September 24, 2021

Das Wellengenom – Ulrike Granögger, The Solari Report

Quelle: Special Report: Future Science – The Wave Genome – Quantum Holography of DNA with Ulrike Granögger


In diesem Bericht werden wir uns mit der Physik und Quantenphysik des genetischen Codes und seinen Auswirkungen befassen – einer Perspektive, die den traditionellen biochemischen Ansatz für lebende Organismen mehr und mehr ersetzt. Schließlich besteht jedes biochemische Molekül aus Atomen und subatomaren Teilchen, die heutzutage selbst als Quantenfelder aus „Nichts“ betrachtet werden, die mathematischen und schwingungstechnischen Wechselwirkungsgesetzen unterliegen. Wie es diesem Nichts gelingt, ein quasistabiles, lebendiges und mehr oder weniger intelligentes „Etwas“ zu bilden, ist natürlich immer noch ein Rätsel, aber der Nachweis und das Experimentieren mit der DNA (und verwandten organischen Molekülen) als stabile elektromagnetische und akustische Wellenformen bringt uns einem umfassenderen Verständnis des Lebens sicherlich näher.

Letztendlich bestehen wir wahrscheinlich nur aus Raum, Zeit und Energie oder Raum, Zeit und Bewusstsein, aber bis wir diesen Gedanken sowohl theoretisch als auch praktisch handhaben können, müssen wir uns mit diesem biologischen Körper auf der Ebene unserer derzeitigen Erkenntnisse auseinandersetzen. Jeder echte Forscher begrüßt die Erweiterung eines herrschenden Paradigmas. Dennoch werden viele der Ideen und Beweise, die in dieser Zusammenfassung dessen, was man als „Quantenbiologie“ bezeichnen könnte, vorgestellt werden, noch immer nicht an den Schulen gelehrt und von den Meinungsmachern des Mainstreams oft lächerlich gemacht oder mit Halbwahrheiten unterwandert.

Es ist jedoch gut zu sehen, dass zumindest die Agenturen, die geheime und vom Verteidigungsministerium finanzierte Forschung und Entwicklung betreiben, sich der Beweise und ihrer Auswirkungen bewusst zu sein scheinen … so dass wir vielleicht irgendwann bahnbrechende Anwendungen in der Hand haben – natürlich nur zu unserem Vorteil.

Die meisten der erörterten Ideen werden sich auf die Veröffentlichungen des russischen Biophysikers Peter Gariaev und auf Erweiterungen seiner Erkenntnisse beziehen. Gariaev ist wahrscheinlich der bekannteste unter den alternativen Forschern, aber es gibt auch andere, und mein Ziel ist es, einige Teile zusammenzubringen, die Ihnen hoffentlich ein neues oder anderes Verständnis des genetischen Codes und letztlich von Ihnen selbst vermitteln oder unterstützen.

Ich möchte Sie ermutigen, oft innezuhalten und nachzudenken und den Bericht nicht in einer Sitzung zu lesen. Fassen Sie die verschiedenen dargestellten Aspekte in Ihrem eigenen Kopf zusammen, um zu erkennen, dass die holographische Natur der DNA weitreichende Auswirkungen auf alle möglichen Bereiche hat.

Dieser Bericht richtet sich zwar nicht in erster Linie an Wissenschaftler, die einige der Themen vielleicht viel besser kennen als ich, aber er wird dennoch die Konzentration des Zuschauers etwas fordern. Am besten sehen Sie sich den Bericht in 3 oder sogar 4 Teilen an und verfolgen einiges von der vorgeschlagenen Lektüre, indem Sie die zitierten Websites oder die erwähnten Begriffe nachschlagen.

Oder Sie schließen einfach die Augen und hören der Geschichte zu und beschäftigen sich später mit dem Thema …

Um Ihnen eine Art „Inhaltsverzeichnis“ zu geben: Wir beginnen mit einer Zusammenfassung des chemischen Paradigmas und seiner Grenzen, um dann einen Blick auf die schwingenden und elektromagnetischen Aspekte der Biologie zu werfen, einschließlich der Biophotonen und der akustischen Kohärenz in den Zellmembranen und im Zellwasser. So werden wir erfahren, dass die genetischen Phänotypen oder Morphologien durch elektromagnetische Felder ausgelöst werden können und dass die DNS tiefgreifende linguistische Eigenschaften hat, die sich auf die künftige Datenverarbeitung und KI auswirken. Im letzten Abschnitt werden wir uns auf einige spezifische Experimente und ihre Ergebnisse konzentrieren, darunter die Arbeiten von Peter Gariaev, Luc Montagnier und Tsian Kanzhchen.

Viel Spaß!


Teil 1: Das alte und das neue Paradigma

Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die gängigen Vorstellungen über den genetischen Code, die Doppelhelix, die 1953 entdeckt wurde.

Unsere neuesten Schätzungen gehen von 37 Billionen Zellen im menschlichen Körper aus. Und die meisten dieser Zellen enthalten einen Zellkern mit den 46 Chromosomen, die die aufgewickelten Doppelhelixen darstellen. Die Doppelhelix selbst besteht aus zwei Strängen, die jeweils ein so genanntes Rückgrat aus Zucker- und Phosphatmolekülen haben. Der Zucker oder die Pentose – so genannt wegen der fünfeckigen Struktur der Anordnung der Atome im Molekül – spielt eine wichtige Rolle bei der Herstellung der Helix, bei der Drehung jedes der Stränge, während sie sich windet und spiralförmig dreht. Wie Sie sehen können, hat das Pentose-Molekül eine unterschiedliche Polarität, und es sind diese Moleküle, die optisch aktiv sind und das einfallende Licht polarisieren, was die Verdrehung oder Drehung der Doppelhelix ermöglicht.

Zwischen den Rückgraten befinden sich die eigentlichen Codierungsmoleküle, nämlich die vier Nukleotidbasen Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin, die in Dreiergruppen – den so genannten Codons – den eigentlichen genetischen Code bilden. Diese Codons oder Dreiergruppen von Nukleotiden sind die kodierenden Einheiten für einzelne Aminosäuren, die in langen Ketten die Proteine bilden, aus denen der Organismus einschließlich unseres menschlichen Körpers besteht.

Die vier Nukleotidbasen werden durch Wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten – die gleiche Art von Wasserstoffbrückenbindungen, die auch Wassermoleküle zusammenhalten oder sie zu Flüssigkristallclustern anordnen können.

Bitte merken Sie sich, dass das Genom in zellulären Wasserstrukturen existiert. In der Regel gibt es eine geordnete Struktur in der Schicht von Wassermolekülen, die ein Protein unmittelbar umgibt.

Seit der Entdeckung des Codes herrscht die Vorstellung vor, dass die gesamte Information im Zellkern in Form von Genen gespeichert ist. Es gibt etwa 24.000 Gene, die aktiv für das Funktionieren des menschlichen Körpers kodieren und die Proteine bilden.

Wenn man bedenkt, wie jung unser Verständnis der DNA ist, ist es ein wunderbar erfolgreiches Modell – wie wir alle wissen. Aber es gibt immer noch bestimmte Aspekte, die nicht erklärt werden. Normalerweise werden sie in den Lehrbüchern oder bei Wikipedia einfach nicht erwähnt. Es geht vor allem um zwei Fragen, nämlich: Das Verständnis des genetischen Codes, wie wir ihn haben, erklärt nicht die Zelldifferenzierung. Die Frage lautet nämlich: Wenn jede Zelle im Grunde die gleichen genetischen Informationen zur Verfügung hat wie jede andere Zelle, wie entscheidet sie dann, ob sie eine Leberzelle oder eine Knochenzelle oder eine Hautzelle werden will? Was gibt ihr die Informationen, um über die Topologie oder Geometrie ihrer Funktion und ihre Position im Körper zu entscheiden?

Die zweite wichtige Frage, die offen bleibt, ist: Warum scheinen nur 2 % des genetischen Codes aktiv für Proteine zu kodieren? 98 Prozent des genetischen Materials wurden lange Zeit als eine Art Friedhof veralteter Informationen betrachtet, die nicht mehr gebraucht werden und im Laufe der Evolution ausgesondert wurden. Es scheint, dass wir eine Menge „Müll“ mit uns herumtragen, der ursprünglich sogar als „Junk-DNA“ bezeichnet wurde – auch wenn dieser Begriff heute nicht mehr so gebräuchlich ist und erst in jüngster Zeit die „nichtcodierende DNA“, wie sie inzwischen genannt wird, Teil bestimmter Überlegungen geworden ist, etwa im Rahmen des ENCODE-Projekts.

Dennoch gibt es keinen Konsens darüber, welche Rolle sie spielt, wenn überhaupt. Aber ist es wirklich möglich – fast wie in der Kosmologie, wo 95 % des Kosmos aus dunkler Materie und dunkler Energie zu bestehen scheinen, die von unseren wissenschaftlichen Instrumenten nicht erfasst werden – dass auch in der Biologie nur 2 % des genetischen Materials eine Bedeutung haben und der Rest bedeutungslos ist und verworfen werden muss?

Wir werden in dem in diesem Bericht diskutierten „wellengenetischen“ Ansatz sehen, dass dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist. Das normale Paradigma der genetischen Information betrachtet die materielle Seite des genetischen Codes – seine Chemie, die Abfolge der Codons und Nukleotide. Selbst die inzwischen so erfolgreiche Gentechnik erfolgt durch chemische Verfahren oder die Synthese und Rekombination von Gensequenzen, wie das berühmte CRISPR-Cas-Verfahren zur kontrollierten Genom-Editierung.

