Oktober 5, 2022

Quelle: 8. Katehon — Ordo ab Chao

Sanfte Macht

In seinem großen Traum von der Wiederbelebung des russischen Imperiums will Putin die Ukraine zurückerobern, die, wie Brzezinski in seinem 1997 erschienenen Buch The Grand Chessboard erklärte, „ein neuer und wichtiger Platz auf dem eurasischen Schachbrett“ und „ein geopolitischer Dreh- und Angelpunkt ist, weil ihre bloße Existenz als unabhängiges Land dazu beiträgt, Russland zu verändern. Ohne die Ukraine hört Russland auf, ein eurasisches Imperium zu sein.“ [1] Unter Rückgriff auf Amerikas Spielbuch der Soft-Power-Kriegsführung hat Putin Russland auf eine große Strategie des hybriden Krieges eingeschworen, bei der er Denkfabriken und NGOs einsetzt. Als Gegenmaßnahme zu den verdeckten Aktionen der USA hat Russland in den 2000er Jahren seine „Soft Power“ ausgebaut, indem es in eine weltweite Krake aus verschiedenen Instrumenten der öffentlichen Diplomatie investierte. Im Jahr 2013 definierte das russische außenpolitische Konzept Soft Power als „ein umfassendes Instrumentarium zur Erreichung außenpolitischer Ziele, das auf dem Potenzial der Zivilgesellschaft, auf Informationen, kulturellen und anderen Methoden und Technologien aufbaut, die eine Alternative zur traditionellen Diplomatie darstellen.“[2]

Zbigniew Brzezinski und Alexander Dugin, beide Anhänger von Halford Mackinder

Joseph Nye, der den Begriff ursprünglich geprägt hat, erklärte, dass Trumps Präsidentschaft die „Soft Power“ [3] Amerikas untergraben habe. Und ein britischer Index, „The Soft Power 30“, zeigte, dass Amerika vom ersten Platz im Jahr 2016 auf den dritten Platz im letzten Jahr abgerutscht ist. [4] Eine kürzlich durchgeführte Gallup-Umfrage in 134 Ländern ergab, dass unter Trumps Führung nur 30 % der Menschen eine positive Meinung von den Vereinigten Staaten haben, ein Rückgang von fast 20 Punkten seit Obamas Präsidentschaft. Das „Pew Research Center“ ermittelte für China eine Zustimmungsrate von 30 %, womit das Land fast gleichauf mit den USA liegt. Schätzungen zufolge wird der Tourismus 2017 um 7 Milliarden Dollar zurückgehen, der stärkste Rückgang in der Branche seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Die Bewerbungen ausländischer Studenten für ein Studium an amerikanischen Colleges und Universitäten sind um fast 40 % eingebrochen. [5]

Putin hat erkannt, dass die Vereinigten Staaten und die NATO ihren dauerhaften Einfluss in den russischen Interessengebieten durch verschiedene Soft-Power-Taktiken ausüben, bei denen NGOs wie die „National Endowment for Democracy“ (NED), „Freedom House“ und die „Open Society Foundations“ von George Soros eingesetzt werden, um „farbige“ Revolutionen zu schüren. Der erste Präsident des NED – einer Organisation, die oft als Erfüllungsgehilfe des amerikanischen Geheimdienstes bezeichnet wird und von Richard Mellon Scaife finanziell unterstützt wurde – gestand gegenüber der „Washington Post“, dass „vieles von dem, was wir heute tun, vor 25 Jahren von der CIA im Verborgenen getan wurde“. Das Eingeständnis des amerikanischen Handelns hat dazu geführt, dass weltweit immer mehr Regierungen versuchen, die ausländische Finanzierung lokaler Nichtregierungsorganisationen einzuschränken und zu delegitimieren, darunter nicht nur Russland, sondern auch Indien, Äthiopien, Ungarn, Katar, Ägypten und Israel. [7] Im eigenen Land wird das Vorgehen der Vereinigten Staaten damit entschuldigt, dass die Durchsetzung der Demokratie nicht zu beanstanden sei, weil sie nicht nur ein amerikanisches oder westliches Ideal sei, sondern ein universelles. [8]

Der Erfolg der westlichen Propaganda ist so groß, dass das Wort „Demokratie“ fast heilig geworden ist. Das amerikanische Modell der Demokratie ist jedoch lediglich ein System, das seinen Bürgern die Möglichkeit bietet, in regelmäßigen Abständen ihre Führer zu wählen. Tatsächlich ist das System durch die Wahlkampffinanzierung und den Lobbyismus völlig kompromittiert, was einige Kritiker als ein legalisiertes System der Bestechung oder Erpressung bezeichnet haben, das sicherstellt, dass private Interessen regieren, egal wer gerade im Amt ist. [9] Stattdessen ist Amerika zu einer Oligarchie geworden. [10] Im Jahr 2014 haben zwei prominente US-Politikwissenschaftler, Martin Gilens und Benjamin I. Page, Autoren von „Democracy in America?“, eine Studie über nationale Umfragen in der Öffentlichkeit veröffentlicht, die zwischen 1981 und 2002 durchgeführt wurden, und kamen zu folgendem Schluss: „Der zentrale Punkt, der sich aus unserer Forschung ergibt, ist, dass wirtschaftliche Eliten und organisierte Gruppen, die Geschäftsinteressen vertreten, einen erheblichen unabhängigen Einfluss auf die Politik der US-Regierung haben, während massenbasierte Interessengruppen und Durchschnittsbürger wenig oder keinen unabhängigen Einfluss haben.“ [11]

In Wirklichkeit ist der Slogan der „Demokratie“ genau das: Ein leeres Schlagwort, das die Vereinigten Staaten benutzen, um ihre verschiedenen imperialistischen Streifzüge in der ganzen Welt zu rechtfertigen, sowohl die harten als auch die weichen. Solche Anschuldigungen werden von der westlichen Mainstream-Presse als paranoide Verschwörungstheorien abgetan. Doch wie Robert W. Merry in „The Atlantic“ feststellte, ist ein solches Eindringen angesichts der beträchtlichen Ausgaben, die in solche Projekte fließen, „ein außenpolitisches Thema, das mehr Aufmerksamkeit verdient, als es im amerikanischen Diskurs erhält“ [12]. Selbst wenn diese Anschuldigungen öffentlich gemacht würden, ist die allgemeine Meinung, wie Merry feststellte, „dass diese NGO-Aktivisten lediglich das tun, was für diejenigen selbstverständlich ist, die glauben, dass die amerikanischen demokratischen Strukturen universelle Werte darstellen, die überall auf der Welt angenommen werden sollten“. [13] Zahlreiche Kritiker haben jedoch bestätigt, dass NGOs „eher als Interessengruppen denn als Förderer universeller Standards und eher als Werkzeuge der US-Außenpolitik denn als lokale Vertreter des ‚globalen Gewissens‘ oder der ‚transnationalen Zivilgesellschaft‘ gehandelt haben“. [14] Die Wahrheit ist, dass das US-Außenministerium nicht preisgeben kann, was verdeckte außenpolitische Taktiken sind, und die Arbeit der NGOs ihnen eine plausible Bestreitbarkeit verschafft. [15]

George Soros

Der Kreml hat erkannt, dass die US-Außenpolitik westliche NGOs und Angriffe in den sozialen Medien nutzt, die vom Ausland aus unter dem Vorwand der Unterstützung der Demokratie, der Bekämpfung von Wahlbetrug oder der Korruption der betreffenden Regime orchestriert werden, um Aufstände wie die farbigen Revolutionen und den arabischen Frühling zu katalysieren. [16] Zu den führenden NGOs gehören das „National Endowment for Democracy“ (NED), das „International Republican Institute“ (IRI) und „Freedom House“, die größtenteils aus staatlichen Mitteln finanziert werden, sowie die „Open Society Foundations“ (OSF) des Milliardärs George Soros. Das ehemalige „Open Society Institute“ (OSF) wurde 1993 von Soros gegründet, um zivilgesellschaftliche Gruppen auf der ganzen Welt finanziell zu unterstützen, mit dem erklärten Ziel, Gerechtigkeit, Bildung, öffentliche Gesundheit und unabhängige Medien zu fördern. [17] 1991 fusionierte die „Soros Foundation Budapest“ mit der „Fondation pour une Entraide Intellectuelle Européenne“, einer Tochtergesellschaft der CIA-Front des Kalten Krieges, dem „Congress for Cultural Freedom“ (CCF).[18] Das „Open Society Institute“ wurde 1993 in den Vereinigten Staaten gegründet, um die Soros-Stiftungen in Mittel- und Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion zu unterstützen. Wie Nicolas Guilhot, ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des CNRS, 2007 feststellte, dienen die „Open Society Foundations“ der Aufrechterhaltung von Institutionen, die die bestehende Gesellschaftsordnung stärken, so wie es die „Ford Foundation“ und die „Rockefeller Foundation“ vor ihnen getan haben, indem sie eine kapitalistische Sichtweise der Modernisierung verstärken.[19]

Putin argumentierte, dass „die USA in der ehemaligen Sowjetregion Farbrevolutionen angezettelt haben, indem sie die Beschwerden der Menschen gegen ihre Regierungen ausnutzten, um ihre Werte durchzusetzen, die der lokalen Tradition und Kultur widersprechen. Diese Bemühungen richteten sich gegen die Ukraine, Russland und die eurasische Integration“. [20] Russische Staatsmedien behaupteten, die amerikanische Regierung habe Millionen von Dollar zur Unterstützung der Revolution ausgegeben, und auf russischen Websites wurden angebliche Beweise für eine direkte amerikanische Beteiligung an den Euromaidan-Protesten veröffentlicht. [21] Als Reaktion darauf hat der Kreml die amerikanische Strategie des Einsatzes von „Soft Power“ zur Durchsetzung seiner imperialen Ziele imitiert. In einem Chatham House-Forschungspapier heißt es: „Für Russland ist Soft Power oft eine staatlich gelenkte Übung, die darauf abzielt, die Schwächen eines Ziellandes auszunutzen.“ [22]

Russlands unkonventionelle Kriegstechniken stellen die Bestimmungen von Artikel 5 der NATO-Charta in Frage, da der Vertrag die kollektive Verteidigung als Reaktion auf einen „bewaffneten Angriff“ durch eine andere Macht vorsieht. Während ihrer gesamten Operationen haben die Russen eine Beteiligung geleugnet oder den Umfang und die Aktivitäten ihrer Streitkräfte heruntergespielt, so dass es schwieriger ist, festzustellen oder zu bestätigen, dass tatsächlich ein bewaffneter Angriff stattgefunden hat. [23] Die NATO bezeichnet diese Form des Konflikts als „hybriden Krieg“. Der Begriff bezieht sich auf ein breites Spektrum feindseliger Handlungen, von denen militärische Gewalt nur einen kleinen Teil ausmacht, die aber stets gemeinsam als Teil einer flexiblen Strategie mit langfristigen Zielen ausgeführt werden. [24] Wie Molly K. McKew in „Politico“ darlegt, ist der Zweck dieses „nicht-linearen“ Krieges keine Außenpolitik, die auf den Aufbau eines neuen pro-russischen Blocks abzielt, sondern das, was der Kreml als „Multi-Vektor“-Außenpolitik bezeichnet, die darauf abzielt, die Stärke westlicher Institutionen durch die Mobilisierung alternativer Machtzentren zu untergraben. [25]

Rossotrudnichestvo

Zentralbüro von Rossotrudnichestvo

Seit Anfang der 2000er Jahre ist Russland wieder zu einem immer mächtigeren Akteur in globalen Angelegenheiten geworden, der eine Reihe von Instrumenten zur Verfolgung seiner Ziele einsetzt, darunter harte Diplomatie, wirtschaftlicher Einfluss, Kontrolle der Energieversorgung, Handelskriege, militärische Gewalt und schließlich Propaganda und Desinformation. Seit Anfang der 2000er Jahre wurden mehrere große, vom Kreml gesponserte Stiftungen, Plattformen und Medienprojekte ins Leben gerufen, die einen engen Kreis von NGOs bilden, die im Gegenzug für ihre Konformität mit den Zielen der russischen Außenpolitik privilegierten Zugang zu staatlichen und privaten Finanzmitteln erhalten. [26] 2007 wurden die ersten russischen Denkfabriken gegründet, nachdem Putin auf dem Russland-EU-Gipfel in Portugal eine Rede gehalten hatte, in der er ankündigte, dass „die Europäische Union mit Zuschüssen dazu beiträgt, ähnliche Institutionen in Russland aufzubauen … Es ist an der Zeit, dass die Russische Föderation in der EU dasselbe tut“. 2017 verfügte Russland über das viertgrößte diplomatische Netzwerk der Welt und unterhielt eine Vielzahl von Vertretungen in Osteuropa und ehemaligen kommunistischen Verbündeten wie China, Vietnam, Kuba, Ecuador und Angola. [28] Die BBC berichtete: „Die Größe seines Netzwerks spiegelt das Ausmaß seiner unverminderten globalen Ambitionen wider“. [29]

Die wichtigste staatliche Agentur, die sich an russischsprachige Gemeinschaften in der ganzen Welt wendet und Soft Power demonstriert, ist die 2008 gegründete Föderale Agentur für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, im Ausland lebende Landsleute und internationale humanitäre Zusammenarbeit (Rossotrudnichestvo). Die gesamte internationale Hilfe, die zuvor vom Finanzministerium verwaltet wurde, sollte nun über die Agentur abgewickelt werden, die in offiziellen Dokumenten als „humanitäre Dimension der Außenpolitik“ [30] bezeichnet wird. „Rossotrudnichestvo“ fungiert als Dach für ein Netzwerk von rund 150 russischen Organisationen und „spielt eine aktive politische Rolle in der russischen Außenpolitik, indem es die Aktivitäten der pro-russischen Akteure im postsowjetischen Raum konsolidiert und das Narrativ des Kremls verbreitet“. [31] Der ehemalige Russland-Experte des Nationalen Sicherheitsrats, Dr. Michael Carpenter, der heute Senior Director des „Penn Biden Center for Diplomacy and Global Engagement“ ist, sagte, der Kreml nutze „die staatliche Kulturorganisation Rossotrudnichestvo auch als Tarnorganisation für seine Geheimdienstmitarbeiter“. [32]

Putin und Kirill, Patriarch von Moskau und der ganzen Rus‘ und Primas der Russisch-Orthodoxen Kirche

Ein Großteil der Grundlage der eurasischen Einheit beruht auf dem gemeinsamen Erbe der Russisch-Orthodoxen Kirche, der eine große Zahl von Gläubigen im Ausland folgt und die in Russland und in den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion großes Vertrauen genießt. Die Kirche hat die „Sammlung russischer Länder“ unterstützt und durch die Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen russische kulturelle Bemühungen gefördert. Ihr Patriarch Kirill hat eng mit Putin zusammengearbeitet, der die Ausweitung der russischen Macht auf der Krim und in der Ostukraine unterstützt hat. Die führenden orthodoxen Organisationen äußern sich auch zu politischen Themen wie der EU- und NATO-Mitgliedschaft und verurteilen den Westen für seinen moralischen Verfall, einschließlich Säkularismus und Materialismus, und sprechen sich gegen LGBT- und feministische Gruppen aus [33].

Dugin-Mitarbeiter Konstantin Malofeyev, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Mediengruppe Tsargrad

Putin wird auch von „orthodoxen Oligarchen“ wie Dugins Mitarbeiter Konstiantin Malofejew, dem CEO von „Marshall Capital Partners“, unterstützt. Malofejew, der manchmal als „Putins Soros“ bezeichnet wird, leitet heute Russlands größte Wohltätigkeitsorganisation, die „St. Basilius der Große-Stiftung“. [34] Malofejew ist ein Traditionalist, ähnlich wie Dugin, und ein Anhänger des orthodoxen Glaubens. Er ist auch Präsident von „Katehon“ (benannt nach dem „Katechon“ der Prophezeiung des Dritten Roms), einer rechten Denkfabrik, und gründete seinen eigenen Fernsehsender „Tsargrad TV“, eine Plattform für Persönlichkeiten wie Alex Jones und Alexander Dugin, sowie ein Mitglied des Aufsichtsrats von Katehon. Malofejev hat auch Verbindungen zur amerikanischen religiösen Rechten. Malofeev stellte auch den ehemaligen Fox News-Mitarbeiter und überzeugten Katholiken Jack Hannick ein, um bei der Gründung von „Tsargrad TV“ mitzuhelfen. [35]

Izborsk-Klub

Putin und Dmitri Rogosin

Dugin ist auch Mitglied des so genannten „Izborsk Clubs“, der dazu beitrug, eine größere Zahl einflussreicher russischer Nationalisten und patriotischer Konservativer wie Alexander Prochanow, Michail Leontjew, Michail Schewtschenka, Nikolaj Starikow, Witali Awanow und Natalja Narotschnizkaja zu vereinen. Rodina-Chef Dmitri Rogosin, der sowohl Dugin als auch Avigdor Eskin nahe steht, ist der Vorsitzende des Clubs. Laut „Global Security“ ist der Club „mehr als nur eine ‚Denkfabrik‘ (wie sie in der westlichen Welt üblich ist), da er einen viel größeren direkten Einfluss auf Regierungsentscheidungen hat. Der ‚Izborsk Club‘ entwickelt und veröffentlicht eine Vielzahl von staatlichen Entwicklungsstrategien – von der Verteidigung bis hin zu wirtschaftlichen oder sozialen Fragen“. [36]

Der Think Tank wurde nach der Stadt Izborsk benannt, dem Standort einer historischen moskowitischen Festung, die, wie es auf der Website des Clubs heißt, „den Livländern, Polen und Schweden“ widerstanden hatte. Der Eindringling war nun der Liberalismus des Westens. [37] Der Club wurde 2012 von dem bekannten Philosophen und Schriftsteller Aleksandr Prochanow gegründet. Wie Dugin wiederholt Prochanow die Ideen Carl Schmitts vom endlosen Kampf der Seevölker gegen die Landvölker. [38] Laut Prochanow, dessen Ansätze in den Werken vieler einflussreicher konservativer russischer Experten wiederzufinden sind, hat Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion den Weg zur Gesundung begonnen, indem es den Liberalismus des Westens endgültig ablehnt. [39]

Alexander Prochanow

Prochanows 2012 erschienenes Buch „The Tread of the Russian Triumph“ ist eine fiktive Abhandlung über die russische Geschichte, in der der Autor sein eigenes fünftes Reich propagiert und behauptet, dass die derzeitige Eurasische Wirtschaftsunion der Nachfolger der vier vorherigen Reiche sei: Kiewer Rus/Nowgoroder Republik, Moskowien, das Russische Reich der Romanows und Stalins UdSSR. Nach der letzten Katastrophe, dem Zusammenbruch der Sowjetunion, sei der Retter Wladimir Putin gewesen, der das jüngste goldene Zeitalter Russlands, das Fünfte Reich, eingeläutet habe. [40]

Das Grundproblem, so Prochanow, seien die Juden, die die Welt übernommen hätten und ihre Macht für das Böse einsetzen würden. Die einzige Verteidigung gegen diese internationale jüdische Verschwörung sei ein starker russischer Führer. Der Eurasianismus sei die messianische Mission Russlands zur Rettung der Menschheit. Sie „muss die ganze Welt umfassen“. [41] Prochanow schrieb, dass die Eurasische Union Russlands „fünftes Reich“ mit mehreren Hauptstädten und mehreren Kontrollzentren sein würde. [42] Dieses Projekt würde beginnen, wenn die Ukraine und Weißrussland mit Russland fusionieren würden. „Wenn das erste Reich hier gegründet wurde“, sagte Prochanow und meinte damit die Rus vor tausend Jahren, „so wurde das zukünftige Reich bereits von Putin ausgerufen. Es ist die Eurasische Union, und der Beitrag der Ukraine zu diesem Imperium könnte grandios sein.“ [43]

Der „Izborsk Club“ stellte die Europäische Union als existenzielle Bedrohung für Putins Eurasische Union dar, die „das Projekt der Wiederherstellung Russlands als eurasisches Imperium“ sei. Sie empfahlen daher, dass die russische Außenpolitik die extreme Rechte in ihren Mitgliedsstaaten unterstützen sollte, bis sie, in den Worten Prochanows, in eine „Konstellation europäischer faschistischer Staaten“ [44] zerfällt, wie ein Experte des „Izborsk Clubs“ schrieb: „Die Ukraine gehört uns, und irgendwann wird alles zu uns zurückkommen“. [45] Dugin zufolge war die Annexion ukrainischen Territoriums durch Russland die „notwendige Bedingung“ für das eurasische imperiale Projekt. [46] Auf dem Treffen des „Valdai Clubs“ 2013 erklärte Putin, dass Russen und Ukrainer „ein Volk“ seien und dass die Ukraine Teil „unserer großen russischen oder russisch-ukrainischen Welt“ sei. [47]

Natalja Narotschnizkaja

Dem „Izborsk Club“ gehört auch die Historikerin Natalja Narochnitskaya an, eine weitere wichtige Vertreterin des Mythos des Dritten Roms und eine entschiedene Gegnerin der NATO. Narochnitskaya war Mitglied mehrerer kleinerer politischer Parteien in Russland und wurde 2003 als Vertreterin des Rodina-Blocks ins Parlament gewählt. In Narochnitskayas Version ist die Geschichte ein christlicher Fortschritt, der der Geschichte des Säkularismus im Westen diametral entgegengesetzt sei. Narochnitskaya sieht diese Entwicklung, die mit der Renaissance begann und von der Aufklärung vorangetrieben wurde, als Beginn einer materialistischen Moderne, die im Gegensatz zu Russland und seinem orthodoxen Glauben stünde. [48] 2009 wurde Narochnitskaya von Medwedew in die Kommission zur Bekämpfung von Versuchen der Geschichtsfälschung zum Nachteil der Interessen Russlands berufen. [49] Narochnitskaya ist auch Mitglied des „Valdai Discussion Club“. [50] Narochnitskaya ist eine häufige Empfängerin von Stipendien des Präsidenten sowie von Stipendien der Gortschakow-Stiftung, deren Vorstandsmitglied der russische Außenminister Sergej Lawrow ist. Experten ihrer Stiftung haben im Informationszentrum der Gortschakow-Stiftung in Kiew Vorträge gehalten, in denen sie die Einheit des russischen und des ukrainischen Volkes betonten. [51]

Im Jahr 2008 wurde Narochnitzkaya zur Direktorin des in Paris ansässigen Instituts für Demokratie und Zusammenarbeit (IDC) ernannt, einer kremlnahen NGO, die in Absprache mit russischen Regierungsvertretern gegründet wurde. Die Gründung des IDC wurde erstmals 2007 von Putin angekündigt, und es hat Berichte veröffentlicht, in denen Russland in Menschenrechtsfragen verteidigt wird. Ziel der Gruppe ist es, „das beschädigte Image Russlands in den USA und Europa zu reparieren und gleichzeitig die Reichweite und den Einfluss der [Regierung Russlands] zu vergrößern“, heißt es in einem von Wikileaks veröffentlichten Telegramm des US-Außenministeriums. [52] Das IDC wurde 2008 von dem russischen Anwalt Anatoli Kutscherena gegründet, der westliche NGOs, insbesondere „Freedom House“, der ideologischen Voreingenommenheit und des Handelns im Auftrag der CIA beschuldigte. [53] Kutscherena vertrat die Interessen von Viktor Janukowitsch und Edward Snowden in der Russischen Föderation. Im Juni 2014 erwarb Oliver Stone die Rechte an einer Verfilmung von Kucherenas Roman „Time of the Octopus“, der Geschichte des fiktiven amerikanischen Whistleblowers Joshua Kold.

Dugin (Mitte) und Emmanuel Leroy (rechts), ein ehemaliges Mitglied der GRECE

Das IDC wird seit 2008 von Narochnitskaya geleitet, die Dimitri Rogozin nahe steht, der Marine Le Pen 2013 in Moskau empfing. Die Reise wurde von Emmanuel Leroy organisiert, dessen Frau ebenfalls Mitglied des IDC ist. Leroy, ein ehemaliges Mitglied der GRECE mit Interesse am Eurasianismus, war Le Pens erster geopolitischer Berater und inspirierte ihre Russophilie. Im Jahr 2007 nahm Leroy an einem Weißen Forum in Moskau teil, das von Guillaume Faye, ebenfalls ehemaliges GRECE-Mitglied, organisiert wurde, der regelmäßig von „Arktos Media“ veröffentlicht wird. Le Pen lehnte sich stark an die Arbeit von Leroy an und sagte: „Sich heute auf Russland zu verlassen, bedeutet, einen echten europäischen Raum vom Atlantik bis zum Ural zu schaffen, ein Europa, das aus Nationen besteht, die ihre nationalen Interessen verfolgen und in einer gemeinsamen Zivilisation verbunden sind, ganz anders als das amerikanische ultraliberale kommunitäre Modell, auf das uns die Europäische Union zusteuert“. [54]

Postmoderne Demokratie

Laut dem Trump-Dossier war Putins Hauptmotivation für die Unterstützung von Trump „Angst und Hass auf Hillary Clinton“. Die neue deklassifizierte Version des Berichts des „Office of the Director of National Intelligence“ mit dem Titel „Assessing Russian Activities and Intentions in Recent US Elections“ vom 6. Januar 2017, der eine „analytische Bewertung“ enthält, die von der CIA, dem FBI und der NSA verfasst und koordiniert wurde, kam überein, dass „Moskau Cyberwerkzeuge und Medienkampagnen einsetzt, um die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen.“ In dem Bericht heißt es: „Putin wies öffentlich auf die Enthüllung der Panama Papers und den olympischen Dopingskandal als von den USA gesteuerte Bemühungen hin, Russland zu diffamieren, und deutete an, dass er die Enthüllungen nutzen wollte, um das Image der Vereinigten Staaten zu diskreditieren und sie als heuchlerisch darzustellen.“ In dem Bericht heißt es weiter: „Putin wollte höchstwahrscheinlich Außenministerin Clinton diskreditieren, weil er sie seit 2011 öffentlich beschuldigt hat, Ende 2011 und Anfang 2012 Massenproteste gegen sein Regime angezettelt zu haben, und weil er einen Groll auf Äußerungen hegt, die er mit ziemlicher Sicherheit als Verunglimpfung seiner Person betrachtet.“

Die russischen Proteste 2011-2013, die von einigen englischsprachigen Medien als „Schneerevolution“ bezeichnet wurden.

Die russischen Proteste 2011-2013, die als „Schneerevolution“ bekannt sind, begannen gegen die Ergebnisse der russischen Parlamentswahlen vom 4. Dezember 2011, die sowohl von internationalen als auch von russischen Beobachtern als gefälscht verurteilt wurden. Die Proteste richteten sich gegen die Regierungspartei „Einiges Russland“ und ihren Vorsitzenden Putin, der ankündigte, 2012 erneut für das Präsidentenamt zu kandidieren. Putin behauptete, dass Hunderte von Millionen Dollar an „ausländischem Geld“ verwendet wurden, um die russische Politik zu beeinflussen, und dass Clinton persönlich die Demonstranten zu den Aktionen angestachelt gehabt hätte. Putin sagte, Clinton, die damals als Obamas Außenministerin fungierte, habe „ein Signal“ an „einige Akteure in unserem Land“ gesendet. [55] Putin sagte, Hillary Clinton habe „für einige Oppositionsaktivisten den Ton angegeben“, damit diese „nach einem bekannten Szenario und im Sinne ihrer eigenen gewinnsüchtigen politischen Interessen handeln … unser Volk will nicht, dass sich die Situation in Russland so entwickelt wie in Kirgisistan oder vor nicht allzu langer Zeit in der Ukraine.“ [56]

Putin vermutet, dass die Schneerevolution von Hillary Clinton angezettelt wurde

Die Proteste lösten in einigen Kreisen die Befürchtung aus, dass Russland einem arabischen Frühling oder einer farbigen Revolution ausgesetzt sein könnte, und es gab eine Reihe von Gegenprotesten und Kundgebungen zur Unterstützung der Regierung. Am 6. Mai 2012 fanden in Moskau Proteste statt, einen Tag vor der Amtseinführung Putins als Präsident für seine dritte Amtszeit. Bei den Protesten kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei. Die russischen Behörden handelten rasch, um die Proteste einzudämmen, und setzten Bataillone von Bereitschaftspolizisten und Legionen regierungsfreundlicher junger Leute ein, um öffentliche Plätze in Moskau zu besetzen und die Opposition zu übertönen. Im Juni 2012 wurden Gesetze erlassen, die den Protesten strenge Grenzen setzten und schwere Strafen für nicht genehmigte Aktionen vorsahen.

