September 29, 2022

Affenpocken-Impfstoff-Wahnsinn: Zu viele Risiken und jetzt haftungsfrei – The Defender

Unter dem Vorwand der „Impfstoffknappheit“ hat die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration einen Haftungsschutz für den Affenpockenimpfstoff Jynneos geschaffen, indem sie eine neue Notfallzulassung für „Teilmengen“ mit einer anderen Verabreichungsform erteilte und die Verwendung des Impfstoffs bei „Hochrisikokindern“ unter 18 Jahren erlaubte.

Quelle: Monkeypox Vaccine Insanity — Too Many Risks and Now, Liability-Free • Children’s Health Defense

Für Totalitaristen und Technokraten, die Schutzmechanismen der Verfassung aushebeln und den Bürgern die Kontrolle über ihre persönlichen Entscheidungen in Bereichen wie Gesundheit und Finanzen entreißen wollen, waren die Ereignisse der letzten zweieinhalb Jahre eine Bewährungsprobe – sie haben gezeigt, dass das Versprechen von Sicherheit durch Injektionen viele Menschen dazu bringen kann, gegen ihre eigenen Interessen zu handeln – oft mit katastrophalen Folgen.

Aber da die Öffentlichkeit zunehmend von der COVID-19-Pandemie genervt ist und die USA zig Millionen Dosen an COVID-19-Impfstoffen weggeworfen haben – darunter mehr als ein Viertel der Impfstoffdosen einiger Bundesstaaten -, brauchten Tyrannen, die „drakonische Biosicherheitspolitiken und globale Machtergreifung weiter vorantreiben“ wollten, einen neuen Notfall, um den Injektionsbetrug am Laufen zu halten.

Im Mai 2022 traten pünktlich die Affenpocken auf, mit (Anklänge an vergangene Jahrzehnte) Fällen, die „vorwiegend … in Netzwerken von Männern, die Sex mit Männern haben“ gemeldet wurden.

Genau wie das Coronavirus-Event 201 wurde der gemeldete Ausbruch der Affenpocken durch eine „Tabletop-Simulation“ ein Jahr zuvor und durch „verdächtig“ getimte klinische Versuche mit Affenpocken-Behandlungen und –Impfstoffen vor dem tatsächlichen Ausbruch angekündigt.

Wie ging es weiter, nachdem der „Ausbruch“ so in die Schlagzeilen geraten war?

  • Nachdem einige Monate lang Spannung aufgebaut worden war, es aber weltweit weniger als ein Dutzend Todesfälle gab, erklärte der Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, Ende Juli unter Umgehung seiner eigenen Berater die Affenpocken zu einem „internationalen Gesundheitsnotfall“ – die erste derartige Entscheidung der WHO seit SARS-CoV-2.
  • Da es in den USA keine Todesfälle gab, folgten die Regierung Biden und das US-Gesundheitsministerium (HHS) diesem Beispiel und erklärten den öffentlichen Gesundheitsnotstand.
  • Etwa zur gleichen Zeit erklärte der Kommissar der US-amerikanischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA), Dr. Robert M. Califf, den Amerikanern beschwichtigend: „Wir verstehen, dass eine neu auftretende Krankheit die Menschen beunruhigt und verunsichert, aber es ist wichtig zu wissen, dass wir bereits medizinische Produkte im Einsatz haben …“

Eines der „vorhandenen Produkte“ war der Pockenimpfstoff Jynneos (Markennamen Imvanex oder Imvamune), den die FDA im September 2019 für Erwachsene zugelassen hat, wobei sie ihn praktischerweise nicht nur gegen Pocken, sondern auch zur „Vorbeugung“ von Affenpocken genehmigt hat – obwohl sich in Primatenstudien die Pockenläsionen genau so entwickelt haben.

Zum Zeitpunkt der Zulassung krähte der CEO von „Bavarian Nordic“ – dem dänischen Biotech-Unternehmen, das die Pockenimpfung in Zusammenarbeit mit der US-Regierung entwickelt und Millionen von Dosen in Amerikas „Strategische Nationale Lagerbestände“ eingespeist hat -, dass das grüne Licht für Affenpocken „neue kommerzielle Möglichkeiten“ schaffen würde.

Derzeit nimmt die plötzlich aufgewachte WHO „Vorschläge“ zur Umbenennung der Affenpocken entgegen, um „Beleidigungen zu vermeiden“, aber mit dem historisch belasteten Wort „Pocken“, das sich im Unterbewusstsein der Öffentlichkeit festgesetzt hat – ein Wort, das nicht nur an unansehnliche Hautausschläge, sondern auch an soziales Stigma und Shakespeare’sche Flüche erinnert – ist der Schaden bereits angerichtet.

Die Behörden erwarten zweifellos, dass die neuesten „Pocken“ – die auch exotische Assoziationen mit Präriehunden und afrikanischen Nagetieren wecken – die Art von Ängsten schüren werden, die die Menschen direkt in die Arme der nächsten Impfstelle treiben werden.

In Städten wie San Francisco – wo sich Berichten zufolge lange Schlangen von „hauptsächlich Männern“ bis in die frühen Morgenstunden gebildet haben, um sich impfen zu lassen – scheint das Trommeln über einen „rapiden Anstieg der Fälle“ bereits zu wirken.

Was ist denn so schlimm daran?

Dieselbe irreführende PCR-Technologie (Polymerase-Kettenreaktion), mit der eine große Zahl von COVID-19-„Fällen“ aus dem Hut gezaubert wurde – eine Technologie, vor der ihr Erfinder Kary Mullis warnte, dass sie niemals zur Diagnose verwendet werden sollte -, ist erneut der bevorzugte Labortest der WHO für Affenpocken.

Abgesehen von der heiklen PCR-Problematik gibt es noch viele andere Fragen, die man sich über die Affenpocken und ihre angebliche Entdeckung beim Menschen im Jahr 1970 stellen könnte, darunter auch die Frage, warum nach einem halben Jahrhundert, in dem die als Affenpocken bezeichnete Krankheit „außerhalb einiger Länder in Afrika nie wirklich in Erscheinung getreten ist“, sie „plötzlich in allen westlichen Ländern auftritt und von den Gesundheitsbehörden, den Mainstream-Medien und der Weltgesundheitsorganisation hochgespielt wird„.

Abgesehen von den Hautläsionen könnten die Symptome der so genannten Affenpocken „Hunderte von Millionen von Fällen einer einfachen grippeähnlichen Erkrankung oder sogar einer Erkältung beschreiben.“

Die „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) bezeichnen die Affenpocken als eine „im Allgemeinen milde Krankheit“, die lediglich mit Hautausschlägen, Fieber und Schüttelfrost einhergeht und in der Regel „keine spezifische Behandlung“ erfordert.

Ein Experte für öffentliche Gesundheit an der „Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health“ sagte: „Es ist unwahrscheinlich, dass die Affenpocken in den Vereinigten Staaten tödlich verlaufen“, wobei kurzzeitige Schmerzen das Schlimmste wären, was sie anrichten könnten.

In der Pandemieübung von 2021, die sich auf Affenpocken konzentrierte, war eines der Merkmale des „fiktiven“ Szenarios, das diskutiert wurde, dass ein „ungewöhnlicher Stamm“ von Affenpocken auftauchen würde, um weltweit Verwüstung anzurichten.

In den Medienberichten des Jahres 2022 wird pflichtgemäß von einem Affenpockenstamm gesprochen, der sich „verändert zu haben scheint„, auch wenn die Berichterstatter gemischte Aussagen machen.

In einem Gespräch auf NPR beschrieb ein Wissenschaftsreporter beispielsweise „sehr lokalisierte“ und „extrem subtile“ Affenpocken-Symptome, die nicht zu dem „schrecklichen Ausschlag“ passen, der in medizinischen Lehrbüchern beschrieben wird, was den Interviewer zu der „guten Nachricht“ einer milderen Krankheit veranlasste – woraufhin sich der Reporter veranlasst sah, den gutartigen Eindruck zu korrigieren und hinzufügte: „Es kann auch sehr schwer und sehr schmerzhaft sein“ und „Sie bis zu vier Wochen krank machen“.

Hautreaktionen aller Art sind gut dokumentierte unerwünschte Folgen von Impfungen. In Israel vertritt ein renommierter Impfstoffwissenschaftler die Auffassung, dass die durch COVID-19-mRNA-Impfstoffe verursachte Störung des Immunsystems für die derzeitige Affenpocken-Situation verantwortlich ist.

Warum sonst, so fragen andere, würden die Symptome gleichzeitig in mehreren Ländern und Kontinenten auftreten, die zufällig mit den Orten übereinstimmen, an denen Pfizer die COVID-19-Impfung verabreicht hat?

Schreckliche Erfolgsbilanz der Pockenimpfung

Von ihren Anfängen bis heute haben Pockenimpfstoffe eine schreckliche Erfolgsgeschichte hinter sich – und diese Tatsache ist nicht einmal besonders umstritten.

Im Jahr 2003 bezeichneten Forscher den damals verfügbaren Pockenimpfstoff „Dryvax“ von Wyeth offen als „weniger sicher als andere Impfstoffe“ und beschrieben „bekannte unerwünschte Ereignisse, die von leicht bis schwer reichen“, darunter Tod, Hirnschwellung, Läsionen und andere Hautprobleme.

Sie kamen zu dem Schluss, dass „ein Nettoschaden entstehen würde, wenn der Pockenimpfstoff der Allgemeinheit auf freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt würde“ und dass einige Personen „nicht in der Lage wären, die Risiken und den Nutzen abzuwägen, um eine echte informierte Zustimmung zu erhalten“.

Obwohl Dryvax Mitte der 1980er Jahre in Ungnade fiel, wurde es weiterhin für die Impfung von Gruppen wie Militärpersonal, Laborpersonal und anderen Personen verwendet, die als „Hochrisikogruppen“ gelten.

2007 erteilte die FDA die Zulassung für „ACAM2000“ von Acambis, das mit einem „Klon“ von Dryvax hergestellt und in Laborkulturen aus Nierenzellen des Afrikanischen Grünen Affen (Vero) gezüchtet wurde.

Unmittelbar nachdem Acambis einen Zehnjahresvertrag zur Belieferung der US-Regierung mit dem Impfstoff erhalten hatte, wurde das Unternehmen von Sanofi Pasteur aufgekauft.

Das US-Militär, das bis dahin mehr als 1,4 Millionen Militärangehörige und Vertragspartner mit „Dryvax“ geimpft hatte, wechselte sofort zu „ACAM2000“, allerdings mit der erstmaligen Auflage der FDA, dass jede geimpfte Person einen „Medikationsleitfaden“ erhält.

Die „unhandliche“ Verabreichungsmethode von „ACAM2000“ besteht darin, mit einer zweizinkigen Nadel „eine Reihe von winzigen Stichen in die Haut“ zu setzen, die eine „Art knorrige Pustel“ hervorrufen sollen, die, wenn sie eine Woche später nicht auftaucht, einen weiteren Versuch erfordert.

In einem Artikel, der im November 2020 in der Zeitschrift „The Defender“ veröffentlicht wurde, beschrieb Pam Long, ein Armee-Veteran, die Pockenimpfung (egal ob „Dryvax“ oder „ACAM2000“) als einen der „vier Reiter der Pharmaindustrie“, die die Gesundheit der Veteranen zerstören.

Long hob insbesondere die Risiken für das Herz hervor.

Bereits 2003 beschrieben CDC-Autoren die Nebenwirkungen von „Dryvax“, die von „gutartig, wenn auch beängstigend“ bis hin zu „lebensbedrohlich“ reichten, wobei sie einräumten, dass Myoperikarditis „wirklich“ eine unerwünschte Folge sei, aber zugaben, dass sie nichts über die Langzeitfolgen wussten.

Als die „Military Vaccine Agency“ im Jahr 2021 eine Studie veröffentlichte, die eine monatliche Überwachung von klinisch „zugeordneten“ kardialen und neurologischen unerwünschten Ereignissen in zeitlichem Zusammenhang mit der „ACAM2000“-Impfung umfasste, berichtete sie von einer signifikant höheren Rate von Myoperikarditis bei jüngeren Männern (unter 40 Jahren) und einer Gesamtrate von „jedem kardiovaskulären Ereignis“ von 1,14 pro 1.000.

Wie Long bemerkte, dokumentierte die FDA für „ACAM2000“ eine viel höhere Inzidenz von 6,9 kardialen Ereignissen pro 1.000, und eine Studie berichtete über Myokarditis bei einem von 175 Empfängern.

Der Neue in der Stadt

Im Juni 2022 war der Medienrummel um die Affenpockenimpfung und insbesondere um die „Jynneos“-Spritze in vollem Gange, und die Schlagzeilen spielten mit dem Gedanken, dass Horden von Menschen nach Impfungen lechzen, die knapp seien.

Um die Nachfrage nach dem „neueren“ – und weitgehend unbekannten – „Jynneos“-Impfstoff anzuheizen, stufte CNBC seinen Konkurrenten „ACAM2000“ praktisch als Dinosaurier ein, einen „Pockenimpfstoff der älteren Generation, der schwere Nebenwirkungen haben kann“.

