September 29, 2022

Britische Regierungsdokumente beweisen, dass die „Lebenshaltungskostenkrise“ absichtlich herbeigeführt wurde, um den „Great Reset“ voranzutreiben – The Expose

Quelle: UK Govt Docs prove ‘Cost of Living Crisis’ Is Deliberate to advance ‘Great Reset’ | Principia Scientific Intl.

Die Mainstream-Medien erinnern Sie derzeit ständig an die steigenden Treibstoffkosten, um Sie von A nach B zu bringen, an die horrenden Kosten für Gas und Strom, um Ihr Haus zu heizen und zu beleuchten, und an die chaotischen Erfahrungen, die mit Auslandsreisen verbunden sind.

Dazu kommen alle 30 Minuten Weltuntergangsmeldungen, weil mitten im Sommer die Sonne scheint.

Auf den ersten Blick mögen einige dieser Dinge wie unglückliche, zufällige Ereignisse erscheinen, doch in Wahrheit sind sie alle geplant, wie offizielle Regierungsberichte und historische Daten beweisen.

Die Berichte legen nahe, dass alles mit dem Erreichen der „Null-Kohlenstoff-Ziele“ zu tun hat, aber das ist eine weitere Scharade an sich, so dass der wahre Grund etwas damit zu tun hat, die vierte industrielle Revolution voranzutreiben, bei der man nichts mehr besitzen wird und darüber angeblich glücklich sein wird.

Eine Agenda, die Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums, gerne als „The Great Reset“ bezeichnet.

Im Vereinigten Königreich kostet das Tanken eines durchschnittlichen Familienautos inzwischen mehr als 100 Pfund. Der Öffentlichkeit wird erzählt, dass dies auf den Krieg in der Ukraine und die Bemühungen zurückzuführen sei, die Abhängigkeit Europas vom russischen Öl zu verringern.

Aber wenn das wahr wäre, wie erklären Sie sich das hier:

Im August 2022 liegt der Rohölpreis pro Barrel bei 89,10 $ und der Durchschnittspreis pro Liter Benzin im Vereinigten Königreich bei 1,77 £p.

Aber im Juni 2008 lag der Rohölpreis pro Barrel bei 187,04 $ und der Durchschnittspreis pro Liter Benzin im Vereinigten Königreich bei 1,04 £ (Quelle).

Der Preis pro Barrel Rohöl ist also im Vergleich zu 2008 um 52,3 Prozent gesunken, aber der Preis pro Liter Benzin ist gegenüber 2008 um 70 Prozent gestiegen.

Erkennen Sie jetzt, wie Sie belogen werden, wenn die Regierung und die Mainstream-Medien Ihnen erzählen, dass diese steigenden Kosten auf den Krieg in der Ukraine zurückzuführen wären?

Die Wahrheit ist, dass die steigenden Treibstoffkosten, um Sie von A nach B zu bringen, die horrenden Kosten für Gas und Strom, um Ihr Haus zu heizen und zu beleuchten, und der Medienrummel um die chaotischen Erfahrungen, die mit Reisen ins Ausland verbunden sind, nicht nur ein unglücklicher Zufall sind, sondern dass sie alle einer Agenda folgen.

Im Jahr 2019 gab die britische Regierung einen Bericht in Auftrag, der von der Universität Oxford und dem Imperial College London erstellt wurde. Unter dem Titel „Absolute Zero“ befasst sich der Bericht mit den Notwendigkeiten, die erforderlich seien, um die gesetzliche Verpflichtung, bis 2050 keine Emissionen zu verursachen, zu erfüllen.

In dem Bericht heißt es unter anderem, dass alle Flughäfen zwischen 2020 und 2029 geschlossen werden müssen, mit Ausnahme der Flughäfen Heathrow, Glasgow und Belfast, die nur unter der Bedingung geöffnet bleiben können, dass der Transfer zum und vom Flughafen per Bahn erfolgt.

Alle übrigen Flughäfen müssen dann zwischen 2030 und 2049 geschlossen werden, denn um die gesetzliche Verpflichtung zu erfüllen, bis 2050 keine Emissionen mehr zu verursachen, muss jeder Bürger des Vereinigten Königreichs für einen erheblichen Zeitraum auf die Nutzung von Flugzeugen verzichten.

In dem Bericht heißt es auch, dass die Entwicklung von Benzin-/Dieselfahrzeugen eingestellt werden muss. Wie wir alle wissen, hat die britische Regierung bereits gesetzlich festgelegt, dass nach 2030 keine Benzin-/Dieselfahrzeuge mehr hergestellt werden dürfen.

Wie könnte man besser dafür sorgen, dass Flughäfen geschlossen werden und alle auf Elektrofahrzeuge umsteigen, als ein absolutes Chaos bei Auslandsreisen zu verursachen und die Kosten für Benzin und Diesel künstlich in die Höhe zu treiben?

Auch die Internationale Energieagentur (IEA) hat vor kurzem die Regierungen weltweit aufgefordert, die Öffentlichkeit im Wesentlichen unter einen „Lockdown“ zu stellen, um den Ölverbrauch zu senken und die „Klimaschutzziele“ zu erreichen.

Heute fungiert die IEA als politischer Berater ihrer Mitgliedsstaaten, zu denen das Vereinigte Königreich, die USA, Australien, Neuseeland und Kanada sowie wichtige Schwellenländer gehören.

Im März 2022 veröffentlichte die IEA einen Bericht mit dem Titel „A 10-Point Plan to Cut Oil Use“.