NASHI war eine politische Jugendbewegung in Russland, die sich bei Straßenprotesten zur Unterstützung von Wladimir Putin gegen die Farbrevolutionen in Russland zu einer demokratischen, antifaschistischen und anti-„oligarchisch-kapitalistischen“ Bewegung erklärte

In den ersten Tagen nach der Wahl 2012 wurden Putin und „Einiges Russland“ von den Gegenprotesten zweier Jugendorganisationen unterstützt, der staatlich organisierten NASHI und der Jungen Garde von „Einiges Russland“, die von Wladislaw Surkow, einem engen Verbündeten von Alexander Dugin, organisiert wurden. [57] Surkows berufliche Verbindungen zu Michail Chodorkowski reichen mindestens bis 1987 zurück. Im Jahr 1997 wurde er stellvertretender Direktor von Michail Fridmans „Alfa Bank“. [58] Surkow war von 1999 bis zum 28. Dezember 2011 erster stellvertretender Leiter der russischen Präsidialverwaltung, als Medwedew Surkow zum stellvertretenden Ministerpräsidenten für wirtschaftliche Modernisierung ernannte, was von vielen als Reaktion auf die umstrittenen russischen Parlamentswahlen von 2011 interpretiert wurde. [59]

Sergej Iwanow und Putin

Während der ersten beiden Amtszeiten Putins als Präsident galt Surkow als „grauer Kardinal“ des Kremls, dessen Propaganda er vor allem durch die Kontrolle des staatlichen Fernsehens steuerte. [60] Seit 2006 vertritt Surkow eine politische Doktrin, die er als „souveräne Demokratie“ bezeichnet, um der Demokratieförderung durch die USA und europäische Staaten entgegenzuwirken. Der Begriff, der von Sergej Iwanow und Putin verwendet wird, ist die offizielle Ideologie der russischen Jugendbewegung NASHI. Als Mitarbeiter des KGB zu Zeiten der Sowjetunion wurde Iwanow ein Freund seines Kollegen Wladimir Putin, der ihn Ende der 1990er Jahre zu seinem Stellvertreter ernannte. Seit 2005 ist er stellvertretender Ministerpräsident und war von 2011 bis zu seiner Entlassung am 12. August 2016 Stabschef des Präsidialamtes. Der „Washington Post“ zufolge bedeutet „souveräne Demokratie“, dass „Russlands Regime demokratisch ist und dass diese Behauptung akzeptiert werden muss, ohne Beweise zu verlangen, Punkt. Jeder Versuch einer Überprüfung wird als unfreundlich und als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands angesehen.“ [61]

Putin und Wladislaw Surkow, der „graue Kardinal“ des Kremls

Peter Pomerantsev, ein lautstarker Kritiker Surkows und seines Einflusses auf Putin, wirft Surkow vor, Russland in eine „verwaltete Demokratie“ zu verwandeln, und bezeichnete Russland zusammen mit einem anderen Kritiker, Pawel Chodorkowski, als „postmoderne Diktatur“. [62] „Ich bin der Autor oder einer der Autoren des neuen russischen Systems“, prahlte Surkow. „Zu meinem Portfolio im Kreml und in der Regierung gehören Ideologie, Medien, politische Parteien, Religion, Modernisierung, Innovation, Außenbeziehungen und …“ – er lächelt – „moderne Kunst.“ [63] Als Surkow von der Obama-Regierung mit Sanktionen belegt wurde, die sein Vermögen in den USA einfroren und ihm die Einreise in das Land untersagten, reagierte er darauf mit den Worten: „Die einzigen Dinge, die mich in den USA interessieren, sind Tupac Shakur, Allen Ginsberg und Jackson Pollock. Ich brauche kein Visum, um ihre Werke zu sehen.“ [64]

Ned Reskinoff von „ThinkProgress“ und Adam Curtis haben in ihrem in BBC-Dokumentarfilm „HyperNormalisation“ behauptet, dass die einzigartige Mischung aus Politik und Realität, die Surkow, der zuvor als Regisseur im Avantgarde-Theater tätig war, entwickelt hat, sich auf Länder außerhalb Russlands auswirkt, insbesondere auf die Wahl von Donald Trump. [65] Curtis schreibt Surkow zu, dass er eine Mischung aus Theater und Politik entwickelt hat, um Putin und Putins gewählte Nachfolger seit 2000 an der Macht zu halten. Surkow sponserte alle möglichen Gruppen, von neonazistischen Skinheads bis zu liberalen Menschenrechtsgruppen, und unterstützte sogar Parteien, die gegen Präsident Putin waren. Aber Surkow ließ nicht verlauten, dass er dies tat. Gleichzeitig schreibt Surkov Texte für eine Rockgruppe namens „Agata Kristi“ und Essays über Konzeptkunst [66], so Pomerantsev in einem von Curtis zitierten Leitartikel für die „London Review of Books“:

Anders als in der alten UdSSR oder im heutigen Nordkorea wechselt die Bühne im heutigen Russland ständig: Morgens ist das Land eine Diktatur, mittags eine Demokratie und abends eine Oligarchie, während hinter den Kulissen Ölfirmen enteignet, Journalisten ermordet und Milliarden veruntreut werden. Surkow steht im Mittelpunkt des Geschehens, er sponsert im einen Moment nationalistische Skinheads, im nächsten unterstützt er Menschenrechtsgruppen. Es ist eine Strategie der Macht, die darauf beruht, jede mögliche Opposition in ständiger Verwirrung zu halten, ein unaufhörlicher Gestaltwandel, der nicht aufzuhalten ist, weil er undefinierbar ist.

Surkows Strategie bezeichnet er als nicht-linearen Krieg, dessen Ziel es laut Surkow nicht ist, den Krieg zu gewinnen, sondern den Konflikt zu nutzen, um einen ständigen Zustand der destabilisierten Wahrnehmung zu schaffen, um ihn zu steuern und zu kontrollieren. [67] Es war Surkow zu verdanken, dass mehrere von Dugins politischen Projekten ins Rollen kamen. [68] Laut Dugin: „Jedes Projekt, das an Putin geschickt wurde und mit Politik, Ideologie, Information oder Kultur zu tun hatte, ging entweder an Surkow oder landete im Papierkorb“. [69] „Alles, was im Fernsehen lief, wurde in einem Büro entschieden“, so Dugin über Surkow. Surkows Politik sei eine Art „Bricolage“, so Dugin, wobei er einen von Claude Levi-Strauss populär gemachten Begriff verwendet, der sich auf eine Form der Kunst bezieht, bei der alle verfügbaren Materialien verwendet werden, unabhängig von ihrem ursprünglichen Zweck. Surkow, so Dugin, betreibe eine postmoderne „ideologische Zentrifuge“, die „alle ideologischen Diskurse an die Peripherie verstreut“. [70] Eduard Limonow, Dugins Partner bei den Nationalbolschewiki, beschrieb Surkow ebenfalls als jemanden, der „Russland in ein wunderbares postmodernes Theater verwandelt hat, wo er mit alten und neuen politischen Modellen experimentiert“ [71].

Euromaidan

Von den Amerikanern angezettelte Orangene Revolution von Ende November 2004 bis Januar 2005

In den letzten Jahren hat Russland durch erfolgreiche militärische Interventionen in der Ukraine und in Syrien eine Rückkehr zu einer selbstbewussten Außenpolitik demonstriert. Im Kreml repräsentiert Dugin die „Kriegspartei“, eine Spaltung innerhalb der Führung über die Ukraine. Er hält den Krieg zwischen Russland und der Ukraine für unvermeidlich und appelliert an Putin, im Osten des Landes militärisch einzugreifen. „Die Ukraine als unabhängiger Staat mit gewissen territorialen Ambitionen“, warnt er in „The Foundations of Geopolitics“, „stellt eine enorme Gefahr für ganz Eurasien dar, und ohne eine Lösung des ukrainischen Problems ist es im Allgemeinen sinnlos, über Kontinentalpolitik zu sprechen“. [72]

Dugin gilt als Urheber von Putins Annexion der Krim durch die Russische Föderation Anfang 2014. [73] Laut Jolanta Darczewska „diente die Krim-Operation Russland als Gelegenheit, der ganzen Welt die Fähigkeiten und das Potenzial der Informationskriegsführung zu demonstrieren“. [74] Die Annexion war Russlands Antwort auf die Euromaidan-Revolution, eine Welle von Demonstrationen und zivilen Unruhen in der Ukraine, die in der Nacht des 21. November 2013 in Kiew begann. Auslöser der Proteste war die Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union auszusetzen und stattdessen engere Beziehungen zu Russland und der Eurasischen Wirtschaftsunion zu knüpfen. Die Russen rechtfertigten ihr Vorgehen mit der zutreffenden Behauptung, der Westen habe neonazistische Elemente in der Ukraine unterstützt.

Die stellvertretende Außenministerin für Europa und Eurasien, Victoria Nuland, und Geoffrey Pyatt

Die Pro-EU-Proteste waren die größten Proteste in der Ukraine seit der Orangenen Revolution im Jahr 2004, in deren Folge Präsident Viktor Janukowitsch zum Rücktritt gezwungen wurde. Die stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten, Victoria Nuland, war während der Orangenen Revolution eng mit der Ukraine verbunden. Nuland genoss ein freundschaftliches Treffen mit der offen pro-nazistischen „Svoboda“, einer der drei großen politischen Parteien, die hinter den Protesten standen. Und das, obwohl Nuland von eingewanderten ukrainisch-jüdischen Eltern, Meyer und Vitsche Nudelman, abstammt, die aus dem Russischen Reich nach New York zogen. Nuland begann in den letzten Jahren der Sowjetunion im Außenministerium und diente während der Präsidentschaft von George W. Bush als US-Botschafterin bei der NATO und als Sprecherin des Außenministeriums unter Hillary Clinton, bevor sie unter Barak Obama stellvertretende Ministerin für Europa wurde. Nuland war als eines der unnachgiebigsten Mitglieder von Obamas Team bekannt, wenn es um Russland ging. [75]

Das FRONTLINE-Interview mit einer Freundin von Victoria Nuland, Julia Ioffe, die offensichtlich als Spionin undercover als Journalistin tätig war, beschreibt die Wahrnehmung der Maidan-Proteste durch den Kreml, wobei sie die amerikanische Rolle nicht sehr überzeugend leugnet.

Nulands Ehemann ist der Neokonservative Robert Kagan, der oft als der prominenteste Vertreter des modernen neokonservativen Denkens in der US-Außenpolitik bezeichnet wird. [76] Kagan ist Mitbegründer des neokonservativen „Project for the New American Century“ (PNAC), Senior Fellow an der „Brookings Institution“ und Mitglied des CFR. Kagan war Berater von John McCain während seiner Präsidentschaftskampagne im Jahr 2008. Kagans Buch „The World America Made“ widerlegt die Theorie, dass die USA als globale Supermacht untergegangen seien. Barack Obama zitierte in seiner Rede an die Nation 2012 mehrfach aus dem Buch.

Nulands Ehemann, der Neocon Robert Kagan vom PNAC und CFR

Auf einer Konferenz der „US-Ukraine Foundation“ am 5. Dezember 2013 prahlte Nuland mit der Rolle der USA bei der Unterstützung der Proteste in der Ukraine:

Seit der Unabhängigkeit der Ukraine im Jahr 1991 haben die Vereinigten Staaten die Ukrainer beim Aufbau demokratischer Fähigkeiten und Institutionen, bei der Förderung der Bürgerbeteiligung und der verantwortungsvollen Staatsführung unterstützt, die allesamt Voraussetzungen dafür sind, dass die Ukraine ihre europäischen Bestrebungen verwirklichen kann. Wir haben über 5 Milliarden Dollar investiert, um die Ukraine bei diesen und anderen Zielen zu unterstützen, die eine sichere, wohlhabende und demokratische Ukraine gewährleisten werden. [77]

Nazi-Kollaborateur Stephan Bandera (1909 – 1959), Gründer der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN)

Die Ereignisse nach der Orangenen Revolution waren für Nuland eine herbe Enttäuschung, insbesondere nachdem Janukowitsch an die Macht zurückgekehrt war, und sie spielte eine zentrale Rolle bei seinem anschließenden Sturz im Jahr 2014. [78] Die Euromaidan-Proteste wurden durch die Entscheidung der ukrainischen Regierung ausgelöst, die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union auszusetzen und stattdessen engere Beziehungen zu Russland und der Eurasischen Wirtschaftsunion zu wählen. Die Ultranationalisten und die extreme Rechte waren nur ein kleiner Teil der gesamten Kampagne, aber zeitweise schienen sie die treibende Kraft hinter dem Maidan zu sein. [79] Die Demonstranten wiederholten den Ruf „Es lebe die Ukraine! Heil den Helden“, der von der UPA, einer der beiden vom Nazi-Kollaborateur Stephan Bandera gegründeten Organisationen, übernommen wurde. Pro-russische Aktivisten behaupteten: „Diese Leute in Kiew sind Nazi-Kollaborateure im Gefolge von Bandera.“ [80]

Yaroslav Stetsko, Philip Crane, Robert Crane und Prof. Lev Dobriansky

In Washington hatte sich Banderas OUN unter dem Banner des „Ukrainian Congress Committee of America“ (UCCA) neu formiert. „Sie müssen verstehen, dass wir eine Untergrundorganisation sind. Wir haben Jahre damit verbracht, im Stillen in einflussreiche Positionen einzudringen“, sagte ein Mitglied zu Russ Bellant. [81] Mitte der 1980er Jahre war die Reagan-Administration mit UCCA-Mitgliedern verwoben, und der Vorsitzende der Gruppe, Lev Dobriansky, war Mitglied des ASC und des Vorstands der US WACL. [82] Als Mitglied des OSS arbeitete Dobriansky unter Donovan daran, viele ukrainische SS-Offiziere und ihre ukrainischen Nazi-Kollaborateure im Rahmen der „Operation Paperclip“ in Sicherheit zu bringen. [83] Während der Eisenhower-Regierung initiierte Dobriansky „Captive Nations“, die viele Ex-Nazis und Faschisten unter den osteuropäischen Emigranten in den Vereinigten Staaten beschäftigten.