Ende Juli stimmte „Vox“ zu, dass es „Kompromisse“ gäbe, wenn die USA auf ihre „etwa 100 Millionen Dosen“ von „ACAM2000“ zurückgreifen würden, „die derzeit weitgehend unangetastet in den Regalen des Strategic National Stockpile lagern“ – Kompromisse wie „potenziell besorgniserregende Nebenwirkungen, die komplexe Art der Verabreichung und die Einschränkungen, wer den Impfstoff sicher erhalten kann“ (keine immungeschwächten Personen, keine Schwangeren, keine Personen mit Ekzemen und keine Babys).

Die „umständliche“ Verabreichungsart von „ACAM2000“ eignet sich zwar nicht für eine „Fließband“-Verteilung, aber „Jynneos“, so versicherte uns „Vox“, „kann an öffentlichen Orten wie Festivals und sogar in Badehäusern verabreicht werden“.

Wir wissen jedoch nur sehr wenig über „Jynneos“, abgesehen von den schwerwiegenden Nebenwirkungen, die in der Packungsbeilage aufgeführt sind – Morbus Crohn, Sarkoidose (eine entzündliche Erkrankung, die mehrere Organe, insbesondere die Lunge, betrifft), Augenschwäche und Engegefühl im Hals (ein mögliches Anzeichen für Anaphylaxie).

Bei einem höheren Anteil der „Jynneos“-Empfänger (1,3 %) traten auch kardiale Nebenwirkungen auf als bei den Placebo-Empfängern (0,2 %), die Kochsalzlösung erhielten.

Ein CDC-Wissenschaftler, der eine klinische Studie leitete, die Aufschluss über Wirksamkeit und Nebenwirkungen geben sollte – eine Studie, für die von 2017 bis 2020 Probanden in der Demokratischen Republik Kongo rekrutiert wurden -, informierte Ende Juni CDC-Berater über Affenpocken, aber laut Dr. Meryl Nass, wissenschaftliche Beraterin von „Children’s Health Defense“, war er „zurückhaltend“, was die Weitergabe der Studienergebnisse angeht.

Erneut haftungsfrei

Nass wies auch darauf hin, dass, obwohl „Jynneos“ zugelassen ist und unter normalen Umständen für Klagen wegen Impfschäden anfällig wäre, die FDA und das HHS wieder einmal einen Schnellschuss abgefeuert haben, der „Bavarian Nordic“ und die US-Regierung effektiv von der Haftung abschirmt.

Unter dem Vorwand der „Impfstoffknappheit“ haben sie den Haftungsschutz arrangiert, indem sie „Jynneos“ unter eine Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) gestellt haben, die den USA die Verabreichung von „Teilmengen“ und eine andere Art der Verabreichung (Injektion in die Haut statt zwischen Haut und Muskel) ermöglicht.

Die EUA erlaubt auch die Verabreichung von „Jynneos“ an Kinder, wenn diese als besonders „risikogefährdet“ eingestuft werden.

Nach der Bekanntgabe der EUA äußerte der Vorstandsvorsitzende von „Bavarian Nordic“ „Vorbehalte“ gegenüber der geänderten Dosierung und Verabreichungsart und erklärte, dass weitere Studien ein „umsichtiger“ Schritt gewesen wären, „bevor man die nationale Affenpocken-Impfstrategie überarbeitet“.

Die Antwort der Biden-Administration lautete, „Bavarian Nordic“ sei nur sauer über „mögliche Gewinneinbußen“.

Das Unternehmen braucht sich keine Sorgen zu machen – seine Aktien sind seit der Ankündigung eines „Moneypox“-Ausbruchs um mehr als 150 % gestiegen.

Was die Amerikaner betrifft, so haben wir eine Wahl: Wir können uns den Massen anschließen, die angeblich nach einem weiteren Impfstoff schreien, der nichts verhindert.

Oder wir können „einfach nein sagen“ und anerkennen, dass es etwas „Ungewöhnliches an einer globalen Pandemie gibt, die nur wenige Monate nach einer Simulation einer globalen Pandemie genau dieser Art auftritt, kurz darauf gefolgt von dem allerersten globalen Ausbruch eines noch unbekannteren Virus nur wenige Monate nach einer Simulation eines Ausbruchs genau dieser Art.“


© 17. August 2022, „Children’s Health Defense, Inc.“ Dieses Werk wird mit der Genehmigung von „Children’s Health Defense, Inc.“ vervielfältigt und verbreitet. Möchten Sie mehr von „Children’s Health Defense“ erfahren? Melden Sie sich für kostenlose Nachrichten und Updates von Robert F. Kennedy, Jr. und „Children’s Health Defense“ an. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns bei unseren Bemühungen.

Schreibe einen Kommentar