst wäre vielleicht verblüfft gewesen.

Ich konzentriere mich hier auf jüdische Quellen, denn angesichts der antisemitischen Geschichte der Ukraine und der jüngsten Erhebung von Neonazis zur politischen Prominenz ist die öffentliche jüdische Unterstützung für die westliche Kriegspropaganda, die auf der Dyade „Ukraine gut, Russland böse“ aufbaut, von offensichtlicher Bedeutung.

Und – ich betone es noch einmal – es ist einfach unmöglich zu glauben, dass die Autoren dieser Hommagen an die gute alte Ukraine ihren eigenen Argumenten Glauben schenken können. Sie sind nicht schwachsinnig; sie kennen die gleichen Fakten über die Ukraine wie ich. Ihre plötzliche Kehrtwende in Bezug auf alles, was mit der Geschichte der Ukraine zu tun hat, lässt sich nicht mit bloßer politischer Sympathie erklären, selbst wenn man annimmt, dass sie wirklich von den Behauptungen der Kriegspropaganda überzeugt sind, was sie – aus den von mir bereits genannten Gründen – viel dümmer machen würde, als ich es glaube.

Nein, es muss einen anderen Grund geben. Und für jeden, der aufmerksam ist, ist der offensichtlichste Grund auch der plausibelste.

Schließlich kennen diese Experten ihren Job: Sie sind Schausteller, Taschenspieler, deren gut bezahlte Aufgabe seit Jahren darin besteht, den Pöbel abzulenken, während ihnen die Taschen geleert und ihre Rechte beschnitten werden. Es ist ein Spiel, das die Propagandisten bis zur Perfektion getrieben haben, als sie eine Fiktion nach der anderen über das „Killervirus“ verbreiteten, während sie die größte Bürgerrechtskrise der modernen Geschichte ignorierten. Jetzt beginnt der Glanz der COVID-Geschichte zu verblassen. Gibt es eine bessere Möglichkeit, das Ablenkungsmanöver fortzusetzen, als mit Kriegshysterie?

Ich bin sicher nicht der erste, der an Kriegspropaganda in diesem Sinne denkt.

Krieg„, so warnte James Madison vor mehr als zwei Jahrhunderten, ist „die wahre Geburtshelferin für die Vergrößerung der Exekutive„.

Madison ging sogar so weit zu argumentieren, dass „keine Nation ihre Freiheit inmitten eines ständigen Krieges bewahren kann„, weil eine Regierung im Krieg Zugang zu Befugnissen hat, die ihr die Öffentlichkeit in Friedenszeiten nicht zugestehen würde. Vor zwei Jahren hat unsere herrschende Klasse begonnen, unsere Freiheiten unter dem Vorwand der „Gesundheitsregulierung“ zu beschneiden. Die Kriegspropaganda ist das perfekte Mittel, um diese demokratiezerstörende Kampagne wiederzubeleben und sogar zu intensivieren.

Wenn man sich die Fakten genau anschaut, kann man manchmal die wahren Motive erkennen, die aus den Nähten lugen.

Einer der zahmen „Experten“ von CNN sagte dem Sender zum Beispiel kürzlich, dass „die Endemie [von SARS-CoV-2] der Fall sein wird. Eine Ausrottung ist nicht möglich“.

Angesichts der Tatsache, dass jeder Wissenschaftler, der es vor zwei Jahren wagte zu sagen, dass eine Ausrottung „nicht möglich“ sei, beruflichen Selbstmord beging (man denke nur an Mike Yeadon oder Knut Wittkowski), war dies in der Tat ein bemerkenswertes Eingeständnis.

Aber es kam zusammen mit einigen schaurigen Beifallsbekundungen für das Verhökern neuer, kaum getesteter „Impfstoffe“ für sehr junge Kinder – einschließlich „Kinder im Alter von 4 Jahren und darunter“ – und einem Vorschlag, dass zur Durchsetzung des letztgenannten Ziels die Schulen „verlangen sollten, dass Kinder gegen Covid-19 geimpft werden, bevor sie im Herbst in den Unterricht zurückkehren“ – obwohl CNN einräumte, dass „die Politik dabei heikel sein könnte.“

Mit anderen Worten: Der Widerstand gegen das COVID-Dogma beginnt sich zu verfestigen; viele Menschen sind nicht bereit, sich von der Regierung mysteriöse Medikamente in die Adern ihrer Babys spritzen zu lassen.

Das sind schlechte Nachrichten für die Stiefellecker von Big Pharma und die antidemokratischen Medienvertreter. Was soll ein Propagandist tun? Nun, wie wäre es mit der Dämonisierung Andersdenkender, indem man sie als „Apologeten“ der neuen russischen Bedrohung bezeichnet?

Es gibt noch weitere bedrohliche Anzeichen.

