Dezember 3, 2022

Biotech-Giganten bauen mit GMOs eine Nahrungsmitteltyrannei auf – Colin Todhunter

Quelle: Biotech Giants Using GMOs to Build Food Tyranny – OffGuardian

Der nachstehende Artikel wurde einen Tag vor der Genehmigung des kommerziellen Anbaus von gentechnisch verändertem Senf durch die staatliche indische Biotech-Aufsichtsbehörde, das „Genetic Engineering Appraisal Committee“ (GEAC), verfasst. Diese Entscheidung wurde am 26. Oktober 2022 getroffen.

Die behördliche Genehmigung für gentechnisch veränderten Senf bedeutet, dass die Pflanze für die Freisetzung in die Umwelt geeignet ist. Das Urteil des Obersten Gerichtshofs steht jedoch noch aus, und die Regierung hat vor einiger Zeit erklärt, dass sie dieses Urteil abwarten werde.

Die folgenden Ausführungen geben einen Einblick in die Täuschungen und den wissenschaftlichen Betrug, die dieser Entscheidung zugrunde liegen, sowie in die Folgen für Lebensmittel und Landwirtschaft.

Wir erleben derzeit steigende Lebensmittelpreise aufgrund einer Kombination aus einer aus geopolitischen Gründen herbeigeführten Nahrungsmittelkrise, Finanzspekulationen von Hedgefonds, Pensionsfonds und Investmentbanken und Profitmacherei durch globale Getreidehandelskonzerne wie Cargill, Louis Dreyfus, ADM und Bunge.

Darüber hinaus sehen Agrarkonzerne wie Bayer, Syngenta (ChemChina) und Corteva die gegenwärtige Situation zynisch als Gelegenheit, ihre Agenda voranzutreiben und sich um die Kommerzialisierung unregulierter und nicht ordnungsgemäß geprüfter gentechnischer Technologien zu bemühen.

Diese Unternehmen verbreiten seit langem die falsche Behauptung, dass ihr Hybridsaatgut und ihr gentechnisch verändertes Saatgut zusammen mit ihren Agrarchemikalien für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung unerlässlich sind. Diese Agenda wird von Interessengruppen und Karrierewissenschaftlern – von denen viele vor langer Zeit ihre Objektivität für Biotech-Gelder verkauft haben – sowie von Lobbygruppen und in Ungnade gefallenen Politikern und Journalisten orchestriert.

Um abzulenken und die Meinung zu beeinflussen, versuchen diese Vertreter der Industrie, ihre Kritiker als Ludditen und ideologisch Getriebene darzustellen, die den Armen (gentechnisch veränderte) Lebensmittel und den Landwirten die Technologie vorenthalten.

Diese Art von Bombast löst sich in Luft auf, wenn man sie mit den Beweisen für das Scheitern eines GE-Projekts konfrontiert.

Neben dieser Art von emotionaler Erpressung bringen prominente Lobbyisten wie Mark Lynas – der nicht in der Lage oder nicht willens ist, anzuerkennen, dass echte Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität ohne proprietäre Produkte erreicht werden können – andere unbegründete und absurde Behauptungen vor, dass Kritiker der Industrie Handlanger des Kremls seien, und zeigen damit ihre Unkenntnis der Geopolitik.

An wen würden Sie sich für eine Analyse der aktuellen Beziehungen zwischen den USA und Russland wenden? An einen Befürworter von gentechnisch veränderten Lebensmitteln und Pestiziden, der von seinem Sitz bei der von der Gates-Stiftung finanzierten „Cornell Alliance for Science“ aus unzutreffende Behauptungen aufstellt? Oder ein renommierter Wissenschaftler wie Professor Michael Hudson, dessen Fachgebiet die Geopolitik ist?

Aber es wäre nicht das erste Mal, dass sich ein Industrieaktivist wie Lynas über sein angebliches Fachgebiet hinaus wagt, um zu punkten.

Schmutzige Tricks und Verleumdungen sind jedoch an der Tagesordnung, denn es hat sich immer wieder gezeigt, dass der Kaiser der Agro-Biotechnologie keine Kleider hat – GE ist eine gescheiterte, oft schädliche Technologie auf der Suche nach einem Problem. Und wenn es das Problem nicht gibt, wird die Realität der Ernährungsunsicherheit verdreht, um der Agenda der Industrie zu dienen, und Regulierungsbehörden und Institutionen, die angeblich dem öffentlichen Interesse dienen sollen, werden unter starken Druck gesetzt oder untergraben.

Die Leistung von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen ist ein heiß umstrittenes Thema. Wie in einem Beitrag von PC Kesavan und MS Swaminathan in der Zeitschrift „Current Science“ aus dem Jahr 2018 hervorgehoben wird, gibt es genügend Beweise, die ihre Wirksamkeit und die verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Ernährungssicherheit in Frage stellen, nicht zuletzt in Ländern wie Lateinamerika.

Ein neuer Bericht von „Friends of the Earth“ (FoE) Europe zeigt, dass große globale Biotech-Konzerne wie Bayer und Corteva, die zusammen bereits 40% des weltweiten kommerziellen Saatgutmarktes kontrollieren, nun versuchen, ihre vollständige Dominanz zu zementieren. Der Branchenbeobachter „GMWatch“ stellt fest, dass diese Unternehmen versuchen, ihre Kontrolle über die Zukunft von Lebensmitteln und Landwirtschaft zu verstärken, indem sie in großem Umfang Pflanzen patentieren und eine neue Generation von genetisch veränderten Organismen (GVO) entwickeln.

Diese Unternehmen versuchen, genetische Informationen von Pflanzen zu patentieren, die auf natürliche Weise oder durch genetische Veränderungen entstanden sind. Sie beanspruchen alle Pflanzen mit diesen genetischen Merkmalen als ihre „Erfindung“. Solche Patente auf Pflanzen würden den Zugang der Landwirte zu Saatgut einschränken und die Züchter an der Entwicklung neuer Pflanzen hindern, da beide um Zustimmung bitten und Gebühren an die Biotech-Unternehmen zahlen müssten.

Corteva hat rund 1.430 Patente auf neue GMOs angemeldet, Bayer 119 Patente.

Mute Schimpf, Lebensmittelaktivist bei „Friends of the Earth Europe“, sagt dazu:

Die Strategie der großen Biotech-Unternehmen besteht darin, weitreichende Patente anzumelden, die sich auch auf Pflanzen erstrecken, die von Natur aus die gleichen genetischen Merkmale aufweisen wie die von ihnen manipulierten GMOs. Sie werden sich bei den Landwirten und Pflanzenzüchtern bereichern, die ihrerseits einen eingeschränkten Zugang zu dem haben werden, was sie anbauen und bearbeiten können.

So stellt „GMWatch“ fest, dass Corteva ein Patent für ein Verfahren besitzt, das das Genom einer Zelle mit Hilfe der CRISPR-Technik verändert, und die geistigen Eigentumsrechte an allen Zellen, Samen und Pflanzen beansprucht, die dieselben genetischen Informationen enthalten, sei es in Brokkoli, Mais, Soja, Reis, Weizen, Baumwolle, Gerste oder Sonnenblumen.

Der Agro-Biotech-Sektor hat sich die Landwirtschaft unter den Nagel gerissen und versucht gleichzeitig, sich als eine Art Dienst an der Menschheit darzustellen.

Und dies ist ein globales Unterfangen, das sich auch in Indien abspielt.

Gentechnischer veränderter Senf

In einem kürzlich erschienenen Bericht auf der „Down to Earth“-Website heißt es, dass das „Genetic Engineering Appraisal Committee“ (GEAC), Indiens oberste Regulierungsbehörde, den kommerziellen Anbau von gentechnisch verändertem Senf genehmigen könnte. Daraufhin haben sich besorgte Bürger schriftlich an die Regierung gewandt und gegen die mögliche Zulassung unsicherer, nicht benötigter und unerwünschter GMOs protestiert.