Lev Dobrianskys Tochter Paul Dobriansky, ebenfalls Unterzeichnerin der Grundsatzerklärungen des PNAC

Dobrianskys Tochter Paula war während der Regierung von George H. W. Bush Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats und stellvertretende Direktorin der aufgelösten US-Informationsagentur. Sie gehörte auch zu den Erstunterzeichnern der Grundsatzerklärung des neokonservativen PNAC. Paulas Freundin und Kollegin war Katherine Chumachenko, eine Amerikanerin ukrainischer Abstammung und Ehefrau des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko. Chumachenko war eine Schülerin von Lev Dobriansky gewesen. Sie war eine ehemalige Beamtin der Reagan-Administration und ehemalige Mitarbeiterin der „Heritage Foundation“. [84] Chumachenko war früher Direktorin des Ausschusses für „Captive Nations“ der mit der OUN verbundenen UCCA und dann stellvertretende Direktorin für öffentliche Verbindungen im Weißen Haus. [85] Während des ukrainischen Präsidentschaftswahlkampfs 2004 wurde Chumachenko beschuldigt, als Agentin der US-Regierung oder sogar der CIA Einfluss auf die Entscheidungen ihres Mannes zu nehmen. [86]

Viktor Juschtschenko, Präsident der Ukraine von 2005 bis zum 25. Februar 2010

Im Jahr 2010 verlieh Juschtschenko Stephan Bandera den Titel „Nationalheld der Ukraine“. Am 1. Januar 2014 wurde Banderas 105. Geburtstag mit einem Fackelzug von 15.000 Menschen im Zentrum von Kiew gefeiert, und Tausende weitere versammelten sich in der Nähe seiner Statue in Lviv. Der Marsch wurde von „Svoboda“ unterstützt, deren Anführer Oleh Tyahnybok zur Befreiung seines Landes von der „moskowitisch-jüdischen Mafia“ aufgerufen hatte. [87] Svoboda ist über die Allianz der europäischen nationalen Bewegungen mit einem internationalen Netzwerk neofaschistischer Parteien verbunden. Zu den Gründungsmitgliedern der Allianz gehörten „Jobbik“, die französische „Front National“, die italienische „Tricolour Flame“, die schwedischen Nationaldemokraten und die belgische „Front National“. Ende 2011 trat Marine Le Pen, die neue Vorsitzende der französischen „Front National“, aus der AENM aus und schloss sich der EAF (Europäische Allianz für Freiheit) an. Nick Griffin von der BNP war deren Vizepräsident. Die offen antisemitische Politik von „Svoboda“ hielt Senator John McCain nicht davon ab, neben Tjahnybok auf einer EuroMaidan-Kundgebung zu sprechen. In einem durchgesickerten Telefongespräch mit Geoffrey Pyatt, dem US-Botschafter in der Ukraine, offenbarte Nuland ihren Wunsch, dass Tjahnybok „außen vor“ bleiben, sich aber „viermal pro Woche“ mit dem US-Ersatz für Janukowitsch, Arsenij Jazenjuk, beraten sollte. Jazenjuk wurde am 27. Februar 2014 Premierminister der Ukraine. Sie besprachen, dass die EU sich nicht zu einer Vermittlung verpflichten würde, wobei Nuland laut einem durchgesickerten Telefongespräch hinzufügte: „Fuck the EU“. [88]

Oleh Tyahnybok, Vorsitzender von Svoboda
Viktor Janukowitsch

Schon bald weiteten sich die Proteste aus und forderten den Rücktritt von Janukowitsch und seiner Regierung. Infolgedessen war Janukowitsch gezwungen, der Opposition Zugeständnisse zu machen, um das Blutvergießen in Kiew zu beenden und die Krise zu beenden. Das Abkommen zur Beilegung der politischen Krise in der Ukraine wurde von den führenden Köpfen des Euromaidan, Vitaly Klitschko, Arseny Yatsenyuk und Tyahnybok, unterzeichnet. Der Unterzeichnung wohnten die Außenminister Deutschlands und Polens, Frank-Walter Steinmeier bzw. Radosław Sikorski, sowie der Direktor der Abteilung Kontinentaleuropa des französischen Außenministeriums, Eric Fournier, bei. Der Vertreter Russlands, Wladimir Lukin, verweigerte die Unterzeichnung des Abkommens.

Euromaidan-Demonstrationen und zivile Unruhen in der Ukraine, die am Abend des 21. November 2013 mit öffentlichen Protesten auf dem Maidan Nezalezhnosti (Unabhängigkeitsplatz) in Kiew begannen

Die Proteste führten 2014 zur Euromaidan-Revolution, als Janukowitsch und viele andere hohe Regierungsbeamte aus dem Land flohen. Die Demonstranten übernahmen die Kontrolle über die Präsidialverwaltung und Janukowitschs Privatbesitz. Anschließend setzte das Parlament Janukowitsch ab, ersetzte die Regierung durch eine pro-europäische und ordnete die Freilassung der ehemaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko aus dem Gefängnis an. Am 17. März 2014, dem Tag nach dem Referendum über den Status der Krim, gehörte Janukowitsch zu den ersten elf Personen, die von Präsident Obama mit Sanktionen belegt wurden.

Julia Tymoschenko

Krim-Krise

Dugin äußerte in einem Interview seine Meinung darüber, wie man mit den Ukrainern umgehen sollte: „Töten, töten, töten. Es sollte keine Gespräche mehr geben. Als Professor denke ich das.“

Der Sturz von Janukowitsch löste eine politische Krise auf der Krim aus, die sich zunächst in Demonstrationen gegen die neue ukrainische Übergangsregierung äußerte. Die Ereignisse eskalierten rasch, was zur Einsetzung der prorussischen Regierung Aksjonow auf der Krim, zur Durchführung des Referendums über den Status der Krim und zur Erklärung der Unabhängigkeit der Krim am 16. März 2014 führte. Das ukrainische Gebiet der Krim wurde am 18. März 2014 von der Russischen Föderation annektiert, und die Halbinsel wird nun als zwei russische Föderationssubjekte, die Republik Krim und die föderale Stadt Sewastopol, verwaltet. Putin begrüßte die Annexion der Krim durch die Russische Föderation mit der Erklärung, er „rette sie vor den neuen ukrainischen Führern, die die ideologischen Erben von Bandera, Hitlers Komplizen im Zweiten Weltkrieg, sind“. [89]

Im August 2014 rief Dugin zu einem „Völkermord“ an den Ukrainern auf. [90] Während des Konflikts verlor Dugin 2014 auch seinen Posten als Leiter des Lehrstuhls für Soziologie der internationalen Beziehungen an der Moskauer Staatsuniversität aufgrund einer von über 10.000 Menschen unterzeichneten Petition. Die Petition wurde gestartet, nachdem Dugin in einem Interview seine Meinung über den Umgang mit Ukrainern geäußert hatte: „Töten, töten, töten. Es sollte keine weiteren Gespräche geben. Als Professor denke ich das“. [91]

Im Oktober 2016 ließ die ukrainische Hackergruppe „CyberHunta“ E-Mails und andere Dokumente durchsickern, die angeblich Wladislaw Surkow gehören und die eine direkte russische Rolle bei der Vorbereitung und Leitung des Rebellenaufstands in der Ostukraine im Jahr 2014 belegen. Im Jahr 2011 hatte der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew Surkow zum stellvertretenden Ministerpräsidenten für wirtschaftliche Modernisierung ernannt. Am 20. September 2013, nachdem er von seinem Amt unter Medwedew zurückgetreten war, ernannte Putin Surkow zu seinem Adjutanten im Präsidialamt, der Putins persönlicher Berater für die Beziehungen zu Abchasien, Südossetien und der Ukraine wurde. Am 17. März 2014, dem Tag nach dem Referendum über den Status der Krim, gehörte Surkow zu den ersten elf Personen, die von der Obama-Regierung mit Sanktionen belegt wurden.

Eine der an Surkow gerichteten E-Mails von Dugins Mitarbeiter Konstantin Malofejew, der Verbindungen zu den Rebellen gehabt haben soll, enthielt eine Liste mit empfohlenen Kandidaten für Positionen in der Separatistenregierung vor deren Ernennung. [92] Malofejew wurde beschuldigt, „illegale militärische Gruppen“ in der Ostukraine zu finanzieren, die damals gegen die ukrainische Armee kämpften. Deshalb wurde er auch auf die EU-Liste der Personen gesetzt, die während der prorussischen Unruhen in der Ukraine 2014 mit Sanktionen belegt wurden. [93] 2014 veröffentlichte das russische Hackerkollektiv „Shaltai Boltai“ eine Reihe von E-Mails zwischen dem Dugin-Mitarbeiter Georgy Gavrish und Syriza-Beamten, in denen die Bemühungen von Malofejev und Dugin erörtert wurden, politische Partner in Griechenland mit russischen Sympathien zu finden. [94] Alexander Borodai, ein russischer Staatsbürger und ehemaliger Premierminister des von Russland unterstützten ukrainischen Separatistenstaates Donezker Volksrepublik (DNR), ist ein Freund von Malofejev und arbeitete früher als sein PR-Berater. [95] Malofejev ist auch der frühere Arbeitgeber von Igor Girkin (alias Igor Strelkov), einem ehemaligen FSB-Oberst und Kommandeur der prorussischen Separatisten in der Ukraine, den die ukrainische Regierung beschuldigt, ein Krimineller zu sein. [96] Zu Malofejevs engstem Kreis gehören Pater Tichon, der als Putins persönlicher Beichtvater gilt, und Igor Schtschegolev, ein ehemaliger Kommunikationsminister und Putins derzeitiger Internet-Zar. [97] Tichon steht auch Sergej Iwanow nahe und soll Iwanow und Malofejev zusammengebracht haben, um Fragen im Zusammenhang mit der Ukraine zu besprechen. [98]

Es wird vermutet, dass Malofejew in der Ukraine und möglicherweise auch in Europa im Auftrag des Kremls handelt. [99] „Die Kreml-Administration wollte möglicherweise eine gewisse Distanz zu dem ganzen ‚Novorossiya‘-Abenteuer wahren, indem sie es von Malofejew leiten und bezahlen ließ“, berichtete das „Interpreter Magazine“. [100] „Er ist nützlich wie Soros, weil er auf eigene Faust handelt“, sagte Sergej Markow, ein politischer Berater von Putins Stab, gegenüber „Bloomberg“. „Er passt zu den russischen Behörden, weil sie nicht die Verantwortung für bestimmte Dinge übernehmen wollen“. [101]

Die Furien des Maidan

Am 15. Januar 2016 traf sich Nuland mit Surkow zu einer Klausurtagung. „Dass es Surkow und nicht [der stellvertretende Außenminister Grigorij] Karasin – Nulands Amtskollege – war, ist sehr bezeichnend“, so der Außenpolitikexperte Wladimir Frolow. [102] Obwohl er angeblich für die Leitung der russischen Ukraine-Politik verantwortlich war, hatte Surkow zuvor nicht offiziell an hochrangigen Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten teilgenommen. Sowohl das US-Außenministerium als auch das russische Außenministerium gaben wenig über den Inhalt des Treffens bekannt. Surkow erklärte gegenüber Reportern, dass es sich bei dem Treffen im Wesentlichen um ein „Brainstorming“ gehandelt habe. Der Sprecher des Außenministeriums, John Kirby, sagte, die beiden hätten „die Situation in der Ostukraine und die Notwendigkeit einer vollständigen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen“ erörtert und wollten die laufenden internationalen Verhandlungen zur Beendigung der Krise unterstützen. Kirby sagte nach dem Treffen am Freitag, dass „[Surkow] die geeignete Person in [der russischen] Regierung [ist], um diese Diskussion über die Umsetzung von Minsk zu führen“. [103]

Sergei Prikhodko (links) bei einem Treffen mit Wladimir Putin (2006)

Unter Surkow arbeitete ein Freund von Nuland, Sergej Prichodko, der den Posten übernahm, als Surkow 2013 zurücktrat, nachdem Putin Präsident geworden war. [104] Prichodko, einer der am wenigsten öffentlichkeitswirksamen hochrangigen Staatsbeamten Russlands, war viele Jahre lang für die Außenpolitik des Kremls zuständig, bevor er den Posten des Stabschefs von Premierminister Dmitri Medwedew übernahm. Als Experte für internationale Beziehungen ist Prichodko praktisch der einflussreichste Politiker auf diesem Gebiet, sogar einflussreicher als Lawrow.

Konstantin Kilimnik

Der russische Oppositionsaktivist Alexej Nawalny stellte die These auf, dass Prichodko während der Wahlen 2016 eine Verbindung zwischen dem Kreml und einem mit der Trump-Kampagne verbundenen Oligarchen hergestellt habe. Das war im August 2016, einen Monat nachdem Paul Manafort, der damalige Wahlkampfmanager von Trump, Oleg Deripaska, einem engen Verbündeten Putins, „private Briefings“ angeboten hatte, wie aus einer von „The Atlantic“ eingesehenen E-Mail hervorgeht. [105] Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016, weniger als zwei Wochen bevor Donald Trump die Nominierung zum Präsidenten der Republikaner annahm, bot Manafort über Konstantin Kilimnik, einen in Kiew ansässigen Agenten mit mutmaßlichen Verbindungen zum russischen Geheimdienst, Deripaska an, ihn über politische Entwicklungen zu informieren, obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass die Besprechungen stattfanden. [106] Er war als „Kostya, the guy from the GRU“ bekannt. [107]

Manafort und Kilimnik begannen für Viktor Janukowitsch zu arbeiten, nachdem die Orangene Revolution 2004 ihn die Präsidentschaft gekostet hatte. Kilimnik arbeitete noch immer für den russischen Geheimdienst, als im September und Oktober 2016 bekannt wurde, dass er mit der Trump-Kampagne kommunizierte. [108] Laut Gerichtsakten von Special Counsel Robert Mueller war Kilimnik Manaforts Mitarbeiter Rick Gates als „ehemaliger russischer Geheimdienstoffizier bei der GRU“ bekannt. [109] Kilimnik wurde von Muellers Grand Jury am 8. Juni 2018 wegen Behinderung der Justiz und Verschwörung zur Behinderung der Justiz durch den Versuch der Manipulation eines Zeugen im Namen von Manafort angeklagt.

Nawalny präsentierte ein Video, das eine Aufnahme von Nastja Rybka zeigt, einer Weißrussin, die sich selbst als „Sex-Expertin“ bezeichnet und behauptet, Deripaskas Geliebte gewesen zu sein. Rybka, die mit bürgerlichem Namen Anastasia Vashukevich heißt, befand sich auf Deripaskas Jacht, die vor der norwegischen Küste segelte, zusammen mit Prichodko und anderen Begleitern. Im September 2017 hatte Nawalny zum ersten Mal herausgefunden, dass Vashukevich zu einer Gruppe von Frauen in Fesseln gehörte, die zufällig von Journalisten eines Pro-Putin-Medienunternehmens aufgenommen wurden, als sie das Moskauer Büro seiner Organisation, der Anti-Korruptions-Stiftung, betraten. Nawalny enthüllte daraufhin, dass es sich um eine „leicht verrückte“ Gruppe aktivistischer Sexarbeiterinnen handelte, die sich auf Stunts wie nackte Streikposten vor der amerikanischen Botschaft zur Unterstützung von Harvey Weinstein spezialisiert haben. [110]

Nastya Rybka (zweite von links)

Vashukevich ist eine selbsternannte „Jägerin“, die ihre Verführung wohlhabender „Opfer“ heimlich aufgezeichnet hat. Vashukevichs „Meister“ ist Alexander Kirillov, auch bekannt als Alex Lesley, ein 36-jähriger Mathematiker, der zum „Experten für Verführungs- und Orgasmustechniken“ wurde und in Russland Schlagzeilen machte, weil er schwor, Präsident Putin herauszufordern. [111] Kirillov arbeitete für das Skolkowo-Innovationszentrum, das russische Äquivalent zum Silicon Valley, ein Komplex, der von Viktor Vekselberg geleitet wird und dessen Co-Vorsitzender der ehemalige Intel-CEO Craig Barrett ist. [112] Vekselberg und Deripaska hatten sich 2012 zerstritten, als Vekselberg Rusal verließ.

Alex Lesley

Kirillov beschreibt sich auf seiner Website als Autor von acht Bestsellern über Verführung, die von einem der größten Verlage Russlands veröffentlicht wurden. Eines trägt den Titel „Ein Leben ohne Höschen“. Im Vorwort erklärt Lesley, dass er seinen „Verführungsstil“, der sich des Neuro-Linguistischen Programmierens bedient, in Israel entwickelt hat. [113] Lesley befiehlt seinen weiblichen Anhängern, die er als „Sklavenmädchen“ bezeichnet, öffentliche Kunststücke vorzuführen. Ein expliziter Clip, der aufgetaucht ist, zeigt eine kichernde Anastasia Davydova, die Vashukevich beim Sex um fünf Uhr morgens am Ufer der Wolga filmt. Beide Frauen wurden zu sieben Tagen hinter Gittern verurteilt. Bei einer anderen Aktion betraten sechs Frauen in Unterwäsche ein McDonald’s-Restaurant, um Essen zu bestellen und andere Kunden zu necken. Am 12. Juli 2017 postete Kirillov auf Instagram ein Foto von sich vor dem Trump Tower, auf dem er das satanische Handzeichen zeigt. [114]

Grafische Beschreibungen der ausgeklügelten Sexual- und Überwachungstechniken von Vashukevich und Kirillov erscheinen in ihrem leicht fiktionalisierten, russischsprachigen Lehrbuch mit dem Titel „Who Wants to Seduce a Billionaire“. In den letzten Jahren hat Kirillov junge Frauen kultiviert, um ahnungslose „Zielpersonen“ in mehreren Ländern zum Sex zu verführen, sich zu verlieben und ihr Privatleben zu beichten, schrieb Vashukevich. In dem Buch schrieb Kirillov: „Die Huntress spielt in Wirklichkeit. Sie mag jemanden hassen, aber wenn sie ihn lieben muss, wird sie sich in ihn verlieben und ihn dazu bringen, sich in sie zu verlieben. Dann wechselt sie wieder in eine andere Identität und [hat Sex mit] ihm!“ [115]

Während ihrer Zeit auf der Yacht mit Deripaska schickte Kirillov ihr – Berichten zufolge – Textnachrichten, in denen es hieß: „Nastya, dein schriftlicher Bericht war perfekt, aber ich brauche Tonaufnahmen, um die Intonation zu verstehen und … was genau du dort machst … Fang an, alles aufzunehmen!“ [116] Vashukevich identifizierte sich selbst als „Deripaskas Geliebte, Alex Lesleys Projekt“ auf ihrem Instagram-Account nastya_rybka.ru. Auf die Frage, warum Vashukevich das Buch geschrieben und Fotos von Deripaska hochgeladen hat, sagte Vashukevichs Freund „Misha“: „Dieses Buch und alle Bilder, die sie auf Instagram gepostet hat, waren für Deripaska. Es ist nur ein Teil seiner Verführung“, sagte Mischa. „Sie liebte [Kirillov] sehr. Sie hat mir erzählt, dass Nastya ihm dieses Buch geschenkt hat. Es war ein Geschenk von ihr an ihn.“ [117]

In Vashukevichs Roman wird Deripaska „Raslan“ genannt. Sie schrieb auch über die angebliche sexuelle Ungezogenheit eines ungenannten „stellvertretenden Premierministers“, der sich auf Prichodko bezieht, der „Papa“ genannt wird. Über Daddy schreibt sie: „Das ist die graue Eminenz des Regimes. Der Richelieu unserer Zeit.“ Sie fügt hinzu: „Niemand hat ihn je bei seinem Namen genannt. Aber Raslan beugt sich ihm. Diskutiert nie. Er lässt sich von ihm leiten. Und Papa ist der einzige, über den Raslan nie Witze macht. Wer ist er? Vor wem kann ein Milliardär Angst haben? … Und der Milliardär kann nicht einmal ein Wort einlegen, wenn Papa diese Frau unverhohlen belästigt?“ Vashukevich fragt sich, was der Zweck des Treffens auf der Jacht sein könnte. Sie waren eindeutig mehr als ein „Angelausflug“. „Das waren informelle Verhandlungen über etwas für Raslan Wichtiges.“ [118]

Deripaskas Yacht segelt vor der norwegischen Küste mit Prichodko

Das Video von Vashukevich enthält Fotos von Deripaska, der neben Prichodko sitzt. Deripaska wird aufgenommen, wie er zu Vashukevich sagt: „Wir haben schlechte Beziehungen zu Amerika. Und warum? Weil die Freundin von Sergej Eduardowitsch, Nuland ist ihr Name, dafür verantwortlich ist. Als sie jung war, verbrachte sie einen Monat auf einem russischen Walfangschiff, und danach hasst sie das Land.“ [119] Eine ähnliche Behauptung wurde 2014 in einer Sendung von „NTV“, einem der größten russischen Fernsehsender, in einem Dokumentarfilm über die Ukraine mit dem Titel „The Furies of Maidan: Sex, Psychosis, and Politics“ aufgestellt, in dem die Euromaidan-Proteste als Ergebnis der verdrängten Energie sexuell frustrierter oder pathologischer Frauen dargestellt wurden. In der Sendung wurde behauptet, dass Nuland heimlich lesbisch sei und auf demselben Angelausflug Gruppensex mit männlichen Matrosen gehabt habe. [120] Einen Tag nach der Veröffentlichung von Nawalnys Video setzte die „Roskomnadsor“, die für Medien und Telekommunikation zuständige föderale Behörde Russlands, das Video auf die föderale Liste extremistischer Materialien und machte damit den Zugang zu dem Video für alle russischen Bürger illegal. [121]

Nastya Rybka (Mitte) und Alex Lesley (links) kommen am 28. Februar 2018 im Einwanderungsgefängnis in Bangkok, Thailand, an.

Vashukevich, der möglicherweise Informationen über die berüchtigte Golden-Shower-Episode hat, die im Trump-Dossier beschrieben wird, behauptet, das „fehlende Bindeglied in der Verbindung zwischen Russland und den US-Wahlen“ zu sein. [122] Vashukevich und Lesley wurden am 25. Februar 2018 in Thailand verhaftet, als sie ein „Sex-Training“-Seminar für russische Touristen in der Ferienstadt Pattaya gaben. Lesley sagte der „Associated Press“, er glaube, dass Russland hinter ihrer Verhaftung stecke. [123] Vom Rücksitz eines offenen Polizeifahrzeugs aus machte Vashukevich ein Instagram-Video, in dem er die Amerikaner um Hilfe bat. „Ich bin der einzige Zeuge und das fehlende Glied in der Verbindung zwischen Russland und den US-Wahlen – die lange Kette von Oleg Deripaska, Prichodko, Manafort und Trump“, sagte sie laut der Übersetzung von CNN. [124]

Wie Ivan Watson von „CNN“ berichtet, der sich mit Vashukevich in Thailand traf, „sagt sie, sie sei Zeugin von Treffen zwischen dem russischen Milliardär und drei Amerikanern gewesen, deren Namen sie nicht nennen wollte. Sie behauptet, sie hätten über Pläne zur Beeinflussung der US-Wahlen gesprochen, wollte aber keine weiteren Angaben machen, weil sie befürchtet, nach Russland abgeschoben zu werden.“ [125] Die New York Times berichtete, dass das FBI um ein Gespräch mit ihr gebeten habe, ihr aber von den thailändischen Behörden der Zugang verweigert worden sei. [126]

Bank von Zypern

Viktor Janukowitsch und Putin

Im Frühjahr 2016 gehörte Victoria Nuland als oberste Beamtin des Außenministeriums, die mit der Überwachung der US-Politik gegenüber Russland betraut war, zu denjenigen, die innerhalb der Obama-Regierung „als Erste die Alarmglocken läuteten“ und davor warnten, dass Russland offenbar versuchte, „den demokratischen Prozess“ in den Vereinigten Staaten als Teil einer konzertierten Strategie für 2016 zu „diskreditieren“. [127] Nuland behauptet, seit Ende 2015 gewusst zu haben, dass die E-Mail-Server des DNC gehackt worden waren. „Das war der Zeitpunkt, an dem uns wirklich die Haare zu Berge standen“, sagte sie in einem Interview mit „The Global Politico“. In dem Interview sagte Nuland, dass sie mit der Arbeit von Christopher Steele vertraut sei, da er in den vergangenen Jahren regelmäßig Berichte über politische Manöver in Russland und der Ukraine an ihr Büro weitergeleitet habe. Als ihr im Juli 2016 Informationen aus dem Dossier vorgelegt wurden, entschied sie offenbar, dass dies nicht in die Zuständigkeit des Außenministeriums fiele und riet, die Informationen an das FBI weiterzuleiten.

Paul Manafort

Nuland verließ das Außenministerium schließlich einige Tage vor Trumps Amtsantritt wegen ihrer Vorbehalte gegen ihn. David Duke, ein häufiger Kritiker von Nuland, veröffentlichte auf seiner Website einen Artikel mit dem Titel „Trump schmeißt die geisteskranke Jüdin Nuland aus dem Außenministerium – So fühlt sich Gewinnen an!“ [128].

Arthur J. Finkelstein und Netanjahu

Nuland unterwanderte die Politik in der Ukraine zu einer Zeit, als der amerikanische Berater Paul Manafort, Partner bei „Black, Manafort und Stone“ und späterer Vorsitzender der Präsidentschaftskampagne von Donald Trump, Janukowitsch seit dessen ursprünglichem Sturz im Jahr 2004 beriet. Es war Arthur J. Finkelstein, der Manafort vor Jahren mit Putins prorussischen ukrainischen Oligarchen bekannt machte. [129] Als Janukowitsch 2010 wiedergewählt wurde, war dies ein Comeback, das auf eine drastische Umgestaltung zurückzuführen war, die zum Teil von Manafort durchgeführt wurde. [130] Manafort wurde Janukowitsch von Rinat Achmetow, einem ukrainischen Oligarchen, vorgestellt, der in einem offiziellen Bericht des ukrainischen Innenministeriums mit dem Titel „Überblick über die gefährlichsten Strukturen des organisierten Verbrechens in der Ukraine“ als Anführer eines Syndikats des organisierten Verbrechens identifiziert wurde. [131] Manafort, der Janukowitsch Monate nach der Orangenen Revolution zu beraten begonnen hatte, wies den US-Botschafter William Taylor zurück, als dieser sich darüber beschwerte, dass Manafort die Interessen der USA in der Ukraine untergrabe. [132]

Dmytro Firtash

Einer von Manaforts größten Kunden war der zwielichtige pro-russische ukrainische Milliardär Dmytro Firtash. [133] Nach eigenen Angaben unterhält Firtash enge Beziehungen zum ukrainisch-russischen Mafiaboss Semion Mogilevich. [134] Der amtierende US-Staatsanwalt in Chicago bezeichnete Firtash kürzlich als „Mitglied des organisierten Verbrechens“ und als „hochrangiges Mitglied der russischen organisierten Kriminalität“. Gegen Firtash wird derzeit vor einem US-Bundesgericht Anklage erhoben, weil er einen internationalen Titanabbau organisiert haben soll. [135] Firtash und einem Partner gehörte die Hälfte des 2004 gegründeten Unternehmens „RosUkrEnergo“ (RUE), das zwischen 2006 und 2009 zum einzigen Gasimporteur der Ukraine aufstieg. Die Hälfte von RUE gehörte dem russischen Staatskonzern Gazprom, und es gibt Berichte, dass Firtash als 50:50-Partner seine Milliarden als Putins handverlesener Stellvertreter verdiente [136].

Firtash soll die russischen Separatisten im Südosten der Ukraine finanziert haben. Putin nahestehende Banker gewährten Firtash Kreditlinien von bis zu 11 Milliarden Dollar, was Firtash half, Janukowitsch zu unterstützen, der die Macht gewann und die Ukraine vier Jahre lang regierte. „Firtash war immer ein Mittelsmann“, sagte Viktor Tschumak, Vorsitzender des Antikorruptionsausschusses im früheren ukrainischen Parlament. „Er ist eine politische Person, die Russlands Interessen in der Ukraine vertritt.“ [137] Janukowitsch, der im Trump-Dossier erwähnt wird, soll Putin versichert haben, dass niemand die angeblichen Geldzahlungen an Manafort bis zum russischen Präsidenten zurückverfolgen würde. [138]

Manafort hat auch einige verwickelte Geschäfte für Oleg Deripaska geschmiedet. Bereits 2005 arbeitete Manafort im Geheimen für Deripaska an einer vertraulichen Strategie, die vorsah, dass er die Politik, den Geschäftsverkehr und die Nachrichtenberichterstattung in den Vereinigten Staaten, Europa und den ehemaligen Sowjetrepubliken beeinflussen würde, um „der Putin-Regierung großen Nutzen zu bringen“, wie „The Associated Press“ berichtete. [139] Manafort sagte Deripaska, dass er im Rahmen seiner Arbeit in der Ukraine „auf den höchsten Ebenen der US-Regierung – im Weißen Haus, im Capitol Hill und im Außenministerium – Politik vorantreiben würde.“ [140]

Hauptsitz der Bank of Cyprus neben der Zentralbank von Zypern

„Associated Press“ zufolge zahlte Deripaska ab 2006 jährlich 10 Millionen Dollar an Manafort über die Bank of Cyprus, die größte Bank in Zypern, einem der wichtigsten Offshore-Zufluchtsorte für illegale russische Finanzen, um Putins globale Agenda voranzutreiben. [141] Seit den 1990er Jahren ist Zypern eines der drei wichtigsten Offshore-Ziele für russisches und ehemaliges sowjetisches Fluchtkapital, das größtenteils durch Steuerhinterziehung, Kleptokratie und Geldwäsche motiviert ist. [142] Manafort hat den Großteil seiner jüngsten Karriere mit pro-russischen Gruppen in der Ukraine verbracht.

Wilbur Ross, ehem. „N.M. Rothschild & Sons“

Wilbur Ross, der Trumps Handelsminister war, ist seit 2014 stellvertretender Vorsitzender und ein wichtiger Investor der Bank of Cyprus. Wladimir Strzhalkovskiy, ein weiterer Co-Vorsitzender von Ross, arbeitete in den 1980er Jahren mit Putin beim KGB zusammen. [143] Die Bank of Cyprus wird von CEO John Hourican geleitet, dem ehemaligen Leiter des Investmentbanking der „Royal Bank of Scotland“, der zurücktrat, nachdem sich die Gruppe mit den Behörden der USA und des Vereinigten Königreichs wegen Libor-Absprachen geeinigt hatte. Im Jahr 2014 wählte die Bank den ehemaligen Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, zum Vorsitzenden. Seine Ernennung wurde von Ross und Viktor Vekselberg, einem Geschäftspartner von Len Blavatnik, unterstützt, dessen Renova-Gruppe der zweitgrößte Einzelaktionär der Bank of Cyprus ist. Während Ackermanns Amtszeit zahlte die Bank zwischen 630 und 650 Millionen Dollar an Bußgeldern, weil sie angeblich 10 Milliarden Dollar an russischen Geldern gewaschen hatte, die im Verdacht standen, Verbindungen zu Putins Familie und Verbündeten zu haben. Die Deutsche Bank war und ist Trumps wichtigster Gläubiger und lange Zeit die einzige Großbank, die ihm Geld in nennenswertem Umfang leihen sollte. [144]

Len Blavatnik, Alfa-Bank-Gründer Mikhail Fridman, Lorde Browne und Viktor Vekselberg

Laut den „Paradise Papers“, die am 5. November 2017 an die Öffentlichkeit gelangten, hält Ross einen 31-prozentigen Anteil an „Navigator Holdings“, das laut „New York Times“ jährlich Millionen von Dollar mit dem Gastransport für das russische Petrochemieunternehmen „Sibur“ verdient. Zu den Anteilseignern von Sibur gehören Gennadi Timtschenko, ein russischer Oligarch und Putin-Vertrauter, gegen den die USA Sanktionen verhängt haben, sowie Putins Schwiegersohn Kirill Schamalow. [145]

In der am 30. Oktober 2017 veröffentlichten Anklageschrift von Robert Mueller gegen Paul Manafort wird beschrieben, wie er und sein ehemaliger Geschäftspartner und stellvertretender Wahlkampfleiter von Donald Trump, Rick Gates, eine Firma namens „Lucicle Consultants Limited“ benutzten, um Millionen von Dollar in die Vereinigten Staaten zu überweisen. Das in Zypern ansässige Unternehmen „Lucicle“ wiederum erhielt Berichten zufolge Millionen von Dollar von Iwan Fursin, einem ukrainischen Geschäftsmann und Parlamentarier, einer hochrangigen Figur der kriminellen Organisation Mogilewitsch. [146] Fursin steht auch dem Putin-Schützling Dmitri Firtasch sehr nahe. „Es war sehr ähnlich wie die Beziehung zwischen Manafort und Gates“, sagte Ken McCallion, ein ehemaliger Bundesstaatsanwalt. „Gates war ein bedeutender Akteur bei den kriminellen Aktivitäten, die Manafort unternahm … Er spielte eine wichtige Rolle, er war ein wichtiger Leutnant in Manaforts Organisation. Ebenso war Fursin einer der wichtigsten Leutnants von Firtash.“ [147]

Flynn Intel-Gruppe

Generalleutnant a.D. Michael T. Flynn

Im Dezember 2017 wurde Generalleutnant a.D. Michael T. Flynn, der als Trumps umstrittener Nationaler Sicherheitsberater gedient hatte, wegen Lügen gegenüber dem FBI (ein Kapitalverbrechen) über seine Kontakte zur russischen Regierung während Trumps Übergangsphase zur Präsidentschaft verurteilt. Flynn war von Präsident Barack Obama zum achtzehnten Direktor des Verteidigungsnachrichtendienstes ernannt worden. In dieser Funktion reiste Flynn nach Moskau, wo er als zweiter Direktor der DIA in das Hauptquartier des GRU eingeladen wurde, obwohl er sich später rühmen wird, der erste zu sein. „Flynn dachte, er hätte eine gewisse Beziehung zum GRU-Chef entwickelt“, sagte ein ehemaliger hochrangiger US-Militärbeamter. [148] Aus den Unterlagen geht hervor, dass Flynn 2015 fast 68.000 US-Dollar an Gebühren und Spesen von mit Russland verbundenen Unternehmen kassierte.

Nachdem er 2014 in den Ruhestand versetzt und von der „Defense Intelligence Agency“ vor der Annahme ausländischer Zahlungen gewarnt worden war [149], wurden in Dokumenten, die am 16. März 2017 vom „House Committee on Oversight and Government Reform“ veröffentlicht wurden, Flynns finanzielle Verbindungen zu russischen Unternehmen detailliert beschrieben. Flynn erhielt in jenem Jahr 11.250 US-Dollar von der amerikanischen Tochtergesellschaft des russischen Cybersicherheitsunternehmens „Kaspersky Lab“ und weitere 11.250 US-Dollar von einem US-Luftfrachtunternehmen, das mit der Volga-Dnepr-Gruppe verbunden ist, die einem russischen Geschäftsmann gehört. „Kaspersky Lab“, das einige der weltweit beliebtesten Antivirenprogramme herstellt, wird von den US-Geheimdiensten seit langem verdächtigt, russische Spionagetätigkeiten zu unterstützen. Im Dezember 2016 wurde jedoch ein hochrangiger Mitarbeiter von „Kaspersky Lab“ von den russischen Behörden verhaftet und beschuldigt, für amerikanische Unternehmen und Geheimdienste zu spionieren. Im Jahr 2007 wurde Volga-Dnepr von der Liste der zugelassenen UN-Lieferanten gestrichen, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen zwei russische Beamte erhoben worden waren, die dem Unternehmen Aufträge verschafft hatten. [150]

Fethullah Gülen

Flynns Bemühungen standen im Einklang mit der russischen Türkeipolitik, die von Dugin unterstützt wurde. Im Juli 2016 äußerte sich Flynn positiv über die Putschisten von 2016 und sagte, Erdogan habe die Türkei vom Säkularismus weg und hin zum Islamismus geführt. [151] Am 7. November, dem Tag vor der Wahl, meldete Flynn sich beim Justizministerium als ausländischer Agent für Lobbyarbeit im Wert von 530.000 Dollar im Auftrag eines in den Niederlanden ansässigen Unternehmens, das möglicherweise für die türkische Regierung arbeitete. Am darauffolgenden Tag nahm Flynn seine Unterstützung für das Komplott zurück und schrieb einen von „The Hill“ veröffentlichten Meinungsartikel, in dem er die Unterstützung der USA für die Regierung Erdogan forderte und Gülen kritisierte, indem er behauptete, Gülen stehe an der Spitze eines „riesigen globalen Netzwerks“, das auf die Beschreibung eines „gefährlichen Schläfernetzwerks“ passe. [ 152] Der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey erklärte, Flynn habe im September 2016, als er für die Trump-Präsidentschaftskampagne arbeitete, an einem Treffen mit türkischen Beamten in einem New Yorker Hotel teilgenommen und darüber gesprochen, Gülen zu entführen und in die Türkei zu überführen, um so das US-Auslieferungsverfahren zu umgehen. [153]

Dugins Schriften haben ihn nicht nur in der Türkei, sondern auch im Iran zu einem einflussreichen Denker gemacht. Als 2015 ein russisches Flugzeug von der Türkei abgeschossen wurde, nutzte Dugin seine Kontakte in beiden Ländern, um einen Rückkanal zu bilden, der Wladimir Putin und Präsident Erdogan half, eine zunehmend gefährliche Fehde zu beenden. [154] Dugins Diplomatie wurde von Ismail Hakki Pekin, dem ehemaligen Leiter des türkischen Geheimdienstes, der als Vermittler zwischen Putin und der Türkei fungierte, und Konstantin Malofejev unterstützt. Dugin stellte Malofeev als Putins „rechte Hand“ vor, und die Türken erfuhren, dass der Finanzier tatsächlich „an Putins Tür klopfen kann“. [155]

Im Herbst 2016 berichtete das „Wall Street Journal“, dass die „Flynn Intel Group“, eine von Flynn gegründete Lobbygruppe, türkische Beamte nach Washington flog, um sie für einen Dokumentarfilm über Gülen zu interviewen, in dem auch Pekin vorkommt. [156] Dugin behauptete, russische Geheimdienste hätten „konkrete Beweise dafür, dass CIA-Agenten den gescheiterten Putschversuch befohlen haben“. [157] Tage später erließ die Istanbuler Generalstaatsanwaltschaft am 1. Dezember 2017 einen Haftbefehl gegen Graham Fuller, den ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden des „National Intelligence Council“ der CIA.

Heinz-Christian Strache, Nachfolger von Jörg Haider als Vorsitzender der rechtsextremen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ)

Im Dezember 2016 traf sich Flynn mit Heinz-Christian Strache, dem Nachfolger von Jörg Haider als Vorsitzender der rechtsextremen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Die Partei ist Mitglied der Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENL) im Europäischen Parlament, die einen Zusammenschluss der rechtsextremen nationalistischen Parteien in Europa darstellt. Am 15. Juni 2015 kündigte Marine Le Pen an, dass die neue Fraktion am darauffolgenden Tag gegründet werden soll. Ihr werden Abgeordnete der Front National (FN), der niederländischen Partei für die Freiheit (PVV) von Geert Wilders, der italienischen „Lega Nord“, der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), des Flämischen Interesses (VB), des „Polnischen Kongresses der Neuen Rechten“ (KNP) und die ehemalige Abgeordnete der britischen „Independence Party“, Janice Atkinson, angehören. Mit 39 Mitgliedern ist die Fraktion die kleinste im Europäischen Parlament. Die größte Partei der Fraktion, gemessen an der Zahl der Abgeordneten, ist die „Front National“ (FN), die mit 20 von 39 Abgeordneten mehr als die Hälfte der ENL-Abgeordneten stellt.

Orden des Alten Adels

Otto von Habsburg (1912 – 2011), Mitbegründer der synarchistischen Paneuropa-Union, Ritter von Malta und Souverän des Ordens vom Goldenen Vlies

Ende Mai 2014 nahm Strache an einem geheimen Treffen in Wien teil, das von Malofejev einberufen wurde und an dem auch Dugin teilnahm. Offizielles Thema war der Wiener Kongress, der sich auf eine Reihe von Treffen von Vertretern europäischer Staaten und Russlands in den Jahren 1814-1815 bezog, bei denen schließlich Metternichs Heilige Allianz gegründet wurde, die darauf abzielte, die Ausbreitung von Säkularismus und Republikanismus in Europa einzudämmen, und „bestätigte, dass die großen Länder bestimmte legitime Interessen haben und bestimmte Einflusssphären in Europa einrichten.“ [158]

Serge de Pahlen, Präsident der Schweizer Finanzgesellschaft „Edifin Service“ und Ehemann der Fiat-Erbin Gräfin Margherita Agnelli de Pahlen

Zu den Teilnehmern gehörten neben anderen FPÖ-Führern auch Marion Maréchal-Le Pen von der Front Nationale, der bulgarische rechtsextreme Ataka-Führer Volen Siderov, Prinz Sixtus Henry von Bourbon-Parma, Serge de Pahlen, Präsident des Schweizer Finanzunternehmens „Edifin Service“ und Ehemann der Fiat-Erbin Gräfin Margherita Agnelli de Pahlen, deren Familie als die „Kennedys von Italien“ bekannt ist. Graf Serge de Pahlen, Gründungsmitglied der Wohltätigkeitsstiftung St. Basilius der Große, ist der Sohn eines weißrussischen Emigranten gleichen Namens, Serge S. von der Pahlen (1915-1991), der zur Wehrmacht eingezogen wurde und an der Ostfront in der Russischen Befreiungsarmee diente, bevor er nach Paris zurückgeführt wurde. Bis 2004 bekleidete er bei Fiat eine wichtige Position als Vizepräsident für die internationalen Aktivitäten des Konzerns, insbesondere in der ehemaligen Sowjetunion, bevor er die Edifin Services mit Sitz in Genf gründete. Er ist auch Mitglied des Verwaltungsausschusses der „Eastern Property Holdings“, die im Immobilienbereich in Russland, Zypern und auf den Cayman Islands tätig ist. Darüber hinaus leitet er den bekannten Verlag „Éditions des Syrtes“, der regelmäßig Publikationen über Russland herausgibt; er ist einer der Gründer der Bewegung für die lokale orthodoxe russische Tradition in Westeuropa und Mitbegründer der „Union of Descendants of Russian Combatants at Gallipoli“, einer Vereinigung von Nachkommen der Weißen Armee, die während des Krieges mit Nazideutschland kollaborierte. [160] Prinz Sixtus war bei der Bischofsweihe von vier Bischöfen, die der Gesellschaft St. Pius X. angehören, durch Erzbischof Marcel Lefebvre am 30. Juni 1988 in Écône, Schweiz, anwesend und war der erste, der ihm öffentlich gratulierte. Bei den französischen Präsidentschaftswahlen unterstützte er die Kandidatur von Jean-Marie Le Pen, dem Kandidaten der Front National. [161]

Prinz Sixtus Heinrich von Bourbon-Parma, ein Cousin von Otto von Habsburg

Prinz Sixtus, Ritter des Großkreuzes der Ehre und Ergebenheit des Souveränen Malteserordens, ist ein Cousin von Otto von Habsburg, dem Gründer der Paneuropäischen Union. [162] Sixtus‘ Vater war Prinz Xaver von Bourbon-Parma, Schwager von Kaiser Karl I. von Österreich, dem Vater von Otto von Habsburg. Xavier stammte aus einer hocharistokratischen Familie von Bourbon-Parma, die sich in der Mitte des 18. Jahrhunderts von den spanischen Bourbonen abspaltete, die sich wiederum einige Jahrzehnte zuvor von den französischen Bourbonen abspalteten. Das Haus stammt in männlicher Linie von der französischen Dynastie der Kapetinger ab. Der Titel wurde von den spanischen Bourbonen geführt, da der Gründer ein Urenkel des Herzogs Ranuccio II. Farnese, Herzog von Parma (1630 – 1694) war. Das Herzogtum wurde von Napoleon erobert und an Frankreich angegliedert. 1814 wurde die Souveränität des Herzogtums wiederhergestellt, und Napoleons Frau Marie Louise wurde zur regierenden Herzogin. Nach ihrem Tod wurde das Herzogtum an die Bourbonen zurückgegeben, um dann 1859 mit der Eingliederung in den neuen italienischen Staat formell abgeschafft zu werden.

Prinz Sixtus wird von einigen Carlisten, einer traditionalistischen und faschistischen politischen Bewegung in Spanien, die eine eigene Linie der Bourbonen-Dynastie auf dem spanischen Thron anstrebt, als Regent von Spanien angesehen. Seit 2015 beansprucht Prinz Sixtus den Titel des Großmeisters des Lazarus-Ordens, der zu dessen Flügel des „Jerusalemer Gehorsams“ gehört. Sixtus ist außerdem Großkreuz-Ritter des Heiligen Militärkonstantinischen Ordens des Heiligen Georg, dessen legendäre Ursprünge auf einen apokryphen Orden zurückgehen, der von Konstantin dem Großen gegründet wurde. Der Orden ist ein religiöser Orden der katholischen Kirche und erblich mit dem Haus Farnese und seinen Erben, den Bourbonen, verbunden. Er wurde 1698 an Francesco Farnese übertragen. Der Konstantinische Orden von Parma war eine Neugründung, die 1817 von Napoleons Ehefrau Marie Louise, Herzogin von Parma, Enkelin von Leopold II, dem Bruder von Joseph II, ins Leben gerufen wurde. Nach ihrem Tod wurde der Herzog von Lucca, Erbe der bourbonisch-parmesischen Erbfolge, gemäß den Bestimmungen des Wiener Kongresses zum Herzog von Parma und übernahm das Großmagisterium, das heute von Prinz Carlos, Herzog von Parma, beansprucht wird. Gegenwärtig ist das Großmagisterium des Ordens zwischen den beiden Anwärtern auf die Spitze des ehemals regierenden Hauses Bourbon-Zwei Sizilien als Erben des Hauses Farnese, nämlich Prinz Pedro und Prinz Carlo, umstritten.

Prinz Xaver war an der Sixtus-Affäre beteiligt, einem gescheiterten Versuch Karls I., im Ersten Weltkrieg einen Separatfrieden mit den Alliierten zu schließen. Für seine Rolle als Friedensstifter während der Jahre 1917-1918 wurde Karl I. in einer Seligsprechungsmesse am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. feierlich für selig erklärt. Das Wunder, das Karl zugeschrieben wird, war die wissenschaftlich unerklärliche Heilung einer brasilianischen Nonne mit lähmenden Krampfadern, die das Bett verlassen konnte, nachdem sie 1960 für seine Seligsprechung gebetet hatte. Während des Zweiten Weltkriegs kehrte Prinz Xavier in die belgische Armee zurück, in der er im Ersten Weltkrieg gedient hatte. Er wurde von den Nazis gefangen genommen und in das Konzentrationslager Natzweiler und Dachau gebracht, wo er 1945 von amerikanischen Truppen befreit wurde. 1952 wurde Xavier zum König von Spanien proklamiert, wobei er die Legitimität der Karlisten geltend machte. Bald darauf wurde er auf Anordnung der franquistischen Regierung aus Spanien ausgewiesen. Er übertrug alle politischen Befugnisse auf seinen ältesten Sohn, Prinz Carlos Hugo von Bourbon-Parma, und dankte 1975 formell als Karlistenkönig zugunsten seines älteren Sohnes ab.

Otto von Habsburg, Erzherzog Karl von Habsburg und Prinz Vincenz von Liechtenstein, Enkel von Karl I. von Österreich, waren 2008 maßgeblich an der Reorganisation des Alten Ordens vom Hl. Georg, der auf den Orden des Alten Adels (bzw. später Orden der Vier Römischen Kaiser, zu Ehren von Heinrich VII., Karl IV., Wenzel und Sigismund von Luxemburg, dem Begründer des Drachenordens) zurückgeht, maßgeblich beteiligt [163]. Aufbauend auf dem jahrhundertealten habsburgischen Motto „Viribus Unitis“ sollen die Völker und Nationen Mitteleuropas nun gemeinsam ihre Interessen wahrnehmen. Im Rahmen des St.-Georgs-Ordens sollen die historischen Verbindungen gestärkt und ausgebaut werden, auch um im vereinten Europa besser auftreten zu können. [164] Neben lokalen Treffen gibt es Großveranstaltungen des Ordens, etwa in Wien, Budapest, Prag, Zagreb, Ljubljana, Triest, Mailand, London, Frankfurt, Salzburg und Tirol. Mitglieder sind laut Homepage des Ordens oft bekannte Persönlichkeiten, aber auch Personen wie Ulrich W. Lipp, der langjährige kaiserliche Berater, Herold und Zeremonienmeister der Habsburger, Otto von Habsburgs politische Assistentin Eva Demmerle oder Alexander Pachta-Reyhofen, der Kanzler des Ordens vom Goldenen Vlies. [165]

Quellen und Verweise

[1] Zbigniew Brzezinski. The Grand Chessboard: American Primacy and its Geostrategic Imperatives (Basic Books, 1997), p. 46.

[2] Concept of the Foreign Policy of the Russian Federation Approved by President of the Russian Federation V. Putin (February 12, 2013).

[3] Joseph S. Nye. “Donald Trump and the Decline of US Soft Power.” Project Syndicate (February 6, 2018).

[4] Soft Power 30. Retrieved from https://softpower30.com/country/united-states/?country_years=2015,2016,2017

[5] Moira Whelan. “Ugly rhetoric first.” The Soft Power 30: A Global Ranking of Soft Power 2017 (Portland: USC Center on Public Diplomacy, 2017).

[6] David Ignatius. “Innocence Abroad: The New World of Spyless Coups.” The Washington Post (September 22, 1991). Retrieved from https://www.washingtonpost.com/archive/opinions/1991/09/22/innocence-abroad-the-new-world-of-spyless-coups/92bb989a-de6e-4bb8-99b9-462c76b59a16/

[7] Ronald R. Krebs & James Ron. “Democracies Need a Little Help From Their Friends.” Foreign Policy (June 7, 2018); Robert W. Merry. “Why Do Some Foreign Countries Hate American NGOs So Much?” The Atlantic (April 2, 2012).

[8] Robert W. Merry. “Why Do Some Foreign Countries Hate American NGOs So Much?” The Atlantic (April 2, 2012).

[9] Robert Reich. “Robert Reich: Lobbyists are snuffing our democracy, one legal bribe at a time.” Salon (June 9, 2015); Russ Feingold. “US campaign finance laws resemble legalized bribery. We must reform them.” The Guardian (November 8, 2017); Mike Masnick. “Is Lobbying Closer To Bribery… Or Extortion?” TechDirt (April 10, 2012);

[10] Natalie Jones and Alastair Gee. “America’s super rich: six things to know.” The Guardian (September 26, 2018).

[11] Martin Gilens & Benjamin I. Page (September 2014). “Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens.” American Political Science Association, 12(3): 564-581.

[12] Robert W. Merry. “Why Do Some Foreign Countries Hate American NGOs So Much?” The Atlantic (April 2, 2012).

[13] Ibid.

[14] Andrew Wilson. “Ukraine’s Orange Revolution, NGOs and the Role of the West.” Cambridge Review of International Affairs. 19(1), March 2006.

[15] Robert Pee. “Political Warfare Old and New: The State and Private Groups in the Formation of the National Endowment for Democracy.” 49th Parallel: Myth & Legacy, Issue 22, Autumn 2008.

[16] Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[17] Kerric Harvey. Encyclopedia of Social Media and Politics (Thousand Oaks, CA: SAGE Publications, 2013).

[18] Nicolas Guilhot. “A network of influential friendships: The foundation pour une entraide intellectuelle europeenne and east-west culturial dialogue.” Minerva,44 (2006), pp. 379-409.

[19] Nicolas Guilhot. “Reforming the World: George Soros, Global Capitalism and the Philanthropic Management of the Social Sciences.” Critical Sociology. 33, 3 (May 2007), pp. 447–477. doi:10.1163/156916307X188988.

[20] Evgenii Mikolaichuk, ‘Amerikanskie den’gi na ukrainskoi krovi’ [American money on Ukrainian blood], Vremia.ua (February 1, 2014). Retrieved from

http://vremia.ua/rubrics/zakulisa/5321.php.

[21] See Rukspert statistics, ‘Podderzhka Evromaidana amerikantsami’ [American support of Euromaidan]. Retrieved from

http://ruxpert.ru/Поддержка_Евромайдана_американцами; Cited in Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[22] Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[23] Nicholas Fedyk. “Russian ‘New Generation’ Warfare: Theory, Practice, and Lessons for U.S. Strategists.” Small Wars Journal (August 25, 2016).

[24] Sam Jones. “Ukraine: Russia’s new art of war.” Financial Times (August 28, 2014).

[25] Molly K. McKew. “Putin’s real long game.” Politico (January 1, 2017).

[26] Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.”

[27] “The Propaganda of the Putin Era.” Institute of Modern Russia (25 April 2013). Retrieved from https://imrussia.org/en/politics/443?start=1

[28] “Global Diplomacy Index – Country Rank.” Lowy Institute. Retrieved from https://globaldiplomacyindex.lowyinstitute.org/country_rank.html

[29] Alex Oliver. “How big is the Kremlin’s diplomatic network?” BBC News (March 30, 2018).

[30] Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[31] Ibid.

[32] Grant Stern. “A GOP Kremlin-insider connected Alexander Torshin to Congressmen. Then he joined the NRA.” Medium (March 25, 2017).

[33] Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[34] “Putin’s ‘Soros’ Dreams of Empire as Allies Wage Ukraine Revolt.” Bloomberg (June 15, 2014).

[35] Justin Salhani. “The Russian billionaire carrying out Putin’s will across Europe.” Think Progress (January 4, 2017).

[36] “Dmitry Rogozin.” Global Security (n.d.). Retrieved from https://www.globalsecurity.org/military/world/russia/rogozin.htm

[37] Timothy Snyder. The Road to Unfreedom: Russia, Europe, America (Tim Duggan Books, 2018).

[38] Ibid.

[39] Areg Galstyan. “Third Rome Rising: The Ideologues Calling for a New Russian Empire.” National Interest (June 27, 2016).

[40] Adam Robinson. “Putin cast as national saviour ahead of Russia election.” BBC News (January 21, 2018).

[41] “Dmitry Rogozin.” Global Security (n.d.). Retrieved from https://www.globalsecurity.org/military/world/russia/rogozin.htm

[42] Areg Galstyan. “Third Rome Rising: The Ideologues Calling for a New Russian Empire.” National Interest (June 27, 2016).

[43] Snyder. The Road to Unfreedom.

[44] Ibid.

[45] Ibid.

[46] Ibid.

[47] Transcript of Putin’s speech at the Valdai International Discussion Club (September 19, 2013). Retrieved from http://eng.news.kremlin.ru/news/6007

[48] Areg Galstyan. “Third Rome Rising: The Ideologues Calling for a New Russian Empire.” National Interest (June 27, 2016).

[49] Iver B. Neumann. “From Rome to Russia.” Foreign Affairs (February 3, 2017).

[50] “Natalia Narochnitskaya.” Valdai Discussion Club (n.d.). Retrieved from http://valdaiclub.com/about/experts/383/

[51] Orysia Lutsevych. “Agents of the Russian World Proxy Groups in the Contested Neighbourhood.” Russia and Eurasia Programme (Chatham House, April 2016).

[52] Alana Goodman. “The Ron Paul Institute for Putin’s Priorities.” Washington Free Beacon (March 17, 2014).

[53] “The Propaganda of the Putin Era.” Institute of Modern Russia (25 April 2013). Retrieved from https://imrussia.org/en/politics/443?start=1

[54] Nicola Lebourg. “The French Far Right in Russia’s Orbit.” Carnegie Council for Ethics in International Affairs (May 15, 2018).

[55] David M. Herszenhorn & Ellen Barry. “Putin Contends Clinton Incited Unrest Over Vote.” New York Times (December 8, 2011).

[56] Miriam Elder. “Putin and Medvedev try to calm Russian election outcry.” The Guardian (December 11, 2011).

[57] The GiFiles. Wikileaks. Retrieved from https://wikileaks.org/gifiles/docs/54/5416149_re-edward-lozansky-.html

[58] “Vladislav Surkov Biography.” The Moscow Times (March 25, 2011).

