September 27, 2023

Das Plünderungs-Komplott – James Corbett

0

Quelle: The Looting Conspiracy – The Corbett Report

Wenn Sie die Nachrichten verfolgt haben, wissen Sie, dass Ladendiebstähle und Plünderungen in den letzten Monaten in den gesamten USA zugenommen haben. Einzelhändler von San Francisco über Portland bis Washington, D.C. waren gezwungen, ihre Geschäfte angesichts der steigenden Verluste durch die Flut von immer dreisteren Einbrüchen zu schließen.

Und Sie wissen wahrscheinlich auch, dass dieses Phänomen nicht auf die USA beschränkt ist. Auch in Kanada, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Australien und anderswo berichten Unternehmen über eine Zunahme von Raubüberfällen und Diebstählen seit Beginn der der Plandemie.

Und Sie werden zweifellos die verschiedenen Erklärungen für dieses Phänomen gehört haben, die von den treuen Mediensprechern des kontrollierten Zwei-Parteien-Paradigmas verbreitet werden:

Es sind die steigende Inflation und die Krise der Lebenshaltungskosten, die verzweifelte Menschen in die Kriminalität treiben!

Nein, es sind die gottlosen Politiker in Kommifornien und der „woke“ Defund-the-Police-Mob, die daran schuld sind!

Nein, es sind die betrügerischen Lockdowns, die die Menschen dazu gebracht haben, einfache bürgerliche Benimmregeln zu vergessen!

Nein, es sind die illegalen Einwanderer!

Nein, es ist eine organisierte Verschwörung der Einzelhandelsangestellten!

usw.

Natürlich steckt in all diesen Erklärungen ein Körnchen Wahrheit, aber keine von ihnen trifft den wahren Kern der Sache. Was steckt also wirklich hinter dieser explosionsartigen Zunahme der Diebstähle im Einzelhandel? Und, noch wichtiger, was haben die Mächtigen, die es nicht sein sollten, als „Lösung“ für dieses (erzeugte) Problem auf Lager? Die Antworten könnten Sie überraschen.

Das Problem

Auch wenn einige die Zunahme von Ladendiebstählen bestreiten, lässt sich immer weniger leugnen, dass dramatische Diebstähle im Einzelhandel im Zeitalter des „Brave New Normal“ an der Tagesordnung sind.

Fragen Sie nur die Einzelhändler in Kalifornien, wo immer dreistere Plünderungen und Brandschatzungen von Diebesgruppen – und in einigen Fällen sogar von organisierten Flashmobs – an der Tagesordnung sind.

Und die Räuber haben es nicht nur auf Luxusgeschäfte abgesehen (wenngleich sie diese natürlich auch ins Visier nehmen), sondern auch auf kleine Läden und lokale Familienbetriebe.

Und es ist nicht nur das kriminalitätsarme Kalifornien, wo die Einbrüche außer Kontrolle geraten sind. Ein ähnlicher Anstieg der Diebstähle im Einzelhandel ist in Seattle, New York, Portland, Chicago und Washington, D.C. zu verzeichnen.

Und das ist nicht nur ein Problem in den USA. Auch in Kanada, Irland, dem Vereinigten Königreich und sogar in den Niederlanden nehmen Ladendiebstähle zu.

In England ist der Ladendiebstahl sogar so schlimm geworden, dass die gehobene Supermarktkette „Waitrose“ jetzt Polizeibeamten kostenlosen Kaffee anbietet, um die Präsenz der Ordnungskräfte in ihren Geschäften zu erhöhen.

Was in aller Welt ist hier los? Es gibt so viele Erklärungen für diese scheinbar globale Verbrechenswelle, wie es Talking Heads und Meinungsmacher gibt.

Im Großen und Ganzen machen linke Kommentatoren systemische Probleme für das Problem verantwortlich, von der Gier der Unternehmen und der steigenden Inflation bis hin zu systemischer Armut und unterdrückendem Kapitalismus.

Kommentatoren auf der rechten Seite schieben die Schuld auf die Entscheidung progressiver Gesetzgeber, Ladendiebstahl im Wesentlichen zu entkriminalisieren, und auf die Unfähigkeit der Strafverfolgungsbehörden, angesichts der zunehmend feindseligen Stimmung gegen die Polizei Recht und Ordnung durchzusetzen.

Wie üblich ist an all diesen Behauptungen etwas Wahres dran. Aber keiner dieser Faktoren ist so grundlegend anders als noch vor ein paar Jahren, dass er einen solchen Anstieg der Diebstähle im Einzelhandel erklären könnte. Es muss doch etwas Größeres dahinterstecken, oder?

Natürlich.

Ein interessanter Aspekt dieses Pandemoniums von Ladendiebstählen, der erst allmählich Beachtung findet, ist die Tatsache, dass die Einzelhändler selbst zu diesem Problem beizutragen scheinen. Nicht nur, dass der kalifornische Senat ein Gesetz verabschieden will, das Angestellte daran hindert, Ladendiebe zu konfrontieren – immer mehr Unternehmen führen inzwischen eine offizielle Richtlinie ein, die es ihren Angestellten ausdrücklich verbietet, im Falle eines Ladendiebstahls einzugreifen, egal wie eklatant dieser ist. Im vergangenen Sommer gerieten „Lowe’s“ und „Lululemon“ in die Schlagzeilen, weil sie Mitarbeiter entließen, die versuchten, Ladendiebe zur Rede zu stellen. Und erst letzten Monat wurde ein Supermarktangestellter in Colorado entlassen, weil er einen Ladendieb auf frischer Tat gefilmt hatte (eine Aktion, für die er von der örtlichen Polizei gelobt wurde).

Oberflächlich betrachtet ist es keine Überraschung, dass große Unternehmen und Einzelhandelsketten eine Politik der Nichtkonfrontation verfolgen. Sie sind besorgt über die rechtliche Haftung, die ihnen droht, wenn eine Konfrontation zwischen Angestellten und Ladendieben zu Verletzungen oder zum Tod führt. Aber es gibt eine noch grundlegendere Frage, die wir uns stellen müssen, wenn wir wissen wollen, warum Unternehmen ihre eigenen Angestellten entlassen, obwohl sie Milliarden von Dollar verlieren, oder warum Gesetzgeber daran arbeiten, Ladendiebstahl zu entkriminalisieren, obwohl der Diebstahl im Einzelhandel explodiert, oder warum die etablierten Medien potenziellen Dieben effektiv vermitteln, dass sie nicht verfolgt oder sogar konfrontiert werden, egal wie eklatant ihre Kriminalität ist. Und diese Frage lautet: Cui Bono?

Die Reaktion

Wenn Sie ein normaler Mensch sind, fragen Sie sich vielleicht, wie Unternehmen, Politiker oder die Strafverfolgungsbehörden von einem erhöhten Ladendiebstahl profitieren können. Zumindest schadet es der Wirtschaft, nicht wahr? Und wenn es unkontrolliert bleibt, könnte es Kriminelle dazu ermutigen, ihre Handlungen bis hin zu schweren Raubüberfällen und Gewaltverbrechen auszuweiten, oder?

Wie könnte jemand von dieser Kriminalität profitieren?

Aber stellen wir uns einmal vor, dass Sie kein normaler, psychisch stabiler, gesetzestreuer Bürger sind. Stellen wir uns stattdessen vor, dass Sie ein psychopathischer Eugeniker sind, der unbedingt einen technokratischen Polizeistaat einführen will, in dem Sie die totale Kontrolle über die Wirtschaft und jede darin stattfindende Transaktion haben. In diesem Fall könnten sich Ihre Ziele von denen des Durchschnittsmenschen stark unterscheiden.

Sie könnten z. B. ein Online-Händler sein, der den stationären Einzelhandel ganz aus dem Geschäft drängen will.

Oder Sie sind ein Technokrat, der nach Möglichkeiten sucht, die Öffentlichkeit dazu zu bringen, eine verstärkte biometrische Überwachung ihrer Aktivitäten zu akzeptieren und sie dazu zu bringen, bei jeder Transaktion ihren digitalen Ausweis vorzulegen.

Oder Sie sind ein Zentralbanker, der hofft, dass Joe Sixpack und Jane Soccermom die neue bargeldlose Wirtschaft akzeptieren, die Sie ihnen aufzwingen wollen.

Und wenn das der Fall ist, dann ist ein Anstieg der Ladendiebstähle (oder auch nur der Eindruck eines solchen Anstiegs) genau die richtige Lösung für Sie!

Welche „Anti-Diebstahl“-Maßnahmen werden denn angesichts dieser Welle der Einzelhandelskriminalität ergriffen?

Nun, die Einzelhändler entscheiden sich zunehmend dafür, ihre Produkte unter Verschluss zu halten. Damit werden die Kunden als Kriminelle behandelt, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, und ihr Einkaufserlebnis wird noch unangenehmer.

Das Ergebnis ist, dass frustrierte Kunden dem stationären Handel den Rücken kehren und schwören, alles bei Amazon zu kaufen (oder, zynischer ausgedrückt, Personen, die vielleicht oder vielleicht nicht völlig fiktiv sind, posten TikTok-Videos, in denen sie sagen, dass sie dem stationären Handel den Rücken kehren und schwören, alles bei Amazon zu kaufen, und bekommen dafür jede Menge Boulevardpresse).

Andere Geschäfte nutzen die Angst vor Ladendiebstahl als Vorwand, um biometrische Scanner aufzustellen (um wiederholte Ladendiebe zu identifizieren, versteht sich).

Und wieder andere nutzen die Bedrohung durch Diebe als Vorwand, um ihre Agenda für bargeldloses Bezahlen voranzutreiben und die Öffentlichkeit auf die Zukunft (oder ist das die Gegenwart?) vorzubereiten, in der man eine App herunterladen oder seinen Handabdruck scannen muss, um ein Geschäft zu betreten, und in der alle Artikel, die man mitnimmt, automatisch vom eigenen Konto abgebucht werden.

Ja, wie immer liegt die eigentliche Action in diesem sich entfaltenden Drama in der Reaktion. Ob das Problem des Diebstahls im Einzelhandel authentisch oder völlig künstlich ist, ob es ein natürliches Phänomen oder Teil einer großen Verschwörung ist, ob es tatsächlich passiert oder nur ein erfundener Medienhype ist, ist nebensächlich. Der Punkt ist, dass die Möchtegern-Sozialingenieure wissen, dass sie einer verängstigten Öffentlichkeit ihre vorbereitete „Lösung“ für dieses Problem präsentieren können, und die Mehrheit wird ihr zustimmen, sobald sie das Problem für real halten.

Natürlich brauchen wir heutzutage Fingerabdrücke und einen Iris-Scan, um in der realen Welt einzukaufen. Und natürlich können wir unsere Einkäufe nicht mehr mit Bargeld bezahlen. Wie könnten wir sonst die Krise des Ladendiebstahls lösen?“

Die wahre Lösung

Wenn wir also nicht den von den Technokraten vorgezeichneten Weg der verstärkten Überwachung und der bargeldlosen Technologie einschlagen wollen, um die Krise des Ladendiebstahls zu „lösen“, was können wir dann tatsächlich tun?

Eines der einfachsten Dinge, die man bei den dreistesten organisierten Ladendiebstählen feststellen kann, ist, dass es einen gemeinsamen Nenner für diese Ereignisse gibt: Sie finden alle in großen städtischen Gebieten statt. Man sieht keine Flashmobs mit Dutzenden von Menschen, die das örtliche Luxusgeschäft in Smalltown, Nowheresville, plündern, und sei es nur, weil es in solchen ländlichen Gemeinden in der Regel keine Luxusgeschäfte gibt. Auf persönlicher Ebene kann man sich also – in Anlehnung an Jason Aldeans jüngsten Überraschungshit – vor diesem Problem schützen, indem man aus den Großstädten wegzieht.

Auf breiterer Ebene können wir uns (wie üblich) ein Bild davon machen, in welche Richtung wir uns bewegen sollten, indem wir einfach das genaue Gegenteil von dem tun, was die Mächte, die nicht sein sollten, von uns verlangen.

Wenn sie also wollen, dass wir den stationären Einzelhandel zugunsten des Online-Shoppings meiden, sollten wir die stationären Geschäfte unterstützen!

Wenn sie wollen, dass wir unseren Handabdruck abgeben oder eine App herunterladen, um ihre Geschäfte zu betreten, sollten wir die Geschäfte boykottieren, die solche Systeme einsetzen.

Wenn sie das Einkaufserlebnis auf eine möglichst entpersönlichte, computerisierte, seelenlose Interaktion reduzieren wollen – komplett mit verschlossenen Produkten, bargeldlosen Zahlungen und Läden ohne Angestellte -, dann sollten wir danach streben, die lebendigen, menschlichen, persönlichen Interaktionen der Agora zu schaffen und zu unterstützen.

Meine Leserinnen und Leser werden bereits wissen, was diese Peer-to-Peer-Wirtschaft bedeutet: Menschen, die auf dem freien Markt mit Bargeld oder Überlebenswährungen handeln, die lokale Erzeuger in REKO-Ringen und Bauernhofanteilen unterstützen, die lokale Unternehmen kennenlernen und sich dafür entscheiden, Verkäufer zu unterstützen, die gezeigt haben, dass sie sich gegen die Autoritären wehren werden.

Und Sie werden bereits wissen, wie das geht: indem Sie sich mit Gleichgesinnten treffen, eine Gemeinschaft mit ihnen aufbauen und sich an „Buycotts“ beteiligen, um Ihre Ressourcen (sei es in Form von Bargeld oder Komplementär– oder Alternativwährung oder Edelmetallen oder dezentraler Währung) auf die Unternehmen zu lenken, die Sie unterstützen möchten.

Das ist es, was die Technokraten am meisten fürchten: dass wir, anstatt in Panik zu geraten und auf Regierungen und Technokraten zu hoffen, die uns vor den Bösen „beschützen“, indem sie uns alle wie Gefangene behandeln und die Gesellschaft mit ihrer Technologie der Versklavung abriegeln, die Dinge selbst in die Hand nehmen, die großen Konzerne und die Regierung meiden und unseren eigenen Marktplatz freier Menschen schaffen (und darüber wachen) werden.

Wir wissen, was wir zu tun haben, also worauf warten wir noch? Lasst uns rausgehen und es tun.

Schreibe einen Kommentar