Juli 4, 2022

Der „Global Risks Report 2022“ des Weltwirtschaftsforums stellt alle kritischen Bedrohungen für die Welt dar

Quelle: Executive Summary – Global Risks Report 2022 | World Economic Forum

„Sicher hinter der Seriosität von Wissenschaft, Reichtum und Position versteckend, bietet das Weltwirtschaftsforum ein Sammelsurium an Propaganda und Angst erzeugenden Möglichkeiten: Ungleichheit bei Impfstoffen, soziale Brüche, geopolitische Spannungen, Umweltkollaps, globale Erwärmungskatastrophe, Versagen der Cybersicherheit, Migrationsunruhen, Krieg im Weltraum. All dies dient dazu, die Welt auf die Notwendigkeit eines „Great Reset“, auch bekannt als Technokratie, vorzubereiten, der den größten Vermögenstransfer der Weltgeschichte ermöglichen wird – was zu Klaus Schwabs lächelnder Vorhersage führt: „Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein“. Wie beim Treiben von Zootieren mit einem elektrischen Stock ist Angst das wichtigste Mittel, um die Menschen in vorhersehbare Unterwerfung und Gehorsam zu versetzen.“ ⁃ Patrick M. Wood


Einführende Zusammenfassung

Zu Beginn des Jahres 2022 stellen COVID-19 und seine wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen weiterhin eine kritische Bedrohung für die Welt dar. Die Ungleichheit bei den Impfungen und der daraus resultierende ungleiche wirtschaftliche Aufschwung drohen soziale Brüche und geopolitische Spannungen zu verstärken. In den ärmsten 52 Ländern – in denen 20 % der Weltbevölkerung leben – waren zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts nur 6 % der Bevölkerung geimpft. Bis 2024 werden die Entwicklungsländer (ohne China) um 5,5 % unter das vor der Pandemie erwartete BIP-Wachstum zurückfallen, während die fortgeschrittenen Volkswirtschaften es um 0,9 % übertreffen werden – was die globale Einkommenskluft vergrößert.

Die sich daraus ergebenden globalen Divergenzen werden zu Spannungen führen – innerhalb und über die Grenzen hinweg -, die die kaskadenartigen Auswirkungen der Pandemie verschlimmern und die Koordinierung erschweren können, die für die Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen erforderlich ist – darunter die Stärkung der Klimaschutzmaßnahmen, die Verbesserung der digitalen Sicherheit, die Wiederherstellung der Lebensgrundlagen und des gesellschaftlichen Zusammenhalts sowie die Bewältigung des Wettbewerbs im Weltraum.

Der „Global Risks Report 2022“ präsentiert die Ergebnisse der jüngsten Umfrage zur Wahrnehmung globaler Risiken (Global Risks Perception Survey, GRPS), gefolgt von einer Analyse der wichtigsten Risiken, die sich aus den aktuellen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, ökologischen und technologischen Spannungen ergeben. Der Bericht schließt mit Überlegungen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit, wobei die Lehren aus den letzten zwei Jahren der COVID-19-Pandemie gezogen werden. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage und der Analyse sind im Folgenden zusammengefasst.

Globale Risikowahrnehmung unterstreicht gesellschaftliche und ökologische Bedenken

Auf die Frage nach einem Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre sehen die Befragten der GRPS die gesellschaftlichen Risiken – „Schwächung des sozialen Zusammenhalts“, „Existenzkrisen“ und „Verschlechterung der psychischen Gesundheit“ – als diejenigen an, die sich seit Beginn der Pandemie am meisten verschlechtert haben. Nur 16 % der Befragten sehen die Aussichten für die Welt positiv und optimistisch, und nur 11 % glauben, dass sich die globale Erholung beschleunigen wird. Die meisten Befragten gehen davon aus, dass die nächsten drei Jahre entweder von anhaltender Volatilität und zahlreichen Überraschungen geprägt sein werden oder aber von einer uneinheitlichen Entwicklung, die relative Gewinner und Verlierer voneinander trennen wird.

Für die nächsten fünf Jahre geben die Befragten erneut gesellschaftliche und ökologische Risiken als die besorgniserregendsten an. Auf 10-Jahres-Sicht dominiert jedoch die Gesundheit des Planeten: Umweltrisiken werden als die fünf kritischsten langfristigen Bedrohungen für die Welt sowie als die potenziell schädlichsten für die Menschen und den Planeten angesehen, wobei „Versagen der Klimamaßnahmen“, „extremes Wetter“ und „Verlust der biologischen Vielfalt“ die drei größten Risiken darstellen. Die Befragten nannten auch „Schuldenkrisen“ und „geoökonomische Konfrontationen“ als die größten Risiken in den nächsten 10 Jahren.

Technologische Risiken – wie „digitale Ungleichheit“ und „Versagen der Cybersicherheit“ – sind nach Ansicht der GRPS-Befragten weitere kritische kurz- und mittelfristige Bedrohungen für die Welt, die jedoch langfristig in der Rangliste zurückfallen und nicht unter den potenziell schwerwiegendsten Risiken erscheinen, was auf einen möglichen blinden Fleck in der Risikowahrnehmung hinweist.

Die GRPS-Umfrage 2021-2022 enthielt eine Frage zu internationalen Bemühungen zur Risikominderung. „Künstliche Intelligenz“, „Nutzung des Weltraums“, „grenzüberschreitende Cyberangriffe und Fehlinformationen“ sowie „Migration und Flüchtlinge“ sind die Bereiche, in denen die meisten Befragten der Meinung sind, dass der derzeitige Stand der Risikominderungsbemühungen hinter den Herausforderungen zurückbleibt, d. h. dass die Bemühungen „nicht begonnen“ haben oder sich noch in einem „frühen Stadium“ befinden. In den Bereichen „Handelserleichterung“, „internationale Kriminalität“ und „Massenvernichtungswaffen“ sind die meisten Befragten der Ansicht, dass die Bemühungen zur Risikominderung „etabliert“ oder „wirksam“ sind.

Unterschiedlicher wirtschaftlicher Aufschwung bedroht Zusammenarbeit bei globalen Herausforderungen

Die wirtschaftlichen Herausforderungen, die sich aus der Pandemie ergeben, bleiben bestehen. Die Aussichten bleiben schwach: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wurde erwartet, dass die Weltwirtschaft bis 2024 um 2,3 % kleiner sein wird als ohne die Pandemie. Steigende Rohstoffpreise, Inflation und Verschuldung sind neue Risiken. Darüber hinaus beeinträchtigt die Pandemie mit einem weiteren Anstieg der COVID-19-Fälle gegen Ende 2021 weiterhin die Fähigkeit der Länder, eine nachhaltige Erholung zu fördern.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie werden durch Ungleichgewichte auf dem Arbeitsmarkt, Protektionismus und wachsende digitale, bildungs- und qualifikationsbezogene Unterschiede verstärkt, die die Welt in unterschiedliche Richtungen zu spalten drohen. In einigen Ländern könnten die rasche Einführung von Impfstoffen, die erfolgreiche digitale Transformation und neue Wachstumschancen kurzfristig eine Rückkehr zu den Trends vor der Pandemie und längerfristig die Möglichkeit einer widerstandsfähigeren Entwicklung bedeuten. Viele andere Länder werden jedoch durch niedrige Impfraten, die anhaltende akute Belastung der Gesundheitssysteme, die digitale Kluft und stagnierende Arbeitsmärkte gebremst. Diese Unterschiede werden die internationale Zusammenarbeit erschweren, die notwendig ist, um die sich verschärfenden Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen, Migrationsströme zu steuern und gefährliche Cyberrisiken zu bekämpfen.

Kurzfristige innenpolitische Zwänge werden es den Regierungen erschweren, sich auf langfristige Prioritäten zu konzentrieren, und das politische Kapital, das für globale Belange bereitgestellt wird, wird begrenzt. „Die Erosion des sozialen Zusammenhalts“ ist die größte kurzfristige Bedrohung in 31 Ländern, darunter Argentinien, Frankreich, Deutschland, Mexiko und Südafrika aus der G20. Es wird erwartet, dass sich die Ungleichheiten, die bereits eine Herausforderung für die Gesellschaften darstellten, weiter verschärfen werden – vermutlich werden 51 Millionen Menschen mehr als vor der Pandemie in extremer Armut leben – mit dem Risiko, dass Polarisierung und Ressentiments innerhalb der Gesellschaften zunehmen. Gleichzeitig birgt der innenpolitische Druck die Gefahr, dass nationale Interessen stärker in den Vordergrund rücken und sich die Brüche in der Weltwirtschaft verschärfen, was auf Kosten der Auslandshilfe und der Zusammenarbeit gehen wird.

Ein ungeordneter Klimawandel wird die Ungleichheiten verschärfen

Die Befragten der GRPS stuften das „Versagen von Klimaschutzmaßnahmen“ als die größte langfristige Bedrohung für die Welt und als das Risiko mit den potenziell schwerwiegendsten Auswirkungen im nächsten Jahrzehnt ein. Der Klimawandel manifestiert sich bereits rasch in Form von Dürren, Bränden, Überschwemmungen, Ressourcenknappheit und Artenverlust. Im Jahr 2020 erlebten mehrere Städte auf der ganzen Welt extreme Temperaturen, wie sie seit Jahren nicht mehr aufgetreten waren, wie z. B. ein Rekordhoch von 42,7 °C in Madrid und ein 72-Jahres-Tief von -19 °C in Dallas, und in Regionen wie dem Polarkreis lagen die Sommertemperaturen im Durchschnitt 10 °C höher als in den Vorjahren. Regierungen, Unternehmen und Gesellschaften stehen zunehmend unter Druck, die schlimmsten Folgen abzuwenden. Doch ein ungeordneter Klimawandel, der weltweit und sektorübergreifend durch unterschiedliche Entwicklungen gekennzeichnet ist, wird die Länder weiter auseinandertreiben und die Gesellschaften spalten, was die Zusammenarbeit erschwert.

Angesichts der Komplexität des technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels in diesem Ausmaß und der Unzulänglichkeit der derzeitigen Verpflichtungen ist es wahrscheinlich, dass jeder Übergang, mit dem das Netto-Null-Ziel bis 2050 erreicht werden kann, ungeordnet verlaufen wird. Während die COVID-19-Lockdowns zu einem weltweiten Rückgang der Treibhausgasemissionen führten, ging es bald wieder aufwärts: Die Treibhausgasemissionen stiegen 2020 schneller als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Länder, die weiterhin auf kohlenstoffintensive Sektoren setzen, riskieren den Verlust von Wettbewerbsvorteilen durch höhere Kohlenstoffkosten, geringere Widerstandsfähigkeit, mangelnden Anschluss an technologische Innovationen und begrenzte Einflussmöglichkeiten bei Handelsabkommen. Die Abkehr von kohlenstoffintensiven Industrien, in denen derzeit Millionen von Arbeitnehmern beschäftigt sind, wird jedoch wirtschaftliche Schwankungen auslösen, die Arbeitslosigkeit verschärfen und gesellschaftliche und geopolitische Spannungen verstärken. Eine voreilige Umweltpolitik könnte auch unbeabsichtigte Folgen für die Natur haben – es gibt noch viele unbekannte Risiken, die mit dem Einsatz von unerprobten biotechnischen und Geoengineering-Technologien verbunden sind. Und schlecht regulierte grüne Märkte könnten Monopole schaffen, während mangelnde öffentliche Unterstützung für Landnutzungsänderungen oder neue Preissysteme zu politischen Komplikationen führen könnte, die das Handeln weiter verlangsamen. Ein Übergang, der die gesellschaftlichen Auswirkungen nicht berücksichtigt, wird die Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Ländern verschärfen und die geopolitischen Spannungen verstärken.

Wachsende digitale Abhängigkeit wird Cyber-Bedrohungen verschärfen

Die wachsende Abhängigkeit von digitalen Systemen – die durch COVID-19 noch verstärkt wird – hat die Gesellschaft verändert. In den letzten 18 Monaten haben die Branchen eine rasante Digitalisierung erfahren, Arbeitnehmer sind, wo immer möglich, zur Telearbeit übergegangen, und die Plattformen und Geräte, die diesen Wandel ermöglichen, haben sich stark vermehrt. Gleichzeitig nehmen die Bedrohungen für die Cybersicherheit zu – im Jahr 2020 stiegen die Angriffe durch Malware und Ransomware um 358 % bzw. 435 % – und übersteigen die Fähigkeit der Gesellschaft, ihnen wirksam vorzubeugen oder auf sie zu reagieren. Niedrigere Eintrittsbarrieren für Cyberbedrohungsakteure, aggressivere Angriffsmethoden, ein Mangel an Cybersicherheitsexperten und lückenhafte Governance-Mechanismen verschärfen das Risiko.

Angriffe auf große und strategische Systeme werden kaskadenartige physische Folgen für die gesamte Gesellschaft haben, während die Prävention unweigerlich mit höheren Kosten verbunden ist. Immaterielle Risiken – wie Desinformation, Betrug und mangelnde digitale Sicherheit – werden ebenfalls das Vertrauen der Öffentlichkeit in digitale Systeme beeinträchtigen. Die zunehmenden Cyberbedrohungen bergen auch die Gefahr, dass die Staaten auseinanderdriften, wenn die Regierungen weiterhin einseitige Wege zur Risikokontrolle beschreiten. Da die Angriffe immer schwerwiegender und weitreichender werden, werden die ohnehin schon starken Spannungen zwischen Regierungen, die von Cyberkriminalität betroffen sind, und Regierungen, die sich an deren Begehung mitschuldig gemacht haben, weiter zunehmen, da die Cybersicherheit ein weiterer Keil für Divergenzen – statt für Zusammenarbeit – zwischen den Nationalstaaten wird.

Mobilitätshindernisse können die globale Unsicherheit noch verstärken

Wachsende Unsicherheit aufgrund wirtschaftlicher Not, zunehmende Auswirkungen des Klimawandels und politische Instabilität zwingen bereits Millionen von Menschen dazu, ihre Heimat auf der Suche nach einer besseren Zukunft im Ausland zu verlassen. „Unfreiwillige Migration“ ist eine der größten langfristigen Sorgen der GRPS-Befragten, während 60 % von ihnen „Migration und Flüchtlinge“ als einen Bereich ansehen, in dem die internationalen Bemühungen zur Abschwächung der Folgen „noch nicht begonnen haben“ oder sich noch in einem „frühen Stadium“ befinden. Im Jahr 2020 waren weltweit über 34 Millionen Menschen allein aufgrund von Konflikten ins Ausland geflohen – ein historischer Höchststand. In vielen Ländern führen jedoch die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie, der zunehmende wirtschaftliche Protektionismus und die neue Arbeitsmarktdynamik zu höheren Zugangsbarrieren für Migranten, die eine Chance oder Zuflucht suchen könnten.

Diese höheren Migrationshürden und ihre Auswirkungen auf die Überweisungen – die für einige Entwicklungsländer lebenswichtig sind – bergen die Gefahr, dass ein potenzieller Weg zur Wiederherstellung der Existenzgrundlagen, zur Aufrechterhaltung der politischen Stabilität und zur Schließung von Einkommens- und Beschäftigungslücken versperrt wird. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts gab es in den Vereinigten Staaten über 11 Millionen unbesetzte Stellen, und in der Europäischen Union fehlten allein in der Lkw-Branche 400.000 Fahrer. In den extremsten Fällen werden sich die humanitären Krisen verschlimmern, da gefährdete Gruppen keine andere Wahl haben, als sich auf noch gefährlichere Reisen zu begeben. Im Jahr 2021 kamen 4.800 Migranten, darunter Familien und Kinder, auf der Reise ums Leben oder wurden vermisst. Der Migrationsdruck wird auch die internationalen Spannungen verschärfen, da er zunehmend als geopolitisches Instrument eingesetzt wird. Die Regierungen der Zielländer werden mit diplomatischen Beziehungen und der Skepsis der Bevölkerung gegenüber Einwanderern umgehen müssen.

Die Möglichkeiten im Weltraum könnten durch Reibungen eingeschränkt werden

Zwar erforscht der Mensch den Weltraum schon seit Jahrzehnten, doch in den letzten Jahren hat die Aktivität zugenommen, was nicht nur neue Chancen eröffnet, sondern auch auf ein neues Risiko hinweist, insbesondere im Hinblick auf die zunehmende Militarisierung und Bewaffnung des Raums. Neue kommerzielle Satellitenmarktteilnehmer stören den traditionellen Einfluss der etablierten Unternehmen auf die globale Weltraumgemeinschaft bei der Erbringung von Satellitendiensten, insbesondere bei der internetbezogenen Kommunikation. Eine größere Anzahl und Bandbreite von Akteuren, die im Weltraum tätig sind, könnte zu Reibungen führen, wenn die Erforschung und Nutzung des Weltraums nicht verantwortungsbewusst gesteuert wird. Angesichts der begrenzten und überholten globalen Governance zur Regulierung des Weltraums und der divergierenden Politik auf nationaler Ebene nehmen die Risiken zu.

Eine Folge der beschleunigten Weltraumaktivitäten ist ein höheres Risiko von Kollisionen, die zu einer Ausbreitung von Weltraummüll führen und die Umlaufbahnen beeinträchtigen könnten, in denen sich Infrastrukturen für wichtige Systeme auf der Erde befinden, wertvolle Weltraumausrüstung beschädigen oder internationale Spannungen auslösen könnten. Begrenzte Steuerungsinstrumente erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Weltraumaktivitäten geopolitische Spannungen eskalieren, und die jüngsten Waffentests im Weltraum unterstreichen diese Risiken. Eine verstärkte Weltraumaktivität könnte auch zu unbekannten Umweltauswirkungen führen oder die Kosten für öffentliche Güter wie die Wetterbeobachtung oder die Überwachung des Klimawandels erhöhen.

Das zweite Jahr der Pandemie bringt Erkenntnisse über die Widerstandsfähigkeit

Im Jahr 2021 setzten die Länder neue Mechanismen ein, um auf eine Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit mit wechselnden Merkmalen zu reagieren, was sowohl zu Erfolgen als auch zu Misserfolgen führte. Zwei miteinander verknüpfte Faktoren waren für die wirksame Bewältigung der Pandemie entscheidend: erstens die Bereitschaft der Regierungen, die Reaktionsstrategien an die sich ändernden Umstände anzupassen und zu modifizieren, und zweitens ihre Fähigkeit, das Vertrauen der Gesellschaft durch prinzipienfeste Entscheidungen und wirksame Kommunikation zu erhalten.

Das Nachdenken über die unterschiedlichen Resilienzziele von Regierungen, Unternehmen und Gemeinschaften wird dazu beitragen, dass die Agenden im Hinblick auf einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz zur Bewältigung kritischer Risiken jeglicher Art aufeinander abgestimmt werden. Für die Regierungen sind die Abwägung der Kosten, die Regulierung im Hinblick auf die Widerstandsfähigkeit und die Anpassung der Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung von Daten zur Gewährleistung eines schärferen Krisenmanagements von entscheidender Bedeutung, um eine stärkere Interaktion zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor zu erreichen. Unternehmen – die erkannt haben, dass eine bessere Vorbereitung auf nationaler Ebene entscheidend für die Planung, Investition und Umsetzung ihrer Strategien ist – können Möglichkeiten in Bereichen wie Lieferketten, Verhaltenskodizes innerhalb ihrer Branche und die Aufnahme einer Resilienzdimension in das Leistungsangebot für Arbeitskräfte nutzen.

Gemeinden können lokalen Regierungen helfen, sich mit nationalen Bemühungen zu verbinden, die Kommunikation zu verbessern und Resilienzbemühungen an der Basis zu unterstützen. Auf organisatorischer Ebene können Strategien wie die Verankerung von Resilienz-Analysen in den wichtigsten Lieferergebnissen, die Anerkennung von systemischen Schwachstellen und die Berücksichtigung einer Vielfalt von Ansätzen den Führungskräften helfen, eine bessere Resilienz aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar