November 29, 2021

UN-unterstützte Banker-Allianz kündigt „grünen“ Plan zur Umgestaltung des globalen Finanzsystems an – Whitney Webb

Die mächtigsten privaten Finanzinteressen der Welt haben unter dem Deckmantel der COP26 einen Plan entwickelt, um das globale Finanzsystem umzugestalten, indem sie sich mit Institutionen wie der Weltbank zusammenschließen und sie dazu benutzen, die nationale Souveränität in den Entwicklungsländern weiter zu untergraben.

Quelle: UN-Backed Banker Alliance Announces “Green” Plan to Transform the Global Financial System

Am Mittwoch kündigte eine „von der Industrie geführte und von den Vereinten Nationen einberufene“ Allianz privater Banken und Finanzinstitutionen auf der COP26-Konferenz Pläne zur Überarbeitung der Rolle globaler und regionaler Finanzinstitutionen, einschließlich der Weltbank und des IWF, als Teil eines umfassenderen Plans zur „Transformation“ des globalen Finanzsystems an. Der offiziell erklärte Zweck dieser vorgeschlagenen Überarbeitung ist laut den Mitgliedern der Allianz die Förderung des Übergangs zu einer „Netto-Null-Wirtschaft“. Die von der Gruppe vorgeschlagene „Neugestaltung“ der internationalen Finanzinstitutionen würde laut ihrem kürzlich veröffentlichten „Fortschrittsbericht“ jedoch auch dazu führen, dass diese Institutionen mit den Interessen der Privatbanken, aus denen sich die Allianz zusammensetzt, verschmelzen, ein neues System der „globalen Finanzverwaltung“ schaffen und die nationale Souveränität der Entwicklungsländer aushöhlen, indem sie gezwungen werden, ein Geschäftsumfeld zu schaffen, das als „freundlich“ für die Interessen der Allianzmitglieder gilt. Mit anderen Worten: Die mächtigen Bankeninteressen, aus denen sich diese Gruppe zusammensetzt, drängen darauf, das gesamte globale Finanzsystem unter dem Deckmantel der Förderung der Nachhaltigkeit zu ihrem Vorteil umzugestalten.

Diese Allianz mit dem Namen „Glasgow Financial Alliance for Net Zero“ (GFANZ) wurde im April von John Kerry, dem Sonderbeauftragten des US-Präsidenten für den Klimawandel, Janet Yellen, US-Finanzministerin und ehemalige Vorsitzende der Federal Reserve, und Mark Carney, UN-Sonderbeauftragter für Klimapolitik und Finanzen und ehemaliger Vorsitzender der Bank of England und der Bank of Canada, gegründet. Carney, der auch Finanzberater des britischen Premierministers für die COP26-Konferenz ist, führt derzeit gemeinsam mit dem US-Milliardär und ehemaligen Bürgermeister von New York City, Michael Bloomberg, den Vorsitz der Allianz.

GFANZ-Führung; Quelle: GFANZ

Bei ihrer Gründung erklärte die GFANZ, dass sie „ein Forum für die strategische Koordination zwischen den Führungskräften von Finanzinstituten aus dem gesamten Finanzsektor bieten würde, um den Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft zu beschleunigen“ und „die Billionen von Dollar zu mobilisieren, die notwendig sind“, um die Null-Emissionsziele der Gruppe zu erreichen. Zum Zeitpunkt der Gründung der Allianz beschrieb der britische Premierminister Boris Johnson die GFANZ als „Vereinigung der Banken und Finanzinstitute der Welt, die hinter dem globalen Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft stehen“, während John Kerry feststellte, dass „die größten Finanzakteure der Welt erkennen, dass die Energiewende eine enorme wirtschaftliche Chance darstellt“. Wenn man diese beiden Aussagen zusammen analysiert, scheint es klar zu sein, dass die GFANZ die mächtigsten Privatbanken und Finanzinstitute der Welt hinter dem vereint hat, was sie in erster Linie als „eine riesige kommerzielle Chance“ ansieht, deren Nutzung sie als „planetarisches Gebot“ vermarktet.

John Kerry im Gespräch mit Christine Amanpour von CNN auf der COP 26. Quelle: CNN

GFANZ setzt sich aus mehreren „Subsektor-Allianzen“ zusammen, darunter die „Net Zero Asset Managers Initiative“, die „Net Zero Asset Owner Alliance“ und die „Net Zero Banking Alliance“. Zusammen beherrschen diese Gremien einen beachtlichen Teil der globalen privaten Bank- und Finanzinteressen, wobei allein die „Net Zero Banking Alliance“ 43 Prozent aller globalen Bankvermögen repräsentiert. Zu den „größten Finanzakteuren“, die die GFANZ dominieren, gehören jedoch die CEOs von BlackRock, Citi, Bank of America, Banco Santander und HSBC sowie David Schwimmer, CEO der London Stock Exchange Group und Nili Gilbert, Vorsitzende des Investitionsausschusses des David Rockefeller Fund.

Eine weitere mit Rockefeller verbundene Organisation, die Rockefeller Foundation, spielte im September eine entscheidende Rolle bei der Gründung von „Naturkapitalgesellschaften“. Diese Unternehmen versuchen, eine neue Anlageklasse zu schaffen, die die natürliche Welt sowie die ökologischen Prozesse, die allem Leben zugrunde liegen, unter dem Deckmantel des „Schutzes“ zum Verkauf anbieten würde. Die Hauptakteure der GFANZ, darunter Larry Fink von BlackRock, sind seit langem von den Aussichten der Naturvermögensgesellschaften und den damit verbundenen Bemühungen, die natürliche Welt zu finanzialisieren, begeistert. Er hat auch eine Schlüsselrolle bei der Vermarktung einer solchen Finanzialisierung als „notwendig“ zur Bekämpfung des Klimawandels gespielt.

Als Teil der COP26 veröffentlicht die GFANZ – eine wichtige Gruppe auf dieser Konferenz – einen Plan, der darauf abzielt, „private Kapitalflüsse in Schwellen- und Entwicklungsländer“ zu erhöhen. In der Pressemitteilung des Bündnisses heißt es, dieser Plan konzentriere sich auf „die Entwicklung von Länderplattformen, um das mittlerweile enorme private Kapital, das sich für Netto-Null-Projekte engagiert, mit Länderprojekten zu verbinden, die Skalierung von Mischfinanzierungen durch multilaterale Entwicklungsbanken (MDBs) und die Entwicklung hoch integrer, glaubwürdiger globaler Kohlenstoffmärkte“. In der Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem „enormen Privatkapital“ um Gelder handelt, die die Mitglieder der Allianz in Schwellen- und Entwicklungsländern investieren wollen und die auf über 130 Billionen Dollar geschätzt werden, und dass – um diese Billionen an Investitionen einzusetzen – „das globale Finanzsystem von eben dieser Allianz in Abstimmung mit der Gruppe, die sie einberufen hat – den Vereinten Nationen – umgestaltet wird“.

Vorschlag für eine Übernahme

Einzelheiten zum Plan des GFANZ, Billionen von Investitionen seiner Mitglieder in Schwellen- und Entwicklungsländern einzusetzen, wurden im ersten „Fortschrittsbericht“ der Allianz veröffentlicht, der zeitgleich mit der COP26-Konferenz veröffentlicht wurde. Der Bericht beschreibt den „kurzfristigen Arbeitsplan und die Ziele“ der Allianz, die sie kurz und bündig als „Arbeitsprogramm zur Umgestaltung des Finanzsystems“ zusammenfasst.

Der Bericht stellt fest, dass die Allianz von der Phase der „Verpflichtung“ zur Phase des „Engagements“ übergegangen ist, wobei der Schwerpunkt der Engagement-Phase auf der „Mobilisierung von privatem Kapital in Schwellen- und Entwicklungsländern durch Führung des Privatsektors und öffentlich-private Zusammenarbeit“ liegt. Auf diese Weise will die GFANZ laut dem Bericht „eine internationale Finanzarchitektur“ schaffen, die die privaten Investitionen der Allianzmitglieder in diesen Ländern erhöht. Die wichtigsten Ziele in dieser Hinsicht sind die Schaffung von „ehrgeizigen Länderplattformen“ und eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den MEB und dem privaten Finanzsektor.

Laut GFANZ ist eine „Länderplattform“ definiert als ein Mechanismus, der „Stakeholder“ zusammenbringt und aufeinander abstimmt, d. h. ein Mechanismus für öffentlich-private Partnerschaften/Stakeholder-Kapitalismus „zu einem bestimmten Thema oder in einem bestimmten Gebiet“. Als Beispiel wird Mike Bloombergs „Climate Finance Leadership Initiative“ genannt, die unter anderem mit Goldman Sachs und HSBC und anderen privaten Institutionen zusammenarbeitet. Obwohl die bestehenden Beispiele für „Länderplattformen“, die von der GFANZ angeboten werden, als von „Stakeholdern“ vorangetrieben bezeichnet werden, handelt es sich entweder um vom Privatsektor geführte Initiativen wie die „Climate Finance Leadership Initiative“ oder um öffentlich-private Partnerschaften, die von mächtigen multinationalen Unternehmen und Milliardären dominiert werden. Wie der Journalist und Forscher Iain Davis kürzlich erläuterte, ermöglichen diese Modelle des „Stakeholder-Kapitalismus“, obwohl sie als eine „verantwortungsvollere“ Form des Kapitalismus dargestellt werden, Unternehmen und privaten Einrichtungen die Mitwirkung an der Gestaltung der Vorschriften, die ihre eigenen Märkte regeln, und verleihen ihnen eine weitaus größere Rolle bei der politischen Entscheidungsfindung, indem sie mit den nationalen Regierungen gleichgestellt werden. Es handelt sich im Wesentlichen um eine kreative Art und Weise, den „Korporatismus“ zu vermarkten – die Definition des Faschismus, die der italienische Diktator Benito Mussolini geprägt hat.

Neben der Schaffung „korporatistischer“ „Länderplattformen“, die sich auf bestimmte Bereiche und/oder Themen in den Entwicklungsländern konzentrieren, zielt die GFANZ auch darauf ab, multilaterale Entwicklungsbanken (MDBs) und Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen (DFIs) weiter zu „korporatisieren“, um die Investitionsziele der Allianzmitglieder besser erfüllen zu können. Die Allianz beschreibt dies als eine verstärkte Zusammenarbeit „zwischen den MBDs und dem Privatsektor“. Der GFANZ-Bericht stellt fest, dass „die MDBs eine entscheidende Rolle bei der Steigerung der Investitionsströme in den Entwicklungsländern spielen“. MDBs, wie die Weltbank, werden seit langem dafür kritisiert, dass sie diese Aufgabe erfüllen, indem sie Entwicklungsländer in die Schuldenfalle locken und diese Schulden dann dazu nutzen, diese Länder zu zwingen, die Märkte (insbesondere die Finanzmärkte) zu deregulieren, Staatsvermögen zu privatisieren und unpopuläre Sparmaßnahmen durchzuführen. Der GFANZ-Bericht macht deutlich, dass die Allianz nun versucht, dieselben umstrittenen Taktiken der MDBs anzuwenden, indem sie den Entwicklungsländern eine noch stärkere Deregulierung aufzwingt, um „grüne“ Investitionen der Allianzmitglieder zu erleichtern.

In dem Bericht heißt es ausdrücklich, dass die MEB genutzt werden sollten, um die Entwicklungsländer zu veranlassen, „die richtigen hochrangigen, bereichsübergreifenden Rahmenbedingungen“ für die Investitionen der Allianzmitglieder in diesen Ländern zu schaffen. Das deutlich höhere Niveau privater Kapitalinvestitionen, das laut GFANZ erforderlich ist, um den Netto-Nullpunkt zu erreichen, erfordert, dass die MDBs genutzt werden, um die Entwicklungsländer zu veranlassen, „ein investitionsfreundliches Geschäftsumfeld, einen reproduzierbaren Rahmen für den Einsatz privater Kapitalinvestitionen und eine Pipeline bankfähiger Investitionsmöglichkeiten zu schaffen“. Der GFANZ stellt dann fest, dass „privates Kapital und Investitionen in diese Projekte fließen werden, wenn Regierungen und politische Entscheidungsträger die entsprechenden Bedingungen schaffen“, d.h. ein Umfeld für Investitionen des Privatsektors ermöglichen.

Mit anderen Worten: Durch die vorgeschlagene stärkere Beteiligung des Privatsektors an den MDBs, wie der Weltbank und den regionalen Entwicklungsbanken, versuchen die Mitglieder der Allianz, die MDBs zu nutzen, um den Entwicklungsländern weltweit eine massive und umfassende Deregulierung aufzuzwingen, indem sie den Dekarbonisierungsschub als Rechtfertigung nutzen. Die MDBs müssen die Entwicklungsländer nicht länger in die Schuldenfalle locken, um eine Politik zu erzwingen, die ausländischen und multinationalen Unternehmen des Privatsektors zugute kommt, da Rechtfertigungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel nun für dieselben Zwecke verwendet werden können.

BlackRock-CEO und GFANZ-Chef Larry Fink spricht mit CNBC während der COP26. Quelle: CNBC

Diese neue Modalität für die MEB und ihre Verschmelzung mit dem Privatsektor ist letztlich das, was die GFANZ im Hinblick auf eine „Neugestaltung“ dieser Institutionen vorschlägt. Der GFANZ-Vorsitzende und BlackRock-CEO Larry Fink bezog sich auf einer COP26-Podiumsdiskussion am 2. November ausdrücklich auf den Plan, diese Institutionen zu überarbeiten, als er sagte: „Wenn wir den Klimawandel in den Schwellenländern ernsthaft angehen wollen, müssen wir uns wirklich auf die Neugestaltung der Weltbank und des IWF konzentrieren.“

Fink fuhr fort:

Sie sind der vorrangige Kreditgeber, und es fließt heute nicht genug privates Kapital in die Schwellenländer, weil das politische Risiko zu hoch ist, und es wird nicht in Brachflächen investiert – wenn es uns ernst damit ist, das Investitionskapital in den Schwellenländern zu erhöhen … Ich fordere die Eigentümer dieser Institutionen, die Kapitaleigner, auf, sich darauf zu konzentrieren, wie wir diese Institutionen neu konzipieren und ihre Satzung überdenken können.

Die von der GFANZ vorgeschlagenen Pläne zur Neugestaltung der MDBs sind besonders alarmierend, wenn man bedenkt, dass durchgesickerte US-Militärdokumente zeigen, dass diese Banken im Wesentlichen als „Finanzwaffen“ betrachtet werden, die als „Finanzinstrumente und diplomatische Instrumente der nationalen Macht der USA“ sowie als Instrumente dessen, was in denselben Dokumenten als „gegenwärtiges globales Regierungssystem“ bezeichnet wird, eingesetzt werden, um Entwicklungsländer zur Annahme von Maßnahmen zu zwingen, die sie andernfalls nicht ergreifen würden.

In Anbetracht von Finks Äußerungen sollte es nicht überraschen, dass der GFANZ-Bericht feststellt, dass die Bemühungen um die Einrichtung von „Länderplattformen“ und die Änderung der Funktionsweise und der Satzungen der multilateralen Entwicklungsbanken eine Schlüsselkomponente bei der Umsetzung der geplanten Empfehlungen sind, die darauf abzielen, „den neuen Bretton-Woods-Moment zu nutzen“ und das System der „Global Financial Governance“ so umzugestalten, dass es „wirtschaftliche Stabilität und nachhaltiges Wachstum fördert“.

Wie in anderen GFANZ-Dokumenten und auf ihrer Website erwähnt, ist das Ziel der Allianz die Umgestaltung des globalen Finanzsystems, und aus den Erklärungen der Mitglieder und den Dokumenten der Allianz geht klar hervor, dass das Ziel dieser Umgestaltung darin besteht, die Investitionsziele der Allianzmitglieder über das derzeit Mögliche hinaus zu erleichtern, indem klimawandelbedingte Vorgaben und nicht Schulden als Mittel zu diesem Zweck eingesetzt werden.

Die UNO und die „Stille Revolution“

Angesichts der Mitgliedschaft der GFANZ und der Ambitionen ihrer Mitglieder mag sich mancher fragen, warum die Vereinten Nationen eine solche räuberische Initiative unterstützen sollten. Arbeiten die Vereinten Nationen nicht in erster Linie mit nationalen Regierungen und nicht mit privatwirtschaftlichen Interessen zusammen?

Obwohl dies sicherlich die vorherrschende öffentliche Wahrnehmung der Vereinten Nationen ist, folgt die Organisation seit Jahrzehnten einem „Stakeholder-Kapitalismus“-Modell, das den privaten Sektor und milliardenschwere „Philanthropen“ gegenüber den nationalen Regierungen privilegiert, wobei letztere lediglich die Aufgabe haben, ein „förderliches Umfeld“ für die von den ersteren geschaffenen und ihnen zugute kommenden politischen Maßnahmen zu schaffen.

In einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum im Jahr 1998 machte Generalsekretär Kofi Annan diesen Wandel deutlich:

Die Vereinten Nationen haben sich seit unserem letzten Treffen hier in Davos verändert. Die Organisation hat eine vollständige Überarbeitung erfahren, die ich als eine „stille Revolution“ bezeichnet habe. … Es hat ein grundlegender Wandel stattgefunden. Früher hatten die Vereinten Nationen nur mit Regierungen zu tun. Inzwischen wissen wir, dass Frieden und Wohlstand ohne Partnerschaften zwischen Regierungen, internationalen Organisationen, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft nicht zu erreichen sind. … Die Aufgaben der Vereinten Nationen betreffen die Unternehmen der Welt.

Da die UNO nun im Wesentlichen ein Vehikel zur Förderung des Stakeholder-Kapitalismus ist, ist es nur passend, dass sie eine Gruppe wie die GFANZ „einberuft“ und deren Bemühungen unterstützt, dieses Stakeholder-Kapitalismus-Modell auf andere Institutionen auszuweiten, die an der Global Governance beteiligt sind, insbesondere an der Global Financial Governance. Den GFANZ-Mitgliedern, d.h. vielen der größten Privatbanken und Finanzinstitute der Welt, zu erlauben, mit den MDBs zu fusionieren, das „Global Financial Governance System“ neu zu gestalten und mehr Kontrolle über politische Entscheidungen in der aufstrebenden Welt zu erlangen, ist der wahr gewordene Traum der Banker. Um so weit zu kommen, mussten sie nur genügend Menschen davon überzeugen, dass solche Veränderungen aufgrund der wahrgenommenen Dringlichkeit des Klimawandels und der Notwendigkeit einer schnellen Dekarbonisierung der Wirtschaft notwendig wären. In der Praxis wird das Ergebnis jedoch kaum eine „grünere“ Welt sein, sondern eine Welt, die von einer kleinen Finanz- und Technokratenelite beherrscht wird, der es freisteht, sowohl vom „Naturkapital“ als auch vom „Humankapital“ zu profitieren und es zu plündern.

Heute werden die MDBs als „Machtinstrumente“ eingesetzt, die Schulden nutzen, um Entwicklungsländer zu zwingen, eine Politik umzusetzen, die eher ausländischen als ihren eigenen nationalen Interessen dient. Wenn es nach dem Willen der GFANZ geht, werden die MDBs von morgen dazu benutzt werden, die nationale Souveränität im Wesentlichen zu beseitigen, die „natürlichen Werte“ (z.B. Ökosysteme, ökologische Prozesse) der Entwicklungsländer zu privatisieren und den immer mehr entrechteten Bevölkerungen eine zunehmend technokratische Politik aufzuzwingen, die von Institutionen der Global Governance und Think Tanks entworfen wurde.

Obwohl sich die GFANZ in die hochtrabende Rhetorik der „Rettung des Planeten“ gehüllt hat, laufen ihre Pläne letztlich auf einen von Unternehmen geführten Coup hinaus, der das globale Finanzsystem noch korrupter und räuberischer machen und die Souveränität der nationalen Regierungen in den Entwicklungsländern weiter einschränken wird.

Schreibe einen Kommentar