Mai 26, 2022

CIA finanziert WePlot-Start-up für Journalisten – The Good Citizen

Zusammenarbeit mit westlichen Nachrichten- und Geheimdiensten.

Quelle: CIA Funds WePlot Start-Up For Journalists

Der CIA-Risikokapitalfonds „In-Q-Tel“ hat bekannt gegeben, dass er die gesamte Serie-A-Runde des Co-Working-Start-ups „WePlot“ für Konzernjournalisten finanziert.

Das Start-up wurde von einem ehemaligen stellvertretenden CIA-Direktor und einem MIT-Professor für Unternehmensergonomie entwickelt, der seit Jahrzehnten auf der Gehaltsliste der CIA steht.

„Wir wollten den genialen Gemeinschaftsgedanken von WeWork auf Nachrichtenagenturen und Geheimdienste übertragen, um eine Gruppe zu bilden, die all die Möglichkeiten vereint, mit denen beide die Welt zu einem besseren Ort machen. Und so wurde WePlot geboren“, sagte Professor Won Long Wang, der auch im Vorstand von „Zoom“ und „TikTok“ sitzt.

„WePlot“ hat sich sofort an die Arbeit gemacht und Büroräume in New York und Washington D.C. aufgekauft. Die „New York Times“ und die „Washington Post“ haben angekündigt, dass sie ihren gesamten Stab an Auslandskorrespondenten, den Stab für Außenpolitik und die Politikabteilungen in die neuen Co-Working-Spaces verlegen werden, ebenso wie die Zeitschriften „Atlantic“, „The Economist“ und „Foreign Policy“. „ABC“, „CBS“, „CNN“ und „NBC“ lobten das Konzept für seine Effizienz bei der Koordinierung ihrer täglichen Berichterstattung und werden alle Teams in „WePlot“-Büros unterbringen.

In New York wird „WePlot“ auf der anderen Straßenseite der Vereinten Nationen angesiedelt sein, während es im Kapitol neben dem Canon House Office Building auf dem Hügel angesiedelt sein wird, wo es einfacher sein wird, sich mit dem Team von Sprecherin Pelosi zu treffen, um Geschichten und Narrative über Rasse, weiße Vorherrschaft und Inlandsterrorismus zu koordinieren. Der stellvertretende Redakteur der „Washington Post“, Malik Ahmed, sagte, dass dies die Koordinierungsprozesse mit den CIA-Beamten vereinfachen würde.

„Manchmal stehen sie im Stau, wenn sie von Langley zu unseren Büros kommen, und wir kommen zu spät zu Redaktionssitzungen. Das macht alles einfacher, wenn wir alle am selben Ort auftauchen. Es gibt keine Terminkonflikte oder Probleme mit der technischen oder kognitiven Symmetrie mehr.“

CIA-Sprecherin Shirley Jenkins sagt, dass dies für die Behörde auch aus Sicherheitsgründen besser funktioniert. „Die Post verfügt nicht über so robuste Cybersicherheitsmaßnahmen wie wir. Wenn wir ihnen also einen Ort geben, an dem die Infrastruktur bereits vorhanden ist, müssen wir ihre Server nicht ständig auf Verstöße überprüfen.“

Sie erwähnte auch, wie wichtig es ist, dass ihr Cyber-Hacking-Team „Anonymous“ in den neuen „WePlot“-Gebäuden untergebracht ist, um ihre Angriffe besser mit Konzernjournalisten und CIA-Beamten zu koordinieren. „Anonymous war ein wesentlicher Bestandteil bei der Verfolgung aller Ziele, die die CIA anstrebt. Reporter in der Nähe zu haben, die die Erzählungen über ihre Hacking-Kampagnen steuern können, wird unerlässlich sein, um die Menschen von der Rechtschaffenheit und den Tugenden ihrer Operationen zu überzeugen.“

Sie planen, ein Büro an der Westküste in Los Angeles zu eröffnen, in dem alle Zeitungen der Westküste sowie die Unterhaltungszeitungen „Rolling Stone“, „GQ“, „Variety“ und „Hollywood Reporter“ zusammenarbeiten werden. Mit der Zeit werden sie mit Büros in London, Paris, Brüssel, Toronto, Tel Aviv, Auckland und Melbourne weltweit tätig werden.

Die Tech-Community lobte die Idee und nannte Professor Wang einen echten Visionär. Kara Swisher nannte ihn „… ein wahres Genie mit dem Einblick und dem Puls der Nachrichten- und Informationswirtschaft und wie sie in einer freien und offenen Gesellschaft, die Gedankenvielfalt und Transparenz schätzt, funktionieren sollte.“

„WePlot“ plant, in Silicon Valley zu expandieren, wo sich Vertreter von Google, Apple, Facebook (jetzt Meta) und Twitter in Echtzeit mit Nachrichtenagenturen treffen, um zu koordinieren, welche maßgeblichen Quellen auf ihren Plattformen zugelassen werden, anstatt täglich Memos von der CIA zu erhalten.

Mark Zuckerberg, CEO von Meta, gab heute früh eine Erklärung ab, in der er das Start-up feierte: „Wir brauchen mehr Wangs da draußen, die nach der Wahrheit suchen. Es ist einfach ein großer Sieg für die Demokratie und im Kampf gegen Fehlinformationen.“

Schreibe einen Kommentar