Wie haben Menschen Konversationen geführt, bevor es Tech-Oligarchen gab, um sie zu überwachen? – Caitlin Johnstone

Quelle: How Did People Have Conversations Back Before Tech Oligarchs Were There To Police Them? | by Caitlin Johnstone | Oct, 2020 | Medium

Twitter hat im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen im November die Einführung einer noch stärkeren Zensurpolitik angekündigt.

„Ab nächster Woche, wenn Leute versuchen, einen Tweet mit einem irreführenden Informationsetikett zu retweeten, werden sie eine Aufforderung sehen, die sie zu glaubwürdigen Informationen über das Thema führt, bevor sie es retweeten können“, informiert uns Twitter, wobei „glaubwürdige Informationen“ natürlich Informationen von denselben Massenmedien bedeutet, die uns über jeden amerikanischen Krieg belogen haben, seit es sie gibt.

„Wir unternehmen mehr Schritte, um durchdachte Vervielfältigung von Inhalten zu fördern, indem wir verhindern, dass Tweets, die von Accounts ‚gefollowed‘ und ‚geliked‘ wurden, denen Sie nicht folgen, in Ihrer Zeitleiste auftauchen“, fügt Twitter hinzu, als ob der Echoraum der sozialen Medien, der uns alle zu Idioten macht, nicht schon schlimm genug wäre.

Dies ist nur die jüngste in einer Reihe zusätzlicher Zensurmaßnahmen, die die Technologiekonzerne aus dem Silicon Valley in offener Koordinierung mit der US-Regierung unter dem Banner des Schutzes der amerikanischen Demokratie eingeführt haben. Wir können sicher davon ausgehen, dass keine dieser Maßnahmen zurückgenommen wird, wenn die Wahl vorbei ist.

Meine regelmäßigen Leser sind zweifellos müde, mich das jetzt wiederholen zu hören, aber: Wenn Sie monopolistische Technologiekonzerne haben, die den Großteil der Online-Kommunikation anziehen und sich mit Regierungen abstimmen, um Reden zu zensieren, haben Sie staatliche Zensur. Wie Matt Taibbi kürzlich nach der irrationalen Facebook-Bereinigung von QAnon-Kultisten schrieb, dehnt sich dieses Zensurregime ständig aus, und diese Ausdehnung wird sich wahrscheinlich fortsetzen, insbesondere in Richtung derjenigen, die gegen dieselben etablierten Machtstrukturen opponieren, die diese Zensur fördern.

Es ist einfach so unverschämt autoritär. Der einzige Grund, warum sich die Menschen damit abfinden, ist, dass sie vier Jahre lang mit Horrorgeschichten über russische Propaganda und rechte Desinformation bombardiert wurden, und zwar von denselben plutokratischen Medieninstitutionen, die jetzt als „authentische Quellen“ aufrechterhalten werden sollen. Aber die Tatsache, dass die Zustimmung erfolgreich fabriziert wurde, macht es nicht gut.

Stellen Sie sich vor, Sie wären auf einer Party und ein Haufen Jungs mit Notizheften, die für die Regierung arbeiten, würden von Gruppe zu Gruppe herumgehen und den Gesprächen zuhören, die die Leute führten, und jeden gewaltsam entfernen, der etwas sagte, was sie für falsch oder störend hielten. Wären Sie damit einverstanden? Selbst wenn die Leute, die sie aus dem geselligen Beisammensein gezerrt haben, Dinge sagen würden, die tatsächlich falsch sind?

Natürlich würden Sie das nicht tun. Niemand fände sowas akzeptabel, aber weil im Grunde genau dasselbe auf dem immer noch relativ ungewohnten Gesprächforum namens Soziale Medien geschieht, akzeptieren die Menschen die autoritären Stimmen der plutokratischen Gelehrten, die ihnen sagen, das sei normal.

Nein, das ist nicht normal. Was glauben die Leute, wie die Gespräche damals abliefen, bevor es monopolistische Tech-Oligarchen gab, die ihre Worte in Abstimmung mit der Regierung kontrollierten, um sicherzustellen, dass sie keine Gefahr für die Demokratie darstellten? Haben sie vergessen, wieviel freier das früher ablief? Denken sie, dass sich die Menschen vor dem politischen Online-Diskurs im FBI-Hauptquartier treffen mussten, um ihr Gespräch von einem Bundesbeamten überwachen zu lassen, wenn sie darüber debattieren wollten, ob eine Verschwörungstheorie wahr ist oder nicht?

