Oktober 22, 2021

Der Mythos der Überbevölkerung – OffGuardian

Quelle: The Myth of Overpopulation – OffGuardian

In seinem neuesten Werk „Mouse Utopia and the Blackest Pill“ nimmt James Corbett das vielleicht heimtückischste Propagandanarrativ von allen ins Visier, das mir sehr am Herzen liegt: Überbevölkerung.

Es ist ein persönliches Ärgernis für mich, seit ich alt genug bin, um Subtext zu erkennen, aber lange, bevor ich genau artikulieren konnte, warum: Die allgegenwärtige und zerstörerische Idee, dass es zu viele Menschen gäbe.

Ein Propaganda-Konstrukt, das darauf abzielt, Verachtung für die Masse der normalen Menschen zu erzeugen, während es gleichzeitig anmaßende und unmenschliche Praktiken von Institutionen und Eliten entschuldigt.

Diese destruktiven Glaubenssysteme sind während dieser „Pandemie“ in den Vordergrund getreten, was durch den fiebrigen, schadenfrohen Enthusiasmus, mit dem so viele das Narrativ aufgriffen, deutlich wurde. Ein UN-Vertreter behauptete, das Coronavirus sei eine „Botschaft“, die „uns die Erde“ schicke.

Im April brachte die „South China Morning Post“ einen Artikel mit der Überschrift:

„Warum Covid-19 ein Problem der menschlichen Überbevölkerung ist – vielleicht sind die Menschen das Virus?“

Seit fast zwei Jahrhunderten wird uns gesagt, der Planet sei überbevölkert, aber das stimmte nie. Die Idee, dass es zu viele Menschen gibt (oder bald geben wird), gibt es schon, seit die Weltbevölkerung weniger als 1/10 der heutigen Population verzeichnete.

Die Krise – Paul Ehrlichs berüchtigte „Bevölkerungsbombe“ – ist noch nicht eingetreten, aber seit wann schrecken fehlgeschlagene Vorhersagen von apokalyptischen Unkenrufen ab?

Es ist nicht schwer, die Anziehungskraft dieser Idee zu verstehen.

Auf institutioneller Ebene ist die Überbevölkerung eine großartige Ausrede. Als Thomas Malthus im frühen 19. Jahrhundert die Überbevölkerungskrise vorhersagte und behauptete, dass der Massenmangel unvermeidlich sei, gab er der herrschenden Klasse eine „Du kommst aus dem Gefängnis frei“-Karte.

Während die Ungleichheit in die Höhe schießt und der Lebensstandard sinkt, kann jedem, der sich für Veränderungen einsetzt oder außerhalb der Hallen der Macht protestiert, gesagt werden: „Es ist nicht unsere Schuld, dass es Leid gibt! Es ist nicht unsere Schuld, dass es Armut gibt! Es ist eure Schuld, ihr pflanzt euch zu schnell fort! Es gibt einfach zu viele Menschen!“.

In diesem Sinne ist es eine Lüge, die die herrschende Klasse vor dem Zorn derer schützt, die sie kontrollieren. Aber sie dient auch einem anderen Zweck. Auf einer persönlichen Ebene waren „aufgeklärte“ Mitglieder der Elite schon immer daran interessiert, große Teile der Bevölkerung als überflüssig abzuschreiben.

Die Idee der Überbevölkerung erlaubt es Akademikern, Royals und Bankern – Männern und Frauen, die sich aufgrund ihres Verstandes, ihres Blutes und ihres Goldes über das gemeine Volk erheben – den Massenmord zu predigen, während sie ihre menschenfeindlichen Gottkomplexe hinter der Sorge um den „gemeinen Mann“, unsere „zukünftigen Kinder“ oder „die Umwelt“ verstecken.

Aus dieser Quelle fließen Eugenik, „unnütze Esser“ und all jene bösen Ideen, die von Technokraten und Milliardären verbreitet werden, die sich selbst natürlich nie als Teil dieses angeblichen Überschusses betrachten würden. Menschen, die die Welt davon überzeugen, sie seien „gut“, indem sie ihre heimtückischen Mittel hinter vermeintlich wohltätigen Zwecken tarnen.

Es ist möglich – und einfach -, diese Ideen intellektuell zu widerlegen.

Der gesamte Ertrag aller landwirtschaftlichen Flächen, die wir derzeit nutzen, reicht aus, um jeden Menschen auf diesem Planeten zu ernähren, plus weitere 3 Milliarden Menschen. Es gibt riesige, gewaltige Mengen an ungenutzten Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen – einschließlich der Menschen selbst.

Jeder neu geborene Mensch könnte das Genie sein, das einen Weg erfindet, um die Ernteerträge zu steigern oder die geothermische Energie besser zu nutzen oder einen anderen erstaunlichen Schritt in der gesellschaftlichen Evolution zu machen.

Selbst wenn wir uns einer wie auch immer gearteten, rein hypothetischen Bevölkerungsobergrenze nähern würden, gäbe es keinen Grund, etwas dagegen zu unternehmen. Die Natur ist selbstlimitierend. Das wird uns schon mit 12 Jahren beigebracht, mit Diagrammen und großen grünen Pfeilen.

Wenn es viele Kaninchen gibt, bekommt man viele Füchse. Die Füchse fressen die Kaninchen, die Kaninchen werden weniger. Weniger Kaninchen fressen weniger Füchse. Weniger Füchse bedeuten, dass die Kaninchen zahlreicher werden. Und so wiederholt sich der Kreislauf.

Dieser Zyklus hat das Leben auf diesem Planeten Millionen von Jahren vor dem Menschen aufrechterhalten und wird dies auch noch Millionen von Jahren danach tun. Der Versuch, die Natur zu bändigen oder zu kontrollieren, hat sich in der Vergangenheit als unmöglich und unnötig erwiesen.

Also ja, es ist wichtig, dem allgegenwärtigen Mythos auf einer rein intellektuellen Ebene entgegenzutreten.

Aber es ist ebenso wichtig – vielleicht sogar noch wichtiger -, sich ihm auf philosophischer, ja sogar spiritueller Ebene zu widersetzen. Sich gegen die Vorstellung zu wehren, dass menschliches Leben, jedes Leben, auf eine Frage kalter Arithmetik reduziert werden kann. Dass Banker oder Royals oder Wissenschaftler irgendein Recht hätten, zu entscheiden, welche Menschen notwendig sind und welche einfach nur Platz wegnehmen.

Einfach gesagt: Wir müssen die Idee, dass manche Menschen nicht wichtig seien, rundheraus und mit lauter Stimme zurückweisen. Oder dass Menschen als Ganzes eine unnatürliche Plage seien, die geheilt werden müsse.

James Corbett bringt es am Ende des obigen Videos gut auf den Punkt:

„Sie sind kein Krebsgeschwür auf diesem Planeten, Sie sind kein unnützer Esser. Wir brauchen keine drastischen Kontrollmaßnahmen für die menschliche Bevölkerung, sowohl wörtlich als auch metaphorisch, um die Welt zu verbessern …“

Aber die am besten formulierte Ablehnung des malthusianischen Glaubenssystems stammt aus einer sehr passenden Quelle, angesichts der Jahreszeit.

In Dickens‘ „Eine Weihnachtsgeschichte“ sagt Ebenezer Scrooge bekanntermaßen, dass, wenn die Armen sterben sollen, sie es „auch besser tun und die überschüssige Bevölkerung verringern sollten.“ Daraufhin erteilt der Geist der Weihnacht diese scharfe Zurechtweisung:

„Mensch – sofern du ein Mensch im Herzen bist, kein Stein – lass ab von dieser boshaften Sprache, solange du nicht wirklich entdecken kannst, was dieser Überschuß sein soll und wo er ist. Wirst du entscheiden, welche Menschen leben, welche sterben sollen? Es könnte sein, daß du vor den Augen des Himmels wertloser bist und weniger wert zu leben als Millionen, so wie dieses Kind eines armen Mannes.“

Und das, denke ich, ist ein guter Schlußpunkt für diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar