Oktober 5, 2022

10 Gründe, das Narrativ „Putin gegen Davos“ zu hinterfragen – Ryan Matters

Quelle: 10 Reasons to Question the “Putin vs Davos” Narrative – OffGuardian

Die jüngste russische Invasion in der Ukraine hat sowohl in den Mainstream- als auch in den alternativen Medien viel Aufmerksamkeit erregt.

Es kursieren viele Theorien darüber, was wirklich vor sich geht, was der wahre Grund für die Invasion ist und welche Motive und Loyalitäten der russische Diktator Wladimir Putin wirklich hat.

Unter diesem Wirrwarr von Behauptungen, schlecht durchdachten Meinungen und schlichtweg falschen Annahmen befindet sich eine bestimmte Theorie, die in den Kreisen der alternativen Medien an Zugkraft gewonnen hat – und zwar die Vorstellung, dass Putin eine Art Retter sei und dass seine Schritte in der Ukraine einen Angriff auf die westliche, globalistische Elite darstellten.

Als ich zum ersten Mal sah, dass diese Behauptung im Internet kursierte, kam mir sofort der Gedanke, dass sie von den QAnon-Leuten stammen muss. Sehen Sie, im Q-Universum ist Wladimir Putin einer der Guten, und ihm wird der gleiche Messias-Status zuerkannt wie dem Gottkönig selbst, Donald Trump.

Viele der QAnon-„Decoder“ sind immer noch sehr aktiv im Internet und sie sind die treibende Kraft hinter der Theorie, dass Russland in die Ukraine eingedrungen ist, um uns vor den Biolaboren zu retten – eine merkwürdige Idee, die auf Twitter entstanden zu sein scheint und eifrig zensiert wurde, bevor sie in den alternativen Medien weit verbreitet wurde.

Kürzlich gab Victoria Nuland, die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, zu, dass die Ukraine „biologische Forschungseinrichtungen“ beherbergt, und äußerte die Befürchtung, dass Russland diese beschlagnahmen könnte. Ähm … Okay. Findet noch jemand, dass diese Geschichte eine unheimliche Ähnlichkeit mit der ganzen Covid-Labor-Leck-Hypothese hat?

In beiden Fällen haben die Theorien einen ähnlichen Lebenszyklus:

  • Entstanden zu Beginn der Veranstaltung, aber genaue Ursprünge unklar
  • Weit verbreitet in alternativen Kreisen
  • In den sozialen Medien stark zensiert und von Faktenprüfern angeprangert
  • Schließlich in den Mainstream aufgenommen

In meinem Artikel über das Q-Phänomen habe ich die Vorstellung unterstützt, dass Q in Wirklichkeit eine Psy-Op des militärischen Geheimdienstes ist, die vom westlichen Geheimdienst-Establishment gesteuert wird. Diese Idee habe ich aus der hervorragenden Forschung von Bernard Grover, Joseph Farrell und Catherine Austin-Fitts abgeleitet.

Obwohl „Q“, die Entität, seit über einem Jahr nichts mehr gepostet hat, glaube ich nicht, dass sich eine so ausgeklügelte Operation einfach in Luft aufgelöst hat.

Ich habe sogar die Vermutung, dass die Mächte hinter Q alles gelernt haben, was sie darüber wissen mussten, wie Informationen in alternativen Kreisen zirkulieren, und dass sie diese Daten nun nutzen, um sozusagen „den Brunnen zu vergiften“, indem sie auf subtile Weise kleine Teile von Fehlinformationen in das Bild einbringen, um alternative Medien zu unterwandern und zu diskreditieren. Aber das ist ein Thema für einen anderen Artikel.

Es genügt zu sagen, dass viele Leute die Vorstellung vorantreiben, dass Putin versuche, sich gegen die westliche globalistische Elite zu wehren, und damit impliziert, dass er NICHT mit der übergreifenden technokratischen Kontrollagenda des WEF einverstanden sei.

Die Fakten scheinen jedoch auf etwas anderes hinzudeuten. Hier sind zehn Gründe, um das Narrativ „Putin gegen Davos“ zu hinterfragen.

1. DER RUSSISCHE COVID-IMPFSTOFF IST DER GLEICHE WIE IM WESTEN

Russland hat bei der Covid-19-Nichtpandemie genauso mitgespielt wie die meisten anderen Länder der Welt. Sie haben sogar einen eigenen Impfstoff namens „Sputnik V“ entwickelt.

Der Impfstoff wurde vom Gamaleya-Zentrum des russischen Gesundheitsministeriums entwickelt, einer Einrichtung, die sich selbst als „die weltweit führende Forschungseinrichtung“ bezeichnet, aber nicht einmal genug Geld hat, um einen Aufzug zu installieren!

Sputnik V verwendet einen Adenovirus-Vektor, um synthetisches genetisches Material in die Zellen zu transportieren und die Zellmaschinerie dazu zu bringen, das virale „Spike-Protein“ (so heißt es) herzustellen. Obwohl sie sich von der mRNA-Technologie unterscheiden, sind Impfstoffe mit Adenovirus-Vektoren wohl immer noch eine Form der Gentherapie („Ad“-Vektoren werden seit der Einführung der Gentherapie als Gentransportmittel verwendet).

Ja, der russische Impfstoff basiert auf derselben transhumanistischen Technologie, die auch bei allen anderen Injektionen verwendet wird. Tatsächlich gibt es laut Gamaleya-Direktor Alexander Gintsburg keine signifikanten Unterschiede zwischen Sputnik V und dem Adenovirus-Impfstoff, der von der Oxford-AstraZeneca-Gruppe hergestellt wird.

Darüber hinaus unterzeichnete das russische Forschungszentrum Gamaleya im Dezember 2020 ein „Memorandum über die Zusammenarbeit“ mit AstraZeneca im „Kampf gegen COVID-19“.

Putin nahm nicht nur an der Unterzeichnungszeremonie teil, sondern erklärte auch, er sei

fest davon überzeugt, dass eine solche Einstellung zur Partnerschaft heute als gutes und überzeugendes Beispiel für die Bündelung von wissenschaftlichen Kräften, Technologien und Investitionen für ein gemeinsames Ziel dienen kann – den Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Sicherheit von Millionen von Menschen auf dem gesamten Planeten.

(Vergessen wir nicht die Verbindungen zwischen den Forschern von Oxford-AstraZeneca, dem „Wellcome Trust“ und der britischen Eugenik-Gesellschaft).

Putin selbst hat sowohl den russischen Impfstoff als auch die eigentümliche „intranasale Impfung“ offen befürwortet.

Das bringt uns zum zweiten Punkt …

2. RUSSLAND ARBEITET MIT BIG PHARMA ZUSAMMEN

Die Entwickler des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ haben gemeinsame Versuche nicht nur mit AstraZeneca, sondern auch mit Pfizer und Moderna durchgeführt!

Im Oktober 2021 sagte Kirill Dmitriev, Leiter des Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), dass die Injektionen von Pfizer und Sputnik seiner Meinung nach „eine sehr erfolgreiche Kombination“ sein würden. Einer der Hauptentwickler von „Sputnik V“ sprach sich ebenfalls für die Einführung ausländischer Impfstoffe in Russland aus.

Erst kürzlich, im März dieses Jahres, hat das russische Pharmaunternehmen R-Pharm die Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs in Russland beantragt. Zuvor hatte das RDIF einen neuen Bericht veröffentlicht, dem zufolge die Kombination von „Sputnik Lite“ und dem britisch-schwedischen AstraZeneca-Impfstoff erstaunliche Vorteile verspräche.

Für weitere Informationen zu diesen beiden Punkten empfehle ich den Blog von Edward Slavsquat.

3. IMPFSTOFFPÄSSE SIND IN RUSSLAND PFLICHT

Russland war ein Vorreiter bei der Einführung von Impfpässen. Bis Anfang 2021 konnten die Einwohner einen Covid-Pass erhalten, der ihren Impfstatus nachweist. Die Pässe enthalten einen QR-Code, der an verschiedenen Orten gescannt werden kann und es den Einwohnern ermöglicht, Rabatte und andere Vorteile zu erhalten.

Die Pässe blieben eine Zeit lang freiwillig, bis im November 2021 die „Moscow Times“ berichtete, dass:

Die russische Regierung teilte am Freitag mit, sie habe dem Parlament zwei Gesetzentwürfe vorgelegt, die angesichts einer neuen Welle von Coronavirus-Fällen die Einführung von Gesundheitspässen für den Zugang zu Restaurants und öffentlichen Verkehrsmitteln vorsehen.

Dem Artikel zufolge zielt die neue Gesetzgebung darauf ab, „die schleppenden Impfraten in Russland inmitten einer starken Anti-Impf-Stimmung anzukurbeln“. Klingt vertraut.

Die Maßnahme ist angeblich bis zum 1. Juni 2022 in Kraft.

4. RUSSLAND ENTWICKELT SEINE EIGENE DIGITALE ZENTRALBANKWÄHRUNG (CBDC)

In diesem Jahr begann die Bank von Russland mit der Erprobung ihres „digitalen Rubels“, ihrer Version einer digitalen Zentralbankwährung. Die Zentralbank forderte auch ein vollständiges Verbot von Kryptowährungen und erklärte, dass der digitale Rubel eine Alternative zu dezentralen Coins werden würde.

Drei Banken in Russland unterstützen bereits Pilot-Transaktionen mit ihrer bestehenden Mobile-App-Banking-Technologie, und neun weitere Banken werden sich voraussichtlich bald anschließen.

Sollten Sie mit „digitalen Zentralbankwährungen“ nicht vertraut sein: Es handelt sich dabei um eine zentralisierte Form von digitalem, programmierbarem Geld, das von den Zentralbanken ausgegeben und kontrolliert wird und eine vollständige Überwachung aller Transaktionen ermöglicht, so dass die Banken kontrollieren können, wer was und wo ausgeben kann.

Mit anderen Worten: Die Einführung von CBDCs ist ein wichtiger Bestandteil des technokratischen Kontrollnetzes, das die WEF-Globalisten zu errichten versuchen, und Russland ist bei diesem Plan voll mit an Bord.

5. RUSSISCHE COVID-LOCKDOWNS WAREN GENAUSO STRENG WIE DIE DES WESTENS

Wie die meisten Länder der Welt hat auch Russland einen drakonischen Lockdown als Maßnahme zur „Bekämpfung“ der Covid-19-„Pandemie“ verhängt. Der erste Lockdown begann im April 2020 und dauerte etwa sechs Wochen.

Die russische Hauptstadt Moskau verhängte im Oktober 2021 einen weiteren Lockdown und ordnete außerdem an, dass alle nicht geimpften Bürger über 60 Jahre vier Monate lang zu Hause bleiben sollten. Vier Monate!

Zugegeben, die Sperrungen in Russland waren nicht so lang oder so zahlreich wie in einigen anderen Ländern. Dem „Covid-19-Stringency-Index“ zufolge waren die russischen Covid-19-Maßnahmen jedoch genauso streng wie die der westlichen Länder, manchmal sogar noch strenger.

Mit anderen Worten: Russland hat beim Pandemie-Narrativ mitgespielt.

6. PUTIN HAT SEINE UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE GLOBALISIERUNG UND DIE AGENDA 21 ERKLÄRT

Letzten Monat gaben Russland und China eine gemeinsame Erklärung über „den Eintritt in eine neue Ära der internationalen Beziehungen und die globale nachhaltige Entwicklung“ ab, in der sie ihre Unterstützung für die Globalisierung, die Agenda 21, Impfstoffe, die Bekämpfung von Pandemien, die Finanzierung des Klimawandels, die digitale Wirtschaft und mehr zum Ausdruck bringen.

Hier sind einige wichtige Auszüge aus dem Bericht (Hervorhebungen hinzugefügt):

Die anhaltende Pandemie des neuen Coronavirus stellt eine ernsthafte Herausforderung für die Erfüllung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung dar. Es ist von entscheidender Bedeutung, die partnerschaftlichen Beziehungen im Interesse der globalen Entwicklung zu stärken und sicherzustellen, dass die neue Phase der globalen Entwicklung von Ausgewogenheit, Harmonie und Inklusivität geprägt ist …

Um die Umsetzung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen, rufen beide Seiten die internationale Gemeinschaft auf, praktische Schritte in Schlüsselbereichen der Zusammenarbeit zu unternehmen, wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit, Impfstoffe und Seuchenbekämpfung, Entwicklungsfinanzierung, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, einschließlich grüner Entwicklung, Industrialisierung, digitale Wirtschaft und Infrastrukturanbindung.

7. PUTIN IST ENG MIT HENRY KISSINGER BEFREUNDET

Der russische Präsident Wladimir Putin unterhält „langjährige, freundschaftliche Beziehungen“ zum ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger.

Nach Angaben von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow kommunizieren Putin und Kissinger „ständig“ und nutzen die Gelegenheit, „dringende internationale Fragen zu erörtern und Meinungen über globale Perspektiven auszutauschen“.

Offenbar ist Kissinger seit Putins Amtsantritt im Jahr 2000 ein häufiger Gast in Russland. Im Jahr 2007 ernannte Putin Kissinger zum Co-Vorsitzenden einer bilateralen „Arbeitsgruppe“, die die Beziehungen zwischen den USA und Russland verbessern sollte.

Kissinger und das Team, das ihn nach Moskau begleitete, waren allesamt hochrangige Mitglieder des „Council on Foreign Relations“ (CFR), einer der führenden westlichen „Denkfabriken“, die sich für eine neue Weltordnung einsetzen. Kissinger ist auch Mitglied der Bilderberg-Gruppe und des „Bohemian Club“.

8. PUTIN HAT VERBINDUNGEN ZUM WELTWIRTSCHAFTSFORUM

Putin nimmt seit Anfang der 1990er Jahre an den vom WEF organisierten Veranstaltungen teil.

Erst letztes Jahr lud WEF-Chef Klaus Schwab Putin ein, auf der WEF-Jahrestagung (die im „digitalen Davos“ stattfand) eine besondere Rede zu halten.

In seiner Rede forderte Putin mehr Tests und Impfstoffe als Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus und erklärte, dass

Es von entscheidender Bedeutung [ist], die Bemühungen der Welt zu bündeln und zu koordinieren, um der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken und die dringend benötigten Impfstoffe besser zugänglich zu machen. Wir müssen den Ländern helfen, die Unterstützung brauchen, einschließlich der afrikanischen Länder. Ich meine damit die Ausweitung der Tests und Impfungen.

Anschließend betonte er die Rolle der Zentralbanken beim Wiederaufbau der „von der Pandemie betroffenen“ globalen Volkswirtschaften, womit er offenbar Schwabs „Great Reset“-Agenda unterstützte:

Die Schlüsselfrage lautet also heute, wie ein Maßnahmenprogramm erstellt werden kann, um nicht nur die von der Pandemie betroffenen Volkswirtschaften weltweit und in den einzelnen Ländern rasch wiederherzustellen, sondern auch um sicherzustellen, dass diese Erholung langfristig nachhaltig ist, sich auf eine qualitativ hochwertige Struktur stützt und dazu beiträgt, die Last der sozialen Ungleichgewichte zu überwinden. Es liegt auf der Hand, dass das Wirtschaftswachstum mit Blick auf die oben genannten Einschränkungen und die makroökonomische Politik weitgehend von fiskalischen Anreizen abhängen wird, wobei die Staatshaushalte und die Zentralbanken eine Schlüsselrolle spielen.

Schwab behauptete sogar, Putin sei Mitglied seines „Young Global Leaders“-Programms, zu dessen Absolventen auch Justin Trudeau, Angela Merkel, Tony Blair, Bill Gates, Mark Zuckerberg und Emmanuel Macron gehören.

Abgesehen davon, dass Schwab dies gesagt hat, gibt es jedoch keine weiteren Beweise für diese Behauptung, und Putin wäre bei der Einführung des Programms ohnehin zu alt gewesen, um daran teilzunehmen.

Hat sich Schwab also nur geirrt? Der Mann ist über 80, also ist es verständlich, wenn er sich geirrt hätte, oder war sein Ausrutscher ein Zeichen dafür, dass die beiden eine recht enge Beziehung zueinander haben? Immerhin hat Putin seine WEF-Ansprache mit einem intimen „Lieber Klaus“ begonnen …

9. PUTINS KRIEG IN DER UKRAINE BESCHLEUNIGT DEN AUFSTIEG VON CBDCS IN DER GANZEN WELT

Kit Knightly vom „OffGuardian“ hat kürzlich einen Artikel mit dem Titel „Ukraine crisis accelerating rise of Central Bank Digital Currencies“ veröffentlicht, in dem er die Tatsache hervorhebt, dass Regierungen auf der ganzen Welt CBDCs entwickeln und erproben.

