Weitere 10 Experten äußern Zweifel an der Coronavirus-Panik – OffGuardian

Quelle: ANOTHER 10 Experts Questioning the Coronavirus Panic – OffGuardian

Letzten Monat wurde Dr. Martin Feeley gezwungen, von seinem Amt im Gesundheitsministerium zurückzutreten, nachdem er öffentlich erklärt hatte, dass das Virus nicht gefährlich sei und die Abriegelungspolitik mehr Schaden als Nutzen bringe.

Erst vor wenigen Tagen löschte Dr. Marcus De Brun – ein irischer Allgemeinmediziner, der aus Protest gegen die Covid-Politik von seinem Regierungsposten zurücktratseinen Twitter-Account [Archiv-Link] und erklärte, dass er sich aus der öffentlichen Debatte über die Pandemie „zurückzieht“.

Diese einzelnen Beispiele zeichnen ein größeres Bild – langsam aber sicher werden die medizinischen Experten, die der „Pandemie“-Erzählung entgegentreten, zensiert, entfernt und aus dem Gespräch gedrängt. Wenn die letzte Gegenstimme endlich stillgelegt wird, wird das Establishment behaupten, die „Wissenschaft sei sich einig“.

Nun, die Wissenschaft dahinter ist nicht geklärt, und um alle daran zu erinnern, sind hier 10 weitere Experten, die die Coronavirus-Krise in Frage stellen.

Dr. Dolores Cahill ist eine auf Immunologie und Onkologie spezialisierte irische Forscherin und Professorin für Translationswissenschaften am University College Dublin School of Medicine. Sie war als wissenschaftliche Beraterin für drei nationale Regierungen – Irland, Schweden und Deutschland – tätig und ist stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Ausschusses der Initiative für innovative Medizin.

Aufgrund ihrer Haltung zu Covid19 wurde sie auch gebeten, von ihrem Posten bei der IMI zurückzutreten.

Was sie sagt:

„Hier sind zwei Dinge, zwei wichtige Dinge, die ich den Leuten sagen möchte … Zunächst einmal sollte es viel Hoffnung geben, dass dieses Virus nicht so gefährlich ist, wie es gemacht wird, und es gibt auch wichtige Themen, wie z.B. die Medien, die immer nur über die Anzahl der Fälle berichten, obwohl in vielen Fällen, die das Virus hatten – so wie ich im Januar und Februar – das Immunsystem es nach zehn Tagen ausräumt, und dann sind Sie lebenslang immun. Sie sind also kein ‚Fall‘ mehr, Sie sind dann lebenslang immun dagegen …

[…]

Dann sehen wir zweitens, dass in Irland, wie auch weltweit, die Hälfte der Menschen, die sterben, über 80 Jahre alt sind, und dass dass Kinder und alle unter 50 – es sei denn, sie haben chronische Krankheiten wie Mukoviszidose o.ä. – kein Problem haben werden. Was ich also sage, ist, dass es keinen Grund für die Lockdowns gibt und dass wir alle tatsächlich wieder arbeiten könnten.“

Interview mit Computing Forever, 11. Mai 2020:

Öffentlicher Vortrag vom 22. September 2020:


Prof. Carl Heneghan ist ein britischer Arzt für Allgemeinmedizin, Direktor des Zentrums für evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford und Fellow des Kellogg College. Er ist auch Chefredakteur des BMJ Evidenzbasierte Medizin. Er ist einer der Mitbegründer von AllTrials, einer internationalen Initiative, die die Veröffentlichung aller Studien und die Berichterstattung über ihre Ergebnisse fordert.

Was er sagt:

„Im Laufe unserer Aktivitäten zur Sammlung von Beweisen haben wir einige tausend Papiere mit Studien zu allen Aspekten der Verbreitung von Covid-19 durchgesehen. Wir fanden heraus, dass nicht sehr viele einen Fall von Covid definierten, was ein Zeichen von Schlamperei ist, wenn es das ist, wonach Sie suchen. Diejenigen, die das taten, berichteten von unterschiedlichen Definitionen und Möglichkeiten, herauszufinden, was sie unter einem ‚Fall‘ verstanden.

Dies mag als eine pedantische akademische Bemerkung erscheinen, aber in Wirklichkeit unterstreicht es das Chaos, das sich in die Wissenschaft und Entscheidungsfindung bei Covid-19 eingeschlichen hat.

[…]

Was bedeutet ein Fall von Covid 19 und wie definieren verschiedene Nationen einen Fall? Wir haben uns mit der Definition eines Falls befasst, die von der Weltgesundheitsorganisation, den US- und EU-Zentren für Krankheitskontrolle, China, Italien, Spanien und Frankreich gegeben wurde.

[…]

Die Definition der britischen Regierung basiert auf klinischen Symptomen, und Tests werden für Fälle empfohlen, denen es gut genug geht, um in der Gemeinde zu bleiben. Es wird keine Anleitung gegeben, wie ein solcher Test oder irgendwelche Entscheidungen zu interpretieren sind. Interessanterweise lautet die Erklärung der Public Health England zu den Methoden zur Zählung der Fälle wie folgt:

‚Wenn eine Person sowohl einen negativen als auch einen positiven Test hat, dann wird nur ihr positiver Test gezählt. Wenn eine Person sowohl unter Spalte 1 als auch unter Spalte 2 als positiv getestet wird, wird nur der erste positive Fall gezählt.‘

Eine asymptomatische Person, die positiv getestet wurde, könnte zwei bestätigte negative Tests haben, würde aber dennoch als bestätigter Fall zählen. Aber in Wales werden die Daten bei 42-Tage-Episoden dedupliziert; wenn jemand zweimal getestet wird, im Abstand von 43 Tagen, wird er zweimal in das Fallzählmass einbezogen.

[…]

Wir haben bereits über die unangemessene Verwendung des PCR-Tests, wie er gegenwärtig verwendet wird, geschrieben, und die Vagheit der Aussage hat Konsequenzen. Willkürlich festgelegte Schwellenwerte können so hoch sein, dass das Vereinigte Königreich auf einen ewigen Lockdown zusteuert, da jedes winzige Fragment und jeder Trümmerteil des Coronavirus als positiv gewertet wird.

Wir folgern daraus, dass ein gemeldeter ‚Fall‘ höchstwahrscheinlich einfach das Ergebnis eines positiven PCR-Tests ist. Die neue Richtlinie ist bedeutungslos, wenn sie keine klare Schwelle für die Nachweisgrenzen festlegt. Für viele, deren Test positiv ausfällt, ist möglicherweise nichts über irgendwelche klinischen Symptome bekannt.

Quelle: „Was bedeutet ein Fall von Covid-19 wirklich?“, The Spectator, 14. September 2020.

„Es ist wichtig, die Anzahl der durchgeführten Tests anzupassen. Leicester und Oldham haben in kurzer Zeit eine deutliche Zunahme der Tests erlebt. Leicester hat zum Beispiel in den ersten beiden Juliwochen mehr Tests durchgeführt als irgendwo sonst in England: 15.122 Tests wurden in den zwei Wochen bis zum 13. Juli abgeschlossen.

Das Potenzial für falsch-positive Personen (d.h. Personen ohne die Krankheit, die positiv getestet werden), den Anstieg der Fälle in der Gemeinde (Spalte 2) voranzutreiben, ist beträchtlich, insbesondere weil die Genauigkeit des Tests und der Nachweis lebensfähiger Viren innerhalb einer Gemeinde unklar ist.“

Quelle: „COVID cases in England aren’t rising: here’s why“, CEBM, 2. August 2020.


Dr. Karol Sikora ist ein auf Onkologie spezialisierter britischer Arzt und Professor für Medizin an der Universität von Buckingham. Er ist Gründer und medizinischer Direktor von Rutherford Health, einem Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich der Protonentherapie anbietet, ehemaliger Direktor des Krebsprogramms der Weltgesundheitsorganisation und Direktor der medizinischen Onkologie am Krebszentrum der Bahamas.

Was er sagt:

„Zusammenfassend sind wir der Ansicht, dass der bestehende politische Weg mit dem bekannten Risikoprofil von Covid-19 nicht vereinbar ist und überdacht werden sollte. Das unausgesprochene Ziel scheint derzeit die Unterdrückung des Virus zu sein, bis zu einem Zeitpunkt, an dem ein Impfstoff eingesetzt werden kann.

Dieses Ziel ist zunehmend undurchführbar (ungeachtet unserer spezifischeren Bedenken hinsichtlich der bestehenden Richtlinien) und führt zu erheblichen Schäden in allen Altersgruppen, was wahrscheinlich alle Vorteile zunichte macht.

[…]

Verhaltensinterventionen, die darauf abzielen, die persönliche Bedrohungswahrnehmung von Covid zu erhöhen, sollten überdacht werden, da sie wahrscheinlich zu nachteiligen Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit über Covid hinaus beitragen. Es sollte auch überlegt werden, ob politische Maßnahmen, die auf ‚Beruhigung‘ abzielen, tatsächlich eine erhöhte Risikowahrnehmung verstärken können. Es wäre vorzuziehen, der Öffentlichkeit objektive Informationen über das tatsächliche Risiko, dem sie durch Covid-19 ausgesetzt ist, aufgeschlüsselt nach Alter und Gesundheitszustand, zur Verfügung zu stellen.“

Quelle: “Boris Johnson Must Urgently Rethink His Covid Policy”, The Spectator, 21. September.

Interview mit UnHerd, 18. Mai 2020:


Dr. Michael Yeadon ist ein britischer Arzt und Forschungswissenschaftler, ehemaliger Chief Science Officer bei Pfizer und Mitbegründer von Ziarco Pharma Ltd.

Was er sagt:

„Ich glaube, ich habe einen ernsthaften, wirklich fatalen Fehler in dem PCR-Test identifiziert, der in dem von der britischen Regierung als Pillar 2-Screening bezeichneten Screening verwendet wird, d.h. viele Menschen in ihren Gemeinden zu testen.

[…]

Die [britische] Regierung beschloss, eine Person als „Fall“ zu bezeichnen, wenn ihre Abstrichprobe positiv auf virale RNA war, was in der PCR gemessen wird. Die Probe einer Person kann positiv sein, wenn sie das Virus hat […] Sie kann auch positiv sein, wenn sie das Virus vor einigen Wochen oder Monaten hatte und sich davon erholt hat. Es ist durchaus möglich, dass auch hohe Mengen verwandter, aber unterschiedlicher Coronaviren … im PCR-Test reagieren können.

Aber es gibt eine feststehende Einstellung, bei der eine Person positiv sein kann, und das ist ein zufälliger Prozess. Dies kann mehrere Ursachen haben, z.B. dass die Amplifikationstechnik nicht perfekt ist und deshalb die mit der Probe eingebrachten „Köder“-Sequenzen amplifiziert werden, mit dem Ziel, sich mit der verwandten viralen RNA von SARS-CoV-2 zu verheiraten. Es wird viele andere Beiträge zu solchen positiven Ergebnissen geben. Diese werden als falsch positiv bezeichnet.

[…]

Aufgrund der hohen Falsch-Positiv-Rate und der geringen Prävalenz war fast jeder positive Test, ein sogenannter Fall, der seit Mai dieses Jahres von Pillar 2 identifiziert wurde, ein FALSCH-POSITIV. Nicht nur ein paar Prozent. Nicht ein Viertel oder auch nur die Hälfte der Positiven sind FALSCH POSITIV, sondern rund 90%.“

Quelle: „Lies, Damned Lies and Covid Statistics – the Deadly Danger of False Positives“, LockdownSceptics.org, 20. September 2020.


Dr. Jean-François Toussaint ist ein französischer Arzt und Professor für Physiologie an der Université Paris-Descartes. Er ist auch Direktor des Instituts für biomedizinische Forschung und Sport-Epidemiologie (IRMES) und ehemaliges Mitglied des Hohen Rates für öffentliche Gesundheit.

Was er sagt:

„Zusätzlich zu denjenigen, die in direktem Zusammenhang mit den wesentlichen Massnahmen zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 stehen, werden die sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen des allgemeinen Lockdowns beträchtlich sein. Es ist zu erwarten, dass all diese Auswirkungen in den kommenden Jahren zu einem Rückgang der Lebenserwartung führen werden.

[…]

[Der Lockdown] ließ sich von Schätzungen leiten, die am 12. März vorgeschlagen wurden… In dieser Arbeit waren jedoch viele Dinge falsch: die Modelle waren falsch, die Projektionen waren falsch; die Simulationen sind immer noch nicht reproduzierbar, die Begründungen bleiben unklar. Und die derzeit veröffentlichten Studien wiederholen die gleichen Fehler: naive und veraltete Modelle, instabile Algorithmen, nutzlose Vorhersagen…Doch gerade aufgrund solcher Simulationen wurde die Hälfte der Menschheit gelähmt.

Eine unangemessene Reaktion kann zum Tod eines Individuums führen. Auf der Ebene einer Gesellschaft kann sie deren Zusammenbruch verursachen und die Zukunft unserer Kinder blockieren.“

Quelle: “First assessment of Covid-19: Have we succumbed to panic?”, UP-Magazin, 28. Mai 2020 [übersetzt aus dem Französischen]


Dr. Priyad Ariyaratnam ist ein britischer Chirurg, medizinischer Forscher und klinischer Dozent und Facharzt für Herz-Thorax-Chirurgie des NIHR an der Hull York Medical School.

Was er sagt:

„Obwohl es wichtig ist, den Verlust von Menschenleben wo immer möglich zu mindern, können wir das Risiko niemals auf Null reduzieren. Die Mehrheit der Menschen wird aufgrund ihrer natürlichen Immunabwehr überleben.

Während wir dann auf einen Impfstoff warten, sollten wir meiner Meinung nach nicht das Einkommen und die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen zerstören, die Bildung und soziale Entwicklung von Kindern unnötig verhindern oder die Behandlung anderer Krankheiten wie Krebs abbrechen, da dies langfristig mehr Schaden anrichten wird als das Virus.“

Quelle: „Three reasons why a coronavirus vaccine might not be possible“, The Spectator, 23. Mai 2020.

„Wir haben während dieser Pandemie gelernt, dass es alternative und weniger drakonische Methoden gibt, wie sie in Ländern wie Schweden und Taiwan erfolgreich angewandt werden, die mit den Lektionen, die wir vielleicht im Vereinigten Königreich gelernt haben (z.B. die Bedeutung des Schutzes von Pflegeheimen) integriert werden können, um wirksame und sozial akzeptablere Strategien zu entwickeln, an die sich die Bevölkerung mit größerer Wahrscheinlichkeit hält.

Es ist zwar wichtig, dass wir die Bedrohung durch dieses Virus nicht auf die leichte Schulter nehmen und alles in unserer Macht Stehende tun, um die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu schützen, aber es ist ebenso wichtig, dass viele der Rechte, die wir für selbstverständlich halten – wie das Recht auf Arbeit, das Recht unserer Kinder auf eine optimale Ausbildung und das Recht, sich friedlich zu versammeln – nicht unnötig beeinträchtigt werden. Andernfalls könnten wir einen sehr gefährlichen Präzedenzfall schaffen.“

Quelle: „The coronavirus crackdown sets a dangerous precedent“, The Spectator, 25. September 2020.


Dr. Martin Feeley – an den Sie sich vielleicht aus der Einleitung erinnern – ist ein irischer Arzt und ehemaliger leitender Arzt des irischen Gesundheitsdienstes und klinischer Direktor der Dublin Midlands Hospital Group.

Nach einem Interview, in dem er den „drakonischen“ Lockdown vom 12. September befragte, wurde er am 18. September zum Rücktritt gedrängt.

Was er sagt:

„Die Reaktion der Medien auf diese Fälle, d.h. mit dieser Schwere, die eher einer Berichterstattung über Todesopfer bei einer großen Katastrophe angemessen wäre, grenzt an Hysterie. Eine Nachrichtensendung mit der Zahl der Menschen zu eröffnen, die positiv auf eine weniger gefährliche Krankheit als die Grippe getestet werden, von der viele nicht einmal wissen, dass sie sie haben, ist Panikmache.“

Quelle: “‘Draconian’ restrictions around Covid-19 condemned by HSE doctor”, Irish Times, 12. September 2020.

„Die Erfahrung in Irland ist [den Vereinigten Staaten] sehr ähnlich – bis Mitte August waren 94 Prozent der Todesfälle bei Patienten mit medizinischen Grunderkrankungen zu verzeichnen. Eine von Stanford geführte Gruppe analysierte über 100.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in Europa, einschließlich Irland und den USA und kam zu dem Schluss, dass ‚Todesfälle bei Menschen unter 65 Jahren ohne prädisponierende Bedingungen bemerkenswert selten waren‘.

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die Zahl der Menschen, die sich mit dem Virus infizieren und völlig asymptomatisch bleiben. In extrem genau definierten Szenarien wie auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und dem Flugzeugträger Theodore Roosevelt waren fast 66 Prozent der positiven Tests völlig asymptomatisch, während ein Bericht aus China darauf hinweist, dass 78 Prozent der Fälle asymptomatisch waren.“

Quelle: “Young and healthy need to be allowed to live their lives”, Irish Times, 24. September 2020.


Dr. Beda M. Stadler ist ein Schweizer Molekularbiologe und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie an der Universität Bern. Stadler betrieb Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Allergologie und Autoimmunität sowie angewandte Forschung zur Herstellung von rekombinanten menschlichen oder künstlichen Antikörpern.

Was er sagt:

„Ich könnte mich ohrfeigen, weil ich Sars-CoV2- viel zu lange mit Panik betrachtet habe. Ich bin auch etwas verärgert über viele meiner Immunologie-Kollegen, die die Diskussion über Covid-19 bisher den Virologen und Epidemiologen überlassen haben. Ich denke, es ist an der Zeit, einige der wichtigsten und völlig falschen öffentlichen Aussagen über dieses Virus zu kritisieren.

Erstens war es falsch zu behaupten, dieses Virus sei neuartig. Zweitens war es noch falscher zu behaupten, dass die Bevölkerung nicht bereits über eine gewisse Immunität gegen dieses Virus verfügen würde. Drittens war es die Krönung der Dummheit zu behaupten, jemand könne Covid-19 ohne jegliche Symptome haben oder sogar die Krankheit weitergeben, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen.

[…]

Diejenigen jungen und gesunden Menschen, die derzeit mit einer Maske im Gesicht herumlaufen, sollten stattdessen besser einen Helm tragen, denn das Risiko, dass ihnen etwas auf den Kopf fällt, ist größer als das Risiko, einen schweren Fall von Covid-19 zu bekommen.“

Quelle: „Warum alle falsch lagen“, Weltwoche 10. Juni 2020.


Dr. Stefan Hockertz ist ein deutscher Forscher auf dem Gebiet der Biologie, Biotechnologie und Pharmakologie und ehemaliger Professor für Toxikologie, Pharmakologie und molekulare Immuntoxikologie an der Universität Hamburg sowie Mitglied der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Toxikologie und Umweltmedizin.

Dr. Hockertz arbeitete auch als Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie am Universitätsklinikum Eppendorf sowie als Gründer und Geschäftsführer von TPI Consult, einem Biotech-Forschungsunternehmen.

Was er sagt:

„Die Daten aus klar abgegrenzten Populationen, etwa vom Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, oder alle zurückverfolgten Kontakte der ersten 100 taiwanesischen Fälle (Cheng et al., 2020) sprechen eine klare Sprache, die durch eine neue Modellstudie gestützt wird: Das Virus infiziert nicht unterschiedlos jeden.

Offensichtlich kann die natürliche Immunität viele Infektionen verhindern, weshalb Gomes und Kollegen schätzen, dass nur 7%-18% infizierte Personen in einer Population ausreichen, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Das ist eigentlich eine gute Nachricht, die der Wissenschaft hilft, diese Infektion zu verstehen, und es war unser Ziel, auf dieses Merkmal der Infektion hinzuweisen, das bereits in den Wuhan-Daten sichtbar war.“

Quelle: “A reply to Dr. Pan and Dr. Wu”, in der Zeitschrift „Toxicology“ abgedruckter Brief, Ausgabe 441, August 2020.

„Waren die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit tatsächlich, wie allgemein angenommen wird, ursächlich für die Eindämmung der Ausbreitung des Virus? Die Daten scheinen diese Schlussfolgerung nicht zu stützen. Warum sollte dann die Reproduktionszahl R0 bereits am 24. Januar, nur einen Tag nach dem Lockdown, unter 1 fallen, wenn die mittlere Inkubationszeit etwa 5 Tage betragen soll? Warum sollte eine Person während der zweiten Periode eine um 29% geringere Chance haben, ein schwerer oder kritischer Fall zu werden, wenn keine Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit getroffen wurden, wenn die Sperrung und die nachfolgenden Maßnahmen tatsächlich ursächlich dafür waren, nicht nur das Virus einzudämmen, sondern auch schwere Fälle zu verhindern?“

Quelle: “Wuhan Covid19 data – more questions than answers”, Brief an die Zeitschrift „Toxicology“ Ausgabe 440, Juli 2020.


Docs4OpenDebate ist eine Sammlung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens mit Sitz in Belgien. Letzten Monat verschickten sie einen offenen Brief an die belgische Regierung, in dem sie ein Ende der Abriegelung forderten. In dieser Zeit hat der Brief über 13.000 Unterschriften gesammelt – 561 davon sind Ärzte. Ihre Einbeziehung könnte diese Zahl zu Recht von „10 Experten“ in „570 Experten“ verwandeln, aber das fühlt sich wie ein Overkill an.

Was sie sagen:

„Covid-19 ist kein Erkältungsvirus, sondern ein gut behandelbarer Zustand mit einer Sterblichkeitsrate, die mit der der saisonalen Grippe vergleichbar ist. Mit anderen Worten: Es gibt kein unüberwindbares Hindernis mehr für die öffentliche Gesundheit.

Es gibt keinen Ausnahmezustand.

[…]

Eine offene Diskussion über Coronamassnahmen bedeutet, dass wir neben den gewonnenen Lebensjahren der Coronapatienten auch andere Faktoren berücksichtigen müssen, die die Gesundheit der gesamten Bevölkerung beeinflussen. Dazu gehören Schäden im psychosozialen Bereich (Zunahme von Depressionen, Angstzuständen, Selbstmorden, innerfamiliärer Gewalt und Kindesmissbrauch)16 und wirtschaftliche Schäden.

Berücksichtigt man diese Kollateralschäden, so wirkt die gegenwärtige Politik wie der Einsatz eines Vorschlaghammers, um eine Nuss zu knacken.

Wir finden es schockierend, dass sich die Regierung als Grund für das Notstandsgesetz auf die Gesundheit beruft.

Als Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe können wir angesichts eines Virus, das sich hinsichtlich seiner Schädlichkeit, Sterblichkeit und Übertragbarkeit der saisonalen Grippe annähert, diese äußerst unverhältnismäßigen Maßnahmen nur ablehnen.

Wir fordern daher ein sofortiges Ende aller Massnahmen.“

Quelle: “Belgian Healthcare Workers Call for End to Lockdown”, 5. September 2020.


BONUS: Dr. Sucharit Bhakdi, der erste Experte auf unserer allerersten Liste, hat inzwischen ein Buch über die Coronavirus-Krise veröffentlicht. „Coronavirus: Falscher Alarm“, ist in englischer und deutscher Sprache bei allen großen Buchhändlern erhältlich.

Insgesamt umfasst unsere Expertensammlung inzwischen über 40 Fachleute, und sie ist bei weitem nicht vollständig. Wenn man sogar diejenigen einbezieht, die die offenen Briefe unterzeichnet haben, sind wir an diesem Punkt bei weit über 1000.

Erinnern Sie sich daran, wenn die Mainstream-Medien Sie als „Coronaleugner“ bezeichnen oder versuchen, einen falschen Konsens zu malen, indem sie erklären, die „Wissenschaft sei geregelt“.

Schreibe einen Kommentar