Die Entscheidung, ob der kommerzielle Anbau der ersten gentechnisch veränderten Nahrungspflanze in Indien genehmigt werden soll, zieht sich schon seit Jahren hin. COVID hat das Verfahren verzögert, aber eine Entscheidung über gentechnisch veränderten Senf scheint nun kurz bevorzustehen.

Schwerwiegende Interessenkonflikte, Taschenspielertricks und Regelverstöße – ganz zu schweigen von offenem Betrug – könnten jedoch dazu führen, dass die Entscheidung zugunsten der Kommerzialisierung ausfällt.

Unterm Strich hat sich die Regierung mit der globalen Agrarindustrie verbündet, die versucht, sich im Hintergrund zu halten, obwohl viel davon die Rede ist, dass Professor Pental und sein Team an der Universität Delhi unabhängige Entwickler von gentechnisch verändertem Senf sind (DMH 11).

Gentechnisch veränderter Senf bietet die Möglichkeit, unter Verwendung des besten indischen Keimplasmas verschiedene herbizidtolerante (HT) Senfhybride herzustellen, was für die Saatgut- und Chemikalienhersteller ein unwiderstehlicher Geldsegen wäre.

Im Jahr 2016 reichte die Aktivistin Aruna Rodrigues beim Obersten Gerichtshof Indiens eine Petition ein, in der sie ein Moratorium für die Freisetzung von GMOs in die Umwelt forderte, bis ein umfassendes, transparentes und strenges Protokoll zur biologischen Sicherheit öffentlich gemacht wird, das von unabhängigen Expertengremien durchgeführt wird und dessen Ergebnisse veröffentlicht werden.

In ihrem Schreiben erklärte Rodrigues:

Im Jahr 2002 beantragte das Saatgutunternehmen Proagro (heute Bayer) die kommerzielle Zulassung für genau das Konstrukt, das Prof. Pental und sein Team jetzt als HT-Senf DMH 11 bewerben. Der Grund dafür ist die damalige Behauptung von Bayer, dass der Ertrag um 20% höher sei als bei konventionellem Senf. Bayer wurde abgelehnt, weil das ICAR [Indian Council of Agricultural Research] sagte, dass ihre Feldversuche keinen Beweis für einen höheren Ertrag lieferten.

In der Petition heißt es, dass 14 Jahre später ungültige Feldversuche und unablässig gefälschte Daten nun angeblich den Beweis für einen höheren Ertrag von 25% liefern.

Rodrigues fährt fort:

HT DMH 11 ist dasselbe GMO-Konstrukt wie Bayer HT – ein herbizidtoleranter GMO mit drei fremden Genen. Wie das Bayer-Konstrukt verwendet es die Pollensterilisationstechnologie BARNASE mit dem Fruchtbarkeitswiederherstellungsgen BARSTAR (B & B-System) (modifiziert aus den ursprünglichen Genen, die aus einem Bodenbakterium stammen) und dem herbiziden Bar-Gen in jeder GMO-Elternlinie. Der Einsatz des B & B-Systems soll die Herstellung von Hybriden erleichtern, da Senf weitgehend selbstbestäubend ist (aber bis zu 20% auskreuzen kann). Es gibt kein Merkmal für den Ertrag. HT DMH 11 ist einfach eine herbizidtolerante (HT) Pflanze, obwohl dieser Aspekt von den Entwicklern in den letzten Jahren immer wieder marginalisiert wurde.

Um eine Hybride zu erzeugen, mussten zwei Elternlinien genetisch verändert werden. Bei den Elternlinien wurde die Barnase- und Barstar-Technologie eingesetzt. Das Ergebnis sind drei GMOs: die beiden Elternlinien und der Nachkomme DMH 11, der sich ideal für die Arbeit mit Glufosinat (Bayer’s „Liberty“ und „Basta“) eignen wird.