Wie bereits erwähnt, würden CBDCs dem Staat die absolute Kontrolle geben, indem sie ihm erlauben, einzelne Transaktionen zu verfolgen, die Ausgaben der Menschen einzuschränken und sicherzustellen, dass die Menschen nur Waren und Dienstleistungen kaufen, die der Staat für akzeptabel hält.

Wie Knightly zu Recht feststellt:

Westliche Regierungen erklären derzeit Dutzenden von Privatpersonen, die nicht wegen eines Verbrechens angeklagt – geschweige denn verurteilt – wurden, den finanziellen Krieg, nur weil sie eine andere Nationalität haben. Dies geschieht unter dem Vorwand, „schmutzige Russen zu bestrafen“, aber was mit einem Oligarchen gemacht werden kann, kann mit jedem gemacht werden.

10. DER KRIEG IN DER UKRAINE BEGÜNSTIGT DEN GROSSEN RESET

Teil der globalistischen Agenda ist die Zerstörung der gegenwärtigen Wirtschaft, um die Einführung eines neuen Wirtschaftssystems (den „Great Reset“) zu ermöglichen, das auf CBDCs und Überwachung basiert und von künstlicher Intelligenz gesteuert wird.

Wie ich in einem früheren Beitrag sagte:

Die Eliten schmücken sich mit Schlagwörtern wie „nachhaltige Entwicklung“ und „Inklusivität“, aber letztendlich geht es beim „großen Reset“ um die Schaffung eines digitalen Überwachungsstaates, der mit künstlicher Intelligenz betrieben wird und in dem wir alle mit „digitalen Zentralbankwährungen“ (die vollständig verfolgt und zurückverfolgt werden können) Transaktionen tätigen.

Putins Krieg in der Ukraine unterstützt dieses Ziel, indem er dazu beiträgt, die Weltwirtschaft weiter zu destabilisieren und die Mittelschicht zu zerstören (genau das, was COVID bewirken sollte).

„Sky News“ berichtet, dass ein Anstieg der Lebensmittelpreise aufgrund der steigenden Kosten für Düngemittel, Tierfutter und Treibstoff „unvermeidlich“ sei, was die Sorge um die Ernährungssicherheit im Vereinigten Königreich schürt. Auch die „New York Times“ berichtete, dass „Russlands Krieg die Gaspreise in die Höhe treibt und die Finanzmärkte in Aufruhr versetzt“.

So heißt es in dem Artikel:

Wenn die faktische Schließung der russischen Finanzmärkte und die steigenden Rohstoffpreise zu einem stärkeren Rückgang der Aktienmärkte führen oder andere, unerwartete Folgen haben, wird die Fed in eine schwierige Lage geraten. Sie bewegt sich auf eine Straffung der monetären Bedingungen zu, muss aber möglicherweise umkehren und eine weitere Rettungsaktion durchführen, wie sie es im März 2020 getan hat.

Dies kommt zu den Vorhersagen einer Rezession in Europa hinzu. Und es gibt noch viele andere Gründe, warum dieser Krieg die Agenda des „Great Reset“ begünstigt.

EIN UNVOLLSTÄNDIGES BILD

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Situation zwischen Russland und der Ukraine ein Minenfeld aus widersprüchlichen Darstellungen, Desinformation und zweifelhafter Berichterstattung.

Alles, was wir tun können, ist, die Fakten zu betrachten und zu versuchen, ein Bild von den Ereignissen zu zeichnen … und wenn wir das tun, ist es ziemlich klar, dass das Narrativ „Putin gegen Davos“ nicht standhält.


Ryan Matters ist ein Schriftsteller und Freidenker aus Südafrika. Nach einer lebensverändernden Krankheitsphase begann er, die Schulmedizin, die Wissenschaft und die wahre Bedeutung des Lebens in Frage zu stellen. Ryan ist auch der Gründer von NewBraveWorld.org, wo er eine Auswahl seiner Essays zu Themen wie Wissenschaft, Philosophie, Medizin, Spiritualität und aktuellen Ereignisse veröffentlicht. Sie können ihm auch auf Twitter folgen.

Schreibe einen Kommentar