Juli 31, 2021

Das MI6-Interview von Angelina Jolie zeigt, wie sehr Hollywood mit dem tiefen Staat verbunden ist – Alan MacLeod

Hollywood actress Angelina Jolie addresses a press conference at Kutupalong refugee camp in Cox's Bazar, Bangladesh, Tuesday, Feb. 5, 2019. Nearly 700,000 Rohingya, a persecuted Muslim minority in Myanmar, are living in refugee camps in coastal Cox's Bazar after fleeing their villages following a military crackdown.(AP Photo)

Einigen mag der gemeinsame Auftritt eines Hollywoodstars mit einem MI6-Meisterspion seltsam erscheinen. In Wirklichkeit waren Hollywood und der nationale Sicherheitsapparat, einschließlich der CIA, schon immer eng miteinander verflochten.

Quelle: Angelina Jolie’s MI6 Interview Shows Just How Connected Hollywood Is To the Deep State

Während das Wahlfieber die USA noch immer packt, erreicht das Gerede von der Manipulation oder Einmischung in den demokratischen Prozess ein neues Niveau, das so hoch ist, dass sogar Hollywood-Legende Angelina Jolie davon spricht. In einem außergewöhnlichen Interview im „Time Magazine“ setzte sich der Star von „Wanted“, „Maleficent“ und „Lara Croft: Tomb Raider“ mit dem ehemaligen Chef des britischen Spionagedienstes MI6, Sir Alex Younger, zusammen, um zu fragen, wie besorgniserregend die Bedrohung durch Russland oder China wirklich ist.

„Russland fühlt sich durch die Qualität unserer Allianzen und, selbst im gegenwärtigen Umfeld, durch die Qualität unserer demokratischen Institutionen bedroht. Es macht sich daran, sie zu verunglimpfen, und dazu bedient es sich der Geheimdienste. Es ist ein ernstes Problem, und wir sollten uns organisieren, um es zu verhindern“, sagte der britische Spion der Schauspielerin.

Younger diskutierte auch den Aufstieg Chinas und wie der Westen handeln muss, um der angeblichen Bedrohung durch Peking entgegenzutreten. „Wir werden auf absehbare Zeit zwei stark unterschiedliche Wertesysteme auf demselben Planeten haben. Wir dürfen nicht naiv sein. Wir müssen die Fähigkeit bewahren, uns selbst zu verteidigen“, sagte er Jolie.

Ohne ihn herauszufordern, fragte Jolie den Leiter der vielleicht berüchtigtsten Spionageagentur der Welt sogar, wie wir uns vor gefälschten Informationen schützen können.

Einigen mag der gemeinsame Auftritt eines Hollywoodstars und eines altgedienten Spionage-Veteranen seltsam erscheinen. Aber in Wirklichkeit waren die Leinwand und der nationale Sicherheitsstaat schon immer eng miteinander verflochten. Und so sehr sich Jolie auch als führende humanitäre Persönlichkeit präsentiert, die sogar zum Sondergesandten der UNO-Flüchtlingskommission ernannt wurde, so hat sie doch einen übermäßigen Teil ihrer Freizeit damit verbracht, sich mit einigen der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen der Welt anzufreunden.

Am Weltflüchtlingstag 2005 teilte sich Jolie die Bühne mit der damaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice. Rice war eine Schlüsselfigur in der Bush-Administration, verantwortlich für die Invasionen in Afghanistan und im Irak, zwei der schlimmsten humanitären und Flüchtlingskrisen der Welt, die den Planeten bis heute heimsuchen.

Jolie selbst wurde langsam zu einem führenden Mitglied des nationalen Sicherheitsapparates der USA, trat 2007 dem einflussreichen und gut finanzierten Think Tank des „Council on Foreign Relations“ bei und verfasste vor zwei Jahren zusammen mit John McCain eine gemeinsame Stellungnahme in der „New York Times“, in der sie eine US-Intervention in Syrien und Myanmar forderte. „Überall auf der Welt herrscht tiefe Besorgnis darüber, dass Amerika den Mantel der globalen Führung aufgibt“, behaupteten sie fragwürdig und verurteilten Amerikas „stetigen Rückzug während des vergangenen Jahrzehnts“, der „die Rechtsstaatlichkeit gefährlich untergraben“ habe, und verurteilten die Untätigkeit der Trump-Administration in Syrien, die „Massengräuel abschrecken“ und die Flüchtlingskrise mildern könnte.

Salt

Jolies Zusammenarbeit mit hochrangigen Regierungsbeamten ist jedoch nicht auf ihr Privatleben beschränkt. Die 45-jährige Kalifornierin hat in ihren Filmen auch eng und offen mit CIA-Beamten zusammengearbeitet. Ein Beispiel dafür ist der Blockbuster „Salt“ von 2010, in dem Jolie eine CIA-Agentin spielt, die beschuldigt wird, eine russische Spionin zu sein. Der Film wurde zeitgleich mit dem Anna-Chapman-Skandal aus dem wirklichen Leben veröffentlicht, bei dem die russische Staatsbürgerin in den USA als Spionin für ihr Land erwischt wurde, und markierte den Beginn einer Verhärtung der amerikanischen Beziehungen zu Moskau und endete an dem Punkt, an dem einige den Beginn eines neuen Kalten Krieges erklärt haben.

„Salt war das erste große Kulturprodukt, das diesen geopolitischen Wandel widerspiegelte, denn den größten Teil der 2000er Jahre über hatte Hollywood kein Interesse an bösen Russen“, sagte Tom Secker, ein Enthüllungsjournalist von SpyCulture.com gegenüber MintPress. „Wenn man sich den Film ansieht, basieren die russischen Politiker eindeutig auf Wladimir Putin und Dmitri Medwedew“.

„Wir haben mit vielen Frauen in der CIA gesprochen“, so Jolie über ihre Erfahrungen bei der Vorbereitung auf ihre Rolle. Sie schien nichts als Bewunderung für die Organisation zu empfinden: „Eine nach der anderen sind es einfach diese liebenswerten, süßen Frauen, von denen man sich nicht vorstellen kann, dass sie in eine gefährliche Situation geraten, aber so ist es wirklich“, fügte sie hinzu. „Salt“ stellte sogar einen ehemaligen CIA-Offizier als technischen Berater am Set ein.

Ein CIA-Dokument, das Secker der MintPress zur Verfügung stellte, zeigt das Ausmaß der CIA-Beteiligung in Hollywood und die Gründe dafür auf. „In dem Bemühen, eine genaue Darstellung der Männer und Frauen der CIA zu gewährleisten“, heißt es darin. „Seit Jahren arbeitet die Agentur mit kreativen Künstlern aus der gesamten Unterhaltungsindustrie zusammen. [Das CIA-Büro für öffentliche Angelegenheiten] interagiert mit Regisseuren, Produzenten, Drehbuchautoren, Autoren, Dokumentaristen, Schauspielern und anderen, um Mythen zu entlarven, Authentizität zu gewährleisten und natürlich um die Equities der Agentur zu schützen“, heißt es weiter. Aber der vielleicht wichtigste Grund, der genannt wird, lautet: „Um unangemessene negative Darstellungen der Agentur zu verhindern“ – in den Massenmedien.

Propaganda von gewaltigem Ausmaß

Das Ausmaß der staatlichen Beteiligung an „Salt“ ist alles andere als ungewöhnlich. In der Tat wird in Alfords und Beckers Buch „National Security Cinema“ ausführlich beschrieben, wie seit 2005 aus Dokumenten, die sie erhalten haben, hervorgeht, dass allein das Verteidigungsministerium bei der Produktion von über 1.000 Filmen und Fernsehsendungen eng zusammengearbeitet hat. Dazu gehören viele der größten Filmfranchises, wie „Iron Man“, „Transformers“, „James Bond“ und „Mission“: Impossible“ sowie erfolgreiche Fernsehsendungen wie „The Biggest Loser“, „Grey’s Anatomy“, „Master Chef“ und „The Price is Right“.

Im Allgemeinen bieten das Militär oder die CIA kostenlose Dienstleistungen für Produktionen an, wie z.B. die Verwendung von unerschwinglich teurer militärischer Ausrüstung oder die technische Leitung, im Austausch für die redaktionelle Kontrolle über die Drehbücher. Auf diese Weise können die Behörden sicherstellen, dass die Macht, das Ansehen und die Integrität dieser Organisationen nicht in Frage gestellt werden. Manchmal werden ganze Filme radikal umgeschrieben.

„Das Verteidigungsministerium entschuldigte sich in seinem Anschreiben an die Produzenten von ‚Hulk‘ (2003), da die von ihnen geforderten Änderungen so umfangreich waren“, sagte Dr. Matthew Alford von der University of Bath gegenüber MintPress.

„Aber das wirklich Beunruhigende hier ist das Muster und das Ausmaß … Ich schlage vor, dass wir uns auf den absichtlichen, großen, heimlichen Einflußnahmen konzentrieren, den Druck, der die Drehbücher umschreibt – und wir stellen fest, dass sie alle auf der Seite des nationalen Sicherheitsapparates stehen. Systematisch verschwindet ein unappetitliches Jahrhundert Militärgeschichte von der Leinwand, das Kriegsverbrechen, illegale Waffenverkäufe, Rassismus und sexuelle Übergriffe, Folter, Putsche, Attentate und Massenvernichtungswaffen umfasst. Es kommt dem Airbrush einer ganzen vermittelten Kultur gleich“.

