Januar 29, 2023

Die Patruschew-Observanz – Iain Davis

„Die privaten Investoren von Gazprom, darunter BlackRock und Vanguard, halten zusammen die restlichen 49,8%.“

Quelle: The Patrushev Oversight

In einem kürzlichen Interview mit russischen Medien sprach Nikolaj Patruschew, ein Geheimdienstoffizier, ehemaliger Direktor des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) und derzeitiger Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, über das Wesen der Macht im Westen. Im Einklang mit der vorangegangenen Rede von Präsident Putin in Valdai teilte Patruschew viele der Kritikpunkte, die von desillusionierten westlichen Kommentatoren vorgebracht wurden.

Während einige Beobachter Aspekte von Patruschews Kritik für zutreffend halten mögen, scheinen weniger Beobachter bemerkt zu haben, dass viele seiner Kritikpunkte gleichermaßen auf den russischen Staat und seine „Partner“ zutreffen. Es scheint, als ob die praktisch identischen Machtstrukturen in Russland aus unerfindlichen Gründen als anders angesehen werden.

Ein Argument, das immer wieder genannt wird, lautet, dass die Abwesenheit russischer und chinesischer Unternehmen beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos in diesem Monat bedeute, dass Russland und China sich gegen die globalistische Agenda stellen. Diese Argumentation setzt jedoch voraus, dass das WEF die globalistische Agenda kontrolliert. Eine solche Behauptung entbehrt jeglicher Belege. Es stimmt zwar, dass das WEF eifrig die „Global Governance“ fördert, aber es steht damit sicher nicht alleine da.

Wie der in Moskau lebende Journalist Riley Waggaman kürzlich feststellte, gibt es in Russland laut dem ehemaligen stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Arkadi Dworkowitsch angeblich keine Oligarchen, sondern „gute, hart arbeitende, sozial verantwortliche Geschäftsleute, die sich um das Land kümmern“. Andere Befürworter dieses Konzepts haben behauptet, dass das Land kein System von „öffentlich-privaten Partnerschaften“ betreibe. Stattdessen sagen sie: „In Russland geht es darum, eine Weltordnung aufzubauen, in der Menschen reich werden dürfen, sich aber aus der Politik heraushalten müssen.“

Die Fusion von unternehmerischer und politischer Macht in Russland

Offen gesagt ist die Vorstellung, dass die russische politische Klasse öffentlich-private Partnerschaften meidet, eine Farce. Der russische Staat ist, wenn überhaupt, eine vollständige Verschmelzung von Politik und Unternehmen. Bestimmte Russen „dürfen sich bereichern“, gerade weil sie von Natur aus politisch sind. Es scheint, dass Patruschew zu denen gehört, die es vorziehen würden, diese Realität zu ignorieren.

In dem oben erwähnten Interview sagte er zum Beispiel:

Es ist klar, dass die wahre Macht im Westen in den Händen findiger Clans und transnationaler Konzerne liegt. […] Die amerikanischen Behörden, die mit dem Großkapital verschmolzen sind, dienen den Interessen der transnationalen Unternehmen, einschließlich des militärisch-industriellen Komplexes.

Das ist eine vernünftige Einschätzung, wie die Macht im Westen funktioniert. Aber daraus zu schließen, dass Russland nicht von seinem eigenen „Clan“ regiert wird, ist lächerlich. Die Nachricht, dass es nicht von Oligarchen kontrolliert wird, würde die Russen sicherlich überraschen, die in einer Umfrage angaben, sie seien sich ziemlich sicher, dass dem so ist.

Als Wladimir Putin im Jahr 2000 an die Macht kam, machte er sich daran, Russland von den vom westlichen Geheimdienst unterstützten russischen Oligarchen zu befreien, die das Staatsvermögen stahlen. Damals gab es nur sehr wenige Russen, die auf der „Forbes“-Liste der Reichen standen. Jetzt, nach 22 Jahren Putin-Herrschaft, sind es fast 100.

Die wirtschaftliche Entwicklung unter Putin hat in einigen Bereichen zu einer deutlichen Verbesserung des Lebensstandards der Russen geführt. Gleichzeitig hat jedoch die Vermögensungleichheit – insbesondere die Vermögenskonzentration – in Russland auffällig zugenommen. Im Jahr 2020 besaßen die obersten 1% der Russen 58,2% des gesamten Vermögens in Russland. Dieses auf die obersten 1% konzentrierte Vermögen wird durch die übermäßige Vermögenskonzentration im Besitz von Putins engsten Verbündeten und Unterstützern verzerrt.

So sind beispielsweise Alexej Miller (Vorstandsvorsitzender von Gazprom), Alexej Mordatschow (Vorstandsvorsitzender und Eigentümer von Servestal), Gennadi Timtschenko (OAO Stroytransgaz) und Arkadi Rotenberg (S.G.M.-Gruppe) dank ihrer anhaltenden politischen Unterstützung für die russische Regierung und der daraus resultierenden riesigen Gewinne aus russischen Infrastrukturprojekten zu sagenhaftem Reichtum gelangt. Im Gegenzug kommt die Politik der russischen Regierung den Oligarchen, die Putin ermächtigt hat, weiterhin entgegen. Dies ist eine wechselseitige Beziehung.

Der militärisch-industrielle Komplex des russischen Staates funktioniert nach ähnlichen „öffentlich-privaten“ Prinzipien. Ein weiterer Oligarch, der sich an der russischen Regierungspolitik bereichert hat, ist Jewgeni Prigoschin, der manchmal als „Putins Koch“ bezeichnet wird – seine Restaurants sind bevorzugte Esslokale für Putin und seine Partner. Er ist Eigentümer des privaten Militärunternehmens „PMC Wagner“, dessen jüngste Erfolge in der strategisch wichtigen Stadt Solidar in der Volksrepublik Donezk zeigen, wie wichtig seine persönliche Armee für die russischen Kriegsanstrengungen ist.

„PMC Wagner“ wird vom russischen Staat beliefert und ausgerüstet. Prighozin hat den Staat öffentlich für den Mangel an Munition und Nachschub für seine Kämpfer kritisiert. In einem Interview vom Dezember 2022 sagte er:

Ich hoffe, dass wir die Probleme, die sich leider bei jedem Schritt ergeben, lösen werden. Wir werden sie lösen und wir werden [die russische Militärführung] zwingen, sie zu lösen.

Russische transnationale Konzerne (TNK) wie Gazprom sind für die russische Wirtschaft und ihre Ambitionen im Bereich der globalen Governance von zentraler Bedeutung. Das „staatliche“ Unternehmen Rosatom ist der weltweit führende Kernenergie- und Technologiekonzern. Es unterhält globale Partnerschaften mit zahlreichen westlichen Unternehmen und hat Projekte zum Bau von Kernkraftwerken sowohl im Westen als auch im Osten laufen – auch in NATO-Ländern.

Viele russische TNKs sind angeblich „staatlich“, aber Präsident Putin hat wiederholt betont, dass die Verstaatlichung nicht sein bevorzugtes Modell für den Besitz von TNKs ist. In einer Rede auf der Valdai-Konferenz im Oktober 2022 erklärte er erneut, dass die Behörden (der russische Staat) von „Marktprinzipien“ ausgehen würden.

Dennoch haben die TNKs staatliche Investitionen erhalten; die russische Regierung hält beispielsweise eine 50,2%ige Mehrheitsbeteiligung an Gazprom. Die privaten Investoren von Gazprom, darunter BlackRock und Vanguard, halten zusammen die restlichen 49,8%. Die russische Regierung ist nicht in der Lage, diese Großinvestoren umzustimmen.

Obwohl das russische BIP im Zuge der Sanktionen geschrumpft ist, wird es „offiziell“ mit umgerechnet fast 4 Billionen Dollar bewertet. Zum Vergleich: BlackRock allein verwaltet ein Vermögen von 10 Billionen Dollar. Wirtschaftliche Macht ist nicht alles, aber die russische Regierung sollte lange und gründlich nachdenken, bevor sie sich auf einen Wirtschaftskrieg mit den privaten Investoren von Gazprom einlässt. In Anbetracht von Putins eigenen Erklärungen und aus Gründen, die wir gleich erörtern werden, ist es klar, dass Gazprom tatsächlich eine von vielen solcher öffentlich-privaten Partnerschaften in Russland ist.

Gazprom, Lukoil und Rosneft gehören zu den größten Erdgaskonzernen der Welt. Der russische Staat selbst ist der zweitgrößte Erdölexporteur der Welt, und Gazprom ist der weltweit größte Einzelproduzent von Erdgas. Diese riesigen globalen Konzerne sind genauso marktorientiert wie ihre westlichen Pendants.

Nach der Eskalation des Ukraine-Krieges ließen die westlichen Sanktionen gegen Russland die weltweiten Gas- und Ölpreise in die Höhe schnellen. Obwohl Gazprom angeblich „staatlich“ ist, ist es bemerkenswert, dass das Unterhaus der russischen Duma das Gesetz ändern musste, um eine Steuer in Höhe von umgerechnet 20 Milliarden Dollar auf die explodierenden Gewinne von Gazprom zu erheben.

Genau der gleiche Ansatz wurde im Westen verfolgt, als die Energiekonzerne in jedem Land die Staatskassen füllten. Krieg war schon immer ein profitables Geschäft für die „vernetzten“ Leute.

Keine öffentlich-privaten Partnerschaften in Russland?

Eine Oligarchie kann als Herrschaft einiger weniger definiert werden – oder als Konzentration der gesamten Macht in den Händen einer kleinen Gruppe. Im Westen neigen wir dazu, uns vorzustellen, dass immenser Reichtum den Zugang zur Macht erkauft. Dieser Zugang wird zu einem Kreislauf der Korruption, da politische Macht den weiteren Erwerb von Reichtum ermöglicht, der wiederum zu größerem politischen Einfluss führt.

Elon Musks zahlreiche US-Rüstungsverträge und staatliche Subventionen haben sein exorbitantes persönliches Vermögen vergrößert und ihm mit dem Kauf von Twitter die Kontrolle über einen wichtigen „öffentlichen Platz“ ermöglicht. Musk ist ein Oligarch, der seinen Reichtum nutzt, um politische Entscheidungen zu beeinflussen. Gemeinsam bilden Oligarchen wie Musk, Unternehmen wie Gazprom, Denkfabriken wie der „Valdai Discussion Club“ und nationale Regierungen eine Einheit, die als globale öffentlich-private Partnerschaft bezeichnet wird.

Zurück zum Interview von Patruschew. Darin behauptet er, dass die Russische Föderation im Gegensatz zu den westlichen Nationen eine klare politische Richtung habe, die sich angeblich von den Ambitionen ihrer Unternehmenspartner unterscheidet.

Dieses Argument ist nicht stichhaltig.

Zunächst einmal haben auch westliche Regierungen eine klare politische Ausrichtung. Genau wie die russische Regierung versuchen sie, mit ihren transnationalen Partnern eine globale Governance zu etablieren.

Hier ein Beispiel dafür: Im Januar 2019 erklärte sich die britische Regierung bereit, mit dem Weltwirtschaftsforum zusammenzuarbeiten, um Regelungen zu schaffen, die „ein Umfeld schaffen, das Unternehmertum und die innovativen Branchen der Zukunft“ in den Bereichen Technologie und KI fördert und unterstützt, um „das Potenzial aufkommender Technologien zu erschließen“. Fünf Monate später unterzeichnete das WEF eine strategische Vereinbarung mit den Vereinten Nationen (UN), um die „Finanzströme in Richtung der Agenda 2030“ zu beschleunigen.

Das WEF und die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, „Möglichkeiten für Innovationen zu fördern und ein breites Verständnis und Unterstützung für vorrangige Themen bei ihren relevanten Interessengruppen zu erreichen“. Zu den „relevanten Interessengruppen“ gehört auch die britische Regierung. Es ist offensichtlich, dass die UNO das Vehikel für die Art von „Globalisierung“ ist, die das WEF gerne sehen würde.

Auch in Russland stellt das Internationale Wirtschaftsforum von St. Petersburg (SPIEF) die Schnittstelle zwischen den Regierungen des Ostens und ihren transnationalen Partnern dar. UN-Generalsekretär António Guterres nahm am SPIEF 2019 teil und sprach auf der Plenarsitzung:

Das St. Petersburger Forum verkörpert eine Wahrheit des 21. Jahrhunderts: Globale Herausforderungen erfordern globale Lösungen. Kein Land und keine Organisation kann sie allein bewältigen. Und wir brauchen politische Führer, die Geschäftswelt, Wissenschaftler, Gelehrte, Philanthropen und die Zivilgesellschaft, um gemeinsame Bedrohungen zu bekämpfen und gemeinsame Chancen zu nutzen. Und deshalb sind wir hier. […] Doch die internationale Zusammenarbeit steht heute unter enormem Druck. Und die Werte der Charta der Vereinten Nationen werden in Frage gestellt und untergraben. Ich möchte heute einige Erfordernisse hervorheben, bei denen der Geist von St. Petersburg – der Geist der internationalen Zusammenarbeit – uns helfen kann, uns durchzusetzen. Erstens: Aufbau einer fairen Globalisierung, die für alle funktioniert. […] Und die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung weist uns den Weg. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind die weltweit vereinbarte Blaupause für den Aufbau einer sichereren und gerechteren Welt, in der niemand zurückgelassen wird.

Globalistische Foren wie das SPIEF und das WEF setzen sich ebenfalls für diese Agenda ein. Der russische Staat und das SPIEF unterstützen beispielsweise die Umsetzung einer Unternehmensführung auf der Grundlage von „Umwelt-, Sozial- und Governance“-Bewertungen (ESG), die für die Projekte der Agenda 2030 und der Agenda 21 von zentraler Bedeutung sind. Der Roscon-Kongress (siehe unten) berichtet:

Im Jahr 2020 entwickelte und genehmigte die Nationale Ratingagentur Russlands eine Methodik für die Vergabe von Nicht-Kredit-Ratings, die die Exposition eines Unternehmens gegenüber ökologischen und sozialen Geschäftsrisiken sowie Risiken der Unternehmensführung bewerten (ESG-Ratings).

Um es klar zu sagen: Die UNO ist der Sitz der Global Governance. Ihre Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist der übergreifende Rahmen für die feste Etablierung einer echten Global Governance, die auf dem Weg zur Agenda 21 liegt. Die russische und die chinesische Regierung befürworten die Global Governance durch die UNO mit Begeisterung.

Die UNO veröffentlichte 1992 die Agenda 21, in der sie die künftige Funktion von ESG-Ratings skizzierte. In Kapitel 30 mit dem Titel „Stärkung der Rolle der Unternehmen und der Industrie“ heißt es:

Wirtschaft und Industrie, einschließlich transnationaler Unternehmen, sollten das Umweltmanagement als eine der höchsten unternehmerischen Prioritäten und als Schlüsselfaktor für eine nachhaltige Entwicklung anerkennen. […] Regierungen, Wirtschaft und Industrie, einschließlich transnationaler Unternehmen, sollten Partnerschaften zur Umsetzung der Grundsätze und Kriterien für eine nachhaltige Entwicklung stärken. […] Regierungen, Wirtschaft und Industrie, einschließlich transnationaler Unternehmen, Hochschulen und internationaler Organisationen, sollten auf die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und Methoden für die Internalisierung von Umweltkosten in Rechnungslegungs- und Preisbildungsmechanismen hinarbeiten.

Die SPIEF-Stiftung, die 2015 in Roscongress umbenannt wurde, ist für die Organisation des jährlichen „russischen Davos“ zuständig. Es ist also nicht verwunderlich, dass das russische SPIEF und das WEF seit 2007 Partnerorganisationen sind. Diese beiden „Wirtschaftsforen“ unterzeichneten 2017 sogar eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung.

Das SPIEF wurde 1994 gegründet und findet seit 2007 „unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Russischen Föderation“ im Lenexpo-Ausstellungskomplex in St. Petersburg statt. Nach der Eskalation des Krieges in der Ukraine waren westliche TNKs beim jährlichen SPIEF-Treffen 2022 auffallend abwesend, ebenso wie russische TNKs Davos boykottierten.

Wie von Reuters festgestellt:

Auf dem veröffentlichten Programm für das SPIEF vom 15. bis 18. Juni standen keine Namen amerikanischer und europäischer Unternehmen oder ihrer Vorstandsvorsitzenden – ein Zeichen für die Angst vor Bestrafung im Rahmen des umfassendsten Sanktionsregimes, das je gegen eine Großmacht verhängt wurde.

Washington erklärte ebenfalls, dass es sich „in keiner Weise“ am SPIEF beteiligen werde. Stattdessen wurden die Interessen der US-Wirtschaft von Robert Agee, dem Präsidenten und Geschäftsführer der Amerikanischen Handelskammer (AmCham), in Russland vertreten. Die US-Handelskammer, die Muttergesellschaft der AmCham, ist vielleicht die mächtigste einzelne „offizielle“ Lobbygruppe in der US-Politik. Sie prägt die Karrieren zahlreicher Mitglieder des US-Kongresses.

Das Konklave in St. Petersburg bringt normalerweise die russischen SPIEF- und WEF-„Stakeholder-Partner“ zusammen. In der Vergangenheit standen zahlreiche WEF-Partner wie KPMG, Accenture, Rakuten Group, Lulu Group, Huawei, Schneider Electric, Japan Bank for International Cooperation, Citigroup, American Express, Trafigura, Nokia, EY, Johnson & Johnson und TotalEnergies usw. auf der Liste der SPIEF-Teilnehmer.

Es scheint, dass infolge des Konflikts in der Ukraine die jahrzehntelange Zusammenarbeit und Partnerschaft beendet wurde. Wer weiß, ob dies ein dauerhafter Zustand ist?

Wir sollten jedoch beachten, dass die Partnerschaften auf beiden angeblichen „Seiten“ genau die gleichen Ziele verfolgen wie vor der angeblichen Spaltung. Es besteht nach wie vor eine überwältigende Übereinstimmung, und man kann sich fragen, wie tief die angebliche Kluft tatsächlich ist.

Während einige behaupten, dass Russland keine „öffentlich-privaten Partnerschaften“ eingeht, wird diese Behauptung nicht durch die Tatsache bestätigt, dass auf dem SPIEF-Treffen 2022 eine Diskussion stattfand, die von Pavel Seleznev moderiert wurde. Er ist der Generaldirektor des russischen Zentrums für die Entwicklung öffentlich-privater Partnerschaften (PPPC).

Das PPPC wurde 2009 von der Russischen Staatlichen Entwicklungsgesellschaft (VEB.RF) gegründet. Ihr Ziel ist es, Investitionen im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften zu fördern, über ihre Plattform ROSINFRA „Marktakteure mit aktuellen Analysen“ zu versorgen und eine effektive Kommunikation zwischen „Marktakteuren“, die investieren wollen, zu ermöglichen.

VEB.RF wird von Igor Schuwalow geleitet, dessen persönliches und familiäres Vermögen und auffällige Ausgaben in Russland häufig Gegenstand von Kritik sind. Shuvalov gehört Berichten zufolge zu den Putin nahestehenden russischen Bankern, die Offshore-Bankgeschäfte nutzten, um ihr persönliches Vermögen vor den westlichen Sanktionen zu schützen.

Die PPPC war sehr erfolgreich. Die privaten Investitionen in russische Infrastrukturprojekte haben seit ihrer Gründung erheblich zugenommen. Privates Kapital von „Marktakteuren“ dominiert nun die Finanzierung russischer Infrastrukturprojekte.

Auf der Plenarsitzung des SPIEF 2022 sprach Chinas Präsident Xi Jinping. Er betonte die Bedeutung der UN-Agenda 2030 (und damit der Agenda 21) für die Bewältigung des Wandels und die Bekämpfung von Pandemien. Er sprach über die Notwendigkeit von Partnerschaften und innovativer Finanzierung, um die wirtschaftliche Globalisierung voranzutreiben.

Zu diesem Zweck sind russische Geschäftsbanken, wie die Gazprombank, §Partner“ beispielsweise der „UN Environmental Program Finance Initiative“ (UNEP-FI). Als solche engagieren sie sich gleichermaßen für die „Umgestaltung der Finanzen und die Beschleunigung des Wandels“ auf der Ebene der globalen Governance.

Das Ziel der UNEP-FI ist es, „Netto-Null-Ambitionen in den Bereichen Investitionen, Banken und Versicherungen“ voranzutreiben und sicherzustellen, dass „Umweltbelange“ bei finanziellen Entscheidungen „an vorderster Front“ stehen. UNEP-FI ist ein überzeugter Unterstützer und Förderer der „Glasgow Financial Alliance for Net Zero“ (GFANZ).

Die russischen Banken sind Teil der UNEP-FI-Initiative „Principles of Responsible Investement“ (PRI). Als solche gehören sie zum „internationalen Netzwerk von Investoren, die ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) in ihre Investitions- und Eigentumsentscheidungen einbeziehen“.

Die russischen Geschäftsbanken werden von der russischen Zentralbank (CBR) unterstützt, die erklärt hat:

Die Bank von Russland empfiehlt, dass die Leitungsorgane von Finanzinstituten die Auswirkungen von ESG-Faktoren auf ein Unternehmen bewerten und Ziele für eine nachhaltige Entwicklung festlegen sollten.

Um den Übergang zu einer nachhaltigen Entwicklung zu erleichtern, sehen es die russischen privaten Geschäftsbanken daher als ihre „Pflicht“ an, die russische Regierung bei ihren politischen Entscheidungen zu unterstützen:

Die Politik wirkt sich entscheidend auf die Fähigkeit und die Anreize institutioneller Anleger aus, nachhaltige Renditen zu erzielen. Sie wirkt sich auch auf die Nachhaltigkeit und Stabilität der Finanzmärkte sowie der Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftssysteme aus. Politisches Engagement ist daher eine natürliche und notwendige Erweiterung der Pflicht der Anleger, im besten Interesse ihrer Kunden und Begünstigten zu handeln.

Das SPIEF, die russische Regierung und ihre Partner aus den transnationalen Konzernen haben diese öffentlich-private Partnerschaft auf der globalen Bühne groß geschrieben. Das Ziel ist untrennbar mit dem des WEF und seiner TNC- und Regierungspartner verbunden.

Es geht darum, angebliche globale Probleme auszunutzen, um eine globale Governance zu etablieren. In dieser Hinsicht gibt es keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem Westen und Russland (oder China).

Im Gegensatz zu Patruschews Behauptungen ist die russische Regierung keineswegs „unabhängig“ von ihren „transnationalen Konzernen“. In Russland sind die TNKs Teil der Regierung. Es ist der Inbegriff sowohl der öffentlich-privaten Partnerschaft als auch der Oligarchie.

Nur die westliche „Demokratie“ ist korrupt

Patruschew fuhr in seinem Interview fort:

Der amerikanische Staat ist nur eine Hülle für ein Konglomerat riesiger Konzerne, die das Land beherrschen und versuchen, die Welt zu dominieren. […] Es ist kein Zufall, dass eine wachsende Zahl von Amerikanern sagt, dass Republikaner und Demokraten nur zwei Schauspieler in einem Stück sind, das nichts mit Demokratie zu tun hat.

In der Zwischenzeit sind russische „staatliche“ Konglomerate wie Rosatom und Gazprom zwei Energieunternehmen, die tatsächlich „die Welt beherrschen“. Und sie sind dabei, ihre Dominanz weiter auszubauen – auch dank der westlichen Sanktionen. Es ist offensichtlich, dass russische und chinesische Unternehmen jetzt gut aufgestellt sind, um von den neu entstehenden Märkten zu profitieren.

In diesem Blog wurde bereits darauf hingewiesen, dass kein Land auf der Welt eine Demokratie ist. Demokratie bedeutet, dass die Rechtsstaatlichkeit von niemandem außer dem Volk verwaltet und kontrolliert wird. Die „repräsentative Demokratie“, das bevorzugte politische Modell im Westen, ist keine echte Demokratie.

Ja, Patruschews Beobachtungen über das Wesen der westlichen „repräsentativen Demokratie“ waren also zutreffend. Es gibt keinen nennenswerten Unterschied zwischen politischen Parteien, die realistische Aussichten haben, im Westen an die Macht zu kommen. Unabhängig davon, wer an der Macht ist, folgen die westlichen Regierungen alle demselben politischen Kurs, der auf der Ebene der Global Governance festgelegt wurde.

Patruschew vergaß jedoch zu erwähnen, dass in Russland genau das Gleiche der Fall ist. Russland ist genauso ein globalistischer Staat wie jeder andere auch.

Die russische Regierung und ihre transnationalen Partner sind bei jeder beliebigen globalistischen politischen Agenda mit an Bord. Von der nachhaltigen Entwicklung bis zum digitalen Ausweis, von der digitalen Währung der Zentralbank bis zu Impfpässen und der Einrichtung eines drakonischen Biosicherheits-Staates – die russische Regierung und ihre Partner folgen diesen globalen politischen Agenden und sind sogar führend.

Auch auf nationaler Ebene gibt es in Russland keine Wahlmöglichkeit. Die nationalen und regionalen Wahlverfahren sind westlichen repräsentativen Systemen nicht unähnlich, aber der Wahlprozess wird vom Kreml streng kontrolliert.

Die russische Regierung hat die Verfassung der Russischen Föderation wiederholt geändert, um die Macht des derzeit herrschenden „Clans“ zu erhalten. Damit will ich nicht sagen, dass die Situation im Westen besser ist. Es soll aber darauf hinweisen, dass es keinen praktischen Unterschied zwischen den beiden gibt.

Nur der Westen nutzt Propaganda, um Schaden anzurichten

Der Interviewer fragte Patruschew dann, was seiner Meinung nach die schlimmsten Auswüchse der westlichen TNKs seien. Seine Antwort:

Der Westen hat die Zombifizierung der Menschen mit Hilfe der Massenpropaganda gemeistert und versucht nun, kognitive Waffen einzusetzen, indem er jeden Menschen [. . .] mit Hilfe von Informationstechnologien und neuropsychologischen Methoden beeinflusst. [. . .] Gestern haben sie für GMOs geworben, ohne sich um die gesundheitlichen Folgen solcher Produkte zu kümmern.

Russland lässt die Einfuhr von GMO-Pflanzen nicht zu. Die Behauptung von Petraschew, die russische Regierung sei irgendwie dagegen, ihre Bevölkerung im Auftrag von transnationalen Konzernen mit Propaganda zu überziehen, um die Gesundheit der einfachen Russen zu schützen, ist jedoch Unsinn.

Während der gesamten so genannten COVID-Krise wurden die Russen unerbittlich Propaganda ausgesetzt, da die russischen Medien die „Falldemie“ ausschlachteten, um der Bevölkerung Angst einzujagen – wie es auch die westlichen Medien taten. Auch der russische Staat bediente sich der „Massenpropaganda“ und setzte „kognitive Waffen“ ein, um die russische Bevölkerung zu zwingen, sich impfen zu lassen.

Die westliche Bevölkerung wird derzeit mit Geschichten über die furchterregende „Kraken“-COVID-19-Variante verwöhnt – aber die Russen auch! In Russland kann man sich auch mit der neuen Convasel-Impfung impfen lassen, die ihre Wirksamkeit gegen die neueste Bedrohung bewiesen haben soll.

Genau wie im Westen waren die Versuche mit dem Convasel-Impfstoff und anderen russischen Impfstoffen wie Sputnik V kurz, um es gelinde auszudrücken. Die russischen Impfungen sind genauso fragwürdig, wenn nicht sogar noch fragwürdiger als die westlichen Varianten. Diese Fragen – viele wurden von angesehenen russischen Medizinern aufgeworfen – sind ernsthaft, bleiben aber unbeantwortet, da jede Debatte zum Schweigen gebracht wird.

Medizinern, die sich geäußert haben, drohte der russische Staat mit Geld- und Haftstrafen. Die russischen Nachrichtenmedien haben jeden, der die Impfungen in Frage stellte, als „Volksfeind“ bezeichnet.

Genau die Propagandatechniken, die Patruschew kritisierte, wurden in Russland großzügig eingesetzt. Patruschews Stellvertreter im Sicherheitsrat, Juri Kopow, behauptete, dass diejenigen, die Zweifel an den Impfungen äußerten, mit terroristischen Gruppen in Verbindung stünden. Kopow ging sogar so weit zu behaupten, dass Al-Qaida und ISIS absichtlich Menschen mit COVID-19 infizieren würden. Dies war eine noch extremere Version der im Westen verbreiteten lächerlichen Propaganda.

Kurzum, es gibt keinen Beweis dafür, dass die russische Regierung sich mehr um die Gesundheit ihrer Bürger sorgt als ihre westlichen Partner. Es gibt auch keinen Beweis dafür, dass sie die „Zombifizierung“ des russischen Volkes durch Propaganda und die unethische Anwendung der angewandten Psychologie ablehnt.

Alle sind sich einig: Die Ukraine ist ein NATO-Stellvertreterkrieg

Der Artikel über das Patruschew-Interview wurde am 11. Januar 2023 in Russland veröffentlicht. Es scheint, dass er das Interview am 10. gab.

Patruschew sagte:

Bei den Ereignissen in der Ukraine handelt es sich nicht um einen Zusammenstoß zwischen Moskau und Kiew. […] Es handelt sich um eine militärische Konfrontation zwischen der NATO und vor allem den Vereinigten Staaten und England mit Russland.

Am 10. Januar – demselben Tag, an dem Patruschew offenbar sein Interview gab – äußerte sich der britische Abgeordnete und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des britischen Unterhauses, Tobias Ellwood, im britischen Rundfunk ebenfalls zum Konflikt in der Ukraine.

Er sagte der BBC:

Es ist unser Krieg, aber wir haben den Ukrainern das Kämpfen überlassen. [. . .] Wir waren zu risikoscheu. [. . .] Wir sollten dies nicht den Ukrainern überlassen. [. . .] Russland ist bereit für diesen Kampf.

Ellwood wurde dann von der BBC auf Patruschews Äußerungen über den angeblichen Kampf Russlands gegen die NATO und insbesondere die USA und das Vereinigte Königreich aufmerksam gemacht. Er wurde nach der Art dieses angeblichen „Stellvertreterkrieges“ gefragt.

Ellwood erwiderte:

Wir sind jetzt absolut in einen Stellvertreterkrieg verwickelt, und wir sollten unsere Hände dagegen erheben, und wir sollten auch erkennen, dass die Welt viel, viel gefährlicher geworden ist. [. . .] Wir sind in eine Ära der Unsicherheit eingetreten. Das ist die Richtung, in die wir gehen. [. . .] Die Vorstellung, dass die Flammen in der Ukraine einfach abklingen und wir alle zur Normalität zurückkehren können, ist völlig falsch.

Ellwood ist auch Oberstleutnant in der 77. Brigade der britischen Armee. Die Aufgabe dieser Brigade ist die Informationskriegsführung. Als ranghoher Offizier der 77. Brigade ist Ellwood also ein Spezialist für Informationskriegsführung.

In Anbetracht der jeweiligen Rolle von Patruschew und Ellwood hätte man annehmen können, dass sie sich öffentlich widersprechen würden. Von Ellwood hätte man erwarten können, dass er Patruschews Äußerungen als bloße Kriegstreiberei abtut. Doch Ellwood wollte im Gegenteil „die Hände heben“ und zustimmen.

Das beispiellose Eingeständnis eines britischen Experten für Informationskriegsführung, dass das Vereinigte Königreich einen „Stellvertreterkrieg“ mit Russland führe, war bemerkenswert genug. Dass es den Äußerungen des Sekretärs des Sicherheitsrates der Russischen Föderation vom selben Tag zustimmt und sie praktisch unterstützt, ist wirklich erstaunlich.

Wie aus der Bali-Erklärung der G20-Staats- und Regierungschefs hervorgeht, sind sich die westlichen Regierungen, obwohl sie angeblich zerstritten sind, mit Russland und anderen BRICS-Regierungen in einem breiten Spektrum globaler Politiken völlig einig.

Zum Beispiel:

  • haben sie gemeinsam vereinbart, die Agenda 2030 und das Streben nach „nachhaltiger Entwicklung“ zu unterstützen;
  • Wertschätzung des Stakeholder-Kapitalismus (Marktakteure), öffentlich-privater Partnerschaften und „innovativer Finanzierung“;
  • halten sie Zensur und Informationskontrolle für unerlässlich;
  • unterstützen sie einen globalen Pandemievertrag und die Integration von Impfstoffzertifikaten in eine einzige globale digitale ID;
  • beabsichtigen sie, CBDCs einzuführen;
  • wollen sie das internationale Währungs- und Finanzsystem umstrukturieren;
  • sind sie sich einig, dass die globale Steuerung aller Aspekte unseres Lebens unerlässlich ist.

Kampf der Kulturen – aber nur im Westen

Bemerkenswert ist auch Ellwoods Verweis auf die „neue Normalität“, ein wichtiges Schlagwort der Pseudopandemie. Einem der führenden Propagandisten des Vereinigten Königreichs zufolge ist eine neue, intensivere Form des Kalten Krieges in der „viel gefährlicheren Welt“, die er als „Ära der Unsicherheit“ bezeichnen möchte, nun „normal“.

Bei einer so weitreichenden Übereinstimmung ist es vielleicht überraschend, dass es überhaupt einen Konflikt gibt. Patruschew zufolge ist der Antagonismus so tief, dass man ihn nur als Zusammenprall der Zivilisationen bezeichnen kann.

Er sagte:

Für unser Land gibt es im Westen keinen Platz. [. . .] Die Westler versuchen, unser Land zu schwächen, es zu zerstückeln, die russische Sprache und die russische Welt zu zerstören. [. . .] Die Angelsachsen versuchen zwanghaft, die Weltgemeinschaft auf die Idee zu bringen, dass diese Institutionen [die UNO und der UNO-Sicherheitsrat] im Allgemeinen ihre Nützlichkeit überlebt haben, wir aber nach den von ihnen erfundenen Regeln leben müssen. [. . .] Für einen Russen kann Hass per Definition kein einigendes Prinzip sein. Nur die Westler sind hasserfüllt, die uns offen als Gegner bezeichnen.

Dieses Thema, bei dem der Feind die „Angelsachsen“ sind, spiegelt die Äußerungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow und dann von Präsident Putin wider.

Alexander Dugin, einer der entschiedensten Verfechter der multipolaren Weltordnung, stimmt mit Francis Fukiyama überein, der in der „Financial Times“ schrieb:

Die spezielle Militäroperation in der Ukraine ist der entscheidende Impuls für die Etablierung Russlands als Zivilisation, als souveräner Pol in einer multipolaren Welt.

Daraufhin antwortete Dugin:

Ja, genau das ist der „Krieg gegen die liberale Ordnung“. [. . .] Die Bedeutung der Ukraine für die Wiedergeburt Russlands als völlig unabhängige Weltmacht wurde von Generationen angelsächsischer Geopolitiker klar erkannt [. . .] [. . .] Jedes Mittel war recht, um gegen die orthodoxe Zivilisation und die multipolare Welt zu kämpfen. Putin jedoch schluckte das nicht und zog in die Schlacht, nicht gegen die Ukraine, sondern gegen den Globalismus, die Weltoligarchie, den Great Reset, den Liberalismus, das Ende der Geschichte. [. . .] Die spezielle Militäroperation richtet sich [. . .] gegen den Liberalismus und den Globalismus. Schließlich waren es die westlichen Liberalen, die den ukrainischen Nationalsozialismus ermöglicht, unterstützt, bewaffnet und Russland als neuen Pol einer multipolaren Welt auf den Weg gebracht haben.

Für Patruschew, Lawrow, Dugin und Putin selbst scheinen also die Angelsachsen das Problem zu sein, und sie sind ein Synonym für die „liberale Ordnung“. Patruschew ist, wie wir oben festgestellt haben, der Meinung, dass die Angelsachsen „voller Hass sind“. Es liegt auf der Hand, dass die politischen und philosophischen Schwergewichte des russischen Staates eine klare Unterscheidung zwischen den „Angelsachsen“ und – im Umkehrschluss – den „slawischen“ Zivilisationen getroffen haben.

Andere Analysten, wie Oberst Jacques Baud, der ehemalige Offizier des Schweizerischen Strategischen Nachrichtendienstes, sind anderer Meinung:

Diese sowohl von der extremen Rechten als auch von der extremen Linken verbreitete Darstellung erklärt den Krieg in der Ukraine zu einem Kräftemessen zwischen einer traditionalistischen, religiös geprägten Zivilisation und einem „woken“ Westen. Falsch. [. . .] Russland führt keinen zivilisatorischen Krieg. Man könnte sogar das Gegenteil behaupten.

Politiker wie Patruschew und Putin sowie viele westliche Kommentatoren stellen den Ukraine-Krieg eindeutig als einen „Kampf der Kulturen“ dar. (Wir wissen nicht, ob Oberst Baude Patruschew und Putin der „extremen Rechten“ oder der „extremen Linken“ zurechnet.)

Doch dieser Kampf findet angeblich zur gleichen Zeit statt, in der in fast allen anderen Bereichen der Weltpolitik Einigkeit herrscht. Wo ist dieser „Konflikt“ – außer in den Äußerungen von Politikern und Propagandisten, die einen Krieg rechtfertigen wollen?

Natürlich „hassen“ die Menschen im Westen das russische Volk nicht. Dies zu behaupten, wie es Patruschew tat, ist absurd.

Es wird immer eine winzige Minderheit von Idioten geben, die sich dem „Hass“ hingeben, aber sie müssen von ihren „Führern“ dazu angeleitet werden. Das scheint genau das zu sein, was Patruschew und Ellwood zu tun versuchen.

Aber warum?

Vielleicht bekommen wir eine Antwort von Patruschew, wenn er sagt:

Es gibt Strukturen, die darauf ausgerichtet sind, diese Situation positiv zu beeinflussen. Das sind die UN und der UN-Sicherheitsrat. Vereinigungen wie die SCO, BRICS, ASEAN und andere werden immer beliebter.

Diese Bemerkung klingt wie etwas, das US-Präsident Jo Biden von ganzem Herzen gutheißen würde:

Wir arbeiten mit der G7 und gleichgesinnten Ländern zusammen, um zu beweisen, dass Demokratien nicht nur für ihre Bürger, sondern auch für den Rest der Welt etwas leisten können. [. . .] Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, einschließlich der Vereinigten Staaten, sollten die UN-Charta konsequent aufrechterhalten und verteidigen[.]

Absolute Zustimmung? Schon wieder?

Zugegeben, es gibt kulturelle Unterschiede zwischen dem Westen und dem Osten, aber diese sind nicht in „Hass“ begründet und führen auch nicht zu diesem. Die Wahrheit ist, dass die machthungrigen „Clans“ in Ost und West, unabhängig von ihrer Kultur, versuchen, ihren Einfluss auf eine einzige globale politische Agenda zu maximieren.

Von der nachhaltigen Entwicklung über die Pandemievorsorge bis hin zum neuen internationalen Währungs- und Finanzsystem haben die „Clans“ die gleichen Ziele. Der Streit zwischen ihnen dreht sich um die Verteilung der Macht innerhalb des einheitlichen Systems, das beide „Clans“ der Menschheit kollektiv aufzwingen wollen.

In der Zwischenzeit werden wir, die Menschen, durch Propaganda und Täuschung dazu gebracht, zu glauben, dass wir irgendwie in die Spiele der Clans involviert sind. Uns wird beigebracht, zu „hassen“, und wir werden aufgefordert, unsere vorgegebenen Führer zu unterstützen und uns zur Verteidigung unserer ernannten „Clans“ zu opfern.

Aus diesem Kampf wird ein Sieger hervorgehen. Es ist ein globaler Kampf, der sich derzeit auf die Ukraine konzentriert. Solange die Öffentlichkeit den Globalisten, die uns spalten wollen, Glauben schenkt, wird die Menschheit weiterhin der Verlierer sein. Das war schon immer so.

Schreibe einen Kommentar