April 20, 2024

„Dieser Kaffee ist mir zu wichtig, als dass ich zulassen könnte, dass Sie ihn aufs Spiel setzen!“

Quelle: 2023: A Strange Odyssey – OffGuardian

Der Algorithmus verlangt effizienteren Kaffee!

Roscosmos, das genau wie die NASA ein schwarzer Freimaurer-Betrug ist (es ist nur ein Witz, entspannen Sie sich – oder doch nicht?), hat kürzlich eine Shahed-Selbstmorddrohne zu wissenschaftlichen Zwecken auf dem Mond abstürzen lassen. Wahrscheinlich haben Sie darüber gelesen.

Aber ein weitaus aufregenderes Beispiel für Fortschritt blieb in den englischsprachigen Medien völlig unerwähnt. Ich spreche natürlich von den Moskauer Coffeeshops, die jede Bewegung eines jeden Mitarbeiters und Kunden verfolgen, um die Sicherheit, Effizienz und Bequemlichkeit des Kaffees zu berechnen:

Moderne Technologien werden kontinuierlich in verschiedene Geschäftsbereiche integriert, und auch die russische Kaffeeindustrie bleibt nicht außen vor. Seit kurzem setzen russische Cafés künstliche Intelligenz (KI) ein, um den Betrieb ihrer Lokale zu optimieren. Der neue Ansatz ermöglicht es Ihnen, die Produktivität des Personals zu regulieren und das Verhalten der Besucher zu analysieren, was zu einer effizienteren Verwaltung und einer verbesserten Servicequalität beiträgt.

Okay …

Mehr von VC.ru, denn ich bin nicht talentiert genug, um so etwas Besonderes zu tippen:

Traditionell haben sich Kaffeehäuser auf die manuelle Verwaltung der Mitarbeiter und die Bewertung der Arbeit auf der Grundlage der subjektiven Meinung der Manager verlassen. Mit der Entwicklung der Technologie und der Verfügbarkeit großer Datenmengen haben russische Cafés jedoch damit begonnen, KI zur Verbesserung der Geschäftsprozesse einzusetzen.

Ah jetzt ja, automatisiertes und objektives Kaffeemanagement. Davon haben wir alle seit 1968 geträumt. Vorbei sind die dunklen Tage des manuellen und subjektiven Kaffeekochens und -trinkens. Und es wurde auch Zeit.

Ihr verfassungsmäßiges Recht, Kaffee in Rekordgeschwindigkeit zu erhalten, wird jetzt von AI überwacht. Ihr Kaffee ist die Mission. Die Mission wird zu Ende gebracht, koste es, was es wolle – und die stümperhaften Menschen werden sich nicht einmischen dürfen.

Moment. Ich glaube, ich habe diesen Horrorfilm schon einmal gesehen …

Eigentlich ist es bemerkenswert, dass die Zukunft immer noch weit weniger cool ist als angekündigt. Vor sechzig Jahren wurde allen versprochen, dass wir bald einen Trump Tower auf dem Mond haben würden. Stattdessen wird modernste Technologie eingesetzt, um dusselige Kunststudenten in den Zwanzigern zu überwachen, die Koffein in kleine Tassen spritzen.

Ich kann nicht der Einzige sein, dem das aufgefallen ist?

Aber wir müssen pragmatisch sein. Die Besiedlung des Mondes ist erst dann möglich, wenn wir neuronale Netze einsetzen, um all die Schwarzmarkt-Kohlhändler zu neutralisieren, deren illegale Geschäftsaktivitäten unsere Raumschiffe daran hindern, den Van-Allen-Strahlungsgürtel zu durchqueren.

Ein dringend notwendiges Durchgreifen gegen Rentner, die versuchen, sich ein paar Rubel dazuzuverdienen.

ERWISCHT! AUF DEN MOND!

Diese großen Sprünge nach vorn erinnern mich an den von der russischen Roboterfirma „Promobot“ entwickelten Verkaufsautomaten mit üppigen Lippen.

Hier ist ein Albtraum von „Associated Press“ vom letztjährigen Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg:

Für diejenigen unter uns, die den „Lamestream Media“ nicht trauen:

„Der Roboter ist in der Lage, rund um die Uhr zu arbeiten. Er wird nie müde oder abgelenkt“, erklärt das offizielle „Cyber Cafe“-Videopromo von Promobot.

Die meisten von Ihnen sind wahrscheinlich keine Barista und fühlen sich daher immun gegen die objektive KI-Verwaltung, aber ich möchte Sie an das berühmte Couplet aus Homers Odyssee erinnern:

Zuerst kamen sie wegen der langbeinigen Baristas. Und ich habe mich nicht geäußert, weil ich ein Blogger war, und die langbeinigen Baristas haben das gespürt und mich ignoriert, und ich war darüber verbittert. – Abraham Lincoln, Gettysburg Address

Schreibe einen Kommentar