Dezember 3, 2022

COP27, wo grüne Deals mit roter Tinte unterzeichnet werden – Hügo Krüger, Propaganda in Focus

Quelle: COP27, Where Green Deals are Signed in Red Ink – Propaganda In Focus

Die 27. Konferenz der Vertragsparteien der Vereinten Nationen zeigt die zwei schlimmsten Eigenschaften der herrschenden Eliten: Umweltheuchelei und eine gefühllose Unterstützung ausländischer Diktatoren, die mit den geopolitischen Interessen des Westens einhergehen. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah El-Sisi, den Donald Trump im Jahr 2019 als seinen „Lieblingsdiktator“ bezeichnete, ist heute der „Typ“ des IPCC. Er verlangt exorbitante Preise, die von 1500 Dollar pro Nacht für ein 5-Sterne-Hotel bis zu 800 Dollar für ein Einzelzimmer reichen, und beherbergt die Klimawandel-NGOs und Denkfabriken, die mit ihren treibhausgasspuckenden Privatjets und ihrem Eifer, „den Planeten zu retten“, einfliegen.

In Ägypten werden derzeit mehr Journalisten inhaftiert als in Russland und dem Iran zusammen, während sich die Entwicklung so weit zurückbildet, dass fast jeder fünfte Ägypter in Ernährungsunsicherheit lebt. Natürlich erhält die ägyptische Regierung großzügige militärische und diplomatische Unterstützung von Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA, u. a. wegen seiner Ölreserven, der strategischen Kontrolle über den Suezkanal und der Beteiligung Ägyptens an der israelischen Blockade des Gazastreifens für medizinische Güter und Lebensmittel. Ägypten ist immerhin der drittgrößte Importeur von Militärwaffen in der Welt, gleich nach unserem anderen „strategischen Verbündeten“ Saudi-Arabien, das US-amerikanische, südafrikanische und britische Waffen einsetzt, um einen Völkermord und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit an der widerständigen Bevölkerung des Jemen zu begehen, die sich weigert, ihr nationales Vermögen zum Nutzen ausländischer Mächte ausplündern zu lassen.

Dankenswerterweise haben Umweltschützerinnen wie Greta Thunberg und Naomi Klein die UNO dafür kritisiert, dass die COP27-Konferenz in einem Regime stattfindet, das eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen begeht.

Westliche Intellektuelle, mit wenigen Ausnahmen, wurden blindlings dazu verleitet, dem IPCC ihre bedingungslose Unterstützung für den „Global Warming Alarm“ zu geben. Wie der Physiker Denis Rancourt 2010 argumentierte, suchen sie nach bequemen Lügen, damit sie sich darin einrichten und damit gut fühlen können, während sie die tatsächlichen Umweltprobleme ignorieren. Der Klimawandel ist das „Opium der Massen“ der Elite, und wie bei der Religion üblich, nutzen Gauner, Betrüger, Tyrannen und ihre Anführer die Naivität derer aus, die aufrichtig überzeugt sind.

Die Geschichte lehrt uns, dass die Profiteure des Umweltschutzes mit Skepsis betrachtet werden sollten, und was sich derzeit in Ägypten abspielt, ist nicht ungewöhnlich für diejenigen, die Verbrechen begehen, während sie behaupten, dass sie sich um Mutter Gaya kümmern. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren die reichsten Umweltschützer der Welt stark an der Erforschung der Bevölkerungskontrolle beteiligt, die damals unter dem klareren Namen Eugenik lief. Die Eugenik-Bewegung war zunächst ein obskurer Bereich innerhalb der mathematischen Statistik, doch als sie in der literarischen Klasse Anklang fand, traten prominente Persönlichkeiten wie George Bernard Shaw, Teddy Roosevelt, Winston Churchill und Margaret Sanger in ihre Reihen ein. Der Aufstieg war ein soziales und kein wissenschaftliches Phänomen, das dem klassischen Beispiel des Gruppendenkens und des Goldeffekts folgt.

Wie beim Klimawandel heute haben auch die Industriellen von der Geschichte profitiert. Der Ölmagnat John D. Rockefeller unterstützte nicht nur ideologisch orientierte Eugenik-Institutionen in Deutschland, sondern finanzierte sie auch, und der US-Automobilhersteller Henry Ford unterhielt geschäftliche Beziehungen zu Adolf Hitler, obwohl er sein Unternehmen als „Arsenal der Demokratie“ tarnte. Die erste Schocktherapie der Eugenik fand während des Völkermords in Namibia statt, wurde aber erst nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs diskreditiert, als klar wurde, dass die pseudowissenschaftliche Theorie den ideologischen Vorwand für die deutsche Rechtfertigung des Holocausts lieferte.

Doch die Führer der rassenbesessenen Bewegung gaben ihren Eifer für den Szientismus nicht auf. Unsere Eliten hielten an ihrer Liebe zur „Erhaltung der Natur“ fest. Prominente Eugeniker wie Julian Huxley, der die „World Wildlife Foundation“ gründete, waren ein Beispiel dafür. Trotz seiner edlen Absichten wurde der WWF beschuldigt, als Schmiergeldkasse für die reichsten Menschen der Welt zu fungieren, die auf Safaris gehen und dabei von paramilitärischen Kräften geschützt werden, die routinemäßig Folter anwenden. Diese Art von Organisationen sind nur eine der vielen Fronten des Non-Profit-Industriekomplexes. Indem sie sich für den Klimawandel einsetzen, profitieren sie von dem, was der Journalist Lawrence Solomon als „The World’s Largest Industry“ bezeichnet.

Als andere Beispiele wären zu nennen:

  • Die alten philanthropischen Stiftungen wie die Ford, Gates, Soros, Getty und Rockefellers, die Denkfabriken und Aktivisten wie „Just Stop Oil“ und andere finanzieren, um „radikale Klimaschutzmaßnahmen“ zu fördern.
  • Der kanadische Ölmagnat Maurice Strong, der am Aufbau des IPCC beteiligt war, führte 1992 den Vorsitz der ersten Umweltkonferenz in Rio de Janeiro. Strong gründete auch ein halbes Dutzend Umweltorganisationen, die noch heute tätig sind, wie die Journalistin Elaine Dewar in ihrem Buch „Cloak of Green“ untersucht hat.
  • Dann gibt es noch den „Club of Rome“, der 1968 von der italienischen Familie Peccei in David Rockefellers italienischem Anwesen gegründet wurde. Peccei wurde von Klaus Schwab eingeladen, auf dem Weltwirtschaftsforum 1973 die Hauptrede zu halten. Nach dem Scheitern des „Szenarios der Grenzen des Wachstums“, das eine Überbevölkerung der Welt und eine Verknappung der Ressourcen voraussagte, verlagerte sich der Schwerpunkt auf die Emissionen. 1992 veröffentlichte der „Club of Rome“ sein Buch „The First Global Revolution“, in dem es heißt: „Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dazu passen würden. In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene tatsächlich eine gemeinsame Bedrohung dar, der wir uns alle gemeinsam stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle, vor der wir bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. Alle diese Gefahren sind durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also der Mensch selbst.“
  • Abschließend sei noch auf die „Great Reset“-Agenda des Weltwirtschaftsforums hingewiesen. Einer der Mitwirkenden des WEF an der Agenda ist der 45. US-Vizepräsident Al Gore, der erste Klimamilliardär der Welt. Trotz Gores Rhetorik hielt er seine Geschäftsbeziehungen zu Katar aufrecht – einem autokratischen Regime, das Erdgas an westliche Märkte verkauft und beim Bau der Infrastruktur für die Fußballweltmeisterschaft auf bestenfalls als fragwürdig zu bezeichnende Arbeitsbedingungen zurückgreift. Der katarische Nachrichtensender Al Jazeera ist einer der größten Förderer der Anti-Fracking- und Klimawandel-Agenda beim westlichen Publikum, schweigt aber darüber, woher sein eigenes Geld kommt.

Der Klimawandel dient einer Vielzahl von Interessen, wie der inzwischen pensionierte MIT-Atmosphärenphysiker Professor Richard Lindzen feststellte, und er hat unweigerlich zu der unangenehmen Verbindung zwischen der heutigen Milliardärsklasse, marxistischen Ökonomen, Klientelkapitalisten und Diktatoren der Dritten Welt geführt. Die sehr Reichen können ihre Visionen einer technokratischen, kohlendioxidfreien, veganen Utopie durchsetzen, während letztere den Globalen Norden anflehen können, „Klima-Reparationen“ an die Diktatoren im Globalen Süden zu zahlen.

Ägypten ist eine gute Fallstudie für dieses moderne Phänomen. Im Vorfeld der C0P27-Konferenz versuchte die ägyptische Regierung, ihr eigenes Image aufzupolieren, indem sie „Hill and Knowlton“ mit der Durchführung ihrer grünen Propagandakampagne beauftragte. Ein ethisch fragwürdiges Unternehmen, das Amerika mit der falschen Aussage des kuwaitischen Mädchens – „Babys im Brutkasten“ – in den ersten Golfkrieg gelogen hat. Im Jahr 2020 unterstützte „Hill and Knowlton“ auch den Vorstoß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Sachen Covid-Angstmache, indem sie ein Narrativ entwarfen, um denjenigen ein schlechtes Gewissen einzureden, die berechtigte Fragen zu Lockdowns und der Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs hatten.

Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt, während des Arabischen Frühlings, ging die ägyptische Jugend auf die Straße, um die drei Jahrzehnte währende Diktatur von Hosni Mubarak zu stürzen. Viele der Demonstranten waren Studenten und einige der klügsten und intelligentesten ihrer Generation. Sie hatten all die Hoffnungen einer Bevölkerung, die sich endlich von der Tyrannei befreien konnte, und fast ein Jahr lang genossen die Ägypter eine kurze Periode einer chaotischen Demokratie. Bald darauf schlachtete das Militär Unschuldige ab, zettelte einen Staatsstreich an, inhaftierte und folterte Dissidenten, Blogger und Journalisten. Ein Beispiel für Sisis Grausamkeit ist der Journalist Mahmoud Hussein, der fast vier Jahre lang in Einzelhaft gehalten wurde, dem der Arm gebrochen wurde und dem eine medizinische Behandlung verweigert wurde. Er ließ seine Frau zurück, die 5 Kinder allein großziehen musste. Heute steht er unter Hausarrest, und es gibt weder eine formale Anklage noch wurde jemals ein Prozess gegen ihn geführt.

Diese Verletzungen der Menschenrechte und der Menschenwürde regen das Gewissen der Klimagläubigen offensichtlich nicht auf, aber warum sollten sie auch, wenn die lukrativen „Green Deals“, die unter der Schirmherrschaft der UN und des IPCC ausgehandelt werden, von denen gemacht werden, die sich mit der fragwürdigen Behauptung trösten, sie täten dies alles im Namen von „Nachhaltigkeit, Klima und sozialer Gerechtigkeit“.


Hügo Krüger

Hügo Krüger ist Bau- und Nuklearingenieur mit Arbeitserfahrung in einer Vielzahl von energiebezogenen Projekten, die von der Atom-, Öl- und Gasindustrie bis hin zu erneuerbaren Energien reichen. Hügo ist auch Autor und YouTube-Podcaster, der Kommentare und Interviews mit Gästen zu einer Vielzahl von Themen aus den Bereichen Technik, Energie, Klima, Propaganda und Geopolitik führt. Seine Beiträge sind in einer Reihe von Medien erschienen, darunter Biznews, Spiked, Rapport, Rational Standard, Quillette und New Geography.

Alle Beiträger Krügers auf „Propaganda in Focus“

Schreibe einen Kommentar