Juni 13, 2024

Quelle: Chapter 13: The Technocratic State – Activist Post

Bis zu diesem Punkt haben wir unsere Aufmerksamkeit auf die verschiedenen Personen und Institutionen gerichtet, die die Pyramide der Macht bilden. Wenn wir uns der Spitze der Pyramide nähern und uns der aufkommenden Frage nähern, wer an der Spitze der Pyramide steht, müssen wir zunächst die Philosophie untersuchen, die die Handlungen des inneren Kreises zu leiten scheint.

Im Laufe der Jahre haben sich die Forscher der herrschenden Klasse typischerweise in eine von drei Kategorien eingeteilt: Diejenigen, die glauben, dass die leitende Philosophie der Kommunismus sei; diejenigen, die glauben, dass es eine faschistische Ideologie sei, die die Psychopathen an der Spitze antreibt, und schließlich diejenigen, die die größte Gefahr von den nationalistischen Autoritären ausgehen sehen.

Nun ist es nicht schwer zu verstehen, warum manche glauben, die Bedrohung sei der Kommunismus, der Faschismus oder sogar der Nationalismus. Die Geschichte zeigt uns die Gewalt, den Verrat, die Tyrannei, den Mord und den Hunger, die die russische bolschewistische Revolution und andere von den Bolschewiken inspirierte kommunistische Revolutionen angerichtet haben. Wir haben auch die Gewalt und den Tod durch Hitlers Nazis und Mussolinis Faschisten gesehen. Und die Geschichte hat uns auch gezeigt, dass Tyrannen den Deckmantel des Traditionalismus und der nationalen Identität nutzen, um ihre polizeistaatlichen Maßnahmen durchzusetzen – wie bei der Franco-Diktatur in Spanien.

Diese historischen Ereignisse sind es wert, genauer untersucht zu werden, und wir werden dies in einem der nächsten Kapitel tun, aber für den Moment ist es wichtig zu verstehen, dass – während einige Forscher in diese Dichotomie von Kommunismus und Faschismus fallen – es auch diejenigen gibt, die glauben, dass dieser enge Fokus das Ziel verfehlt, wenn es um die eigentliche Leitphilosophie der Pyramide der Macht geht.

Wenn es nicht der rechte Nationalismus oder der linke Kommunismus ist, den wir fürchten sollten, was ist dann die eigentliche Philosophie, die den Handlungen der herrschenden Klasse zugrunde liegt?

Die historische Technokratie verstehen

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich eine Bewegung rund um eine politische Theorie, die als Technokratie bekannt ist – ein System, in dem die Verwaltung von Regierungen von technischen Experten übernommen wird, die häufig technologieorientierte Lösungen einsetzen. Frühe Befürworter der Technokratie behaupteten, dass dieses Konzept zu einer besseren Bewirtschaftung der Ressourcen und zum Schutz des Planeten führen würde. Dieses System der Regierungsführung durch Technologie-Experten und ihre Technologie würde jedoch auch einen Verlust der Privatsphäre sowie eine Zentralisierung der Macht und die Steuerung des gesamten menschlichen Verhaltens mit sich bringen. Obwohl der Begriff weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein scheint, sind die Philosophie und der Einfluss der Technokraten in unserer modernen digitalen Welt überall zu erkennen.

In den frühen 1930er Jahren, als die Bevölkerung der Vereinigten Staaten mit der Großen Depression zu kämpfen hatte, begannen viele Forscher und Philosophen, nach alternativen Möglichkeiten zu suchen, die Gesellschaft zu betrachten. Die Technokratie war eine dieser Alternativen. Das Buch „Technokratie und der amerikanische Traum“ beschreibt die Anfänge dieser Bewegung wie folgt:

Eine der ersten plausiblen Alternativen wurde von einer Gruppe von Technikern und Sozialingenieuren angeboten, die das Committee on Technocracy an der Columbia University organisiert hatten. Im Mittelpunkt ihrer Analyse stand das Paradoxon einer Gesellschaft, die dem Überfluss zum Opfer fällt. Wissenschaft, Technik und Technologie besaßen das Potenzial zur Verwirklichung einer materiellen Utopie. Doch nach Ansicht der Technokraten hatte die Ineffizienz Amerikas bei der Anpassung an die Erfordernisse der modernen Technologie die Depression verursacht. Die Technologie, so argumentierten sie, erfordere eine vollständige Neuausrichtung von Produktion und Vertrieb nach wissenschaftlichen und technischen Gesichtspunkten.

Der Forscher Patrick Wood ist einer der ersten, der die Bedeutung der historischen Technokratie-Bewegung zur Kenntnis genommen hat. Wood hatte sich mit Antony C. Sutton, dem berühmten britisch-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, Professor und Schriftsteller, zusammengetan. Sutton selbst hat zahlreiche Bücher verfasst, in denen er die Verflechtungen zwischen mächtigen Menschen und Geheimgesellschaften untersucht. In den späten 1970er Jahren verfassten Woods und Sutton gemeinsam zwei Bände von „Trilaterals Over Washington“, die sich auf die damals neue Organisation – die Trilaterale Kommission – konzentrierten. Es waren seine Studien über die Trilaterale Kommission, die zu seinem Verständnis der historischen Technokratie führten.

(Patrick Wood Interview: 18:30 – 19:29 – „Dieses System wurde 1930 an der Columbia University, dem damaligen Sitz des Progressivismus in Amerika, in der Hitze der großen Depression geschaffen, und eine Gruppe von Ingenieuren und Wissenschaftlern an der Columbia dachte, sie könnten es besser machen, und sie würden ein Wirtschaftssystem schaffen, das den Kapitalismus ersetzen würde. Sie nannten es Technokratie. Es sollte ein RBE-System sein, kein preisbasiertes System, in dem alle Vermögenswerte und Ressourcen der Welt von ihnen, den Technokraten, kontrolliert werden. Es war eine interessante Bewegung, denn sie hatten keine Verwendung für Politik oder politische Strukturen. Damals wollten sie, dass Präsident FDR das politische System abschafft, sich selbst zum Diktator erklärt und im Grunde einfach Technokraten ernennt, die das ganze Land leiten. Sie wollten, dass er den gesamten Kongress entlässt“)

Der einflussreichste Befürworter der ursprünglichen Technokratie-Bewegung war ein Mann namens Howard Scott – ein Schriftsteller, der 1919 in New York City die „Technical Alliance“ gründete. Scott vertrat die Ansicht, dass Unternehmer nicht über die notwendigen Fähigkeiten und Daten verfügten, um ihre Industrie zu reformieren, und dass die Kontrolle daher an Ingenieure übergeben werden sollte. Im Jahr 1932 gründete Scott zusammen mit dem Technokraten Walter Rautenstrauch an der Columbia University das „Committee on Technocracy“. Die Gruppe spaltete sich schließlich auf, wobei Scott die „Technocracy Incorporated“ leitete und sein Technokratenkollege Harold Loeb das „Continental Committee on Technocracy“.

Sowohl Rautenstrauch als auch Loeb trennten sich von Scott, zum Teil, weil er seine technokratischen Überzeugungen militant vertrat, während die beiden anderen Männer als gemäßigte Technokraten angesehen werden konnten.

Nach diesen Spaltungen begann Scott, sich auf die Ausarbeitung eines Entwurfs zu konzentrieren, wie eine solche technokratische Vision verwirklicht werden könnte. Zwischen 1933 und 1936 tauchten die ersten Umrisse der technokratischen Gesellschaft in den Schriften von Scott und im offiziellen Technokratie-Studienkurs auf, der von einem anderen Technokraten namens King Hubbert herausgegeben und größtenteils verfasst wurde.

Hubbert und Scott gingen davon aus, dass der bevorzugte gesellschaftliche Rahmen eine hierarchische Organisation ist. Anstelle von Geschäftsleuten, Kapitalisten oder Politikern glaubten sie jedoch, dass es die Ingenieure und Technologen sein würden, die ein „permanentes Produktions- und Verteilungssystem betreiben, das die Energieressourcen des Landes zum gegenseitigen Nutzen der gesamten Bevölkerung nutzbar macht“.

Diese „sich selbst erhaltende Unternehmensstruktur“ bzw. dieses „Technat“, wie Scott seine Organisation nannte, sollte in „funktionale Abteilungen“ unterteilt werden, die von einem Abteilungsdirektor geleitet würden. Alle diese Direktoren würden den „Kontinentalen Kontrollrat“ bilden, der „alle Entscheidungen treffen würde, die den gesamten sozialen Mechanismus betreffen und getroffen werden müssen“. Der Kontrollrat würde eines seiner Mitglieder zum kontinentalen Direktor wählen. Dieser Technokönig wäre für das reibungslose Funktionieren der gesamten Operation verantwortlich.

1938 veröffentlichte „Technocracy Incorporated“ eine Publikation, in der sie ihre Vision einer Technokratie näher beschrieb:

Technokratie ist die Wissenschaft der Sozialtechnik, der wissenschaftliche Betrieb des gesamten sozialen Mechanismus zur Produktion und Verteilung von Waren und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung dieses Kontinents. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird dies als ein wissenschaftliches, technisches, ingenieurtechnisches Problem gelöst werden. Es wird keinen Platz für Politik oder Politiker, Finanzen oder Finanziers, Schläger oder Gauner geben. Die Technokratie besagt, dass Preis und Überfluss unvereinbar sind; je größer der Überfluss, desto geringer der Preis. In einem echten Überfluss kann es überhaupt keinen Preis geben. Nur durch die Abschaffung der störenden Preiskontrolle und den Ersatz durch eine wissenschaftliche Produktions- und Verteilungsmethode kann ein Überfluss erreicht werden. Die Technokratie wird mit Hilfe eines Verteilungszertifikats verteilen, das jedem Bürger von der Geburt bis zum Tod zur Verfügung steht. Das Technat wird den gesamten amerikanischen Kontinent von Panama bis zum Nordpol umfassen, weil die natürlichen Ressourcen und die natürliche Begrenzung dieses Gebietes es zu einer unabhängigen, sich selbst erhaltenden geographischen Einheit machen.

Die Technokraten propagierten ihre Vision einer zentral geplanten Welt in Büchern, Reden, Clubs und politischen Parteien. Dies führte zu einer kurzen Phase der Popularität in den USA und Kanada in den Jahren nach der Großen Depression. Während Politiker und Ökonomen nach einer Lösung für die Finanzkatastrophe suchten, stellten sich die Technokraten eine Welt vor, in der Politiker und Unternehmer durch Wissenschaftler, Ingenieure und andere technische Experten ersetzt würden, die die Wirtschaft verwalten sollten.

Das Buch „Technocracy and The American Dream“ bietet einige fantastische Einblicke in die Gedankenwelt von Scott und die von ihm vorgeschlagene technokratische Vision. Klar ist, dass die Technokraten im Grunde ihres Herzens Materialisten waren und für Philosophie und Tugendhaftigkeit wenig übrig hatten. Scott und seine Verbündeten sahen die Menschen als mechanistische Rädchen in einer größeren Maschine, die im Interesse eines angeblichen kollektiven Wohls einfach dem Willen der Maschine unterworfen werden mussten.

Der Autor William Akin stellte fest, dass in der „technologischen Utopie der Technokraten die Maschinen dem Menschen nur dann dienen, wenn der Mensch ihnen dient“. Akin behauptete auch, dass die Technokraten „keine Einschränkungen des Mandats der Techniker akzeptieren würden“ und es stattdessen vorzögen, dass „die Rationalität der Wissenschaft und die Harmonie der Maschine, nicht utopische Tugenden, die Organisationsformen diktieren würden“. Scott glaubte, dass der Mensch schließlich „eine Realität akzeptieren würde, die in Form von maschinenähnlichen Funktionen verstanden wird“.

Die Realität der von Scott beschriebenen technokratischen Vision ist, dass sie einen Verlust an individueller Wahl und Freiheit mit sich bringen würde. In der Tat schreibt Akin, dass „in einer Technokratie eine beträchtliche Anzahl von Dingen, die als gut erachtet werden, aufgegeben werden würde. Für diejenigen, die eine neue Gesellschaft anstrebten, minimierte die Sorge um das Gemeinwohl die überholten Konzepte der individuellen Selbstverwirklichung, der Verantwortung für sich selbst, des individuellen Gewissens, der freien Wahl und des Selbstausdrucks – der gesamte liberale Glaube an die Würde und den Wert des Einzelnen. Es gäbe keinen „Unsinn über individuelle Freiheit“.

Er stellt weiter fest, dass „bestimmte individuelle Freiheiten der Effizienz geopfert würden“ und dass der Arbeitsplatz des Einzelnen nicht seine eigene Wahl wäre, sondern „durch seine Fähigkeiten und die Bedürfnisse der Organisation bestimmt würde“. Das Technat würde entscheiden, wie Waren produziert werden, wo Arbeitskräfte und Ressourcen eingesetzt werden, wie Technologien entwickelt und angewandt werden und vor allem, wie die Effizienz sichergestellt wird.

Natürlich könnten die Verbraucher auf dem Markt der Technokraten weniger Möglichkeiten haben, weil Scott sich vorstellte, dass das Technat viele Arten von Gütern, die mit Verschwendung und Ineffizienz verbunden sind, einschränken würde. Akin schreibt:

Da es zum Beispiel ineffizient wäre, mehrere Automodelle oder speziell entworfene Wohnungen zu produzieren, müssten diese Gegenstände eher funktionalen Spezifikationen als dem Geschmack der Verbraucher entsprechen.

Die Technokraten behaupteten, sie seien nicht daran interessiert, polizeistaatliche Maßnahmen zu ergreifen, aber Akin stellt fest, dass Scott ein Organigramm hatte, das „die Einrichtung einer Abteilung für soziale Kontrolle mit potenziell weitreichender Macht“ vorsah. Diese Organisation sollte dafür sorgen, „dass alles, was die individuellen Beziehungen betrifft, reibungslos funktioniert“. Wie genau eine solche Aufgabe erfüllt werden sollte, wurde nicht beschrieben, aber es ist klar, dass die Technokraten sich eine Welt vorstellten, in der jede menschliche Beziehung von Bürokratie durchdrungen ist.

Akin schrieb auch, dass die Technokraten versuchten, ihren Glauben an die positivistische Wissenschaft mit einem mechanistischen Menschenbild und der Dominanz der Technik zu einem funktionalen Ideal zu verbinden, das Aldous Huxleys schöner neuer Welt ähnelte.

Trotz der Arbeit von Scott und „Technocracy Inc.“ schien in den 1940er Jahren das Interesse des Mainstreams an der Technokratie-Bewegung zu erlahmen. Einige Forscher führen dies auf das Fehlen einer kohärenten politischen Theorie zurück, um Veränderungen zu erreichen, während andere sagen, dass Präsident Roosevelt und der New Deal eine alternative Lösung für die finanzielle Not boten.

Was auch immer der Grund sein mag, die Technokratie war kein Thema mehr im politischen Mainstream-Diskurs. Dies war jedoch nicht das Ende der technokratischen Bewegung.

Die technetronische Ära

Die Ideen, die der technokratischen Vision zugrunde liegen, erhielten in den 1970er Jahren mit der Gründung der Trilateralen Kommission und der Veröffentlichung des Buches „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“ [Zwischen zwei Zeitaltern: Amerikas Rolle in der technetronischen Ära, Anm. d. Übersetzers] eine bemerkenswerte Unterstützung. Das Buch wurde von dem Politikwissenschaftler Zbigniew Brzezinski geschrieben. Brzezinski war übrigens auch an der Gründung der Trilateralen Kommission beteiligt. Dies war der Beginn eines Wiederauflebens des technokratischen Denkens.

(Patrick Wood Interview: 19:38-20:51 – „Aber in den frühen 1970er Jahren erwachte sie wieder zum Leben, und zwar mit voller Wucht. Dann wurde sie von Leuten mit viel Geld wie David Rockefeller und politischen Ideologen wie Professor Zbigniew Brzezinski aufgegriffen. Sie gründeten eine Gruppe mit dem Namen Trilaterale Kommission und brachten Mitglieder aus Japan, Nordamerika und Europa zusammen, um das zu fördern, was sie eine „neue internationale Wirtschaftsordnung“ nannten. Nun, die Zeit verging, und ich verstand es lange Zeit nicht. Aber Anfang 2006 oder 07 entdeckte ich zum ersten Mal die historische Technokratie, und ich verstand sofort, dass dies die neue Ordnung war, von der die Trilaterale Kommission in den 1970er Jahren gesprochen hatte.“)

Wie Patrick Wood feststellt, war Brzezinski bis zu seinem Tod im Jahr 2018 ein Diplomat, der in denselben Kreisen verkehrte wie David Rockefeller sowie der ehemalige Außenminister und mutmaßliche Kriegsverbrecher Henry Kissinger. Brzezinski diente als Berater mehrerer Präsidenten – von Jimmy Carter bis Barack Obama. Brzezinski war Mitbegründer der Trilateralen Kommission und außerdem Mitglied des „Atlantic Council“, des „National Endowment for Democracy“ und des „Council on Foreign Relations“.

Obwohl Brzezinski in „Between Two Ages“ den Begriff „Technokratie“ durch „Technetronik“ ersetzt hat, ist die Darstellung der Zukunft dieselbe: eine Welt, in der die wissenschaftliche und technologische Elite das Leben der gesamten Menschheit zentral plant.

Im Wesentlichen handelt es sich bei Brzezinskis Vision um einen technologisch fortgeschrittenen autoritären Kollektivismus, in dem die individuellen Freiheiten den scheinbaren Bedürfnissen des Kollektivs untergeordnet werden. Brzezinski erklärt den Begriff „Technetronik“ wie folgt:

„Die postindustrielle Gesellschaft entwickelt sich zu einer „technetronischen“ Gesellschaft: eine Gesellschaft, die kulturell, psychologisch, sozial und wirtschaftlich durch den Einfluss von Technologie und Elektronik – insbesondere im Bereich der Computer und Kommunikation – geprägt ist.

In der technetronischen Gesellschaft wird wissenschaftliches und technisches Wissen nicht nur zur Verbesserung der Produktionskapazitäten eingesetzt, sondern wirkt sich auch schnell auf fast alle Aspekte des Lebens aus. Dementsprechend vergrößern sowohl die wachsende Fähigkeit zur sofortigen Berechnung der komplexesten Wechselwirkungen als auch die zunehmende Verfügbarkeit biochemischer Mittel der menschlichen Kontrolle den potenziellen Umfang der bewusst gewählten Richtung und damit auch den Druck, zu lenken, zu wählen und zu verändern.

Brzezinski glaubt, dass „die anhaltende soziale Krise, das Auftauchen einer charismatischen Persönlichkeit und die Ausnutzung der Massenmedien, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen, die Schritte zur sukzessiven Umwandlung der Vereinigten Staaten“ in eine hochgradig kontrollierte, technisierte Gesellschaft sein werden.

In einem Moment der Ehrlichkeit räumt Brzezinski ein, dass „die Fiktion der Souveränität eindeutig nicht mehr mit der Realität vereinbar ist“, weil das „aufkommende globale Bewusstsein“ dazu führt, dass „die Sorge um die nationale Vorherrschaft“ zugunsten der „globalen Interdependenz“ aufgegeben wird.

Brzezinskis Zukunftsvision war keine bloße Spekulation oder Vermutung. Er war ein Mitglied der herrschenden Klasse, der sein Leben damit verbracht hat, Nationalstaaten – und die Menschen in ihnen – als Schachfiguren in einem Schachspiel zu benutzen, in dem die meisten Spieler die Realität, die sich um sie herum entfaltet, in gefährlicher Weise nicht wahrnehmen. Ich glaube, dass Brzezinskis Buch die Welt beschreibt, die sich in den 2020er Jahren entfaltet.

Nach der Unterstützung und Förderung durch Brzezinski fanden die Ideale der Technokraten ihren Weg zu anderen internationalen Organisationen, wie den Vereinten Nationen und dem Weltwirtschaftsforum.

(Patrick Wood Interview: 21:20- 23 – „Dies wurde also aufgegriffen und vor allem unter der Schirmherrschaft der UNO weitergeführt. Es wurde zur Doktrin der nachhaltigen Entwicklung, die jetzt überall auf der Welt verbreitet ist. In jüngerer Zeit sind daraus Begriffe wie Build Back Better, The Great Reset oder Green New Deal in Amerika geworden. Wir sehen alle möglichen politischen Maßnahmen, die sich darum ranken, den Tod der fossilen Brennstoffe, von Öl, Kohle und Gas; Beschränkungen, wo wir bauen können, wo wir hingehen können, solche Dinge. Das ist die Technokratie von heute, die Übernahme der Macht. Es ist kein Sozialismus, kein Kommunismus und auch kein Faschismus per se. Es gibt sehr deutliche Unterschiede zur Technokratie. China ist übrigens eine Technokratie. Sie können sich China ansehen und eine gute Vorstellung davon bekommen. Sie haben ein totales Mikromanagement der Bevölkerung durch Technologie. Es gibt ein soziales Punktesystem, das den Menschen sagt, was sie tun können und was nicht, und sie werden bestraft, wenn sie etwas Falsches tun oder mit der falschen Person sprechen. Diese Dinge waren vor 30 Jahren noch undenkbar. Heute sind sie gang und gäbe und lösen in den Köpfen der Menschen eine Menge Angst aus. Das ist also das Umfeld, in dem wir uns befinden, mit dieser entstehenden wissenschaftlichen Diktatur, die den ganzen Planeten im Griff hat. Es ist nicht nur Amerika, es sind nicht nur die D’s und R’s, es ist heute globaler Natur.“)

Die modernen Technokraten und der technokratische Staat

Nachdem wir nun ein wenig von der Geschichte der Technokratie und einigen ihrer Ideen verstanden haben, müssen wir die Welt von heute untersuchen und nach Anzeichen für den technokratischen (oder technetronischen) Einfluss suchen.

Beginnen wir mit einem Blick auf die reichsten Unternehmen und einflussreichsten CEOs. Diese Personen leiten Unternehmen, die große Mengen an finanziellem Reichtum angehäuft haben, aber auch unvorstellbare Mengen an digitalen Daten über alle ihre Kunden. Jeff Bezos bei Amazon, Bill Gates bei Microsoft, Mark Zuckerberg bei Facebook, Elon Musk bei Tesla und weniger bekannte Namen bei Google, Apple und anderen.

Mit seinem Glauben an technologische Lösungen als Antwort auf alle Probleme der Menschheit scheint Elon Musk einen ähnlichen Weg einzuschlagen wie sein Großvater Joshua Haldeman, der Forschungsdirektor bei „Technocracy Incorporated of Canada“ und nationaler Vorsitzender der „Social Credit Party“ war.

Diese Männer und ihre Kollegen in verschiedenen Technologiebranchen üben durch ihre Unternehmen, ihren Reichtum und ihren kulturellen Einfluss immense Macht aus. Sie verfügen über genügend Geld, Ressourcen und Verbindungen, um Wahlen zu beeinflussen, das Klima per Geoengineering zu manipulieren, Informationen zu zensieren, internationale Ernährungstrends zu beeinflussen und Kurseinbrüche an der Börse zu verursachen, um nur einige Beispiele zu nennen. Sie sind die Technokratenklasse von heute.

Aber die technokratische Welt ist mit der bloßen Anwesenheit von Technokraten nicht komplett. Nein, um die Vision von Scott zu verwirklichen, muss es Mechanismen geben, um alle Bedürfnisse der Gesellschaft zu verstehen und rationale Entscheidungen darüber zu treffen, wie diese Bedürfnisse erfüllt werden können. Gibt es in unserer heutigen Zeit Versuche, diese Vision zu verwirklichen?

Wie wir in unserem Kapitel über die Grundlagen dargelegt haben, gibt es in der Tat Organisationen wie das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen, die mit Technokraten zusammenarbeiten, um technokratische Lösungen für die verschiedenen Krisen der Menschheit zu fördern.

Man sagt uns zum Beispiel, die Menschheit stehe vor einer Klimakrise, die eine völlige Neugestaltung unserer Welt erfordere. Die Vereinten Nationen nutzen ihren Einfluss auf die Regierungen der Welt, um sie zu drängen, sich den Zielen für nachhaltige Entwicklung anzuschließen – einer Reihe von 17 Zielen, die angeblich auf die Bekämpfung des Klimawandels, der Armut usw. ausgerichtet sind. Gleichzeitig sagen Organisationen wie das WEF, dass COVID-19 die perfekte Gelegenheit für einen „Reset“ des Kapitalismus und aller Systeme der Welt im Rahmen ihrer „Great Reset“-Agenda darstelle.

Eine der Antworten, die vorgeschlagen werden, um diese offensichtlichen Krisen, insbesondere den Klimawandel, zu stoppen, ist das Geo-Engineering des Wetters – indem verschiedene Partikel aus dem Heck von Flugzeugen versprüht werden, um das Sonnenlicht zu reflektieren und die Durchschnittstemperatur auf der Erde zu senken. Technokraten wie Bill Gates setzen ihren immensen Reichtum ein, um Projekte wie diese zu finanzieren, wobei sie die Regierungen völlig umgehen und der Bevölkerung keinerlei Mitspracherecht einräumen.

Nachdem ein Präzedenzfall dafür geschaffen wurde, dass Nationen ihre Bevölkerung im Namen der Pandemiebekämpfung unter Lockdown stellen, gibt es nun auch Vorschläge für „Klimalockdowns“. Bereits im September 2020 wurde der Begriff „Climate Lockdown“ von Mariana Mazzucato, der Vorsitzenden des „Council on the Economics of Health for All“ der Weltgesundheitsorganisation, verwendet. Mazzucato schrieb:

Bei einer „Klimasperre“ würden die Regierungen die Nutzung von Privatfahrzeugen einschränken, den Verzehr von rotem Fleisch verbieten und extreme Energiesparmaßnahmen ergreifen, während die Unternehmen, die fossile Brennstoffe fördern, ihre Bohrungen einstellen müssten. Um ein solches Szenario zu vermeiden, müssen wir unsere Wirtschaftsstrukturen überarbeiten und den Kapitalismus anders gestalten.

Es gibt auch erste Vorschläge für Apps zur Verfolgung des Kohlenstoffverbrauchs, die einem sagen, wie viel Energie man verbraucht. Diese könnten schließlich verpflichtend werden und Bürger, die „zu viel“ Kohlenstoff verbraucht haben, davon abhalten, mit dem Auto zu fahren, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und andere alltägliche Praktiken anzuwenden. In einem Artikel, der im August 2021 in der Zeitschrift „Nature Sustainability“ veröffentlicht wurde, plädieren die Forscher für „Personal Carbon Allowances“ (PCAs). Sie schreiben:

Insbesondere während der COVID-19-Pandemie wurden Einschränkungen für den Einzelnen im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Formen der individuellen Rechenschaftspflicht und Verantwortung, die nur ein Jahr zuvor undenkbar waren, von Millionen von Menschen angenommen. Die Menschen sind möglicherweise eher bereit, die Verfolgung und die Einschränkungen im Zusammenhang mit PCAs zu akzeptieren, um ein sichereres Klima und die vielen anderen Vorteile zu erreichen, die mit der Bewältigung der Klimakrise verbunden sind.

Die Autoren behaupten auch, dass die Akzeptanz von Apps zur Kontaktverfolgung in der Öffentlichkeit zu „Erkenntnissen über mögliche Strategien zur Nutzung von Apps zur Verfolgung von PCAs“ führen könnte. Diese Art von Lösung und die gesamte Reaktion auf COVID-19 veranschaulichen das Niveau des technokratischen Denkens, das heute die meisten Regierungen und Weltorganisationen wie die Weltgesundheitsorganisation durchdringt.

Sowohl die SDGs [Sustainable Development Goals, Ziele für nachhaltige Entwicklung, Anm. d. Übersetzers] der Vereinten Nationen als auch der „Great Reset“ des WEF behaupten, dass die Antwort auf unsere Probleme in einer vollständigen digitalen Transformation unserer Welt zu finden sein wird, die ihrer Meinung nach besser für die Umwelt sein wird, die Effizienz verbessere und für alle Menschen gerechter seo. Klaus Schwab, Gründer und Direktor des WEF, nannte diesen Wandel die „Vierte industrielle Revolution“. Die 4IR ist Schwabs Lieblingsprojekt und der Name seines 2016 erschienenen Buches, in dem er eine Welt mit allgegenwärtiger digitaler Überwachung, fahrerlosen Fahrzeugen, intelligenten Städten, Sozialkrediten, dem Metaverse und der erweiterten Realität fordert.

Das WEF beschreibt das 4IR wie folgt:

Die erste industrielle Revolution nutzte Wasser- und Dampfkraft zur Mechanisierung der Produktion. Die zweite nutzte die elektrische Energie, um die Massenproduktion zu ermöglichen. Die dritte nutzte Elektronik und Informationstechnologie, um die Produktion zu automatisieren. Jetzt baut eine vierte industrielle Revolution auf der dritten auf, die digitale Revolution, die sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts vollzieht. Sie ist gekennzeichnet durch eine Verschmelzung von Technologien, die die Grenzen zwischen der physischen, digitalen und biologischen Sphäre verwischt.

Vereinfacht ausgedrückt ist das 4IR das digitale Panoptikum der Zukunft, in dem Überwachung allgegenwärtig ist und die Menschheit Technologien nutzt, um unser Leben zu verändern. Diese Welt, die oft mit Begriffen wie „Internet der Dinge“, „Internet der Körper“, „Internet der Menschen“ und „Internet der Sinne“ in Verbindung gebracht wird, wird durch 5G– und 6G-Technologie angetrieben. Für Schwab und andere Globalisten eignet sich das 4IR natürlich auch für mehr zentrale Planung und Kontrolle von oben nach unten – genau wie die technokratische Vision von Howard Scott. Das Ziel ist eine „Track and Trace“-Gesellschaft, in der alle Transaktionen protokolliert werden, jeder Mensch eine digitale ID hat, die nachverfolgt werden kann, und soziale Unzufriedene über Sozialkredite aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

Ähnlich wie bei Klaus Schwabs „Vierter Industrieller Revolution“ behaupteten die ursprünglichen Technokraten, dass „elektronische Geräte sofort Daten über die Höhe der Ausgaben und die Art des Konsums erfassen“ würden, „wobei diese Informationen kontinuierlich an die zentrale Zentrale weitergeleitet werden“. Sowohl Scott als auch Schwab stellten sich vor, mit Hilfe der Technologie alles über jeden in der Gesellschaft zu wissen, um ein System aufzubauen, das allen Menschen Wohlstand verspricht.

Mit dem Techniker-König und dem Kontrollrat an der Spitze des Technats würden sie laut Scott „jederzeit genaue Informationen über den Stand des Verbrauchs jeder Art von Ware oder Dienstleistung in allen Teilen des Landes“ kontrollieren, und es wäre der „technischen Elite möglich, jederzeit genau zu wissen, was die richtigen Entscheidungen sind, um das Funktionieren des sozialen Mechanismus mit der höchstmöglichen Auslastung und Effizienz aufrechtzuerhalten“.

Diese technokratische Vision ist abhängig vom Einsatz von Überwachungsinstrumenten wie Gesichtserkennung, Stimmerkennung, rund um die Uhr laufender Fernsehkameras, künstlicher Intelligenz, algorithmischer Manipulation, Handyüberwachung, Überwachung sozialer Medien, Standortbestimmung, digitalem Abhören über intelligente Geräte und dem allgemeinen Vorstoß in Richtung eines „Smart Grid“. Natürlich werden diese Technologien nicht als Überwachungsinstrumente angepriesen, sondern eher als Werkzeuge für Sicherheit, Komfort, Bildung und Profit. Das Ergebnis ist jedoch dasselbe: Einzelpersonen und Unternehmen werben für technologische Lösungen für die Übel der Welt, was zu einem Verlust individueller Freiheiten und zu mehr zentralisierter Kontrolle führt.

Ob gewollt oder zufällig, die modernen Technokraten – unterstützt von ihren Freunden in den Risikokapitalfirmen, den gehorsamen Schreiberlingen in den Medien und ihren Partnern in der Regierung – werden zu dem, was Howard Scott das „Technat“ und ich den „Technokratischen Staat“ nenne.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, das Wachstum dieser tyrannischen Vision zu stoppen oder zu verhindern?

Lösungen: Der Ausstieg aus dem technokratischen Staat

Es ist viel einfacher, die Gefahren zu erkennen, die vor uns liegen, als praktische Lösungen anzubieten, die für ein breites Spektrum von Menschen funktionieren. Es ist unvermeidlich, dass die Rezepte für alternative Wege nicht für alle Menschen in allen Situationen gelten. Dennoch gibt es in der Tat Möglichkeiten, den Aufstieg der Technokratie möglicherweise zu verhindern.

Wie wir in den vorangegangenen Kapiteln festgestellt haben, besteht einer der wichtigsten Schritte, die wir als Einzelne unternehmen können, darin, diejenigen, die uns am nächsten stehen, über die Geschichte der Technokratie und die Gefahren, die sie für unsere Zukunft darstellt, aufzuklären. Dazu könnte es gehören, diesen Dokumentarfilm weiterzugeben, Flugblätter mit relevanten Informationen auszudrucken und sie bei lokalen Veranstaltungen zu verteilen und/oder gegen die Unternehmen zu protestieren, die in technokratische Methoden und Technologien investieren. Es ist absolut notwendig, den Schleier der Unwissenheit zu durchbrechen, um die Massen zu erreichen, wenn wir die Bedrohung überwinden wollen.

(Patrick Wood Interview: 23:00- 23:33 – „Wer sind diese globalen Akteure, die versuchen, den ganzen Planeten zu erobern? Wenn wir das herausgefunden haben, und ich denke, das haben wir, dann müssen wir herausfinden, was wir dagegen tun können. Nicht nur bedeutet Schweigen Zustimmung, sondern sie werden gewinnen, mit ihrer neuen internationalen Wirtschaftsordnung, ihrer nachhaltigen Entwicklung. Great Reset, Green New Deal, Nachhaltige Entwicklung, wie auch immer Sie es nennen wollen, sie werden gewinnen und wir werden verlieren.“)

Auch Patrick Wood glaubt, dass die Antwort im kritischen Denken liegt.

(Patrick Wood Interview: 25:15 – 27:10 – „Nummer 1: Wir müssen lernen, Propaganda zu deuten. Die Welt wird von Propaganda überschwemmt, sie wird von Propaganda kontrolliert und manipuliert. Propaganda ist eine ganz bestimmte Art des Missbrauchs von Sprache. Sie zielt darauf ab, den Zuschauer, den Zuhörer zu täuschen. Propaganda ist sehr tödlich, was den Verstand betrifft, denn sie verleitet dazu, Dinge zu glauben, die einfach nicht wahr sind. Wir sehen Propanganda zu allen möglichen Themen. Die Propaganda der heutigen Welt umfasst so ziemlich jedes denkbare Thema, das man sich vorstellen kann. Wir müssen lernen, sie zu durchschauen, sie zu erkennen, wenn sie uns präsentiert wird. Aber die Kennzeichen der Propaganda sind sehr klar und nicht schwer zu verstehen. Der erste Teil der Lösung besteht darin, zu erkennen, wann man belogen wird, und alles abzulehnen, was einem aufgetischt werden soll. Ich sage den Leuten immer wieder, dass sie sich nicht fügen sollen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass man Ihnen eine Rolle auferlegt, die unnatürlich ist, dann spielen Sie diese Rolle einfach nicht. Seien Sie ein Ausreißer. Kooperieren Sie nicht. Machen Sie nicht mit. Wenn man dazu gezwungen wird, ist das ein anderes Thema, aber man kann sich einfach nicht unterordnen und die Rolle spielen, die man in der Gesellschaft spielen soll.“)

Letztlich entscheiden wir, ob wir diese digitale Dystopie annehmen wollen. Wir müssen nicht jedes neue Upgrade oder Gerät akzeptieren. Es liegt an uns, unsere Prinzipien über die Bequemlichkeit zu stellen.

(Patrick Wood Interview: 27:11- 28:09 – „Nun, es gibt eine Menge Dinge, die man tun kann. Wir wissen, dass Google ein Problem ist. Okay, benutzen Sie nicht Google! Es gibt andere alternative Suchmaschinen, die Sie verwenden können. Benutzen Sie etwas anderes. Halten Sie sich nicht an Google. Sie werden jedes bisschen Daten aus Ihnen heraussaugen, das sie können, sie werden Sie nicht dafür bezahlen, und sie werden sich umdrehen und es gegen Sie verwenden. Machen Sie nicht mit, wenn Sie sehen, dass sie Ihnen eine Rolle zugedacht haben. Es gibt noch viele andere Dinge; wir könnten über Handys und Smartphones sprechen. Das wird irgendwann zu einem Problem werden. Alle Smartphone-Anbieter sammeln Daten, sie nutzen sie als Kontrollinstrumente. Irgendwann werden wir uns mit diesem Thema befassen müssen. Werden wir mit Smartphones weitermachen oder werden wir andere Wege finden, um diese Giganten zu umgehen? Es sind alternative Lösungen im Kommen.“)

Wood hat Recht, wenn er die Annahme in Frage stellt, dass die Menschheit die Integration der digitalen Technologie in jeden Aspekt unseres Lebens braucht. Ich befürworte und unterstütze den Einsatz digitaler Technologien von ganzem Herzen, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Entwicklung hin zu einer digitalen Welt nur gelingen kann, wenn wir uns daran beteiligen. Stille Opposition und Jammern im Internet reichen nicht aus.

Wir müssen damit beginnen, die Grundlagen für alternative, parallele Systeme zu schaffen – für den Fall, dass wir den Aufstieg des technokratischen Staates nicht verhindern können. Wenn Sie mit Sicherheit wissen, dass Sie sich nicht an den Initiativen für den digitalen Personalausweis, die digitale Geldbörse und die digitalen Währungen der Zentralbanken beteiligen wollen, was ist dann Ihr Alternativplan? Werden Sie sich fügen, wenn Ihr Arbeitsplatz alle digitalen Zahlungsmittel einführt? Oder wenn Ihre Bank Ihnen erlaubt, nur noch mit Ihrem digitalen Ausweis Geld abzuheben? Haben Sie eine Möglichkeit, in diesen Situationen weiterhin Geld für sich und Ihre Familie zu verdienen?

Wir müssen ehrlich zu uns selbst sein und darüber nachdenken, wo unsere roten Linien, unsere Grenzen liegen. Wann ist es genug? Die Antwort auf diese Frage hängt von den eigenen Bedürfnissen, Ressourcen und der Gemeinschaft ab. Wir müssen so schnell wie möglich Beziehungen zu Gleichgesinnten in unserer Umgebung aufbauen. Je eher wir diese Beziehungen aufbauen und damit beginnen, unsere eigenen Lebensmittel anzubauen, alternative physische und Kryptowährungen zu erforschen, Kooperativen für Haushalte zu gründen und von Big-Tech-Tools wegzukommen, desto eher werden wir die Schaffung eines Netzwerks von Gemeinschaften erleben, die in einer völlig alternativen, parallelen Wirtschaft mit parallelen Institutionen arbeiten, die mit den technokratischen konkurrieren.

Kurz gesagt, wir müssen damit beginnen, aus diesen Sklavensystemen auszusteigen und die Grundlage für die Welt zu schaffen, von der wir wissen, dass sie möglich ist.

Schreibe einen Kommentar