April 20, 2024

Quelle: Climate-Con and the Media-Censorship Complex – Part 1 – OffGuardian

Der Fehdehandschuh wurde vom Medienzensurkomplex geworfen. Kurz vor dem diesjährigen Globalistenkongress in Davos hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) mit der Veröffentlichung seines „Global Risks Report 2024“ bekannt gegeben, dass Fehlinformationen und Desinformationen derzeit die größten Bedrohungen für die Menschheit darstellen.

Aus einer Liste von 34 Risiken identifiziert der WEF-Bericht Fehlinformation und Desinformation als die größten Bedrohungen für die globale Stabilität in den nächsten zwei Jahren und als die fünft gefährlichsten Bedrohungen in den nächsten 10 Jahren. Besonders besorgniserregend sind Falschinformationen, die Wahlen, demokratische Prozesse und den sozialen Zusammenhalt in verschiedenen Ländern weltweit beeinträchtigen könnten, sowie Stimmungen, die dem „Konsens“-Narrativ über den Klimawandel widersprechen.

Die Vereinten Nationen (UN), ihr strategischer Partner beim Vorantreiben der klimabezogenen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, haben sich bereits in ähnlicher Weise geäußert.

In „Information Integrity on Digital Platforms„, einem Positionspapier der UN vom Juni 2023, in dem ein Verhaltenskodex für digitale Plattformen empfohlen wird, erklärte Generalsekretär António Guterres:

Die Fähigkeit, in großem Umfang Desinformationen zu verbreiten, um wissenschaftlich gesicherte Fakten zu untergraben, stellt ein existenzielles Risiko für die Menschheit dar (A/75/982, Abs. 26) und gefährdet demokratische Institutionen und grundlegende Menschenrechte. Diese Risiken haben sich durch die rasanten Fortschritte in der Technologie, wie z. B. die generative künstliche Intelligenz, weiter verschärft. Die Vereinten Nationen beobachten weltweit, wie Fehlinformationen, Desinformation und Hassreden die Fortschritte bei der Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung gefährden können. Es ist klar geworden, dass „business as usual“ keine Option ist.

Alle Pläne, Aktivitäten und Ausgaben der Agenda 2030 der Vereinten Nationen beruhen auf der Überzeugung, dass wir vor einer existenziellen Klimakrise stehen, die durch menschliche Aktivitäten und gefährliche Treibhausgasemissionen, insbesondere Kohlendioxid (CO2), verursacht wird. Diese Überzeugung wird in einem Faktenblatt von „Verified„, einer gemeinsamen Initiative der Vereinten Nationen und von „Purpose„, die 2020 ins Leben gerufen wurde, um auf Fehlinformationen und Desinformationen über „sich überschneidende Krisen wie COVID-19 und Klimawandel“ zu reagieren, klar dargelegt. Das Dokument stellt unmissverständlich fest, dass:

  • Der Klimawandel findet statt.
  • Der Klimawandel wird durch menschliche Aktivitäten verursacht.
  • Die Wissenschaftler sind sich einig, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist.
  • Jeder Bruchteil eines Grades der Erwärmung ist von Bedeutung.
  • Das Klima verändert sich schneller, als Menschen, Pflanzen und Tiere sich anpassen können.
  • Der Klimawandel ist eine große Bedrohung für die Gesundheit der Menschen.
  • Erdgas ist ein fossiler Brennstoff und keine saubere Energiequelle.
  • Saubere Energietechnologien verursachen weit weniger Kohlenstoffbelastung als fossile Brennstoffe.
  • Ganze Länder setzen bereits zu 100 Prozent auf Strom aus erneuerbaren Energien.
  • Erneuerbare Energien werden bald die wichtigste Stromquelle der Welt sein.
  • Erneuerbare Energien sind billiger als fossile Brennstoffe.
  • Sonnenkollektoren und Windturbinen sind eine gute Landnutzung.
  • Der Übergang zu sauberer Energie wird Millionen von Arbeitsplätzen schaffen.

Mit der Behauptung, dass Desinformation diese angeblichen wissenschaftlichen Fakten untergräbt, stützt Guterres seine gesamte Argumentation auf die Prämisse, dass jede der oben genannten Aussagen absolut, unbestreitbar und unleugbar wahr sei. Wie Guterres tolerieren alle, die dieses Klimanarrativ vertreten, keine Meinungen, Theorien oder Beweise, die dieser verbissenen Auffassung widersprechen.

„Verified“ wird von mächtigen globalistischen Nichtregierungsorganisationen wie der „Rockefeller Foundation“ und dem „Omidyar Network“ unterstützt. Sie hat eine umfangreiche Liste von wichtigen Medienpartnern wie Al Jazeera, Clear Channel, Facebook, Reddit, Spotify, TikTok und Twitter. Melissa Fleming, Mitbegründerin von „Verified“ und derzeitige UN-Untergeneralsekretärin für globale Kommunikation, hat bekannt gegeben, dass die sozialen Medien eine große Bedrohung für die Klimawissenschaft und andere UN-Initiativen darstellten und ist besonders über Twitter/X verärgert, weil es zügellose Desinformation zulasse.

Aus diesen Berichten geht klar hervor, dass jede Abweichung vom etablierten Klimanarrativ das Vorankommen der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der UN bedroht. Jetzt wurden dringende Aufrufe zur Auslöschung dieser Bedrohungen veröffentlicht, damit sie ungehindert mit der Umgestaltung der Welt fortfahren können.

Während viele der im Information-Integrity-Bericht angesprochenen Probleme legitim und besorgniserregend sind, beteiligt sich die UNO über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an der Desinformation, indem sie weiterhin COVID-19-Impfstoffe als sicher und wirksam anpreist, obwohl deren Unwirksamkeit und Schädlichkeit weitgehend erwiesen ist. Ihre Haltung in Bezug auf den Klimawandel könnte auch als Desinformation gegenüber Tausenden von Wissenschaftlern gelten, die diese Ansicht ablehnen, aber als bloße Verschwörungstheoretiker diskreditiert werden.

Die folgende Aussage aus dem Bericht unterstreicht ihre Frustration über die „Klimaleugner“ und die Plattformen, die sie nutzen, um sich der Agenda der UNO zu widersetzen:

… Fehlinformationen und Desinformationen über den Klimanotstand verzögern die dringend notwendigen Maßnahmen, um eine lebenswerte Zukunft für den Planeten zu sichern. Klima-Falsch- und Desinformation kann als falscher oder irreführender Inhalt verstanden werden, der die wissenschaftlich anerkannte Grundlage für die Existenz des vom Menschen verursachten Klimawandels, seine Ursachen und Auswirkungen untergräbt. Mit koordinierten Kampagnen wird versucht, den wissenschaftlichen Konsens des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen zu leugnen, zu minimieren oder davon abzulenken und dringende Maßnahmen zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens von 2015 zu vereiteln. Eine kleine, aber lautstarke Minderheit von Klimawissenschaftsleugnern lehnt den Konsens weiterhin ab und verfügt über eine überragende Präsenz auf einigen digitalen Plattformen.

– Seite 12, Hervorhebung hinzugefügt

Die Globalisten wollen Konformität in Bezug auf den Klimawandel und gehen extrem weit, um Andersdenkende auszugrenzen, zu zensieren und zu diskreditieren. Sie machen gute Miene zum bösen Spiel, wenn es um die Durchsetzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung geht, aber in Bezug auf das Klima und andere für ihre Agenda wichtige Themen wird die freie Meinungsäußerung nicht toleriert. Obwohl sie bereitwillig zugeben, dass die Kontrolle von Informationen zu mehr Autoritarismus, Überwachung, Zensur und der Aushöhlung von Menschenrechten führen kann, scheinen sie bereit zu sein, diese Verstöße zu übersehen, um ihre kostbare Klima-Agenda zu schützen.

Wenn es ihnen gelingt, die Debatte über den Klimawandel zu unterbinden, dann wird bald jedes Thema, das ihre Ziele bedroht, tabu sein. Die UNO hält sich selbst für einen Beschützer der Menschenrechte, spielt aber eine wichtige Rolle im Medienzensurkomplex. Ihre Versuche, den Widerstand gegen das Klimanarrativ zu unterdrücken, verraten ihren Auftrag und offenbaren autoritäre Tendenzen.

Gegen digitalen Hass oder für die Unterdrückung?

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des „Center for Countering Digital Hate“ (CCDH) behauptet, dass neue Formen der Klimaleugnung aufgetaucht seien. Diese neuen Argumente leugnen nicht, dass sich das Klima verändert und durch menschliche Aktivitäten verursacht wird, sondern behaupten stattdessen, dass:

  • Die Auswirkungen der globalen Erwärmung sind nützlich oder harmlos.
  • Klimalösungen werden nicht funktionieren.
  • Die Klimawissenschaft und die Klimabewegung sind unzuverlässig.

Die Grundlage für ihren Bericht ist die Verwendung eines KI-basierten Modells namens CARDS“, die Kurzform für Computer-Assisted Recognition of Climate Change Denial and Skepticism. CARDS wurde entwickelt, um klimaleugnende Behauptungen in Texten zu erkennen und zu kategorisieren. Die Forscher analysierten mit CARDS YouTube-Videotranskripte von 96 meist rechtsgerichteten, konservativen Kanälen, darunter so prominente wie BlazeTV, Jordan Peterson und das Heartland Institute.

Die CCDH hat ein großes Problem mit den Unternehmen der sozialen Medien, die ihrer Meinung nach nicht genug tun, um die Flut der zunehmenden Klimaleugnung einzudämmen. Sie wollen allen „Klimaleugnern“, die „Verschwörungstheorien“ verbreiten, die Möglichkeit nehmen, finanziell von ihren Inhalten zu profitieren, wie die folgenden Aussagen zeigen:

Um die globalen Bemühungen zur Abwendung der Klimakatastrophe zu unterstützen, sollten Instagram, Facebook, TikTok und X alle New-Denial-Inhalte demonetarisieren und ihre Reichweite einschränken. Die Demonetarisierung von Klimaleugnern beseitigt die wirtschaftlichen Anreize, die ihrer Erstellung zugrunde liegen, und schützt Werbekunden davor, schädliche Inhalte zu finanzieren. Darüber hinaus schränkt die Enttarnung von Klimaleugnern deren Reichweite und Sichtbarkeit ein und lässt Zeit für die Überprüfung von Fakten und andere Schutzmaßnahmen, wenn der Inhalt eindeutig dem etablierten wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel widerspricht.

– S. 34, Hervorhebung hinzugefügt

Die CCDH-Umfrage zur Nutzung sozialer Medien untersuchte die Zustimmung der Befragten zu Aussagen über Verschwörungstheorien, darunter auch die Aussage: „Der Mensch ist nicht die Hauptursache für den globalen Temperaturanstieg“. Die CCDH stellte fest, dass 43% der Erwachsenen und 56% der Jugendlichen, die eine hohe Aktivität in den sozialen Medien angeben, dieser Aussage zustimmten. Dieser Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und dem Glauben an Verschwörungstheorien verdeutlicht, warum dringender Handlungsbedarf besteht, um der Informationsintegrität auf digitalen Plattformen in der Klimapolitik Priorität einzuräumen.

– S. 34, Hervorhebungen hinzugefügt

Ihre Empfehlungen zur Demonetarisierung und Zensur kommen selbst dann noch, wenn sie zugeben, dass das CARDS-Modell nur bis zu 78% genau ist, keine Faktenüberprüfung der in den Protokollen gemachten Behauptungen durchführen konnte und dass fehlende Interpunktion die Ergebnisse verzerrt hat.

Die CCDH ist eine schemenhafte, im Vereinigten Königreich ansässige Lobbygruppe, die verschiedene Berichte verfasst hat, in denen sie zur Zensur gegen diejenigen aufruft, die nicht ihrer Meinung sind. Ihre Bemühungen gegen „Impfgegner“ gipfelten in mehreren Berichten, die dazu führten, dass viele Einzelpersonen und Organisationen, die den Pandemie-Betrug und die COVID-19-Impfstoff-Falschmeldungen aufdeckten, offline genimmen, dämonisiert und diskreditiert wurden.

Der CCDH-Bericht „The New Climate Denial“ wurde in Mainstream-Medien wie CNN, MSN, Yahoo und USA Today verbreitet. Er könnte sich auf die zitierten Personen und Organisationen genauso auswirken wie auf diejenigen, die vor einigen Jahren in den Berichten des „Desinformation Dozen“ genannt wurden. Obwohl es ihr erklärter Auftrag ist, „Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten online zu schützen“, praktizieren sie das Gegenteil, indem sie sich für den Entzug dieser Rechte von Klima- und Impfstoffkritikern einsetzen.

Wie der Medien-Zensur-Komplex gegen Klima-Dissens vorgehen will

Aus den jüngsten Berichten des WEF, der UN und des CCDH gehen zwei Dinge eindeutig hervor. Erstens, dass der Klimaskeptizismus auf dem Vormarsch ist. Zweitens, dass sie sich durch die Existenz derjenigen bedroht fühlen, die es wagen, ihr Narrativ zu widerlegen. Es wurden bereits viele Strategien angewandt, um die Flut des „Klima-Zynismus“ einzudämmen, und neue werden derzeit erprobt.

Wenn jemand es wagt, die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel öffentlich in Frage zu stellen, können eine oder mehrere der folgenden Taktiken angewandt werden, um diese Bemühungen zu verhindern:

Neben „Verified“ und CCDH nutzen auch andere Organisationen diese Methoden, um Oppositionelle zum Schweigen zu bringen:

Jede dieser Organisationen wird von vielen der Organisationen finanziert, die für das Vorantreiben der Klima-Agenda verantwortlich sind, insbesondere in Bezug auf die UN-SDGs. Dieser globalisierte Zusammenschluss von Medienwächtern, Faktenprüfern und Desinformationsregulierern wird von milliardenschweren Unternehmen, demokratischen und undemokratischen Regierungen, einflussreichen Stiftungen und mächtigen NGOs angetrieben. Die Liste umfasst das Weiße Haus, das US-Außenministerium, das US-Verteidigungsministerium, das US-Ministerium für Innere Sicherheit, das Federal Bureau of Investigation (FBI), die National Science Foundation, die Vereinten Nationen, das Poynter Institute, das National Endowment for Democracy, die Open Society Foundations, das Omidyar Network, die Rockefeller Foundation, den Rockefeller Family Fund, die Bill & Melinda Gates Foundation, Google, Meta, Microsoft und viele mehr.

Eine Vielzahl von etablierten Unternehmen und Social-Media-Firmen nutzen ebenfalls die von diesen Organisationen angebotenen Dienste. Eine kleine Auswahl umfasst Associated Press, NPR, NBC News, Newsweek, The Washington Post, The Guardian, The Nation, The Corporation for Public Broadcasting, YouTube, Facebook, TikTok, WhatsApp, Twitch und LinkedIn. Ein Blick auf die Liste der Partner von „Covering Climate Now“ gibt einen noch breiteren Überblick über die Durchsetzung der Klima-Agenda durch die Medien.

Als ob Regierungen, Unternehmen und Organisationen nicht schon genug wären, halten auch Universitäten wie Columbia, Harvard, Oxford und die University of Southern California die Klimapropaganda aufrecht, indem sie Journalisten an ihren Institutionen ausbilden.

Durch die Behandlung des Klimawandels als nationale Sicherheitsbedrohung wurden auch das US-Verteidigungsministerium und die Geheimdienste in den Kampf gegen Falsch- und Desinformation einbezogen.

Darüber hinaus arbeiten Einzelpersonen sowohl im linken als auch im rechten Flügel des Zweiparteienparadigmas zusammen, um die freie Meinungsäußerung einzuschränken. Es ist ein großer Irrtum zu glauben, dass die Forderungen nach Zensur auf beiden Seiten des politischen Spektrums von Vorteil sind. Beide Seiten tragen zur Aufrechterhaltung des Medienzensurkomplexes bei.

Warum ist die Klimawissenschaft „unbestreitbar“ geworden?

Wenn es nicht eh schon offensichtlich war, sollte jetzt kristallklar sein, dass es ein riesiges Imperium gibt, das sich gegen diejenigen verbündet, die das Klimanarrativ in Frage stellen. Sie sind entschlossen, den Mythos aufrechtzuerhalten, dass es einen allgemeinen Konsens über die Fakten gäbe.

Die Wahrheit ist, dass es keinen wirklichen Konsens in der Klimawissenschaft gibt. Die UNO und ihr Netzwerk von öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) lassen es nur so aussehen. In dieser Hinsicht ist die UN-Klimahaltung vergleichbar mit Anthony Faucis Behauptung, ihn in Frage zu stellen, sei wie die Wissenschaft selbst in Frage zu stellen. Eine ehrliche und offene Debatte zu diesem Thema sollte fortgesetzt werden, indem den Gegnern die Möglichkeit gegeben wird, ihre Argumente ohne Angst vor Zensur, Belästigung, Ausschluss oder Streichung vorzubringen. Stattdessen wird ständig ein fiktiver Konsens bekräftigt, während abweichende Meinungen als gefährliche Verschwörungen abgestempelt werden.

Ehemalige US-Präsidenten, Forscher und Medien haben in der Vergangenheit Klimakonsenswerte von 97 und sogar 99,9 Prozent verkündet. Aber ist diese Behauptung wahr? Wenn dem so wäre, warum wird dann so viel Aufwand betrieben, um nur ein bis drei Prozent, die von der wissenschaftlichen Echokammer abweichen, zum Schweigen zu bringen? Wären all diese Kämpfe die Zeit, die Energie und das Geld wert, die nur für ein paar Abweichler aufgewendet werden, wie sie behaupten?

Vieles von dem, was als Klimaforschung bezeichnet wird, wird von Institutionen finanziert, die sich bereits auf das Weltuntergangs-Mantra der drohenden, vom Menschen verursachten Katastrophe eingelassen haben. Die Industrie ist darauf ausgerichtet, Forscher zu begünstigen, die die „offiziellen“ Behauptungen beweisen wollen. Denjenigen, die nicht auf dieser Linie liegen, werden oft Fördermittel und Veröffentlichungen vorenthalten. Infolgedessen werden Statistiken verzerrt, um den Anschein zu erwecken, dass es einen allgemeinen Konsens gibt.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Behauptung eines wissenschaftlichen Konsenses über den Klimawandel falsch ist. In einer im Jahr 2023 veröffentlichten Arbeit widerlegte ein Forscherteam die Schlussfolgerungen einer Studie aus dem Jahr 2021, in der behauptet wurde, dass in der von Experten begutachteten wissenschaftlichen Literatur ein Konsens von mehr als 99% über die Klimawissenschaft bestünde.

Die Behauptungen wurden widerlegt, indem nachgewiesen wurde, dass Studien, die neutrale Meinungen zum Ausdruck brachten, falsch klassifiziert und Arbeiten, die Skepsis vermittelten, ignoriert wurden. Dieser eindeutige Fall von akademischem Fehlverhalten ist nicht das einzige Beispiel, bei dem Wissenschaftler gefälschte Forschungsergebnisse verwendet und sich verschworen haben, um diejenigen zum Schweigen zu bringen, die dem angeblichen Konsens widersprechen. Selbst wenn die Behauptungen des 99-prozentigen Konsenses stichhaltig wären, besteht die Vorstellung vom Konsens als Wahrheit den Test für eine echte wissenschaftliche Validierung nicht. Die Mehrheit kann immer noch falsch liegen.

In einem kürzlich von „The Good Men Project“ veröffentlichten Artikel, der die Klimaleugner hinter den jüngsten Bauernprotesten in Europa „entlarvte“, wurde verkündet, dass „der wissenschaftliche Konsens über den vom Menschen verursachten Klimawandel dem über die Evolution entspricht“. Mit dieser Aussage reagierte das Projekt auf die Forderung des Protestorganisators James Melville nach einer nationalen Debatte über Klima- und Netto-Null-Politik. Es spielt keine Rolle, dass die Evolution keine bewiesene Tatsache ist. Die Gleichsetzung des Klimawandels mit der Evolution zeigt, dass sie ebenfalls nicht bewiesen ist und dass man dagegen argumentieren kann. Noch einmal: Die Mehrheit kann sich immer noch irren!

Erinnern Sie sich noch an die Behauptungen von Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson, dass ihre COVID-Impfstoffe zu mehr als 90% wirksam seien, um eine Übertragung zu verhindern? Wie das folgende Video zeigt, haben sich diese Behauptungen nicht bewahrheitet, nicht wahr?

Es wurde eine riesige Armee zusammengestellt, um sicherzustellen, dass gegnerische Behauptungen nicht lange das Licht der Welt erblicken werden. Aber warum ziehen es die Machthaber vor, die Forschung zu fälschen, Andersdenkende zu verleumden und Milliarden von Dollar auszugeben, um Kritiker zum Schweigen zu bringen, anstatt die Debatte fortzusetzen?

In einem Artikel von Gregory Whitstone, Geschäftsführer der „CO2-Coalition“, wird ein stichhaltiges Argument für die Fortsetzung der wissenschaftlichen Debatte über den Klimawandel angeführt:

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass 97% der Wissenschaftler sich einig wären, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht würde. Vielleicht haben Sie auch gehört, dass diejenigen, die nicht an das Klimaapokalypse-Mantra glauben, Wissenschaftsverweigerer wären. In Wahrheit sind weit mehr als 3% der Wissenschaftler skeptisch gegenüber der Parteilinie zum Klima. Sehr viel mehr …

Es gibt einige wissenschaftliche Wahrheiten, die quantifizierbar und leicht nachweisbar sind und denen, davon bin ich überzeugt, mindestens 97% der Wissenschaftler zustimmen. Hier sind zwei davon:

– Die Kohlendioxidkonzentration hat in den letzten Jahren zugenommen.
– Die von Thermometern und Satelliten gemessenen Temperaturen steigen seit mehr als 150 Jahren in unregelmäßigen Abständen an.

Was sich nicht quantifizieren lässt, ist der tatsächliche Prozentsatz der Erwärmung, der auf den Anstieg des anthropogenen (vom Menschen verursachten) CO2 zurückzuführen ist. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise oder Methoden, mit denen sich feststellen ließe, wie groß der Anteil der Erwärmung seit 1900 ist, der direkt von uns verursacht wurde.

Wir wissen, dass die Temperatur im Laufe der Jahrtausende stark geschwankt hat. Wir wissen auch, dass die globale Erwärmung und Abkühlung praktisch während der gesamten Zeit von natürlichen Kräften angetrieben wurde, die auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht aufhörten zu wirken.

Die Behauptung, der größte Teil der heutigen Erwärmung sei auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Die Wahrheit ist, dass wir es nicht wissen. Wir müssen in der Lage sein, das, was wir wissen, von dem zu trennen, was nur Vermutungen sind.

Wie können Treibhausgase, insbesondere CO2, der alleinige Verursacher des Temperaturanstiegs sein, wenn es doch ein wesentliches Element für alle Lebensformen ist? Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung scheint es, dass ein höherer CO2-Gehalt zu einem größeren Nutzen führen würde. Pflanzen brauchen CO2, um zu gedeihen, doch der Kampf gegen dieses Gas nimmt zu.

Wissenschaftler haben jetzt erklärt, dass Rülpsen und Furzen von Kühen und sogar das Atmen von Menschen schlecht für die Umwelt seien, weil sie zur Emission von Methan und Distickstoffoxid beitragen, von denen man annimmt, dass sie beide zur globalen Erwärmung beitragen. Das ist mehr als absurd!

Wir befinden uns auf dem Weg in einen dystopischen Alptraum, wenn der Trend zur Zensur und Ausgrenzung anhält. Es gibt keinen triftigen Grund, warum eine fortgesetzte Debatte, an der alle Seiten beteiligt sind, nicht stattfinden sollte. Es sei denn, es gibt andere Gründe dafür, uns diese angstbasierte Agenda aufzudrängen.

Wir werden die anderen Gründe in Teil 2 dieser Serie untersuchen.

Schreibe einen Kommentar