Die Organisation beschreibt den Bericht wie folgt:

Angesichts der sich abzeichnenden globalen Energiekrise, die durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöst wurde, schlägt die IEA in ihrem 10-Punkte-Plan zur Senkung des Ölverbrauchs 10 Maßnahmen vor, die ergriffen werden können, um die Ölnachfrage mit sofortiger Wirkung zu senken – und gibt Empfehlungen, wie diese Maßnahmen dazu beitragen können, die Ölnachfrage langfristig auf einen nachhaltigeren Pfad zu bringen.

Und hier ist eine Infografik zu ihrem vorgeschlagenen 10-Punkte-Plan:

Verringerung der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen um etwa 6 Meilen pro Stunde; mehr Arbeit von zu Hause aus; Straßenveränderungen zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs; autofreie Sonntage in Städten und Einschränkungen an anderen Tagen; Kürzung der Fahrpreise; Maßnahmen zur Förderung von Fahrgemeinschaften; Reduzierung von Geschäftsflügen.

Klingt sehr nach einer „Klima“-Version der Covid-19-Lockdowns, nicht wahr?

Wir vermuten, dass wir uns bereits mitten in einem heimlichen „Klima“-Lockdown befinden und die Öffentlichkeit es nur noch nicht bemerkt hat.

Ist es nur ein Zufall, dass die britische Regierung vier Monate nach der Veröffentlichung des „Absolute Zero“-Berichts 2019 das Coronavirus-Gesetz in Kraft setzte und einen landesweiten Lockdown durchführte, die die Reisebranche dezimierte?

Eine kurze Lektüre des Berichts legt nahe, dass der wahre Grund für die Lockdowns darin liegt, dass die Regierung ihre gesetzliche Verpflichtung zur Emissionsreduzierung erfüllen kann.

Finden Sie es nicht seltsam, dass die drakonische Covid-19-Politik angeblich auch dem Klima geholfen hat und nun dieselben Lösungen angepriesen werden, um mit Russlands Einmarsch in der Ukraine fertig zu werden und absurde Klimaziele zu erreichen?

Diese vorgeschlagenen „Lösungen“ für den Klimawandel, Covid-19 und jetzt den russischen Krieg sind alle genau dasselbe – die Armen und die Mittelschicht mit mehr Reisebeschränkungen, weniger Freiheit und noch mehr Machtübergabe an nicht gewählte staatliche Regulierungsbehörden zu traktieren.

Hier geht es nicht um Ihre Gesundheit oder die Gesundheit des Planeten, sondern um Reichtum und letztlich um Kontrolle.

„Sie werden nichts besitzen und glücklich sein“, heißt es in einer Vorhersage des Weltwirtschaftsforums („WEF“), die erstmals 2016 veröffentlicht wurde.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der das Privateigentum weitgehend abgeschafft und durch eine „Verdienstleistungstisierung“ ersetzt wurde. Sie besitzen keine Dinge mehr. Sie zahlen eine Abonnementgebühr, um sie zu mieten. Die Gesellschaft wird bereits in diese Richtung gedrängt.

Stellen Sie sich vor, dass fast alles, was Sie besitzen, auf diese Weise funktioniert.

Sie zahlen eine Abonnementgebühr für die Nutzung des gemeinschaftlichen Was-auch-immer. Sie haben kein Eigentum. Die Unternehmen haben es, oder die Partei hat es. Jeder zahlt Geld, immer und immer wieder, um dieselbe Produktionseinheit zu nutzen.

Zuckerbergs Metaverse ist praktisch der ultimative Ausdruck dieses Rent-Seeking-Phänomens.

Es liegt im Interesse der Architekten der Hochfinanz, dafür zu sorgen, dass man ununterbrochen Dinge konsumiert, auch wenn man sie nicht wirklich braucht, so wie es in dem Science-Fiction-Film „THX1138“ dargestellt wurde.

Das ist der Grund, warum – obwohl wir immer wieder Talking Heads sehen, die unseren drohenden Untergang verkünden, wenn wir nicht etwas für die Umwelt tun – Milliarden von Dollar an technischen Spielereien von Ausbeutungsarbeitern in China produziert werden, auf riesigen Containerschiffen in den Westen verschifft werden, die böse Schweröle verbrennen, die die Umweltverschmutzung von Millionen von PKWs verursachen, aus Eitelkeit konsumiert werden und dann nach ein paar Jahren auf einer Mülldeponie zusammen mit all den anderen zwei Jahre alten Smartphones, Laptops und Tablets entsorgt werden.

Dieses Modell hat eine Zeit lang funktioniert, aber es hatte einen fatalen Fehler. Die Menschen finanzierten ihren Konsum, indem sie sich massiv und in untragbarem Ausmaß verschuldeten. Diese Schuldenblasen platzen immer und ausnahmslos.

Wie kann man also eine finanziell metastabile Gesellschaft schaffen, in der die Menschen ständig für Dinge bezahlen? Ganz einfach!

Man macht es dem Durchschnittsbürger unmöglich, Wohlstand anzuhäufen, indem man den Besitz von Eigentum durch ein Abonnementmodell ersetzt und dafür sorgt, dass die Ersparnisse der Menschen verfallen.

Dies ist die Essenz von Schwabs „Great Reset“, bei dem der Staat jeden Aspekt Ihres Lebens kontrolliert und bedingungslosen Gehorsam erwartet – wie im Film „1984“.

Schreibe einen Kommentar