Mai 23, 2024

Wissenschaftlicher Rassismus, malthusianischer Elitismus und gefährliche techno-utopische Ideen – Jacob Nordangård

0

Quelle: (10) Scientific racism, malthusian elitism, and dangerous techno-utopian ideas

Die Stiftung „Globale Herausforderungen“ hat zusammen mit dem Stimson-Institut eine herausragende Rolle bei den Vorbereitungen für den „Summit of the Future“ der Vereinten Nationen im September gespielt. Es wird erwartet, dass dieser Gipfel das Ergebnisdokument „Pakt für die Zukunft“ hervorbringt, das den Vereinten Nationen weitreichende Befugnisse für den Fall einer großen globalen Krise verleiht. Hinter den wohlwollend klingenden Motiven verbergen sich wissenschaftlicher Rassismus, malthusianischer Elitismus und gefährliche techno-utopische Ideen zur Sicherung der Zukunft durch High-Tech-Überwachung.

Laszlo Szombatfalvy

Die Stiftung „Global Challenges“ wurde im März 2013 von dem schwedisch-ungarischen Finanzier Laszlo Szombatfalvy gegründet. Laszlo, von Beruf Zauberer/Illusionist, war nach dem ungarischen Aufstand von 1956 nach Schweden geflohen. Er studierte Betriebswirtschaft und begann nach ein paar Jahren in der schwedischen Finanzabteilung von „Shell Oil“ zu arbeiten. Da er seine magischen Fähigkeiten jedoch effizienter einsetzen wollte, nutzte er seine Freizeit, um zu lernen, wie der Aktienmarkt funktioniert, und entwickelte eine Methode zur Risikoberechnung für Investitionen. 1971, nach zwölf Jahren bei Shell, kündigte er seinen Job und begann seine dritte Karriere als Investor.

Szombatfalvy wurde ein Börsenmagier. Mit seinen „magischen Kräften“ gelang es ihm, seine bescheidenen Ersparnisse von 6.000 SEK in ein Vermögen zu verwandeln. Seine Spezialität waren Immobiliengesellschaften, und er wurde in den achtziger Jahren zum erfolgreichsten Investor in Schweden. Sein Vermögen investierte er zu einem großen Teil in den schwedischen Gewerbeimmobilienriesen „Castellum„.

Seine Fähigkeiten verschafften ihm neue Freunde in der schwedischen Investorengemeinschaft. Er wurde 1973 „nicht-redaktioneller Mitarbeiter“ des Wirtschaftsmagazins „Affärsvärlden„, nachdem er mit dessen Börsenkommentator Björn Franzon (später Vizepräsident des Vierten Schwedischen Nationalen Pensionsfonds) Kontakt aufgenommen hatte, und war Miteigentümer von „Alfred Berg Asset Management„, wo er sich mit den Geschäftsführern Christer Jacobsson und dem milliardenschweren Investor Patrik Brummer anfreundete.1

Seine Risikobewertungen wurden auch auf die größeren Prozesse und Herausforderungen des Planeten angewandt. Schon früh setzte er sich für eine Weltregierung ein, um die Probleme der Menschheit zu lösen. Zunächst hielt er sie wegen der Gefahr eines Atomkriegs für notwendig. Mit den Worten seines Freundes Anders Wijkman (Präsident des „Club of Rome“ von 2012-2018):

Vor etwa 30 Jahren klingelte mein Telefon. Ich arbeitete für das Rote Kreuz und der Anrufer war László Szombatfalvy. Sie können sich meine Überraschung vorstellen, als er mir sagte, was er vorhatte. „Ich möchte einen Film mitfinanzieren, der gegen Atomwaffen aufrütteln und für eine neue Weltordnung werben soll.

Auch andere globale Herausforderungen, die ein Management erfordern, wurden in die Liste aufgenommen. Im Jahr 2009 fasste er seine Ideen in dem Buch „The Greatest Challenges of Our Time“ zusammen. Seine Philosophie ähnelte der des „Club of Rome“ von Wijkman, wobei er die Bevölkerungsexplosion in Verbindung mit dem steigenden Lebensstandard als Katalysator für einen katastrophalen Klimawandel und andere Umweltkatastrophen betrachtete.

Szombatfalvy schrieb zusammen mit Wijkman Meinungsartikel über das „Bevölkerungsproblem“ und spendete später Geld an das „Overpopulation Project„, dessen Motto lautete: „Zu viele Menschen verbrauchen zu viel“.2 Eine der von ihnen vorgeschlagenen Lösungen war die

Schaffung eines neuen globalen Abkommens zur Beendigung des Bevölkerungswachstums, wobei alle Länder alle halbe Dekade Bevölkerungsziele festlegen und einen Plan vorlegen, wie diese erreicht werden sollen.

Szombatfalvy zufolge braucht die Welt eine „politische globale Organisation mit Verständnis, Macht und Autorität, um diese Probleme anzugehen“, und er fügte hinzu, dass es „wichtig ist, dass das neue System nicht verlangt, dass alle Nationen demokratisch im westlichen Sinne des Wortes sein müssen“.3

Im Jahr 2012 setzte er seine Pläne in die Tat um. Etwa die Hälfte seines Vermögens (500 Mio. SEK) wurde bei der Gründung der „Global Challenges Foundation“ gespendet, deren Aufgabe es ist, „verbesserte globale Entscheidungsmodelle“ für den Umgang mit globalen Risiken zu entwickeln.

Einige seiner Freunde aus der Investmentbranche wurden in den Vorstand berufen, darunter Christer Jacobson, Björn Franzon und der leitende Berater der „Rockefeller Foundations„, Mats Andersson (Präsident des Vierten Schwedischen Nationalen Pensionsfonds), sowie der Direktor des „Stockholm Resilience Centre“, Johan Rockström, und die ehemalige EU-Kommissarin Margot Wallström (eine Sozialdemokratin, die später schwedische Außenministerin wurde) als Sprecherin.

Johan Rockström, ein Agrarwissenschaftler, der 2003 vom ehemaligen IPCC-Vorsitzenden Bert Bolin an die Spitze des Stockholmer Umweltinstituts berufen worden war, sollte die Stiftung mit seinem Rahmenwerk der planetarischen Grenzen und seinen Vorhersagen über Kipppunkte, die katastrophale Kaskadeneffekte auslösen könnten, leiten.4 2011 verfasste er das Buch „Bankrupting Nature: Denying our Planetary Boundaries“ mit Anders Wijkman, das 2012 als Bericht an den „Club of Rome“ veröffentlicht wurde. Dies stellte „die Wissenschaft“ dar.

Rockström und Wijkman waren die „Brothers of Doom“, und Rockström würde die Position eines prominenten und vertrauenswürdigen wissenschaftlichen Beraters der politischen und wirtschaftlichen Eliten der Welt einnehmen. Seine Besuche beim WEF in Davos, bei den Vereinten Nationen in New York und bei den nicht enden wollenden Konferenzen zum Klimawandel wurden immer häufiger.

Der ehemalige sozialdemokratische Politiker und Fernsehmoderator Jens Orback wurde zum geschäftsführenden Direktor ernannt. Die „Global Challenges Foundation“ begann auch eine Zusammenarbeit mit der „Stockholm School of Economics„, um Studenten über „dringende und große Probleme der heutigen Zeit“ zu unterrichten.5

Nick Bostrom und die globalen katastrophalen Risiken

Im Februar 2015 veröffentlichten sie ihren ersten Bericht über globale Katastrophenrisiken, verfasst von Projektleiter Dennis Pamlin, zuvor „Global Policy Advisor“ beim WWF, und Dr. Stuart Armstrong, Forschungsstipendiat am „Future of Humanity Institute“ der Oxford Martin School.

Der Bericht stützt sich auf die Ideen von Szombatfalvy und die bahnbrechende Arbeit von „Future of Humanity“ zu globalen Katastrophenrisiken. Deren Leiter, der schwedische Philosoph Nick Bostrom (Niklas Boström), spielte eine „besonders wichtige Rolle“, während Johan Rockström „wichtige Beiträge zur Struktur und Methodik“ lieferte.

Bostrom hatte 2002 das Konzept der „existenziellen Risiken“ eingeführt und war der Herausgeber des Buches „Global Global Catastrophic Risks„, in dem Risiken wie „künstliche allgemeine Intelligenz, biologische Kriegsführung, nukleare Kriegsführung, Nanotechnologie, anthropogener Klimawandel, globale Erwärmung, stabiler globaler Totalitarismus sowie Methoden zur Vorhersage und Bewältigung von Katastrophen“ aufgelistet sind.

Aus dem Bericht „Globale Herausforderungen – Zwölf Risiken, die die menschliche Zivilisation bedrohen – Plädoyer für eine neue Kategorie von Risiken“

„Future of Humanity“ war ein futuristisches Forschungsinstitut, das im Jahr 2005 von Bostrom gegründet wurde. Er hatte sich in den 90er Jahren als Student an der „London School of Economics“ von den Philosophien des „Extropy Institute“ in Kalifornien inspirieren lassen, die sich mit der Steuerung der menschlichen Evolution, der Ausrottung von Krankheiten und der Verwirklichung einer Zukunftsutopie mit ewiger Lebenserwartung durch Technologie befassten. Eine ihrer ausgefalleneren Ideen war, den Verstand in Supercomputer hochzuladen und eine posthumane Existenz zu schaffen.6

Boström, der 1998 die „World Transhumanist Association“ (2004 in „Humanity+“ umbenannt) gründete, ist inzwischen einer der bekanntesten transhumanen Philosophen und Autor von Büchern wie „Human Enhancement“ und Superintelligenz. Letzteres wurde von Bill Gates und Elon Musk gelobt.

Sein Institut begann mit dem von der EU finanzierten „ENHANCE“-Projekt, das die sozialen und ethischen Auswirkungen von Human Enhancement untersuchte, und entwickelte sich zu einer Spielwiese für den transhumanistischen Kult, der von Tech-Milliardären mit entsprechend ausgefallenen Science-Fiction-Fantasien finanziert wird.

Im Jahr 2005 formulierte Bostrom die „Singleton-Hypothese“, d. h. „eine Weltordnung, in der es eine einzige Entscheidungsinstanz auf höchster Ebene gibt“. Das Singleton hätte:

(1) die Fähigkeit, jegliche (interne oder externe) Bedrohung der eigenen Existenz und Vorherrschaft zu verhindern, und (2) die Fähigkeit, eine wirksame Kontrolle über die wichtigsten Merkmale des eigenen Gebiets auszuüben (einschließlich Besteuerung und Gebietsaufteilung).7

Diese Ideen waren offensichtlich Musik in den Ohren der Reichen und Mächtigen. Die „Global Challenges Foundation“ machte sich dies zu eigen und stellte später den Transhumanisten Waldemar Ingdahl, Mitglied von „Humanity+„, als ihren Kommunikationsbeauftragten ein.

„Longtermism“

Bostrom gilt als Begründer des „Longtermism„, einer ethischen Sichtweise, die den Schutz künftiger Generationen durch die Abwendung existenzieller Risiken fördert. Eine techno-utopische Ideologie, die Ähnlichkeiten mit Isaac Asimovs fiktiver „Psychohistorie“ aufweist und sowohl die „Global Challenges Foundation“ als auch die Zukunftsagenda der Vereinten Nationen (wie sie in „Our Common Agenda“ zum Ausdruck kommt) durchdrungen hat.

Nach Bostroms Ansicht könnte dies rechtfertigen, „eine Art Überwachungs- und Durchsetzungsmechanismus einzurichten, der es ermöglichen würde, Versuche, eine zerstörerische Handlung auszuführen, zu unterbinden“.8 Das könnte das „Singleton“ sein. Kein Wunder, dass Bostrom zum Bilderberg-Treffen 2019 eingeladen wurde (zusammen mit Rockström), um über eine „stabile strategische Ordnung“ und „die Ethik der künstlichen Intelligenz“ zu diskutieren.9

In der zweiten Jahreshälfte 2015 wurden die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Agenda 2030) und das Pariser Klimaabkommen von den Mitgliedsstaaten verabschiedet. Anfang 2016 rief das Weltwirtschaftsforum und sein Vorsitzender Klaus Schwab die transhumane und technokratische vierte industrielle Revolution aus.

Die Bühne für den nächsten Schritt war bereitet.

Der „New Shape“-Preis

2016 riefen die „Global Challenges Foundation“ und Laszlo Szombatfalvy den Wettbewerb „A New Shape Prize“ ins Leben, mit dem Ziel, „neue Entscheidungsstrukturen zu fördern, die wirksame internationale Maßnahmen zur Bewältigung globaler Katastrophenrisiken anstoßen könnten“.

Die Gewinner würden 5 Millionen USD erhalten. Das Interesse war groß, und zwischen November 2016 und September 2017 gingen 2.702 Beiträge aus 122 Ländern ein.10

Auf dem Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos im Januar 2018 erklärte Johan Rockström, dass:

Der New Shape Prize ist der allererste Versuch, die ganze Welt aufzufordern, die bestmöglichen innovativen Ideen zu entwickeln, wie wir eine neue Weltordnung finden können, einen globalen Governance-Weg, der uns den Übergang in eine gewünschte Zukunft ermöglicht, in der wir potenziell globale katastrophale Risiken vermeiden, die von der Gefahr eines Atomkriegs über Pandemien und Ungleichheit bis hin zum Zusammenbruch des Klimasystems reichen.

Die Jury war der Ansicht, dass keiner der Vorschläge alle Wettbewerbskriterien erfüllte, und vergab stattdessen drei Preise, die sich das Preisgeld teilen.

Dazu gehörte „Global Governance and the Emergence of Global Institutions for the 21st Century“ mit einem Vorschlag, der eine überarbeitete UN-Charta, ein Weltparlament und eine zweite, auf die Zivilgesellschaft ausgerichtete Kammer vorsah.

Dieser Vorschlag sollte zu einer Blaupause für die neue Weltordnung werden. Die Gewinner sollten im nächsten Teil dieser Geschichte eine wichtige Rolle spielen, indem Rockström den Co-Vorsitz der „Climate Governance Commission“ übernahm und Anders Wijkman als Experte diente. Rockströms Aufstieg würde 2018 als Mitdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung fortgesetzt.

Die Schließung des Instituts für die Zukunft der Menschheit

Bostrom scheint jedoch seine Nützlichkeit für die herrschenden Eliten verloren zu haben. Oder sind die Ideen, die aus seinem transhumanistischen Irrenhaus kommen, zu peinlich geworden?

Aufgrund zunehmender Spannungen mit der philosophischen Fakultät von Oxford schloss das „Future of Humanity Institute“ seinen Betrieb am 16. April 2024. Im Jahr 2020 beendete die Fakultät die Mittelbeschaffung und die Einstellung von Mitarbeitern, während beschlossen wurde, die Verträge der verbleibenden FHI-Mitarbeiter Ende 2023 nicht zu verlängern.11 Dem vorausgegangen waren einige Skandale innerhalb der Gemeinschaft der Langzeitwissenschaftler. Der letzte Strohhalm war eine nach fast zwei Jahrzehnten wieder aufgetauchte Nachricht von der Extropian-Mailingliste, in der Bostrom behauptet hatte, dass aufgrund dessen, was er gelesen hatte, „Schwarze dümmer sind als Weiße“.

Bostrom schrieb in seiner Entschuldigung, dass „jemand in den Archiven der Extropians-Liste gewühlt hat, um peinliches Material zu finden… .“12

Die totale Überwachungsgesellschaft, die alles aufzeichnet und die er in seinen Artikeln und Büchern diskutiert hatte, kam ironischerweise zurück, um ihn in den Hintern zu beißen.

Die Person, die Bostroms Diskussionsgruppen-Nachricht aus dem Jahr 1996 fand, war ein ehemaliger Mitstreiter des „Longtermism“, Émile Torres, der sich gegen die techno-utopischen Ideen gewandt hatte und sie als gefährlich bezeichnete.13

Er wies auch darauf hin, dass Bostrom in seinem bahnbrechenden Artikel „Existential Risks“ (veröffentlicht 2002 im „Journal of Evolution and Technology“) „Dysgenic Pressures“ als existenzielle Bedrohung aufgeführt hatte. Das ist die Vorstellung, dass dumme Menschen sich schneller vermehren als intelligente, was zu einer allgemeinen Verdummung der Bevölkerung führen würde (wie im Film „Idiocracy“).

Wenn eine solche Selektion über einen langen Zeitraum hinweg stattfinden würde, könnten wir uns zu einer weniger intelligenten, aber fruchtbareren Spezies entwickeln, dem Homo philoprogenitus.14

Bostroms Ideen hatten laut Torres ihre Wurzeln im „wissenschaftlichen Rassismus“.15 Diese Ansichten hinderten Bostrom nicht daran, eingeladen zu werden, eine „besonders wichtige Rolle“ im ersten Bericht der „Global Challenges Foundation“ über globale Katastrophenrisiken zu spielen (und ein Liebling der Tech-Milliardäre zu werden). Es ist vielmehr sehr wahrscheinlich, dass dies mit den malthusianischen Idealen, die die „Global Challenges Foundation“ durchdringen, und ihrem Streben nach einer neuen globalen Ordnung in Einklang stand.16

Mehr dazu im nächsten Teil.

Bostrom ist jetzt Forschungsdirektor bei der neu gegründeten „Macrostrategy Research Initiative“.

Verweise

1 di.se/nyheter/aktielegendaren-laszlo-szombatfalvy-har-avlidit/

2 bt.se/debatt/hur-manga-manniskor-tal-jorden/

3 globalchallenges.org//app/uploads/2023/06/The-Greatest-Challenges-of-Our-Time-2009.pdf

4 stockholmresilience.org/research/planetary-boundaries.html; In 2007 the Stockholm Resilience Centre had been launched with the purpose to “addressing the complex challenges facing humanity”, with Rockström as its director.

5 hhs.se/globalchallenges

6 Among its directors and advisors were futurist Ray Kurzweil, AI pioneer Marvin Minsky and Max More.

7 nickbostrom.com/fut/singleton

8 nickbostrom.com/papers/vulnerable.pdf

9 bilderbergmeetings.org/meetings/meeting-2019/participants-2019

10 iefworld.org/node/925

11 static1.squarespace.com/static/660e95991cf0293c2463bcc8/t/661a3fc3cecceb2b8ffce80d/1712996303164/FHI+Final+Report.pdf

theguardian.com/technology/2024/apr/28/nick-bostrom-controversial-future-of-humanity-institute-closure-longtermism-affective-altruism

12 nickbostrom.com/oldemail.pdf

13 truthdig.com/articles/nick-bostrom-longtermism-and-the-eternal-return-of-eugenics-2/

14 nickbostrom.com/existential/risks

15

16 svd.se/a/be4598c9-0faa-3834-a3e6-b09ee71deaeb/vi-maste-forsoka-begransa-befolkningsokningen

Schreibe einen Kommentar