Laut Rodrigues:

… der Plan ist, dass der offizielle Weg für die erstmalige Freisetzung einer HT-Pflanze und einer Nahrungspflanze durch HT DMH 11 und/oder seine beiden HT-Elternlinien im Verborgenen erfolgen wird. Da die behauptete Ertragsüberlegenheit von HT DMH 11 durch das B & B-System gegenüber nicht gentechnisch veränderten Sorten und Hybriden ganz einfach NICHT WAHR ist …

In ihren zahlreichen eidesstattlichen Erklärungen, die sie dem Obersten Gerichtshof Indiens vorgelegt hat, hat Rodrigues ausführlich dargelegt, warum gentechnisch veränderte Pflanzen eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Umwelt darstellen und für Indien ungeeignet sind. In einem Interview aus dem Jahr 2020 mit dem Titel „GMO Issue Reaches Boiling Point in India: Interview with Aruna Rodrigues“ [GMO-Problem erreicht Siedepunkt in Indien: Interview mit Aruna Rodrigues, Anm. d. Übeersetzers] hat sie einige ihrer Bedenken kurz dargelegt.

Außerdem wurde in verschiedenen hochrangigen Berichten von der Einführung gentechnisch veränderter Nahrungspflanzen in Indien abgeraten: Der „Jairam-Ramesh-Bericht“ vom Februar 2010, in dem ein unbefristetes Moratorium für Bt Brinjal verhängt wurde; der „Sopory Committee Report“ (August 2012); der „Parliamentary Standing Committee“ (PSC)-Bericht über gentechnisch verändertes Saatgut (August 2012); und der „Technical Expert Committee (TEC) Final Report“ (Juni-Juli 2013).

Diese Berichte kommen zu dem Schluss, dass gentechnisch veränderte Pflanzen für Indien ungeeignet sind und dass die bestehenden Verfahren zur biologischen Sicherheit und Regulierung unzureichend sind. Der vom Obersten Gerichtshof eingesetzte TEC kritisierte das indische Regulierungssystem und wies auf dessen Unzulänglichkeiten und die damit verbundenen schwerwiegenden Interessenkonflikte hin. Der TEC empfahl ein 10-jähriges Moratorium für die kommerzielle Freisetzung von gentechnisch modifizierten Pflanzen. Auch das PSC kam zu ähnlichen Schlussfolgerungen.

Nach Ansicht des renommierten Anwalts Prashant Bhushan belegen diese offiziellen Berichte, wie nachlässig die indischen Regulierungsbehörden sind und dass es in offiziellen Kreisen an Fachwissen zu GMO-Fragen mangelt.

Aruna Rodrigues wies schon vor langer Zeit auf den miserablen Zustand der GMO-Aufsichtsbehörden in ihrem Land hin und forderte die unverzügliche Anwendung des Vorsorgeprinzips. Aber es hat sich nicht viel geändert, und die Rechtslage ist im Grunde dieselbe geblieben.

Rodrigues behauptet, dass die beiden Elternlinien und die Hybride DMH-11 einer vollständigen unabhängigen Prüfung bedürfen, die nicht stattgefunden hat. Dies ist nicht geschehen, weil es einen Interessenkonflikt gibt und die Vorschriften nicht eingehalten wurden.

Rodrigues stellt fest:

Indien ist plötzlich mit der Deregulierung von GMOs konfrontiert. Das ist katastrophal und alarmierend, ohne ethische und wissenschaftliche Begründung.

Gentechnisch veränderter Senf ist angeblich 25-30% ertragreicher als die besten indischen Kultursorten. Die Wahl der richtigen „Vergleichsorgane“ ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Prüfung von GMOs, um festzustellen, ob sie überhaupt erforderlich sind. Rodrigues argumentiert jedoch, dass die Wahl absichtlich ungeeigneter „Vergleichsprodukte“ der Kern des Betrugs ist.

In Ermangelung angemessener und ordnungsgemäßer Tests und ausreichender Daten konnten ohnehin keine statistisch gültigen Schlussfolgerungen zum mittleren Saatgutertrag (MSY) von DMH 11 gezogen werden. Dennoch wurden sie sowohl von den Regulierungsbehörden als auch von den Entwicklern gezogen, die zudem die Versuche selbst durchführten und überwachten. Ohne stichhaltige Daten zur Rechtfertigung wurde DMH 11 in den Jahren 2014-15 für vorkommerzielle groß angelegte Feldversuche zugelassen.

Um eine angemessene Grundlage für eine vergleichende Bewertung von MSY zu schaffen, so Rodrigues, sei es absolut notwendig, dass der Vergleich die Kreuzung (Hybrid) zwischen den nicht veränderten Elternlinien (nächstgelegene isogene Linie) gleich zu Beginn des Risikobewertungsprozesses und während der nachfolgenden Phasen der Feldversuche zusätzlich zu anderen empfohlenen „Vergleichspflanzen“ einschließt. Nichts von alledem wurde getan.

Es wurden absichtlich schlechte, nicht gentechnisch veränderte Senfsorten ausgewählt, um die Aussichten für DMH 11 als eine ertragreichere GMO-Hybride zu fördern, die dann „das System“ durchlief und von den Aufsichtsbehörden zugelassen wurde – ein klassisches Versäumnis sowohl der Aufsichtsbehörden als auch von Dr. Pental.

Rodrigues zufolge wurde der Betrug fortgesetzt, indem die Ertragsdaten von DMH 11 aktiv um 15,2% gefälscht wurden, um einen höheren MSY auszuweisen. In ihren verschiedenen Petitionen an den Obersten Gerichtshof hat sie zahlreiche Beweise vorgelegt, um zu zeigen, wie dies geschehen ist.

Rodrigues sagt:

Es ist völlig unerheblich, ob HT DMH 11 nicht zugelassen wird. Wichtig ist, dass die beiden HT-Elternlinien (GMO) zugelassen sind: HT Varuna-Barnase und HT EH 2-Barstar werden „für die Introgression der Bar-Barnase- und Bar-Barstar-Gene in eine neue Reihe von Elternlinien verwendet, um die nächste Generation von Hybriden mit höheren Erträgen zu entwickeln“ (nach Angaben des Entwicklers und der Regulierungsbehörde).

Sie sagt, dieses außergewöhnliche Eingeständnis bestätige, dass der Weg zu einer beliebigen Anzahl von „Versionen“ von HT-Senf DMH 11 in diese beiden GMOs als Elternteile investiert ist – Indien wird Hunderte von ertragsschwachen HT-Senf-Hybriden haben, die Indiens beste Senfsorten verwenden, was den Landwirten großen Schaden zufügt und das Saatgut und das Senf-Keimplasma des Landes irreversibel kontaminiert.

Rodrigues zufolge sieht sich Indien mit einer dreifachen Regulierungsjongliererei konfrontiert, bei der die Regulierungsinstitutionen schamlos Absprachen treffen, um die Nation zu betrügen.

Darüber hinaus wird HT-Senf DMH 11 keine Auswirkungen auf die inländische Produktion von Senföl haben, was einer der Hauptgründe war, warum er überhaupt eingeführt wurde. Das Argument lautete, dass gentechnisch veränderter Senf die Produktivität erhöhen würde und dies dazu beitragen würde, die Einfuhren von Speiseölen zu verringern.

Bis Mitte der 1990er Jahre war Indien bei Speiseölen praktisch autark. Dann wurden die Einfuhrzölle gesenkt, was zu einem Zustrom billiger (subventionierter) Speiseölimporte führte, mit denen die heimischen Landwirte nicht konkurrieren konnten. Dies zerstörte den heimischen Speiseölsektor und diente den Interessen der Palmölproduzenten und des US-amerikanischen Getreide- und Agrarrohstoffunternehmens Cargill.

Es war wenig überraschend, dass der damalige indische Landwirtschaftsminister Sharad Pawar im Jahr 2013 US-Unternehmen beschuldigte, das nationale Ölsaatenproduktionsprogramm zum Scheitern zu bringen.

Ob in Indien, Europa oder anderswo, die Industrie will sich mit Hilfe der Gentechnologie die geistigen Eigentumsrechte an allem Saatgut (und chemischen Betriebsmitteln) sichern und so die totale Kontrolle über Lebensmittel und Landwirtschaft erlangen. Und angesichts dessen, was hier dargelegt wurde, versuchen sie, dies mit allen Mitteln zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar