Bill Gates diktiert heimlich auch die globale Nahrungsmittelpolitik – LewRockwell

Bill Gates hat um seine Technologien und „philanthropischen“ Bestrebungen ein globales Imperium aufgebaut, dessen Ausmaß nun immer deutlicher wird. Sein schierer Reichtum hat ihn zu einer regelrechten Supermacht werden lassen. Er ist nicht nur zum größten Geldgeber der Weltgesundheitsorganisation und nicht gewählten globalen Gesundheitszaren in Sachen COVID-19 aufgestiegen, sondern er ist auch ein geheimer Machtmakler des globalen Ernährungssystems. Weiterlesen →

Quelle: Bill Gates Secretly Dictates Global Food Policy, Too – LewRockwell

Bill Gates hat um seine Technologien und „philanthropischen“ Bestrebungen ein globales Imperium aufgebaut, dessen Ausmaß nun immer deutlicher wird. Sein schierer Reichtum hat ihn zu einer regelrechten Supermacht werden lassen. Er ist nicht nur zum größten Geldgeber der Weltgesundheitsorganisation und nicht gewählten globalen Gesundheitszaren in Sachen COVID-19 aufgestiegen, sondern er ist auch ein geheimer Machtmakler des globalen Ernährungssystems.

Wie aus dem Bericht von AGRA Watch hervorgeht (1), „The Man behind the Curtain: The Gates Foundation’s Influence on the UN Food Systems Summit“, der im August 2020 veröffentlicht wurde, hervorgeht, hat Gates durch die Finanzierung einer großen Zahl von Organisationen, die sich mit landwirtschaftlicher Entwicklung und Politikgestaltung befassen, einen starken Einfluss auf die globale Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik ausgeübt.

Gates-geförderte Organisationen verteidigen Gates-geförderte UN-Beauftragte

Gates ist zwar nur ein einziger Mann, aber seine Schlagkraft wird durch die Tatsache, dass er eine so große Zahl von Unternehmen und Organisationen finanziert, die dann heimlich seine Aufträge ausführen können, erheblich gestärkt und vergrößert.

Wenn man lange Listen von Gruppen sieht, denkt man automatisch, dass es viele Spieler im Spiel gibt, obwohl in Wirklichkeit Gates der einzige rote Faden ist, der sich durch die meisten oder alle Gruppen zieht. Der Bericht von AGRA Watch (2) ist ein perfektes Beispiel für die Geschichte von Agnes Kalibata.

Kalibata ist Präsidentin der „Alliance for a Green Revolution in Africa“ (AGRA), einer Organisation, die von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird. Im Dezember 2019 wurde Kalibata vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, zum Sondergesandten für den UN-Ernährungssystem-Gipfel 2021 ernannt.

Als Reaktion darauf drängten 176 zivilgesellschaftliche Organisationen und Bauerngruppen aus 83 Ländern Guterres, die Ernennung von Kalibata wegen ihrer eindeutigen Interessenskonflikte mit korporativen Akteuren zurückzuziehen. Eine zweite Erklärung, die von mehr als 500 Akademikern und Organisationen unterzeichnet wurde, sprach sich ebenfalls gegen die Ernennung Kalibatas und ihre Organisation des Gipfels aus. Die Gates Foundation versucht, nicht nur durch die Finanzierung von Projekten und die Gestaltung von Fachwissen Einfluss auszuüben, sondern auch bei der Finanzierung der Governance-Plattformen, die die Nahrungsmittel- und Agrarpolitik bestimmen.

Das ist ein bedeutender Rückschlag, der die weit verbreitete Besorgnis über die Ernennung Kalibatas veranschaulicht. Zu ihrer Verteidigung traten ein Dutzend Personen vor, die Entwicklungsbanken, akademische Institutionen und den privaten Sektor vertraten.

Sie drängten Guterres, Kalibata beizubehalten, wobei sie sich unter anderem auf ihre Führungsqualitäten und ihre Arbeitsethik beriefen. Von diesen 12 Verteidigern hatten jedoch „11 frühere oder gegenwärtige Verbindungen zur Gates Foundation“, sagt AGRA Watch und fügt hinzu (3):

„In einigen Fällen wurden die Organisationen direkt von der Gates Foundation finanziert, und in anderen Fällen finanzierte die Gates Foundation spezifische Programme, in denen die Unterzeichner eine Rolle gespielt hatten. Eine Organisation wurde von AGRA finanziert, die von der Gates-Stiftung finanziert wird.“

Gates‘ ungebührlicher Einfluss auf den UN-Gipfel zu Ernährungssystemen

Mit anderen Worten: Auch wenn es so aussehen mag, als ob Kalibata von einem Dutzend separater und unabhängiger Einzelpersonen oder Gruppen unterstützt wurde, gibt es in Wirklichkeit nur zwei Stimmen, die zu ihrer Verteidigung sprechen. Es ist halt nur so, dass Gates‘ Stimme 11-fach gewichtiger ist. Hinzu kommt, dass sein Name eigentlich nie erwähnt wird, so dass es für den Uneingeweihten den Anschein hat, dass er damit überhaupt nichts zu tun hat.

„Diese Ergebnisse veranschaulichen den Einfluss der Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) auf die globale Ernährungs- und Agrarpolitik. AGRA Watch hat die Rolle des BMGF bei der Beeinflussung der landwirtschaftlichen Entwicklung, die in den letzten Jahren immens gewachsen ist, kontinuierlich dokumentiert“, schreibt AGRA Watch. Die Gates Foundation versucht, nicht nur durch die Finanzierung von Projekten und die Gestaltung von Fachwissen Einfluss auszuüben, sondern auch bei der Finanzierung der Governance-Plattformen, die die Ernährungs- und Agrarpolitik bestimmen. Diese Rolle des BMGF als treibende Kraft für politische Entscheidungen auf der Grundlage seines proprietären und technologischen Modells der landwirtschaftlichen Entwicklung wird oft übersehen … In diesem Bericht haben wir nur einige der Verbindungen zwischen der Gates Foundation und denjenigen aufgezeigt, die Kalibatas Ernennung zur Leiterin des UN-Ernährungssystemgipfels unterstützt haben. Während Hunderte von Organisationen der Zivilgesellschaft ihre Absetzung forderten, waren nur zwölf Unterzeichner bereit, ihre Ernennung zu unterstützen, von denen fast alle direkte Nutznießer der Gates-Stiftung waren. Dies wirft kritische Fragen über die Rolle von Bill Gates bei der Gestaltung der Tagesordnung des UN-Ernährungssystemgipfels und seiner Ergebnisse auf.“

Die folgende Grafik, die dem Bericht von AGRA Watch beigefügt ist, veranschaulicht die direkten und indirekten Finanzierungsbeziehungen zwischen der Gates Foundation und der Sondergesandten des UN-Ernährungssystemgipfels, Kalibata.

Die Drehtür der Gates-Stiftung zu Monsanto

AGRA Watch äußert sich seit vielen Jahren besorgt über den Einfluss der Gates Foundation auf das Agrobusiness.

Zu ihren zahlreichen Forschungsberichten (4) gehört zum Beispiel der Bericht „The Revolving Door“ aus dem Jahr 2010: „Monsanto-Gates Links“ (5) , der die direkten Verbindungen zwischen der Gates-Stiftung und den Monsanto-Vertretern Rob Horsch, Florence Wambugu, Don Doering (6), dem verstorbenen Sam Dryden und Lawrence Kent beschreibt. In einem anderen Bericht von 2010, „Gates Foundation Links to Monsanto and GE Crops Development in Kenya“, wird darauf hingewiesen (7):

„AGRA Watch wurde 2008 gegründet, um die Beteiligung der Gates Foundation an der problematischen Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) herauszufordern und nachhaltige agro-ökologische Alternativen zu unterstützen, die in Afrika bereits praktiziert werden. Wir haben eine Beschleunigung des Drängens auf Gentechnik (GE) als „Lösung“ für den Hunger in Afrika erlebt, eine Kriminalisierung der GE-Gegner als Öko-Imperialisten, die nicht bereit wären, wissenschaftliche Fortschritte zu akzeptieren sowie eine unangebrachte Ehrfurcht vor der philanthropischen Unterstützung von Unternehmenslösungen für globale Ernährungsprobleme. Die Unternehmensinteressen werden in der AGRA-Agenda deutlich herausgestellt, wie unten zu sehen ist“.

Die Gates-Stiftung ist nicht dazu da, Probleme der realen Welt zu lösen

In ihrem Bericht von 2014 (8), „Three Examples of Problems with Gates Foundation Grants“ (Drei Beispiele für Probleme mit Zuschüssen der Gates Foundation), hebt AGRA Watch hervor, warum die massiven Investitionen von Gates in die globale Nahrungsmittelproduktion keines der sehr realen Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, lösen konnten. Zuallererst sind viele der von ihm befürworteten Lösungen „Pflasterlösungen“, die die eigentlichen Probleme verschlimmern.