So wurde der großen Mehrheit der Big Budget-Produktionen, in denen Militärs oder Geheimdienste auftreten, vom nationalen Sicherheitsapparat grünes Licht erteilt, der die Kontrolle über die transportierte Botschaft ausgehandelt hat, um sowohl Amerikanern als auch der Weltöffentlichkeit besser den Kopf waschen zu können. Ernsthafte Anti-Kriegs-Inhalte schaffen es jedoch nur selten ins Fernsehen oder auf die Reißbretter Hollywoods, so dass eine Einmischung im großen Maßstab in der Regel unnötig ist.

Im Jahr 2014 schrieb der ehemalige Stellvertretende Chefberater der CIA, John Rizzo, dass seine Organisation „seit langem eine besondere Beziehung zur Unterhaltungsindustrie unterhält und der Förderung der Beziehungen zu wichtigen Leuten in Hollywood- – Studiogeschäftsführer, Produzenten, Regisseure, bekannte Schauspieler – große Aufmerksamkeit widmet“. Viele der bekanntesten Gesichter Amerikas haben den Hauptsitz der Organisation in Langley, VA, besucht, darunter Will Smith, Robert De Niro, Mike Myers, Bryan Cranston und Tom Cruise.

In den letzten Jahren ist die Zusammenarbeit noch offensichtlicher geworden. Das Verteidigungsministerium twitterte sogar während der Oscar-Verleihung, wie stolz es ist, so eng mit Hollywood zusammenzuarbeiten, um sein eigenes Image zu fördern.

In der jüngsten Serie der erfolgreichen Spionagesendung „Jack Ryan“ beispielsweise reist der gleichnamige CIA-Held nach Venezuela, um den tyrannischen Diktator Nicolas Reyes zu stürzen (eine klare Anspielung auf den derzeitigen Präsidenten Nicolas Maduro). John Krasinski, der Ryan spielt, sagte, er habe eng mit der Agentur zusammengearbeitet, um die Show realistischer zu gestalten. Krasinski beschrieb die CIA auch als erstaunlich „unpolitisch“. „Sie versuchen immer, das Richtige zu tun“, sagte er über sie und behauptete, dass sie „sich in einer größeren, idealistischeren Weise um das Land kümmern“.

Letzten Monat wurde ein echter CIA-Agent, Matthew John Heath, vor Venezuelas größter Ölraffinerie mit Sprengstoff, einem Granatwerfer, einer Maschinenpistole und Stapeln von US-Dollar verhaftet.

„Wahrscheinlich ist Hollywood voll von CIA-Agenten und wir wissen es nur nicht. Und es würde mich überhaupt nicht überraschen, wenn ich feststellen würde, dass dies extrem häufig vorkommt“, sagte „Batman“-Star Ben Affleck 2012, bevor er sich selbst, vielleicht scherzhaft, selbst als CIA-Agent bezeichnet.

Propaganda funktioniert

Die Wirkung jahrelanger Propaganda hat das Ansehen des tiefen Staates verbessert und die amerikanische Öffentlichkeit dazu veranlasst, die Taktiken der CIA und des Militärs besser zu unterstützen. Eine akademische Studie fand heraus, dass die Vorführung von Folterszenen aus der Spionage-Hitserie „24“ vor liberalen College-Studenten die Wahrscheinlichkeit erhöhte, dass sie deren Einsatz gegen jeden, der als Staatsfeind gilt, befürworteten.

Die Meinung der demokratisch orientierten Wähler über das FBI ist in den letzten zehn Jahren stetig gestiegen, bis zu dem Punkt, dass 77% der Wähler die Institution befürworten (und fast zwei Drittel des Landes die CIA unterstützen).

So mag die Unterhaltungsindustrie zwar liberal sein, da sie Trump weitgehend ablehnt und an die Demokratische Partei spendet, aber sie arbeitet eng zusammen, um den nationalen Sicherheitsapparat zu unterstützen und aufrechtzuerhalten, fördert Ultra-Patriotismus und die amerikanische Aggression in der ganzen Welt. Jolie mag sich zwar als Verfechterin der Menschenrechte präsentieren, aber die Zusammenarbeit mit genau den Institutionen, die für die Zerstörung dieser Rechte auf der ganzen Welt verantwortlich sind, untergräbt diese Behauptung.

Schreibe einen Kommentar