Februar 23, 2024

Der WHO-Masochismus Moskaus – Riley Waggaman

0

Quelle: Moscow’s WHO masochism – OffGuardian

Am 22. Mai sprach der stellvertretende russische Gesundheitsminister Sergej Glagolev auf der 76. Weltgesundheitsversammlung in Genf im Namen von Moskau und Minsk.

Seine Rede war nicht sehr lang, daher habe ich beschlossen, sie Zeile für Zeile zu unterteilen:

Im Namen des Unionsstaates der Russischen Föderation und der Republik Belarus habe ich die Ehre, den Mitgliedsländern der Organisation und allen WHO-Mitarbeitern zum Jubiläum unserer Organisation zu gratulieren und ihre Rolle bei der Stärkung der Gesundheit der Weltbevölkerung zu würdigen.

Die WHO „stärkt die Gesundheit der Weltbevölkerung“? Zitat dringend erforderlich.

Wir hoffen, dass diese Organisation und ihre Mitgliedsstaaten in der Lage sind, ihre Ziele zu entwickeln und zu erreichen, vor allem die SDGs [Sustainable Development Goals], deren Fortschritt durch die Coronavirus-Pandemie verlangsamt wurde.

Zweiter Satz der Rede, und schon predigt Moskau über die SDGs.

Wir stellen fest, dass die Pandemie in den letzten drei Jahren eine noch nie dagewesene Herausforderung für die ganze Welt war und viele Probleme und Schwachstellen offenbart hat. Leider haben es einige Länder bei der Bewältigung der aktuellen Pandemie, als ein Höchstmaß an Zusammenhalt, gegenseitiger Hilfe, kohärente Maßnahmen und die Ablehnung egoistischer Praktiken erforderlich waren, vorgezogen, die Schuldigen zu suchen und die Situation zu politisieren. Trotz aller Schwierigkeiten und Probleme, die aufgedeckt wurden, ist es der Welt gelungen, diesen schweren Schlag zu bewältigen und Millionen von Menschenleben zu retten, was nur dank der gegenseitigen Unterstützung und Zusammenarbeit möglich war.

Der natürliche Bevölkerungsrückgang in Russland wird 2021 mehr als 1 Million Menschen betragen – eine Zahl, die seit 1945 nicht mehr erreicht wurde. Dieses beeindruckende Verbrechen wurde durch die Aussetzung der medizinischen Routineversorgung, die Aufzwingung einer unerprobten genetischen Injektion für die Bevölkerung und durch eine anhaltende Kampagne des sozioökonomischen Terrorismus (in Form von QR-Codes, willkürlichen Einschränkungen für Unternehmen usw.) erreicht.

Es ist putzig, dass Moskau jetzt darüber predigt, wie die Welt die „Pandemie“ gerade noch „bewältigt“ habe.

Ja, wie hätten wir ohne die lebensrettende Hilfe der WHO bloß überleben können?

Wenn überhaupt, dann sollte man dem russischen Volk dafür applaudieren, dass es die mörderische „Gesundheitspolitik“ seiner Regierung heldenhaft „bewältigt“ hat. Das Gleiche gilt natürlich für alle Länder.

Was die „Politisierung“ von COVID betrifft – beschwert sich Moskau immer noch darüber, dass es nicht genügend Impfstoffe, Beatmungsgeräte und Masken für Afrika gab? Oder vielleicht doch?

Wir begrüßen insbesondere die Bemühungen der Volksrepublik China um eine rechtzeitige und wirksame Reaktion auf die Pandemie und um umfassende Hilfe für die bedürftigen Staaten.

Erschreckend.

Wir können nicht umhin, die Aufmerksamkeit auf die umfangreichen Korruptionsfälle zu lenken, die im Umfeld der Pharmariesen aufgedeckt werden und die unter anderem mit dem Wunsch zusammenhängen, den Arzneimittelmarkt zu begrenzen und ihn in einen „Elite-Club“ zu verwandeln, wodurch der Bevölkerung der Länder die Möglichkeit genommen wird, Zugang zu den neuesten Medikamenten zu erschwinglichen Preisen zu erhalten. Es wird auch auf die wachsende Besorgnis über die Sicherheit präqualifizierter Impfstoffe hingewiesen, die eine genaue Untersuchung mit entsprechenden Schlussfolgerungen und eine Verbesserung der Marktzulassungsverfahren erfordert.

Moskau deutet an, dass die beschleunigten genetischen Experimente Folgen haben könnten … 2,5 Jahre nachdem sie der Weltbevölkerung aufgezwungen wurden – einschließlich der russischen Bevölkerung.

Hatten die allmächtigen russischen Gesundheitsbehörden eine Art tiefgreifende Offenbarung? Denn die überstürzte „Wissenschaft“, die zur Herstellung der COVID-„Impfstoffe“ verwendet wurde, war 2020 genauso verkommen wie heute.

Damals, im Jahr 2020, schwärmte Kirill Dmitriev, WEF-Young Global Leader und der Hauptfinanzier von „Sputnik V“, von all den Big-Pharma-Blutverklumpungsspritzen:

Kirill Dmitriev, der Geschäftsführer von RDIF, erläuterte in einem Interview mit CNN am 17. Dezember 2020 die Entstehung der Partnerschaft zwischen Moskau und AstraZeneca.

Moskaus Partnerschaft mit AstraZeneca zur Entwicklung eines „russischen“ COVID-Impfstoffs (zwei Monate vor der Enthüllung von „Sputnik V“) und seine anschließende Politik der Zusammenarbeit mit Big Pharma zur Erprobung der Wirksamkeit von „Cocktails“ aus Blutgerinnungsmitteln sagt alles über seine Bedenken hinsichtlich der „Sicherheit“ und der „Marktzulassungsverfahren“ aus.

Wie auch immer, wenn diese Bedenken echt sind, warum sollte man nicht damit beginnen, das nachweislich unsichere „Sputnik V“ vom Markt zu nehmen?

Oder wie wäre es zumindest mit der Freigabe der Daten der klinischen Phase-III-Studie für „Sputnik V“-relevante Informationen, die bis heute nicht veröffentlicht wurden?

Dr. Alexander Redko hat kürzlich einen Brief an das Gesundheitsministerium geschickt, in dem er um diese offensichtlich äußerst sensiblen Daten bittet. Warum fällt es dem Gesundheitsministerium so schwer, die eigentlich harmlosen (und beruhigenden!) Studienergebnisse zu veröffentlichen? Das ist mir ein Rätsel!

Tut mir leid, aber ich glaube nicht an Moskaus Rosinenpickerei bezüglich der Zulassungsprotokolle für Impfstoffe, vor allem weil Russland seine eigenen Protokolle liberalisiert hat.

Im Oktober genehmigte das Gesundheitsministerium eine völlig unsinnige neue Vorschrift, die es ermöglicht, „aktualisierte“ genetische COVID-„Impfstoffe“ in nur 16 Tagen zu genehmigen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – fast ohne Tests.

Und weiter geht’s.

Nachdem die akute Phase der Krise überwunden ist, bleibt die Frage der globalen sozioökonomischen Erholung nach COVID, die in erster Linie die Entwicklungsländer und nicht die „goldene Milliarde“ betrifft, weiterhin relevant. Dies erfordert einen noch stärkeren Zusammenhalt der Länder und die Abkehr von den sektoralen Interessen einzelner Staatengruppen, die die globale Ungleichheit festigen wollen. Heute ist vor allem ein gleichberechtigter Zugang zu Technologien und Forschung erforderlich, der vielen Staaten aufgrund unangemessener Sanktionen und Unternehmenslobbys vorenthalten wird.

Alle Eliten Russlands gehören zu den „goldenen Milliarden“. Der Ottonormalrusse hingegen nicht.

Dieses Mem der „goldenen Milliarde“ wurde von Moskau geschickt eingesetzt, um die Proletarier davon zu überzeugen, dass die östliche Oligarchie selbstlos für den einfachen Mann gegen die westliche Oligarchie kämpfe.

Wenn Sie glauben, dass die russischen Eliten (die über ein Land herrschen, in dem 20% der Bevölkerung in Armut oder Beinahe-Armut leben) Sie vor den amerikanischen Eliten retten werden (die zufällig über ein Land herrschen, in dem 20% der Bevölkerung unterernährt sind), dann wünsche ich Ihnen viel Glück, mein Freund.

Wie Iain Davis in „Die Patruschew-Observanz“ ausführlich dargelegt hat, sind sowohl Washington als auch Moskau auf ehrfurchtgebietende Projektionen spezialisiert.

Weiter.

Die Russische Föderation und die Republik Belarus sind bereit, allen Ländern auf der Grundlage der Prinzipien der Solidarität, der Gleichheit und der Achtung des Völkerrechts bei der Suche nach für beide Seiten akzeptablen Lösungen zu helfen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um in die positive Dynamik der nachhaltigen Entwicklung einzutreten und die internationale Zusammenarbeit im Bereich der globalen Gesundheit auszubauen, um künftige Pandemien zu verhindern.

Mehr „nachhaltige Entwicklung“, gemischt mit mehr Wortsalat.

Bedauerlicherweise müssen wir feststellen, dass die anhaltende Politisierung der Organisation besorgniserregend ist. Ein Beispiel dafür ist der eklatante Entzug des souveränen Rechts der Russischen Föderation, während der Sondersitzung des Regionalkomitees am 15. Mai dieses Jahres als Gastland des WHO-Büros für die Prävention nichtübertragbarer Krankheiten aufzutreten. Das vorgenannte Büro für nichtübertragbare Krankheiten wurde von der Russischen Föderation finanziert und leistet seit zehn Jahren erfolgreich Unterstützung für Länder, die die Belastung durch nichtübertragbare Krankheiten bewältigen müssen. Die Entscheidung der Sondertagung steht im Widerspruch zum Geist der Zusammenarbeit der Organisation und zur Charta (Verfassung) der WHO. Es wurde ein Präzedenzfall dafür geschaffen, dass Projekte allein aufgrund der politischen Interessen einer kleinen Gruppe von Staaten eingestellt werden.

Ja: Das ist Russland, das sich darüber beschwert, dass die WHO eines ihrer Büros in Moskau geschlossen hat – anstatt sich zu freuen.

Ein ebenso wichtiges Thema ist die Förderung des Konzepts des „dritten Geschlechts“ durch das WHO-Sekretariat in den WHO-Dokumenten. Dies steht im Einklang mit der Agenda des kollektiven Westens, der Bevölkerung der Länder Afrikas, Asiens, Osteuropas und des Nahen Ostens Verhaltensmuster aufzuzwingen, die für die nationalen Fundamente untypisch sind und lokale Spannungsherde bilden. In der überwiegenden Mehrheit der WHO-Mitgliedsländer ist die Existenz von nur zwei biologisch anerkannten Geschlechtern, Männern und Frauen, auf gesetzlicher Ebene verankert. Es (das Konzept des „dritten Geschlechts“) ist auch nicht in den grundlegenden internationalen Dokumenten der Vereinten Nationen verankert, in denen das Konzept des Geschlechts in seinem traditionellen Sinne – Mann und Frau – behandelt wird. Das Konzept des „dritten Geschlechts“ ist nicht allgemein anerkannt, wird von den Mitgliedsländern nicht gebilligt und hat nicht die umfassende Unterstützung der Weltgemeinschaft. Wir stellen ferner fest, dass das Konzept des „dritten Geschlechts“ der ethnisch-kulturellen Lebensweise, der religiösen Ethik, den nationalen Traditionen und den sozialen Normen der meisten WHO-Mitgliedsländer zuwiderläuft. Wir sind besorgt über den möglichen Rückgang der Bedeutung der Institution der Familie und der traditionellen Familienwerte.

Ehre, wem Ehre gebührt: Wenigstens stellt sich Moskau gegen die westliche „Gender-Fluid“-Pronomenpolizei. Sicher, das ist eine niedrige Messlatte, aber es ist immerhin etwas. Und etwas ist besser als nichts.

Und das war die Rede.

Sie wurde von der Gemeinschaft der medizinischen Freiheit in Russland nicht besonders gut aufgenommen.

Der russische Telegram-Kanal „Stop Vaczism“ veröffentlichte eine kurze Zusammenfassung von Glagolevs Auftritt:

In seiner Rede küsste der Stellvertreter des faschistischen russischen Gesundheitsministers, Michail Muraschko, Ärsche, lobte China, beklagte die Schließung eines der WHO-Büros in Moskau, äußerte sich besorgt über den Kurs der WHO in Richtung allgemeiner Päderastie und deutete sogar an, dass bei der Sicherheit „präqualifizierter“ Impfstoffe etwas schief gelaufen sei, wobei er auf die Korruption in Big Pharma (natürlich im Westen) hinwies. […] Was dieser hartnäckige Diener der Globalisten nicht erwähnte, waren die Hunderttausende, die allein in unserem Land durch giftige „Impfstoffe“ und Behandlungsprotokolle der WHO getötet wurden. […] [Und] es ist bezeichnend, dass Glagolev den Pandemievertrag mit keinem Wort erwähnt hat.

Es ist in der Tat recht interessant, dass Moskau zu den verschiedenen, die Souveränität beschneidenden WHO-Verträgen und -Verordnungen, die derzeit geprüft werden, überhaupt nichts zu sagen hatte.

Eine sehr gründliche Analyse des Pandemievertrags wurde kürzlich von der russischen Website für alternative Medien (und dem beliebten Telegram-Kanal) „Ivan Tea“ veröffentlicht.

Der Kanal kam zu einem ziemlich düsteren Schluss:

In naher Zukunft plant die WHO, die Arbeiten zur Festlegung der Konturen des globalen Systems für die Verwaltung der nationalen Gesundheitssysteme abzuschließen und einen Mechanismus für die supranationale Kontrolle und Überwachung im Bereich der Medizin sowie der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung der Gesundheitsversorgung zu schaffen. […] Es ist nicht zu übersehen, dass diese globalen Entscheidungen im Interesse der Weltakteure im Gesundheitswesen getroffen werden, zu denen neben anderen Akteuren auch westliche Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie transnationale Konzerne gehören.

Es stimmt, dass Moskau in der Vergangenheit signalisiert hat, dass ein neues WHO-Abkommen nicht in die Souveränität der Mitgliedsstaaten eingreifen sollte. Aber es gibt immer mehr Beweise dafür, dass es sich dabei um leere Rhetorik handelt oder dass Moskau dazu überredet wurde, seinen Standpunkt zu ändern. Ich werde auf dieses Thema in einem der nächsten Beiträge näher eingehen.

Keine Anzeichen für einen Rückzug Moskaus aus der WHO (aber zumindest endete Murashkos Amtszeit im Exekutivrat?)

In der Zwischenzeit haben praktisch alle patriotischen russischen Medien über Moskaus selbstzerstörerische Entscheidung geklagt, in der WHO zu bleiben.

„Katjuscha“ hat einen guten Artikel darüber verfasst, wie das Gesundheitsministerium trotz der rituellen Demütigung Moskaus durch die WHO alles in seiner Macht stehende getan hat, um die globalen Gesundheitsgötter zu besänftigen.

Ähnliche Artikel sind in den russischsprachigen Medien zu finden.

Als die BBS im Februar 2022 an den Start ging, starteten russische Aktivisten eine Basiskampagne, um die WHO-Mitgliedschaft Moskaus aufzuheben oder zumindest auszusetzen.

Es wurde jedoch schnell klar, dass die russische Regierung daran nicht interessiert war. Wie „OffGuardian“ immer wieder dokumentiert hat, ist Moskau weiterhin ein williger Mitspieler in allen globalen Biosicherheits-Theaterproduktionen.

Die einzige gute Nachricht ist wohl, dass die Amtszeit des russischen Gesundheitsministers Michail Muraschko im Exekutivrat der WHO abgelaufen ist. (Nein, das hat keine tiefere Bedeutung – auch der britische Virusgremlin Chris Whitty hat seinen Platz im Rahmen des üblichen Rotationsverfahrens verloren).

Die Liste der WHO-Exekutivratsmitglieder (Europa) vom März (links); die aktuelle Liste der Mitglieder aus Europa (rechts). Murashko und sein geschätzter Kollege aus dem Vereinigten Königreich, COVID-Unhold Chris Whitty, wurden durch Delegierte aus der Schweiz und der Ukraine ersetzt.

Daher werde ich Murashko in Zukunft nicht mehr als Mitglied des Exekutivrats der WHO bezeichnen.

Stattdessen werde ich ihn „den gesundheitsbewahrenden Helden, der QR-Codes mit einem trendigen neuen Kleidungsstil vergleicht“ nennen.

Sehen Sie? Die Dinge werden besser …

Schreibe einen Kommentar