Beispiele dafür sind die Finanzierung der Entwicklung gentechnisch veränderter (GV) Lebensmittel, die einen höheren Gehalt an bestimmten Nährstoffen aufweisen sollen. Das Problem ist, dass diese Nutzpflanzen dann am Ende die lokale Vielfalt durch einige wenige GV-Sorten ersetzen, die nicht einmal die lokalen Bedingungen berücksichtigen. Wenn man also auf „angereicherte“ Pflanzensorten drängt, vertieft sich die Unterernährung sogar noch, da die Artenvielfalt abnimmt.

Zweitens steht „eine hartnäckige Konzentration auf den Ertrag“ im Widerspruch zu Forschungsergebnissen, die zeigen, dass niedrige Erträge oder eine unzureichende Produktion nicht zu Hunger in der Welt führen. „Es gibt heute reichlich Beweise dafür, dass das Problem stattdessen in Armut und mangelndem Zugang besteht, die durch die Zerstörung lokaler Nahrungsmittelsysteme und die Kommerzialisierung von Nahrungsmitteln vertieft wird“, bemerkt AGRA Watch und fügt hinzu:

„Die Zuschüsse der Gates‘ Foundation und von AGRA konzentrieren sich weiterhin auf den Ertrag und bereiten Afrika auf ein System vor, das den Bedürfnissen des gewinnorientierten, ertragsorientierten kommerziellen Landwirts entspricht und nicht dem Bauern oder Kleinbauern, der verschiedene Feldfrüchte für eine lokale Gemeinschaft produziert.

Ein drittes Problem, das in dem Bericht hervorgehoben wird, ist die Finanzierung europäischer und amerikanischer Forschungsorganisationen und Wissenschaftler durch Gates statt durch afrikanische, obwohl die Programme in Afrika durchgeführt werden.

Laut AGRA Watch „ist dies möglicherweise nicht das Ergebnis bewusster Absichten, sondern einer tief verwurzelten strukturellen Voreingenommenheit, die afrikanische Wissenschaftler und wissenschaftliche Institutionen als nicht qualifiziert oder legitim genug erscheinen lässt, um Zuschüsse zu erhalten“.

Gates’ Spezialität: Philanthrokapitalismus legitim genug erscheinen lassen, um Zuschüsse zu erhalten

Weitere Beobachtungen finden sich im AGRA Watch-Artikel (9), „Philanthrocapitalism: The Gates Foundation’s African Programs Are Not Charity“, veröffentlicht im Dezember 2017, in dem Philanthrokapitalismus als „ein Versuch, Marktprozesse zu nutzen, um Gutes zu tun“ beschrieben wird, der aber von Natur aus problematisch ist, „da Märkte ungeeignet sind, sozial konstruktive Ziele zu erreichen“.

Anders ausgedrückt: Die Philanthropie von Gates schafft mehrere neue Probleme für jedes einzelne, das sie löst. Wie in dem Artikel erwähnt, erwarten die Befürworter des Philanthropie-Kapitalismus:

„… von ihren Investitionen in soziale Programme oft langfristig finanzielle Erträge oder sekundäre Vorteile. Philanthropie wird zu einem weiteren Teil des Gewinnmotors und der Unternehmenskontrolle. Die Strategie der Gates-Stiftung für ‚Entwicklung‘ fördert in Wirklichkeit die neoliberale Wirtschaftspolitik und die Globalisierung der Unternehmen: Es ist … wahrscheinlich, dass Bill Gates, der regelmäßigen Zugang zu führenden Persönlichkeiten der Welt hat und in Wirklichkeit Hunderte von Universitäten, internationalen Organisationen, NGOs und Medien persönlich finanziert, zur einflussreichsten Stimme in der internationalen Entwicklung geworden ist. Eine genauere Untersuchung des BMGF ist von entscheidender Bedeutung, da sein Einfluss sehr groß ist, ja sogar größer als der der meisten Geberregierungen. Das BMGF leistet mehr Hilfe für die globale Gesundheitsversorgung als alle anderen Geberländer und ist der fünftgrößte Geber für die Landwirtschaft in Entwicklungsländern. Im Jahr 2013 gaben nur 11 Länder mehr für Hilfe aus als das BMGF, womit es weltweit der zwölftgrößte Geber ist. Die Gates-Stiftung ist inzwischen ein größerer Geber als Länder wie Belgien, Kanada, Dänemark, Irland und Italien.‘ (10)“

Gates‘ Medizinischer Plan: Globale Immunisierung und Überwachung

Einer der Gründe dafür, dass vielen jetzt bewusst wird, wie mächtig Gates geworden ist, ist sein häufiges Auftreten als COVID-19-Experte du jour. Es ist eine merkwürdige Wahl, wenn man bedenkt, dass er keine formale medizinische Ausbildung hat. Sie ist besonders verwirrend, wenn man bedenkt, wie die Meinungen von Ärzten, preisgekrönten Wissenschaftlern und Forschern, die mit seinen Ansichten in Konflikt stehen, aus dem Internet verschwinden.