[59] Associated Press. “Putin ejects Kremlin ‚puppet master‘ after protests.” The Guardian (December 27, 2011).

[60] Anna Nemtsova. “Eli Lake: Is This the Mastermind Behind Russia’s Crimea Grab?” The Daily Beast (March 19, 2014).

[61] Masha Lipman. “Putin’s ‘Sovereign Democracy’.” The Washington Post (July 15, 2006).

[62] “Russia: A Postmodern Dictatorship? With Pavel Khodorkovsky & Peter Pomerantsev.” Legatum Institute, (October 14, 2013).

[63] Peter Pomerantsev. “The Hidden Author of Putinism.” The Atlantic (November 7, 2014).

[64] “Vladimir Putin’s top aide Vladislav Surkov mocks US sanctions.” The Independent (March 18, 2014).

[65] Charles Clover in Moscow. “Kremlin loses its need for a ‘grey cardinal’” Financial Times (May 13, 2013).

[66] Adam Curtis. “The Years of Stagnation and the Poodles of Power.” BBC.co.uk (January 18, 2012).

[67] Tim Hains. “BBC’s Adam Curtis On The “Contradictory Vaudeville” Of Post-Modern Politics.” RealClear Politics (December 31, 2014).

[68] Charles Clover. Black Wind, White Snow: The Rise of Russia’s New Nationalism (Yale University Press, 2016).

[69] Ibid.

[70] Ibid.

[71] Adam Curtis. “The Years of Stagnation and the Poodles of Power.” BBC.co.uk (January 18, 2012).

[72] Aleksandr Dugin. Osnovy geopolitiki: Geopoliticheskoe budushchee Rossii (Moscow: Arktogeya, 1997), p. 348.

[73] Dina Newman. “Russian nationalist thinker Dugin sees war with Ukraine.” BBC News (July 10, 2014).

[74] Jolanta Darczewska. “The Anatomy of Russian Information Warfare: The Crimean Aperation, A Case Study.” Point of View Number 42, (Centre for Eastern Studies: Warsaw, May 2014).

[75] Hannah Levintova. “Russian Activist Alleges New Link Between the Kremlin and Paul Manafort.” Mother Jones (February 8, 2018).

[76] Alexander Gabuyev. “Eastern Roots For Western Duo Staring Down Moscow.” Kommersant (March 9, 2014).

[77] Max Blumenthal. “Is the US backing neo-Nazis in Ukraine?” Salon (February 25, 2014).

[78] Alexander Gabuyev. “Eastern Roots For Western Duo Staring Down Moscow.” Kommersant (March 9, 2014).

[79] “Ukraine’s revolution and the far right.” BBC (March 7, 2014).

[80] “A ghost of World War II history haunts Ukraine’s standoff with Russia.” Washington Post (25 March 2014)

[81] Bellant. Old Nazis, the New Right and the Republican Party, p. 69.

[82] Peter Dale Scott. Deep Politics and the Death of JFK (University of California Press, 1993), p. 216.

[83] Wayne Madsen. “Ukraine and Latin America: Same neocon cabal behind political disruption.” Intrepid Report (March 24, 2014).

[84] Bruce Bartlett. “The Other Election.” National Review (October 27, 2004).

[85] Bellant. Old Nazis, the New Right and the Republican Party, p. 77.

[86] Mark Rachkevych. “Even as private citizen, Kateryna Yushchenko finds criticism remains.” KyivPost (May 6, 2010).

[87] Blumenthal. “Is the US backing neo-Nazis in Ukraine?”

[88] “Ukraine crisis: Transcript of leaked Nuland-Pyatt call.” BBC News (February 7, 2014). Retrieved from https://www.bbc.com/news/world-europe-26079957

[89] “Ukraine’s revolution and the far right.” BBC (March 7, 2014).

[90] Sam Jones, Kerin Hope & Courtney Weaver. “Alarm bells ring over Syriza’s Russian links”. Financial Times (28 January 2015).

[91] “В России собирают подписи за увольнение профессора МГУ, призвавшего убивать украинцев”. Ukrainian Independent Information Agency. 15 July 2014.

[92] Associated Press. “Ukrainian hackers leak emails that show ties between Kremlin, rebels.” Toronto Star (October 26, 2016).

[93] David Chazan. “French politician defends plan for Crimean theme park.” Telegraph (August 16, 2014).

[94] Justin Salhani. “The Russian billionaire carrying out Putin’s will across Europe.” Think Progress (January 4, 2017).

[95] Ibid.

[96] Ibid.

[97] Ibid.

[98] Ibid.

[99] Ibid.

[100] “Russia Update: Sergei Ivanov Nominated for Board of Rostelkom – and Further on Malofeyev.” The Interpreter (March 17, 2015).

[101] “Putin’s ‘Soros’ Dreams of Empire as Allies Wage Ukraine Revolt.” Bloomberg (June 15, 2014).

[102] Matthew Bodner. “Russia Pushing for An Endgame in Ukraine.” Moscow Times (January 21, 2016).

[103] Ibid.

[104] “The man with the golden shoes The key figure in Alexey Navalny’s ‘RussiaGate’ investigation is Deputy Prime Minister Sergey Prikhodko. Just who is he?” Meduza (February 16, 2018).

[105] Julia Joffe & Franklin Foer. “Did Manafort Use Trump to Curry Favor With a Putin Ally?” The Atlantic (October 2, 2017).

[106] Tom Hamburger, Rosalind S. Helderman, Carol D. Leonnig & Adam Entous. “Manafort offered to give Russian billionaire ‘private briefings’ on 2016 campaign.” The Washington Post (September 20, 2017).

[107] Kenneth P. Vogel. “Manafort’s man in Kiev.” Politico (August 18, 2016).

[108] Zachary Fryer-Biggs. “Mueller just connected a top Trump campaign staffer to Russian intelligence.” Vox (March 29, 2018).

[109] Jeremy Stahl. “Mueller’s New Indictment of the Russian Hackers Is Full of Clues About Connections to Trump World.” Slate (July 13, 2018).

[110] Michelle Goldberg. “The Trump-Russia Story Gets Even Weirder.” New York Times (March 2, 2018).

[111] Guy Birchall & Will Stewart. “FROM RUSSIA WITH LOVE Inside Putin-linked sex guru’s ‘orgasm’ class in Thailand where randy punters were arrested after paying £1k for ‘climax’ lessons.” The Sun (February 28, 2018).

[112] Olga Hryniuk. “‘Sex-training” courses sweep across Belarus.” Belarus Digest (March 21, 2018).

[113] Alex Lesley. Life Without Panties (Lulu.com, 2016).

[114] Paul Harper. “DIRTY POLITICS Who is Alex Lesley? Vladimir Putin rival and ‘sex guru’ who staged Moscow sex romp and runs seduction courses.” The Sun (September 20, 2017).

[115] Richard S. Ehrlich. “FBI piqued by Russia sex spy story.” Asia Times (March 16, 2018).

[116] Will Stewart & Sara Malm. “Revealed: Sex guru who has rocked the Kremlin after one of his acolytes trained in seduction and ‘orgasm techniques’ allegedly seduced a prominent pro-Putin oligarch.” Daily Mail (February 21, 2018).

[117] Richard S. Ehrlich. “FBI piqued by Russia sex spy story.” Asia Times (March 16, 2018).

[118] Navalny. “Яхты, олигархи, девочки: охотница на мужчин разоблачает взяточника.” (Yachts, oligarchs, girls: the huntress for men exposes the bribe taker). YouTube (February 8, 2018).

[119] Hannah Levintova. “Russian Activist Alleges New Link Between the Kremlin and Paul Manafort.” Mother Jones (February 8, 2018).

[120] Cathy Young. “Want a Good Look at Putin’s Pervy Propaganda? See ‘The Furies of Maidan.’” The Daily Beast (April 25, 2104).

[121] “Суд включил в реестр запрещенной информации фильм ФБК о Дерипаске и Приходько.” Interfax.ru (February 10, 2018).

[122] Anton Troianovski. “A self-described sex expert says she will spill information on Trump and Russia to get out of a Thai jail.” New York Times (February 27, 2018).

[123] Todd Pitman and Nataliya Vasilyeva. “Jailed Instagram model wants to trade Trump secrets for freedom.” Chicago Tribune (February 28, 2018).

[124] Emma Burrows. “Russian model in Thai jail promises to spill Trump-Russia secrets.” CNN (March 1, 2018).

[125] CNN. “Jailed model offers Russia meddling info for US asylum.” YouTube (March 5, 2018).

[126] Richard C. Paddock. “From Thai Jail, Sex Coaches Say They Want to Trade U.S.-Russia Secrets for Safety.” New York Times (April 2, 2018).

[127] Susan B. Glasser. “‘The Hairs Really Went Up on the Back of Our Necks’.” Politico (February 5, 2018).

[128] David Duke. “Trump kicks insane Jewess Nuland out of State Department — So this is what winning feels like!.” DavidDuke.com (January 27, 2017).

[129] András Göllner. “The Budapest Bridge: Hungary’s Role in the Collusion Between the Trump Campaign and the Russian Secret Service (Part 2).” Hungarian Free Press (April 14, 2017).

[130] Clifford J.Levy. “Ukrainian Prime Minister Reinvents Himself.” New York Times (September 30, 2007).

[131] “OC Prosecutions Rarely Successful In Ukraine.” Organized Crime and Corruption Reporting Project (November 21, 2008).

[132] Franklin Foer. “The Quiet American.” Slate (April 28, 2016).

[133] Taras Kuzio. “Beyond Manafort: Both parties deal with pro-Russian Ukrainians.” The Hill (April 24, 2017).

[134] James S. Henry. “The Curious World of Donald Trump’s Private Russian Connections.” The American Interest. Volume 12, Number 4 (December 19, 2016).

[135] Betsy Woodruff. “Mueller Reveals New Manafort Link to Organized Crime.” The Daily Beast (November 2, 2017).

[136] Robert Kolker. “Will Trump Rescue the Oligarch in the Gilded Cage?” Bloomberg (February 15, 2017).

[137] Stephen Grey, Tom Bergin, Sevgil Musaieva and Roman Anin. “SPECIAL REPORT-Putin’s allies channelled billions to Ukraine oligarch.” Reuters (November 26, 2014).

[138] Robert Kolker. “Will Trump Rescue the Oligarch in the Gilded Cage?” Bloomberg (February 15, 2017).

[139] Jeff Horowitz & Chad Day. “Manafort Had Plan to Benefit Putin Government.” Bloomberg Politics (March 22, 2017).

[140] Jeff Horwitz & Chad Day. “AP Exclusive: Before Trump job, Manafort worked to aid Putin.” AP News (May 22, 2017).

[141] Ruth May. “GOP campaigns took $7.35 million from oligarch linked to Russia.” Dallas News (August 3, 2017).

[142] James S. Henry. “The Troubling Russian Connections Of Trump Nominee Wilbur Ross.” The National Memo (February 27, 2017).

[143] Lianna Brinded. “Bank of Cyprus Funded and Controlled by Ex-KGB, Billionaires and Controversial Former Financiers.” International Business Times (November 11, 2014).

[144] John Reed. “Following the Money: Russia, Cyprus, and the Trump Team’s Odd Business Dealings.” Just Security (March 30, 2017).

[145] Reuters. “Paradise Papers: Trump commerce secretary Wilbur Ross had stake in Putin-linked firm.” Global News (November 5, 2017).

[146] Betsy Woodruff. “Mueller Reveals New Manafort Link to Organized Crime.” The Daily Beast (November 2, 2017).

[147] Ibid.

[148] Greg Miller, Adam Entous & Ellen Nakashima. “National security adviser Flynn discussed sanctions with Russian ambassador, despite denials, officials say.” Washington Post (February 9, 2017).

[149] Manu Raju, Jim Sciutto & Tom LoBianco. “Pentagon warned Flynn in 2014 against taking foreign payments; IG launches investigation.” CNN (April 27, 2017).

[150] Rosalind S. Helderman and Tom Hamburger. “Trump adviser Flynn paid by multiple Russia-related entities, new records show.” Washington Post (March 16, 2017).

[151] “Cleveland Meeting: General Michael Flynn.” Act! (video) (July 15, 2016). 13:15.

[152] Our ally Turkey is in crisis and needs our support.” The Hill (November 8, 2016).

[153] James V. Grimaldi, Dion Nissenbaum & Margaret Coker. “Ex-CIA Director: Mike Flynn and Turkish Officials Discussed Removal of Erdogan Foe From U.S.” Wall Street Journal (March 24, 2017).

[154] Henry Meyer & Onur Ant. “The One Russian Linking Putin, Erdogan and Trump.” Bloomberg (February 2, 2017).

[155] Scott Stedman. “Flynn Intel Group Worked with Turkish Officials with Close Ties to Man Dubbed ‘Putin’s Rasputin’.” Medium (November 6, 2017).

[156] Ibid.

[157] Christina Maza. “Did This CIA Agent Try to Overthrow a Foreign Government? Who Is Graham Fuller?” Newsweek (November 12, 2017).

[158] Anton Shekhovtsov. Russia and the Western Far Right: Tango Noir (Routledge, 2017).

[159] Mark Seal. “The Woman Who Wanted the Secrets.” Vanity Fair (July 8, 2008).

[160] Marlene Laruelle. “Russian Soft Power in France: Assessing Moscow’s Cultural and Business Para-diplomacy” Carnegie Council for Ethics in International Affairs (January 8, 2018).

[161] “Prince Sixtus Henry of Parma.” World Heritage Encyclopedia.

[162] “S.A.R. il Principe Sisto Enrico” – Website Reale e Ducale Casa di Borbone Parma.

[163] Homepage of the “St. Georgs-Orden – Ein europäischer Orden des Hauses Habsburg-Lothringen”. Retrieved from https://www.georgsorden.at/geschichte/?L=0

[164] Moritz Csaky. “Pluralité culturelle et identité: Criteres d´ une auto-reconnaissance transnationale sous la Monarchie des Habsbourg.” Les Temps Modernes, 48, 550 (1992), p 154.

[165] Homepage of the “St. Georgs-Orden – Ein europäischer Orden des Hauses Habsburg-Lothringen”. Retrieved from https://www.georgsorden.at/struktur/die-ordensregierung/?L=0

Schreibe einen Kommentar