Oktober 16, 2021

Canon hat KI-Kameras in seinen chinesischen Büros installiert, die nur lächelnde Mitarbeiter hineinlassen – James Vincent/The Verge

Das neueste Beispiel für dystopische Arbeitsplatzüberwachung. Lächeln Sie, Sie hassen es hier!

Quelle: Canon put AI cameras in its Chinese offices that only let smiling workers inside – The Verge

Artikelbild: Canon Information Technologies

„Die Technokratie definiert sich selbst als ‚Wissenschaft des Social Engineering‘ und Canon in China passt perfekt, indem es von den Mitarbeitern ein Lächeln verlangt, um Zugang zu Büros und Konferenzräumen zu erhalten. Dieser Artikel nennt diesen Manipulationstrend treffend „Modern-Day Taylorism.“ – Patrick M. Wood, „Technocracy News“


Das Technologieunternehmen Canon hat sich eine geradezu dystopische Methode ausgedacht, um das Problem der Arbeitsmoral anzugehen: Es hat in den Büros seiner chinesischen Tochtergesellschaft „Canon Information Technology“ Kameras mit KI-gestützter „Lächelerkennung“ installiert. Die Kameras lassen nur lächelnde Mitarbeiter die Räume betreten oder Besprechungen buchen und sorgen so dafür, dass jeder Mitarbeiter definitiv immer zu 100 Prozent glücklich ist.

Diese deprimierende Geschichte wurde in einem Bericht der „Financial Times“ beleuchtet, in dem beschrieben wird, wie chinesische Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Hilfe von KI und Algorithmen in einem beunruhigenden Ausmaß überwachen. Firmen überwachen, welche Programme Mitarbeiter auf ihren Computern nutzen, um ihre Produktivität zu messen; sie setzen Überwachungskameras ein, um zu messen, wie lange sie ihre Mittagspause verbringen, und verfolgen sogar ihre Bewegungen außerhalb des Büros mithilfe von mobilen Apps.

So sagte der Akademiker Nick Srnicek vom King’s College London gegenüber der FT: „Die Arbeiter werden nicht durch Algorithmen und künstliche Intelligenz ersetzt. Stattdessen wird das Management durch diese Technologien gewissermaßen ergänzt […] Die Technologien erhöhen das Tempo für Menschen, die mit Maschinen arbeiten, anstatt umgekehrt, so wie es während der industriellen Revolution im 18. Jahrhundert geschah.“

„Canon Information Technology“ hat seine „Lächelerkennungs“-Kameras tatsächlich letztes Jahr als Teil einer Suite von Arbeitsplatzmanagement-Tools angekündigt, aber die Technologie scheint nicht viel Aufmerksamkeit bekommen zu haben. Tatsächlich illustriert der Umstand, dass sie unter dem Radar blieb, gut, wie weit verbreitet Überwachungswerkzeuge wie diese sind – und das nicht nur in China.

Obwohl Leser im Westen manchmal dazu neigen, die von der FT beschriebene Art der Überwachung als ausländisches Phänomen abzutun, sind Länder wie die USA und Großbritannien genauso schuldig. Amazon ist vielleicht das beste Beispiel für diese Dynamik: Das Unternehmen ist dafür bekannt, dass es jedes Gramm Arbeit aus seinen Lagerarbeitern auf Kosten ihrer Gesundheit herauspresst und sogar ihre Produktivität mit Hilfe von Algorithmen einstuft, bevor es diejenigen am unteren Ende der Skala feuert.

Dieser moderne Taylorismus ist auch nicht auf Arbeiterjobs beschränkt: Viele moderne Software-Suiten wie Microsoft 365 verfügen über eingebaute Überwachungstools. Und da immer mehr Menschen aufgrund der Pandemie von zu Hause aus arbeiten, setzen immer mehr Unternehmen diese Funktionen ein – aus Angst, die Kontrolle über ihre Mitarbeiter zu verlieren (oder etwas zynischer ausgedrückt: Sie wollten diese Tools schon immer nutzen, nun liefert die Pandemie ihnen einen praktischen Vorwand).

Mit anderen Worten: KI-gestützte Lächelerkennungskameras sind in vielerlei Hinsicht die am wenigsten gefährliche Art von Überwachungstechnologie. Sie haben den Vorteil, dass sie offensichtlich sind. Andere Kontrollsysteme sind viel subtiler und werden wahrscheinlich bald in ein Büro in Ihrer Nähe kommen.

Schreibe einen Kommentar