Gates hat wiederholt erklärt, dass das Leben nicht zur Normalität zurückkehren kann, solange wir nicht die gesamte Weltbevölkerung gegen COVID-19 impfen. Und dies, obwohl Wissenschaftler und medizinische Forscher eine Vielzahl von sicheren, einfachen und kostengünstigen Strategien zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 entdeckt haben.

Die Tatsache, dass die irrationalen und wissenschaftlich unsoliden Meinungen von Gates die Reaktionen auf Pandemien rund um den Globus bestimmen, während echte Mediziner von den Mainstream-Medien und sozialen Medienplattformen zensiert werden, ist ein positiver Beweis dafür, dass wir nicht mehr auf der Basis von Wissenschaft und medizinischer Wahrheit operieren.

Stattdessen wird erwartet, dass sich die ganze Welt der eigennützigen Agenda anschließen wird, die von Gates und seinen vielen Verbündeten in Technologie und Medizin geschaffen wurde. In einem Beitrag vom 30. April 2020 in „GatesNotes“ schreibt Gates sogar ganz offen, er „vermute[n], dass der COVID-19-Impfstoff Teil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene werden wird“ – ein nettes kleines Stück prädiktiver Programmierung, wenn Sie mich fragen.

Wohlgemerkt, die mRNA-Impfstoffe, die gegen COVID-19 entwickelt werden, werden Ihre genetische Expression verändern und Ihren Körper in eine virale Proteinfabrik verwandeln. Ist es wirklich klug, den Einsatz eines solchen neuartigen Impfstoffs bei Neugeborenen in Erwägung zu ziehen? In einer gesunden und rationalen Welt wäre die Antwort ein durchschlagendes Nein. Leider leben wir heute in einer Welt, die von Gates‘ Gorillas regiert wird, so dass Vernunft und Logik weitgehend aus der Gleichung verschwunden sind.

In vorhersehbarer Weise führte das Problem von COVID-19 gemäß der Hegelschen Dialektik zu unlogischen und schlecht durchdachten Pandemie-Reaktionen wie Maskenauflagen und Hausarrest gesunder Menschen, gefolgt von der „ultimativen Lösung“ eines hastig zusammengewürfelten Impfstoffs unter Verwendung der neuartigen mRNA-Technologie.

So radikal all dies auch erscheinen mag, die Pläne von Gates für die Welt enden hier nicht. Er drängt auch auf die Einführung eines ausgedehnten, globalen Überwachungssystems, um den Infektions- und Impfstatus aller Menschen zu verfolgen und nachzuvollziehen. Zusammen mit George Soros finanziert er sogar die Kontaktverfolgungsgruppe Partners in Health. (Die William-J.-Clinton-Stiftung hat in der Vergangenheit ebenfalls Partners in Health finanziert. (13)

Es überrascht nicht, dass Gates‘ Empfehlungen am Ende vor allem ihm selbst zugute kommen. Wie in „Bill Gates – gefährlichster Philanthrop der neueren Geschichte?“ erörtert, spendet die Bill & Melinda Gates Foundation Milliarden an genau die Unternehmen und Branchen, in denen die Stiftung Aktien und Anleihen besitzt.

Die Verwendung von gemeinnützigen Geldern zur Förderung der Forschung für Unternehmen, in die man investiert hat, ist illegal, und doch kommt er seit vielen Jahren damit durch. Gleichzeitig erhält seine Stiftung Steuererleichterungen für die gemeinnützigen Spenden, mit denen sie Geld verdient.

Denken Sie daran, dass er im Laufe der Jahre Dutzende Milliarden Dollar „gespendet“ hat, sein Nettovermögen jedoch nicht gesunken ist – es hat sich verdoppelt, und das liegt vor allem daran, dass seine Spenden als steuerlich absetzbare Investitionen behandelt werden. Das ist Philanthrokapitalismus vom Feinsten.

Gates ist Hauptprofiteure der Pandemie-Angstmacherei

Die COVID-19-Pandemie ist zweifelsohne Gates‘ bisher größtes philanthrokapitalistisches Projekt, und er wird viel Geld einnehmen, da er sowohl Therapeutika als auch COVID-19-Impfstoffe finanziert/investiert.

Im März 2020 kündigte die Gates-Stiftung (14) eine neue Partnerschaft mit Wellcome und Mastercard unter dem Namen „The COVID-19 Therapeutics Accelerator“ an, um „die F&E-Anstrengungen zu koordinieren und Hindernisse bei der Arzneimittelentwicklung zu beseitigen“. Der Pressemitteilung zufolge (15):

„[wird] der COVID-19-Therapiebeschleuniger eine katalytische Rolle spielen, indem er neue und wiederverwendbare Medikamente und Biologika beschleunigt und evaluiert, um Patienten mit COVID-19 unmittelbar und andere virale Krankheitserreger längerfristig zu behandeln.“

Die Gates Foundation hat sich auch mit dem Serum Institute of India (SII) zusammengetan, um 100 Millionen Dosen der von AstraZeneca und Novavax entwickelten COVID-19-Impfstoffe herzustellen. Die Impfstoffe, die weniger als 3 Dollar pro Dosis kosten werden, sind für die Lieferung an Länder mit niedrigem Einkommen vorgesehen. (16,17)

Die Mittel werden in Form eines verzinslichen Darlehens an Gavi, die Vaccine Alliance, die im Jahr 2000 von der Gates Foundation gegründet wurde, weitergeleitet, die dann dem SII das erforderliche Kapital zur Verfügung stellen wird. Für die nächsten fünf Jahre hat die Stiftung außerdem zugesagt, Gavi insgesamt 1,6 Milliarden Dollar an zusätzlichen Mitteln zur Verfügung zu stellen. (18)

Gates‘ Versuch, die Bildung zu verbessern, war ein massiver Misserfolg

Einen übergreifenden Einfluss auf Technologie, Lebensmittel und Medizin (insbesondere Impfstoffe) zu haben, beschreibt den Einfluss von Gates auf unser tägliches Leben immer noch nicht angemessen. Er hatte auch einen tiefgreifenden Einfluss auf die Bildung. Der viel kritisierte Common-Core-Lehrplan war der Versuch der Gates Foundation, das amerikanische Bildungswesen neu zu gestalten (19) und die meisten Eltern können Ihnen sagen, wie dumm das war. (20)

Trotz dieses katastrophalen Scheiterns kündigte der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo am 6. Mai 2020 an, dass der Bundesstaat mit der Bill & Melinda Gates Foundation eine Partnerschaft eingeht, um ein „intelligenteres Bildungssystem“ für die Welt nach COVID zu entwickeln, das sich auf das Online-Lernen konzentriert und die Technologie dauerhaft in jeden Aspekt des bürgerlichen Lebens integriert. (21)

Der Staat geht auch eine Partnerschaft mit Google ein, und Cuomo hat den ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt gebeten, ein neues Gremium zu leiten, das die technologische Infrastruktur des Staates planen soll. (22) Wie von „The Intercept“ (23) festgestellt wurde, wird der Überwachungsapparat, gegen den die Verbraucher sich gewehrt haben, nun zur Antwort auf die gesundheitlichen Bedenken aller Menschen umetikettiert.

Gates ist das sichtbarste Aushängeschild der modernen Technokratie

Ob im Voraus geplant oder nicht, die COVID-19-Pandemie wird eindeutig dazu benutzt, um höchst umstrittene Veränderungen herbeizuführen, die unverkennbar totalitäre Züge annehmen, einschließlich der privaten Regierungsübernahme durch öffentlich-private Partnerschaften.

Die Überwachung ist zur größten gewinnorientierten Industrie der Welt geworden, und Ihre gesamte Existenz wird nun auf Profit ausgerichtet. Zu denjenigen, die am meisten profitieren werden, gehört Gates selbst.

Für ein besseres Verständnis dessen, was Sie aufgeben, wenn Sie sich der Mainstream-Erzählung anschließen, dass wir angeblich Big Tech brauchen, um uns zu retten, lesen Sie meinen Artikel über die Sozialpsychologin und Harvard-Professorin Shoshana Zuboff und ihr außergewöhnliches Buch „The Age of Surveillance Capitalism„.

Verpassen Sie auch nicht mein kürzlich in „The Pressing Dangers of Technocracy“ veröffentlichtes Interview mit Patrick Wood.

Er zeichnet ein Bild, das schwer zu schlucken sein kann, vor allem, wenn man zum ersten Mal von all dem erfährt, aber es ist wirklich entscheidend, dass jeder anfängt zu verstehen, womit wir es zu tun haben. Die Zeit wird knapp. Um eine Chance zu haben, sie zu stoppen, müssen wir uns auf einen Kurs verständigen und uns zusammenschließen, um den Kurs zu ändern, den Gates und andere wie er uns vorgegeben haben.

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar