Februar 26, 2024

Hinterfragung der „Multipolarität“: Eine Antwort auf „Understanding Power Dynamics“ – Catte Black, Iain Davis

0

Quelle: Interrogating “Multipolarity”: A Response to “Understanding Power Dynamics” – OffGuardian

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf einen ursprünglich von „UKColumn“ veröffentlichten Artikel, der die Position des OffGuardian (und anderen) zu den Konflikten in der Ukraine und Israel in Frage stellt und behauptet, dass die „traditionelle“ Geopolitik weiterhin ein wichtiges Thema für die alternativen Medien sei und dass die Multipolarität weiterhin eine positive Alternative zum westlichen Imperialismus darstelle.

In dieser Antwort wird ein zweites Argument vorgebracht, nämlich dass das, was manche als „Multipolarität“ bezeichnen, KEINE wirkliche Alternative darstellt – und dass keine der beiden „Seiten“, wie tiefgreifend die Einwände gegen die jeweils andere auch sein mögen, das Wohl der einfachen Menschen zum Ziel hat.

Im Interesse der Fairness werden wir diese Antwort und das Original von Piers Robinson und Vanessa Beeley gleichzeitig veröffentlichen.

Der Artikel mit dem Titel „Understanding Power Dynamics and Moving Beyond Divisions: Covid19 through to Ukraine and Israel/Palestine“ wurde von dem hochqualifizierten Propaganda- und Desinformationswissenschaftler Professor Piers Robinson und der renommierten Journalistin und Aktivistin Vanessa Beeley verfasst und wird hier als „RB-Stück“ bezeichnet.

Es enthält eine Reihe faszinierender und gut konstruierter Argumente, aber auch, wie wir meinen, einige eher schwächere Behauptungen und ein paar ziemlich schwerwiegende und eklatante Auslassungen und/oder Irrtümer.

Es gibt vieles, dem wir in dem RB-Beitrag zustimmen, z. B.:

  • das festgestellte Fehlen jeglicher Art von „funktionierender Demokratie“.
  • die Notwendigkeit, sich „nachweislich korrupten und nicht repräsentativen Machteliten“ entgegenzustellen
  • die Bedeutung der Abkehr vom „Links-Rechts-Paradigma“.
  • das Erkennen des „Ausmaßes des Kampfes, dem wir gegenüberstehen“ und der Aufbau einer Welt, „die sich gegen eine oligarchische Tyrannei vereint. „

Dies sind alles Punkte, in denen wir uns einig sind, und vor allem sind wir uns einig, dass

Um dieser Großmacht die Stirn zu bieten und die Projekte zu zerschlagen, mit denen sie die Welt, wie wir sie kennen, zerstören will, müssen wir eine geschlossene und geeinte Widerstandsfront bilden, die Ost und West und alles dazwischen einschließt. Wir müssen die Links-Rechts-Paradigmen überwinden und begreifen, dass die räuberische Klasse keine derartigen Grenzen oder Abgrenzungen für ihre Strategie kennt. Das sollten wir auch nicht.

Unser einziger Vorbehalt besteht darin zu klären, was ein inklusives „Ost und West und alles dazwischen“ bedeutet.

Wenn damit gemeint ist, dass die Menschheit von allen Formen der Unterdrückung befreit werden sollte, dann sind wir damit völlig einverstanden.

Der Subtext des RB-Stücks befürwortet jedoch offensichtlich, dass die Menschheit sich durch die vorgeschlagene „multipolare Weltordnung“ befreien könnte.

Wir widersprechen dieser Idee respektvoll und vollständig und schlagen im Gegenteil vor, dass wir uns der multipolaren Weltordnung genauso energisch widersetzen sollten wie jedem anderen Modell der Tyrannei.

Wir hoffen, dass diese Antwort erklären wird, warum.

Übergreifende Konzepte

Das Konzept der „Machtachsen“ ist der Schlüssel zum RB-Stück. Durch die Linse der von der Politik abgeleiteten Zerstörung, die durch das „Covid-19-Ereignis“ verursacht wurde, betrachtet, hat die Machtachse, die dieses Ereignis zur „Machtkonzentration“ ausnutzte, eine „eindeutig internationale oder globale Dimension“.

Der damit verbundene Begriff einer „globalistischen technokratischen Agenda […], die uns in eine globalisierte technokratische Ordnung treibt“, wird identifiziert, und diese „technokratische Agenda“ wird einer Machtachse der globalen öffentlich-privaten Partnerschaft (G3P) zugeschrieben, die die globale „technokratische Ordnung“ verfolgt.

Das RB-Stück definiert diese vorgeschlagene G3P-Machtachse wie folgt:

[. . .] mehrere Regierungen [. . .] insbesondere die USA, China, das Vereinigte Königreich und Deutschland/EU, internationale Organisationen wie die UN und die WHO sowie einflussreiche Denkfabriken wie das WEF und mächtige Bank- und Finanzakteure.

Die zweite identifizierte Machtachse ist das „westliche Imperium“ – die USA und ihre Verbündeten und ihr „sogenannter militärisch-industrieller Komplex (MIC)“.

Das westliche Imperium wird als treibende Kraft für „die fortgesetzte Machtprojektion der USA und ihrer Verbündeten“ durch militärische Aggressionen in Ländern wie der Ukraine und Gaza beschrieben.

Die G3P hingegen wird als Verfolgung der „Machtkonzentration“ in den Händen einer so genannten „Elite“ beschrieben und weiter präzisiert als:

ein Versuch, die in der Anfangsphase des Covid19-Ereignisses erprobten Biosicherheitsregelungen zu konsolidieren.

Der Vorstoß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ein globales Abkommen (Vertrag) zur Pandemievorsorge und die vorgeschlagene Änderung der geltenden Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) wird ebenfalls als Beispiel für die „neue Biosicherheitsarchitektur“ der G3P angeführt.

Im RB-Stück wird fest behauptet, dass sowohl die Machtübernahme durch die G3P als auch die militärischen Errungenschaften des westlichen Imperiums

eine eindeutige und aktuelle Bedrohung für das Leben und Wohlergehen der Menschen darstellen.

Ausgehend von diesen Konzepten zweier diskreter Machtachsen und den damit verbundenen Prozessen werden in dem RB-Stück eine Reihe von Theorien vorgestellt.

Hypothese 1 besagt, dass die Ziele und Prozesse der G3P und des westlichen Imperiums übereinstimmen, und es wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass „dieselben elitären Machtnetzwerke“ sowohl für die Kriege als auch für die Biosicherheitsregime verantwortlich sind.

Hypothese 2 geht von der Möglichkeit aus, dass die G3P zwar der Machtkonzentration verpflichtet ist, aber in ihrem Inneren divergierende nationale Interessen verfolgt, die sich eher auf „materielle und sicherheitspolitische Interessen“ beziehen. Dieses Szenario impliziert, dass „Großmächte wie die USA, China und Russland die Entwicklung globaler Biosicherheitsregime vorantreiben, während ressourcen- und sicherheitsbezogene Konflikte weitergehen“.

Hypothese 3 besagt, dass die G3P nicht „global“ ist, sondern enger mit „westlich zentrierten Eliten-Machtnetzwerken“ verbunden ist, und legt nahe, dass sowohl die Machtübernahme durch die G3P als auch der westliche Militärimperialismus „als Teil des westlichen Imperialismus erklärbar sein könnten“.

Es ist dieses dritte vorgeschlagene Szenario einer wesentlichen Verschmelzung zwischen den G3P (globalistischen) Kräften und dem „westlichen Imperialismus“, das die Grundlage für den Rest der Analyse des RB-Stücks bildet, und während einige kurze Überlegungen zu der Möglichkeit angestellt werden, dass ein globaleres Netzwerk (G3P) mit dem westlichen Imperium verbunden ist, sind es der besagte „westliche Imperialismus“ und ein „westlich basiertes“ Kartell von öffentlich-privaten Interessen (W3P), die uns als Verständnisgrundlage der vorgeschlagenen globalen „Machtdynamik“ empfohlen werden.

Die (unbestreitbaren) Gewaltverbrechen des „westlichen Imperialismus“ stehen im Mittelpunkt des Stücks.Und genau an dieser Stelle, so vermuten wir, werden die internen Argumente des Stücks strapaziert und verlieren zunehmend an Glaubwürdigkeit.

Die Ukraine und der Nahe Osten

Beginnen wir diesen Abschnitt mit der Feststellung des Offensichtlichen: Imperien sind immer böse und im Grunde menschenfeindlich. Und das „westliche Imperium“ war keine Ausnahme von dieser Regel.

Wir wollen auch klarstellen, dass die Kritik an oder die Untersuchung von anderen Machtstrukturen in keiner Weise eine Billigung des Imperiums bedeutet.

Wir stimmen mit RB überein, dass beide von ihnen identifizierten Machtachsen „klare und gegenwärtige Bedrohungen für das Leben und das Wohlergehen der Menschen darstellen“. Wir stimmen zu, dass mächtige öffentlich-private Partnerschaften „uns in eine globalisierte technokratische Ordnung treiben“. Und ebenso stimmen wir zu, dass diejenigen, die den „westlichen Imperialismus“ verfolgen, weiterhin die Unschuldigen abschlachten.

Wir sind jedoch der Meinung, dass die allzu vereinfachte Behauptung des RB-Stücks, das „westliche Imperium“ sei im Wesentlichen die alleinige Ursache für alle Übel, es ihnen schwer macht, eine vollständig kohärente Analyse der aktuellen Ereignisse zu präsentieren.

Zum Beispiel wird behauptet, dass die Kriege in der Ukraine und im Mittleren Osten (Westasien) das Ergebnis seien der

fortgesetzte[n] Machtprojektion durch die USA und ihre Verbündeten.

Dem werden dann die folgenden Beobachtungen gegenübergestellt:

[. . .] Die Glaubwürdigkeit, die der Westen in der Vergangenheit besaß, wird nun weiter, vielleicht sogar auf katastrophale Weise, ausgehöhlt.

Und:

[…] es ist sehr schwer vorstellbar, dass die militärischen, wirtschaftlichen oder ideologischen Kapazitäten ausreichen, um in der Ukraine oder im Nahen Osten zu gewinnen, geschweige denn andere Großmächte anzugreifen.

Beide Beobachtungen sind zutreffend, aber das Problem des RB-Stücks ist, dass sie beide grundlegend ihrer ursprünglichen Behauptung widersprechen, diese Konflikte stellten

die fortgesetzte Machtprojektion durch die USA und ihre Verbündeten [dar].

Hier gibt es eindeutig ein Problem in ihrer Argumentation, denn der Krieg in der Ukraine 2022 folgt einfach nicht dem früheren Muster des „imperialen Konflikts“.

Zum einen wurde diese Phase des langfristigen Krieges in der Ukraine von Russland eingeleitet, das in völligem Widerspruch zu seiner eigenen Politik in der Vergangenheit in das Hoheitsgebiet eines souveränen Staates einmarschiert ist – etwas, das in diesem Jahrhundert bisher nur das westliche Imperium und/oder seine Satelliten unternommen haben – und bei dem Tausende von ukrainischen Zivilisten von russischen Streitkräften getötet wurden.

Natürlich hat Russland vor der UNO „Rechtfertigungen“ für sein Vorgehen vorgebracht, und manche mögen das Argument der „Selbstverteidigung“ in diesem Fall überzeugend finden (obwohl das westliche Imperium natürlich routinemäßig genau dasselbe Argument zur Rechtfertigung jedes blutigen Feldzugs, den es je unternommen hat, verwendet hat).

Aber letztlich ist es unerheblich, ob wir diese Rechtfertigung akzeptieren.

Wichtig ist, dass der Konflikt in der Ukraine 2022 etwas Neues war – eine aggressive militärische Kampagne, mit der Russland seine bisherigen Strategien in der Region, die es über viele Jahre hinweg durch grobe Provokationen aufrechterhalten hat, völlig aufgab.

Dieser plötzliche und dramatische Politikwechsel an sich, unabhängig von allen anderen Überlegungen, macht es erforderlich, dass wir unser Verständnis davon, welche Kräfte im Spiel sein könnten, „aktualisieren“.

Der von den USA inszenierte Putsch auf dem Maidan und der anschließende achtjährige Krieg im Donbass waren zwar definitiv eine „Machtprojektion der USA und ihrer Verbündeten“, aber man kann argumentieren, dass es eine der letzten war.

Alles deutet darauf hin, dass Russland die militärische Vorherrschaft in der Ukraine erlangt hat und dass sein „Sieg“ absehbar ist – wobei die Propagandisten der westlichen Mainstreammedien nun offen ihre Version dessen diskutieren, was ein russischer Sieg im Krieg bedeutet, und die Waffenlieferungen der NATO und die Finanzierung des Kiewer Regimes versiegen.

In der Tat scheint es, dass ein solcher Sieg nie in Zweifel stand. Noch bevor Russland die Welt mit seinem Kriegseintritt in der Ukraine schockierte, sagte US-Präsident Joe Biden in weiser Voraussicht, dass Russland

sich im Laufe der Zeit [wird] durchsetzen können.

Er fügte hinzu:

militärisch haben sie [Russland] eine überwältigende Überlegenheit.

Während viel davon die Rede war, Russland für seine militärischen Ausbeutungen wirtschaftlich zur Kasse zu bitten, haben weder die USA noch ihre NATO-Verbündeten jemals die notwendigen Kräfte bereitgestellt, um Russland in der Ukraine tatsächlich zu besiegen. Es sieht so aus, als ob das Töten in der Ukraine nicht auf einen Sieg abzielt, sondern von der NATO gerade so viel Unterstützung erhält, dass „der Krieg“ weitergehen kann.

Und warum?

Ist dies ein weiteres Beispiel für die gefühllose Missachtung von Menschenleben durch das westliche Imperium?

Auf jeden Fall.

Handelt es sich um etwas so Einfaches wie „die fortgesetzte Machtprojektion der USA und ihrer Verbündeten“?

Wir vermuten, absolut nicht.

Man könnte sogar argumentieren, dass das, was wir in der Ukraine erlebt haben, eher als „Machtprojektion der multipolaren Achse“ bezeichnet werden könnte.

Wenn das stimmt – wäre das ein besserer Zustand?

Die Hoffnung, dass das westliche Imperium seine Expansionskriege einstellen wird, ist eine ermutigende Aussicht, und es gibt viele Gründe, die im RB-Stück hervorgehoben werden, um das Ende der Machtprojektion des westlichen Imperiums zu begrüßen.

Aber ist es klug anzunehmen, dass die Erosion des „westlichen Imperiums“ automatisch zu einer besseren Welt führen wird?

Bevor wir das tun, sollten wir die „multipolare Achse“, ihre Ziele und Absichten untersuchen.

Haben wir es hier mit einer einfachen Binärlösung zu tun? Rot gegen Blau? Ost gegen West? Unipolar gegen multipolar? Oder ist genau diese Projektion der Einfachheit etwas, vor dem wir uns in Acht nehmen müssen?

In einem Abschnitt des RB-Stücks, auf den wir gleich eingehen werden, wird das Thema der orchestrierten „strukturellen Tiefenereignisse“, d. h. der manipulierten globalen Großereignisse mit geopolitischen und wirtschaftlichen Auswirkungen, diskutiert. Es scheint, dass der Al-Aqsa-Flutangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober zumindest ein israelischer LIHOP-Angriff unter falscher Flagge war.

Das heißt, er scheint „inszeniert“ worden zu sein.

Wenn man davon ausgeht, dass Israel Teil des identifizierten „westlichen Imperiums“ ist (eine Beziehung, die sich offenbar verschiebt), könnte man argumentieren, dass der Angriff der Hamas – von vielen als Schlag gegen die westliche Tyrannei gepriesen – in Wirklichkeit die „Projektion von Machtdurch das westliche Imperium war.

Weitere Beweise legen diese Möglichkeit nahe.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Hamas ohne die Unterstützung des israelischen Staates in der Form existieren würde, in der sie heute existiert. Als die von den USA angeführte Koalition einen islamistischen Aufstand gegen die syrische Regierung von Präsident Bashar al-Assad unterstützte, stellte sich die Hamas auf die Seite der sogenannten Rebellen.

Im Wesentlichen stellte sich die Hamas damals auf die Seite der US-Koalition und der israelischen Interessen.

Der Hamas-Angriff vom 7. Oktober diente auch als angeblicher Kriegsgrund für Israel. Wie im RB-Stück hervorgehoben wird, erfüllt die militärische Reaktion Israels offensichtlich „die Kriterien eines Völkermordes“.

Die Hamas wird in dem RB-Stück zwar nicht erwähnt, aber es wird Folgendes festgestellt:

[. . .] die israelischen Militäraktionen gegen die Palästinenser führen zu einer neuen Dynamik. In Anerkennung der Tatsache, dass der Konflikt in der Ukraine, in Israel/Palästina und in Westasien (alias im Nahen Osten) von geopolitischen Ambitionen des Westens angetrieben wird, von denen nicht zuletzt der Versuch, die Dominanz der USA im globalen System aufrechtzuerhalten, eine Rolle spielt.

Wie in der Ukraine sind wir wieder einmal mit der offensichtlich gescheiterten „Projektion“ westlicher imperialer Macht konfrontiert.

Wenn dieses Durcheinander wirklich ein Versuch ist, „die Vorherrschaft der USA im globalen System aufrechtzuerhalten“, dann war es von Anfang an ein strategisches Desaster – vor allem durch den überwältigenden Widerstand, auf den es in den Vereinten Nationen (UN) gestoßen ist.

Es stimmt, dass Israel in der Vergangenheit aufgrund unzähliger Resolutionen der UN-Generalversammlung (A/Res) getadelt wurde, die zu befolgen es nie gezwungen wurde. Diese Verurteilung ist also nicht völlig einzigartig.

Dennoch war die Verurteilung der militärischen Reaktion Israels auf die Al-Aqsa-Flutung durch den UN-Generalsekretär im UN-Sicherheitsrat ziemlich bemerkenswert.

Antonio Guterres beschuldigte Israel, eine „erstickende Besatzung“ zu betreiben, und erklärte, nichts rechtfertige Kriegsverbrechen und

die kollektive Bestrafung des palästinensischen Volkes.

In einer anschließenden UN-Resolution schlossen sich 153 Länder gegen Israels offensichtlichen Völkermord an den Palästinensern zusammen und forderten einen sofortigen humanitären Waffenstillstand.

In der Zwischenzeit berichteten sogar die westlichen Medien wie CNN, MSNBC, ABC, Sky News und andere zunehmend über die Schrecken des Gemetzels in Gaza und erklärten ihren Lesern, dass die USA „auf der Weltbühne zunehmend isoliert“ seien.

Die Menschheit hat schon lange verstanden, dass sterbende Imperien gefährliche Bestien sind, aber wenn das Massengemetzel in Gaza ein Versuch war, „die Dominanz der USA im globalen System aufrechtzuerhalten“, hätte er nicht umfassender nach hinten losgehen können.

Damit die RB-Stück-Analyse einen inneren Sinn ergibt, müssen wir in diesem Stadium davon ausgehen, dass die strategischen Planer des westlichen Imperiums, gelinde gesagt, katastrophal fehleranfällig und kurzsichtig sind.

Das ist natürlich durchaus möglich.

Aber die Schwäche des RB-Stücks besteht darin, dass es das westliche Imperium als ein allmächtiges Gebilde ohne ernsthafte Opposition darstellt, was diese jämmerlichen Misserfolge völlig unerklärlich erscheinen lässt.

Wie kommt es, dass es wiederholt an seinen eigenen Zielen scheitert?

Warum erscheint es zunehmend wie ein wahnsinniger und blutgetränkter Anachronismus – wo es doch angeblich die totale Kontrolle darüber hat, wie seine Handlungen dargestellt werden?

Warum ist sie anscheinend nicht mehr in der Lage, sich selbst eine durchgängig gute Presse von ihren eigenen kontrollierten Medien zu geben?

Wir vermuten, dass dies kein Zufall ist.

Wir vermuten, dass es eine sehr klare Opposition gegen die Fortsetzung des westlichen Imperiums gibt, nicht nur von seinen Opfern, sondern auch aus seinem eigenen Inneren.

Wir vermuten, dass die „multipolare Achse“ eine sich rasch entwickelnde globale Machtstruktur darstellt, die nicht nur im Osten, sondern auch von vielen der mächtigsten Stützen des zerfallenden westlichen Imperiums unterstützt wird.

Eine andere Analyse der globalen Machtdynamik

Das RB-Stück enthält keine Kritik am „multipolaren globalen System“. Wir können daher davon ausgehen, dass es stillschweigend gebilligt wird.

Wie sieht dieses Modell also aus?

Kürzlich sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, als er die Gefahr eines untergehenden westlichen Imperiums hervorhob:

[. . .] der Westen klammert sich an eine schwer fassbare Vorherrschaft, niemand ist vor seinen geopolitischen Machenschaften sicher. Und dieses Verständnis wächst in der Welt. Das spüren wir, wenn wir mit Partnern auf der internationalen Bühne kommunizieren. Die meisten von ihnen stimmen mit uns darin überein, dass unsere westlichen Kollegen früher oder später die Realitäten einer multipolaren Welt akzeptieren müssen, und dann werden alle Fragen auf der Grundlage eines Interessenausgleichs gelöst werden.

Die multipolare Achse wird von den BRICS-Staaten angeführt, zu denen China, Russland, Indien und jetzt auch Saudi-Arabien und der Iran gehören. Ihr gemeinsames Ziel ist es, ein angeblich „inklusiveres“ Modell der „Global Governance“ zu schaffen.

Laut einer gemeinsamen Erklärung der Präsidenten Xi und Putin, die weniger als drei Wochen vor dem offiziellen Eintritt Russlands in den Krieg in der Ukraine abgegeben wurde, soll die geplante multipolare Weltordnung ein „gerechtes multipolares System internationaler Beziehungen“ schaffen:

Die Welt befindet sich heute in einem tiefgreifenden Wandel, und die Menschheit tritt in eine neue Ära der raschen Entwicklung und des tiefgreifenden Wandels ein. Sie ist geprägt von Prozessen und Phänomenen wie Multipolarität, wirtschaftlicher Globalisierung, dem Aufkommen der Informationsgesellschaft, kultureller Vielfalt, der Umgestaltung der globalen Governance-Architektur und der Weltordnung; die Wechselbeziehungen und die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Staaten nehmen zu; es zeichnet sich ein Trend zur Neuverteilung der Macht in der Welt ab.

Es gibt einige wichtige multipolare Konzepte, die wir gerne hervorheben möchten. Die „bedeutsamen Veränderungen“ sind global und werden als Teil der „schnellen Transformation“ der Menschheit betrachtet. Dazu gehört auch eine „Umgestaltung der globalen Governance-Architektur“. Angesichts der „zunehmenden Verflechtung und Interdependenz zwischen den Staaten“ basiert diese multipolare Transformation auf einer „Neuverteilung“ der globalen Macht in all ihren Dimensionen: politisch, militärisch, wirtschaftlich, finanziell, sozial und kulturell. In der gemeinsamen Erklärung heißt es weiter:

Die Seiten [die Russische Föderation und die Volksrepublik China] rufen alle Staaten auf, das Wohlergehen aller anzustreben und zu diesem Zweck [. . .] die von den Vereinten Nationen geleitete internationale Architektur und die auf dem Völkerrecht basierende Weltordnung zu schützen und eine echte Multipolarität anzustreben, wobei die Vereinten Nationen und ihr Sicherheitsrat eine zentrale und koordinierende Rolle spielen.

Im Wesentlichen handelt es sich um dieselbe „Weltordnung“, die bis vor kurzem vom „westlichen Imperium“ dominiert wurde.

In der erwähnten gemeinsamen Erklärung Chinas und Russlands wird behauptet, dass die „Mutipolarität“ ein besseres System der „Global Governance“ sei, da globale Probleme angeblich

auf der Grundlage einer Interessenabwägung gelöst werden.

Das Fehlen einer nennenswerten Abweichung von der derzeitigen „international ruled based order“ (IRBO) wird durch folgende Elemente der gemeinsamen Erklärung unterstrichen.

Erstens:

[. . .] die Charta der Vereinten Nationen und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte setzen hehre Ziele im Bereich der universellen Menschenrechte, legen grundlegende Prinzipien fest, die alle Staaten einhalten müssen.

In der Multipolarität ist die UNO das Forum, in dem die „Ausgewogenheit der Interessen“ beurteilt wird. „Alle Staaten müssen sich an ihre ausgewogenen Urteile halten.

Wie „ausgewogen“ es sein wird, hängt davon ab, wie Sie den Stakeholder-Kapitalismus und öffentlich-private Partnerschaften sehen. Die UNO ist eine globale Regierungsorganisation, die sich auf beides stützt.

1998 sagte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan auf dem Symposium des Weltwirtschaftsforums in Davos, dass in den 1990er Jahren eine „stille Revolution“ in der UN stattgefunden habe:

Die Vereinten Nationen haben sich seit unserem letzten Treffen hier in Davos verändert. Die Organisation hat eine vollständige Überarbeitung erfahren, die ich als „stille Revolution“ bezeichnet habe. [. . .] [W]ir sind jetzt in einer stärkeren Position, um mit der Wirtschaft zusammenzuarbeiten. [. . .] Die Geschäfte der Vereinten Nationen betreffen die Unternehmen der Welt. [. . .] Wir fördern auch die Entwicklung des Privatsektors und ausländische Direktinvestitionen. Wir helfen Ländern dabei, dem internationalen Handelssystem beizutreten und unternehmensfreundliche Gesetze zu erlassen.

Die UN-Resolution 70/224 ist nur ein Beispiel für den „unternehmensfreundlichen“ Ansatz der Vereinten Nationen und ihr Engagement für öffentlich-private Partnerschaften unter vielen anderen:

[. . .] bekräftigt das starke politische Engagement der [Vereinten Nationen], die Herausforderung der Finanzierung und der Schaffung eines günstigen Umfelds auf allen Ebenen für eine nachhaltige Entwicklung anzugehen, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung von Partnerschaften durch die Bereitstellung größerer Möglichkeiten für den privaten Sektor.

Dieses Engagement für ein globales Regierungssystem, das dem Privatsektor größere Möglichkeiten zur Partnerschaft bietet – ein Modell des globalen Faschismus – wird in unserem zweiten zitierten Beispiel aus der gemeinsamen Erklärung deutlich:

Entwicklung ist eine wichtige Triebkraft für den Wohlstand der Nationen. Die anhaltende Pandemie des neuen Coronavirus stellt eine ernsthafte Herausforderung für die Erfüllung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung dar. Es ist von entscheidender Bedeutung, die partnerschaftlichen Beziehungen im Interesse der globalen [nachhaltigen] Entwicklung zu verbessern.

„Nachhaltige Entwicklung“ und die Verwirklichung der Ziele der Agenda 2030 auf dem Weg zur Erfüllung der Agenda 21 ist ein „Schlüsselfaktor“ der Multipolarität. Partnerschaften sind unerlässlich und alle Staaten müssen sich daran halten.

Drittens:

Beide Seiten bekräftigen, dass sie sich darauf konzentrieren, die Große Eurasische Partnerschaft parallel und in Abstimmung mit dem Bau der Neuen Seidenstraße aufzubauen, um die Entwicklung regionaler Zusammenschlüsse sowie bilaterale und multilaterale Integrationsprozesse zum Nutzen der Völker auf dem eurasischen Kontinent zu fördern.

Nach gemeinsamer Auffassung der Autoren ist die „Greater Eurasian Partnership“ die dominierende geopolitische „Partnerschaft“ innerhalb der „multipolaren Achse“. Die Neue Seidenstraße ist offensichtlich eine wichtige Komponente für die nachhaltige Entwicklung des groß-eurasischen Projekts.

Viertens:

Die russische Seite bestätigt ihre Bereitschaft, die Arbeit an der von China vorgeschlagenen Globalen Entwicklungsinitiative fortzusetzen, einschließlich der Teilnahme an den Aktivitäten der Gruppe der Freunde der Globalen Entwicklungsinitiative unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Um die Umsetzung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen, fordern beide Seiten die internationale Gemeinschaft auf, praktische Schritte in Schlüsselbereichen der Zusammenarbeit wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit, Impfstoffe und Seuchenbekämpfung, Entwicklungsfinanzierung, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, einschließlich grüner Entwicklung, Industrialisierung, digitale Wirtschaft und Infrastrukturanbindung zu unternehmen.

Wenn sich das wie die gleiche Agenda anhört, die Sie von den Sprechern des westlichen Imperiums gehört haben, dann liegt das daran, dass es genau die gleiche Agenda ist.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass mehr „Nationalstaaten“ (gemeint sind natürlich ihre ernannten Führer, nicht die Menschen) angeblich ein Mitspracherecht bei der neuen „multipolaren“ Version der globalen öffentlich-privaten Governance haben werden.

Fünftens:

Die Staatsoberhäupter bewerten die wirksame Interaktion zwischen Russland und China in bilateralen und multilateralen Formaten mit Schwerpunkt auf dem Kampf gegen die COVID-19-Pandemie positiv. [. . .] Sie werden die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen weiter ausbauen [. . .]. Die Seiten haben die Arbeit der zuständigen Behörden und Regionen beider Länder bei der Umsetzung von Quarantänemaßnahmen in den Grenzgebieten gewürdigt [. . .] und beabsichtigen, die Einrichtung eines gemeinsamen Mechanismus für die Seuchenbekämpfung und -prävention in Erwägung zu ziehen [. . .] Die Seiten planen eine stärkere Koordinierung der epidemiologischen Maßnahmen, um einen starken Schutz der Gesundheit und der Sicherheit zu gewährleisten [. . .] Die russische Seite begrüßt die von China und der WHO gemeinsam durchgeführten Arbeiten zur Ermittlung der Quelle der neuen Coronavirus-Infektion und unterstützt den gemeinsamen Bericht von China und der WHO zu diesem Thema.

Das „Covid-19-Ereignis“ ist der einzige Machtkonzentrations-„Prozess“, der im RB-Stück hervorgehoben wird. Folglich wird der Widerstand gegen die „elitären Machtnetzwerke“, die hinter der berichteten Machtübernahme stehen, als „Covid-Widerstand“ bezeichnet. Das „Covid-19-Ereignis“ und die Ausbreitung des Biosicherheitsstaates war nicht auf den Westen und China beschränkt. Unserer Ansicht nach handelte es sich um einen wahrhaft globalen Machtübernahme-„Prozess“.

Die „multipolaren“ Regierungen Russlands, des Irans, Israels, Indiens, Brasiliens, Südafrikas und der Hamas – der Regierung des Gazastreifens – folgten ebenfalls der gleichen „globalistischen technokratischen Agenda“ und sind alle dem gleichen globalen „Biosicherheitsstaat“ verpflichtet. Wenn der „Covid-Widerstand“ geeint sein will, muss er sich auch gegen diese Regierungen stellen.

Sechstens:

Kein Staat kann oder sollte seine eigene Sicherheit unabhängig von der Sicherheit der übrigen Welt und auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten gewährleisten. Die internationale Gemeinschaft sollte sich aktiv an der globalen Governance beteiligen, um universelle, umfassende, unteilbare und dauerhafte Sicherheit zu gewährleisten. [. . .] Die russische Seite bekräftigt ihre Unterstützung für das Ein-China-Prinzip, bestätigt, dass Taiwan ein unveräußerlicher Teil Chinas ist, und lehnt jede Form der Unabhängigkeit Taiwans ab.