Das war die Perspektive: sich ausschließlich auf die biochemische oder materielle Seite der DNA zu konzentrieren. Doch dieses materielle und biomechanische Paradigma verschiebt sich, und es macht Platz für ein zunehmend immaterielles, biophysikalisches, feldbasiertes und quantenmechanisches Paradigma der Informationsspeicherung und -übertragung durch die DNA.

Die Stammzellenforschung hat bereits aufgedeckt, dass eine grundlegendere Ebene genetischer Information im Genom vorhanden ist, da jede Zelle in eine Art Grundzustand oder universelle Pluripotenz zurückversetzt werden kann, um sich in jede andere Art von Zelle zu differenzieren. Aber der Sprung zu einem eher elektromagnetischen oder feldartigen, ja sogar holografischen Verständnis der DNA steht noch aus.

Nachdem wir die Experimente gesehen und studiert haben, die wir jetzt vorstellen werden, wird es völlig klar sein, dass wir aus ultrastabilen Feldstrukturen bestehen, aus Bildern von Informationen, die auf intelligente Weise in dem kontinuierlichen Zustand des Flusses kombiniert sind, den wir Leben nennen. Die Chemie und die materielle Struktur der Atome und Moleküle werden nur als Träger eines Wellenzuges von Informationen erscheinen, die aus fundamentalen Bereichen von Magnetfeldern, Gravitationswechselwirkungen und quantenphysikalischen Prinzipien heraus wirken und existieren.

Vieles, wenn nicht sogar der größte Teil dieses Verständnisses, stammt aus Russland. Es scheint, dass die Russen, insbesondere in der Zeit des Kalten Krieges, die auf die staatlich verwaltete Forschung beschränkt waren, letztlich mehr Freiheit hatten, unorthodoxe Experimente und Gedankengänge zu verfolgen, als die westlichen Wissenschaftslabors, die von marktorientierten und militärisch-industriellen Interessen bezahlt wurden und werden.

So war es Alexander Gurvich, der bereits in den 1920er Jahren – übrigens zu einer Zeit, als die Quantenphysik und die Feldbetrachtung der Realität gerade erst entwickelt wurden – vorschlug, dass die Zelle ultraschwache elektromagnetische Strahlung oder biologische Photonen aussendet, die er als den wichtigsten Leitfaktor der Selbstorganisation in der Mitose und Morphogenese ansah. Dies wurde später von Fritz Albert Popp von der Universität Kaiserslautern in Deutschland bestätigt und technisch gemessen, der tatsächlich das von der Zelle ausgehende Licht im sichtbaren und ultravioletten Frequenzbereich aufzeichnete, das hauptsächlich von den Chromosomen im Zellkern ausgesendet wird. Entscheidend ist, dass es sich bei diesem Licht um kohärentes Licht handelt, um ein ultraschwaches Laserlicht aus der Zelle und nicht um Wärme- oder Umgebungslicht.

Biophotonen-Emissionen wurden inzwischen in vielen Studien bestätigt und vor allem im Zentralnervensystem und im Gehirn gefunden, so dass das Gehirn möglicherweise ein Lichtcomputer ist.

Im Folgenden zeige ich Ihnen einen kurzen Ausschnitt aus einer Dokumentation über die Arbeit von Fritz Albert Popps:

Auf der Suche nach wissenschaftlichen Beweisen dafür besuchen wir das Technologiezentrum Kaiserslautern in Deutschland, wo die Forscher seit Jahren das Licht messen, das jede lebende Zelle ausstrahlt. Die Emissionen werden Biophotonen genannt, weil sie von allen lebenden Organismen abgegeben werden.

In völliger Dunkelheit wird das Leuchten dieses kleinen Blattes sichtbar gemacht, indem seine Intensität mit modernen Geräten um den Faktor 7 Millionen erhöht wird. Ermöglicht wird dies durch einen Verstärker, der speziell für dieses Filmmaterial gebaut wurde.

Dies ist das Licht des Lebens, das von einem winzigen Blatt ausgeht. Man kann seine Umrisse sehen. Dies ist das Leuchten eines Grashalms – die ersten Filmaufnahmen, die das Licht des Lebens, das farbige Licht, das einen Organismus umgibt, aufzeichnen.

Im Labor von Dr. Fritz Albert Popp versucht man, das Geheimnis zu lüften, wie die Natur dieses Licht nutzt. Im Blut zum Beispiel werden die Abwehrzellen für das Experiment herausgetrennt. Das Licht des Lebens ist kein gewöhnliches Licht. Es ist so etwas wie die Lasershow der Natur. Die Zellen nutzen das Licht, um miteinander zu kommunizieren. Normalerweise kann man das Leuchten der Abwehrzellen nicht sehen. Das ändert sich sofort, wenn die Zellen in Aktion treten.

Das helle Glühen ist das Alarmsignal. Dr. Fritz Albert Popp erklärt: „Aufgrund der vielen Ergebnisse, die wir jetzt zu interpretieren haben, haben diese Lichtsignale die Fähigkeit und Funktion, chemische Reaktionen zu optimieren. Um eine Verbesserung oder Aktivierung herbeizuführen, um das System so effizient wie möglich zu machen, um den einzelnen Teilen, die weit voneinander entfernt sind, mitzuteilen, wer was und wo macht. Diese Koordination, die nicht allein durch eine chemische Reaktion erfolgen kann, kann über das Licht gesteuert werden.“

Information in Lichtgeschwindigkeit. Ein Beispiel dafür lässt sich anhand eines Experiments mit Eiern zeigen. Die Forscher wollen Hühnereier von Käfighühnern mit Eiern aus Freilandhaltung vergleichen. Lassen sich die beiden Eiersorten anhand des Lichts, das sie aussenden, unterscheiden? Biochemisch gibt es keinen Unterschied. Die Forscher nehmen eine Messung mit einem besonders lichtempfindlichen Gerät vor. Wenn sich ein Unterschied nachweisen lässt, bedeutet dies, dass sich die unterschiedliche Lebensweise der Hennen anhand der Lichtleistung feststellen lässt. Einfacher ausgedrückt: Leuchten die Eier glücklicher Hühner anders als die ihrer Artgenossen in Käfigen? Diese Frage ist sowohl für Eierkonsumenten als auch für Eierproduzenten von Bedeutung.

Alle Daten werden von einem Computer ausgewertet. Das Experiment muss nach strengen wissenschaftlichen Verfahren durchgeführt werden. Es muss jederzeit und überall auf der Welt wiederholt getestet werden können.

Die Ergebnisse sind unanfechtbar. Die Eier der Hühner aus Käfighaltung strahlen nicht einmal halb so viel Licht ab wie die Eier der freilaufenden Hühner. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie schrecklich ein solches Leben in Gefangenschaft ist. Aber noch mehr als das: Die Tatsache, dass die negativen wie positiven Lebenserfahrungen dieser Hühner ständig als Licht von ihren Eiern abgestrahlt werden, ist eine wissenschaftliche Sensation.

Dr. Fritz Albert Popp kommentiert: „Das Neue, das wir hier sehen, ist, dass kleine Unterschiede in der Umgebung der Hühner zu völlig unterschiedlichen Lichtmessungen führen. Das ist überraschend, denn einen biochemischen Zusammenhang kann man nicht erkennen.“

Die Biophotonenforschung von Dr. Popp basiert auf strengen wissenschaftlichen Standards und internationaler Zusammenarbeit mit 16 Arbeitsgruppen. In Japan wurden bereits über 100 Millionen Dollar in dieses Gebiet investiert. Die Ergebnisse sind spektakulär und öffnen die Tür zu völlig neuen Forschungsbereichen.

Können Sie sich vorstellen, dass ein strenger Wissenschaftler von der Ausrichtung und Integrität eines Fritz Popp von seinen Kollegen verspottet und vehement angegriffen und von vielen seiner Physikerkollegen nicht ernst genommen wurde, die behaupteten, dass es im Wärmebad des Körpers einfach keine Ordnung (für Laser) geben kann. Es wird angenommen, dass alle biochemischen Reaktionen und Prozesse im Körper in einem „thermodynamischen Gleichgewicht“ ablaufen, was bedeutet, dass biochemische Reaktionen letztlich von der Entropie oder den zufälligen Zusammenstößen und Wechselwirkungen von Molekülen bei einer bestimmten biologischen Temperatur gesteuert werden.

Wenn man jedoch weiß, dass die Kohärenzlänge des Sonnenlichts auf der Erdoberfläche der Größe der biologischen Zelle entspricht, ist Kohärenz auf zellulärer Ebene und darunter sehr gut möglich. Die Vorstellung von kohärentem Licht, das von einer Zelle ausgeht, ist gar nicht so weit hergeholt. Biologische Organismen haben sich über Millionen von Jahren im Magnetfeld der Erde entwickelt, in einer gewissen Entfernung vom Mutterstern, unserer Sonne, so dass die zellulären Strukturen und die Lebensarchitektur genau auf die Energieverteilung in der Heliosphäre abgestimmt sind.

Teil 2: Grundlagen der Quanten-Holographie in der Zelle

Die nächsten und wahrscheinlich wichtigsten Forscher über die kosmophysikalische Feldnatur des Lebens und der DNS in Russland waren Nikolai Kosyrew und der bedeutende Wladimir Petrowitsch Kasnejew, die beide so innovative und bahnbrechende Arbeit geleistet haben, dass sie einen eigenen Solari-Bericht erfordern.

Ich hatte die Gelegenheit, mit dem Institut für kosmische Anthropo-Ökologie ISRICA in Novosibirsk zusammenzuarbeiten und war maßgeblich an der Veröffentlichung von Kaznacheevs Monographie für die englischsprachige Welt beteiligt.

Kaznacheev entdeckte den „zytopathischen Spiegeleffekt“. Dabei handelt es sich um eine entfernte interzelluläre elektromagnetische Wechselwirkung zwischen zwei Gewebekulturen, von denen eine einem schädlichen biologischen oder chemischen Agens wie einem Virus oder einem Gift ausgesetzt war. Die beiden Kulturen befanden sich in versiegelten Behältern mit nur einem optischen Fenster zwischen ihnen.

Mit Glas als optischem Fenster zwischen ihnen würde die infizierte Kultur absterben, während die andere Kultur gesund blieb. Wurde jedoch ein Quarzkristallfenster zwischen die Zellkulturen gelegt – und wir müssen wissen, dass Quarzkristallglas ultraviolettes Licht durchlässt -, trat die Krankheit etwa 12 Stunden später auch in der gesunden Kultur auf. Die Wirkung konnte sogar auf eine dritte Kultur übertragen werden, die nie mit dem Gift oder Virus in Berührung gekommen war! Dies war ein sehr deutlicher Hinweis auf elektromagnetische Kommunikation zwischen lebenden Zellen.

Vieles von dem, worüber wir heute sprechen werden, hat seinen Ursprung in Novosibirsk. Auch die Arbeit von Peter Gariaev hat ihren Ursprung in der Schule dieses angesehenen Instituts.

Wenden wir uns nun dem zu, was Gariaev gefunden hat: Der erste Hinweis auf die DNA-Holografie wurde 1985 in Experimenten entdeckt. Die Ergebnisse wurden erst 1991 auf Englisch veröffentlicht und 1994 in Peter Gariaevs Buch „The Wave Genome“ auf Russisch ausführlicher beschrieben. Ein inzwischen berühmter Artikel, der seinen Weg ins Internet fand, wurde 1995 von Vladimir Poponin veröffentlicht, der mit dem „Heart Math Institute“ zusammenarbeitete, aber das Material von Gariaev verwendete. Was haben sie gefunden?

Die Entdeckung wurde als Nebeneffekt von Experimenten gemacht, bei denen die Schwingungsmoden der DNA in Lösung untersucht wurden. Sie benutzten einen dynamischen Lichtstreuungslaser oder ein Spektrometer. Dabei handelt es sich um ein Gerät, mit dem untersucht wird, wie ein Material Licht streut, was einen Einblick in das Verhalten des Materials ermöglicht. Das auftreffende Laserlicht wird also gebeugt und zeigt, dass die Partikel unterschiedlicher Größe eine einzigartige Streusignatur aufweisen.

Das erste Diagramm zeigt die Kontrollmessungen, bevor die DNA-Probe in die Streukammer gegeben wird. Offensichtlich können nur sehr wenige und zufällig verteilte Photonen nachgewiesen werden.

Wenn die physische DNA-Probe in einer Lösung in die Streukammer gegeben wird, wird die charakteristische Wellenform oder Photonensignatur aufgezeichnet. Die wichtige Entdeckung wurde jedoch gemacht, als die physische DNA-Probe aus der Streukammer entfernt wurde und dennoch – für eine Weile – ein regelmäßiges Photonenbild in der nun leeren dunklen Kammer registriert wurde.

Es wurde also ohne jegliches Material ein Phantom aufgezeichnet, und wenn der Raum in der Streukammer nicht gestört wird, kann dieses phantomartige Gedächtnis bis zu einem Monat lang gemessen werden. Stellen Sie sich das vor! Die Anwesenheit der DNS erzeugt nicht nur ihr eigenes kohärentes Lichtfeld, sondern hinterlässt auch einen Abdruck auf dem Hintergrund des scheinbar leeren Raums – und zwar so deutlich, dass der Informationsabdruck, sein Ordnungszustand, noch Stunden und Tage später abrufbar war.

Das heißt, die eigene Anwesenheit im Raum wird immer ihre Signatur, ihre Erinnerung hinterlassen. Und so kann es sein, dass eine sehr liebevolle oder anderweitig kohärente Person ihren Abdruck in einem Haus oder einer Situation für eine lange Zeit hinterlässt.

Man könnte dies als eine Form der Verschränkung der biologischen Atome mit dem Hintergrundfeld definieren, die sich als nichtlokales – nämlich buchstäblich „nicht vorhandenes“ – Phänomen manifestiert. Physikalisch gesehen setzt dies natürlich die Existenz einer Art Vakuumfeld voraus, was lange Zeit verpönt war, heute aber als Konzept der Nullpunktsfluktuationen in der Quantenfeldtheorie etabliert ist.

Die Kohärenz oder Ordnung der DNA und, wie Gariaev glaubt, die in den Spin-Zuständen der geordneten Teilchen kodierte Information interagieren mit den Nullpunktsfluktuationen und entlocken dem physikalischen Vakuum Teilchenfelder. Es zeigt auch, dass das DNA-Molekül als eine einzige Wellenform übertragen wird, die Quanten-Spin-Interferenzmuster mit dem Vakuum erzeugt.

Eine Implikation ist, dass DNA letztlich immateriell und nicht-örtlich als Licht- oder Lasermodulation übertragen oder transportiert – sagen wir „teleportiert“ – werden könnte.

Dass eine Quantenteleportation biologischer Moleküle prinzipiell möglich ist, zeigte bereits 2003 die Forschergruppe um Anton Zeilinger, der für seine Quantenteleportationsexperimente an der Universität Wien bekannt ist. Sie erzeugten Interferenzmuster von schweren C60F48-Fluor-Fulleren-Molekülen und 2011 von noch größeren Molekülen, die aus bis zu 430 Atomen bestehen, die zeigten, dass auch klassische Objekte – Moleküle – eine Art von Wellennatur haben.

Bevor wir uns die Experimente und die phänomenalen Ergebnisse ansehen, die stark auf eine Wellennatur der biologischen Moleküle wie insbesondere der DNA hindeuten, wollen wir versuchen, einen wissenschaftlichen Rahmen zu schaffen, der es uns ermöglicht, zu verstehen und zu beschreiben, was vor sich geht.

Während sich die derzeitige Gentheorie auf die 24.000 aktiven kodierenden Gene in Bezug auf die Chemie konzentriert, betrachtet das neue Modell die DNS als eine stabile Wellenform der Information, die nicht in erster Linie durch die molekulare Chemie und Zusammensetzung wirkt, sondern durch die Schwingungen und kohärenten akustischen und elektromagnetischen Felder, die die Atome und Moleküle erzeugen.

Es gibt ein komplexes Interferenzmuster auf zellulärer und subzellulärer Ebene, das einerseits durch die mechanischen oder elastischen Schwingungen der Atome und Moleküle in der Flüssigkristall-Hydrogel-Umgebung erzeugt wird, was Fröhlich-ähnliche Wellenmuster zur Folge hätte – oder Phononen in den winzigen Röhren und Hohlräumen der Zellorganellen wie den Mikrotubuli, den Mitochondrien, den elektrischen Dipol-Lipidmembranen oder in der Geometrie des DNS-Makromoleküls selbst. Diese Schwingungsinterferenzfelder können sich überlagern und im Inneren der Zelle stehende Wellenmuster aus Mikroklängen oder akustischen Wellen erzeugen.

Wellenmuster vom Fröhlich-Typ oder „Fröhlich-Kondensate“ sind fast wie Bose-Einstein-Kondensate, aber bei hohen Temperaturen. Bei einem Bose-Einstein-Kondensat überlagern sich die De-Broglie-Wellenlängen von Teilchen oder Materiewellen in einem solchen Ausmaß, dass das gesamte System durch eine einzige Wellenfunktion beschrieben werden kann.

Der deutsche Physiker Herbert Fröhlich sagte 1968 voraus, dass biologische Proteine und Membranen in einen solchen Zustand eintreten können, wenn sie durch metabolisches Pumpen angeregt werden, d. h. durch Energieaufnahme, die zu kohärenten Anregungsfrequenzen führt, die sich wie makroskopische Quantenzustände verhalten.

Wir lesen in einem Artikel von Mae-Wan Ho:

Die angeregten Moleküle/Membranen schwingen mit verschiedenen charakteristischen Frequenzen, die sich aus der Kopplung von elektrischen Verschiebungen und mechanischen Verformungen ergeben. Dies führt schließlich zu kollektiven Modi (kohärente Erregungen) sowohl von elektromechanischen Schwingungen (Phononen oder Schallwellen in einem festen Medium) als auch von elektromagnetischer Strahlung (Photonen). Es besteht die Möglichkeit, dass Organismen elektromagnetische Strahlung nutzen, um zwischen Zellen oder zwischen verschiedenen Organismen zu kommunizieren.

Diese Fröhlich-Schwingungen innerhalb der Mikrotubuli sowie in möglicherweise anderen Strukturen und Molekülen von biologischer Bedeutung sind auch Teil der Theorie von Stuart Hameroff für eine Grundlage des Bewusstseins.

Sie wurde kürzlich vom „New Jersey Institute of Technology“ und der „Yeshiva University“ in Israel unterstützt und zeigt, dass Mikrotubuli an ihren Rändern bestimmte Frequenzen gespeichert zu haben scheinen. Die Forscher untersuchten die topologischen Phononkanten von Mikrotubuli, d. h. Quanten von Schallenergie oder Schwingungen am Rande der Oberfläche eines Materials. Dies spielt eine Rolle bei der Supraleitfähigkeit und steht in Zusammenhang mit einer besonderen Klasse subatomarer Teilchen, den sogenannten Majorana-Fermionen. (Majorana-Fermionen sind übrigens Teil der Theorie zur Erklärung der dunklen Materie und könnten mit Neutrinos verwandt sein. Es ist noch nicht klar, ob Neutrinos tatsächlich Majorana-Teilchen sind.)

Es zeigt uns, dass entlang der Ränder des Zytoskeletts eine Komponente der Supraleitfähigkeit vorhanden sein könnte!

An diesen Rändern findet man die „vierte Phase“ des Wassers oder die Ausschlusszone der Forschung von Gerald Pollack, die zeigt, dass das Zytoplasma aus einer besonderen Art von intrazellulärem Wasser besteht, strukturiertem Wasser, einer Art Flüssigkristallwasser in der Zelle, das die Energie- und Informationsübertragung erleichtert.

Eine Schicht aus geordnetem Wasser um die Mikrotubuli wurde erstmals 1979 von L.A. Amos beschrieben. Ein starkes elektrisches Feld bildet sich auch um Mitochondrien, die um Mikrotubuli herum angeordnet sind. So schwingen die akustischen Fröhlich-Kondensate und strukturieren die wässrige Umgebung im Inneren der Zelle.

Das geordnete Wasser im Bereich des elektrischen Feldes entlang der Membran bildet eine gelartige Struktur, die eine hohe Anregung der intrazellulären Schwingungen ermöglicht. Diese Gelregion weist auch höhere pH-Werte auf und besteht aus mehreren Schichten von Wassermolekülen, so dass sie makroskopische Ausmaße annehmen kann.

Eine Abnahme oder ein Verlust des Membranpotentials entlang der Ränder verändert die Wasserordnung um die Mikrotubuli und Mitochondrien und ist ein Indiz für eine Abnahme des Energiepumpens. Interessant ist nun, dass Otto Warburg darauf hinwies, dass dysfunktionale Mitochondrien dazu übergehen, Energie durch Fermentation statt durch Oxidation oder Protonentransfer ins Innere der Mitochondrien zu erzeugen. Die ATP-Produktion durch Gärung findet außerhalb der Mitochondrien im Zytoplasma statt, wenn das Zellwasser nicht mehr strukturiert ist und der pH-Wert sauer ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese umgekehrte Form der ATP-Produktion und die Übersäuerung des Zytoplasmas die Ursache für Krebs sind.

Wichtig ist, daß sich jedoch gezeigt hat, dass die Ordnung des Wassers auch durch ein elektrisches Feld einer externen Quelle erreicht werden kann. Forscher am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie in Graz, Österreich, berichten über eine schwimmende Wasserbrücke zwischen zwei Glasbechern, die durch Anlegen eines elektrischen Hochspannungs-Gleichstromfeldes erzeugt wurde. Das Wasser kann aus dem Behälter klettern und durch die Luft zum anderen Becher wandern. Die Länge der schwimmenden Wasserbrücke betrug bis zu 3 Zentimeter. Im Inneren der Wasserbrücke beobachteten Elmar Fuchs und Jakob Woisetschläger hochfrequente Schwingungen mit einer anderen Geschwindigkeit als die Oberflächenwellen. Die Brücke wirkt also wie ein Wellenleiter.

Die zellulären Wasser- und Zyto-Protein-Strukturen und -Membranen nehmen Eigenschaften an, die nun in Bereichen wie Mechanobiologie und Metamaterialien – Materialien mit ungewöhnlichen elektromagnetischen Eigenschaften – untersucht werden. Forscher am „Georgia Institute of Technology“ haben beispielsweise gezeigt, dass Hydrogel-Nanopartikel oder Gel-Materialien, wie sie in den Zellen zu finden sind, zur Bildung photonischer Kristalle verwendet werden können, die über das Kristallgitter für die Telekommunikation abgestimmt werden können.

Wenn es möglich ist, das Photon durch das kristalline Gitter zu leiten, kann es als „photonischer Computer“ verwendet werden.

Ich weiß, das sind eine Menge technischer Informationen. Aber bitte schalten Sie nicht ab, sondern halten Sie inne und denken Sie einen Moment darüber nach. Versuchen Sie zu verstehen und sich vorzustellen, was gerade in Ihren eigenen Zellen vor sich geht. In jeder unserer Zellen laufen gerade hochgradig geordnete, negentropische Prozesse ab, die die Fähigkeit haben, über Wasserbrücken und stabile Wellenformen weitreichende Kommunikationsverbindungen über die Membranen hinweg herzustellen.

Dabei handelt es sich nicht um das chemische Aktionspotential der Neuronen, sondern um einen viel schnelleren, kohärenten Wellenzug, der quantenmechanische Eigenschaften nutzt. Alle Zellen stehen auf der Grundlage der Flüssigkristall-Schwingungsmuster in der Zellarchitektur in kohärenter Kommunikation miteinander.

Auf diesem schwingenden Gitter reitet die holografische, bildähnliche Bioinformation. Ich halte es für mehr als eine Analogie, dass wir „nach dem Abbild“ einer göttlichen Ur-Blaupause geschaffen wurden.

Denken Sie daran, dass es neben dem Fröhlich-Kondensat aus Phononen oder mikroakustischen Schwingungen auch das kohärente zelluläre Biophotonenfeld nach Fritz Popp gibt, das Laserinterferenzmuster erzeugt, die die Grundlage für die Manifestation quantenholographischer Prozesse im hoch geordneten Milieu des Zellinneren sind.

Man hat sozusagen zwei Schichten von konstruktiven Interferenzmustern – eine akustische, die andere elektromagnetisch -, die komplexe holographische Bilder und Wellenstrukturen zu erzeugen scheinen, die lange Zeit aufrechterhalten werden können. Dies kann als eine neue Art von „Video“-System betrachtet werden, das die DNA in mehreren Schichten kodiert, die über verschiedene Bereiche hinweg intakt bleiben.

Die DNA fungiert hier sowohl als Antenne oder Empfänger als auch als Sender genetischer Bilder, wobei das Bild selbst nicht als molekularer chemischer Text, sondern als Interferenzmuster, als Quantenhologramm akustischer und elektromagnetischer Wellen, gespeichert wird. Gariaev betrachtet die DNA als ein „Soliton“, einen ultrastabilen Wellenzug, der sich entlang des gesamten Molekülgitters bewegt.

Das Molekül als Ganzes wird zu einem harmonischen Quantenoszillator und hat als solcher die Fähigkeit zur Resonanzkopplung mit allen Skalen des Universums.

Die Beobachtung, dass die genetische Information nicht tatsächlich INNERHALB der DNA gespeichert ist, sondern einfach durch die Lasereigenschaften des kohärenten Teilchenverhaltens der Biopolymere aus einer Bibliothek gelesen werden kann, die irgendwo anders gespeichert ist, wird durch eine einzigartige Entdeckung von zwei Wissenschaftlern der Ciba-Geigy (heute Novartis) in Basel, Schweiz, untermauert.

Guido Ebner und Heinz Schürch legten Samen oder Keimzellen verschiedener Arten in ein elektrostatisches Feld, Gleichspannungsfelder, wie wir sie natürlich in unserer Atmosphäre bei einem Gewitter haben oder wie sie zwischen Membrandipolen in der Zelle auftreten, nur dass sie Felder mit einer Stärke von bis zu 10.000 Volt erzeugten.

Die Samen blieben etwa drei Tage lang (manchmal auch länger) in dem elektrischen Feld und durften dann keimen und wachsen. Die daraus entstehende Pflanze oder der Organismus zeigte ein erstaunliches Phänomen: Heutige Maissamen zum Beispiel entwickeln bis zu fünf Ähren an einer Stelle, wo sich normalerweise nur ein Kolben entwickelt. So wuchs der Mais in viel früheren evolutionären Zeiten. Genetische Merkmale, die durch Anbau oder Kreuzung verloren gegangen waren, wurden zurückgebracht und in der nächsten Generation derselben Pflanze fortgesetzt.

Das Gleiche geschah mit dem modernen Waldfarn, dessen Sporen im elektrostatischen Feld behandelt wurden: Er kehrte seine Evolutionsgeschichte um und wuchs zu einem anderen Phänotyp eines Farns heran, der vor Millionen von Jahren wuchs, aber heute nicht mehr.

Chemisch und genetisch war der Waldfarn noch derselbe, aber seine Form und sein Aussehen waren in der Zeit zurückgesprungen. Wie ist das möglich? Es sei denn, die genetische Information ist irgendwo anders gespeichert – möglicherweise im helio-geo-magnetischen Feld – oder erfordert zumindest eine Kopplung mit diesem Hintergrundfeld, um auf die „aktuelle“ Version einer Pflanze zuzugreifen.

Die Eier von modernen Regenbogenforellen wurden im gleichen Feld behandelt und überraschten die Forscher erneut. Der aus dem behandelten Laich geborene Fisch kehrte 150 Jahre in der Zeit zurück und wies einen Phänotyp der Forelle auf, der inzwischen ausgestorben ist: Er hat einen größeren Unterkiefer, eine andere Färbung, ist viel größer und zeigt ein viel weniger domestiziertes Verhalten als moderne Zuchtforellen. Außerdem braucht er nicht all die Antibiotika, die Zuchtfische zum Überleben brauchen.

Das derzeitige Paradigma der Genetik kann dieses Phänomen nicht erklären.

Wird die Evolutionsgeschichte in einem umgebenden Feld aufgezeichnet und vielleicht sogar von dort aus gesteuert? Könnten wir durch eine Feinabstimmung der Behandlung des Feldes verschiedene Entwicklungsstadien erreichen? Und wenn das genetische Bild als Resonanz in einer Art Vakuumfeld existiert, kann es dann allein durch Wellenformen aktualisiert und verändert werden? Könnte ein holografisches genetisches Abbild im Prinzip in das Magnetfeld eines anderen Planeten eingefügt werden und dort Leben auslösen?

Ebner und Schürch starben beide unerwartet im Jahr 2001, und über ihre Forschungen, die in den 1990er Jahren sogar im Schweizer und deutschen Fernsehen präsentiert wurden, wird nicht mehr gesprochen. Nach der Patentierung der Entdeckung und der Methode stellte Ciba Geigy die Forschung ein. Natürlich muss man bedenken, dass dasselbe Unternehmen auch die Düngemittel für den Maisanbau und die Arzneimittel für die Forellenzucht herstellt.

Teil 3: Spracheigenschaften der DNA

Bitte bedenken Sie bei allem, was oben gesagt wurde, dass dies mindestens zwei wichtige Aspekte implizieren und nahelegen würde: Erstens, dass die genetische Information nicht nur in den einzelnen Chromosomen im Kern jeder Zelle liegt, sondern fraktal verteilt ist und durch das gesamte „Chromosomenkontinuum“ oder Quantenfeld des gesamten Organismus realisiert wird, wobei jede Manifestation des Chromosomensatzes in Kommunikation mit dem schwingenden holografischen Feld aller anderen Chromosomensätze in jeder Zelle steht.

Sie sind nicht nur ein Konglomerat einzelner Zellen, sondern selbst eine stehende Wellenform akustischer und elektromagnetischer Information, die sich im wahrsten Sinne des Wortes ständig neu erschafft und aus dem Vakuum neu aufbaut.

Darüber hinaus hat dieses Chromosomenkontinuum im gesamten Organismus offensichtlich nicht nur eine räumliche Ausdehnung, die durch den ganzen Körper und sogar darüber hinaus kommuniziert, sondern auch eine zeitliche Komponente, die wichtige Informationssequenzen über Generationen einer Art hinweg vermittelt.

Es handelt sich um einen lateralen und longitudinalen raumzeitlichen quantenholographischen Prozess.

Zweitens deuten die Ergebnisse des Phantom-DNA-Experiments darauf hin, dass der Code nicht nur in den kodierenden Genen enthalten ist, sondern dass für seine Umsetzung auch der Rest der DNA, die 98 %, die nicht kodierenden Teile, die so genannten Introns oder „Junk“-Teile, die keine offensichtlichen Funktionen haben, aber den Kontext für die Expression der Gentexte in der Zelle liefern, erforderlich sind.

In einem Artikel, den ich 2008 zu genau diesem Thema geschrieben habe, nämlich der „Holographie des genetischen Codes„, der auf Deutsch in einem Buch über „Global Scaling“ veröffentlicht wurde, habe ich auf die Arbeit der „Chaos-Spiel-Repräsentation“ hingewiesen, um die Ordnung und das Muster der DNA zu visualisieren.

Es gibt sehr klare Hinweise darauf, dass der genetische Code oder die DNA ein Fraktal ist. Die Chaos-Spiel-Darstellung von Joel Jeffrey und anderen Forschern hat gezeigt, dass die Abfolge der Nukleotide im Genom nicht zufällig ist oder der Boltzmann-Konstante folgt, sondern globale Muster und weitreichende Korrelationen aufweist, die bei einer linearen Betrachtung nicht erkennbar sind.

Die Repräsentation im „Chaos-Spiel“ funktioniert folgendermaßen: Man ordnet die vier Nukleotide Adenin, Guanin, Cytosin, Thymin den vier Ecken des Quadrats zu.

Dann zeichnen Sie alle Nukleotide in ihrer Reihenfolge auf, beginnend in der Mitte und auf halbem Weg zur Ecke der ersten Base. Von dort aus bewegen Sie sich auf halbem Weg zur Ecke der zweiten Base und so weiter. Jeder Punkt in einer CGR steht also für eines der Nukleotide.

In diesen selbstähnlichen Mustern finden sich weitreichende Korrelationen, die sich über Tausende von Basenpositionen erstrecken und auf die Existenz eines übergeordneten Zusammenhangs hinweisen. Die Korrelationen bestehen vor allem in den nichtcodierenden Sequenzen des genetischen Materials, was ein Beweis dafür ist, dass die 98 % der scheinbar „nutzlosen“ DNA organisierende und kontextgenerierende Informationen enthalten.

Ein zusätzliches fraktales oder selbstähnliches Muster der DNA wurde in ihrer 3-dimensionalen Struktur gefunden. Forscher der so genannten Mechanobiologie entdecken langsam, dass auch die räumliche Organisation des Chromosoms entscheidend für die Regulierung des Genoms ist. Die dreidimensionale Organisation des Chromosoms – eine Doppelhelix von fast zwei Metern Länge, die auf eine Fläche von nur zwei Nanometern gefaltet ist – folgt einer so genannten „Hilbert-Kurve“, die zu einer Familie von Formen gehört, die einen zweidimensionalen Raum ausfüllen können, ohne sich jemals zu überlappen.

Die mathematische Intelligenz dieses Moleküls ist ganz außergewöhnlich, sowohl im Hinblick auf die Gruppentheorie als auch auf seine geometrische Topologie. Wenn wir uns vor Augen halten, dass Fraktalität und Selbstähnlichkeit Eigenschaften der Holografie sind, sollten wir zum Kontext zurückkehren – sie sorgen für weitreichende Korrelationen, die die kodierenden und nicht kodierenden Sequenzen mitziehen und den Code fraktal über das gesamte Genom und nicht nur die Gene verteilen.

Solche weitreichenden Korrelationen sind auch ein anerkanntes Merkmal von Texten in der menschlichen Sprache.

Der Kontext ist eine grundlegende Voraussetzung für eine fehlerfreie Übertragung, d. h. für die Reproduzierbarkeit und Verständlichkeit von Informationen. Mehrere Studien befassen sich mit der erstaunlichen Präzision der RNA-Transkription, d. h. dem Kopieren genetischer Informationen für die Proteinsynthese oder die Zellteilung, und weisen darauf hin, dass der hohe Grad an Genauigkeit bei der Transkription statistisch gesehen nicht zufällig sein kann, sondern Korrektur- und Lenkungsmechanismen nahelegt, die sicherstellen, dass die transkribierten Baupläne richtig verstanden werden – insbesondere angesichts der hohen Mehrdeutigkeit der proteinkodierenden Einheiten, die homonyme und synonyme Sequenzen enthalten, die kein eindeutiges Rezept für die Proteinsynthese liefern. Homonyme im genetischen Code sind Bereiche, in denen verschiedene Aminosäuren von denselben Triplett-Einheiten kodiert werden. Synonyme sind Fälle, in denen verschiedene Tripletts oder Codons für dieselbe Aminosäure kodieren.

So war beispielsweise schon sehr früh nach der Entdeckung des genetischen Codes klar, dass das Triplett Uracil-Uracil-Uracil sowohl für Phenylalanin als auch für Leucin codiert. Es ist außerdem klar, dass nur die ersten beiden Stellen des Tripletts die definierenden Einheiten sind, so dass verschiedene Codons dieselbe Aminosäure codieren können. Dies ist eine der Hauptschwierigkeiten, auf die Gariaev hingewiesen hat: Wie entscheidet die Zelle angesichts der weit verbreiteten Synonymie und Homonymie der Kodiereinheiten, welche Proteine synthetisiert werden müssen? Und wie entscheidet sie sich so schnell? Wir müssen von einer übergeordneten, quasi-intelligenten biocomputationalen Struktur des Kontextes ausgehen, die sich aus dem genetischen Code als holographischem Ganzen und nicht nur aus einem kleinen Teil von 2% der aktiven Gene ableitet.

Diesen Kontext zu ignorieren und nur mit den Genen zu arbeiten, so Gariaev, führe zu fehlerhaften und gefährlichen Produkten der Gentechnik, von denen Craig Venters Cynthia-Bakterien und gentechnisch veränderte Lebensmittel die auffälligsten sind.

Es ist wie in einem literarischen Text, wo der Leser oder Rezipient die Bedeutung einzelner Wörter aus dem Gesamtzusammenhang der Geschichte versteht. Es stellt sich tatsächlich heraus, dass die DNA die statistischen Eigenschaften natürlicher Sprachen besitzt! Texte natürlicher menschlicher Sprachen sind durch eine bestimmte Häufigkeitsverteilung oder ein Potenzgesetz ihrer Bestandteile gekennzeichnet, das durch das Zipf’sche Gesetz definiert ist.

1949 beobachtete George Kingsley Zipf ein statistisches Phänomen, das besagt, dass die Anzahl der Wörter oder Buchstaben, die n-mal in einem Text vorkommen, mit dem Kehrwert des Quadrats von n abnimmt. Oder anders ausgedrückt: Zählt man die in einem Text vorkommenden Wörter und ordnet jedem Wort auf der Grundlage seiner Häufigkeit oder der Anzahl seines Vorkommens einen Rang zu – das am häufigsten vorkommende Wort erhält Rang 1, das zweithäufigste Wort Rang 2 usw. -, so ergibt sich ein umgekehrtes Verhältnis von Häufigkeit und Rang. Dies ist eine hyperbolische Verteilung der Bestandteile des Textes. George Kingsley Zipf bewies dieses Gesetz für gesprochene und geschriebene Texte verschiedener Autoren. Es wird heute als das Gesetz der „Kontextgenerierung“ bei der Entstehung eines Textes verstanden. Es bedeutet, dass der Kontext selbst das Vorkommen oder die Unterdrückung von Wörtern bestimmt.

Der Kontext garantiert die Kohärenz und den Sinngehalt einer Nachricht. Der Kontext ergibt sich aus dem Zusammenspiel der Semantik der einzelnen Wörter. Eine lange Kette von Wörtern bleibt bedeutungslos, solange der kollektive semantische Inhalt nicht gegeben ist. Die Zipf’sche Verteilung wurde auch in musikalischen Texten gefunden und als Maß für den kompositorischen Kontext definiert, was beweist, dass Musik eine natürliche Sprache für sich ist.

Die Entdeckung der Zipf’schen Verteilung im Genom ist ein Hinweis auf die kommunikative Effizienz der DNS und ein Beweis für die Existenz einer kohärenten, in den Kontext eingebetteten Botschaft in der DNS.

Nochmal: Dies ist nur möglich, wenn das gesamte molekulare Material eine Bedeutung hat und nicht nur die kodierenden Gene. Sie sind also kein Friedhof oder Mülleimer mit 98 % veraltetem Material, es sei denn, Sie ziehen es vor, sich den Richard Dawkinsen dieser Welt anzuschließen, die sich damit zufrieden geben, als evolutionäres Tier betrachtet zu werden.

Nebenbei bemerkt hat sich gezeigt, dass die gleiche Zipf-Verteilung in enger Annäherung auch in der Verteilung der Primzahlfaktoren in der Fibonacci-Reihe existiert. Gibt es eine Korrelation zwischen DNA und Primzahlen? Ja, und das ist wahrscheinlich die faszinierendste und tiefgreifendste aller Eigenschaften der DNA, die wir in unserem nächsten „Solari Future Science Report“ behandeln werden.

Angesichts dieser Ähnlichkeit oder sogar Koinzidenz von Sprache und DNA bin ich davon überzeugt, dass die umfangreichen Bemühungen von Geheimdiensten wie der NSA, all unsere Gespräche, Nachrichten und Schriften zu sammeln, nicht so sehr darauf abzielen, dass sie hören, was wir zu sagen haben, sondern dass sie darauf aus sind, die zugrundeliegende Chomsky’sche Tiefenstruktur der Sprache selbst zu erfassen, die kreative Kraft hat.

Warum hat sich Google „Alphabet“ genannt, wenn es nicht ein tiefes Interesse an den grundlegenden Eigenschaften der Sprache hätte?

Der Durchbruch der künstlichen Intelligenz, den wir heute erleben, beruht auf der Entschlüsselung der Sprache selbst. Die wichtigste Schwelle wurde meines Erachtens mit dem IBM-Computer „Watson“ überschritten, der zum ersten Mal Rechenprozesse implementierte, die dem menschlichen Denken und Lernen nahe kommen. Wie Sie wissen, hat Watson 2011 die besten Spieler bei Jeopardy übertroffen, und zwar auf der Grundlage von Algorithmen der Computerlinguistik und natürlicher Sprachen.

Diese Computer sind nicht mehr darauf programmiert, Informationen aus einer Datenbank abzurufen, sondern sie sind moderne „Inferenzmaschinen“, die mit „neuromorphen Chips“ kombiniert sind und buchstäblich wie ein menschliches Gehirn lernen, um neue Aussagen und Ideen zu kombinieren, nur viel schneller.

Erst vor wenigen Wochen wurde der neue Supercomputer „Summit“ von IBM angekündigt, der „Deep Learning“-Algorithmen oder das so genannte kognitive Computing in Verbindung mit einem riesigen Speicher nutzt, wodurch die KI die Möglichkeiten des menschlichen Verstandes übertrifft. Seine neueste Version mit der Bezeichnung „Project Debater“ ist in der Lage, einen Menschen davon zu überzeugen, seiner Argumentation zu folgen, sogar in politischen Fragen. Diese Systeme der künstlichen Intelligenz interagieren in Echtzeit mit ihrer Umgebung und sind in der Lage, ihre Strategien im Laufe der Zeit zu ändern. Sie lernen durch Versuch und Irrtum anhand von Rohdaten, ähnlich wie ein Mensch – ein Prozess, der als „Verstärkungslernen“ bezeichnet wird.

Die neuromorphen und kognitiven Computer sind auch am „Human Brain Project“ oder „Blue Brain Project“ beteiligt, das hochdimensionale Strukturen in den neuronalen Feuermustern des Gehirns entdeckt hat – ein Thema, über das wir noch sprechen werden.

In naher Zukunft werden hyperdimensionale geometrische Netzwerke in Kombination mit neuromorphen Chips für ein fraktales gehirnähnliches Supercomputing zum Einsatz kommen. Der Geist ist aus der Flasche, und es gibt kein Zurück mehr. Das menschliche Gehirn ist entschlüsselt worden, und die Metakognition wird dekonstruiert – alles auf der Grundlage der Dekonstruktion und Dekodierung von Sprache. Wenn nun noch die holographische Wellenform der DNA hinzukommt, die selbst linguistische Eigenschaften hat, müssen wir alle aufhorchen. Wir haben die Pflicht, es zu wissen!

Wenn es eine echte Resonanz zwischen der DNS und der menschlichen Sprache gibt, sollte es möglich sein, die DNS allein durch Sprache zu modulieren. Und ich fürchte, dies ist bereits geschehen, und die Auswirkungen sind gewaltig. In einer beängstigenden und doch bahnbrechenden Reihe von Experimenten hat die Gariaev-Gruppe die Signale der menschlichen Sprache verwendet, um die Veränderung und Expression von Genen zu initiieren.

Seltsamerweise wurde diese Situation schon vor Hunderten von Jahren vorhergesagt, wenn man die kabbalistische Literatur über den Golem liest, die Konstruktion einer künstlichen Intelligenz, die auch einen genetischen Körper hatte, der durch eine korrumpierte Form der Sprache zusammengesetzt wurde. Er ahmte einen Menschen nach, besaß aber nicht die höheren Eigenschaften einer menschlichen Seele.

Noch älter sind die gnostischen Lehren wie die „Pistis Sophia„, die beschreiben, wie Archonten oder außerplanetarische Intelligenzen für die fleißige Produktion von genetischem Material verantwortlich sind, das so geformt ist, dass es Jaldabaoth, dem Demiurgen, ähnelt, dessen Name selbst eine Verfälschung der ursprünglichen Schöpfungsmacht in Yah Sabaoth ist.

Diesen Texten zufolge waren wir schon einmal an diesem Punkt, oder wir befanden uns schon immer in der tiefen geistigen Programmierung der Vergessenheit, ohne es zu bemerken. Doch nun scheint sich das computerisierte Sprachsystem in den eigenen Schwanz zu beißen und den Stromkreis zu schließen, was dazu führen könnte, dass wir uns selbst aus dem Dasein programmieren – es sei denn, wir können auf eine radikal andere und höhere Art von Sprache zugreifen, einen neuen Formalismus der Gedankenformen im Sinne des Gödelschen Unvollständigkeitssatzes, der die sprachbasierte KI-Maschine überlistet. Ein solcher Formalismus muss auf einem Bewusstsein der Offenbarung beruhen und nicht auf dem menschlichen deduktiven Denken.

Teil 4: Experimente zur Veränderung des Paradigmas

Sehen wir uns einige Experimente verschiedener Forscher an, die alle auf eine holographische Wellenform der genetischen Information hindeuten. Eine Warnung und Entschuldigung im Voraus: Einige der Experimente, die ich beschreiben werde, waren leider mit Tieren und deren impliziertem Leiden oder unnatürlichem Gebrauch verbunden.

Nach der Beobachtung des Phantomeffekts der DNA in der Streukammer, wenn eine lebende Kultur mit Laserlicht bestrahlt wurde, entdeckten Gariaev und sein Team, dass der Laser auch in umgekehrter Weise verwendet werden kann, um genetische Informationen auf einen lebenden Empfänger zu übertragen.

Sie verwendeten einen speziellen Helium-Neon-Laser mit einer Wellenlänge von 632 Nanometern mit internen Spiegeln und entdeckten, dass er wahrscheinlich ein dynamisches nichtlineares Hologramm erzeugt, bei dem die Lichtwelle von der Zellprobe gebrochen und mehrfach mit dem ursprünglichen Lichtstrahl phasenkonjugiert wird. Solche Hologramme werden heute in Verbindung mit Metamaterialien untersucht.

Das bedeutet, dass das Licht zurück in den Laser reflektiert wird und nun die Quantenspinmodulation aus der Beugung der Bioprobe trägt. Die Modulationen stammen von der optischen Aktivität und den Rotationsschwingungen der Mikrostrukturen oder Flüssigkristalldomänen der DNA.

Indem dieser Strahl hin und her geht, wird die Informationsmodulation verstärkt. Außerdem entsteht ein Breitbandspektrum, das Frequenzen vom nahen Infrarot bis hinunter zur Radiowellenbandbreite von 640-700 kHz umfasst. Diese Radiowellen werden von einem Funkempfänger aufgenommen und von der Soundkarte eines PCs erfasst, um als digitales Signal gespeichert zu werden, ähnlich wie eine MP3-Datei. Auf diese Weise wird der Breitbandlaser mit den gescannten DNA-Informationen moduliert, die über weite Strecken übertragen werden können. Im Experiment handelte es sich um ein älteres Gerät, den Helium-Neon-Laser LGN-303. Er erzeugt zwei orthogonal polarisierte Strahlen.

Der Laserstrahl wird eingeschaltet und auf die biologische Probe auf dem Tablett fokussiert. Das von der biologischen Probe zurückgeworfene Licht wird durch die Spin-Information der Atome, der Quantenpartikel, der abgetasteten DNA moduliert.

Durch die Verstärkung dieser Modulation, die zwischen der Probe und der Laserlichtquelle hin- und hergeht, wird eine elektromagnetische Funkstörung – ein Hologramm – erzeugt, das vom Tonaufzeichnungsgerät aufgezeichnet wird. Das kann als Tondatei auf einem Computer gespeichert und sogar angehört werden.

Man empfindet fast Mitleid, wenn man sieht, mit was für einer einfachen Ausrüstung sie sich begnügen mussten. Die russische Forschung war nie gut finanziert, vor allem in den Zeiten des Kalten Krieges. Geld war immer ein Problem – und ist es immer noch – und dennoch finde ich es bemerkenswert, dass all dies in Russland gebaut wurde. Es sind großartige Errungenschaften: der Tertishny-Laser, das dynamische Hologramm von Denisyuk und die holografische DNA-Aufzeichnung von Peter Gariaevs Arbeit.

Die ersten Experimente wurden im Jahr 2000 in Moskau und 2001 in Toronto, Kanada, durchgeführt, wo die genetische Laserübertragung erfolgreich die Regeneration der Bauchspeicheldrüse einer Gruppe von Ratten bewirkte, die für das Experiment vergiftet worden waren. Den Ratten wurde Alloxan injiziert, ein Gift, das die Funktionen der Bauchspeicheldrüse zur Insulinproduktion zerstört und zum Tod der Tiere am dritten oder vierten Tag führt.

Aus Bauchspeicheldrüsenzellen junger und gesunder Exemplare der gleichen genetischen Linie wurde ein DNA-moduliertes Laserhologramm erstellt und auf die vergifteten und sehr kranken Individuen gestrahlt. Ohne jede weitere Behandlung wurden alle Ratten wieder gesund und lebten weiter, während die unbehandelten Exemplare der Kontrollgruppe alle starben.

Die Tiere wurden an 4 aufeinanderfolgenden Tagen 30 Minuten lang modulierter Laserstrahlung ausgesetzt. Der Abstand der Laseranlage zu den Tieren mit Aloxan-Injektion betrug einige Zentimeter bis etwa vier Meter. In späteren Experimenten wurde der Abstand vergrößert, schließlich auf 20 Kilometer. Das bedeutet, dass die genetische Veränderung, die „Gentechnik“, nicht lokal, sondern über eine große Entfernung möglich war.

Gariaev erzählte mir unter vier Augen, wie er nach dieser Entdeckung in Toronto eines Morgens in das Labor zurückkam, das von einem Unternehmen finanziert wurde, dessen Namen er nicht nannte – und die gesamte Ausrüstung, einschließlich der Daten, war verschwunden!

Das war ein Schock, und er musste nach Moskau zurückkehren, wo er mit keinen oder nur sehr geringen Mitteln die Experimente wieder aufbaute und wiederholte. Dort fand man heraus, dass holografische Informationen sogar präventiv eingesetzt werden können, um eine Immunität gegen ein solches Organversagen zu schaffen, so dass die behandelten Tiere nicht an der Wirkung von später injiziertem Alloxan zugrunde gehen würden.

Ich möchte Ihnen einen kurzen Ausschnitt aus einer DVD zeigen, die wir von Gariaevs Vortrag an der Akademie für Zukunftsforschung im Jahr 2012 veröffentlicht haben. Sie müssen sich zwei aufeinanderfolgende Übersetzungen anhören, da das Publikum sowohl englisch als auch deutschsprachig war. Gariaev ist der blonde Typ in der Mitte, der englische Übersetzer ist mein Kollege Krishjanis Bruvelis, und ich selbst übersetze ins Deutsche [das Video bzw. die DVD konnte ich vorerst leider nicht auftreiben, daher kann ich Ihnen den Ausschnitt nicht präsentieren, Anm. d. Übersetzers]:

Die Gruppe von Ärzten, die mit mir zusammenarbeitet, ist noch einen Schritt weiter gegangen. Sie haben einen Präzedenzfall der „welleninduzierten Immunität“ geschaffen, was etwas völlig Neues ist, das niemand zuvor gesehen hat. Wenn man den Ratten die gesunden Informationen über einen ausreichend langen Zeitraum zuführt, reagieren die Ratten nicht mehr auf Alloxan. Selbst wenn wir das Alloxan in fünf- oder sechsfacher Menge verabreichen, ist es normalerweise tödlich. Dies ist der normale Zuckergehalt, und er hielt sich mehr als 40 Tage lang.

Das bedeutet, dass wir uns vor Giften schützen können, die wir in unserem Körper produzieren oder die in unseren Körper eingeführt werden. Damit eröffnet sich eine große Perspektive, denn normalerweise ist der Grund für unseren Tod eine Vergiftung. Wir haben auch festgestellt, dass unser System in der Lage ist, Informationen aus jeder biologisch aktiven Substanz zu lesen.

Ein ähnlicher Versuchsaufbau ermöglichte es Gariaevs Team, beschädigte Samen aus der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl durch Licht- und Radiowellenbestrahlung mit Quantenspin-Informationsmodulation aus gesunden Samen derselben Pflanzenart zu reaktivieren.

Die Idee ist, dass die DNA-modulierten Laser die ursprüngliche, unbeschädigte genetische Information wieder in den Zellträger einspeisen, der in der Lage ist, wieder zu leben. Dies ist eine Form der Stammzellenprogrammierung durch elektromagnetische Wellen. Eine der faszinierendsten Errungenschaften war die Übertragung einer gesunden Spenderwelle eines Präparats von Gliazellen aus der Großhirnrinde auf so genannte „mesenchymale Stammzellen“, die sich dann in Neuronen differenzieren würden.

Diese wurden in den Blutkreislauf eines Patienten eingebracht, der durch eine Rückenmarksverletzung gelähmt war. Wiederholte Injektionen führten zur Wiederherstellung von 90 % der motorischen Funktionen des Patienten.

Angesichts dieser Fähigkeit, bestimmte Immunfunktionen des Organismus selektiv zu schützen oder zu schwächen, indem DNA-Hologramme auf bestimmte Exemplare gestrahlt werden, frage ich mich, ob dies nicht das ist, was die DARPA in dem kürzlich angekündigten „präemptiven Gentuning“ oder PREPARE-Programm einsetzen wird, über das Solari-Leser im Blog von Dr. Joseph Farrell gelesen haben.

Die DARPA erklärt nicht im Detail, wie der Organismus so eingestellt wird, dass er Infektionen oder Toxinen besser widerstehen kann, aber sie spricht von einer „programmierbaren Modulation der Genexpression“ des anfälligen Wirtsorganismus.

Hier ist ein Zitat aus ihrer Pressemitteilung:

Die geplanten PREPARE-Technologien würden eine Alternative bieten, bei der der genetische Code genau so erhalten bleibt, wie er ist, und die Genaktivität nur vorübergehend über das Epigenom und das Transkriptom moduliert wird, d. h. über die zellulären Botschaften, die die genetischen Anweisungen der DNA in den Zellen umsetzen. Dies würde die Möglichkeit schaffen, programmierbare, aber vorübergehende Genmodulatoren bereitzustellen, die innerhalb kurzer Zeitfenster für sinnvolle Eingriffe Schutz gewähren.

Das hört sich sehr nach einem Plagiat von Gariaevs Arbeit an …

Basierend auf dem zuvor beschriebenen Experiment, das eine Phantom-DNA-Wellenform im leeren Hintergrund ergab, führten Gariaev und sein Team das Phantomphänomen auch in umgekehrter Richtung durch – nämlich die Materialisierung eines DNA-Fragments im Wasser durch modulierte Laserstrahlung auf das Wasser. Dazu strahlten sie das Strahlungsspektrum von Glukose ein, das durch die spezielle Laseranlage zunächst ausgelesen und dann auf das Wasser gestrahlt wurde, was ein Glukose-Phantom im Wasser auslöste, das durch die Farbreaktion von Lackmuspapier physikalisch testbar war. Dies ist fast ein Wunder – eine chemische Reaktion allein durch informiertes Licht auszulösen.

Dies ähnelt den berühmten Experimenten von Luc Montagnier, dem französischen Nobelpreisträger, der das AIDS-Virus entdeckt hat. Seine jüngsten Arbeiten befassen sich mit elektromagnetischen Signalen der DNS – Arbeiten, für die er von vielen seiner früheren Bewunderer belächelt wird.

In diesen Experimenten zeichnete Montagnier elektromagnetische Signale von einer DNA-Sequenz, in diesem Fall von bakterieller und viraler DNA, mit einem anderen Verfahren auf. Die DNA-Lösung wurde in destilliertes Wasser gegeben, das dann mit Millipore-Filtern gefiltert wurde, um die eigentlichen molekularen Bestandteile aus dem Wasser zu entfernen.

Danach wurde das Wasser in mehreren Runden in 10er-Schritten verdünnt, um Potenzierungen von bis zu 10-12 zu erreichen. Die verdünnten Wasserproben wurden dann einer Spule ausgesetzt, die extrem niedrige Frequenzen im Bereich von 7-8 Hz (die Schuman-Resonanz) erzeugt. Es waren keine materiellen Moleküle mehr vorhanden, aber in der Fourier-Analyse der Wasserproben zeigten die höheren Verdünnungen Frequenzspektren, die sich von der Kontrolle oder dem Hintergrundrauschen unterschieden, was auf das Vorhandensein eines Signals hinweist.

Als das Wasser schließlich mit einem Polymerase-Enzym für die Polymerase-Kettenreaktion in Kontakt gebracht wurde, einer zuverlässigen Technik zur schnellen Herstellung von Kopien einer gegebenen DNA-Sequenz, wurde die DNA der Bakterien neu aufgebaut! Auch hier befand sich kein wesentliches Molekül der ursprünglichen DNA in dem Behälter, und das Polymerase-Enzym baute die Kopie scheinbar aus dem Nichts auf. Den Bauplan für die Rekonstruktion der DNA muss das Enzym aus dem elektromagnetischen Signal erhalten haben, das in der Fourier-Analyse sichtbar wurde.

Montagnier nahm wie Gariaev die elektromagnetischen Signale mit einer Mikrofonspule auf und speicherte sie als Audiodatei. Die Datei wurde per E-Mail an ein anderes Labor in Italien geschickt, wo das Audiosignal eine bestimmte Zeit lang auf destilliertes Wasser übertragen und das behandelte Wasser dann in die Polymerase-Kettenreaktion gegeben wird. Wieder wird die DNA reproduziert. Wie ist das möglich? Aus einer Tondatei des Strahlungsspektrums von destilliertem Wasser, in dem kein physisches DNA-Molekül nachweisbar ist, wurde die DNA-Sequenz repliziert!

Montagnier verwendete – für mich unerklärlich – die DNA eines HIV-infizierten Patienten für seine Experimente. Heißt das, dass wir aktive Keime in einer MP3-Datei durch das Internet schicken können? Möglicherweise gemischt mit Musikdateien? Entscheiden Sie selbst.

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch einige Arbeiten von Tsian Kanchzhen zeigen – wahrscheinlich die unglaublichsten von allen.

Normalerweise würde ich das nicht ernst nehmen, wenn ich nur auf ein paar Bilder oder einen Bericht im Internet stoßen würde, wäre da nicht die Tatsache, dass sich das Institut in Nowosibirsk, mit dem ich zusammengearbeitet habe, auf Kanchzhen bezieht und dass seine Arbeit von anderen russischen Wissenschaftlern untersucht und erwähnt wird.

Wenn Vlail Petrovich Kaznacheev es ernst genug nahm, um eine Konferenz mit 130 Wissenschaftlern aus ganz Russland zu organisieren, die sich seine Arbeit ansahen und diskutierten, dann ist das eine echte Sache. In Russland wurden fünf Dokumentarfilme über ihn gedreht, und es wurden zahlreiche Artikel veröffentlicht. Soweit ich weiß, gibt es nur einen englischsprachigen Artikel, der 1996 im „Nexus Magazine“ veröffentlicht wurde.

Tsian Kanchzhen wurde 1933 in China geboren, wo er Medizin studierte und den Arztberuf ergriff, aber er studierte auch Elektronik und Kybernetik, was ihm Kenntnisse in Physik und elektromagnetischer Strahlung verschaffte.

Schon früh hatte er sehr fortschrittliche Vorstellungen über die Feldnatur des Lebens und untersuchte die ultravioletten Lichtemissionen von Zellen. Als ausgebildeter Funktechniker und Kybernetiker erkannte er, dass auch vom Gehirn ein elektromagnetisches Feld ausgeht. So begann er mit Studien über die Verbesserung der Fähigkeiten des Gehirns und der geistigen Fähigkeiten unter dem Einfluss elektromagnetischer Strahlung.

Dies weckte natürlich das Interesse der Wissenschaftsfunktionäre des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, als es ihm gelang, die Genauigkeit der Vorhersagen von Probanden in Experimenten mit Zener-Karten zu erhöhen – das sind Telepathie-Experimente, bei denen der Experimentator vorhersagen sollte, welche Karte der andere Teilnehmer gezogen hatte.

Das Werk wurde schließlich als geheim eingestuft, und in den 1960er Jahren begann die Revolution, das gesamte Klima in China zu verändern, wo Tsian Kanchzhen nicht zu den Parteimitgliedern gehörte.

Nach großen Schwierigkeiten, auch weil er bei dem Versuch, das Land zu verlassen, erwischt wurde und vier Jahre lang in einer sehr kleinen Haftanstalt eingesperrt war, was sich auf seine Bewegungsfähigkeit und Gesundheit auswirkte, gelang ihm schließlich die Flucht nach Russland, wo er eine neue Karriere begann, obwohl sein Abschluss in Medizin dort nicht anerkannt wurde.

Bereits in China hatte er eine Anlage namens „Biotron“ entwickelt, die er in Russland wieder aufbaute, als er sich in Chabarowsk niederließ. Durch seine Arbeit kam er zu dem Schluss, dass die DNS als physisches Molekül nur so etwas wie ein Tonbandgerät für ein aktuelles elektromagnetisches biologisches Informationsfeld oder Signal ist. Er sieht also zwei Formen der DNS: Die eine ist die passive Molekülstruktur, die den physischen Träger darstellt und die Stabilität des genetischen Materials gewährleistet, während die andere das elektromagnetische Feld der Information ist, das auf diesem Träger reitet.

Da das Molekül extrem stabil ist, ist es möglich, das elektromagnetische Signal, das auf ihm lastet, zu verändern und zu modulieren. Das Biotron arbeitet mit Mikrowellenfrequenzen, um Informationen aus der DNA oder dem Feld des lebenden Organismus auszulesen und sie an einen anderen lebenden Organismus weiterzuleiten. Wenn der Übertragungsprozess über einen bestimmten Zeitraum andauert, finden im Empfängerorganismus bestimmte genetische Veränderungen statt.

Das erste Experiment wurde um 1961 durchgeführt, als er eine Ente in die Spender- oder Senderseite der Anlage setzte und die Eier von Hühnern in die Empfängerseite der Anlage legte. Nach einer gewissen Zeit der Behandlung mit Mikrowellenstrahlung durften sich die Hühnereier entwickeln. Die entstandenen Hühner hatten Merkmale einer Ente. Sie waren insgesamt größer, hatten einen flacheren Schnabel und eine Haut zwischen den Zehen – die Schwimmhäute, die Enten haben. Die zweite Generation von Hühnern, die von solchen behandelten Tieren abstammte, behielt die genetischen Veränderungen bei.

Ich weiß, dass diese Experimente ziemlich schockierend sind. Noch schockierender ist die Erkenntnis, dass sie möglich sind.

Es gab noch weitere Experimente mit Tierchimären, die ich nicht erwähnen möchte. Er machte auch Experimente mit Gemüse und Früchten oder Pflanzen. Zum Beispiel kreuzte er eine Gurke mit einer Wassermelone. Das Ergebnis war eine nachweisbare Erhöhung des Zuckergehalts in der Gurkenpflanze. Auch diese genetischen Veränderungen wurden in den folgenden Generationen vererbt. Die Kreuzung von Weizen und Mais führte zu einer vollständigen Veränderung des Maiskolbens und zu einer Ertragssteigerung.

Bemerkenswerte Experimente wurden auch auf dem Gebiet der Verjüngung eines Organismus durchgeführt, indem das bioelektromagnetische Feld junger Organismen auf alte fokussiert wurde. Die ersten Experimente wurden an älteren Mäusen durchgeführt, die ihre Lebensspanne, ihre Mobilität, ihr Reaktionsvermögen und ihren Appetit sowie ihre Sexualfunktionen und ihre Fortpflanzungsfähigkeit erhöhten. Selbst alte Mäuse konnten sich wieder fortpflanzen.

Einige der Verjüngungsexperimente wurden auch an menschlichen Freiwilligen durchgeführt, wobei frische, junge Pflanzensprösslinge und Keimlinge auf menschliche Rezeptoren gestrahlt wurden.

Bitte beachten Sie die sehr interessante Geometrie der Anlage. Es handelt sich um eine Dodekaeder-Geometrie, und ich frage mich, ob es bestimmte Arten von Architektur und bestimmte Gebäude und Räume gibt, die die Übertragung von Informationen über elektromagnetische Wellen erleichtern würden.

Wir sollten auch bedenken, dass die Mikrowellen, die hier verwendet werden, auf der Erde nicht natürlich vorkommen. Mikrowellen, die aus dem kosmischen Raum kommen würden, werden durch das Magnetfeld von der Biosphäre der Erde abgeschirmt. Die Tatsache, dass wir heutzutage in einem allgegenwärtigen Bad von Mikrowellen schwimmen, ist ziemlich beunruhigend, insbesondere im Zusammenhang mit den Forschungen von Tsian Kanchzhen.

Dies ist ein langer Bericht geworden, aber ich wollte, dass er einigermaßen umfassend ist. Ich hoffe, dass aus dem vorgelegten Material deutlich geworden ist, dass wir alle unsere Auffassung davon ändern müssen, was DNA und letztlich was Leben ist. Die hochrangige und geheime Wissenschaft hat diesen Schritt bereits vollzogen. Die DNS kann im wahrsten Sinne des Wortes als eine neue Form des Internet betrachtet werden, und diese Erkenntnisse werden beispielsweise durch Metamaterialien angewandt, die in der Holografie – der dreidimensionalen Holografie – verwendet werden, oder in der Mechanobiologie im Hinblick auf die DNS als Antennensystem, das letztendlich biologische Quantencomputer ermöglichen wird.

Andere künftige Anwendungen werden neue holografische Videoformate oder Technologien sein, die sowohl den akustischen als auch den elektromagnetischen Bereich kodieren, und ich kann mir auch dreidimensionale holografische Bücher vorstellen – sogar interaktive Bücher – wenn wir uns daran erinnern, dass man mit der DNA „sprechen“ kann.

Vielleicht können wir jetzt auch einige der Probleme zwischen Kreationismus und Evolutionstheorie oder Darwinismus lösen. Wurden wir erschaffen, oder haben wir uns weiterentwickelt? Vielleicht ist es beides. Während die chemische Struktur des DNA-Moleküls bei praktisch allen Organismen gleich ist, können die elektromagnetische Information und das Signal – oder das holographische Bild -, das auf diesem Molekül übertragen wird, sehr unterschiedlich sein. Und es ist die außergewöhnliche Kraft und Überlebensfähigkeit dieses holografischen Bildes, die wir auf einen göttlichen Geist zurückführen sollten.

Schreibe einen Kommentar