Nein, die Leute haben einfach miteinander geredet. Manchmal war das, was die Leute sagten, wahr, manchmal falsch, manchmal war es eine idiotische urbane Legende über Hollywood-Stars, die sich Nagetiere in den Hintern stecken, aber zu keiner Zeit hielt jemand inne und dachte, er bräuchte ein Team von Milliardären und Regierungsagenten, die für ihn einspringen und ihre Gespräche überwachen würden.

Es ist anormal, es ist verrückt, es dient nur den Mächtigen, und es wird von den Mächtigen vorangetrieben. Die Mächtigen verstehen den Primat der Gesprächskontrolle; sie verstehen, dass sie der breiten Öffentlichkeit zahlenmäßig weit unterlegen sind; ihre weitere Herrschaft hängt daher vollständig von ihrer Fähigkeit ab, zu kontrollieren, wie die Menschen denken, sprechen, handeln und wählen. Diese Einführung von korporativer und staatlicher Macht, die zusammenwirken, um die Sprache zu kontrollieren, ist keine Antwort auf eine Bedrohung der Demokratie, sie ist eine Antwort auf eine Bedrohung der narrativen Kontrolle.

Aus Taibbi’s oben erwähntem Artikel:

„Meiner Meinung nach wurde dieses Argument im Jahr 2017 kompliziert, als der Geheimdienstausschuss des Senats Facebook, Twitter und Google auf den Capitol Hill zerrte und ihnen im Wesentlichen befahl, ein ‚Mission Statement‘ zu verfassen, in dem sie erklären sollten, wie sie das ‚Schüren von Zwietracht‘ verhindern würden.

Hier steht es Schwarz auf Weiß: Rede zensieren, um „Zwietracht“ zu verhindern. Diese Koordination zwischen Konzern- und Staatsmacht zur Zensur von Reden ist seither immer unerhörter geworden, so wie es ja auch vorgesehen war. Die Regierungsmacht hat Online-Plattformen wie Google und Facebook mit Kartellverfahren gedroht, um die Einhaltung der Regierungsmacht zu gewährleisten, und solange diese Plattformen sich dem Druck beugen und das Zensurregime, das die imperialen Machtstrukturen schützen soll, weiter ausbauen, werden sie wahrscheinlich sicher sein.

Man kann im gegenwärtigen System keine milliardenschweren Ebenen des Einflusses und der Vermögenskontrolle erreichen, ohne mit den bestehenden Machtstrukturen zusammenzuarbeiten; wenn man Ihrer Zusammenarbeit nicht vertraut, werden Sie sich als Zielscheibe wiederfinden wie TikTok und WeChat. Deshalb liegen all die Libertären und Typen des freien Marktes, die sagen, dass die Zensur im Silicon Valley bekämpft werden kann, indem man auf eine andere Plattform wechselt, falsch; keine Plattform wird auf das Niveau von Facebook, Twitter oder YouTube aufsteigen dürfen, wenn sie sich nicht den gleichen Machtstrukturen anpasst, die die Zensur auf diesen Plattformen vorantreiben. Deshalb scheitern Versuche, mit ihnen zu konkurrieren, immer wieder.

Diese Plattformen wurden mit Hilfe der etablierten Machtstrukturen aufgebaut und werden mit Zustimmung dieser Machtstrukturen aufrechterhalten. Ein paar riesige Plattformen, die alle menschlichen Gespräche aufsaugen, um diese Gespräche dann in Übereinstimmung mit den Interessen des Establishments zu zensieren, sind ein äußerst wertvolles Gut für die Mächtigen, und sie werden es nicht so leicht loslassen. Es ist eine äußerst wirksame Waffe gegen das Denken der Dissidenten.

Zuerst kontrollierten die Wohlhabenden die Zeitungen, dann kontrollierten sie das Radio, dann das Fernsehen, jetzt kontrollieren sie die Online-Sprache. Es ist seit Jahrhunderten die gleiche Geschichte, und in jedem Fall kollaborierten sie mit den bestehenden Machtstrukturen, um den Status quo zu schützen, auf dem ihre Königreiche aufgebaut waren. Sie taten dies, weil sie das wahre Geheimnis der Macht verstanden haben: dass, wer die Erzählung kontrolliert, die Welt kontrolliert. Die Menschheit wird nur dann in eine gesunde kooperative Funktionsweise auf diesem Planeten übergehen, wenn alle andere diese Wahrheit ebenfalls erkennen.

Schreibe einen Kommentar