Oktober 21, 2021

In WHO-Tetanus-Impfstoff in Kenia gefundene HCG weckt Besorgnis in den Entwicklungsländern – Scientific Research Open Access Library Journal

Quelle: HCG Found in WHO Tetanus Vaccine in Kenya Raises Concern in the Developing World

John W. Oller1, Christopher A. Shaw2,3, Lucija Tomljenovic2,3, Stephen K. Karanja4, Wahome Ngare4, Felicia M. Clement5, Jamie Ryan Pillette5

1Kommunikative Störungen, University of Louisiana, Lafayette, USA

2Augenheilkunde und Visuelle Wissenschaften, Graduiertenprogramm in experimenteller Medizin, University of British Columbia, Vancouver, Canada

3Neural Dynamics Research Group, Vancouver, Canada

4Kenya Catholic Doctors Association, Nairobi, Kenya

5University of Louisiana, Lafayette, USA

Kurzzusammenfassung

1993 kündigte die WHO einen „Impfstoff zur Geburtenkontrolle“ für die „Familienplanung“ an. Veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass Forscher der WHO bis 1976 Tetanustoxoid (TT) mit humanem Choriongonadotropin (hCG) konjugiert hatten, um einen Impfstoff zur „Geburtenkontrolle“ herzustellen. Die Konjugation von TT mit hCG führt dazu, dass Schwangerschaftshormone vom Immunsystem angegriffen werden. Erwartete Ergebnisse sind Schwangerschaftsabbrüche bei bereits schwangeren Frauen und/oder Unfruchtbarkeit bei noch nicht geschwängerten Empfängerinnen. Wiederholte Impfungen verlängern die Unfruchtbarkeit. Derzeit arbeiten WHO-Forscher an wirksameren Impfstoffen gegen Unfruchtbarkeit unter Verwendung rekombinanter DNA. WHO-Veröffentlichungen zeigen ein langfristiges Ziel, das Bevölkerungswachstum in instabilen „weniger entwickelten Ländern“ zu verringern. Im November 1993 erschienen katholische Publikationen, in denen ein abtreibender Impfstoff als Tetanusprophylaxe eingesetzt wurde. Im November 2014 versicherte die katholische Kirche, dass ein solches Programm in Kenia im Gange sei. Drei unabhängige, in Nairobi akkreditierte biochemische Laboratorien testeten Proben von Fläschchen des Tetanusimpfstoffs der WHO, der im März 2014 verwendet wurde, und fanden hCG, wo keines vorhanden sein sollte. Im Oktober 2014 wurden 6 weitere Fläschchen von katholischen Ärzten beschafft und in 6 akkreditierten Labors getestet. Auch hier wurde in der Hälfte der Proben hCG gefunden. Anschließend fand das Labor „AgriQ Quest“ in Nairobi in zwei Analysensätzen erneut hCG in denselben Impfstoff-Fläschchen, die zuvor positiv getestet worden waren, fand aber in 52 Proben kein hCG, bei denen es sich laut WHO um Fläschchen des in der „Kenia-Kampagne 40“ verwendeten Impfstoffs mit denselben identifizierenden Chargennummern handelte wie bei den Fläschchen, die positiv auf hCG getestet wurden. Angesichts der Tatsache, dass hCG in mindestens der Hälfte der WHO-Impfstoffproben gefunden wurde, von denen die an der Verabreichung der Impfstoffe beteiligten Ärzte wussten, dass sie in Kenia verwendet worden waren, sind wir der Meinung, dass die kenianische „Anti-Tetanus“-Kampagne von der Kenya Catholic Doctors Association als Tarnung zur Verringerung des Bevölkerungswachstums zurecht in Frage gestellt wurde.

Themenbereiche: Gynäkologie & Geburtshilfe, Frauengesundheit

1. Einführung

Am 6. November 2014 gab die kenianische Konferenz der katholischen Bischöfe (KCCB), die den Vorsitz der kenianisch-katholischen Gesundheitskommission (1957 gegründet [1] ) führt, eine Pressemitteilung heraus, in der behauptet wird, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei ihrer Impfkampagne gegen Tetanus in Kenia 2013-2015 [2] heimlich einen Impfstoff zur „Geburtenkontrolle“ eingesetzt hätte. Wenige Tage später folgte ein Artikel in der „Washington Post“ mit ähnlichen Behauptungen, in dem die „Kenya Catholic Doctors Association“ (KCDA) [3] zitiert wurde. Solche Behauptungen aus Quellen in der katholischen Kirche veranlassten diese Fallstudie über die „Anti-Tetanus“-Kampagne der WHO in Kenia zusammen mit einer Überprüfung der WHO-Forschung zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Fruchtbarkeit1. Viele veröffentlichte Arbeiten, die wir im „Web of Science“ und in den „PubMed“-Datenbanken gefunden haben, dokumentieren die experimentelle Forschung der WHO mit verschiedenen Anti-Fertilitäts-Impfstoffkonjugaten [4] – [24] seit den 1970er Jahren. Das veröffentlichte Ziel der WHO-Forscher, die die Experimente durchführten, bestand darin, einen oder mehrere Impfstoffe zur „Geburtenkontrolle“ zu entwickeln, die mit bekannter Zuverlässigkeit Unfruchtbarkeit erzeugen und unbegrenzt aufrechterhalten können.

Im Hintergrund hat die WHO als Untereinheit der Vereinten Nationen auch das globale Ziel verfolgt, das weltweite Bevölkerungswachstum vor allem durch „Familienplanung“ und Empfängnisverhütung zu reduzieren [25] . In diesem Papier konzentrieren wir uns in erster Linie auf nur einen der WHO-Verhütungsimpfstoffe [10] [16] [26] und insbesondere auf Spekulationen darüber, ob er von der WHO in den fünf Verabreichungen des Tetanusimpfstoffs im Rahmen der Kenia-Kampagne 2013-2015 eingesetzt wurde oder nicht. Hier untersuchen wir die einschlägige Forschung und die besten uns zur Verfügung stehenden Labordaten, um unsere beste Vermutung – die informierte Meinung, in der die Autoren übereinstimmen – darüber zu bilden, was die WHO in der kürzlich abgeschlossenen Impfkampagne in Kenia tatsächlich getan haben könnte. Da wir von Anfang an anerkennen, dass unsere Untersuchung Rückschlüsse aus unvollständigen und partiellen Daten zieht, sind wir der Meinung, dass alle an der „Familienplanungsarbeit“ der WHO beteiligten Parteien umfassend informiert werden müssen.

Da, wie wir hier berichten werden, einige der Proben des von der WHO in Kenia verwendeten „Tetanus“-Impfstoffs, die vom KCCB/KCDA getestet wurden, eine WHO-Komponente zur „Geburtenkontrolle“ enthielten, müssen ethische und moralische Fragen aufgeworfen werden [27] [28] [29] [29] [30] [31] . An erster Stelle steht der „do no harm“-Einspruch [32] . Wenn – wie von den katholischen Ärzten vermutet [33] [34] – werdende Mütter dazu verleitet wurden, einen Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit zu akzeptieren, in der Hoffnung, ihre zukünftigen Kinder vor Tetanus bei Neugeborenen zu schützen, wurde der „do no harm“-Einspruch verletzt. Durch den Erhalt von bis zu fünf Antifertilitätsspritzen würde jede werdende Mutter mit ziemlicher Sicherheit genau der Kinder beraubt, die sie vor Tetanus bei Neugeborenen schützen wollte. Wenn der Verdacht sich bewahrheitet, läge auch ein ethischer Verstoß gegen die Verpflichtung der WHO vor, von diesen kenianischen Mädchen und Frauen eine „informierte Zustimmung“ einzuholen [35] [36] [37] [38] . Wenn der Patient bei Bewusstsein und urteilsfähig ist, sollten bekannte Risiken allgemein bekannt gegeben werden [37]. Das zugrunde liegende Prinzip, um das es hier geht, läuft letztlich auf die „Goldene Regel“ hinaus, andere so zu behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten [39] [40] . Haben heranwachsende und reife Frauen das Recht zu wissen, ob sie im Begriff sind, einen Impfstoff gegen Fruchtbarkeit zu erhalten? Oder hat alternativ dazu die WHO das Vorrecht, einen solchen Impfstoff als Tetanusprophylaxe zu verabreichen, ohne dessen Anti-Fertilitäts-Aspekt offen zu legen?2

Die Art von Anti-Tetanus-„Geburtenkontroll“-Impfstoff, dessen Verwendung in Kenia vom KCCB und KCDA von der WHO vermutet wird, beinhaltet die Verknüpfung des Beta-Anteils des hCG-Hormons mit dem Wirkstoff in Tetanus-Impfstoffen, dem Tetanus-Toxoid (TT). Tatsächlich arbeiten biomedizinische Forscher der WHO seit mindestens 1972 an der Entwicklung eines solchen „Anti-Fertilitäts“-Impfstoffs zur „Geburtenkontrolle“. 1976 veröffentlichte Forschungsergebnisse bestätigten, dass Empfängerinnen eines Impfstoffs, der βhCG chemisch konjugiert mit TT enthält, nicht nur Antikörper gegen TT, sondern auch gegen βhCG entwickeln. Das Ergebnis, das erstmals von WHO-Forschern auf einer Tagung der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA [5] berichtet wurde, ist ein Impfstoff zur „Geburtenkontrolle“, der die für eine erfolgreiche Schwangerschaft unerlässliche βhCG vermindert und zumindest vorübergehende „Unfruchtbarkeit“ verursacht. Nachfolgende Forschungsarbeiten zeigten, dass wiederholte Dosen die Unfruchtbarkeit unbegrenzt verlängern können [6] [8] [10] [11] [13] [14] [23] [24] [26] [50] . In den berichteten klinischen Studien [10] [13] [14] vermieden die Forscher systematisch die Verabreichung eines „Anti-Fertilitäts“-Impfstoffs an eine schwangere Frau mit der Theorie, dass dieser einen Schwangerschaftsabbruch verursachen würde, wie es in experimentellen Tiermodellen der Fall ist [26] .

Das gesamte hCG-Hormon besteht aus zwei miteinander verbundenen Untereinheiten, die als α (alpha-hCG) und β (beta-hCG) bezeichnet werden. Es wird – sofern alles glatt läuft – in zunehmenden Mengen [51] [52] [53] von der sich schnell teilenden, befruchteten Eizelle produziert. Das Vorhandensein von βhCG ermöglicht die Aufrechterhaltung des Gelbkörpers und stellt sicher, dass er weiterhin ausreichend Progesteron produziert, das für die Implantation und die Aufrechterhaltung insbesondere während des ersten Trimesters benötigt wird. Eine erfolgreiche Implantation am 4. bis 7. Tag nach der Befruchtung erfordert ziemlich genaue Mengen und einen genauen Zeitpunkt der Progesteronproduktion [5] [10] [11] [11] [13] [16] [16] [22], die wiederum von einer ausreichenden βhCG-Menge abhängt.

Da zunehmende Mengen von βhCG für den „Cross Talk“ wichtig sind, der zur Aufrechterhaltung der Frühschwangerschaft erforderlich ist, kann ein Impfstoff, der das Konjugat TT/βhCG enthält, nicht nur die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindern, sondern – wenn bereits ein Embryo eingepflanzt ist – dessen Tod verursachen. Das Ergebnis eines unerklärten (undiagnostizierten) Schwangerschaftsverlusts wird allgemein als „spontaner“ Schwangerschaftsabbruch bezeichnet [54] . Wenn der Verlust jedoch durch einen „Geburtenkontroll“-Impfstoff verursacht wurde, der, wie von den katholischen Ärzten in Kenia vermutet, nur als „Tetanusprophylaktikum“ dargestellt wird, wäre der Tod des Babys dem trügerischen Versprechen einer tetanusfreien Lebendgeburt geschuldet. Wenn also der Verdacht des KCCB und des KCDA zuträfe, dann würden viele der ahnungslosen kenianischen werdenden Mütter, die von der WHO ermutigt werden, einem oder mehreren ihrer eigenen noch ungeborenen Kinder eine bessere Zukunft zu sichern, in Wirklichkeit getäuscht werden, indem sie ihren Körper einer oder mehreren Injektionen unterziehen, die verhindern würden, dass ihre eigenen ungeborenen Babys jemals geboren werden.

Im Laufe der Jahrzehnte, seit der Prototyp des WHO-Unfruchtbarkeits-Impfstoffs (βhCG) 1974 erstmals getestet wurde [5], hat der Umfang der veröffentlichten Forschungsarbeiten über Anti-Fruchtbarkeits-Impfstoffe stark zugenommen. Obwohl WHO-Forscher behaupten, dass ihr TT/βhCG Impfstoff zur Geburtenkontrolle reversibel sei [11] [55], zielen ihre laufenden Forschungen darauf ab, ein rekombinantes Gen unter Verwendung der DNA entweder von E. Coli [21] oder des Vaccinia-Virus [9] herzustellen. Aufgrund der Reproduktionsfähigkeit der rekombinanten DNA ist eine lang anhaltende oder sogar dauerhafte Sterilität bei geimpften Empfängern theoretisch erreichbar.

2. Methoden und Materialien

Nach den Nachrichtenberichten des KCCB und der KCDA aus dem Jahr 2014, in denen behauptet wurde, dass die WHO-Impfkampagne zur „Eliminierung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen“ [56] [57] [58] [59] [59] [60] im Verdacht stand, Frauen im gebärfähigen Alter ein Verhütungsmittel zu verabreichen [3] [31] [45], begannen einige von uns3, im „Web of Science“ nach veröffentlichten Forschungsergebnissen über „Impfstoff gegen Fruchtbarkeit“, „Impfstoff zurGeburtenkontrolle“ und über „Tetanustoxoid UND humanes Choriongonadotropin“ zu suchen (manchmal ausgehend von Titeln in der „PubMed“-Datenbank). Unsere Frage war, ob die WHO an der Entwicklung eines Impfstoffs zur Geburtenkontrolle beteiligt ist, der TT mit βhCG [5] [61] verknüpft. Was war, wenn überhaupt, die Forschungsgrundlage für den Verdacht der KCDA, dass die WHO in Kenia einen Anti-Fertilitäts-Impfstoff verwenden könnte?

Wir fanden eine Fülle von Studien, die mit der Verknüpfung von TT mit βhCG durch WHO-Forscher in den 1970er Jahren begannen. Wir fanden auch Grundsatzerklärungen der WHO und ihrer Mitarbeiter, in denen das geopolitische und wirtschaftliche Ziel der Verringerung des Bevölkerungswachstums in instabilen, „weniger entwickelten Ländern“ (einschließlich Kenia) genannt wurde, die bekanntermaßen reich an wertvollen Bodenschätzen sind, die von den entwickelten Ländern benötigt werden. Diese ersten Ergebnisse ließen den Verdacht aufkommen, dass die WHO einen klinischen Versuch ihres „Geburtenkontrollimpfstoffs“ in Kenia als Versuch, dort „mütterlichen und neonatalen Tetanus zu eliminieren“, verschleiert haben könnte.

Angesichts der veröffentlichten Forschungsergebnisse, die die Historie des WHO-Impfstoffs zur „Geburtenkontrolle“ bestätigen, beschlossen die amerikanischen und kanadischen Koautoren, Dr. Wahome Ngare zu kontaktieren, der in einigen der veröffentlichten Berichte über die WHO-Kampagne in Kenia zitiert wurde. Er brachte den Rest von uns in Kontakt mit Dr. Stephen Karanja, einem weiteren der Ärzte, die vom kenianischen Gesundheitsministerium zur Teilnahme an der WHO-Impfkampagne aufgefordert wurden. Sie erklärten sich bereit, sich uns als Koautoren anzuschließen und Zugang zu den Daten aus den Labortests des Impfstoffs zu gewähren, der in der Kenia-Kampagne verwendet wird. Gemeinsam mit dem KCDA haben sie uns die Integrität der Chain of Custody der einzelnen Proben (sorgfältig zugeteilte „Aliquots“) des WHO-Impfstoffs zugesichert, an deren Sammlung, Verteilung und Abgabe an akkreditierte Labors in Nairobi sie persönlich beteiligt waren. In diesem Bericht fassen wir lediglich die Ergebnisse der Labortests zusammen, die jetzt öffentlich zugänglich sind. Wir bieten auch Zugang zu allen drei Berichten, die der WHO und dem Gesundheitsministerium in Kenia vom KCCB über die Ergebnisse der verschiedenen Labors vorgelegt wurden [62] [63] [64]. Zwar kann niemand von uns die Chain of Custody der getesteten Aliquots, die von den verschiedenen Labors und ihren Mitarbeitern bearbeitet werden, überprüfen, doch sind wir aufgrund der vorliegenden Daten der Meinung, dass mindestens die Hälfte der Impfstoffproben, die tatsächlich aus den Fläschchen stammen, die in den März- und Oktoberrunden 2014 verwendet werden, positiv auf βhCG getestet wurden.

In Anbetracht all dessen verfolgten wir bei unseren Untersuchungen einen fünffachen Ansatz. In der folgenden fettgedruckten Liste fassen wir jede unserer fünf Methoden mit fettgedruckten Titeln zusammen, die den fünf verschiedenen Segmenten entsprechen, und zwar durch die gleichen Titel, die jeweils im Abschnitt „Ergebnisse“ präsentiert werden, der unmittelbar auf die Liste folgt:

1) Dokumentation der Geschichte und der Ziele der WHO. In verschiedenen geopolitischen und wirtschaftlichen Berichten und Grundsatzerklärungen der WHO, der Vereinten Nationen und angeschlossener Regierungsorganisationen (insbesondere der US-Agentur für internationale Entwicklung) wird der Verhütung zur „Familienplanung“ in bestimmten „weniger entwickelten“ Regionen der Welt ein hoher Stellenwert eingeräumt.

2) Prüfung der veröffentlichten wissenschaftlichen Forschung. Nachrichtenberichte aus der katholischen Kirche über die Impfkampagne der WHO in Kenia spornten uns an, die veröffentlichten Forschungsergebnisse in Fachzeitschriften aufzuspüren. Stimmt es, dass die WHO Impfstoffe entwickelt hat, die TT mit βhCG verbinden? Diese Methodik führte uns zu einer Spur von veröffentlichten Forschungsergebnissen, die um 1972 begann und sich zu vielen tausendfach zitierten Publikationen entwickelte, die zeigen, dass die WHO, wie von der KCDA behauptet, Impfstoffforschung zur Empfängnisverhütung betrieben hat.

3) Rückverfolgung der berichteten Ereignisse in Kenia. Unsere dritte Methode war eine Form des investigativen Journalismus. Das Material bestand aus den aus Kenia stammenden Nachrichtenberichten in chronologischer Reihenfolge mit Informationen aus den beiden vorhergehenden Methodiken über die Theorie, dass es unwahrscheinlich ist, dass eine Konkordanz zwischen so unterschiedlichen Informationsströmen zufällig zustande kommt.

4) Vergleich der Impfpläne für Tetanus und Anti-Fertilität. Bei unserer vierten Methode handelte es sich um ein „Gedankenexperiment“, bei dem die einfachste Art mathematischer Beweistests für eine Vielzahl euklidischer Kongruenzen angewandt wurde [65]. Die KCDA behauptete, dass das WHO-Dosierungsschema von fünf Spritzen, die in Sechsmonatsschritten verabreicht wurden, nicht mit den veröffentlichten Tetanus-Impfplänen übereinstimmte. Daher bestand unser einfacher Probetest darin, die veröffentlichten Impfpläne für TT, t mit den veröffentlichten Impfplänen für TT/βhCG, β zu vergleichen. Wenn man den in Kenia verwendeten Impfplan k nennt, „=“ als kongruent versteht und voraussetzt, daß wenn t ≠ β, aber β = k und k ≠ t bedeuten, so folgt daraus, dass k ein Dosierungsschema ist, das TT/βhCG, dem Antifertilitätsimpfstoff der WHO, entspricht. Der einfache Test auf Kongruenz der Dosierungsschemata ist für sich genommen kein schlüssiger Beweis, aber er stimmt mit der Meinung der Autoren überein, dass die WHO ein Dosierungsschema befolgt hat, das für TT/βhCG in Kenia angemessen, für den TT-Impfstoff jedoch ungeeignet ist.

5) Laboranalysen der WHO-Impfstoffe. Mit Unterstützung der KCDA analysierten wir die tatsächlichen Berichte über Laboruntersuchungen von Fläschchen des von der KCDA beschafften kenianischen Impfstoffs, für die Ngare und Karanja während der eigentlichen Impfkampagne bürgten. Diese Laborergebnisse wurden systematisch mit Analysen von Proben verglichen, die später von WHO-Beamten zur Verfügung gestellt wurden, die angeblich aus in Nairobi aufbewahrten Vorräten stammten. Zwei Quellen wurden getestet: a) Fläschchen mit dem Impfstoff, den die KCDA unter den von der WHO im März und Oktober 2014 verabreichten Impfstoffen erhalten hatte, und b) 52 weitere Fläschchen, die die WHO dem „Gemeinsamen Expertenausschuss“ aus Lieferungen in Nairobi übergab. Von den Proben, für deren Handhabung die Koautoren Karanja und Ngare persönlich verantwortlich waren, wurde bei über der Hälfte der Proben von mehreren Labors und in mehreren verschiedenen Tests festgestellt, daß sie βhCG enthielten. Das KCDA hat auch Zugang zu den öffentlich zugänglichen Berichten und den technischen Daten gewährt, die hier zum ersten Mal in einem professionellen akademischen Forum für eine breitere Zugänglichkeit veröffentlicht wurden. Von den 52 Proben, die dem „Gemeinsamen Ausschuss“ von der WHO zur Verfügung gestellt wurden, enthielt keine βhCG, und von diesen wurden 40 Fläschchen, die nach Ablauf von 58 Tagen (11. November 2014 bis 9. Januar 2015) von der WHO geliefert wurden und angeblich den Kenia-TT-Impfstoff enthielten, negativ auf βhCG getestet, wiesen aber genau die gleichen Bezeichnungsetiketten auf wie die drei Fläschchen, die die KCDA bei den im Oktober 2014 stattfindenden Impfungen erhielt und die positiv auf βhCG getestet wurden. Die Diskrepanzen sind erklärungsbedürftig und werden im Abschnitt „Diskussion“ im Anschluss an den Abschnitt „Ergebnisse“ behandelt.

3. Ergebnisse

In diesem Abschnitt erörtern wir die Ergebnisse jeder der aufgeführten Methoden in der Reihenfolge, wie sie im vorigen Abschnitt vorgestellt wurden.

1) Dokumentation der Geschichte und der Ziele der WHO

Wir fanden eine Dokumentation, die die jahrzehntelange Arbeit der US-Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) und der Vereinten Nationen verbindet, der Mutterorganisation der WHO, die die Reduzierung des Weltbevölkerungswachstums, insbesondere in Regionen wie Kenia, zu einem zentralen Ziel erklärt hat. Die WHO wurde 1945 gegründet und machte sich sofort die Idee zu eigen, dass „Familienplanung“, alias Bevölkerungskontrolle, die später als „Planned Parenthood“ [66] bezeichnet wurde, eine Notwendigkeit für die „Weltgesundheit“ sei. Die Vorstellung, dass die „Fruchtbarkeitsreduktion“ von wesentlicher Bedeutung sei, geht auf Margaret Sangers erste Klinik zur Geburtenkontrolle in den USA zurück, die 1916 gegründet wurde [67] und bis in die heutige Zeit fortgeführt wird [68].

Zeitgleich mit dem Beginn der Forschungsarbeiten der WHO zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Fruchtbarkeit [5] wurde unter der Leitung von Henry Kissinger ein der Geheimhaltung unterstellter Bericht auf der Grundlage von Studien zum Bevölkerungswachstum erstellt, die mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Der Kissinger-Bericht [69], auch bekannt als das „US National Security Study Memorandum 200“ [70], erläuterte die geopolitischen und wirtschaftlichen Gründe für die Reduzierung des Bevölkerungswachstums, insbesondere in den „weniger entwickelten Ländern“ (LDCs) [Lesser Developed Countries, Anm. d. Übersetzers], auf nahezu Null. Dieser Bericht wurde 1975 unter Präsident Gerald Ford offizielle US-Politik und befasste sich ausdrücklich mit „effektiven Familienplanungsprogrammen“ zum Zweck der „Verringerung der Fruchtbarkeit“, um die Interessen der Industrienationen, insbesondere der USA, an importierten Bodenschätzen zu schützen (siehe S. 50 in [69] [70] ). Obwohl der gesamte Plan zunächst der Öffentlichkeit vorenthalten wurde, wurde er zwischen 1980 und 1989 schrittweise freigegeben. In der Zwischenzeit, während dieses Dokument auf dem Weg war, offizielle „Politik“ zu werden, wurde das WHO-Forschungsprogramm zur Entwicklung von Impfstoffen zur „Geburtenkontrolle“ um 1972 initiiert und 1976 [5], nur ein Jahr nach der Annahme des Kissinger-Berichts als offizielle „Politik“, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die offizielle „Politik“ forderte „weitaus größere Anstrengungen zur Fertilitätskontrolle“ (S. 19 in [69] [70] ) weltweit, vor allem aber in „weniger entwickelten Ländern“ (S. 18-20 in [69] [70] ). Der Kissinger-Bericht zitierte Dokumente über „Bevölkerungswachstum und die amerikanische Zukunft“ sowie „Bevölkerung, Ressourcen und Umwelt“ und zielte auf die LDCs speziell für die „Fertilitätskontrolle“ ab. Als Begründung für bestimmte Ziele der LDC wurden deren bekannte Reserven an Aluminium, Kupfer, Eisen, Blei, Nickel, Zinn, Uran, Zink, Chrom, Vanadium, Magnesium, Phosphor, Kalium, Kobalt, Mangan, Molybdän, Wolfram, Titan, Schwefel, Stickstoff, Erdöl und Erdgas angeführt (siehe S. 42 in [69] [70] ). Die Verknüpfung von Bodenschätzen mit der Bevölkerungskontrolle („Familienplanung“) war darauf zurückzuführen, dass die Industrienationen bereits erhebliche Mengen der genannten Mineralien zu erheblichen Kosten importieren mussten, und der Kissinger-Bericht ging davon aus, dass diese Kosten aufgrund der durch das Bevölkerungswachstum ausgelösten Instabilität in den LDCs mit Sicherheit steigen würden (S. 41 in [69] [70] ).

Der Kissinger-Bericht machte auch das Bevölkerungswachstum weit vor der Ausgabe 2009 des WHO-Bulletins für die Umweltverschmutzung verantwortlich, wo Bryant et al. [61] einen „signifikanten Anstieg der Treibhausgasemissionen“ vorhersagten (S. 852). Diese WHO-Publikation schätzte den Anstieg der Weltbevölkerung von rund 6,8 Milliarden Menschen im Jahr 2009 auf 9,2 Milliarden bis 2050. In Erweiterung dieses WHO-Arguments drückte Bill Gates 2010 die Hoffnung aus, dass Impfstoffe zusammen mit „Familienplanung“ das Bevölkerungswachstum näher an die Nulllinie bringen könnten [71]. Während Bryant et al. Anti-Fertilitätsmassnahmen als „freiwillige Familienplanungsdienste“ bezeichneten, räumten sie ein, dass solche „Dienste“ der WHO als Täuschung der „Bedienten“ (S. 852-853, 855) berichtet worden seien, indem „Sterilisationsverfahren ohne volle Zustimmung des Patienten“ [unsere Kursivschrift] angewandt würden (S. 852). In ähnlicher Weise berichtete eine 1992 von der UNO und der WHO veröffentlichte Studie mit dem Titel „Fertilitätsregulierende Impfstoffe“ (Fertility Regulating Vaccines) über „Fälle von Missbrauch in Familienplanungsprogrammen“ aus den 1970er Jahren, darunter auch:

„Anreize [wie z.B.] Frauen ohne ihr Wissen sterilisieren zu lassen … die in Studien mit oralen Kontrazeptiva oder Injektionspräparaten aufgenommen wurden [und nicht] über mögliche Nebenwirkungen informiert wurden … das Intrauterine Device (IUD).“ (S. 13 in [72] )

Die Autoren dieses WHO-Berichts sagten, dass Formulierungen wie „Familienplanung“ und „geplante Elternschaft“ für die Öffentlichkeit akzeptabler seien. Sie verzichteten darauf, „Anti-Fertilitätsmaßnahmen zur Bevölkerungskontrolle“ zu erwähnen. Auch hielten sie es nicht für klug, über „wirtschaftliche Entwicklung“ (S. 13) in den mineralienreichen LDCs zu sprechen oder über die Hilfe, die die Industrienationen leisten könnten, um diese Bodenschätze auf den Markt zu bringen. Im Namen der WHO schrieben Bryant et al.: „Es ist vielleicht förderlicher für einen auf Rechten basierenden Ansatz, Familienplanungsprogramme als Antwort auf die Wohlfahrtsbedürfnisse von Menschen und Gemeinschaften umzusetzen, statt als Antwort auf die internationale Besorgnis über die globale Überbevölkerung“ (S. 853 in [61] ). In der öffentlichen Botschaft der WHO sollte es um „Gesundheit“ und „Familienplanung“ gehen. Die Botschaft der Hoffnung würde jedoch gelegentlich einen Hinweis auf Impfstoffe zur „Geburtenkontrolle“ enthalten. So wurde zum Beispiel am 22. Januar 2010 offiziell verkündet, dass die „Bill and Melinda Gates Foundation“ 10 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt hat, um die WHO-Bevölkerungsreduktionsziele zum Teil mit „neuen Impfstoffen“ zu erreichen [73] [74].

Etwa einen Monat später schlug Bill Gates in seinem TED-Vortrag „Innovating to Zero“ am 20. Februar 2010 in Long Beach, Kalifornien, vor, dass die Reduzierung des Weltbevölkerungswachstums zum Teil mit „neuen Impfstoffen“ [71] erreicht werden könnte. Nach 4 Minuten und 29 Sekunden Redezeit sagt er:

„Auf der Welt leben heute 6,8 Milliarden Menschen. Das geht auf etwa 9 Milliarden zu [hier zitiert er fast Bryant et al.] Wenn wir bei den neuen Impfstoffen, der Gesundheitsfürsorge und den Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit wirklich gute Arbeit leisten, könnten wir diese Zahl vielleicht um 10 oder 15 Prozent senken.“ [71]

Angesichts der veröffentlichten Absichten der WHO und ihrer Mitarbeiter bezüglich der Verringerung des Bevölkerungswachstums richten wir unsere Aufmerksamkeit als nächstes auf die veröffentlichte wissenschaftliche Literatur aus dem „Web of Science“ und „PubMed“ über die Anti-Fertilitäts-Impfstoff-Forschungsprogramme der WHO.

2) Prüfung der veröffentlichten wissenschaftlichen Forschung

Eine Suche im „Web of Science“ (und „PubMed“) nach „Tetanustoxoid UND beta hCG“ führte zu Veröffentlichungen von WHO-Forschern unter der Leitung von G. P. Talwar [4] – [24]. Nachdem sein erster Bericht 1976 in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ [5] erschien, begann die Zahl der Zitierungen des Publikationsstroms, der von diesem WHO-Forschungsprogramm ausging, exponentiell zu wachsen. Bis zum 5. August 2016 wies die Datenbank „Web of Science“ bereits 150 Forschungspublikationen auf, die den Bericht von 1976 zitierten, während nachfolgende Arbeiten inzwischen viele tausend Mal zitiert wurden. Abbildung 1 zeigt die Zitate bis 2015 von nur einem der Folgepapiere von Talwar et al. aus dem Jahr 1994 mit dem Titel „A vaccine that prevents pregnancy in women“ [13] . Es erschien auch in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ und wurde laut „Web of Science“ bis zum 9. Januar 2016 bereits 2538 Mal zitiert.

Als nächstes konzentrieren wir uns auf die Ergebnisse einer Methodik des forensischen Journalismus, in der die Chronologie zwischen der WHO-Forschungsagenda zur Bekämpfung der Fruchtbarkeit und der Impfkampagne 2013-2015 in Kenia dargelegt wird.

3) Nachverfolgung der gemeldeten Ereignisse in Kenia

Abbildung 2 beginnt eigentlich mit „Meilenstein-Ereignissen“ im Vorfeld und während der WHO-Kampagne in Kenia. Ereignis 1 in der obersten Reihe repräsentiert die Bemühungen von Margaret Sanger zur Bevölkerungsreduktion seit 1916. Sie beschrieb das Ziel, den „Genpool“ durch die „Eliminierung der Untauglichen“ – Personen mit Behinderungen – zu reinigen [75]. Dies bedeutete, einige Mittel der chirurgischen Sterilisation zu etablieren oder auf andere Weise zu verhindern, dass sich „untaugliche“ Personen fortpflanzen.

Abbildung 1. Eine aus dem „Web of Science“ generierte Balkengrafik, die das Wachstum der Zitierhäufigkeit des 1994 in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlichten Papiers mit dem Titel „A vaccine that prevents pregnancy in women“ bis zum Jahr 2015 zeigt. Das Papier wurde von G. P. Talwar und einigen der Koautoren des Papiers aus dem Jahr 1976 verfasst und auch in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht, in dem erstmals ein WHO-Antifruchtbarkeitskonjugat der Beta-Kette des menschlichen Choriongonadotropins mit Tetanustoxoid am Menschen getestet wurde.
Abbildung 2. Eine Chronologie der „Meilenstein-Ereignisse“ vor und einschließlich des aktuellen Forschungsprojekts auf der Grundlage der „Tetanus“-Kampagne der WHO in Kenia 2013-2015.

Bis 1942 änderte die „American Birth Control League“, die öffentlich als „familienfeindlich“ und „pro-promiskuitiv“ kritisiert worden war – Worte, die Mike Wallace während eines Interviews mit Sanger am 21. September 1957 [76] verwendete – ihren Namen in „Planned Parenthood“ mit Margaret Sanger an der Spitze von 1952-1959. In der Zeit von 1945 bis 1948, nachdem der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen war, während die WHO konzipiert wurde und zur ersten weltweit untergeordneten Organisation unter der Schirmherrschaft der UNO wurde, propagierte „Planned Parenthood“ unter der Leitung von Bill Gates‘ Vater [77] die Idee, dass das Bevölkerungswachstum, wenn es nicht durch staatliche Interventionen gestoppt oder reduziert wird, unweigerlich zu weltweiter Hungersnot, Krankheiten, der Destabilisierung von Regierungen und mindestens einem weiteren Weltkrieg führen würde.

1961 führte die US-Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) zusammen mit der UNO und der WHO Bevölkerungsstudien durch, die in dem Kissinger-Bericht gipfelten, der 1974 erstmals als offizielles Geheimdokument an Regierungsbeamte ausgehändigt wurde. In der Zwischenzeit, in der zweiten Reihe in Abbildung 2, verknüpften WHO-Forscher unter der Leitung von Talwar die TT mit βhCG und testeten den ersten WHO-Kontrazeptivimpfstoff am Menschen [10]. Dann wurden die Jahre 1993, 1994 und 1995 durch Nachrichtenberichte über WHO-Impfkampagnen gegen Fruchtbarkeit in den am wenigsten entwickelten Ländern – insbesondere Mexiko, Nicaragua und den Philippinen [42] [43] [43] [78] [79] [80] – sowie durch eine 1995 in Kenia verhinderte Kampagne [3] gekennzeichnet. die alle der Öffentlichkeit in diesen Ländern und den geimpften Frauen im gebärfähigen Alter im Rahmen der WHO-Kampagne zur „Eliminierung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen“ [56] [57] [58] [58] [59] [60] vorgestellt wurden.

Wie aus Abbildung 2 ersichtlich, wurden zwischen den Ereignissen 8 und 9 die 2010 von der Gates Foundation zugesagten 10 Milliarden Dollar von Bill Gates selbst mit dem weltweiten Bevölkerungskontrollziel der WHO in Verbindung gebracht, das nach seinen eigenen Worten, wie bereits erwähnt, zum Teil mit „neuen Impfstoffen“ [71] erreicht werden soll. Obwohl es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass neben Gates auch andere Spendenaktionen zur Förderung der WHO-Bevölkerungskontrollagenda gedacht waren, waren die Zielregionen für die MNT-Kampagnen im Grunde genommen dieselben wie die zuvor im Kissinger-Bericht identifizierten „LDCs“. In einer Pressemitteilung der „Associated Press“ aus dem Jahr 2015 wurde beispielsweise angekündigt, „bis Ende 2015 im Tschad, in Kenia und im Südsudan Impfkampagnen durchzuführen und 2016 zur Eliminierung von MNT in Pakistan und im Sudan beizutragen und damit das Leben unzähliger Mütter und ihrer Neugeborenen zu retten“ [81].

Von Veranstaltung 9 an deuteten Nachrichtenberichte darauf hin, dass die WHO einen Anti-Fertilitätsimpfstoff als Tetanusprophylaktikum ausgegeben habe [3] [31] [45] [82]. Während der gesamten Chronologie der Ereignisse 9 – 20 behaupteten das kenianische Gesundheitsministerium und die Beamten, die im Namen der WHO sprachen, dass die Kampagne nur darauf abzielte, „Tetanus bei Müttern und Neugeborenen zu eliminieren“ [44]. Zum Beispiel sagte Gesundheitsminister James Macharia in seiner offiziellen Erklärung im Namen der kenianischen Regierung gegenüber der BBC, dass der Impfstoff der WHO-Kenia-Kampagne „sicher“ und „zertifiziert“ sei, und er sagte: „Ich würde meiner eigenen Tochter und Frau empfehlen, ihn zu nehmen“ [44].

Vor diesem Hintergrund vergleichen wir in Teil 4 die Zeitpläne für die Verabreichung des Tetanusimpfstoffs im Vergleich zu denen des TT/βhCG-Konjugatimpfstoffs (Geburtenkontrolle), und dann präsentieren und diskutieren wir in Teil 5 die Laborergebnisse der Analyse von Proben der Impfstoffe aus der Kenia-Kampagne 2013-2015, die in den Ereignissen 12 – 20 der Abbildung 2 zusammengefasst sind.

4) Vergleich der Impfpläne für Tetanus und Anti-Fertilität

Tabelle 1 zeigt die offiziell empfohlenen Intervalle für TT-Spritzen, einschließlich solcher, die mit anderen Antigenen wie Diphtherie und Pertussis kombiniert werden [78]. Diese Intervalle unterscheiden sich bei Erwachsenen und Neugeborenen nur sehr wenig. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass im Falle einer ungeimpften Frau, die bereits schwanger ist, ein erhöhter Zeitplan für die TT empfohlen wird, wobei „die erste Dosis so früh wie möglich“ verabreicht werden sollte.

Tabelle 1. „Tetanustoxoid-Impfplan für schwangere Frauen und Frauen im gebärfähigen Alter, die zuvor noch nicht gegen Tetanus geimpft wurden“, wie in Martha H. berichtet. Roper, J. H. Vandelaer und F. L. Gasse in „The Lancet“ 2007, 370: 1947-1959.

„Sollte einige Wochen vor dem Fälligkeitsdatum gegeben werden, wenn sie während der Schwangerschaft gegeben wird, während der Schwangerschaft und die zweite Dosis mindestens 4 Wochen später.“ ( [37], S. 200). Doch im Gegensatz zu allen veröffentlichten Forschungsergebnissen zu TT-Impfungen wurden bei der Kenia-Kampagne der WHO 5 Dosen des „TT“-Impfstoffs in Abständen von 6 Monaten verabreicht, was, wie in Abbildung 3 dargestellt, dem wiederholt veröffentlichten Zeitplan für TT zuwiderläuft. Der kenianische Zeitplan war jedoch identisch mit dem für das mit βhCG [6] [10] [10] [26] [26] [50] [83] verknüpften WHO-Konjugat zur Empfängnisverhütung von TT veröffentlichten Zeitplan. Das offizielle Schema der TT-Dosen und die Intervalle zwischen den Dosen in Tabelle 1 wurden 2007 in „The Lancet“ für Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter und für Neugeborene veröffentlicht ( [35] , S. 1951) und war unverändert gegenüber dem WHO-Plan, der 1993 in dem Dokument mit dem Titel „The Immunological Basis for Immunization Series, Module 3: Tetanus“, veröffentlicht wurde und, wie in der oberen Hälfte von Abbildung 3 dargestellt, kopiert wurde [84].

Dies sind die entscheidenden Elemente der generalisierten TT, die als separates Antigen verabreicht wird (wie im Protokoll der WHO-Kenia-„Tetanus“-Kampagne):

a) Die offizielle Dosierung besteht aus einem halben Milliliter des TT-Impfstoffs (0,5 ml).

b) Die Anzahl der Dosen, die empfohlen wird, um eine Immunität von etwa 5 Jahren zu erreichen, wird als drei angegeben.

c) Und die ungefähren Abstände zwischen den ersten 3 Dosen und den „Booster“-Dosen, die folgen sollen (4 weitere Impfungen oder insgesamt 7 Impfungen), sind in allen Fällen sehr ähnlich denen im Impfplan für Neugeborene.

Die offiziellen Dokumente zeigen, dass der veröffentlichte WHO-Dosisplan für TT-Dosen mit der „one-size fits all“-Doktrin der CDC [35] [36] übereinstimmt und im Wesentlichen für alle Empfänger gleich ist, selbst wenn TT mit Pertussis- und Diphtherie-Antigenen kombiniert wird.

Abbildung 3. Der empfohlene Zeitplan für die Verabreichung des Tetanustoxoids von A. M. Galazka (1993, S. 9, Abbildung 2) [84] an der Spitze stand im Gegensatz zum WHO-Zeitplan, der in der Kampagne in Kenia angewendet wurde. Das Urheberrecht an der Originalabbildung liegt bei der Weltgesundheitsorganisation, aber gemäss ihrem veröffentlichten Hinweis kann das enthaltene Dokument „jedoch frei überprüft, abstrahiert, reproduziert und übersetzt werden, ganz oder teilweise“.

Derselbe 1993 von der WHO veröffentlichte Zeitplan wurde kopiert und 2007 wiederholt [57] [84] und fordert „drei Primärdosen von 0.5 ml“ – gemäß der CDC-Standarddoktrin, die der Dosis-Wirkungs-Theorie und der Forschung in jedem anderen Bereich der Medizin widerspricht [85] [86], und eine der Haupterklärungen liefert für die Verbreitung von Autoimmunkrankheiten im Zusammenhang mit Impfstoffen [87] [88] [88] [89] [90] [90] [91] – eine von den Herstellern für alle Empfänger im Abstand von mindestens vier Wochen hergestellte „Einheitsdosis“, gefolgt von Auffrischungsdosen „nach 18 Monaten, 5 Jahren, 10 Jahren und 16 Jahren und dann alle 10 Jahre“ [57] danach. Das TT-Schema für Jugendliche und Erwachsene sowie das für Neugeborene erfordert die volle Grunddosis von 7 Impfstoffdosen, wie in Tabelle 1 [57] gezeigt und im oberen Teil von Abbildung 3 dargestellt, wo die Intervalle zwischen den Dosen auf der horizontalen Zeitachse angegeben sind. Daher stellt sich eine Frage: Warum sollte die „Tetanus“-Kampagne der WHO in Kenia einen radikal anderen Zeitplan von 5 Dosen im Abstand von 6 Monaten erfordern, wie in der unteren Hälfte von Abbildung 3 dargestellt? Interessanterweise war der Dosierungsplan für die „Tetanus“-Kampagne in Kenia 2013-2015 genau derselbe, der für das Antibabypille-Konjugat der WHO mit TT/βhCG [2] [9] [36] festgelegt wurde.

Abbildung 3 zeigt die Intervalle zwischen den für die Tetanus-Impfung empfohlenen Dosen für Personen, die zuvor nicht mit einer Tetanus-Impfstoffserie geimpft wurden (in der oberen Hälfte der Abbildung). Es ist zu beachten, dass alle 5 Dosen der WHO-Kenia-Kampagne (im größeren roten Rechteck unten in Abbildung 3) in 30 Monaten verabreicht würden, im Gegensatz zu demselben Zeitrahmen, der normalerweise nur 3 Dosen im empfohlenen TT-Schema (das kleinere rote Rechteck in der Nähe der Mitte von Abbildung 3) ausmacht. Die Intervalle zwischen den Dosen in der WHO-Kampagne in Kenia, die im Oktober 2013 begann (in der unteren Hälfte von Abbildung 3), unterscheiden sich dramatisch vom allgemeinen WHO-Protokoll mit einem Abstand von einem Monat zwischen den Dosen 1 und 2, bis zu 12 Monaten zwischen den Dosen 2 und 3, bis zu fünf Jahren zwischen 3 und 4 oder sogar 10 Jahren zwischen den Dosen 4 und 5 [42] [70] [74] [75]. Das Protokoll wäre natürlich anders, wenn eine Person zuvor z.B. mit der DPT-Reihe (Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus) oder einer anderen mehrwertigen Reihe, die TT enthält, innerhalb der vorangegangenen 5 Jahre geimpft worden wäre. In diesem Fall wäre die empfohlene Vorgehensweise, nur eine Dosis (einen Tetanus-„Booster“) zu verabreichen, die bis zu 10 Jahre nicht wiederholt werden sollte. Wie jedoch innerhalb der roten Umrandung ungefähr in der unteren Hälfte von Abbildung 3 dargestellt, umfasste die Kenia-Kampagne der WHO 5 Dosen Impfstoff, die in Abständen von etwa 6 Monaten über einen Zeitraum von weniger als 3 Jahren verabreicht wurden.

Darüber hinaus scheint die Tatsache, dass im Rahmen der WHO-Kenia-Kampagne keine Männer, sondern nur Frauen im gebärfähigen Alter geimpft wurden, darauf hinzudeuten, dass Tetanospasmin, das von Clostridium tetani produziert wird, weder Männer nach der Geburt noch Frauen außerhalb des Zielbereichs von 12 bis 49 Jahren infizieren kann. Die Verteidigung, dass die WHO nur „mütterlichen und neugeborenen Tetanus“ ins Visier nehmen wollte, erscheint merkwürdig, wenn man bedenkt, dass Männer dem Bakterium, das im Boden überall dort zu finden ist, wo sich Tiere aufhalten, mit etwa der gleichen Wahrscheinlichkeit wie Frauen ausgesetzt sind. Die Vorstellung, dass Männer und Frauen außerhalb der gebärfähigen Altersspanne weniger anfällig für Schnitte, Schürfwunden und andere Verletzungen sind, durch die ein Tetanusbakterium eingeschleppt werden könnte, ist nicht glaubwürdig. Aber diese Schwierigkeit ist nicht die einzige unerklärliche Unregelmässigkeit bei der „Tetanus“-Impfkampagne der WHO in Kenia. Bis das KCCB im November 2014 [2] seinen Verdacht und vorläufige Laborergebnisse, die diesen bestätigten, über die ab Oktober 2013 laufende „Tetanus“-Kampagne der WHO veröffentlicht hatte, machten es die folgenden ungewöhnlichen Fakten dem KCDA schwer, die benötigten Impfstoffproben für Laboruntersuchungen zu erhalten:

  • Die Kampagne wurde nicht von einem Krankenhaus oder einem medizinischen Zentrum aus initiiert, sondern vom New Stanley Hotel in Nairobi [92] ;
  • Die Impfstofffläschchen, die an jede Impfstelle für diese spezielle „Kampagne“ geliefert wurden, wurden von der Polizei bewacht;
  • Die Handhabung der Impfstofffläschchen durch das Pflegepersonal der Impfstelle, die die Impfungen verabreichte, wurde streng kontrolliert, so dass ein Fläschchen, wenn es aufgebraucht war, unter den wachsamen Augen der Polizei an die WHO-Beamten zurückgegeben werden musste, damit das Pflegepersonal ein neues erhielt;
  • Fläschchen des WHO-„Kampagnen“-Impfstoffs wurden nie in einer der schätzungsweise 60 örtlichen Einrichtungen gelagert, sondern von Nairobi aus verteilt, und gebrauchte Fläschchen wurden unter Polizeibegleitung mit erheblichen Kosten dorthin zurückgebracht.

Die Tatsache, dass Fläschchen dieses speziellen Impfstoffs in Nairobi gelagert werden mussten, ist aus zwei Gründen merkwürdig: Zum einen ist dies laut KCDA für die Verteilung des Impfstoffs normalerweise nicht erforderlich, und zum anderen verwaltet die katholische Gesundheitskommission Kenias (als medizinischer Zweig des KCCB) auch ein Netz von 448 katholischen Gesundheitseinheiten, bestehend aus 54 Krankenhäusern, 83 Gesundheitszentren und 311 klinischen Dispensarien sowie mehr als 46 Programmen für gemeindenahe Gesundheit und für verwaiste und gefährdete Kinder, die über die 224.962 Quadratmeilen Kenias [93] verstreut sind – ein Gebiet, das mit 268.601 Quadratmeilen [94] größer ist als alle US-Bundesstaaten in den unteren 48 Staaten mit Ausnahme von Texas. Darüber hinaus verwaltet die Katholische Gesundheitskommission mobile Kliniken für die Nomadenvölker, die sich in Kenia und in den Trockengebieten der angrenzenden Länder bewegen. Normalerweise würden die Impfstoffe in Kenia, so unsere ärztlichen Koautoren (Dr. Karanja und Dr. Ngare), vom nächstgelegenen Krankenhaus, Gesundheitszentrum oder der mobilen Klinik gehandhabt: Warum erforderte der spezielle „Tetanus“-Impfstoff, der in der MNT-Kampagne 2013-2015 verwendet wird, ausgehend vom New Stanley Hotel in Nairobi so viel Sonderbehandlung?

In unserem letzten Teil präsentieren und diskutieren wir einige Details der Analysen von 7 Fläschchen Impfstoff, die von der KCDA direkt aus Fläschchen gewonnen wurden, die im März und Oktober 2014 während der Impfkampagne 2013-2015 der WHO in Kenia injiziert wurden, sowie der 52 Fläschchen, die dem „Gemeinsamen Expertenausschuss“ schließlich von der WHO aus in Nairobi gelagerten Impfstoffen übergeben wurden.

5) Laboranalysen der WHO-Impfstoffe

Die ursprünglichen Laborergebnisse mehrerer verschiedener „Enzyme-Linked Immunosorbent Assays“ (ELISA) [Enzymgebundene Immunosorbent-Assays, Anm. d. Übersetzers], auf die bereits in verschiedenen (bereits zitierten) Nachrichtenberichten Bezug genommen wurde, sowie die Ergebnisse nachfolgender Analysen mittels Anionenaustausch-Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) sind unten in diesem Abschnitt tabellarisch dargestellt.

Proben des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs, der bei der Verabreichung im März 2014 (Ereignis 11 in Abbildung 2) verwendet wurde, waren als Blutserum getarnt und wurden in drei verschiedenen Labors in Nairobi (Ereignis 12 in Abbildung 2) dem Standard-ELISA-Schwangerschaftstest für die Anwesenheit von βhCG unterzogen. Die Ergebnisse dieser Analysen sind in Tabelle 2 dargestellt. Obwohl keine der Proben genügend βhCG enthielt, um die Schwelle für eine positive Beurteilung der „Schwangerschaft“ in einer Blutprobe zu überschreiten, wurden alle positiv auf βhCG oberhalb der für einen TT-Impfstoff erwarteten Schwelle von Null βhCG getestet.

Bei der WHO-Impfungsrunde im Oktober 2014 (Dosis 3 für teilnehmende Frauen, dargestellt als Ereignis 15 in Abbildung 2) erhielt das KCDA sechs zusätzliche Fläschchen des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs und verteilte sorgfältig gezogene Proben (Aliquots) zur Verteilung an 5 verschiedene Labors für ELISA-Tests mit Ergebnissen wie in Tabelle 3 dargestellt. Bis auf eine Ausnahme zeigten alle Tests das Vorhandensein von βhCG in 3 der 6 getesteten Proben (KA, KB und KC). Sogar das PathCare-Labor, das weniger empfindliche ELISA-Kits verwendete, die nur internationale Einheiten pro Liter, IU/L, messen können, statt der empfindlicheren ELISA-Kits, die Tausendstel einer internationalen Einheit pro Milliliter, mIU/ml, messen, fand in zwei der Proben (KB und KC) Mengen von βhCG, die deutlich über dem erwarteten Nullwert lagen.

Tabelle 2. ELISA-Ergebnisse für eine Probe des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs, die die Kenya Catholic Doctors Association bei der Verabreichung im März 2014 erhalten hat.

Es besteht ein langjähriger Konsens [95] [96], der sich in den verfügbaren ELISA-Kits [97] [98] widerspiegelt, dass jede Menge < 5 mIU/mL im Normbereich für eine nicht schwangere Frau liegt. In den Impfstoffproben der WHO sollte der Wert von βhCG gleich Null sein. Zur Sensitivität der ELISA-Tests gegenüber βhCG siehe [97] – [102]. 1PO Box 20707, Nairobi, ph. 0726445570, www.lancet.co.ke; 28th Floor-5th Avenue Building, Ngong Road, Nairobi, ph. 0703 061 000 [email protected]; 3College of Health Sciences, School of Medicine, Department of Paediatrics and Child Health.

Tabelle 3. ELISA-Ergebnisse für sechs Proben des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs, die die Kenya Catholic Doctors Association bei der Verabreichung im Oktober 2014 erhalten hat (leere Zellen bedeuten nur, dass kein Bericht an die KCDA zurückgegeben wurde).

Der Pathcare-Cut-off für ein positives Schwangerschaftsurteil war >4 IU/L (wie auch vom Exeter Clinical Laboratory in England [100] verwendet), was dasselbe ist wie ein negatives Urteil für <5 mIU/mL, wie es von den anderen Labors mit ELISA-Kits verwendet wird, die für mIU/mL kalibriert sind, wobei der Normalbereich für eine nicht schwangere Person auf <5 mIU/mL festgelegt wurde, was der entsprechende Standardwert für die meisten ELISA-Kits zur Messung ist βhCG, für einige Beispiele siehe [97] – [102] . †Entweder fiel die gemessene βhCG unter das Minimum für eine positive Schwangerschaftsbeurteilung, oder das Labor berichtete kein Ergebnis, das auf Niveaus von βhCG im Normalbereich schließen lässt. ††In diese Zellen, konnte keine Probe an das Labor abgegeben werden, weil nicht genügend Flüssigkeit in den Fläschchen KD, KE und KF zurückblieb. 1Regal Plaza, Limuru, Road, PO Box 1256-00606 Nairobi, [email protected]; 2POBox 30026, G.P.O 00100, Nairobi, Tel: +254(020) 2845000, +254(020) 2846000, [email protected]; 3PO Box 30325, Nairobi, Tel: 531199 3118, keine E-Mail im Bericht aufgeführt.

Mit den Ergebnissen von Tabelle 2 und Tabelle 3 in der Hand brachten die katholischen Ärzte ihre Befunde am 11. November 2014 bei einer offiziellen Sitzung des „parlamentarischen Gesundheitskomitees“ Kenias [3] (Ereignis 16 in Abbildung 2) dem kenianischen Gesundheitsministerium (als WHO-Surrogat). Bei dieser Sitzung lehnte der Kabinettssekretär James Macharia die Ergebnisse des ELISA-Tests ab und drückte „Vertrauen“ in die WHO und UNICEF aus [3]. Das Ministerium schlug jedoch ein Follow-up durch einen „Gemeinsamen Expertenausschuss für Tetanustoxoid-Impfstofftests“ vor, dem Vertreter der WHO einerseits und des KCDA andererseits angehören sollten (Ereignis 17 in Abbildung 2). Das Ministerium beschloss auch, eine erneute Prüfung der Impfstoffe, die bereits im Besitz des KCDA waren, die während der laufenden Impfstoffverabreichung im Oktober 2014 gewonnen wurden und von denen bereits Proben mittels ELISA getestet wurden (wie in Tabelle 3 dargestellt), mittels Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) anzuordnen. Es wurde auch vereinbart, dass zusätzliche Fläschchen des Impfstoffs aus Kenia von der WHO für die HPLC-Analyse zur Verfügung gestellt werden. Die Proben, die sich bereits im Besitz des KCDA befanden und die Proben, die von den Lagern der Regierung (WHO) geliefert werden sollen, sollten an das „AgriQ Quest Laboratory“ in Nairobi geliefert werden, wie in Anwesenheit von Vertretern des „Gemeinsamen Ausschusses“ (einschließlich WHO-Surrogaten und Ärzten, die das KCCB vertreten) verifiziert wurde. „AgriQ Quest Laboratory“ wurde angewiesen, festzustellen, „ob βhCG in den eingereichten Fläschchen vorhanden war“ (siehe Folie 5 in der offiziellen PowerPoint-Präsentation [62] ), die dem „Gemeinsamen Ausschuss“ zu einem später vom Ministerium bekannt zu gebenden Termin zurückgemeldet werden sollte.

Tatsächlich wurden zwei getrennte Sätze von HPLC-Tests durch das „AgriQ Quest Laboratory“ durchgeführt. Der erste Satz von Ergebnissen, wie in Tabelle 4 dargestellt, wurde dem KCCB am 16. November 2014 innerhalb von fünf Tagen in einem öffentlich zugänglichen Dokument mit dem Titel „Laboranalysebericht für die Gesundheitskommission, Kenianische Konferenz der Katholischen Bischöfe, Nairobi“ [63] (Ereignis 18 in der Chronologie von Abbildung 2) mitgeteilt. Neun Wochen später, nach Ablauf von 58 Kalendertagen seit der Einrichtung des „Gemeinsamen Ausschusses“, überging die WHO-Surrogatorganisation im kenianischen Gesundheitsministerium den „Gemeinsamen Ausschuss“ entgegen ihrer früheren Zusage und lieferte am 9. Januar 2015 weitere 40 Fläschchen des WHO-Impfstoffs direkt an AgriQ Quest. Von den 52 zusätzlichen Fläschchen, die angeblich aus Lieferungen aus Nairobi stammten und einer HPLC-Analyse unterzogen werden sollten (Ereignis 19 in der Chronologie, Abbildung 2), bestand der am 9. Januar 2015 direkt an AgriQ Quest gelieferte Satz aus 40 Fläschchen mit exakt den gleichen Chargennummern wie die 3 Fläschchen, die zuvor positiv auf βhCG getestet worden waren. Wir werden auf diese Tatsache im Abschnitt „Diskussion“ weiter unten noch einmal eingehen.

Tabelle 5 fasst die Ergebnisse zusammen, die AgriQ Quest dem „Gemeinsamen Ausschuss“ in einem öffentlich zugänglichen Dokument mit dem Titel „Laboranalysebericht für den Gemeinsamen Expertenausschuss zum Tetanustoxoid-Impfstofftest“ [64] und in einer mündlichen Präsentation mit Unterstützung eines ebenfalls öffentlich zugänglichen PowerPoint-Dokuments präsentierte.

Tabelle 4. Zusammenfassung der Anionenaustausch-Hochdruck-Flüssigkeitschromatographie-Tests für das Vorhandensein von βhCG in den sechs Proben des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs von der Verabreichung im Oktober 2014 unter Verwendung des Detektors A (220 nm).

Bei allen Analysen wurden 100% jeder Probe innerhalb von 40 Minuten bearbeitet.

Tabelle 5. Vom Gemeinsamen Ausschuss an AgriQ Quest zur Analyse gelieferte Chargen mit der neunstelligen Chargennummer für jedes Fläschchen, dem Verfallsdatum, der Angabe, ob es bei Erhalt zur Analyse geschlossen oder geöffnet war, und der Angabe, ob es βhCG enthielt, entsprechend den erhaltenen Ergebnissen.

* Dieses spezielle Fläschchen war das einzige von Biological E, Ltd. Alle anderen Fläschchen wurden vom Seruminstitut in Indien hergestellt.
**Die Analyse ergab, dass sie βhCG enthielten.
†Beachten Sie, dass die Chargennummern auf den Fläschchen, die βhCG enthalten, mit den von der WHO gelieferten „passenden“ Fläschchen identisch sind, die getestet wurden und nicht βhCG enthielten.

23. Januar 2015 [62]4. Insgesamt wurden 58 Fläschchen des WHO-Impfstoffs getestet. Sie bestanden aus den 6 Fläschchen, die zuvor mittels ELISA und auf Wunsch der Katholischen Gesundheitskommission auch mittels HPLC getestet worden waren (Tabelle 3 bzw. Tabelle 4). Zusätzlich wurden 52 neue Proben von der WHO zur Verfügung gestellt, wie in Tabelle 5 dargestellt. Tabelle 4 zeigt, dass die ersten HPLC-Analysen, die auf Ersuchen der Gesundheitskommission des KCCB unter Verwendung derselben 6 Proben des WHO-„Tetanus“-Impfstoffs vom Oktober 2014 (Verabreichung der Runde 3 durch die WHO) durchgeführt wurden, die ELISA-Befunde bestätigten, wie bereits in Tabelle 3 dargestellt. Die Proben KA, KB und KC enthielten βhCG.

Die in Tabelle 5 zusammengefassten Analysen aus der zweiten Serie von HPLC-Tests, die der „Gemeinsame Ausschuss“ gefordert hatte, wurden einige Wochen nach den in Tabelle 4 aufgeführten Analysen durchgeführt. Von links nach rechts quer durch die Zeilen in Tabelle 5 gelesen, sind die Probenfläschchen mit Impfstoff nach Chargennummer, Verfallsdatum, ob das Fläschchen bei der Lieferung an AgriQ Quest geöffnet oder geschlossen war, dem Datum der Lieferung an AgriQ Quest und schließlich dem Datum, an dem die Analyse durchgeführt wurde, aufgelistet. Um direkt zur interessanten Frage zu kommen: In den 3 der 6 Fläschchen, die die katholischen Ärzte aus der Impfstoff-Lieferung der WHO erhalten haben, die tatsächlich in der Injektionsrunde im Oktober verwendet wurde, wurde festgestellt, dass die gleichen Fläschchen, deren Proben zuvor durch mehrere ELISA-Analysen und durch die in Tabelle 4 zusammengefassten HPLC-Analysen positiv auf βhCG getestet wurden, erneut βhCG enthielten. Sie sind mit einem doppelten Sternchen (**) in der vierten Spalte von links in Tabelle 5 gekennzeichnet.

Im Gegensatz dazu wurden alle 52 zusätzlichen Impfstofffläschchen, die von der WHO an AgriQ Quest geliefert wurden, negativ auf βhCG getestet. Noch wichtiger ist, wie oben erwähnt, dass von den 40 Proben, die am 9. Januar 2015 von den WHO-Surrogaten direkt an AgriQ Quest geliefert wurden, die einzigen, die die gleichen identifizierenden Chargennummern hatten wie die, die βhCG von der Verabreichung im Oktober 2014 enthielten, ebenfalls negativ auf βhCG getestet wurden. Die Berichte an den „Gemeinsamen Ausschuss“ vom 23. Januar 2015 [62] [64] von AgriQ Quest (Ereignis 20, Abbildung 2) kamen zu dem Schluss, dass nur 3 der 6 Fläschchen, die direkt von den katholischen Ärzten bei der Verabreichung der Runde 3 im Oktober 2014 beschafft wurden, βhCG enthielten (nämlich diejenigen mit den Nummern 019L3001B oder 019L3001C).

4. Diskussion

Angesichts der vorstehenden Ergebnisse sind die folgenden Fakten bekannt und bedürfen einer Erklärung:

  • Die WHO bemüht sich seit Anfang der 1970er Jahre um die Entwicklung von Unfruchtbarkeits-Impfstoffen [5].
  • Die Verringerung des globalen Bevölkerungswachstums, insbesondere in den LDCs, durch Antifertilitätsmaßnahmen ist schon seit langem ein zentrales Ziel der USAID/UN/WHO-„Familienplanung“ [66] – [77].
  • Sprecher, die mit der katholischen Kirche und Pro-Life-Gruppen verbunden sind, haben zumindest seit Anfang der 1990er Jahre den Verdacht veröffentlicht, dass die WHO im Rahmen des weltweiten WHO-Projekts zur „Eliminierung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen“ [3] [41] [42] [43] [45] [92] [103] [104] [105] [105] [106] klinische Studien zu einer oder mehreren Antifertilitätskampagnen falsch dargestellt hat.
  • Ein Vergleich der veröffentlichten Zeitpläne für TT versus TT/hCG-Konjugat ergab, dass der WHO-Dosierungsplan in der Kenia-Kampagne 2013-2015 mit keinem der Pläne für TT übereinstimmte, aber mit den veröffentlichten Plänen, die in der TT/hCG-Forschung [dieses Papier] verwendet werden, deckungsgleich war.
  • Mehrfache Analysen von Proben von WHO-„Tetanus“-Impfstoffen, die von einem oder mehreren katholischen Sprechern angeblich aus Fläschchen gewonnen wurden, die von WHO-Beamten als „Tetanus“-Prophylaktika verabreicht wurden, ergaben, dass sie hCG enthalten [1] [2] [43] [45] [103] [103] [104] [105] [106].
  • Wie in diesem Papier berichtet, zeigen Dokumente in den öffentlichen Aufzeichnungen, dass die Hälfte der Fläschchen, die während der Kenia-Kampagne 2014 aus den tatsächlichen Verabreichungen des WHO-Impfstoffs entnommen wurden, die angeblich zur Verhinderung von MNT gedacht waren, positiv auf βhCG [2] [63] [64] getestet wurden.

Ein wichtiger Bestandteil der gegenwärtigen Forschungsarbeit ist die Entdeckung von βhCG in einigen der Impfstofffläschchen, die in der WHO-Kampagne in Kenia verwendet wurden, die angeblich die Prävention von MNT zum Ziel hatte. Mögliche Erklärungen für das Auffinden von βhCG in diesen Fläschchen sind unter anderem die Kontamination durch einen oder mehrere Unfälle: 1) ein Fehler des Herstellers bei der Produktion oder Kennzeichnung; 2) unzuverlässige Analysen durch die Laboratorien in Nairobi (aufgrund von unsauberen Quellen, Röhrchen, Handschuhen, Pipettenspitzen, abgelaufenen oder beschädigten ELISA-Kits oder schlecht kalibrierten HPLC-Geräten, unzureichend geschultem Laborpersonal, fehlerhafter Handhabung der erhaltenen Proben, Vermischung der Proben usw.); 3) nachlässige oder anderweitig ungenaue Berichterstattung oder das verunreinigende βhCG könnte vom KCDA absichtlich hinzugefügt worden sein, um die Anti-Fertilitäts-Bemühungen der WHO zu sabotieren, indem falsche Geschichten über das laufende „Eliminieren von MNT“-Projekt erfunden wurden.

Man stellt sofort fest, daß wir uns auf vernünftige Schlussfolgerungen verlassen, um zu derjenigen zu gelangen, die wir am Ende dieses Papiers als unsere Meinung anbieten, und wir glauben, dass einige der konkurrierenden Alternativen ausgeschlossen werden können, um das Feld der Möglichkeiten einzugrenzen. Zunächst einmal ist ein Herstellungsfehler, durch den βhCG versehentlich in nur 3 Fläschchen erhalten wird, aber in 40 Fläschchen aus genau derselben „Charge“ fehlt, wie anhand der Chargennummer festgestellt werden kann, unwahrscheinlich. Ebenso unwahrscheinlich ist ein Etikettierungsfehler, bei dem nur 3 Fläschchen, die βhCG enthalten, mit dem gleichen Etikett versehen sind, das 40 Fläschchen zugeordnet ist, die nicht βhCG enthalten – aus dem gleichen Grund. Chargennummern werden verwendet, um ganze Chargen von Impfstoffen zu verfolgen, die in einem bestimmten Prozeß im selben Behälter mit Materialien in einer flüssigen Mischung hergestellt wurden. Koordinierte Herstellungs- und Etikettierungsfehler, die 43 Mal wiederholt wurden, 21 Mal für Etikett 019L3001C und 22 Mal für 019L3001B, konnten nicht zufällig, sondern nur das Ergebnis absichtlicher Planung gewesen sein.

Als nächstes besteht die Möglichkeit einer unzuverlässigen Handhabung durch Laborpersonal, fehlerhafte Kits oder Geräte und ähnliches. Aber jede Erklärung, die auf irgendwie randomisierte (unbeabsichtigte) Fehler zurückzuführen ist, kann nur für stochastische Variabilität verantwortlich sein, z.B. Unterschiede zwischen Proben derselben Impfstofffläschchen, die in verschiedenen Labors (Tabelle 2 und Tabelle 3) oder zu verschiedenen Zeiten im selben Labor (Tabelle 4 und Tabelle 5) getestet wurden. Die unzähligen Quellen der Unzuverlässigkeit können jedoch alle definitiv ausgeschlossen werden, wenn die gleichen Ergebnisse für die 6 Fläschchen, die wiederholt und unabhängig voneinander zu verschiedenen Gelegenheiten und von verschiedenen Labors mit mehr als einem Verfahren getestet wurden, das gleiche Ergebnismuster ergeben. Im letzteren Fall, dem vorliegenden Fall, haben wir in diesem Papier das, was Messtechnikspezialisten als erfolgreiche Triangulation bezeichnen – wenn mehrere unabhängige Beobachtungen durch mehrere unabhängige Beobachter mit mehreren Beobachtungsverfahren zu einem einzigen Ergebnis führen. In einem solchen Fall können alle möglichen Quellen der Unzuverlässigkeit außer Acht gelassen werden, und es bleiben uns nur einige nicht zufällige Alternativen.

Unter den chancenlosen Alternativen kommen wir zu der Möglichkeit, dass die KCDA die Impfstoffproben, die positiv auf βhCG getestet wurden, kontaminiert hat. Diese Möglichkeit steht logischerweise im Widerspruch zu der Tatsache, dass das KCDA die Möglichkeit hatte, die Fläschchen und Proben für alle ELISA-Tests und für alle 6 Fläschchen, die es zweimal zum Testen an AgriQ Quest übergab, zu kontaminieren (Tabelle 4 und Tabelle 5). Auch wenn das KCDA Zugang zu βhCG hatte, um es nur den Fläschchen hinzuzufügen, die positiv getestet wurden, würde eine solche absichtliche Mischung vor der Übergabe der Proben an die Labors zum Testen nicht das chemische Konjugat ergeben, das laut AgriQ Quest in den Proben gefunden wurde, die mittels HPLC positiv getestet wurden. In ihrem mündlichen Bericht an den „Gemeinsamen Ausschuss“ beschrieben sie das βhCG, das sie in diesen 3 Fläschchen fanden, als „chemisch verbunden“ (auf Folie 11 von [62] . Eine solche Verknüpfung steht im Einklang mit dem patentierten Verfahren für die TT/hCG-Konjugation, wie es von Talwar [5] [84] beschrieben wurde, konnte aber nicht durch einfaches Einmischen von βhCG in ein Fläschchen mit TT-Impfstoff erreicht werden.

Veröffentlichte Arbeiten der WHO und ihrer Mitarbeiter ermutigen und/oder sponsern weiterhin die Forschung zur Herstellung von Antikörpern gegen βhCG durch „einen rekombinanten Impfstoff, der 1) sicherstellen würde, dass der ‚Träger‘ an einer definierten Position mit der hormonellen Untereinheit verbunden ist und 2) für die industrielle Produktion geeignet ist“ [23]. Ein solches Konjugat ist bereits mit einem bakteriellen Toxin (aus E. Coli) erreicht worden und kann mit Hilfe einer Hefe (Pischia pastoris) in Massenproduktion hergestellt werden. Auch eine DNA-Version des neuen Konjugats wurde bereits von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA für den menschlichen Gebrauch zugelassen und wurde bereits mit menschlichen Freiwilligen verwendet [9] [12] [13] [14] [14] [18] [21] [22] [27] [28], und der leitende Forscher der WHO hat bereits behauptet, dass es ihm gelungen sei, einen mit rekombinanter DNA angereicherten Impfstoff gegen βhCG herzustellen [17] [21] [22] [23] [23] [24] [107].

Schließlich gibt es noch eine weitere experimentelle Studie, die eine Erwähnung verdient. Einer unserer anonymen Gutachter für einen Entwurf dieses Papiers schlug eine Reihe von Folgestudien vor, die mit Hilfe von Empfängern von 1 – 5 Dosen des kenianischen Impfstoffs durchgeführt werden könnten. Eine davon war die Messung von βhCG-Antikörpern im Blutserum von Impfstoffempfängern nach der Exposition. Wenn ein signifikanter Anteil der kenianischen Frauen, die eine oder mehrere der WHO-„Tetanus“-Injektionen erhielten, positiv auf βhCG Antikörper getestet würde, würde ein solches Ergebnis zeigen, dass sie „chemisch verbundenes“ βhCG mit einem „Träger“-Erreger wie TT erhielten [108]. Dies folgt daraus, dass TT allein nicht zur Produktion von βhCG Antikörpern führen würde. Vielleicht ist eine solche Studie in Kenia im Gange oder wird in Zukunft durchgeführt werden, aber dem gegenwärtigen Autorenteam fehlen die Ressourcen dafür. Eine solche Studie mit Frauen, die an der WHO-„Tetanus“-Impfkampagne auf den Philippinen 1993 teilnahmen, wurde jedoch bereits durchgeführt. J. R. Miller berichtete, dass Pro-Life-Gruppen auf den Philippinen die Blutseren von 30 der geschätzten 3,4 Millionen Frauen, die von der WHO in dieser „Tetanus“-Impfkampagne geimpft wurden, getestet haben und 26 von ihnen positiv auf „hCG-Antikörper“ [106] [109] getestet wurden.

5. Schlussfolgerung

Laboruntersuchungen des TT-Impfstoffs, der im Rahmen der WHO-Kenia-Kampagne 2013-2015 verwendet wurde, zeigten, dass einige der Fläschchen ein TT/βhCG-Konjugat enthielten, das mit dem Ziel der WHO übereinstimmt, einen oder mehrere Impfstoffe gegen Fruchtbarkeit zu entwickeln, um die Rate des Bevölkerungswachstums, insbesondere in bestimmten LDCs wie Kenia, zu verringern. Es ist zwar nicht sicher, wie βhCG in die kenianischen Impfstofffläschchen gelangte, die positiv auf diesen Impfstoff getestet wurden, doch die langjährige Forschungsarbeit der WHO zu Antifertilitätsimpfstoffen, bei denen βhCG mit TT (und anderen Krankheitserregern) konjugiert wurde, macht die WHO unserer Meinung nach selbst zur plausibelsten Quelle des βhCG-Konjugats, das in Proben des „Tetanus“-Impfstoffs gefunden wurde, der 2014 in Kenia verwendet wird. Darüber hinaus kann angesichts der Tatsache, dass alle Impfstoffhersteller und Impfstoffprüflabors von der WHO zertifiziert sein müssen, ihre Verantwortung für alles, was im kenianischen Impfprogramm geschehen ist, kaum überbetont werden.

Finanzierung

Die Co-Autoren Felicia M. Clement und Jaimie Ryan Pillette erhielten als Ronald E. McNair-Forschungsstipendiaten an der University of Louisiana at Lafayette im Rahmen des „US Office of Education Public Grant Award“ eine Förderung, und Professor John W. Oller, Jr. erhielt ein Stipendium aus derselben Quelle, um während des Semesters ihres Stipendiums (Frühjahr 2015) als ihr Mentor zu fungieren, und wurde bei dieser Arbeit teilweise durch seine gestiftete Stelle als „Doris B. Hawthorne/LEQSF-Professor III“ an der University of Louisiana unterstützt.

Interessenskonflikte

Die Autoren erklären hiermit, dass bei ihnen keine Interessenskonflikte vorliegen.

Beiträge der Autoren

Die Konzeptualisierung dieses Papiers begann im Januar 2015 durch die Erstautorin in Zusammenarbeit mit Felicia M. Clement und Jaimie Ryan Pillette, die gemeinsam eine vorläufige Zusammenfassung einiger der Ideen präsentierten, die in mehreren Versionen bis zum vorliegenden Papier weiterentwickelt wurden. Dr. Shaw und Tomljenovic erklärten sich bereit, sich im Mai 2015 an der Arbeit zu beteiligen, indem sie eine umfassende Referenzliste zu Beginn des Projekts schreiben und später ergänzen. Im November 2015 luden wir die kenianischen Mediziner Dr. Ngare und Dr. Karanja ein, sich uns anzuschließen und Daten auszutauschen, die sie während der Kampagne 2013-2015 der Weltgesundheitsorganisation in Kenia gesammelt hatten. Der größte Teil des Schreibens wurde von Oller verfasst, wobei die Bearbeitungen sich über die gesamte Entwicklung des Manuskripts erstreckten und die Ergebnisse von Shaw und Tomljenovic berichtet wurden. Die Doktoren Ngare und Karanja steuerten Daten aus den Tabellen sowie detaillierte Erklärungen darüber bei, wie die Daten gesammelt wurden, warum bestimmte Verfahren befolgt wurden und so weiter. Sie brachten auch eine Fülle von Erfahrungen als Leiter der katholischen Ärztevereinigung Kenias mit. Als praktizierende Ärzte waren sie als „boots on the ground“ in vielen Teilen der sich noch entwickelnden Erzählung, über die in diesem Papier berichtet wird, tätig. Frau Clement und Frau Pillette waren an der Erstellung des ersten Entwurfs des Papiers beteiligt und wurden durch mehrere Entwürfe, die von allen Beitragenden gemeinsam genutzt wurden, in die gesamte redaktionelle Arbeit einbezogen. Sie sind für einige der Hintergrundinformationen zu den Programmen der Weltgesundheitsorganisation verantwortlich. Ihr Interesse war teilweise durch die Entdeckung geweckt worden, dass das berüchtigte Tuskegee-Syphilis-Experiment, das von 1932 bis 1972 in den USA stattfand, genau in dem Jahr endete, in dem die Forschung an den WHO-Antifertilitäts-Impfstoffen zur „Familienplanung“ in den am wenigsten entwickelten Ländern eingeleitet wurde. Alle Autoren haben die Verantwortung für den Inhalt dieses Manuskripts übernommen. Alle noch verbleibenden Fehler sind allein unsere.

Über die Autoren

Die Verbindungen der Autoren werden auf der Titelseite des Beitrags erwähnt.

Datensätze

Die Daten, auf die in den Tabellen dieses Papiers Bezug genommen wird, und die technischen Berichte, aus denen diese Daten extrahiert wurden (insbesondere einschließlich der Daten, die dem im Text genannten „Gemeinsamen Expertenausschuss für Tetanustoxoid-Impfstofftests“ zur Verfügung gestellt wurden), sind auf Anfrage beim Erstautor erhältlich unter [email protected].

Dieses Papier zitieren

Oller, J.W., Shaw, C.A., Tomljenovic, L., Karanja, S.K., Ngare, W., Clement, F.M. and Pillette, J.R. (2017) „HCG Found in WHO Tetanus Vaccine in Kenya Raises Concern in the Developing World“. Open Access Library Journal, 4: e3937. https://doi.org/10.4236/oalib.1103937

Literaturhinweise

Bedingt durch die enorme Fülle der Verweise wurde das Editieren dieser Übersetzung unter WordPress aus einem Grund, den ich nicht kenne (wahrscheinlich softwareseitig bedingt) leider zur Qual – es ging nur noch quälend langsam vonstatten, weshalb ich mich dazu entschieden habe, die im Artikel angegebenen Fußnoten in einem pdf-Dokument zusammenzufassen, statt sie hier einzeln aufzuführen. Sie können diese pdf-Datei mit den Fußnoten hier einsehen.

Abkürzungen in alphabetischer Reihenfolge

BBC = British Broadcasting Corporation;

CDC = Centers for Disease Control and Prevention;

DNA = Deoxyribonucleic Acid;

ELISA = Enzyme-Linked Immunosorbent Assays;

hCG = Human Chorionic Gonadotropin;

HPLC = High Performance (or High Pressure) Liquid Chromatography;

IU/L = International Units per Liter;

KA, KB, ∙∙∙ KF = Kenya Vials A through F of WHO Vaccine from the October 2014 Administration;

KCCB = Kenya Conference of Catholic Bishops;

KCDA = Kenya Catholic Doctors Association;

LDC = Less Developed Countries (also Used to Refer to “Less Developed Regions” of the World);

mIU/mL = Thousands of International Units per Milliliter;

MNT = Maternal and Neonatal Tetanus;

PubMed = Search Engine of the United States National Library of Medicine at the National Institutes of Health;

TED = Technology, Entertainment, Design (a Media Organization);

TT = Tetanus Toxoid;

TT/βhCG = Tetanus Toxoid Conjugated with Beta Human Chorionic Gonadotropin;

UN = United Nations;

UNICEF = United Nations International Children Education Fund;

US = United States;

USAID = United States Agency for International Development;

WHO = World Health Organization;

αhCG = Alpha Human Chorionic Gonadotropin;

βhCG = Beta Human Chorionic Gonadotropin

Anmerkungen

1 Anfänglich untersuchten mehrere von uns (Oller, Shaw, Tomljenovic, Clement und Pillette) gemeinsam virale und bakteriologische Träger, die verwendet werden, um Giftstoffe (z.B. in der Krebs-Chemotherapie) und/oder gentechnisch hergestellte medizinische Produkte in Zellen und Gewebe menschlicher Patienten zu bringen. Nachdem wir im Laufe unserer Arbeit von den Nachrichtenberichten über die Impfkampagne der WHO in Kenia erfahren hatten, stießen wir auf einen langjährigen Strom veröffentlichter Forschungsarbeiten der WHO zur Entwicklung von Impfstoffen zur Geburtenkontrolle. Später setzten wir uns mit den wichtigsten Ärzten der KCDA, Karanja und Ngare, in Verbindung, die sich bereit erklärten, sich uns bei dieser Überprüfung und Fallstudie der WHO-Impfkampagne in Kenia anzuschließen.

2 Wenn die WHO, wie von der katholischen Kirche vermutet [41] [42] [42] [43] [43] [44] [45], Millionen von Empfängern eines empfängnisverhütenden Impfstoffs vorsätzlich getäuscht hat, indem sie sie dazu gedrängt hat, sich mehreren Dosen auszusetzen, angeblich um die Bedrohung durch MNT zu vermeiden, ist es dennoch wahrscheinlich, dass viele Mitarbeiter und Unterstützer der WHO noch immer nichts von der WHO-Forschung über empfängnisverhütende Impfstoffe wissen, geschweige denn von der von der katholischen Kirche befürchteten Täuschung. Befürworter der Antifertilitätsforschung der WHO zur „Familienplanung“ könnten auch auf die Behauptung von G. P. Talwar, dem führenden Antifertilitätsforscher der WHO, hinweisen, dass das Erlernen von Methoden, wie man das normale Wachstum eines menschlichen Babys verhindern kann, aufzeigen könnte, wie man das abnorme Wachstum eines Krebses verhindern kann [23], weil einige der gleichen Hormone sowohl an normalem als auch an abnormalem Wachstum beteiligt sind [46] [47] [48] [49]. Aber selbst wenn ein solch glückliches Ergebnis erzielt würde, würde es dann den von der katholischen Kirche vermuteten Betrug der WHO rechtfertigen?

3 Die Amerikaner und Kanadier, Oller, Shaw, Tomljenovic, Pillette und Clement.

4 Alle drei Berichte, die von AgriQ Quest vorbereitet und dem „Gemeinsamen Expertenkomitee für Tetanus-Toxoid-Impfstofftests“ vorgelegt wurden, sowie die beiden schriftlichen Dokumente und die PowerPoint-Präsentation sind auf Anfrage unter [email protected] erhältlich.

Schreibe einen Kommentar