Es ist vielleicht etwas zweideutig, aber die Multipolarität scheint auf eine potenzielle globale Sicherheitstruppe hinzudeuten, die unter dem Kommando einer von den Vereinten Nationen verwalteten öffentlich-privaten Global Governance steht.

Das Potenzial für eine „Weltarmee“ wird anscheinend in Erwägung gezogen.

Dass die Multipolarität das „Ein-China-Prinzip“ einschließt, ist weit weniger eindeutig. Die Unabhängigkeit Taiwans wird von der UNO nicht anerkannt. Obwohl wir mit Meinungsumfragen sehr vorsichtig sein sollten, vor allem wenn sie von den Mainstreammedien veröffentlicht werden, scheint es in Taiwan eine beträchtliche Unterstützung für die Unabhängigkeit zu geben.

Das „Prinzip“ der chinesischen Regierung besteht darin, dass sie das Recht beansprucht, Taiwan in ihr Hoheitsgebiet einzugliedern, wenn nötig mit Gewalt.

Unabhängig von den Vorzügen oder Unzulänglichkeiten des taiwanesischen Unabhängigkeitsarguments hat Multipolarität in diesem Fall eindeutig nichts „Friedliches“ an sich.

Siebtens:

Beide Seiten verurteilen den Terrorismus in all seinen Erscheinungsformen, befürworten die Idee, eine einheitliche globale Antiterrorismusfront zu schaffen, in der die Vereinten Nationen eine zentrale Rolle spielen, und plädieren für eine stärkere politische Koordinierung und ein konstruktives Engagement bei den multilateralen Bemühungen zur Terrorismusbekämpfung.

Das Konzept der Multipolarität enthält nichts, was auf ein Ende des „Kriegs gegen den Terror“ hindeutet. Vielmehr wird durch die Multipolarität das Potenzial für eine stark erweiterte, globale „Terrorismusbekämpfung“ erhöht.

Achtens:

Die Seiten bekräftigen ihre Bereitschaft, die Zusammenarbeit im Bereich der internationalen Informationssicherheit zu vertiefen und zum Aufbau eines offenen, sicheren, nachhaltigen und zugänglichen IKT-Umfelds [Informations- und Kommunikationstechnologie] beizutragen. [. . .] Die Seiten [. . .] unterstützen die Arbeit des zuständigen Ad-hoc-Ausschusses von Regierungssachverständigen und erleichtern die Verhandlungen innerhalb der Vereinten Nationen zur Ausarbeitung eines internationalen Übereinkommens über die Bekämpfung der Nutzung von IKT für kriminelle Zwecke.

Der „Ad-hoc-Ausschuss“ (AHC) der Vereinten Nationen arbeitet an der Ausarbeitung eines internationalen Übereinkommens über die Bekämpfung der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für kriminelle Zwecke: ein so genannter UN-Vertrag über Cyberkriminalität.

Der „Ad-hoc-Ausschuss“ setzt sich nicht nur aus „Regierungsexperten“ zusammen. Die in der gemeinsamen Erklärung aufgestellte Behauptung ist irreführend. Die UN berichtet:

[. . .] Nichtregierungsorganisationen mit beratendem Status beim Wirtschafts- und Sozialrat sind eingeladen, sich an den Arbeiten des Ad-hoc-Ausschusses zu beteiligen [. . .], Organisationen der Zivilgesellschaft, akademische Einrichtungen und Organisationen des Privatsektors [. . .] sind ebenfalls eingeladen, an den Sitzungen teilzunehmen.

Auf der Liste der „Interessenvertreter“, die an dem „Ad-hoc-Ausschuss“ teilnehmen, der ein globales Abkommen über Cyberkriminalität formuliert, stehen Microsoft, die Internationale Handelskammer (ICC UK) – zu deren Mitgliedern Deloitte, HSBC, IBM, AIG und die Bank of China gehören – und Google.

Ziel des geplanten UN-Vertrags über Cyberkriminalität ist es, die Weitergabe von Informationen zu kriminalisieren, die

sich negativ auf Staaten, Unternehmen und das Wohlergehen des Einzelnen und der Gesellschaft auswirken [kann].

Die chinesische Regierung gehört zu denjenigen, die den Vertrag nutzen wollen, um die „Verbreitung von Falschinformationen“ zu kriminalisieren.

Was unter „falschen Informationen“ zu verstehen ist, wird von der „multipolaren“ öffentlich-privaten Global Governance festgelegt. Die Multipolarität umfasst sowohl den Stakeholder-Kapitalismus als auch die globale öffentlich-private Partnerschaft.

Sie befürwortet die Kontrolle von Informationen durch das Diktat eines angeblich vorzuziehenden Modells der Global Governance.

Die multipolare Weltordnung wird bestimmen, wann die Verbreitung von „Desinformation“ – die Verbreitung von „falschen Informationen“ – ein Verbrechen darstellt.

Die öffentlich-private Global Governance, mit der Großen Eurasischen Partnerschaft im Zentrum der „multipolaren Achse“ an der Spitze, wird entsprechend zensieren und strafrechtlich verfolgen, wie sie es für richtig hält.

Wir müssen uns fragen: Befürworten die Autoren des RB-Stücks wirklich dieses Modell für die Zukunft der Menschheit?

Natürlich gibt es auch viele positive multipolare Argumente, die in der gemeinsamen Erklärung hervorgehoben werden.

Das Angebot einer ausgewogeneren globalen Machtverteilung, ein klarer Widerstand gegen den militärischen Expansionismus des „westlichen Imperiums“, ein erklärtes Bekenntnis zur Nichtverbreitung von Kernwaffen und die Aufforderung, Kernwaffen aus überseeischen Gebieten abzuziehen und Abkommen über nukleare und chemische Waffen wieder in Kraft zu setzen – all das wird vorgeschlagen.

Dies sind äußerst wichtige globale Fragen, und der offensichtliche Wunsch der „multipolaren Achse“, sie zu lösen, sollte nicht einfach abgetan werden.

Aber ist das globale Gefängnis, das das gesamte Spektrum der „Multipolarität“ impliziert, wirklich der einzige oder beste Weg, um ein Ende des Krieges und der Gefahr der nuklearen Vernichtung zu erreichen?

Durch eine auffällige Auslassung scheint es, dass die Autoren des RB-Stücks dies glauben.

Dies ist die Hauptabweichung von der alternativen Analyse, die wir hier anbieten.

Wir glauben nicht, dass irgendeine Form von Global Governance für die Menschheit gerechtfertigt oder nützlich ist.

Darüber hinaus weisen wir darauf hin, dass die Vorstellung, dass Multipolarität eine echte Abweichung von der seit langem etablierten Machtdynamik des imperialen Westens darstellt, durch die Tatsache, dass Multipolarität von vielen sehr einflussreichen Elementen des „westlichen Imperiums“ unterstützt wird, stark in Frage gestellt wird.

Wir gehen davon aus, dass sie sich nicht vom „Prozess der Machtkonzentration“ unterscheidet und dass sie offen vom Osten, aber auch heimlich von Elementen im Westen gefördert wird, deren Interessen ebenfalls mit denen der multipolaren Achse übereinstimmen.

Wir betrachten eine multipolare Weltordnung als die Erfüllung der Ambitionen einer wirklich globalen öffentlich-privaten Partnerschaft.

Eine G3P und nicht eine W3P.

Der Zweck der „multipolaren Weltordnung“ besteht darin, die oligarchische Kontrolle über die Menschheit durch „Partnerschaften“ von Regierungen auszuüben, die von den Vereinten Nationen (UN) kontrolliert werden, die unserer Ansicht nach eine globale öffentlich-private Partnerschaft sind.

Ein historischer Blick auf die westlich zentrierte multipolare Partnerschaft

Es gibt zahlreiche Stimmen, vor allem unter den so genannten westlichen „Eliten“, die seit langem für das eintreten, was wir heute als „multipolare Weltordnung“ bezeichnen würden.

Das anglo-amerikanische Establishment beispielsweise, dessen Aktivitäten von Professor Carroll Quigley katalogisiert wurden, strebte Berichten zufolge nach dem Ersten Weltkrieg eine „Drei-Mächte-Welt“ an.

In ähnlicher Weise gaben die Rockefellers, die maßgeblich an der Gründung der UNO beteiligt waren, ihr „Special Studies Project“ unter der Leitung von Henry Kissinger in Auftrag, das 1961 seinen Abschlussbericht „Prospects for America“ veröffentlichte. Das von der UNO angestrebte globale Regierungssystem war die multipolare Weltordnung:

Das erhoffte Ergebnis ist der Friede in einer Welt, die in kleinere Einheiten unterteilt ist, aber in gemeinsamer Anstrengung organisiert ist und handelt, um den Fortschritt im wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und geistigen Leben zu ermöglichen und zu unterstützen. […] Sie würde vermutlich aus regionalen Institutionen bestehen, die unter einem internationalen Gremium mit wachsender Autorität zusammengefasst sind, um sich mit den Problemen zu befassen, die die einzelnen Nationen in zunehmendem Maße nicht allein lösen können. [. . .] Die Vereinten Nationen [sind] die internationale Organisation, die heute die begründete Hoffnung hegt, immer mehr Aufgaben und immer größere Verantwortung übernehmen zu können. [. . .] Geist und Buchstabe der Charta [. . .] sind mehr als nur ein Lippenbekenntnis zur unverzichtbaren Weltordnung[.] – [PFA, S. 26 & 33]

Sowohl die falsch benannte Publikation des Weltwirtschaftsforums „Covid-19: The Great Reset“ als auch die kämpferischsten westlichen Denkfabriken, wie der „Council on Foreign Relations“ (CFR), propagieren die Vorstellung einer „regionalisierten“ oder multipolaren Welt. Der CFR schreibt zum Beispiel wörtlich:

Die Regionalisierung hat die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und den Wohlstand in Asien und Europa verbessert. Sie könnte dasselbe für die Vereinigten Staaten bewirken, wenn sie nur ihre Nachbarn einbeziehen würde.

Aber die vielleicht deutlichste „westlich zentrierte“ Unterstützung für den Plan der multipolaren Achse findet sich im globalen Finanzestablishment. Der damalige Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, sagte 2019 auf dem Symposium der Zentralbanker in Jackson Hole:

Jedes unipolare [Währungs-]System ist für eine multipolare Welt ungeeignet. Wir täten gut daran, alle Möglichkeiten, einschließlich derer, die sich durch neue Technologien ergeben, durchzudenken, um ein ausgewogeneres und effektiveres System zu schaffen. [. . .] [Eine] multipolare Weltwirtschaft erfordert ein neues IMFS [Internationales Währungs- und Finanzsystem], um ihr Potenzial voll auszuschöpfen. [. . .] Beenden wir die bösartige Vernachlässigung des IMFS und bauen wir ein System auf, das der entstehenden vielfältigen, multipolaren Weltwirtschaft gerecht wird.

Weit davon entfernt, eine multipolare Weltordnung abzulehnen, gibt es mächtige – vielleicht sogar die mächtigsten – westlich orientierte Akteure, die sie wünschen.

Sie alle haben die Multipolarität seit Generationen im Blick.

Wie Sergej Lawrow betonte, ist die behauptete „Dominanz“ des westlichen Imperiums definitiv „schwer fassbar“.

Die offensichtliche Erfolglosigkeit, in der Ukraine irgendeine Art von Dominanz zu „projizieren“, sowie die durchschlagende Propaganda und politische Niederlage im Nahen Osten widersprechen der Vorstellung einer anhaltenden Dominanz.

Aber das sind nicht die einzigen Beispiele dafür, dass das westliche Imperium auszubluten scheint.

Auf einem außerordentlichen Treffen der G20, das als Reaktion auf Israels Angriff auf die Palästinenser stattfand, gehörte Wladimir Putin zu den führenden Politikern der Welt, darunter UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Israel scharf kritisierten. Putin erklärte:

Sind Sie nicht schockiert über die Ausrottung von Zivilisten in Palästina und im Gazastreifen heute? Ist es nicht schockierend, dass Ärzte an Kindern „Unterleibsoperationen“ durchführen und ein Skalpell am Körper eines Kindes ohne Betäubung einsetzen müssen? Hat es Sie nicht schockiert, als der UN-Generalsekretär sagte, der Gazastreifen habe sich in einen riesigen Kinderfriedhof verwandelt?

Starke Worte, und gut gesagt. Das ist nicht ungewöhnlich für Putin. Er ist ein äußerst geschickter Kommunikator. Er fuhr fort:

In der Welt sind dramatische Transformationsprozesse im Gange. Neue starke Zentren des globalen Wirtschaftswachstums entstehen und gewinnen an Kraft. Ein erheblicher Teil der weltweiten Investitionen, des Handels und der Konsumtätigkeit verlagert sich in die Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas, in denen die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt.

Das ist genau das, was wir sehen. Es handelt sich um einen fortlaufenden globalen „Prozess“, der in der Analyse der globalen Machtdynamik, die im RB-Stück angeboten wird, nicht vorkommt.

Nicht nur die globalen Investitionen, sondern auch die Ressourcen fließen in den Osten und Süden, und ein Großteil davon aus dem westlichen Imperium.

Es ist schwer vorstellbar, wie sich Chinas Wirtschaftswunder ohne die ausländischen Direktinvestitionen (ADI), die es von westlich orientierten „Eliten“ und den Regierungen, oder besser gesagt, den Steuerzahlern, die sie besitzen, erhalten hat, so entwickeln konnte.

Angesichts der ausschließlichen Fokussierung des RB-Stücks auf das „Covid-19-Ereignis“ ist es vielleicht aufschlussreich, dass die weltweiten ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2020 zwar stark zurückgingen, aber in China weiter anstiegen. Während nämlich die ADI in anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften einbrachen, profitierte China von ADI im Wert von 163 Milliarden Dollar.

Mit einem Anstieg der ADI in China um 4% im Jahr 2020 überholte das Land vorübergehend die USA als weltweit führenden Empfänger von Direktinvestitionen.

Und die westliche „Elite“ hat nicht weniger Enthusiasmus an den Tag gelegt, um in das multipolare China nach Covid zu investieren.

So haben beispielsweise BlackRock und die westlichen Oligarchen, die über den Konzern investieren, beschlossen, in großem Umfang in Chinas „staatlichen“ Kohlenwasserstoffriesen „PetroChina“ zu investieren.

Die „China National Petroleum Corporation“ (CNPC) gehört zu den größten „fossilen“ Energieunternehmen der Welt. Sie handelt sowohl mit Gas als auch mit Öl, und „PetroChina“ ist ihr börsennotierter Zweig.

Da es sich jedoch um eine globale öffentlich-private Partnerschaft handelt, hat BlackRock auch Chinas Oligarchen bei ihren internationalen Investitionen unterstützt.

Im Jahr 2019 erklärte Larry Fink, der Vorsitzende von BlackRock, der größten Investmentgesellschaft der Welt, der die Investitionsstrategie des Unternehmens in China leitet, den Investoren:

[. . .] die Chinesen wünschen sich eine stärkere Beteiligung globaler Unternehmen in ihrem Vermögensverwaltungsbereich [. . .] Wir hoffen, dass wir in China eine mehrheitlich kontrollierte Vermögensverwaltung haben werden, und wir stehen in engem Kontakt mit den chinesischen Aufsichtsbehörden.

Die Zusammenarbeit mit den chinesischen Aufsichtsbehörden war für BlackRock sehr gewinnbringend. Es war das erste Unternehmen, das vom chinesischen Staat eine Lizenz für den Betrieb eines hundertprozentigen Onshore-Investmentfonds für chinesische Anleger erhielt.

Während BlackRock dem Druck der US-Aufsichtsbehörden nachgab, seinen chinesischen „Offshore“-Fonds zu schließen, brüskierte es den US-Staat offen, indem es Berichten zufolge erklärte, dass sein Investitionsengagement in China „unerschütterlich“ sei und dass es nicht die Absicht habe, seine „Onshore-Fonds, die Geld in China aufgenommen haben“, zu beenden.

Die Untersuchung von öffentlich-privaten Partnerschaften durch das RB-Stück lässt den Schluss zu, dass diese „westlich orientiert“ sind. Es wird suggeriert, dass die „elitären Machtnetzwerke“, die für die Steuerung des Prozesses der „Machtkonzentration“ verantwortlich sind, mehr oder weniger ausschließlich westlich seien.

Die Fakten beweisen eindeutig das Gegenteil.

Um das klarzustellen:

BlackRock betreibt derzeit einen Investmentfonds in China, der es wohlhabenden chinesischen Anlegern ermöglicht, sich aktiv an dem vorgeschlagenen Prozess der „Machtkonzentration“ überall auf der Welt zu beteiligen:

Der Fonds verfolgt eine Politik der Vermögensallokation, die darauf abzielt, die Gesamtrendite in einer Weise zu maximieren, die mit den Grundsätzen der ökologischen, sozialen und Governance-Investitionen (ESG) vereinbar ist. […] Der Fonds investiert weltweit mindestens 80% seines Gesamtvermögens (ohne Barmittel und Derivate) in kollektive Investmentpläne (CIS) und Anlagestrategien, die ein positives ESG-Ziel oder -Ergebnis verfolgen.

Das „Covid-19-Ereignis“ ist nicht der einzige machthungrige Prozess, der im Gange ist. Auch ist der entstehende „Biosicherheitsstaat“ nicht der einzige geplante soziale Kontrollmechanismus.

So ist zum Beispiel die Nachhaltige Entwicklung mit ihrer Verpflichtung zu einer globalen digitalen ID, angeblicher finanzieller Inklusion und ihrer eifrigen Förderung von Staatsschulden als Mittel zur Finanzierung „nachhaltiger Entwicklung“ in jedem Land – insbesondere in den ärmsten – ein weiteres bemerkenswertes „Ereignis“ oder „Verfahren“ zur Machtübernahme.

Das RB-Stück enthält keine nennenswerte Erforschung des internationalen Finanz- und Bankwesens. Die weltweite Einführung von CBDC (digitalem Geld), digitalem Personalausweis, SDGs, dem 4IR usw. wird nicht erwähnt.

Wir sind uns zwar bewusst, dass es in der begrenzten Form eines Artikels nicht möglich ist, alles zu analysieren, aber diese „Prozesse“ in einer Untersuchung der globalen Machtdynamik nicht zu erwähnen, halten wir für ein Versäumnis. In seiner Rede auf dem außerordentlichen G20-Treffen fügte Putin erneut hinzu:

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Die chronischen Probleme im internationalen Finanzsektor sowie die Herausforderungen im Bereich der Energie- und Ernährungssicherheit verschärfen sich. [. . .] Russland befürwortet die Wiederherstellung des Geistes einer offenen und für beide Seiten vorteilhaften internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage der UN-Charta [. . .] Es ist wichtig, eine wirksame Optimierung des Systems der globalen Wirtschaftsregierung zu erreichen, insbesondere die WTO in ihrer Gesamtheit wiederzubeleben, einschließlich ihrer Schiedsfunktion. [. . .] Wir müssen die Rolle der Entwicklungsländer in den internationalen Finanzinstitutionen, einschließlich des IWF und der Weltbank, stärken.

Genau wie Klaus Schwab und alle westlichen Politiker sieht Putin eine „Polykrise“ in der Welt, die nur durch eine bessere globale „Economic Governance“ unter der Leitung von reformierten Institutionen wie dem IWF und der Weltbank gelöst werden könne. Dies alles sollt unter die kollektive Autorität fallen, die durch das UN-Modell der öffentlich-privaten Global Governance repräsentiert wird.

Globaler Stakeholder-Kapitalismus, wenn Sie so wollen.

Ein Bekenntnis zu nachhaltiger Entwicklung, digitaler Transformation, Net Zero, Unternehmen für natürliche Ressourcen („Sequestrierung in Wäldern“), Kohlenstoffhandel, Zensur (Informationssicherheit) und so weiter ist nach Ansicht des Präsidenten der Russischen Föderation offenbar unerlässlich.

Um es ausdrücklich klarzustellen:

Wir sehen keine Anhaltspunkte dafür, dass westlich orientierte „Eliten“ irgendetwas von einer multipolaren Weltordnung zu befürchten hätten. Das mag erklären, warum viele heute dafür werben, so wie es ihre historischen „Netzwerke“ seit Jahrzehnten tun.

Die Verunglimpfung mittels der „unterschwelligen weißen Vorherrschaft“

Das RB-Stück verweist mehrmals auf einen angeblich „rechtsdominierten Covi-Widerstand“, was seltsam erscheint, wenn man bedenkt, dass:

a) dass die Autoren selbst Teil des „Covid-Widerstands“ waren, sich aber, wie wir vermuten, niemals als „rechts“ bezeichnen würden

b) die Autoren selbst ein Ende dieser einfachen und irreführenden Etikettierung und einen „geeinten Widerstand“ fordern

Dies ist ein weiterer großer innerer Widerspruch in ihrem Beitrag, der aufgeklärt werden muss.

Es scheint offensichtlich zu sein, dass es nichts inhärent „rechtes“ ist, das Pandemie-Narrativ in Frage zu stellen, und wir sind erstaunt, dass dies in diesem Artikel behauptet wird.

Doch leider bleibt es nicht dabei. Das RB-Stück begnügt sich nicht damit, genau die links-rechts spaltenden Topoi zu beschwören, die zu beklagen es vorgibt, sondern verrennt sich in inkohärente Schmähungen mit der ultimativen Verunglimpfung des „weißen Suprematismus“.

[. . .] das palästinensische Volk hat Prioritäten, die dringender sind als alle sich abzeichnenden politischen und wirtschaftlichen Strukturen auf globaler Ebene. Sie kämpfen um ihre Existenz in Palästina. In der Tat könnte man sagen, dass die Argumentation, die Konflikte in der Ukraine und in Palästina oder in der weiteren westasiatischen Region seien kaum mehr als Ablenkungen, die das westlich-zentrierte dystopische Regierungsregime erleichtern, ein gewisses Maß an unterschwelligem weißem Suprematismus enthält.

Dieser Versuch der Verleumdung durch Assoziation ist unserer Meinung nach nicht gerechtfertigt.

Es ist außerdem ein Lehrbuch-Trick der Propagandisten der Mainstreammedien.

Es gibt NICHTS „weiß-suprematistischs“ an der Kritik an der „multipolaren Achse“ oder an der Erwägung der Möglichkeit, dass ein Krieg zum Zwecke der Ablenkung eingesetzt wird.

Auch die Möglichkeit, dass Menschenleben für zynische und unerklärte politische Ziele geopfert werden, schmälert in keiner Weise die Tragödie ihres Verlustes.

Wir hoffen, dass die Autoren des RB-Stücks die Aufnahme solcher Albernheiten in eine ansonsten vollkommen rationale Analyse überdenken.

In diesem Zusammenhang, aber etwas weniger umstritten, schlägt der RB-Artikel vor:

Für westliche Schriftsteller und Forscher ist es vielleicht einfacher, sich mit den Bedrohungen für ihr eigenes Leben und Wohlergehen und das ihrer westlichen Mitbürger zu beschäftigen. Dies könnte dazu führen, dass sie der Kritik am Covid19 -Ereignis Vorrang einräumen. Dies sollte jedoch nicht auf Kosten der Unterstützung für diejenigen geschehen, die sich an Orten wie Gaza und Syrien der Feuerkraft des westlichen Imperiums gegenübersehen.

Dieser Ratschlag scheint einen Unterschied zu machen zwischen „westlichen“ Journalisten und dem, was wir als „Vor-Ort-Journalisten“ bezeichnen könnten, die direkt aus Orten wie Gaza und Syrien berichten.

Eine solche Unterscheidung ist durchaus möglich. Der Mut, den Kriegsberichterstatter vor Ort an den Tag legen, ist nicht erforderlich, wenn man die globalen Machtverhältnisse von der relativen Sicherheit Londons, Moskaus oder Berlins aus analysiert, auch wenn es vielleicht etwas seltsam ist, dass nur westliche Autoren für diese Kritik in Frage kommen.

Auch wenn „westliche“ Journalisten einer Reihe von Kritikpunkten den Vorzug vor anderen geben könnten, grenzt die Schlussfolgerung, dass sie per se das Leiden nicht verstehen könnten oder es nicht selbst erlebt haben, an höchst spekulatives „Virtue Signaling“.

Noch wichtiger ist vielleicht, dass das RB-Stück diese Behauptung auf die a priori Annahme stützt, dass das palästinensische Volk mit einem „westlich zentrierten dystopischen Regierungssystem“ konfrontiert sei.

Wir haben jedoch bereits eine alternative Analyse vorgelegt, die nahelegt, dass dies grundlegend falsch ist und dass das „dystopische Regierungssystem“ multipolar und öffentlich-privat ist und nicht nur „westlich zentriert“.

Um ein Beispiel zu nennen, das für die Behauptung des RB-Stücks sehr relevant ist: Der israelische Staat hat ein digitales ID-basiertes Überwachungsnetz gegen Palästinenser eingesetzt. Es ist so drakonisch, dass 2014 ehemalige Mitglieder der berüchtigten israelischen Einheit 8200 einen gemeinsamen Brief an die israelische Regierung schrieben, in dem sie ihre Bestürzung über die sittenwidrige Kontrolle der Aufenthaltsorte und Aktivitäten von Palästinensern zum Ausdruck brachten.

Viele der Gesichtserkennungskameras und die dazugehörigen „Identifizierungs“-Softwaresysteme, die von Israel zur Unterdrückung und gezielten Überwachung von Palästinensern eingesetzt werden, werden von dem „multipolaren“ Technologieunternehmen „Hikvision“ geliefert, das sich mehrheitlich in chinesischem Staatsbesitz befindet.

„Amnesty international“ hat diese Überwachungsoperation als „automatisierte Apartheid“ bezeichnet. Bezüglich der palästinensischen „Lockdowns“ und repressiven Beschränkungen, an denen es beteiligt ist und seiner Mitschuld an gezielten Verfolgungen von Palästinensern erklärt Hikvision Israel:

Hikvision hat es sich zur Aufgabe gemacht, verschiedene Branchen mit seinen Spitzentechnologien für maschinelle Wahrnehmung, künstliche Intelligenz und Big Data zu unterstützen und die Zukunft der künstlichen Intelligenz der Dinge (AIoT) anzuführen: Durch umfassende Technologien zur maschinellen Wahrnehmung wollen wir den Menschen helfen, sich besser mit der Welt um sie herum zu verbinden.

Israels staatliche Partnerschaft mit dem chinesischen Staat schränkt die Bewegungsfreiheit der Palästinenser ein, identifiziert sie für die israelische Siedler- und Staatsgewalt und schneidet sie von „der Welt um sie herum“ ab.

Vielleicht sollte diese Partnerschaft nicht überraschen.

Israel beteiligt sich an der „Belt and Road Initiative“ (BRI) [Neue Seidenstraße, Anm. d. Übersetzers] der chinesischen Regierung. So hat das chinesische Unternehmen „Shanghai International Port Group“ (SIPG) den riesigen automatisierten Hafen in Haifa als Teil der BRI gebaut.

Zwischen 1992 und 2017 hat sich das gesamte Handelsvolumen zwischen Israel und China um das 200-fache erhöht.

Neben Israels eigenem Atomwaffenarsenal ist Israels Rolle als Kanal für westliche Militär- und Industrietechnologietransfers nach China vielleicht eines der am schlechtesten gehüteten „Geheimnisse“ der Welt.

Zwar hat sich das „westliche Imperium“ gelegentlich darüber beschwert, aber die Tatsache, dass Israel bekanntlich China Zugang zu dieser Technologie verschafft, hat das westliche Imperium nie davon abgehalten, sie weiterzugeben.

Für die Palästinenser geht es in der Tat ums Überleben, aber sie „kämpfen um ihre Existenz“ gegen eine multipolare Bedrohung.

Diese multipolare Bedrohung ist auch die „entstehende politische und wirtschaftliche Struktur auf globaler Ebene“.

Sie ist die übergreifende Machtachse, und sie ist untrennbar mit den Bedrohungen der Palästinenser verwoben und schließt diese nicht aus.

Darauf hinzuweisen bedeutet nicht, von dem entsetzlichen Leid der Palästinenser „abzulenken“.

Im Gegenteil, es ist ein Versuch, die Gesamtheit der Machtachsen zu verdeutlichen, die sie unterdrücken.

Die Annahme, dass nur das westliche Imperium sie der Tyrannei unterwirft, ist nicht nur falsch, sondern birgt auch die Gefahr, den Widerstand gegen einen unzureichend definierten Gegner zu „vereinigen“.

Wie Sun Tsu sagte:

Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterlegen sein.

In dem RB-Beitrag wird behauptet, dass viele der in diesem Meinungsartikel vorgestellten Analysen den historischen Kontext vermissen lassen, engstirnig und kurzsichtig seie, usw. Auch hier scheint die Verunglimpfung seltsam aus dem Zusammenhang gerissen, aber abgesehen von den unangebrachten Anschuldigungen ist ein Punkt eine weitere, abschließende Antwort wert.

Es scheint auch kaum Analysen darüber zu geben, wie die Menschen in den Ländern des so genannten Globalen Südens tatsächlich über die globale Zukunft denken oder wie sie sich instinktiv nach Osten orientieren, nachdem sie während des größten Teils ihrer Existenz unsagbare Schrecken durch den militärisch-industriellen Komplex des Westens erlitten haben. […] Solange wir nicht anfangen, die volle Verantwortung für das Elend zu übernehmen, das durch historische Strategien verursacht wurde, die heute noch von westlichen Regimen unterstützt werden, werden wir die Hauptursachen für die Unterwerfung der Welt nicht angehen. Während wir uns mit dem befassen, was wir für eine universelle dystopische Zukunft halten, müssen wir uns gleichzeitig mit der Befreiung der Nationen befassen, denen wir es ermöglicht haben, dass unsere Regierungen sie ausbeuten, zerstören, vergewaltigen und ausplündern. Wir können die Dystopie nicht bekämpfen, während wir diejenigen, die bereits in ihr leben, abtun, ausgrenzen oder ignorieren.

Für die Palästinenser mag ein „Schwenk nach Osten“ in der Hoffnung auf zumindest eine gewisse Befreiung von der Gewalt des westlichen Imperiums verständlich sein – aber angesichts der Tatsache, dass der „Osten“, sicherlich in Form von China, an ihrer gegenwärtigen Zerstörung mitschuldig ist: Wieviel „Befreiung“ wird ihnen ein multipolarer „Retter“ tatsächlich bringen?

Ist dies nicht eine ziemlich entscheidende – wenn nicht DIE entscheidende – Frage?

Das palästinensische Volk hat nichts von unserer Unterstützung, wenn wir uns weigern, uns mit der geopolitischen Realität auseinanderzusetzen.

Und ein Teil dieser Realität ist, dass die neue „multipolare Weltordnung“ derzeit ihre Kontrollmechanismen an den Palästinensern – und vielen anderen Menschen auf der ganzen Welt – in „Partnerschaft“ mit Israel testet.

Sie „projiziert“ auch ihre militärische Macht in Europa.

Die Annahme, dass diese „Achse“ irgendjemanden „befreien“ wird, scheint eine extrem optimistische und völlig verfrühte Schlussfolgerung zu sein.

Die Existenz der „multipolaren Achse“ nicht einmal anzuerkennen oder die Art des öffentlich-privaten Global-Governance-Regimes, das sie zu errichten versucht, nicht zu berücksichtigen, lässt die im RB-Stück angebotene Analyse der globalen „Machtdynamik“ unzureichend erscheinen.

Wir hoffen, dass dieser Meinungsartikel Teil des „Beginns“ eines Dialogs ist, der wirklich – auf eine kleine Art und Weise – zu einem „vereinten Widerstand“ beitragen wird.

Schreibe einen Kommentar