Bahnbrechende Studie stellt fest, dass Masken unwirksam sind

In der ersten randomisierten kontrollierten Studie wurde festgestellt, dass Masken die Inzidenz von Infektionen statistisch nicht signifikant reduzierten.

Quelle: Landmark Study Finds Masks Are Ineffective

Auf einen Blick

  • Die erste randomisierte kontrollierte Studie mit mehr als 6.000 Personen zur Beurteilung der Wirksamkeit von chirurgischen Gesichtsmasken gegen SARS-CoV-2-Infektionen ergab, dass Masken die Inzidenz der Infektion statistisch nicht signifikant reduzierten
  • Unter den Maskenträgern wurden 1,8% positiv auf SARS-CoV-2 getestet, verglichen mit 2,1% bei den Kontrollen. Als sie die Personen entfernten, die sich nicht an die korrekte Maskenanwendung hielten, blieben die Ergebnisse gleich – 1,8%, was darauf hindeutet, dass die Einhaltung der Maskenpflicht keinen signifikanten Unterschied macht.
  • Von denjenigen, die angaben, ihre Gesichtsmaske „genau nach Anweisung“ zu tragen, wurden 2% positiv auf SARS-CoV-2 getestet, verglichen mit 2,1% der Kontrollen
  • 1,4% wurden am Ende der einmonatigen Studie positiv auf Antikörper getestet, verglichen mit 1,8% der Kontrollen
  • 0,5% in der Maskengruppe und 0,6% wurden positiv auf ein oder mehrere Atemwegsviren außer SARS-CoV-2 getestet

Die erste randomisierte kontrollierte Studie1,2 zur Beurteilung der Wirksamkeit von chirurgischen Gesichtsmasken speziell gegen SARS-CoV-2-Infektionen – deren Veröffentlichung von den Fachzeitschriften zunächst abgelehnt wurde – erblickt endlich das Licht der Welt.

Die so genannte „Danmask-19-Studie“, die am 18. November 2020 in den „Annals of Internal Medicine“3 veröffentlicht wurde, umfasste 3.030 Personen, denen das Tragen einer chirurgischen Gesichtsmaske angeordnet wurde, sowie 2.994 unmaskierte Kontrollen. Von ihnen schlossen 80,7% die Studie ab.

Um sich zu qualifizieren, mussten die Teilnehmer mindestens drei Stunden pro Tag ausserhalb des Hauses verbringen und durften bei ihrer täglichen Arbeit keine Maske tragen. Am Ende der Studie gaben die Teilnehmer an, im Durchschnitt 4,5 Stunden pro Tag ausserhalb des Hauses verbracht zu haben.

Einen Monat lang wurden die Teilnehmer der Maskengruppe angewiesen, immer dann eine Maske zu tragen, wenn sie sich ausserhalb ihrer Wohnung aufhielten. Es wurden chirurgische Gesichtsmasken mit einer Filterrate von 98% geliefert. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation wurden die Teilnehmer angewiesen, ihre Maske nach acht Stunden zu wechseln.

Vor Beginn und am Ende des Studienzeitraums wurden Antikörpertests durchgeführt. Am Ende des Monats reichten sie auch eine Nasenabstrichprobe für den PCR-Test ein.

Die Ergebnisse der Danmask-19-Studie

Das primäre Ergebnis war ein positiver PCR-Test, ein positives Antikörpertestergebnis (IgM oder IgG) während des Studienzeitraums oder eine Krankenhausdiagnose von COVID-19. Zu den sekundären Endpunkten gehörte der PCR-Nachweis einer Infektion mit anderen respiratorischen Viren.

Auf der Grundlage der berichteten Adhärenz-Scores trugen 46% der Teilnehmer die Maske immer wie empfohlen, 47% überwiegend wie empfohlen und 7% befolgten die Empfehlungen nicht. Was haben sie also festgestellt? Wie nicht anders zu erwarten, gibt es einen Grund, warum es den Forschern so schwer fiel, diese Studie zu veröffentlichen:

  • Unter den Maskenträgern wurden 1,8% (42 Teilnehmer) positiv auf SARS-CoV-2 getestet, verglichen mit 2,1% (53) unter den Kontrollpersonen. Als sie die Personen entfernten, die angaben, sich nicht an die Anwendungsempfehlungen zu halten, blieben die Ergebnisse gleich – 1,8% (40 Personen), was darauf hindeutet, dass die Einhaltung der Empfehlungen keinen signifikanten Unterschied macht.
  • 1,4% (33 Teilnehmer) wurden positiv auf Antikörper getestet, verglichen mit 1,8% (44) bei den Kontrollen.
  • Von denjenigen, die angaben, ihre Gesichtsmaske „genau nach Anweisung“ zu tragen, wurden 2% (22 Teilnehmer) positiv auf SARS-CoV-2 getestet, verglichen mit 2,1% (53) der Kontrollen.
  • 52 Teilnehmer in der Maskengruppe und 39 in der Kontrollgruppe gaben an, in ihrem Haushalt COVID-19-Fälle zu haben. Davon entwickelten zwei Teilnehmer in der Maskengruppe und einer in der Kontrollgruppe eine SARS-CoV-2-Infektion – ein Befund, der darauf schließen lässt, dass „die Quelle der am häufigsten beobachteten Infektionen ausserhalb des Hauses lag“.
  • 0,5% (neun Teilnehmer) in der Maskengruppe und 0,6% (11 Personen) wurden positiv auf ein oder mehrere andere Atemwegsviren als SARS-CoV-2 getestet (sekundäres Ergebnis).

Masken können das Infektionsrisiko senken oder erhöhen

Alles in allem hat diese bahnbrechende COVID-19-spezifische Studie keine guten Nachrichten für diejenigen gebracht, die darauf bestehen, dass Gesichtsmasken eine entscheidende Komponente der Pandemiebekämpfung seien. Masken können Ihr Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion um bis zu 46% senken oder um 23% erhöhen. Mit anderen Worten: Es gibt nach wie vor überwiegend Hinweise darauf, dass Masken praktisch keine Auswirkungen auf die Virusübertragung haben.

Ein weiterer Punkt, den Sie aus dieser Studie mit nach Hause nehmen können und auf den Del Bigtree in dem oben erwähnten Videobericht „The Highwire Video Report“ hinweist, ist, dass die überwiegende Mehrheit – 97,9% derer, die keine Masken trugen, und 98,2 % derer, die Masken trugen – infektionsfrei blieb.

Wir zerstören also wofür genau Volkswirtschaften und Leben auf der ganzen Welt? Um eine kleine Minderheit davor zu schützen, ein positives PCR-Testergebnis zu erhalten, das, wie in „Die asymptomatische ‚Falldemie‘ schürt weiter unnötige Angst“ beschrieben, wenig bis gar nichts bedeutet. Wie von den Autoren berichtet4:

„Obwohl kein statistisch signifikanter Unterschied in der SARS-CoV-2-Inzidenz beobachtet wurde, sind die 95% CIs mit einer möglichen 46%igen Reduzierung bis 23%igem Anstieg der Infektion unter Maskenträgern vereinbar.

Diese Ergebnisse geben Aufschluss über den Grad des Schutzes, den Maskenträger in einer Umgebung erwarten können, in der andere keine Masken tragen und in der andere Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens, einschließlich sozialer Distanzierung, wirksam sind …

Die Übertragung von SARS-CoV-2 kann auf mehreren Wegen erfolgen. Es wurde argumentiert, dass für den Hauptweg der Ausbreitung von SARS-CoV-2 – d.h. über Tröpfchen – Gesichtsmasken als wirksam angesehen würden, während Masken gegen die Ausbreitung über Aerosole, die eine Gesichtsmaske durchdringen oder umfliegen könnten, nicht wirksam wären. Die Ausbreitung von SARS-CoV-2 über Aerosole würde also die vorliegenden Erkenntnisse zumindest teilweise erklären …

Die vorliegenden Ergebnisse sind kompatibel mit den Ergebnissen einer Überprüfung randomisierter kontrollierter Studien zur Wirksamkeit von Gesichtsmasken zur Prävention (als persönliche Schutzausrüstung) gegen Grippeviren …

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Empfehlung, unter anderem eine chirurgische Maske zu tragen, wenn man sich außer Haus aufhält, die Inzidenz der SARS-CoV-2-Infektion bei Maskenträgern in einem Umfeld, in dem soziale Distanzierung und andere Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens wirksam waren, auf konventionellem Niveau von statistischer Signifikanz nicht reduzierte.“

Regierungstyrannen verstärken ihre Maskenpflichten

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Ergebnisse möglicherweise anders ausfallen könnten, wenn jeder eine Maske tragen würde. Zum Zeitpunkt der Studie empfahlen die dänischen Behörden keine universelle Maskenanwendung, und die meisten Dänen trugen keine Masken. Daher „waren die Teilnehmer überwiegend mit Personen konfrontiert, die keine Masken trugen“.

Diese Möglichkeit ist jedoch ein großes „Wenn“ und nicht ausreichend, um das universelle Tragen von Masken vorzuschreiben. Jede Behauptung einer solchen Wirkung ist nichts anderes als eine völlig unwissenschaftliche Vermutung. Trotzdem verstärken viele örtliche Führungspersönlichkeiten inzwischen ihre Maskenpflichten, einige verlangen sogar, dass sie in der eigenen Wohnung getragen werden müssen, wenn jemand ausserhalb der Familie anwesend ist, und selbst dann, wenn ein physischer Abstand aufrechterhalten werden kann.5

Als Beispiel für Extreme schlug ein Papier der Harvard Universität vom Juni 20206,7 sogar vor, dass Paare beim Sex Gesichtsmasken tragen sollten. Andere wiederum verdreifachen die Zahl der Masken und empfehlen, zwei oder sogar drei gleichzeitig zu tragen.8 Der ehemalige Beauftragte der „Food and Drug Administration“, Dr. Scott Gottlieb, drängt die Amerikaner, wann immer möglich chirurgische N95-Masken zu tragen.9

Epidemie rückgratloser Führung

In den meisten Empfehlungen fehlt eine vernünftige Gesundheitsempfehlung, von der bekannt ist, dass sie Ihre Immunfunktion verbessert und Ihr Infektionsrisiko auf natürliche Weise senkt, wie z.B. die Supplementierung mit Vitamin D, NAC, Melatonin, Quercetin und Zink.

Wie Angela Rasmussen, Virologin und Mitarbeiterin des „Georgetown Center for Global Health Science and Security“, in einer Stellungnahme vom 15. November 2020 in „The Guardian“10 feststellte, wissen unsere Immunsysteme mit dem Virus umzugehen; es sind unsere Politiker, die das nicht können. Sie schreibt11:

„Die meisten Beweise sowohl bei COVID-19-Patienten als auch in Tiermodellen zeigen, dass die Immunantwort darauf für eine akute Virusinfektion recht typisch ist. Anfänglich fährt der Körper hohe Konzentrationen an IgG-Antikörpern auf, aber nach Abklingen der Infektion sinken diese Antikörper auf ein Basisniveau ab, das unter der Nachweisgrenze einiger serologischer Tests liegen kann.

Antikörper werden von B-Zellen produziert, einem spezialisierten Typ von Immunzellen, der ein spezifisches Antigen oder ein virales Ziel erkennt. Wenn eine Infektion beseitigt ist, wandeln sich die B-Zellen, die Antikörper produzieren, von Plasmazellen, die darauf spezialisiert sind, massive Mengen SARS-CoV-2-spezifischer Antikörper auszustoßen, in B-Gedächtniszellen um.

Diese Zellen produzieren geringere Mengen an IgG-Antikörpern; aber, was wichtig ist, sie bleiben jahrelang im Körper erhalten. Wenn sie erneut SARS-CoV-2 ausgesetzt werden, wandeln sie sich rasch in Plasmazellen um und beginnen wieder, hohe Antikörpermengen zu produzieren.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die meisten COVID-19-Patienten kein Immungedächtnis entwickeln, und Tiere, die experimentell mit SARS-CoV-2 infiziert wurden, sind vor einer erneuten Herausforderung mit hohen Virusdosen geschützt …

Darüber hinaus sind Antikörper nicht der einzige wichtige Teil des Immunsystems. T-Zellen sind auch eine Schlüsselkomponente für die Immunantwort. Es gibt sie in zwei Varianten: Helfer-T-Zellen, die Immunreaktionen koordinieren und das immunologische Gedächtnis fördern, und Killer-T-Zellen, die infizierte Zellen abtöten. Frühere Studien haben gezeigt, dass eine SARS-CoV-2-Infektion robuste T-Zell-Antworten hervorruft“.

Wie Rasmussen bemerkte, unterstreichen die Daten, die über die Reaktionen der T-Zellen auf die SARS-CoV-2-Infektion gesammelt wurden, „dass SARS-CoV-2 kein anomales Virus ist, das sich dem Immunsystem auf wundersame Weise entziehen kann“.

„Unabhängig davon, wie streng die Maskengesetze durchgesetzt werden und wie sehr die Bevölkerung sich an die Masken hält, die Fälle sinken und steigen alle gleichzeitig.“

Yinon Weiss

Mit anderen Worten: Sofern Ihre Immunfunktion normal ist, ist das Virus genauso besiegbar wie jedes andere Virus, und Sie werden nicht gleich sterben, nur weil Sie Symptome entwickeln. Der Grund, warum wir in der jetzigen Situation sind, sagt Rasmussen, ist also nicht, weil SARS-CoV-2 irgendwie anders oder tödlicher wäre als alles, was bisher aufgetreten ist. Wir befinden uns in dieser Situation aufgrund politischer Fehltritte.

Die Maskenpflicht hatte keinen Einfluss auf Infektionstrends

Weitere Datenanalysen, die die Ergebnisse der dänischen Studie unterstützen, sind die Arbeiten von Yinon Weiss, die in seinem Artikel12 „Diese 12 Diagramme zeigen, dass Maskenpflichten nichts gegen COVID ausrichten“ vorgestellt wurden. Darin zeigt er auf, dass die Maskenvorschriften der Staaten anscheinend nichts mit den Infektionsraten zu tun haben, was man auch erwarten würde, wenn Masken nicht funktionieren.

Weiss weist darauf hin, dass „unabhängig davon, wie streng die Maskengesetze durchgesetzt werden und wie sehr sich die Bevölkerung an die Maskenvorschriften hält, die Fälle alle zur gleichen Zeit fallen und steigen“. Um alle Diagramme zu sehen, schauen Sie sich den Artikel13 von Weiss oder den Twitter-Thread an.14 Hier sind nur einige wenige ausgewählt, um den Punkt zu verdeutlichen:

Masken verzögern die unvermeidliche Akzeptanz der COVID-19-Realität

Alle müssen sich damit abfinden, dass wir einen neuen Atemwegsvirus rumschwirren haben – einen, der auf unbestimmte Zeit bei uns bleiben kann. Dann stellt sich die Frage, wie lange wir uns in unseren Häusern einschließen und alle sozialen Beziehungen meiden.

Wie lange vernachlässigen wir die Bildung und soziale Entwicklung unserer Kinder, indem wir die Schulen geschlossen halten? Wie lange lassen wir unsere älteren Familienmitglieder in der Isolation verharren? Ein großer Teil der Weltbevölkerung hat im Wesentlichen aufgehört, ganz zu leben, und wofür? Aus Furcht vor einer Krankheit, von der 99,7% der Menschen genesen15 – eine Krankheit, an der man genauso wahrscheinlich stirbt wie an der saisonalen Grippe, wenn man unter 6016 Jahre alt ist.

Die Daten zeigen eindeutig, dass COVID-19 nicht zu einer überhöhten Mortalität geführt hat, d.h. dass in diesem Pandemiejahr im Durchschnitt die gleiche Anzahl von Menschen, die in einem bestimmten Jahr sterben, auch in diesem Jahr an der Pandemie gestorben ist.17,18 Mehrere Studien19,20,21,22,23,24,25,26 deuten auch darauf hin, dass die Immunität gegen eine SARS-CoV-2-Infektion weitaus weiter verbreitet ist, als man sich vorstellen konnte.

In einer Stellungnahme des Wall Street Journal vom 28. Oktober 202027 weist Joseph Ladapo, außerordentlicher Professor an der „David Geffen School of Medicine“ der UCLA, darauf hin, dass wir die Realität wirklich akzeptieren und mit dem Leben weitermachen müssen, so unvorhersehbar es auch sein mag. Er schreibt:

„Indem sie der Maskierung überdimensionierte und wissenschaftlich ungerechtfertigte Aufmerksamkeit widmen, haben Maskenpflichten die unbeabsichtigte Folge, dass die öffentliche Akzeptanz der unvermeidlichen Wahrheit verzögert wird.

In Ländern mit aktiver Übertragung in der Gemeinschaft und ohne Herdenimmunität kann die Ausbreitung von COVID-19 nur durch unmenschliche Lockdowns gestoppt werden, so dass der vernünftigste und nachhaltigste Weg nach vorn darin besteht, mit dem Virus leben zu lernen.

Eine Verlagerung des Schwerpunkts weg von Maskenpflichten und hin zur Realität der Verbreitung des Virus über die Atemwege wird Zeit und Ressourcen freisetzen, um die am meisten gefährdeten Amerikaner zu schützen …

Solange die Realität der Virusverbreitung in den USA … nicht akzeptiert wird, werden sich die politischen Führer weiterhin berechtigt fühlen, Schulen und Geschäfte geschlossen zu halten, junge Menschen der Möglichkeit zu berauben, in ihre Zukunft zu investieren, und Aktivitäten einzuschränken, die das Leben lohnend machen“.

Man braucht vor nichts Angst zu haben außer vor der Angst selbst

Wenn Sie diesen Newsletter gelesen haben, sind Sie hoffentlich nicht mehr von Angst gelähmt und in der Lage, auf der Grundlage der vorliegenden Daten besonnenere Entscheidungen zu treffen als mit den in den Tageszeitungen veröffentlichten Angstpornos. Die neuesten Nachrichten und Top-Tipps zur Bekämpfung von COVID-19 finden Sie auf meiner Coronavirus-Ressourcenseite.

Alles deutet wirklich darauf hin, dass diese Pandemie zu Zwecken übertrieben und verlängert wird, die nichts mit der Rettung von Leben und alles mit dem „Reset“ der globalen Finanz- und Machtstrukturen zu tun haben – nichts davon wird uns zugute kommen.

Die Lockdowns sind im Grunde genommen nur eine Konditionierung, um eine radikal neue Lebensweise zu akzeptieren – eine, in der wir nur begrenzt reisen oder arbeiten können, eine, in der wir darauf konditioniert sind, teilweise oder ganz von den Almosen der Regierung abhängig zu sein, eine, in der wir uns damit abfinden müssen, verfolgt und überwacht zu werden, ohne oder mit nur geringem Recht auf Privatsphäre, eine, in der die Regierung diktiert, wie Sie Ihre Zeit verbringen dürfen, wohin Sie gehen dürfen, mit wem Sie Zeit verbringen dürfen und wie lange.

Sobald die Weltwirtschaft in einem irreparablen Scherbenhaufen liegt, werden die Zentralbanken schließlich ein Schuldenerlass-Programm einführen, um all unsere Probleme zu lösen. Der Preis wird Ihre Menschlichkeit, Ihre Freiheit sein. Werden Sie ihn bezahlen? Oder werden Sie sich dem ganzen teuflischen Plan widersetzen, solange Sie noch können?

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar