Beethoven im Zeitalter der Verdunkelung – OffGuardian

Quelle: Beethoven in the Age of Endarkenment – OffGuardian

Ludwig van Beethoven wurde am 17. Dezember 1770 getauft, also wahrscheinlich am 16. geboren. Ich erinnere mich an die Aufregung, die die Mainstream-Medien anlässlich seines 200. Geburtstages vor nur 50 Jahren machten, aber wo sind die Mainstream-Medien jetzt? In Großbritannien habe ich bisher nichts von ihnen über den 250. Jahrestag gehört.

Könnte das nur an der aktuellen Besessenheit mit COVID-19 und dem Lockdown liegen, oder könnte es einen anderen Grund für dieses Schweigen geben? Immerhin ist Beethoven immer noch genauso populär wie vor 50 Jahren, auch wenn das Spielen von Live-Musik in Konzertsälen von den herrschenden Mächten unmöglich gemacht wird.

Könnte es sein, dass die Wiederbelebung des Andenkens an einen Dissidenten gefährlich für die aktuelle Weltordnung sein könnte?

Schließlich werden heute alle Arten von Dissidenten von den großen Konzernen des Silicon Valley zensiert. Medizinische Experten in verschiedenen Bereichen werden unterdrückt, nur weil sie die Weisheit der Weltgesundheitsorganisation in Frage stellen, einer Organisation, die stark von den Eliten des Silicon Valley infiltriert ist.

Ihre Weisheiten werden von der politischen Klasse hirnlos weitergegeben und von „Journalisten“, die pro tausend Worte und nicht pro tausend Fakten bezahlt werden.

Dissident

Einem Analysten zufolge war

„Beethoven […] so politisch, dass sich gegen Ende seines Lebens einige seiner Freunde weigerten, mit ihm zu speisen: entweder waren sie gelangweilt von seiner ständigen Politisierung oder sie befürchteten, dass Polizeispitzel ihn belauschen würden“.

Das ist ein Gefühl, das viele von uns schoon gehabt haben dürften, besonders in diesem Jahrhundert.

Ich kenne das Gefühl gut. Es war eher unwahrscheinlich, daß ich Dissident würde. Ich war nie Mitglied einer politischen Partei. Ich hatte immer für „gemäßigte“ Parteien gestimmt, in dem Glauben, dass sie eine vernünftige, gemäßigte Politik vertreten. Seit meinem 13. Lebensjahr habe ich immer versucht, jeden Tag die BBC-Nachrichten zu hören, weil ich wusste, dass die Demokratie davon abhängt, dass die Menschen wissen, was vor sich geht.

Im Jahr 2003 begannen in einer kleinen Gesellschaft für die Reform des Sprachunterrichts Dinge zu geschehen, sowohl auf nationaler als auch persönlicher Ebene , die zu meiner Beobachtung führten, dass die „Gemäßigten“, während sie von Frieden redeten, Krieg machten, und die parlamentarischen „Extremisten“ sagten: „Moment mal … Wo ist der Beweis?“.

In der gesamten Bevölkerung ist nun ein Gefühl der Frustration und sogar der Wut über den Blödsinn der britischen Regierungssprecher spürbar. Aber wer ist die Regierung? Es scheint nicht das Kabinett oder gar der Premierminister zu sein, dessen einzige Fähigkeit darin zu bestehen scheint, als Wortschmied zu fungieren und als Frontmann für die herrschenden Mächte aufzutreten.

Die Dinge ergeben für die Menschen keinen Sinn, und viele entwickeln ein tiefes Gefühl der Angst, während sie versuchen, sich einen Reim auf das Unsinnige zu machen. Einige werden als psychisch krank gegeißelt.

Kürzlich habe ich gelesen, dass das deutsche Bundesland Sachsen ein paar Dutzend Plätze in psychiatrischen Kliniken für diejenigen bereitgestellt hat, die nicht dazu gebracht werden können, sich den staatlichen Vorschriften über COVID anzupassen. Und das, obwohl sich inzwischen Zehntausende von echten Medizinern gegen solche drakonischen Gesetze aussprechen. Die Menschen müssen reden dürfen, und sie müssen angehört werden. Ich habe viele Stunden damit verbracht, mit solchen Menschen zu sprechen.

Vieles davon geschah innerhalb unserer in London ansässigen Gruppe für aktuelle Angelegenheiten, „Keep Talking“. Der Ursprung dieses Namens war die Idee, Hinweise auf wahrscheinliche Staatsverbrechen aktuell zu halten, anstatt sie von den Massenmedien verdummen und vergessen zu lassen.

Über solche Dinge im Lichte der aktuellen Ereignisse zu sprechen, schien das einzige Gegenmittel zu sein. Allmählich wurde uns klar, dass unsere Gruppe auch einen therapeutischen Wert hat. Manche Menschen brauchen es, dass ihnen zugehört wird. Das galt sicher auch für Beethoven vor zweihundert Jahren.

Das von mir angeführte Zitat stammt aus einem Artikel des Historikers Chris Wright, Professor für Geschichte an der „University of Illinois at Chicago“, und es erschien in einem Artikel im „Dissent Magazine“ mit der Überschrift „The Revolutionary Beethoven“:

„Im Jahr des 250. Geburtstags des großen Komponisten können wir unsere Ohren neu einstellen, um das subversive und leidenschaftlich demokratische Wesen seiner Musik aufzugreifen.“

Die Aufklärung

„Beethoven war ein Kind der Aufklärung und blieb dies sein ganzes Leben lang“, erklärt Chris Wright. Er wurde in Bonn geboren, einer Stadt, „durchdrungen von den fortschrittlichsten Gedanken des Zeitalters […] aber es war Schiller, den Beethoven verehrte“.

Chris Wright beschreibt Schiller als „den Dichter der Freiheit, den leidenschaftlichen Feind der Tyrannen überall“. In Schillers Ode an die Freude, die Beethoven in seiner Neunten Symphonie vertonte, ging es um Freiheit, wie die letzte Strophe deutlich macht:

„Rettung von Tyrannenketten,
Grossmut auch dem Bösewicht,
Hoffnung auf den Sterbebetten,
Gnade auf dem Hochgericht!
Auch die Toten sollen leben!
Brüder, trinkt und stimmet ein,
Allen Sündern soll vergeben,
Und die Hölle nicht mehr sein.“

Für viele stellen die Worte, wie sie in Beethovens Chorsinfonie dargeboten werden, die Brüderlichkeit der Menschen dar, entsprechend der Zeile „Alle Menschen werden Brüder“ in der ersten Strophe. Der Chorpart wurde von einer Vielzahl von Gruppen zu diesem Zweck verwendet.

Die Website der EU kommentiert, dass dies eine Vision ist, die Beethoven teilte, und Beethovens musikalisches Thema wurde 1985 zur Hymne der EU, aber ironischerweise fügen sie hinzu: „Die Hymne hat keine Worte; sie besteht nur aus Musik. In der universellen Sprache der Musik drückt diese Hymne die europäischen Ideale der Freiheit, des Friedens und der Solidarität aus“ – allerdings sagen sie nichts von Freude.

Es wurde spekuliert, dass der ursprüngliche Titel des Gedichts „Ode an die Freiheit“ war. Der Zweck der Änderung sei gewesen, die Zensur zu umgehen, heißt es. Die letzte Strophe wurde zurückgezogen, und ich muss mich fragen, ob das dazu diente, die Aufmerksamkeit der Zensur zu umgehen.

Die Germanistikprofessorin an der Universität von Kalifornien, Gail K. Hart, schrieb einen Aufsatz über „Schillers ‚An die Freude‘ und die Frage der Freiheit“, in dem sie feststellt:

„Schiller hat eine gewisse Sichtbarkeit als ‚Dichter der Freiheit‘ und … hat eine starke Markenidentifikation mit ‚Freiheit‘ entwickelt. Eine wirkungsvolle Illustration aus der aktuellen politischen Sphäre ist sein zentraler Platz in der Ikonographie der Lyndon-LaRouche-Bewegung, die ihren kulturellen Arm das ‚Schiller-Institut‘ nennt. LaRouche erhebt Anspruch auf Schiller wegen seiner freiheitsliebenden ‚republikanischen Opposition gegen oligarchische Tyrannei'“.

Das Schiller-Institut existiert, um seine Ideen auf „die gegenwärtige Weltkrise“ anzuwenden. Gail Hart sieht den Sinn in der Idee, dass „Freude“ ein Ersatzwort für „Freiheit“ sein könnte, bezweifelt aber diese Interpretation und sagt, dass „Freiheit“ nicht immer hineinpasst. Mein eigener Gedanke dazu war, dass „Freude“ auch in den Versen verwendet worden sein könnte, aber dass es im Titel ein Ersatzwort nicht für „Freiheit“, sondern für „Frieden“ gewesen sein könnte.

Gail Hart erklärte dies:

„… Schiller arbeitete für die Freiheit. Als junger Mann riss er die Freiheit aus den Klauen der absolutistischen Herrschaft, als er aus dem Herzogtum Württemberg und vor seinem Herzog floh, der ihm unter Androhung von Gefängnis verboten hatte, zu schreiben …“

Das Konzept der „Freiheit“, das Gail Hart beschreibt, war also nicht nur die esoterische Philosophie hinter Schillers Gebrauch des Wortes, sondern auch die brutale Realität, die staatliche Zensur umgehen zu müssen.

Eine solche Interpretation würde heute auf die „zeitgenössische Weltkrise“ zutreffen, obwohl das der Autorin vielleicht nicht so klar gewesen war, als der Aufsatz im Oktober 2009 in der „German Studies Review“ erschien.

Die Zensur in England war traditionell subtiler. George Orwell schrieb einmal einen Essay, „The Freedom of the Press“, der als Einleitung zu seinem Roman Animal Farm gedacht war, aber von den Verlegern herausgeschnitten wurde, in dem er erklärte:

„Das Unheimliche an der literarischen Zensur in England ist, dass sie weitgehend freiwillig ist.

Unpopuläre Ideen können zum Schweigen gebracht und unbequeme Fakten im Dunkeln gehalten werden, ohne dass ein offizielles Verbot nötig wäre. Jeder, der lange in einem fremden Land gelebt hat, wird Fälle kennen, in denen sensationelle Nachrichten – Dinge, die an sich für große Schlagzeilen sorgen würden – aus der britischen Presse herausgehalten wurden, nicht weil die Regierung intervenierte, sondern aufgrund einer allgemeinen stillschweigenden Übereinkunft, dass es ’nicht in Ordnung‘ sei, diese spezielle Tatsache zu erwähnen.

Soweit es die Tageszeitungen betrifft, ist das leicht zu verstehen. Die britische Presse ist extrem zentralisiert, und die meisten von ihnen sind im Besitz reicher Männer, die jedes Motiv haben, bei bestimmten wichtigen Themen unehrlich zu sein. Aber die gleiche Art von verschleierter Zensur gibt es auch bei Büchern und Zeitschriften, sowie bei Theaterstücken, Filmen und im Radio.

Zu jedem Zeitpunkt gibt es eine Orthodoxie, eine Reihe von Ideen, von denen man annimmt, dass sie von allen vernünftig denkenden Menschen unhinterfragt akzeptiert werden. Es ist nicht unbedingt verboten, dieses oder jenes zu sagen, aber es wird ’nicht gesagt‘, so wie es in der Mitte des viktorianischen Zeitalters ’nicht gemacht‘ wurde, in der Gegenwart einer Dame von Hosen zu sprechen.

Jeder, der die vorherrschende Orthodoxie herausfordert, wird mit überraschender Effektivität zum Schweigen gebracht. Eine wirklich unzeitgemäße Meinung findet fast nie Gehör, weder in der populären Presse noch in den anspruchsvollen Zeitschriften.“

Seit dem Ende des Kalten Krieges gab es jedoch eine wachsende Haltung der Politischen Korrektheit, und in der Cameron-Thatcher-Ära wurde diese Politische Korrektheit zunehmend durch marodierende Mobs durchgesetzt, insbesondere in den Straßen von London, die alle Arten von Versammlungen mit bedrohlichen Gesichtsausdrücken und Rufen von „Faschisten!“ und anderen Beschimpfungen abriegelten. In der Tat bestand ihre Taktik überwiegend in Beschimpfungen, anstatt sich auf die Argumente einzulassen.

Zunehmend mussten Schulkinder aufpassen, was sie in der Schule sagten, denn sonst konnte es passieren, dass abends ein Polizeibeamter an ihre Tür klopfte, und zwar aufgrund der „Extremismus“-Gesetzgebung der Regierung. In verschiedenen Ländern Europas kann man keine Details der offiziellen Version des massiven Pogroms, das unter den Nationalsozialisten nach der Kristallnacht stattfand, in Frage stellen, ohne eine Gefängnisstrafe zu riskieren. In Großbritannien kann man für dieselbe Befragung vor den Richter gezerrt werden, wenn jemand behauptet, er sei beleidigt.

Ein ehemaliger Bürgermeister von London wurde von der Labour Party suspendiert, weil er das „Transferabkommen“ zwischen den Nationalsozialisten und der Jewish Agency for Israel, einem Zweig des Zionistischen Weltkongresses, im Jahr 1933 erwähnt hatte, obwohl eines der wichtigsten Bücher zu diesem Thema von einem zionistischen Juden verfasst wurde.

Unter dem Lockdown könnten Menschen verhaftet und mit saftigen Geldstrafen belegt werden, wenn sie ihren normalen Geschäften nachgehen, und medizinische Expertenmeinungen über die „Pandemie“ können nicht in sozialen Medien geäußert werden, ohne Gefahr zu laufen, verboten zu werden. In Großbritannien bewegen wir uns immer mehr auf eine Regierung per Dekret zu, und auf die stalinistische Zensur, die das mit sich bringt.

Die Rückkehr zu Beethoven

Im Mai 2020 erschien ein weiterer Artikel auf einer linken Website, „Counterfire“. Er trug die Überschrift: „Zum 250. Jubiläumsjahr von Beethovens Geburtstag zeichnet Thomas Gibbs ein Bild von jemandem, der seine Kunst liebte und das Königtum gleichermaßen hasste“.

„Der Komponist, immer ein Meister seiner selbst, kümmerte sich nicht um das Königtum […] ‚Fürst, was Sie sind, sind Sie durch Zufall der Geburt; was ich bin, bin ich von mir selbst‘ […] Franz II. soll sich geweigert haben, etwas mit Beethoven zu tun zu haben, mit der Begründung, es sei ‚etwas Revolutionäres in der Musik‘. Und die Freundschaft, die der Komponist mit Goethe hatte, wurde 1812 abrupt beendet, als er beim gemeinsamen Spaziergang im Park die vorbeigehende Kaiserin verächtlich mied.“

Beethoven widmete seine dritte Sinfonie Napoleon, nur um das Titelblatt zu zerreißen, als er hörte, dass Napoleon sich zum Kaiser erklärt hatte. Ich frage mich, was Beethoven 90 Jahre nach seinem Tod von den Führern der Russischen Revolution gehalten hätte, oder von der aktuellen Labour Party in Großbritannien, deren Vorsitzender Mitglied der neokonservativen Trilateralen Kommission ist.

„Dieser revolutionäre Geist wohnt vielen seiner Werke inne […] Die Beethovensche idée fixe ist die der Freiheit … Für viele Hörer spricht dieses Gefühl des Kampfes durch die Musik und ist letztlich das, was sie so fesselnd macht“, schrieb Gibbs. Für mich ist es das auf jeden Fall.

Das ist es, was mich im „Zeitalter der Perversion“, wie ein Freund von mir es nennt, zu Beethoven zurückgebracht hat. Ich erinnere mich, dass ich in den 1970er Jahren den Standpunkt vertrat, dass das Klassensystem in England verkümmert, aber andere waren anderer Meinung. Heute denke ich, dass es so stark wie immer ist, nur eben verschleiert. Tony Blair schnitt seine T’s ab, um (für die Londoner) gewöhnlicher zu klingen, aber er hatte immer noch eine aristokratische Ausstrahlung an sich. Er konnte die Menschen mit Worten manipulieren und ihr Vertrauen gewinnen, indem er die Regierung im Kabinett praktisch abschaffte und mit Unterstützung der Labour-Partei einen Angriffskrieg gegen den Irak startete.

Früher reagierten Aristokraten mit „Impertinenz!“; heute nennen sie einen als „paranoid“ oder mit anderen Floskeln. Heutzutage glauben viele von uns vieles nicht, was wir von den Mainstream-Medien hören, und einige werden ziemlich wütend. Andere sagen, dass sie aufgehört haben, die BBC-Nachrichten zu sehen. Ich bin etwa 2007 zu Channel 4 News gewechselt, aber jetzt scheinen sie genauso schlecht zu sein, wie die BBC es 2007 war. Ich muss die Nachrichten im Mainstream verfolgen, um die neueste Propaganda zu kennen, aber ich nenne sie jetzt „Storytime“. Ich verspüre Erleichterung, wenn ich mich dem Klavier zuwende.

Mit diesem Gedanken nahm ich vor ein paar Wochen ein altes Buch mit Beethoven-Sonaten in die Hand, mit denen ich mich in meiner Jugend herumgeschlagen hatte. Insbesondere sah ich mir den langsamen Satz seiner Großen Sonate (Nummer 4, Opus 7) wieder an. Ich hatte sie zum ersten Mal um 1960 gehört, gespielt auf einer Grammophonplatte von Walter Gieseking. Es klang für mich wie moderne Musik, mit Ideen, die mir in der klassischen Musik noch nicht begegnet waren.

Obwohl ich lernte, die Noten zu spielen, hatte ich einige Schwierigkeiten, sie vollständig zu verstehen. Aber jetzt, im „Zeitalter der Perversion“, machte es viel mehr Sinn. Ich stellte ein paar Noten zusammen und nahm sie für einige Klavierfreunde auf, und erklärte in ein paar Sätzen, was ich gerade in diesem Aufsatz erklärt habe. Beethoven hat die Ideen der Aufklärung vorangetrieben; jetzt, wo wir uns dem Ende des Zeitalters der Aufklärung nähern, hat seine Musik wieder eine Resonanz, wenn wir verstehen, worum es in seiner Musik wirklich ging.

Ich war erfreut, dass sie die Gefühle verstanden, und eine Person kommentierte, dass viele Menschen auf Beethoven zurückkommen und seine Musik besser verstehen. Erst als ich mich dem Internet zuwandte, um den Hintergrund dieser Musik zu recherchieren, wurde mir klar, dass sich im folgenden Monat Beethovens Geburtstag zum 250. Mal jährte.

Musik und Sprache

Thomas Gibbs nimmt als Paradebeispiel den ikonischen Anfang von Beethovens Fünfter Symphonie. Er schreibt:

„Die 5. Sinfonie, die von vielen als Wendepunkt in diesem stilistischen Übergang angesehen wird, strotzt nur so vor subtilen Verweisen auf die Musik der Revolution. Tatsächlich führt ein wenig Detektivarbeit direkt zu den Worten, die über den ermordeten Revolutionsführer Jean-Paul Marat geschrieben wurden: ‚Wir schwören, das Schwert in der Hand, für die Republik und für die Menschenrechte zu sterben‘.“

Marat war ziemlich extrem, indem er die Aristokraten, die sich der Revolution widersetzten, umbringen wollte. Ich hatte mich nicht für politische Reformen eingesetzt: nur für die Überprüfung von Fakten und die Trennung von Wahrheit und Lüge, aber ich habe die Botschaft verstanden.

Ich hielt einmal einen Vortrag auf einem britischen Esperanto-Kongress, kurz bevor sie sich gegen mich wandten, weil ich angeblich „kritisch gegenüber dem Komitee“ war, dem ich diese ikonischen vier Noten als Beispiel für die Beziehung zwischen Sprache und Musik beschrieb. Der ikonische Rhythmus mit den Triolen, wie in „DI di di DA“, würde die Aufmerksamkeit des Zuhörers fesseln, wie ein dringendes Klopfen mit einem Dreschflegel an der Tür.

Aber das ist nicht das, was Beethoven geschrieben hat. Das war eine Bearbeitung von Mendelssohn, und ich kann im Lichte des Zeitalters der Romantik verstehen, wie ein bequem erzogener, aber begabter Komponist das interpretiert. Ich kann mir vorstellen, dass ein solcher Anfang mit einer dramatischen, aber fließenden Melodie fortgesetzt wird. Beethoven legt jedoch keine besondere Betonung auf die erste dieser vier Noten.

Standardmäßig ist das Thema ‚di DI di DEE‘, und das ist das Thema, an das er anknüpft. Bei Mendelssohns Interpretation geht es darum, den Zuhörer aufzuwecken, während es bei Beethovens Thema für mich um seine eigenen inneren Gefühle geht. Es klingt dringend, emotional und ein wenig atemlos. Ich denke, wir alle sind schon einmal mit diesem Gefühl aufgewacht, wollten uns etwas von der Seele reden, haben vielleicht über etwas vom Vortag nachgedacht.

Ich glaube nicht, dass es sich hier um Programmmusik handelt; sie durchläuft einfach die ganze Bandbreite an Emotionen, die Beethoven durchlaufen haben muss. Viele Menschen müssen während des Lockdowns etwas Ähnliches erleben, während sie die Erkenntnis haben, dass wir jetzt in das Zeitalter der Verdunkelung eintreten. Vielleicht sollte der Rhythmus „di DI di DEE“ jetzt zum Rufsignal für den Lockdown-Widerstand werden.

Ich hatte diese Worte gerade geschrieben, als ich eine Mittagspause einlegte, die Radionachrichten einschaltete und innerhalb von Sekunden jemanden sagen hörte: „Ich kann mich nicht beruhigen“. Genau das ist es, was an die Oberfläche kam, sogar unter den Engländern, da die Leute nicht erkennen, dass in der Politik – wenn die Dinge keinen Sinn ergeben – genau das wahrscheinlich auch beabsichtigt war.

Ich stieß auf einen Aufsatz aus dem Jahr 2014 im „Historical Journal“ mit dem Titel „BEETHOVEN AND THE SOUND OF REVOLUTION IN VIENNA, 1792-1814„, geschrieben von einem Akademiker der Universität Cambridge. Über Beethovens Fünfte Symphonie schrieb er:

„Die ersten vier Töne der Fünften erzielten ihre überwältigende Wirkung durch ‚eine Anhäufung von Klangfarben‘, die die gesamte Symphonie durchdringt und sie mit einer obsessiven, krampfhaften, repetitiven rhetorischen Flugbahn versieht. Die neuere Forschung hat eine ähnliche Neigung zur Wiederholung, zum Rhythmus, ja sogar zur Beschwörung in den rednerischen Techniken der revolutionären Demagogen entdeckt.

Die Reden vor der Nationalversammlung waren voll von ‚plötzlichen Ausrufen und unpassenden Nebeneinanderstellungen, wiederholten Mustern und Formeln, dem Einsatz von Sequenzen kurzer Phrasen und dynamischen Ruf- und Antwortmustern‘. Robespierres Redekunst, so Patrice Gueniffey, ‚terrorisierte und … vernichtete‘, indem er eine Dosis ‚Spannung und Zweideutigkeit‘ einsetzte, wenn er die Verräter aufspürte, und indem er eine kadenzielle Monotonie etablierte, wenn er ‚der Feindseligkeit der Versammlung gegenüberstand‘.

Was folgte, war eine absichtliche Überschwemmung der Sinne, die zur Aktivierung des Terrors führte. Gejohle, Fingerzeigen, regelrechte Panik: Die Reaktionen auf diese Rhetorik in Paris waren überschwänglich und öffentlich. ‚Es war kein Beifall mehr‘, bemerkte Jean-Baptiste Louvet, ’sondern krampfhaftes Aufstampfen‘.

Die Effekte der Fünften Symphonie – ihre Subversion jeglicher melodischer Erzählung, ihre obsessive Wiederverwendung des eröffnenden rhythmischen Fragments – sind in vielerlei Hinsicht musikalisch kongruent mit den oratorischen Techniken der Revolutionäre.“

Ich denke, das fängt den Geist ein, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Musik eine Parodie auf irgendetwas in der französischen Sprache ist; sie ist so sehr germanisch. Beethovens Musik hat das französische Publikum erst nach seinem Tod angesprochen, und ich bin mir nicht sicher, wann Beethoven Gelegenheit gehabt hätte, solche französische Rhetorik zu hören.

Wahrscheinlicher ist wohl, dass er deutsche Rhetorik im gleichen Stil gehört hat. Aber in jedem Fall könnte die obige akademische Rhetorik nur auf Teile der Fünften Symphonie zutreffen; der zweite Satz besteht aus einer lieblich fließenden Melodie, und Beethovens Musik führte, in einer anderen Stimmung, tatsächlich in die romantische Ära weiter.

Doch ein zeitgenössischer Bewunderer Beethovens, der Konzertpianist Ignaz Moscheles, beschrieb die gleichen Wirkungen, allerdings auf positive Weise:

„… während ich fühlte, dass mein Geist von der herausragenden Idee fasziniert war und mein Enthusiasmus durch die Blitze seines Genies entfacht wurde, gaben mir seine unvorhergesehenen Episoden, schrillen Dissonanzen und kühnen Modulationen ein unangenehmes Gefühl. Aber wie bald wurde ich mit ihnen versöhnt! Alles, was mir hart erschienen war, fand ich bald unentbehrlich. Die gnomenhaften Gefälligkeiten, die mir anfangs zu verzerrt erschienen, die stürmischen Klangmassen, die ich zu chaotisch fand, habe ich in der Folgezeit lieben gelernt.“

Dies erschien im Vorwort des Herausgebers eines Buches mit dem Titel „Das Leben Beethovens“, geschrieben von Anton Schindler im Jahr 1841. Schindler erklärte Beethovens Gedanken bei der Zusammenstellung seiner Klaviersonaten, indem er als eine mögliche Überlegung des Komponisten angab, „die Natur der musikalischen Deklamation zu definieren“. „Zu diesem letzten Thema“, schrieb Schindler, „ging Beethoven über die allgemein rezipierte Vorstellung hinaus. Er behauptete, dass poetische und musikalische Deklamation denselben Regeln unterworfen seien“.

Davon hatte ich keine Kenntnis, als ich meinen Vortrag auf dem Esperanto-Kongress hielt; ich versuchte nur, die gleichen semantischen Strukturen in Sprache und Musik zu demonstrieren.

Die apostolische Nachfolge

Es scheint, dass die Idee von Schiller und Beethoven über die Brüderlichkeit der Menschheit durch die Generationen hindurchging. Ignaz Moscheles‘ Sohn, der Maler Felix Moscheles, war einer der Begründer der Esperanto-Bewegung in Großbritannien und wurde der erste Ehrenpräsident des Londoner Esperanto Clubs.

Das große Ideal des Esperanto war selbst ein Produkt der Aufklärung. Felix Moscheles war der Patensohn von Felix Mendelssohn, der im preußischen Staat die Idee der „Politik der Versöhnung“ im Sinne der Haskala, der jüdischen Aufklärung seines Großvaters vorantrieb.

Ein späterer Ehrenpräsident des Londoner Esperanto Clubs war der Konzertpianist Frank Merrick, den ich 1976 anlässlich seines 90. Geburtstages interviewen durfte. Er war während des Ersten Weltkrieges als Kriegsdienstverweigerer inhaftiert und eine Zeit lang in Einzelhaft gesteckt worden.

„Es war eine Folter“, erzählte er mir. Er behauptete scherzhaft, in der „apostolischen Erbfolge“ zu stehen, da er der letzte Schüler von Leschetizky gewesen sei, dessen Lehrer Czerny ein Schüler Beethovens war. Es scheint, als gäbe es noch eine andere apostolische Sukzession: eine des Friedens, der Freiheit und der „Brüderlichkeit der Menschen“.

Wenn Beethoven also schon zu Lebzeiten Feinde hatte, könnte es dann sein, dass manche ihn jetzt aus der Geschichte tilgen wollen? Die „Chicago Tribune“ veröffentlichte am 30. Dezember 2019 einen Kommentar: „Beethoven wurde vor 250 Jahren geboren. Wie wäre es, wenn wir zur Feier des Tages seine Musik für ein Jahr verbieten?“. „Beethoven streichen zu wollen, ist der neueste Wahnsinn in der Welt der klassischen Musik“, titelte die „New York Post“.

Viele Verfechter der Wahrheit, der Freiheit und der „Bruderschaft der Menschheit“ wurden ausgegrenzt. Eine Verunglimpfungskampagne begann nach dem Tod des britischen Journalisten Robert Fisk, der Wahrheiten über die aktuellen Kriege enthüllte, über die andere nicht sprechen wollten. Der herausragende Journalist, der mit dem Aufkommen der Massenalphabetisierung die Aufklärung zu den einfachen Leuten in England brachte, war W.T. Stead, der den „Neuen Journalismus“ einführte.

Er verärgerte das Establishment, indem er Skandale in hohen Positionen untersuchte, und arbeitete unaufhörlich für den Frieden. Er sagte seinem (falschen) Freund Cecil Rhodes, dass er für den Versuch, den Zweiten Burenkrieg zu beginnen, ins Gefängnis hätte gesteckt werden sollen, und als dieser Krieg begann, leitete er das „Stop The War Committee“. Er sah den Großen Krieg voraus und erzählte dem Zaren von der Gefahr, dann schrieb er einen Bericht, „Frieden und Krieg“, über einen Besuch bei Tolstoi an demselben Schreibtisch, an dem Tolstoi „Krieg und Frieden“ geschrieben hatte.

Wie Stead war Tolstoi ein glühender Kämpfer für den Frieden und ein Esperantist. Tatsächlich war es ein Artikel von Tolstoi, der dazu führte, dass die Esperanto-Zeitschrift in Russland eine Zeit lang verboten wurde. Wie Beethoven war Tolstoi ein glühender Gegner des aristokratischen Privilegs. Er war ein begeisterter Pianist und ließ sich von Beethoven inspirieren, auch wenn er Beethovens spätere Kompositionen für zu esoterisch hielt.

Was Stead betrifft, hat sich das Establishment gerächt. Stead starb bei der Titanic-Tragödie, und sein Name wurde aus der Geschichte getilgt. Es war mein Versuch, seinen Namen für die Hundertjahrfeier des Esperanto-Verbandes in Großbritannien wiederzubeleben – W.T. Stead war einer seiner einflussreichsten Gründer -, der Denunziationen aus dem Verband hervorrief.

Ich war so verblüfft, dass ich 2004 beschloss, nachzuforschen, was mir in verschiedenen Esperanto-Kreisen ein Verbot einbrachte. Gute Menschen, die ein wenig zu erfolgreich für Frieden, Freiheit und die „Brüderlichkeit der Menschen“ eintreten, werden, wie sich herausstellte, ständig ausgegrenzt. Ich wurde ein weiteres Opfer, und so forschte ich weiter und fand noch mehr.

Hijacking der europäischen Kultur

Vor fünfzig Jahren überlebte Beethoven die Verwüstungen des „Congress for Cultural Freedom“, einer Operation der CIA nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihr Ziel war es, „eine Idee zu fördern: dass die Welt eine pax Americana brauchte, ein neues Zeitalter der Aufklärung, und dass es das amerikanische Jahrhundert genannt werden würde“, erklärte die britische Historikerin Frances Stonor Saunders in ihrem Buch „Who Paid the Piper: The CIA and the Cultural Cold War“ (US-Titel: „The Cultural Cold War: The CIA and the World of Arts and Letters“):

„Ob sie es wollten oder nicht, ob sie es wussten oder nicht, es gab nur wenige Schriftsteller, Dichter, Künstler, Historiker, Wissenschaftler oder Kritiker im Nachkriegseuropa, deren Namen nicht in irgendeiner Weise mit diesem verdeckten Unternehmen verbunden waren. Unangefochten und unentdeckt betrieb Amerikas Spionage-Establishment über zwanzig Jahre lang eine ausgeklügelte, hochdotierte Kulturfront im Westen ‚für‘ den Westen, im Namen der Meinungsfreiheit.“

Auf der musikalischen Seite organisierten sie 1954 in Rom eine Internationale Konferenz für Musik des zwanzigsten Jahrhunderts unter der Leitung von Nicolas Nabokov, einem „weißrussischen Emigranten, der in Berlin gelebt hatte, bevor er 1933 in die USA emigrierte“.

Nabokov erklärte:

„… werden wir einen Komponistenwettbewerb veranstalten, der anders ist als alle anderen Wettbewerbe, die jemals stattgefunden haben. Zwölf junge und vielversprechende, aber international unbekannte Komponisten sollen nach Rom eingeladen werden, alle Kosten werden bezahlt. Jeder wird eine Partitur mitbringen und diese wird aufgeführt werden…“

Das Festival hatte eine starke Konzentration von atonalen, dodekaphonischen Kompositionen, die von neuen Komponisten aufgeführt wurden. Susan Sontag schrieb:

„Für Nabokov gab es eine klare politische Botschaft zu vermitteln, indem er eine Musik förderte, die sich selbst als Abschaffung natürlicher Hierarchien ankündigte, als eine Befreiung von früheren Gesetzen über die innere Logik der Musik. Später würden sich die Kritiker fragen, ob der Serialismus sein emanzipatorisches Versprechen gebrochen und die Musik in eine modernistische Sackgasse getrieben hatte, wo sie eingeschränkt und schwierig saß, tyrannisiert von despotischen Formeln, und ein zunehmend spezialisiertes Publikum verlangte. Gegenüber ihrem ‚Gekreische und Gepolter‘ […] waren wir ehrerbietig – wir wussten, dass wir hässliche Musik schätzen sollten…“

Frances Stonor Saunders berichtete über einen Austausch mit dem Dirigenten Pierre Boulez, selbst eine führende Figur der Avantgarde-Musik, der „einen wütenden, mit Beleidigungen gespickten Brief schrieb“:

„Nabokov, so sagte er [Pierre Boulez], fördere eine ‚Folklore der Mittelmäßigkeit‘, genährt von hübschen Bürokraten, die von der Zahl Zwölf besessen seien – ‚Ein Zwölferrat, ein Zwölferkomitee, eine Zwölferjury -, die aber nichts vom kreativen Prozess verstünden‘.“

Das erinnerte mich an eine Begebenheit um 1960, als ich meinem Musikschullehrer einige Klavierstücke vorlegte, der einen roten Ring um den Titel „Drei Stücke in a-Moll“ legte. „Warum müssen sie in irgendeiner Tonart stehen?“, fragte er. Ich erklärte ihm, dass wir sonst von der Steinzeit ausgehen würden. Ich konnte seine Begeisterung für Zwölftonmusik nicht verstehen.

Natürlich kann man mit zwölf Tönen interessante impressionistische Klänge erzeugen, wie mit Töpfen und Pfannen, aber woher kam der Antrieb für diese Bewegung?

Beethoven wurde davon angetrieben, etwas zu sagen zu haben und neue Wege zu finden, sich auszudrücken; die Zwölftonmusik wurde, so empfand ich, von einer zerstörerischen Kraft angetrieben. Jetzt, wo ich verstehe, dass sie von der CIA vorangetrieben wurde, kann ich viel besser verstehen, was in dieser Zeit meines Lebens musikalisch um mich herum geschah. Wenn es keinen Sinn macht, soll es auch keinen machen, während Beethovens Musik einen Sinn machen sollte, und für viele Leute tat sie das auch und wurde in der Nachwelt populärer, während die Zwölftonmusik dort blieb, wo sie war: in der akademischen Welt.

Der Versuch, die europäische Kultur zu kapern, dauert bis heute an, und das zeigt sich nun am deutlichsten im Bereich des Journalismus, wie Udo Ulfkotte in seinem Buch „Gekaufte Journalisten: Wie Politiker, Geheimdienst und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken“, das schließlich auf Englisch als „Presstitutes: Embedded in the Pay of the CIA“ erschien.

Einfach ausgedrückt: Beethoven war kein Amerikaner. Musikgeschmäcker sind verschieden, aber die Botschaft, die Beethoven vermitteln wollte, sollte man sich merken, denn es gibt heute mächtige Leute, die sie gerne vergessen würden. Die verrückten Zeiten, in denen Beethoven lebte, kehren zurück, und Beethovens Botschaft ist heute genauso relevant wie zu seiner Zeit.

Kulturzerstörung

Ich frage mich nur, wie Beethoven jetzt auf dieses Zeitalter der Finsternis reagieren würde, das durch den „Clamp Down“ eingeleitet wurde, in manchen Kreisen schon lange erwartet wird und durch den „Great Reset“ auf Dauer gestellt werden soll. Jeder, der aufklärerisches Gedankengut vertritt, könnte zur Zielscheibe werden.

Wenn Beethoven in unserer Londoner „Keep Talking“-Gruppe über seine politischen Erfahrungen sprechen würde, wäre ich nicht im Geringsten überrascht, wenn wir von einem bedrohlichen Mob von Parolenschreihälsen umgeben wären, die ihn als „Faschist“, „Antisemit“, „Misogynist“ usw. bezeichnen würden, so wie sie es bei früheren Treffen getan haben, und wie sie es bei Konzerten des jüdischen antizionistischen Jazzmusikers Gilad Atzmon und vielen anderen getan haben.

Ich würde nur zu gerne wissen, wie Beethoven solche Störungen in seiner Zehnten Symphonie umsetzen würde. Vielleicht hätte er seinen langsamen Satz an John Lennons „Imagine“ angelehnt. John Lennon war ein Musiker, der sich für den Frieden und die „Brüderlichkeit der Menschen“ einsetzte, und wurde vor knapp vierzig Jahren beseitigt.

1970 erwägten wir sogar, John Lennon als Schirmherrn des Weltkongresses für Esperanto 1971 in London einzuladen, nachdem uns mitgeteilt worden war, dass die Queen wahrscheinlich nicht annehmen würde. Ich weiß nicht, wie Beethoven seine Zehnte Symphonie geschrieben hätte, außer dass sie brillant gewesen wäre.

Das Schiller-Institut bringt international eine Resolution zum Beethoven-Jahr in Umlauf. Die Präambel beschreibt wahrscheinlich eher die Situation in den USA als in Großbritannien oder Europa, aber wie wir gesehen haben, wird das, was in den USA passiert, schließlich den Atlantik überqueren. „Es ergibt sich ein degradiertes Bild“, heißt es in der Präambel:

„Unser Bildungssystem vermittelt kaum noch Kenntnisse der klassischen Kultur, unsere sogenannte Jugendkultur wird von einem Kult der Hässlichkeit beherrscht, und die klassische Kultur selbst steht unter massivem Beschuss. Seit Jahrzehnten erfinden die Nachkriegstheater neue Abgründe der Hässlichkeit, Inszenierungen von Shakespeare oder Schiller sind nicht mehr wiederzuerkennen, Opernbühnen sind seit einiger Zeit auch zu Schlachtfeldern geworden, auf denen die perversen Fantasien diverser Regisseure ausgelebt werden, und nun belästigen selbsternannte moderne Komponisten sogar die Kompositionen Beethovens, weil sie offenbar selbst nichts schaffen können.

Dem muss Einhalt geboten werden! Die Zeit ist gekommen, eine Gegenoffensive zu starten!

[…] Das Beethoven-Jahr, in dem viele Beethoven-Kompositionen in aller Welt aufgeführt werden, bietet uns eine wunderbare Gelegenheit, uns auf das Beste unserer kulturellen Tradition in der westlichen Kultur zu besinnen und dem moralischen Abwärtstrend der letzten Jahrzehnte etwas entgegenzusetzen.“

Ich habe die Petition unterschrieben und hoffe nur, dass die kommenden Aufführungen von Beethovens fünfter Sinfonie mit dem wahren Takt von „di DI di DEE“ beginnen werden, um den Marsch für „Friede“, „Freude“ und „Freiheit“ und gegen die Abschaffung der Kultur im Zeitalter der Finsternis, das über uns hereinbricht, voranzutreiben.


Ian Fantom MSc ist ein Informationswissenschaftler mit einem Hintergrund in Physik. Seit seiner Pensionierung hat er den Zusammenbruch der Esperanto-Bewegung in Großbritannien untersucht und sich in der 9/11-Wahrheitsbewegung engagiert. Nach den Unterbrechungen in dieser Bewegung hat er 2010 die Gruppe „Keep Talking“ mitbegründet.

Schreibe einen Kommentar