Der COVID-19 RT-PCR-Test: Wie man die gesamte Menschheit in die Irre führt und mit einem „Test“ die Gesellschaft einsperrt – Dr. Pascal Sacré

Es ist an der Zeit, dass alle aus dieser negativen Trance, dieser kollektiven Hysterie herauskommen, denn Hungersnot, Armut, Massenarbeitslosigkeit werden viel mehr Menschen töten als SARS-CoV-2!

Quelle: The COVID-19 RT-PCR Test: How to Mislead All Humanity. Using a „Test“ To Lock Down Society – Global ResearchGlobal Research – Centre for Research on Globalization

Einführung: Anwendung einer Technik zum Einsperren der Gesellschaft

Alle aktuelle Propaganda zur COVID-19-Pandemie basiert auf einer Annahme, die als offensichtlich und wahr gilt und nicht mehr in Frage gestellt wird:

Ein positiver RT-PCR-Test bedeute, dass man an COVID erkrankt sei. Diese Annahme ist irreführend.

Nur sehr wenige Menschen, einschließlich Ärzte, verstehen, wie ein PCR-Test funktioniert.

RT-PCR bedeutet Real-Time-Polymerase-Chain-Reaction.

Auf Französisch bedeutet es: Réaction de Polymérisation en Chaîne en Temps Réel.

In der Medizin verwenden wir dieses Hilfsmittel hauptsächlich zur Diagnose einer Virusinfektion.

Ausgehend von einer klinischen Situation mit dem Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Symptome bei einem Patienten betrachten wir verschiedene Diagnosen auf der Grundlage von Tests.

Bei bestimmten Infektionen, insbesondere Virusinfektionen, wenden wir die RT-PCR-Technik an, um eine diagnostische Hypothese zu bestätigen, die sich aus einem klinischen Bild ergibt.

Wir führen routinemäßig keine RT-PCR bei Patienten durch, die überhitzt sind, husten oder an einem entzündlichen Syndrom leiden!

Es handelt sich um eine labortechnische, molekularbiologische Technik der Genamplifikation, weil sie durch Amplifikation nach Genspuren (DNA oder RNA) sucht.

Weitere Anwendungsgebiete sind neben der Medizin die Genetik, Forschung, Industrie und Forensik.

Die Technik wird in einem spezialisierten Labor durchgeführt, sie kann in keinem normalen Labor, auch nicht in einem Krankenhaus, durchgeführt werden. Dies ist mit gewissen Kosten und einer Verzögerung von manchmal mehreren Tagen zwischen der Probe und dem Ergebnis verbunden.

Heute, seit dem Auftauchen der neuen Krankheit mit der Bezeichnung COVID-19 (COrona VIrus Disease-2019), wird die RT-PCR-Diagnosetechnik zur Definition positiver Fälle verwendet, die als SARS-CoV-2 (Coronavirus, das für das neue akute Atemnotsyndrom mit der Bezeichnung COVID-19 verantwortlich ist) bestätigt wurden.

Diese positiven Fälle werden zu COVID-19-Fällen gehäuft, von denen einige ins Krankenhaus oder sogar auf Intensivstationen eingewiesen werden.

Offizielles Postulat unserer Manager: positive RT-PCR-Fälle = COVID-19-Patienten. [1]

Dies ist das Ausgangspostulat, die Prämisse aller offiziellen Propaganda, die alle restriktiven Maßnahmen der Regierung rechtfertigt: Isolierung, Lockdowns, Quarantäne, obligatorische Masken, Farbcodes nach Ländern und Reiseverbote, Nachverfolgung, soziale Distanzierung in Unternehmen, Geschäften und sogar, was noch wichtiger ist, in Schulen [2].

Dieser Missbrauch der RT-PCR-Technik wird von einigen Regierungen, unterstützt von wissenschaftlichen Sicherheitsräten und den vorherrschenden Medien, als unerbittliche und vorsätzliche Strategie eingesetzt, um überzogene Maßnahmen zu rechtfertigen, wie die Verletzung einer großen Zahl von verfassungsmäßigen Rechten, die Zerstörung der Wirtschaft mit dem Bankrott ganzer aktiver Sektoren der Gesellschaft, die Verschlechterung der Lebensbedingungen für eine große Zahl normaler Bürger – alles unter dem Vorwand einer Pandemie, die auf einer Reihe positiver RT-PCR-Tests und nicht auf einer realen Anzahl von Patienten beruht.

Technische Aspekte für ein besseres Verständnis, um sich nicht mehr manipulieren zu lassen

Die PCR-Technik wurde 1986 von dem Chemiker Kary B. Mullis entwickelt. Kary Mullis wurde 1993 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Obwohl dies umstritten ist [3], soll Kary Mullis selbst die Eignung der PCR als diagnostisches Werkzeug für eine Infektion, insbesondere eine virale, kritisiert haben.

Er stellte fest, dass, auch wenn die PCR-Methode ein gutes Instrument für die Forschung sei, sie in der Medizin – in der Klinik – ein sehr schlechtes Werkzeug sei [4].

Mullis bezog sich auf das AIDS-Virus (HIV-Retrovirus oder HIV) [5], das vor der COVID-19-Pandemie auftrat, aber diese Meinung über die Begrenzung der Technik bei Virusinfektionen [6] – durch ihren eigenen Erfinder – kann nicht von der Hand gewiesen, sondern muss berücksichtigt werden!

Die PCR wurde 1992 perfektioniert.

Da die Analyse in Echtzeit und kontinuierlich durchgeführt werden kann, wird die RT (Real-Time) – PCR noch effizienter.

Sie kann auf jedes Molekül angewendet werden, auch auf die Nukleinsäuren der Lebenden, die aus folgendem Genmaterial bestehen:

  • DNA (Desoxyribonukleinsäure)
  • RNA (Ribonukleinsäure)

Viren werden nicht als „lebende“ Wesen betrachtet, sondern als Pakete von Informationen (DNA oder RNA), die ein Genom bilden.

Durch eine Amplifikationstechnik (Multiplikation) wird das gesuchte Molekül hervorgehoben, und dieser Punkt ist sehr wichtig.

RT-PCR ist eine Amplifikationstechnik [7].

Wenn in einer Probe DNA oder RNA des gewünschten Elements vorhanden ist, ist es nicht als solches identifizierbar.

Diese DNA oder RNA muss mehrere Malle, manchmal sehr oft, amplifiziert (vervielfältigt) werden, bevor sie nachgewiesen werden kann. Von einer winzigen Spur können bis zu Milliarden an Kopien aus einer bestimmten Probe erhalten werden, was aber nicht bedeutet, dass diese Menge in dem zu untersuchenden Organismus in vollem Umfang vorhanden ist.

Im Fall von COVID-19 ist das von der RT-PCR gesuchte Element SARS-CoV-2, ein RNA-Virus [8].

Es gibt DNA-Viren wie Herpes- und Varizella-Viren.

Die bekanntesten RNA-Viren sind neben den Coronaviren die Influenza-, Masern, EBOLA- und ZIKA-Viren.

Im Falle von SARS-CoV-2, einem RNA-Virus, ist ein zusätzlicher spezifischer Schritt erforderlich, eine Transkription von RNA in DNA mit Hilfe eines Enzyms, der reversen Transkriptase.

Dieser Schritt geht der Amplifikationsphase voraus.

Es wird nicht das gesamte Virus identifiziert, sondern Sequenzen seines viralen Genoms.

Dies bedeutet nicht, dass diese Gensequenz, ein Fragment des Virus, nicht spezifisch für das gesuchte Virus ist, aber sie ist dennoch eine wichtige Nuance:

Die RT-PCR zeigt kein Virus, sondern nur Teile, spezifische Gensequenzen des Virus.

Anfang des Jahres wurde das Genom von SARS-CoV-2 sequenziert.

Es besteht aus etwa 30.000 Basenpaaren. Die Nukleinsäure (DNA-RNA), der Bestandteil der Gene, ist eine Sequenz von Basen. Im Vergleich dazu hat das menschliche Genom mehr als 3 Milliarden Basenpaare.

Die Teams beobachten kontinuierlich die Entwicklung des viralen Genoms von SARS-CoV-2 durch die Mutationen, die es durchläuft [10.9.11]. Heute gibt es viele Varianten [12].

Durch die Entnahme einiger weniger spezifischer Gene aus dem SARS-CoV-2-Genom ist es möglich, eine RT-PCR an einer Probe aus dem Respirationstrakt zu initiieren.

Bei der COVID-19-Krankheit, die einen nasopharyngealen (Nase) und oropharyngealen (Mund) Eintrittspunkt hat, sollte die Probe so tief wie möglich aus den oberen Atemwegen entnommen werden, um insbesondere eine Kontamination durch Speichel zu vermeiden.

Alle getesteten Personen sagten, dass es sehr schmerzhaft ist [13].

Der Goldstandard (bevorzugter Ort für die Probenahme) ist der nasopharyngeale (nasale) Zugang, der schmerzhafteste Weg.

Wenn es eine Kontraindikation für den nasalen Zugang oder vorzugsweise für die getestete Person gibt, ist je nach den offiziellen Organen auch der oropharyngeale Zugang (durch den Mund) akzeptabel. Der Test kann bei der getesteten Person einen Übelkeits-/Erbrechensreflex auslösen.

Damit das Ergebnis eines RT-PCR-Tests als zuverlässig gilt, ist in der Regel die Amplifikation von 3 verschiedenen Genen (Primern) des untersuchten Virus erforderlich.

„Die Primer sind einzelsträngige DNA-Sequenzen, die spezifisch für das Virus sind. Sie garantieren die Spezifität der Amplifikationsreaktion.“ [14]

„Der erste Test, der im Januar 2020 an der Charité in Berlin von Dr. Victor Corman und seinen Mitarbeitern entwickelt wurde, erlaubt es, die RNA-Sequenzen hervorzuheben, die in 3 Genen des Virus namens E, RdRp und N vorhanden sind. Um zu wissen, ob die Sequenzen dieser Gene in den gesammelten RNA-Proben vorhanden sind, ist es notwendig, die Sequenzen dieser 3 Gene zu amplifizieren, um ein Signal zu erhalten, das für ihren Nachweis und ihre Quantifizierung ausreicht.“ [15].

Wichtig ist der Begriff der Zykluszeit oder Zyklusschwelle oder Ct-Positivitätsschwelle [16].

Ein RT-PCR-Test ist negativ (keine Spuren des gewünschten Elements) oder positiv (Vorhandensein von Spuren des gewünschten Elements).

Aber selbst wenn das gewünschte Element in einer winzigen, vernachlässigbaren Menge vorhanden ist, besteht das Prinzip des RT-PCR-Tests darin, das gewünschte Element schließlich hervorzuheben, indem die Amplifikationszyklen so oft wie nötig fortgesetzt werden.

Die RT-PCR kann bis zu 60 oder sogar noch mehr Amplifikationszyklen durchführen!

Und so funktioniert es:

Zyklus 1: Ziel x 2 (2 Kopien)

Zyklus 2: Ziel x 4 (4 Kopien)

Zyklus 3: Ziel x 8 (8 Kopien)

Zyklus 4: Ziel x 16 (16 Kopien)

Zyklus 5; Ziel x 32 (32 Kopien)

Etc. etc. exponentiell bis zu 40 oder 60 Zyklen!

Wenn wir sagen, dass der Ct (Cycle Time oder Cycle Threshold oder RT-PCR-Positivitätsschwelle) gleich 40 ist, bedeutet dies, dass das Labor 40 Amplifikationszyklen verwendet hat, d.h. 240 Kopien erhalten hat.

Dies ist die Grundlage für die Sensitivität des RT-PCR-Assays.

Es stimmt zwar, dass wir in der Medizin gerne eine hohe Spezifität und Sensitivität der Tests haben, um falsch positive und falsch negative Ergebnisse zu vermeiden, aber im Falle der COVID-19-Krankheit ist diese durch die Anzahl der verwendeten Amplifikationszyklen verursachte Überempfindlichkeit des RT-PCR-Tests nach hinten losgegangen.

Diese Überempfindlichkeit des RT-PCR-Tests ist schädlich und irreführend!

Sie löst uns von der medizinischen Realität, die auf dem realen klinischen Zustand der Person basieren muss: Ist die Person krank, hat sie Symptome?

Lesen Sie mehr: National Security Alert: COVID Tests Scientifically Fraudulent, Epidemic of False Positives

Das ist das Wichtigste!

Wie ich zu Beginn des Artikels sagte, gehen wir in der Medizin immer von der Person aus: Wir untersuchen sie/ihn, wir sammeln ihre/seine Symptome (Beschwerde-Anamnese) und objektive klinische Anzeichen (Untersuchung), und auf der Grundlage einer klinischen Reflexion, in die wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen hineinspielen, stellen wir diagnostische Hypothesen auf.

Erst dann verordnen wir auf der Grundlage dieser klinischen Reflexion die am besten geeigneten Tests.

Wir vergleichen die Testergebnisse ständig mit dem klinischen Zustand des Patienten (Symptome und Anzeichen), der bei unseren Entscheidungen und Behandlungen Vorrang vor allem anderen hat.

Heute zwingen uns unsere Regierungen, unterstützt durch ihre wissenschaftlichen Sicherheitsratschläge, das Gegenteil zu tun und den Test an die erste Stelle zu setzen, gefolgt von einer klinischen Reflexion, die notwendigerweise durch diesen vorherigen Test beeinflusst wird, dessen Schwächen wir gerade gesehen haben, insbesondere seine Überempfindlichkeit.

Keiner meiner klinischen Kollegen kann mir widersprechen.

Abgesehen von sehr speziellen Fällen wie dem genetischen Screening für bestimmte Bevölkerungskategorien (Altersgruppen, Geschlecht) und bestimmte Krebsarten oder familiäre genetische Krankheiten arbeiten wir immer in diese Richtung: von der Person (Symptome, Anzeichen) zu den entsprechenden Tests, niemals umgekehrt.

Dies ist das Fazit eines Artikels in der Schweizerischen Medizinischen Zeitschrift (RMS) aus dem Jahr 2007, der von den Ärzten Katia Jaton und Gilbert Greub, Mikrobiologen der Universität Lausanne, verfasst wurde:

„Um das Ergebnis eines PCR-Tests zu interpretieren, ist es unerlässlich, dass Kliniker und Mikrobiologen ihre Erfahrungen austauschen, damit die analytische und die klinische Ebene der Interpretation miteinander kombiniert werden können.“

Es wäre unentschuldbar, jedem ein Elektrokardiogramm zu geben, um jeden zu untersuchen, der eines Tages einen Herzinfarkt haben könnte.

Andererseits kann ein Elektrokardiogramm in bestimmten klinischen Kontexten oder auf der Grundlage bestimmter evokativer Symptome – aber auch nur dort – vorteilhaft sein.

Zurück zu RT-PCR und Ct (Zykluszeit oder Zyklus-Schwellenwert).

Im Falle einer Infektionskrankheit, insbesondere einer Viruserkrankung, ist der Begriff der Infektiosität ein weiteres wichtiges Element.

Da einige wissenschaftliche Kreise der Ansicht sind, dass eine asymptomatische Person das Virus übertragen kann, halten sie es für wichtig, auf das Vorhandensein eines Virus zu testen, auch wenn die Person asymptomatisch ist, und so die Indikation der RT-PCR auf alle auszudehnen.

Sind RT-PCR-Tests gute Tests auf Infektiosität? [17]

Diese Frage bringt uns zurück zum Begriff der Viruslast und damit der Ct.

Der Zusammenhang zwischen Ansteckungsfähigkeit und Viruslast wird von einigen Leuten bestritten [18], und kein formaler Beweis erlaubt es uns bis heute, eine Entscheidung zu treffen.

Der gesunde Menschenverstand spricht jedoch eindeutig dafür, dass das Ansteckungsrisiko im Verhältnis zur Viruslast und zur Bedeutung der Symptome einer Person umso höher ist, je mehr Virus in ihr vorhanden ist, insbesondere in den oberen Atemwegen (Oropharynx und Nasopharynx), mit Symptomen wie Husten und Niesen.

Dies wird als gesunder Menschenverstand bezeichnet, und obwohl die moderne Medizin stark vom Beitrag der Wissenschaft durch Statistik und evidenzbasierte Medizin (EBM) profitiert hat, basiert sie immer noch hauptsächlich auf gesundem Menschenverstand, Erfahrung und Empirie.

Medizin ist die Kunst der Heilung.

Kein Test misst die Menge des Virus in der Probe!

Die RT-PCR ist qualitativ: positiv (Anwesenheit des Virus) oder negativ (Abwesenheit des Virus).

Dieser Begriff der Quantität, also der Viruslast, kann indirekt durch die Anzahl der Amplifikationszyklen (Ct) geschätzt werden, die zur Hervorhebung des gesuchten Virus verwendet werden.

Je niedriger der zum Nachweis des Virusfragments verwendete Ct ist, als desto höher wird die Viruslast angesehen.

Je höher der zum Nachweis des Virusfragments verwendete Ct ist, als desto niedriger wird die Viruslast angesehen.

So schätzte das Nationale Referenzzentrum Frankreichs (CNR) in der akuten Phase der Pandemie, dass der Höhepunkt der Virusabgabe zu Beginn der Symptome eintrat, wobei die Virusmenge im Durchschnitt etwa 108 (100 Millionen) Kopien der viralen RNA von SARS-CoV-2 entsprach (Daten der französischen COVID-19-Kohorte) mit einer variablen Dauer der Abgabe in den oberen Atemwegen (von 5 Tagen bis zu mehr als 5 Wochen) [19].

Diese Zahl von 108 (100 Millionen) Exemplaren/μl entspricht einem sehr niedrigen Ct.

Ein Ct von 32 entspricht 10-15 Exemplaren/μl.

Ein Ct von 35 entspricht etwa 1 Exemplar/μl.

Oberhalb von Ct 35 wird es unmöglich, eine komplette Virussequenz zu isolieren und zu kultivieren!

In Frankreich und in den meisten Ländern werden auch heute noch Ct-Werte über 35, ja sogar 40, verwendet!

Die Französische Gesellschaft für Mikrobiologie (SFM) hat am 25. September 2020 eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie keine quantitativen Ergebnisse empfiehlt und dazu rät, bis zu einem Ct von 37 für ein einzelnes Gen von Positivität zu sprechen [20]!

Mit 1 Exemplar/μl einer Probe (Ct 35), ohne Husten, ohne Symptome, kann man verstehen, warum all diese Ärzte und Wissenschaftler sagen, dass ein positiver RT-PCR-Test nichts bedeutet – nichts in Bezug auf Medizin und Klinik!

Positive RT-PCR-Tests, ohne jegliche Erwähnung des Ct oder seines Zusammenhangs mit dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Symptomen, werden von unseren Regierungen als das ausschliessliche Argument benutzt, um ihre Politik der Strenge, Isolation und Aggression gegenüber unseren Freiheiten zu rechtfertigen, inklusive der Unmöglichkeit zu reisen, sich zu treffen und normal zu leben.

Es gibt keine medizinische Rechtfertigung für diese Regierungsentscheidungen!

In einem Artikel, der am Samstag, den 29. August auf der Website der „New York Times“ (NYT) veröffentlicht wurde, sind amerikanische Experten der Harvard-Universität überrascht, dass RT-PCR-Tests der Art, wie sie derzeit praktiziert werden, als Ansteckungstests dienen sollen, mehr noch – als Beweis für das Fortschreiten einer Pandemie im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion [21].

Ihrer Meinung nach führt der betrachtete Schwellenwert (Ct) zu positiven Diagnosen bei Menschen, die kein Risiko für die Übertragung des Virus darstellen!

Die binäre „Ja/Nein“-Antwort reicht nicht aus, so der Epidemiologe von der Harvard University School of Public Health.

„Es ist die Viruslast, die die Vorgehensweise für jeden getesteten Patienten diktieren sollte.“

Also die Virusmenge (Viruslast), aber auch und vor allem der klinische Zustand der Person, d.h., symptomatisch oder asymptomatisch!

Dies stellt die Verwendung des binären Ergebnisses dieses RT-PCR-Tests in Frage, um festzustellen, ob eine Person ansteckend ist und strenge Isolationsmassnahmen befolgen muss.

Diese Fragen werden von vielen Ärzten auf der ganzen Welt aufgeworfen, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Frankreich, Belgien (belgische Gesundheitsexperten fordern eine Untersuchung der WHO zur Vortäuschung einer Coronavirus-Pandemie), Deutschland, Italien, Grossbritannien, den Vereinigten Staaten, Spanien …

Sie sagen: „Wir werden Zehntausende von Menschen einsperren und in Isolation schicken – für nichts!“ [22]. 22] Und fügen massenhaft Leiden, Qualen, wirtschaftliche und psychologische Dramen zu!

Die meisten RT-PCR-Tests setzen das Ct laut NYT auf 40 fest. Einige setzen ihn auf 37 fest.

„Tests mit so hohen Schwellenwerten (Ct) können nicht nur lebende Viren nachweisen, sondern auch Genfragmente, Überbleibsel einer alten Infektion, die keine besondere Gefahr darstellen“, sagten die Experten.

Ein Virologe an der Universität von Kalifornien räumt ein, dass ein RT-PCR-Test mit einem Ct über 35 zu empfindlich ist. „Ein vernünftigerer Schwellenwert wäre ein Wert zwischen 30 und 35“, fügt sie hinzu.

Fast kein Labor gibt den Ct (Anzahl der durchgeführten Amplifikationszyklen) oder die Anzahl der Kopien der viralen RNA pro μl Probe an.

Hier ist ein Beispiel für ein Laborergebnis (genehmigt von Sciensano, dem belgischen nationalen Referenzzentrum) bei einem RT-PCR-negativen Patienten:

Keine Erwähnung von Ct.

In der NYT stellten Experten drei Datensätze mit Beamten aus den Staaten Massachusetts, New York und Nevada zusammen, in denen sie erwähnt werden.

Schlussfolgerung?

„Bis zu 90% der Personen, die positiv getestet wurden, trugen kein Virus in sich.“

Das Wadworth Center, ein Laboratorium des Staates New York, analysierte auf Ersuchen der NYT die Ergebnisse seiner Tests vom Juli: 794 positive Tests mit einem Ct von 40.

„Mit einem Ct-Schwellenwert von 35 würde ungefähr die Hälfte dieser PCR-Tests nicht mehr als positiv angesehen werden“, schrieb die NYT.

„Und etwa 70% würden bei einem Ct-Schwellenwert von 30 nicht mehr als positiv angesehen werden!“

In Massachusetts wären zwischen 85 und 90% der Personen, die im Juli mit einem Ct von 40 positiv getestet wurden, mit einem Ct von 30 als negativ eingestuft worden, fügt die NYT hinzu. Und doch mussten sich all diese Menschen isolieren, mit all den dramatischen psychologischen und wirtschaftlichen Folgen, obwohl sie nicht krank und wahrscheinlich überhaupt nicht ansteckend waren.

In Frankreich drängen das Centre National de Référence (CNR) und die Französische Gesellschaft für Mikrobiologie (SFM) weiterhin auf Ct 37 und empfehlen den Labors, nur ein Gen des Virus als Primer zu verwenden.

Ich erinnere Sie daran, dass es ab Ct 32 sehr schwierig wird, das Virus zu kultivieren oder eine vollständige Sequenz zu extrahieren, was den völlig künstlichen Charakter der Positivität dieser Tests mit so hohen Ct-Werten (über 30) zeigt.

Über ähnliche Ergebnisse berichteten Forscher der britischen Gesundheitsbehörde in einem Artikel, der am 13. August in Eurosurveillance veröffentlicht wurde: „Die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu kultivieren, sinkt bei Proben mit Ct-Werten über 35 auf 8%“. [23]

Darüber hinaus bewertet das Nationale Referenzzentrum in Frankreich derzeit nur die Empfindlichkeit kommerziell erhältlicher Reagenzien-Kits, nicht deren Spezifität: Es bestehen weiterhin ernsthafte Zweifel an der Möglichkeit einer Kreuzreaktivität mit anderen Viren als SARS-CoV-2, wie z.B. anderen gutartigen Erkältungs-Coronaviren. [20]

Es ist möglicherweise die gleiche Situation in anderen Ländern, einschließlich Belgien.

In ähnlicher Weise können Mutationen im Virus bestimmte Primer (Gene), die zum Nachweis von SARS-CoV-2 verwendet werden, außer Kraft gesetzt haben: Die Hersteller geben keine Garantien dafür, und wenn die Schnellprüfer der AFP Ihnen etwas anderes sagen, testen Sie ihren guten Glauben, indem Sie diese Garantien, diese Beweise, verlangen.

Wenn sie nichts zu verbergen haben und wenn das, was ich sage, falsch ist, wird Ihnen diese Garantie gegeben und ihr guter Glaube beweisen.

  1. Wir müssen verlangen, dass die RT-PCR-Ergebnisse unter Angabe des verwendeten Ct überreicht werden, denn über Ct 30 hinaus bedeutet ein positiver RT-PCR-Test nichts.
  2. Wir müssen den Wissenschaftlern und Ärzten, Spezialisten und Virologen zuhören, die die Verwendung eines angepassten, niedrigeren Ct (um die 30) empfehlen. Eine Alternative besteht darin, die Anzahl der Kopien der viralen RNA/μl oder /ml Probe zu erhalten. [23]
  3. Wir müssen zum Patienten, zur Person, zu seinem klinischen Zustand (Vorhandensein oder Fehlen von Symptomen) zurückgehen und von dort aus die Angemessenheit der Tests und die beste Art der Interpretation des Ergebnisses beurteilen.

Bis es eine bessere Begründung für das PCR-Screening mit einem bekannten und angemessenen Ct-Schwellenwert gibt, sollte eine asymptomatische Person in keiner Weise getestet werden.

Auch eine symptomatische Person sollte nicht automatisch getestet werden, solange sie sich 7 Tage lang in Isolation begeben kann.

Lassen wir diese Ausschweifung der RT-PCR-Tests bei zu hohen Ct-Konzentrationen beiseite und kehren wir zur klinischen Qualitätsmedizin zurück.

Wenn wir erst einmal verstanden haben, wie RT-PCR-Tests funktionieren, wird es unmöglich, die derzeitige staatliche Routine-Screening-Strategie, die unerklärlicherweise von den Virologen in den Sicherheitsräten unterstützt wird, einfach weiterlaufen zu lassen.

Meine Hoffnung ist, dass – wenn sie endlich richtig informiert werden -, immer mehr Menschen fordern werden, dass diese Strategie gestoppt wird, denn wir alle – aufgeklärt, geleitet von echtem Wohlwollen und gesundem Menschenverstand – müssen über unser kollektives und individuelles Schicksal entscheiden.

Niemand sonst sollte dies für uns tun, insbesondere wenn wir erkennen, dass diejenigen, die entscheiden, nicht mehr vernünftig oder rational sind.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • Der RT-PCR-Test ist ein labordiagnostisches Verfahren, das für die klinische Medizin nicht gut geeignet ist.
  • Es handelt sich um ein binäres, qualitatives Diagnoseverfahren, das das Vorhandensein eines Elements in dem zu analysierenden Medium bestätigt (positiver Test) oder nicht (negativer Test). Im Falle von SARS-CoV-2 ist das Element ein Fragment des viralen Genoms, nicht das Virus selbst.
  • In der Medizin ist es selbst bei einer Epidemie oder Pandemie gefährlich, Tests, Untersuchungen, Techniken über die klinische Bewertung (Symptome, Anzeichen) zu stellen. Das Gegenteil ist der Garant für eine qualitativ hochwertige Medizin.
  • Die Haupteinschränkung (Schwäche) des RT-PCR-Tests in der aktuellen Pandemiesituation ist seine extreme Sensitivität (falsch positiv), wenn kein geeigneter Schwellenwert für die Positivität (Ct) gewählt wird. Heute empfehlen Experten die Verwendung einer maximalen Ct-Schwelle von 30.
  • Dieser Ct-Schwellenwert muss mit dem positiven RT-PCR-Ergebnis mitgeteilt werden, damit der Arzt weiß, wie er dieses positive Ergebnis interpretieren muss, insbesondere bei einer asymptomatischen Person, um unnötige Isolation, Quarantäne und psychologisches Trauma zu vermeiden.
  • Neben der Angabe des verwendeten Ct müssen die Laboratorien weiterhin die Spezifizität ihrer Nachweiskits für SARS-CoV-2 unter Berücksichtigung der jüngsten Mutationen sicherstellen und weiterhin drei Gene aus dem untersuchten viralen Genom als Primer verwenden oder, falls nicht, dies erwähnen.

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Ist die Hartnäckigkeit der Regierungen, die derzeitige katastrophale Strategie – das systematische Screening durch RT-PCR anzuwenden – auf Unwissenheit zurückzuführen?

Liegt es an Dummheit?

Eine Art kognitive Falle für deren Ego?

Auf jeden Fall sollten wir in der Lage sein, das alles in Frage zu stellen, und wenn es unter den Lesern dieses Artikels noch ehrliche Journalisten, naive Politiker oder Menschen gibt, die die Möglichkeit haben, unsere Herrscher in Frage zu stellen, dann tun Sie dies mit diesen klaren und wissenschaftlichen Argumenten.

Umso unverständlicher ist es, dass sich unsere Herrscher mit einigen der erfahrensten Spezialisten in diesen Fragen umgeben haben.

Wenn es mir gelungen ist, diese Informationen selbst zu sammeln, Daten von kompetenten Personen, die über jeden Verdacht des „Verschwörungstheoretikertums“ erhaben sind – wie z.B. Hélène Banoun, Pierre Sonigo, Jean-François Toussaint, Christophe De Brouwer, deren Intelligenz, intellektuelle Ehrlichkeit und Legitimität nicht in Frage gestellt werden kann – dann wissen das natürlich auch die wissenschaftlichen Berater der Regierungen Belgiens, Frankreichs, Quebecs usw.

Also wie weiter?

Was geht hier vor sich?

Warum in dieser verzerrten Richtung weitermachen und dabei hartnäckig Fehler produzieren?

Es ist nicht unbedeutend, Einschränkungen, Ausgangssperren, Quarantänen, verringerte soziale Blasen schon wieder einzuführen, unsere wackeligen Wirtschaften weiter zu destabilisieren, ganze Familien in Unsicherheit zu stürzen, so viel Angst und Furcht zu säen, die weltweit einen echten Zustand posttraumatischen Stresses hervorrufen, den Zugang zur Pflege für andere Pathologien zu verringern, die die Lebenserwartung viel stärker reduzieren als COVID-19! [24]

Besteht die Absicht zu schaden?

Besteht die Absicht, das Alibi einer Pandemie zu benutzen, um die Menschheit zu einem Ergebnis zu bewegen, das sie sonst nie akzeptiert hätte? Auf jeden Fall nicht auf diese Weise!

Wäre diese Hypothese, die moderne Zensoren schnell als „Verschwörung“ bezeichnen würden, die stichhaltigste Erklärung für all dies?

In der Tat, wenn wir eine gerade Linie aus den gegenwärtigen Ereignissen ziehen, wenn diese Maßnahmen beibehalten werden, könnten wir uns wieder einmal mit Hunderten, Tausenden von Menschen eingesperrt sehen, die gezwungen sind, untätig zu bleiben, was für die Berufe des Gaststättengewerbes, der Unterhaltung, des Verkaufs, der Jahrmärkte, der Wanderer, der Akquisiteure usw. mit Pleiten, Arbeitslosigkeit, Depressionen, Selbstmorden zu Hunderttausenden katastrophale Folgen haben könnte. [25-26-27-28]

Die Auswirkungen auf die Erziehung, auf unsere Kinder, auf den Unterricht, auf die Medizin mit lang geplanter Betreuung, auf Operationen, auf Behandlungen, die abgesagt oder verschoben werden müssen, werden tiefgreifend und zerstörerisch sein.

„Wir riskieren eine drohende Nahrungsmittelkrise, wenn nicht schnell gehandelt wird“. [29].

Es ist an der Zeit, dass alle aus dieser negativen Trance, dieser kollektiven Hysterie herauskommen, denn Hungersnot, Armut, Massenarbeitslosigkeit werden viel mehr Menschen töten als SARS-CoV-2!

Macht das alles Sinn angesichts einer Krankheit, die rückläufig ist, überdiagnostiziert und falsch interpretiert wird durch diesen Missbrauch von zu sensibel kalibrierten PCR-Tests?

Für viele scheint das ständige Tragen der Maske zu einer neuen Norm geworden zu sein.

Auch wenn es von einigen Angehörigen der Gesundheitsberufe und Journalisten, die „die Fakten prüfen“, ständig heruntergespielt wird, warnen andere Ärzte vor den schädlichen medizinischen und psychologischen Folgen dieser hygienischen Besessenheit, die, dauerhaft aufrechterhalten, in Wirklichkeit eine Anomalie darstellt!

Welch ein Hindernis für die sozialen Beziehungen, die die wahre Grundlage einer physisch und psychisch gesunden Menschheit sind!

Manche wagen es, all dies als normal zu betrachten oder als einen geringen Preis angesichts der Pandemie positiver PCR-Tests zu bezeichnen.

Isolation, Distanzierung, Maskierung des Gesichts, Verarmung der emotionalen Kommunikation, Angst vor Berührungen und Küssen, sogar innerhalb von Familien, Gemeinschaften, zwischen Verwandten …

Spontane Gesten des täglichen Lebens behindert und durch mechanische und kontrollierte Gesten ersetzt …

Verängstigte Kinder, die in ständiger Angst und Schuldgefühlen gehalten werden…

All dies wird tiefe, dauerhafte und negative Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben, in seiner physischen, mentalen, emotionalen Kondition und was seine Repräsentation der Welt und der Gesellschaft betrifft.

Das ist nicht normal!

Wir können nicht länger zulassen, dass unsere Herrscher, aus welchen Gründen auch immer, unseren kollektiven Selbstmord organisieren.


Übersetzt aus dem Französischen von Global Research. Originalquelle: Mondialisation.ca


Dr. Pascal Sacré ist ein auf Intensivpflege spezialisierter Arzt, Autor und renommierter Analyst für öffentliche Gesundheit aus Charleroi, Belgien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG).


Fachleute, deren Referenzen und Kommentare die Grundlage dieses Artikels in seinem wissenschaftlichen Aspekt bilden (insbesondere und hauptsächlich zum RT-PCR):

1) Hélène Banoun

https://www.researchgate.net/profile/Helene_Banoun

Dr. der Biologie, Pharmakologie

Ehemalige INSERM-Forschungsbeauftragte

Ehemalige Mitarbeiterin inPariser Krankenhäusern

2) Pierre Sonigo

Virologe

Forschungsdirektor bei INSERM, arbeitete im Pasteur Institute

Leiter des „Virus Genetics Laboratory“ in Cochin, Paris.

War 1985 an der Sequenzierung des AIDS-Virus beteiligt.

3) Christophe De Brouwer

Doktor der Gesundheitswissenschaften

Honorarprofessor an der Fakultät für öffentliche Gesundheit an der ULB, Belgien

4) Jean-François Toussaint

Prof. Dr. für Physiologie an der Universität von Paris-Descartes

Direktor von IRMES, „Institute for BioMedical Research and Sports Epidemiology“

Ehemaliges Mitglied des Hohen Rates für öffentliche Gesundheit

Schreibe einen Kommentar