Während ich dies schreibe, wird in der Ukraine eine Gesichtserkennungssoftware getestet. Die in der Presse kolportierte Begründung, dass die Identifizierung von Gesichtern mit Daten aus russischen sozialen Medien dazu dienen soll, „russische Agenten“ auszusortieren, die versuchen, sich durch ukrainische „Kontrollpunkte“ zu schleichen, ist schlichtweg unglaubwürdig.

Aber ich gehe jede Wette ein, dass „Clearview AI“ (der Hersteller dieser Spionagesoftware) behaupten wird, sein Produkt sei „auf dem Schlachtfeld getestet“ worden, wenn es in naher Zukunft für den eigentlichen Zweck der Überwachung von Dissidenten auf den Markt kommt.

(Man beachte auch, dass der Test nur wenige Wochen nach dem Eingeständnis von Beamten der Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention begann, dass sie Daten über die Wirksamkeit der COVID-19-„Impfstoffe“ unterdrückt haben – „weil [die Zahlen] fälschlicherweise so interpretiert werden könnten, dass die Impfstoffe unwirksam sind„.

Haben Sie das verinnerlicht?

Die Propagandisten wissen, dass sie die Kontrolle über das COVID-Narrativ verlieren; die Fakten sprechen gegen sie; ergo müssen sich die Regierungen auf ein härteres Durchgreifen gegen Andersdenkende vorbereiten, und es ist ein guter Zeitpunkt, um ein mächtiges neues Überwachungsinstrument auszuprobieren).

Aber das vielleicht aufschlussreichste Indiz dafür, dass die Hysterie über die Ukraine den COVID-Putsch verlängern soll, ist das übertriebene Beharren der Propagandisten darauf, dass es keine Verbindung – absolut, definitiv keine – zwischen den beiden gibt.

So erreichte Mark Hay vom „Daily Beast“ – ein giftiger COVID-Apologet, der genaue Zusammenfassungen von impfstoffbezogenen „Nebenwirkungen“ als „Schwachsinn“ abgetan hat – am 12. März einen neuen Tiefpunkt, indem er „COVID-19-Verschwörungskreise“ dafür verurteilte, „Russlands nackte Aggression zu beklatschen“.

Schlimm genug, schrieb Hay, dass diese subversiven Typen immer wieder „gegen Masken und Vorschriften wetterten„; jetzt, in ihrem Eifer, „aller konventionellen Wissenschaft“ zu trotzen, wurden sie genau in dem Moment „antiwestlich und pro-autoritär„, als ihr Land sie im Kampf gegen die Russen brauchte.

Nun könnte man sagen, dass diese Demonstration um die Fahne nur beweist, dass Hay das Offensichtliche bemerkt hat – dass einige Kritiker der willkürlichen Gefangenschaft und der medizinischen Experimente am Menschen einen Zusammenhang zwischen Kriegsfieber und Angriffen auf die persönliche Freiheit erkannt haben. (Wie auch James Madison, der Hauptverfasser der US-Verfassung – nur für den Fall, dass jemand mitzählen wollte.)

Aber es war nichts Ungewöhnliches an Hay’s Verwünschungen gegen die „Verschwörungstheoretiker„, die es wagten, anzudeuten, dass verschiedene Vorwände (COVID-19-Hysterie, Kriegspropaganda) als Rationalisierungen für einen fortgesetzten Angriff auf die Bürgerrechte dienen könnten.

Jeder, der dies auch nur andeutete, zog sich Hay’s schwärzeste Anathema zu: solche Kritiker „versuchten, ihre zunehmend wilden und allumfassenden Verschwörungen auf jedes größere Ereignis aufzupfropfen“ – d.h. den Ukraine-Konflikt – „und spuckten den Opfern von Krisen praktisch ins Gesicht„, während sie weiterhin „ernsthafte Belästigungskampagnen gegen … Menschen, die versuchen, echte Gesundheitskrisen zu lösen“ führten.

Gütiger Himmel – sie hatten sogar „die ganze verdammte Stadt Ottawa“ angegriffen!

Und die Verräter waren auch Narzissten. Haben sie wirklich geglaubt, dass ihre Aufdeckung der Fakten hinter dem „tödlichen Virus“-Schwachsinn der Medien für einen neuen Angriff auf die Bill of Rights (im Namen der Bekämpfung der russischen Horden) von Bedeutung sein könnte? Wenn ja, dann müssen sie an Größenwahn leiden: Hay zitierte einen spöttischen „Beobachter der Impfgegner-Bewegung“, der erklärte, die wahre Motivation der Kritiker sei der Glaube, dass „sich alles um sie drehen muss“.

Hay fasste seine Abscheu für diese egomanischen Bastarde zusammen und warnte, dass ihr „intensiver Egoismus“ im Begriff sei, „eine neue Art von unerbittlicher Hölle für den Rest der Welt“ zu entfesseln.

In all diesen Beschimpfungen steckt eine Menge Unlogik, die es zu entwirren gilt. Die Falschheit der Darstellung der amerikanischen Regierung über den Krieg in der Ukraine anzuerkennen, ist nicht dasselbe wie jede Aktion von Wladimir Putin zu billigen. Und es ist auch nicht irrational zu bemerken, dass verschiedene Deckmäntelchen für dieselbe Art von politischem Missbrauch herhalten können.

Aber warum hat Hay darauf bestanden, dass Kritiker von Impfvorschriften auch „egoistisch“ sein müssen – dass sie (um einen anderen „Experten“ zu zitieren) „so sehr auf ihre Anti-Impf-Politik fixiert sind, dass sie das Leiden von Millionen von Menschen in der Ukraine nicht erkennen können„?

Diese Verleumdung ist einfach nur dumm. Sie verfällt dem offensichtlichen Irrtum, das Argument mit seinem Urheber zu verwechseln: Der Mann, der sagt, dass X wegen Y geschieht, behauptet nicht, dass er selbst die Ursache von X ist, weil er das Argument vorgebracht hat; und er behauptet sicherlich nicht, dass X trivial ist, selbst wenn er die Verbindung zwischen X und Y für sehr wichtig hält.

Im Klartext ist Hay’s Anschuldigung eine Verleumdung: Sie stigmatisiert prinzipientreuen Dissens als „Belästigung“ (oder Schlimmeres), die durch reines Ego motiviert sei; sie versucht auf zynische Weise, von faktenbasierten Argumente mit ad hominem-Verleumdungen abzulenken, und sie verleumdet die Verteidiger des Nürnberger Kodex als herzlose, selbstbesessene Militaristen, ohne auch nur den Versuch zu unternehmen, auf ihre Anliegen einzugehen. Und ich kann nicht glauben, dass Hay selbst all dies nicht wusste, als er seinen Hetzartikel veröffentlichte.

Warum hat er sich zu solch einer durchsichtigen Verlogenheit herabgelassen?

Weil er und seine Herren Angst davor haben, dass die Menschen anfangen könnten, das Netz der Propaganda, das um sie herum gesponnen wird, zu hinterfragen, Zusammenhänge zu erkennen, die die herrschende Klasse gerne übersehen würde, und die Annahmen in Frage zu stellen, die ihnen von Hochstaplern wie Hay selbst entgegengeschleudert werden.

Und in diesem Punkt stimme ich mit ihm überein. Wenn sie mit einem Bündel von Lügen über Russland und die Ukraine konfrontiert werden, während die Lügen über COVID-19 noch frisch in ihrem Gedächtnis sind, könnten sich viele Menschen in der Tat fragen, ob die Verkäufer all dieser Fälschungen wirklich die ganze Zeit dieselben Ziele im Sinn hatten. Sobald die Öffentlichkeit diese Zusammenhänge erkennt, kann es schwierig werden, sie zu kontrollieren. Und genau deshalb sind Propagandisten wie Hay so fieberhaft entschlossen, sie zu stoppen.

Die sinnlose Gewalt, die die USA und ihre Verbündeten in der Ukraine provoziert haben, ist also eigentlich gar kein neuer Krieg. Aus der Sicht der westlichen Bürger – für Leute wie mich und die meisten meiner wahrscheinlichen Leser – ist es nur eine weitere Front im Krieg um die neue Normalität, ein Krieg, der seit Jahren gegen uns geführt wird und der bislang keine Anzeichen für ein Ende zeigt.

Wenn wir das erkennen, heißt das nicht, dass wir das echte Leid, das durch die Gewalt verursacht wird, abtun, und es verlangt auch nicht, dass wir andere Gründe für die Beendigung des Russland-Ukraine-Konflikts übersehen.

Aber es warnt uns davor, unsere Aufmerksamkeit auf das Leid an einem weit entfernten Ort zu beschränken, während unsere eigenen Freiheiten angegriffen werden. Es erinnert uns daran, dass bestimmte Vorwände für die Abschaffung demokratischer Regierungen kommen und gehen, dass aber der Appetit der herrschenden Klasse auf mehr Macht dauerhaft und unersättlich ist.

Es warnt uns vor Selbstgefälligkeit und erinnert uns daran, dass niemand unsere Rechte schützen wird, wenn wir selbst es nicht tun – vor allem, wenn unsere Presse voller Lügen ist und unsere öffentlichen Intellektuellen Massenüberwachung und Kriegshysterie befürworten.

Ja, wir befinden uns im Krieg.

Aber es ist ein Krieg, der auf unserem eigenen Boden und gegen Unterdrücker geführt wird, die viel näher an uns dran sind als ein russischer Präsident. Unsere Feinde sind menschliche Automaten, die dem Leben die Freiheit nehmen wollen, ohne die das Leben sinnlos ist. Unsere wichtigsten Waffen sind die einzigen, die gegen solche Feinde wirken: Wahrheit, Mitgefühl, Würde, Entschlossenheit und Liebe.

Die Notwendigkeit zu kämpfen ist dringend.

Die Zeit zum Kämpfen ist jetzt.

Schreibe einen Kommentar