November 29, 2021

Alles an sich reißen: Der Diebstahl der „globalen Gemeingüter“, Teil 2 – Iain Davis

Quelle: Seizing Everything: The Theft of the Global Commons – Part 2 – OffGuardian

„Das Bevölkerungsproblem hat keine technische Lösung; es erfordert eine grundlegende Erweiterung der Moral.“
Garret Hardin, „Die Tragödie der Allmende“

In Teil 1 haben wir den laufenden Prozess der Definition der „globalen Gemeingüter“ und den Anspruch der Stakeholder-Kapitalisten untersucht, die „Treuhänder“ sowohl der Gemeingüter als auch der Gesellschaft sein zu wollen. Wir werden uns nun ansehen, wie Systeme eingerichtet wurden, die es diesen Interessengruppen ermöglichen, sich ihrer zu bemächtigen.

Wir sollten uns vergegenwärtigen, was „globale Gemeingüter“ für die Global Public Private Partnership (GPPP) bedeutet. Für sie bedeutet es, dass sie über alles verfügen: jede Ressource auf dem Planeten, alles Land, alles Wasser, die Luft, die wir atmen, und die natürliche Welt in ihrer Gesamtheit, einschließlich uns allen.

Grundsätze der globalen Gemeinschaftsgüter

Das Konzept der „globalen Gemeingüter“ entstand aus einer Verschmelzung zweier Grundsätze des Völkerrechts. Die Tragödie der Gemeingüter (Tragedy of the Commons, ToC) und das gemeinsame Erbe der Menschheit (Common Heritage of Mankind, CHM).

Der US-amerikanische Ökologe und Eugeniker Garrett Hardin skizzierte 1968 in seiner Abhandlung über die ToC, aufbauend auf den früheren Arbeiten des Ökonomen William Forster Lloyd aus dem 19. Jahrhundert, die Bevölkerungs- und Ressourcenproblematik aus seiner Sicht. Er sagte: „Eine endliche Welt kann nur eine endliche Bevölkerung ernähren; daher muss das Bevölkerungswachstum letztendlich gleich Null sein.

Dies ist zwar logisch betrachtet letztlich richtig, aber wenn man eine ganze Reihe von Annahmen akzeptiert, ist der Punkt, an dem ein Nullwachstum der Bevölkerung notwendig wird, unbekannt. Die Beweise deuten darauf hin, dass wir uns dieser Grenze noch lange nicht nähern. Eugeniker wie Hardin haben behauptet und behaupten weiterhin, dass die Erde ein Bevölkerungsproblem habe. Es gibt keine Beweise, die ihre Ansicht stützen.

Hardin stellte die Theorie auf, dass, wenn eine Ressource, wie z. B. Land, gemeinsam genutzt wird, Menschen, die in rationalem Eigeninteresse handeln, dazu neigen, die Nutzung dieser Ressource zu erhöhen, da die Kosten auf alle verteilt werden. Er nannte diese Art des Denkens eine Tragödie, denn wenn alle so handeln, würde die Ressource auf Null schrumpfen und alle würden darunter leiden.

Hardin bestand darauf, dass diese Tragödie nicht abgewendet werden konnte. Da der Mensch in seinen Augen nicht in der Lage war, das große Ganze zu begreifen, lagen die Lösungen in einem „kontrollierten“ Zugang zu den Ressourcen und einer „Bevölkerungskontrolle“.

Während Hardins elitäres ToC-Konzept einen geregelten, eingeschlossenen (privaten) Zugang zu „gemeinsamen“ Ressourcen vorschlug, lehnte das „Common Heritage of Mankind“ (CHM) die Idee der Einschließung (Privatisierung) ab. CHM befürwortete stattdessen, dass eine spezielle Gruppe durch einen internationalen Vertrag als „Treuhänder“ der globalen Gemeingüter eingesetzt werden sollte. Dieses Konzept wurde als „fortschrittlicher“ angesehen, war aber nicht weniger elitär als Hardins Konzept.

Das philosophische Konzept des CHM tauchte in den 1950er Jahren auf der politischen Weltbühne auf, aber erst die Rede des maltesischen Botschafters bei der UNO, Arvid Pardo, im Jahr 1967 machte es zu einem Grundsatz der Weltordnungspolitik. Dies führte schließlich zum Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (LOSC) von 1982.

Unter Berufung auf den CHM erklärte die UNO in Artikel 137 Absatz 2 des LOSC:

Alle Rechte an den Ressourcen des Gebiets stehen der gesamten Menschheit zu, in deren Auftrag die Behörde handelt.

Dieses „Gebiet“ waren in diesem Fall die Ozeane der Erde, einschließlich alles in und unter ihnen. Die „Behörde“ wurde in Abschnitt 4 als die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) definiert. Artikel 137(2) des LOSC ist in sich widersprüchlich.

Die rechtliche Definition des Begriffs „Eigentum“ impliziert, dass die gesamte Menschheit, ohne Ausnahme, ein absolutes Recht auf Zugang zu den globalen Gemeinschaftsgütern hat. In diesem Fall waren diese Gemeingüter die Ozeane. Während in der rechtlichen Definition von Eigentum die Rede ist, scheint „vested“ zu garantieren, dass niemand einen individuellen Anspruch auf das Eigentum an den Ozeanen oder ihren Ressourcen erheben kann. Der Zugang wird von allen gleichermaßen genutzt.

Angeblich kann angebliche Recht niemals „durch eine aufschiebende Bedingung aufgehoben werden“. Dies wird durch die Formulierung „in deren Namen die Behörde handeln soll“ vollständig widerlegt.

Wer von den Milliarden von Erdenbewohnern hat der ISA diese angebliche Befugnis erteilt? Wann wurden wir gefragt, ob wir unsere kollektive Verantwortung für die Ozeane an die ISA abtreten wollen?

Diese Autorität wurde durch ein Diktat der Vereinten Nationen an sich gerissen, mehr nicht. Es ist nun die ISA, die durch eine aufschiebende Bedingung unseren Zugang zu den Ozeanen kontrolliert, begrenzt und lizenziert.

Dies ist die wesentliche Täuschung, die dem Paradigma der „globalen Gemeingüter“ der GPPP zugrunde liegt. Sie verkaufen ihren Diebstahl als Verwalter der Ressourcen, die der gesamten Menschheit gehören, während sie gleichzeitig die Gesamtheit dieser Ressourcen für sich selbst in Anspruch nehmen.

Diebstahl der globalen Gemeingüter: Die Ozeane

Bei völkerrechtlicher Auslegung scheint der CHM das Privateigentum an den globalen Gemeingütern, wie es in der ToC vorgeschlagen wird, außerhalb der Reichweite der staatlichen Interessenvertreter zu stellen. Sie sollten nicht mehr Recht auf diese Reichtümer haben als jeder andere. Die rechtliche Anfechtung von Ansprüchen sollte für jede betroffene Einzelperson oder Gruppe, die dies beabsichtigt, ein relativ einfaches Verfahren sein.

Dies ist nicht einmal ansatzweise möglich. Das internationale Recht, soweit es sich auf die globalen Gemeingüter bezieht, ist ein bedeutungsloses Durcheinander von Ungereimtheiten und Widersprüchen, das letztlich auf „Macht ist Recht“ hinausläuft. Um den Anspruch der GPPP anzufechten, bräuchte man ein juristisches Team, das in der Lage ist, die UNO zu besiegen, und eine Justiz, die bereit ist, zu dessen Gunsten zu entscheiden.

Das „Gesetz“ soll uns angeblich vorgaukeln, dass wir „geschützte“ Rechte und Pflichten gegenüber diesen gemeinsamen Ressourcen haben. Bei einer vernünftigen Prüfung sieht der Rechtsbegriff der globalen Gemeingüter jedoch eher wie ein Ablenkungsmanöver aus, um einen Raub zu erleichtern.

Wenn wir uns die Aufzeichnungen der ISA über das „Stakeholder Engagement“ [Einbeziehung von Interessengruppen, Anm. d. Übersetzers] ansehen, finden wir schnell ihren Strategieplan für 2019 – 2020. Darin wird kurz und bündig dargelegt, wie der Betrug funktioniert:

In einer sich ständig verändernden Welt und in ihrer Rolle als Hüterin des gemeinsamen Erbes der Menschheit steht die ISA vor vielen Herausforderungen … Die Vereinten Nationen haben eine neue Entwicklungsagenda mit dem Titel „Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ verabschiedet.[…] Von größter Bedeutung für die ISA ist SDG 14 – Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen.

Die gemeinsame Ressource – das globale Gemeingut – der Ozeane der Erde ist nicht mehr für die gesamte Menschheit frei zugänglich. Vielmehr bestimmen die ISA auf der Grundlage der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), wer Zugang zu den ozeanischen Ressourcen erhält. Damit haben sie den Zugang zu den globalen Gemeinschaftsgütern in einen neuen Markt verwandelt.

Die wichtigste Frage, die wir uns stellen müssen, ist, wie und von wem diese Zuteilungsentscheidungen getroffen werden. Dies wird zeigen, wer diese neuen, stark regulierten Märkte kontrolliert. Die ISA sagt dazu:

Vertragsstaaten, Trägerstaaten, Flaggenstaaten, Küstenstaaten, staatliche Unternehmen, private Investoren, andere Nutzer der Meeresumwelt und interessierte globale und regionale zwischenstaatliche Organisationen. Sie alle spielen eine Rolle bei der Entwicklung, Umsetzung und Durchsetzung von Regeln und Normen für Aktivitäten in dem Gebiet.

Zusätzlich obliegt der ISA:

Stärkung der Zusammenarbeit und Koordinierung mit anderen einschlägigen internationalen Organisationen und Interessengruppen, um … die legitimen Interessen der Mitglieder der ISA und der Vertragspartner wirksam zu schützen … Die Regeln, Vorschriften und Verfahren für die Ausbeutung von Mineralien … werden durch solide kommerzielle Grundsätze untermauert, um Investitionen zu fördern … unter Berücksichtigung von Trends und Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Tiefseebergbau, einschließlich einer objektiven Analyse der Bedingungen auf dem Weltmetallmarkt und der Metallpreise, Trends und Aussichten … auf der Grundlage eines Konsenses …, der den Beitrag der Interessengruppen in geeigneter Weise ermöglicht.

Die globale öffentlich-private Partnerschaft (GPPP) von Regierungen, globalen Unternehmen (andere Nutzer der Meeresumwelt), ihren Hauptaktionären (private Investoren) und philanthropischen Stiftungen (private Investoren) sind die Beteiligten. Sie, und nicht wir, werden einen Beitrag dazu leisten, dass die Regeln, Vorschriften und Verfahren Investitionen fördern, die ihre Interessen wahren.

Innerhalb weniger Jahrzehnte haben sich umfassende Konzepte zu Grundsätzen des internationalen Rechts entwickelt, die dann zur Schaffung eines Regelungsrahmens für den kontrollierten Zugang zu allen Ressourcen der Ozeane angewandt wurden. Was einst wirklich eine globale Ressource war, ist heute die alleinige Domäne der GPPP und ihres Netzwerks von Interessengruppen.

Die globalen Gemeingüter sind global

Wir sollten uns davor hüten, in die Falle zu tappen und zu denken, dass die GPPP nur aus der westlichen Hegemonie besteht. Die Geschichten, die uns über die globale Konfrontation zwischen den Supermächten erzählt werden, sind oft oberflächlich.

Während es innerhalb der GPPP zweifellos Spannungen gibt, da jeder Akteur um einen größeren Anteil an den neuen Märkten kämpft, ist das GPPP-Netzwerk selbst eine wirklich globale Zusammenarbeit. Das bedeutet nicht, dass Konflikte zwischen Nationalstaaten unmöglich sind, aber wie immer wird ein solcher Konflikt aus einem Grund ausgetragen, der sich der offiziellen Erklärung entzieht.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Die SDGs haben zu einer Netto-Null-Politik geführt und sehen neben einer ganzen Reihe von erzwungenen Veränderungen das Ende des Benzin- und Dieselverkehrs vor. Wir alle sind aufgefordert, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, die sich die große Mehrheit nicht leisten kann. Dies wiederum bedeutet einen massiven Anstieg der Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien.

Für die Herstellung dieser Batterien wird sehr viel mehr Kobalt benötigt, das weithin als das kritischste Risiko in der Lieferkette für die Herstellung von Elektrofahrzeugen angesehen wird. Die Weltbank schätzt, dass die Nachfrage nach Kobalt zwischen 2018 und 2050 um etwa 450 % steigen wird. Dies als „Marktchance“ zu bezeichnen, ist eine massive Untertreibung.

Die ISA hat fünf Kobaltexplorationsverträge an JOGMEC (Japan), COMRA (China), Russland, die Republik Korea und CPRM (Brasilien) vergeben. Wenn die dortigen Vorkommen wirtschaftlich rentabel werden, was zweifellos der Fall sein wird, kann die Fressorgie der Unternehmen beginnen.

Auch Unternehmen wie der Waffenhersteller „Lockheed Martin“ mit seiner hundertprozentigen Tochtergesellschaft „UK Seabed Resources“ (UKSR) gehören zu den zahlreichen ISA-Akteuren. UKSR hat 2013 seine Explorationslizenz für den Südpazifik erhalten. Als ISA-Explorationsauftragnehmer steht es den UKSR-Stakeholdern frei, ihre Empfehlungen für Änderungen der ISA-Vorschriften für ihre eigenen Bergbauaktivitäten einzureichen.

So hat die ISA beispielsweise festgelegt, dass Bergbauunternehmen eine finanzielle Garantie zur Deckung „unerwarteter Kosten, Ausgaben und Verbindlichkeiten“ vorlegen müssen. „Lockheed Martin“ gefiel dies überhaupt nicht, deshalb schlug der Konzern eine kleine Änderung vor. Er empfahl, Folgendes hinzuzufügen:

Die Bürgschaft deckt keine Kosten, Aufwendungen und Verbindlichkeiten ab, die durch die deliktische Haftung für Umweltschäden entstehen.

Der Grund dafür ist vermutlich, dass „Lockheed Martin“ in seinem Streben nach dem SDG-„Schutz“ des Planeten nicht für die Umweltschäden haften will, die sie ihm dabei zufügen werden. Dieses Risiko ist hoch, da die vorgeschlagene Methode zum „Abschaben des Meeresbodens“ diesen mit ziemlicher Sicherheit zerstören wird.

Zum Glück für das UKSR und andere Beteiligte wie COMRA setzt sich die ISA für Vorschriften ein, die solide wirtschaftliche Grundsätze fördern und ihre wirtschaftlichen Interessen schützen. Die Zerstörung des Meeresbodens ist ein Risiko, das man eingehen kann, aber nicht, wenn man dafür bezahlen muss.

Wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht, ist ein Menschenleben sogar noch billiger. Fast das gesamte Kobalt wird derzeit im Kupfergürtel Afrikas abgebaut, und mehr als 60 % des weltweiten Angebots stammen aus der Demokratischen Republik Kongo. Es wird von Zehntausenden von Kindersklaven aus der Erde gekratzt.

Diese giftige Folter verkürzt die elende Zeit ihres Leidens auf dieser Erde drastisch. Es bedeutet jedoch, dass andere junge Menschen wie Greta Thunberg mehr glückliche Kinder dazu inspirieren können, sich mit ihren voll aufgeladenen Geräten in den sozialen Medien für die Rettung des Planeten einzusetzen …

Nur die wirtschaftliche Rentabilität von Tiefseevorkommen scheint die Kobaltminensklaven retten zu können. Leider ist es schwer vorstellbar, wie die Tiefseereserven rentabel werden sollen, solange die Reserven an Land nicht nahezu erschöpft sind.

Dieser offen geduldete Kindesmissbrauch dauert schon seit Jahren an. Eine Tatsache, die die Medien der Welt zwar zugeben, aber nie erwähnen, wenn sie die grüne Revolution preisen.

Allein die geschätzten 94.000 Tonnen Kobalt in der Clarion-Clipperton-Zone (CCZ) des Ostpazifiks entsprechen dem Sechsfachen der bekannten Landreserven. Da die gesamten Tiefseereserven auf einen Wert von 8 bis 16 Billionen Dollar geschätzt werden, ist der Tiefseebergbau auf dem Weg zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft unumgänglich. Ungeachtet der Umweltkosten.

Alle echten Umweltprobleme werden ignoriert, während die Welt den Übergang zu einer neuen globalen Wirtschaft vollzieht, die auf einer höchst fragwürdigen Theorie beruht: der „Anthropogenen globalen Erwärmung“ [AGW, Anthropogenic Global Warming, Anm. d. Übersetzers].

Die neuen Märkte der „globalen Gemeingüter“

Mit dem Übergang zur grünen Wirtschaft werden unzählige neue Märkte entstehen, da die „gewöhnlichen“ Ressourcen der Erde in sprichwörtliche Goldminen für Investitionen verwandelt werden. Aus dem Meeresboden gekratztes Kobalt ist nur ein Beispiel, es gibt Tausende weitere.

Die GPPP wird den exklusiven Zugang und damit die Kontrolle über diese neuen, wichtigen Ressourcen haben. Die Investitionsmöglichkeiten sind endlos. Es ist diese Aussicht, und nicht die Sorge um die Erde oder die Menschheit, die die Inbesitznahme der globalen Gemeingüter vorantreibt.

Die GPPP hat erkannt, dass sie, wenn sie etwas in die „globalen Gemeingüter“ hineinpressen können, die Kontrolle darüber erlangen können. Infolgedessen wird die Liste der angeblichen „Gemeingüter“ immer länger, da die GPPP nach immer mehr Kontrolle über den Planeten und alles auf ihm strebt.

1996 stellte der verstorbene John Perry Barlow von der „Electronic Freedom Foundation“ auf der jährlichen Davos-Konferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine Erklärung für die Unabhängigkeit des Cyberspace vor. Es mag seltsam erscheinen, dass die GPPP diesen radikalen, freiheitlichen Aufruf an die Regierungen der Welt, den Cyberspace unreguliert zu lassen, hören wollte.

Wie ich jedoch in meinem Buch „Pseudopandemie“ betone, ist die Absicht von Ideen, politischen und wirtschaftlichen Philosophien oder sozialen Doktrinen nicht das, was die GPPP interessiert. Vielmehr geht es darum, wie diese Ideologien zur Erreichung ihrer Ziele ausgenutzt werden können.

Mit seiner Ansprache legte Barlow, vielleicht unbeabsichtigt, den Grundstein für die Einbeziehung des Cyberspace in die „globalen Gemeingüter“.

Wie wir gleich sehen werden, hatte die GPPP bereits einen Plan, um sich alles anzueignen, was als globales Gemeingut definiert wurde. Es war diese Aussicht, die die versammelte Davoser (GPPP) Menge begeisterte.

In seiner Zusammenfassung von Davos 2015 zeigte das WEF, wie die GPPP Narrative manipuliert, um den Kontext unseres täglichen Lebens neu zu gestalten.

In diesem Fall bestand das Ziel darin, die Regeln für die von ihnen beanspruchte Zuständigkeit für den Cyberspace festzulegen.

Es ist klar, dass wir mit tiefgreifenden politischen, wirtschaftlichen, sozialen und vor allem technologischen Veränderungen konfrontiert sind, die zu einem völlig „neuen globalen Kontext“ für die künftige Entscheidungsfindung führen … Das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums bietet eine einzigartige Plattform für Führungskräfte, um die notwendigen Erkenntnisse, Ideen und Partnerschaften zu entwickeln, um auf diesen neuen Kontext zu reagieren …

Ausgehend von dem Grundsatz, dass in diesem neuen Kontext ein systemischer und zukunftsorientierter Multi-Stakeholder-Ansatz unverzichtbar ist, werden auf dem Jahrestreffen 2015 in Sitzungen, Taskforces und privaten Treffen unter anderem folgende Themen behandelt … Die Unfähigkeit, die Verwaltung und Steuerung kritischer globaler Gemeingüter, vor allem natürlicher Ressourcen und des Cyberspace, deutlich zu verbessern.

Wir haben das Beispiel der Ozeane und ihrer Ressourcen betrachtet, aber der Prozess zur Schaffung eines regulierten Marktes für alle Gemeingüter ist derselbe. Zunächst muss etwas in die Kategorie der globalen Gemeingüter gehoben werden. Sobald es zu den „gemeinsamen Ressourcen, auf die alles Leben angewiesen ist“, erklärt wurde, wird eine GPPP-Mittlerorganisation ernannt, die den Zugang zu dem neuen regulierten Markt überwacht.

Dieses Gremium wird gebildet, um den Interessenvertretern der Kapitalisten zu dienen, die dann den exklusiven Zugang zu dieser Ressource und die Kontrolle darüber haben werden.

Gemäß der Definition der Vereinten Nationen „kann die Verwaltung der globalen Gemeingüter nicht ohne globale Governance erfolgen“. Die Global Governance wird formell durch den Prozess des Diebstahls der globalen Gemeingüter einberufen. Die gesamte Operation basiert auf nachhaltiger Entwicklung.

Die Agenden für nachhaltige globale Gemeinschaftsgüter

Wie bereits erwähnt, ist dieser Plan seit Jahrzehnten in Kraft. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung [Sustainable Development Goals, SDGs, Anm. d. Übersetzers] sind in der Agenda 2030 als Wegmarken auf dem Weg zur Vollendung des Plans für das 21. Jahrhundert: Agenda 21.

Wenn die GPPP-Akteure sagen, dass sie sich den SDGs verpflichtet fühlen, meinen sie kurzfristig die Agenda 2030 und letztendlich die Agenda 21. Die Agenda 21 sagt viel über das, was sie „menschliche Siedlungen“ nennt. Sie legt fest, wie diese von einer öffentlich-privaten Partnerschaft geplant, gebaut und verwaltet werden sollen. Beim Bau menschlicher Siedlungen steht der Mensch jedoch nicht ganz oben auf der Prioritätenliste.

In Ziel 5.29 heißt es:

Bei der Formulierung einer Siedlungspolitik sollten der Ressourcenbedarf, die Abfallproduktion und die Gesundheit der Ökosysteme berücksichtigt werden.

Ressourcenzuteilung, Abfallwirtschaft und Umweltschutz sind die Voraussetzungen für „menschliche Siedlungen“. Nicht das Wohl der Menschheit.

Das GPPP wird den Bau oder die Zuweisung unserer Siedlungen beaufsichtigen. Ziel 7.30. d. besagt:

Förderung von Partnerschaften zwischen dem öffentlichen, privaten und kommunalen Sektor bei der Bewirtschaftung von Landressourcen für die Entwicklung menschlicher Siedlungen.

Das gesamte Land, nicht nur die Allmende, wird durch das GPPP verwaltet. Auch hier haben die nachfolgenden SDGs der Agenda 2030 die Rechtfertigung für den Landraub geliefert.

Ziel 10 der Agenda 21 besagt:

Das allgemeine Ziel besteht darin, die Zuweisung von Flächen für diejenigen Nutzungen zu erleichtern, die den größten nachhaltigen Nutzen bringen, und den Übergang zu einer nachhaltigen und integrierten Bewirtschaftung der Bodenressourcen zu fördern.

Dies wirft natürlich Fragen des privaten Landbesitzes und der Landnutzung auf. Dies gilt nicht nur für Haushalte, sondern auch für die Industrie, Landwirte, Eisenbahnunternehmen und andere private Landbesitzer. Der Trick, um Land zu behalten, wird darin bestehen, es als „nachhaltig“ zu bezeichnen. Diese Zuteilung muss von der GPPP genehmigt werden, so dass Freunde in hohen Positionen entscheidend sein werden.

In der Agenda 21 wird unter „Aktivitäten“ in Abschnitt 7.29 gefordert, dass sich alle Nationen entwickeln müssen:

Eine umfassende nationale Bestandsaufnahme ihrer Landressourcen, um ein Landinformationssystem einzurichten, in dem die Landressourcen nach ihren geeignetsten Verwendungszwecken klassifiziert und ökologisch empfindliche oder katastrophengefährdete Gebiete für besondere Schutzmaßnahmen ermittelt werden.

Wenn der Ort, an dem Sie leben, als ökologisch empfindlich eingestuft wird, und man uns sagt, dass der ganze Planet empfindlich ist, dann wird die GPPP Abschnitt 7.30. h befolgen und umsetzen:

Praktiken, die sich umfassend mit dem potenziell konkurrierenden Flächenbedarf von Landwirtschaft, Industrie, Verkehr, Stadtentwicklung, Grünflächen, Naturschutzgebieten und anderen wichtigen Bedürfnissen befassen.

Dazu gehört die Einrichtung von „Schutzgebieten“. Neben vielen anderen autoritären Befugnissen bedeutet dies, dass die GPPP die Kontrolle über das gesamte Trinkwasser haben wird. Wasserquellen werden im Rahmen der Agenda 21 automatisch zu „Schutzgebieten“, zum Wohle unserer „Gesundheit“.

In Aktivität 18.50 heißt es:

Alle Staaten könnten nach Maßgabe ihrer Kapazitäten und verfügbaren Mittel und durch bilaterale oder multilaterale Zusammenarbeit, gegebenenfalls unter Einbeziehung der Vereinten Nationen und anderer einschlägiger Organisationen, folgende Maßnahmen durchführen:… Einrichtung von Schutzgebieten für Quellen der Trinkwasserversorgung.

Unter Ausnutzung der Täuschung der „nachhaltigen Entwicklung“ wird derzeit ein planetarisches System der globalen Governance unter der Schirmherrschaft der GPPP eingerichtet. Dies ist „Build Back Better“, der „Great Reset“, der „Green New Deal“ oder was auch immer die GPPP als solches verkaufen wollen.

Es bedeutet die Herrschaft der GPPP über absolut alles. Wir werden wirklich nichts besitzen, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass viele von uns darüber glücklich sein werden.

Diejenigen, die die Realität dieses globalen Staatsstreichs nicht verstehen oder nicht wahrhaben wollen, sind schnell dabei, darauf hinzuweisen, dass die Agenda 21 – und 2030 – keine Gesetze seien. Die Nationalstaaten sind nicht gezwungen, irgendetwas davon mitzumachen. Diese Feststellung verkennt, was „Global Governance“ ist.

Global Governance ist nicht die Festlegung von Politik oder Gesetzgebung. Es geht um die Aufstellung politischer Agenden, die die einzelnen Nationalstaaten als Politik oder Gesetzgebung umsetzen können oder auch nicht. Sie kann nur dann Wirkung zeigen, wenn die Nationalstaaten sich daran halten.

Das Problem, mit dem wir konfrontiert sind, besteht darin, dass die Nationalstaaten „Partnerorganisationen“ – manche würden sagen: Juniorpartner – innerhalb der GPPP sind. Sie bleiben zwar souveräne Einheiten, handeln aber nicht als solche. Wir brauchen uns nur anzuschauen, wie die globalen Märkte durch die Agenda 21 geschaffen werden, um zu sehen, wie alle Nationalstaaten bereitwillig an dem Betrug der nachhaltigen Entwicklung mitgewirkt haben.

In der Agenda 21 heißt es in der erklärten „Handlungsgrundlage“ in Abschnitt 8.41:

Ein erster Schritt zur Einbeziehung der Nachhaltigkeit in das Wirtschaftsmanagement ist die Einführung einer besseren Messung der entscheidenden Rolle der Umwelt als Quelle von Naturkapital … Es muss ein gemeinsamer Rahmen entwickelt werden, in dem die Beiträge aller Sektoren und Aktivitäten der Gesellschaft, die nicht in der herkömmlichen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung enthalten sind, berücksichtigt werden … Es wird ein Programm zur Entwicklung nationaler Systeme der integrierten Umwelt- und Wirtschaftsrechnung in allen Ländern vorgeschlagen.

Der 1992 formulierte Plan sah die Schaffung von „Naturkapital“ vor, um „Nachhaltigkeit in wirtschaftliches Management“ zu überführen. Alle Sektoren und die gesamte Gesellschaft werden in diese Bemühungen um die Umwandlung der Natur in Wirtschaftskapital einbezogen.

Dazu gehört auch die Überwachung der „Aktivitäten der Gesellschaft“, wie z. B. unsere Nutzung des Cyberspace, die „nicht in der konventionellen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung enthalten sind“. Mit anderen Worten: die globalen Gemeingüter.

Es spielt keine Rolle, ob die Agenda 21 (2030) Gesetzgebungskompetenz hat oder nicht. Wichtig ist nur die Komplizenschaft der gesetzgebenden Behörden. Sie sind in vollem Umfang konform.

Die Agenda 21 schlug die Entwicklung von „nationalen Systemen der integrierten Umwelt- und Wirtschaftsrechnung in allen Ländern“ vor. Damit sollte die Umwandlung der Erde und aller ihrer natürlichen Ressourcen in ein zentralisiertes System wirtschaftlicher Kontrolle abgeschlossen werden.

Wie Whitney Webb in ihrem ausgezeichneten Artikel „Die Übernahme der Natur durch die Wall Street schreitet mit der Einführung einer neuen Anlageklasse voran“ untersucht hat, ist genau das geschehen. Indem die GPPP einmal mehr das Konzept der globalen Allmende missbraucht, hat sie „Natural Asset Companies“ (NACs) geschaffen. Diese werden sich angeblich um die

Bewahrung und Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen, die letztlich die Grundlage für das Leben auf der Erde bilden,

bemühen. Diese Anspielung auf die Sorge um das globale Gemeingut hört sich wunderbar an, aber wenn wir zum Beispiel die Auswirkungen auf die Tiefen der Ozeane betrachten, geht es in Wirklichkeit nur um die Schaffung neuer Märkte. Die Sorge um die Umweltzerstörung wird kaum wahrgenommen.

Die Metriken der globalen Gemeinschaftsgüter

Das Ziel der NACs besteht eindeutig darin, den exklusiven Zugang der GPPP-Stakeholder zu Ressourcen zu sichern, die bisher niemandem „gehörten“. Michael Blaugrund, der Chief Operating Officer der New Yorker Börse, gab dies zu:

Wir hoffen, dass der Besitz eines Naturvermögensunternehmens einem immer breiteren Anlegerkreis die Möglichkeit bietet, in etwas zu investieren, das an sich wertvoll ist, aber bisher von den Finanzmärkten ausgeschlossen war.

Um dies in die richtige Perspektive zu rücken, beträgt das derzeitige BIP des gesamten Planeten etwa 94 Billionen Dollar. Wenn man die Erde in ein Vermögensportfolio umwandelt, wird der Wert der Natur auf 4000 Billionen Dollar geschätzt. Das ist mehr als das 40-fache des weltweiten BIP. Unnötig zu erwähnen, dass dies eine großartige Investitionsmöglichkeit ist.

Die Umgestaltung der Weltwirtschaft ist in vollem Gange. Die gesamte GPPP engagiert sich verständlicherweise für dieses Projekt. Die Unstimmigkeiten, die es gibt, erstrecken sich nur darauf, wer was bekommt. Es gibt keinen Widerstand gegen das neue globale Wirtschaftsmodell. Wie Webb betonte:

Das ultimative Ziel der NACs ist nicht Nachhaltigkeit oder Naturschutz – es ist die Finanzialisierung der Natur, d.h. die Verwandlung der Natur in eine Ware, die benutzt werden kann, um die gegenwärtige, korrupte Wall-Street-Wirtschaft unter dem Deckmantel des Umweltschutzes und der Verhinderung ihrer weiteren Verschlechterung in Schwung zu halten.

NACs werden es Anlegern ermöglichen, Vermögenswerte vor allem in Entwicklungsländern zu erwerben, während multinationale Konzerne und Finanzfonds sich ehemalige globale Gemeinschaftsgüter und andere Ressourcen aneignen. Die Finanzialisierung der Natur ist jedoch global und verwandelt den Globus in einen Bullenmarkt.

Dies wird mit Hilfe von „Stakeholder Capitalism Metrics“ erreicht. Vermögenswerte werden anhand von Umwelt-, Sozial- und Governance-Benchmarks (ESG) für nachhaltige Unternehmensleistung bewertet. Jedes Unternehmen, das eine Marktfinanzierung benötigt, vielleicht durch die Ausgabe von Klima-Anleihen oder grünen Anleihen für europäische Projekte, muss ein gutes ESG-Rating haben.

Ein niedriges ESG-Rating wird Investoren abschrecken, und das Projekt oder die Unternehmung wird nicht zustande kommen. Ein hohes ESG-Rating wird dazu führen, dass Investoren ihr Geld in Projekte stecken, die durch internationale Vereinbarungen abgesichert sind. Durch die Kombination von Finanzinitiativen wie NACs und ESGs werden die SDGs in Marktvorschriften umgewandelt.

Dies zentralisiert die Autorität über die globale Wirtschaft und legt sie in die Hände der GPPP. In einer Rede im Juli 2019 erklärte der damalige Gouverneur der Bank of England (BoE) und baldige UN-Sonderbeauftragte für Klimaschutz, Mark Carney, ganz einfach:

Unternehmen, die den Klimawandel ignorieren und sich nicht anpassen, werden ohne Frage bankrott gehen.

Später, auf dem „Green Horizons Summit“ im November 2020, der gemeinsam von der „City of London Corporation“, dem „Green Finance Institute“ und dem Weltwirtschaftsforum ausgerichtet wird, sagte Carney, der in einer anderen Funktion als Finanzberater des britischen Premierministers für die COP26 tätig ist:

Die Übergangspläne werden die Vorreiter und Nachzügler auf dem Weg nach Glasgow offenbaren. Wir werden den Netto-Nullpunkt nicht in einer Nische erreichen, sondern es ist ein gesamtwirtschaftlicher Übergang erforderlich.

Die führenden Unternehmen in der neuen globalen Wirtschaft werden von der GPPP durch eine entsprechende Bewertung der von ihnen ausgegebenen Wertpapiere ausgewählt. Die Nachzügler werden über den gleichen Mechanismus aussortiert. Sie werden ohne Frage in Konkurs gehen.

Alle Unternehmen, nicht nur die globalen Konzerne, müssen sich an das neue, auf den SDGs basierende Wirtschaftssystem „anpassen“. Dies ist keine Projektion, wie die künftige Weltwirtschaft aussehen wird, sondern sie ist bereits eingetreten. Während die Welt von der Pseudopandemie besessen war, hat die GPPP eine globale Revolution eingeleitet.

Auf dem COP26-Gipfel in Glasgow hat Mark Carney, der angeblich als Gesandter der Vereinten Nationen sprach – oder vielleicht auch als Kuratoriumsmitglied des Weltwirtschaftsforums, das ist schwer zu sagen – etwas ins Leben gerufen, das er GFANZ nennt:

Die Architektur des globalen Finanzsystems wurde umgestaltet, um Netto-Null zu erreichen. Wir haben jetzt die wesentlichen Voraussetzungen geschaffen, um den Klimawandel von den Rändern in den Vordergrund des Finanzwesens zu rücken, so dass jede finanzielle Entscheidung den Klimawandel berücksichtigt … [Diese] schnelle und groß angelegte Erhöhung des Kapitaleinsatzes für Netto-Null, durch GFANZ, macht den Übergang zu einer 1,5 Grad Celsius-Welt möglich.

Der britische Schatzkanzler Rishi Sunak schloss sich Carneys Erklärung an und rief die „Glasgow Financial Alliance for Net Zero“ (GFANZ) ins Leben. Der Plan sieht vor, zunächst 40 % des derzeitigen weltweiten Finanzvermögens in Höhe von 130 Billionen Dollar „auszurichten“ (zu zwingen) dahingehend, sich für den Übergang zu einer dekarbonisierten Weltwirtschaft zu engagieren. Die britische Regierung berichtete in einer Pressemitteilung:

Das Vereinigte Königreich hat mehr als 30 Industrie- und Entwicklungsländer aus sechs Kontinenten, die mehr als 70% des weltweiten BIP repräsentieren, zusammengerufen, um die Schaffung eines neuen globalen Klimareporting-Standards durch die IFRS Foundation zu unterstützen, damit Investoren die Informationen erhalten, die sie für die Finanzierung von Netto-Null-Projekten benötigen.

All dies ist laut Carney, Sunak und all den anderen GPPP-Führern notwendig, um das Klima der Erde zu kontrollieren. Sie stellen sich wirklich vor, oder glauben zumindest fest daran, dass sie die Temperatur der Erde beeinflussen können, indem sie ihre Autorität über die Weltwirtschaft zentralisieren.

Wie Whitney Webb auf Twitter treffend bemerkte:

Globale Steuerung von Allem

Die GFANZ basiert weitgehend auf einer doppelten Buchführung und finanziellen Tricksereien. Es gibt keine wirkliche Verpflichtung, die Treibhausgasemissionen tatsächlich zu reduzieren. Die großen Banken werden weiterhin in fossile Brennstoffe investieren können, solange dies rentabel ist.

Wieder einmal verstehen die Kritiker des Mainstreams, oder zumindest diejenigen, die in den Finanzmedien berichten, überhaupt nicht, was sie da sehen. Sie bilden sich ein, es ginge um die „Rettung des Planeten“ oder die Schaffung einer grüneren Wirtschaft zum Wohle aller.

Das ist es nicht, und das war es auch nie. Es geht um die Zentralisierung der finanziellen und wirtschaftlichen Macht.

Es spielt keine Rolle, wenn die Zahlen nicht stimmen. Die tatsächlichen Umweltauswirkungen sind völlig irrelevant. Alles, was zählt, ist, dass ein Mechanismus geschaffen wird, mit dem die oberen Ränge der GPPP-Hierarchie ihre Autorität und Kontrolle zunächst retten und dann ausweiten können. Das ist das Hauptziel, und solange die Hofökonomen und Medienkommentatoren dies nicht begreifen, werden sie nie sehen, was ihnen ins Gesicht starrt.

Vermutlich glauben sie immer noch, dass es nur ein unkalkulierbarer Zufall wäre, dass dieser Wandel gerade rechtzeitig stattgefunden hat, um das gescheiterte IMFS (internationales Währungs- und Finanzsystem) zu retten. Die GPPP haben einfach Glück gehabt. Die Rettung des Planeten erfordert zufällig genau die gleiche wirtschaftliche und finanzielle Umstrukturierung, die notwendig ist, um den vollständigen Zusammenbruch ihrer früheren Kontrollstruktur zu vertuschen.

Auf dem jährlichen G7-Bankensymposium 2019 in Jackson Hole, Wyoming, nur vier Monate bevor die ersten Fälle von COVID-19 gemeldet wurden, stellte die zweitgrößte Investmentmanagementfirma der Welt, BlackRock, den versammelten G7-Zentralbankern ihren Bericht „Dealing With The Next Downturn“ vor. Sie berichteten:

Um auf den nächsten Wirtschaftsabschwung zu reagieren, sind beispiellose Maßnahmen erforderlich. Die Geldpolitik ist nahezu erschöpft, da die Zinssätze weltweit gegen Null oder darunter fallen. Die Fiskalpolitik allein wird angesichts der hohen Verschuldung und der typischen Verzögerungen bei der Umsetzung kaum in der Lage sein, rechtzeitig größere Impulse zu setzen. Die konventionelle und unkonventionelle Geldpolitik wirkt in erster Linie über die stimulierende Wirkung niedrigerer kurz- und langfristiger Zinssätze. Dieser Kanal ist fast ausgeschöpft.

Da BlackRock nicht in der Lage war, sich durch Ausgaben oder Steuern aus der Patsche zu helfen, räumte es ein, dass das bestehende IMFS für die GPPP ein Auslaufmodell war. Es war die Quelle ihrer Macht, und wenn sie ihre „Autorität“ behalten wollten, war ein neues System erforderlich.

Mark Carney, der bei dieser Gelegenheit als Gouverneur der Bank of England sprach, bestätigte die Einschätzung von BlackRock:

Ganz grundsätzlich wächst eine destabilisierende Asymmetrie im Herzen des IMFS … eine multipolare Weltwirtschaft erfordert ein neues IMFS, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Das wird nicht einfach sein … die Mängel des IMFS sind immer stärker geworden. Selbst eine flüchtige Kenntnis der Geldgeschichte lässt vermuten, dass dieses Zentrum keinen Bestand haben wird … Ich schließe mit dem Hinweis auf die Dringlichkeit… Beenden wir die bösartige Vernachlässigung des IMFS und bauen wir ein System auf, das der entstehenden vielfältigen, multipolaren Weltwirtschaft gerecht wird.

Alle waren sich einig, dass ein neues IMFS dringend erforderlich war. Es war keine Zeit mehr zu verlieren. In ihrem Papier schlug BlackRock vor, dass die neue Finanzordnung durch ein „Going Direct“ [„Direktes Handeln“ oder auch „Direkter Weg“, Anm. d. Übersetzers] geschaffen werden könnte.

Direktes Handeln bedeutet, dass die Zentralbank Mittel und Wege findet, um das Zentralbankgeld direkt in die Hände der öffentlichen und privaten Geldgeber zu bringen, und dass sie eine Koordinierung der Politik durchsetzt, damit die fiskalische Expansion nicht zu einem gegenläufigen Anstieg der Zinssätze führt.

Dies war ein revolutionäres Konzept. Die Zentralbanken dienten theoretisch ausschließlich als Bank für die Geschäftsbanken und die Regierung. Ihre offizielle Aufgabe bestand darin, in Staatsanleihen zu investieren und den Zahlungsverkehr zwischen den Geschäftsbanken mit Zentralbankreserven, dem so genannten „Basisgeld“, zu verwalten. Das Geld, das Sie und ich jeden Tag benutzen, ist „breites Geld“. Es zirkulierte in der Wirtschaft schon immer getrennt vom Basisgeld.

Basisgeld wurde noch nie zur direkten Stimulierung oder Manipulation der breiten Geldmärkte verwendet (zumindest in der Theorie). BlackRock schlug mit seinem Going-Direct-Plan einen Mechanismus vor, mit dem dies möglich wäre. Die Zentralbanken würden effektiv die Verantwortung für die staatliche Finanzpolitik übernehmen (und die Koordinierung der Politik erzwingen): die Besteuerung und die Ausgaben der Regierung.

Going Direct bedeutet eine grundlegende Veränderung in der Natur unserer politischen Systeme. Es bedeutet, dass die gewählten Regierungen nicht mehr für die Ausgaben zuständig sind. Es scheint die Einführung einer Besteuerung ohne Vertretung zu sein: das Ende jeder Vorstellung von Demokratie.

BlackRock fügte hinzu, dass ein direkter Schritt erforderlich sein würde, wenn „ungewöhnliche Bedingungen“ eintreten würden. Das Zentrum konnte sich nicht halten, es bedurfte eines außergewöhnlichen Katalysators, um den Wandel herbeizuführen.

Ein weiterer bemerkenswerter und für die GPPP unglaublich zufälliger Zufall war, dass der US-Repomarkt nur einen Monat später ins Straucheln geriet. Damit war die notwendige ungewöhnliche Bedingung gegeben, die den Plan von BlackRock auslöste.

Die Dinge wurden nur wenige Monate später extrem ungewöhnlich, als die Welt in eine globale Pseudopandemie gestürzt wurde. Als Reaktion darauf wurde im März 2020 das „Going Direct“ auf Hochtouren gebracht.

BlackRock erklärte, dass „Going Direct“ nur erforderlich sei, solange die „ungewöhnliche Situation“ andauere, obwohl die Art der Vereinbarung eine „dauerhafte Einrichtung“ erfordere. Sobald die fiskalpolitischen Ziele, die auch geldpolitische Ziele sind, erreicht sind, könnte die vorübergehende dauerhafte Einrichtung dann zur „Ausstiegsstrategie“ übergehen, die auf dem „politischen Horizont“ steht.

Wir wissen jetzt, wie dieser politische Horizont aussieht. Es handelt sich um die Umwandlung des IMFS, die Inbesitznahme der globalen Gemeingüter, die Finanzialisierung der Natur und die Einrichtung einer zentralen Finanzinstanz, die alles regelt. Dieser Prozess wird gemeinhin als „nachhaltige Entwicklung“ oder der Aufbau einer grünen Wirtschaft bezeichnet.

Mark Carney – früher bei Goldman Sachs und der Bank of England

Ein Ring, der alle regiert

Vor seiner GFANZ-Proklamation erklärte Rishi Sunak im November 2020, dass das Vereinigte Königreich beabsichtige, die weltweit erste grüne Staatsanleihe zu begeben. Die britische Regierung erklärte, dass sie die Berichterstattung an die „Task Force on Climate-related Financial Disclosures“ (TFCD) für alle britischen Unternehmen bis 2025 zur Pflicht machen werde. Sunak fügte hinzu, dass dies Investitionen in neue Technologien „wie Stablecoins und digitale Zentralbankwährungen“ fördern würde.

Die britische Regierung fügte hinzu:

Das Vereinigte Königreich wird das erste Land der Welt sein, das die von der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) geforderten Angaben bis 2025 für die gesamte Wirtschaft verbindlich vorschreibt … Das Vereinigte Königreich wird außerdem eine grüne Taxonomie einführen – einen gemeinsamen Rahmen für die Bestimmung, welche Aktivitäten als ökologisch nachhaltig definiert werden können.

Die Behauptung der britischen Regierung, sie habe die Kontrolle über diese Initiative, war komisch. Die Stakeholder-Kapitalismus-Metriken, die die ESG-Anlagenbewertungen und die Entwicklung von NACs bestimmen, werden nicht von der britischen, US-amerikanischen oder einer anderen gewählten Regierung gesteuert. Diese finanziellen Hebel sind fest im privaten Sektor verwurzelt.

GPPP-Führer wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, nationale Zentralbanken, BlackRock, Vanguard und WEF-Partner wie Deloitte, PwC, McKinsey und KPMG kontrollieren diese Investitionsstrategien. Die Regierungen sind nur nachrangige, unterstützende Partner in der globalen öffentlich-privaten Partnerschaft.

Die TCFDs werden als Reaktion auf den „Nachhaltigkeitsbericht“ eines Unternehmens bewertet. Nach Angaben des „Financial Stability Board“ (FSB) beschreibt der Nachhaltigkeitsbericht „die Auswirkungen eines Unternehmens oder einer Organisation auf die Gesellschaft und geht dabei häufig auf ökologische, soziale und Governance-Themen ein.“

Die Bewertung des TDFD bestimmt das ESG-Rating seiner Anlagen. Dies wird der entscheidende Faktor sein, wenn es um die Beschaffung von Kapitalinvestitionen geht.

Die Standards für Nachhaltigkeitsberichte werden von der „International Financial Reporting Standards“-Stiftung (IFRS) festgelegt. Die IFRS-Stiftung ist nach eigenen Angaben eine gemeinnützige Organisation, die im öffentlichen Interesse steht.

Sie legt in 140 Jurisdiktionen vereinbarte Rechnungslegungsstandards für öffentliche und private Organisationen fest. Zu ihren Jurisdiktionen gehören die USA, die EU, das Vereinigte Königreich, Kanada, Australien, Neuseeland, China und Russland.

Ihre Behauptung, im „öffentlichen Interesse“ zu handeln, wird jedoch durch ihre eigenen Aussagen nicht gestützt. Auch die IFRS-Stiftung berichtet:

Die IFRS-Standards werden vom International Accounting Standards Board festgelegt und vor allem von börsennotierten Unternehmen und Finanzinstituten wie Banken verwendet.

Das „International Accountancy Standards Board“ (IASB) ist eine privatwirtschaftliche Organisation. Derzeit entscheiden angeblich 12 Personen über die IFRS-Standards, die die Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichte für Unternehmen und andere Organisationen, einschließlich Regierungen, auf der ganzen Welt festlegen.

Unter dem Vorsitz von Mark Carney – er ist ein vielbeschäftigter Mann – hat das „Financial Stability Board“ (FSB) 2015 die TCFD geschaffen:

Der Rat für Finanzstabilität (Financial Stability Board, FSB) hat heute angekündigt, dass er eine von der Industrie geleitete Task Force für die Offenlegung klimabezogener Finanzrisiken einrichten wird. Die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) wird freiwillige, konsistente Angaben zu klimabezogenen Finanzrisiken entwickeln, die von Unternehmen bei der Bereitstellung von Informationen für Kreditgeber, Versicherer, Investoren und andere Stakeholder verwendet werden können.

Fünf Jahre später war es wieder Carney, der in dem Wissen, dass das bestehende System „nicht halten wird“, auf dem COP26-Gipfel die Konsolidierung und Vereinheitlichung des gesamten Systems ankündigte. Parallel zur GFANZ kündigten die IFRS mit der Schaffung ihres „International Sustainability Standards Board“ (ISSB) den nächsten Schritt in diesem Prozess an.

Die leitende Wirtschaftsprüferin bei PwC, Hemione Hudson, sagte:

Die heutige Gründung des International Sustainability Standards Board ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem gemeinsamen globalen Ansatz für ESG-bezogene Offenlegungsstandards. Die Macht der Finanzmärkte zu nutzen, um eine führende Rolle beim Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft zu spielen … Berichtsstandards sind eine entscheidende Komponente, um dies zu erreichen.

Wir können jetzt sehen, wie das ganze System funktionieren wird.

Jedes Unternehmen, jedes Projekt, das es in Angriff nehmen will, jede Initiative, die es plant, und jede Politik, die es verfolgt, muss sich an die SDGs halten. Die Einhaltung der vereinbarten Agenda wird über ihren „Nachhaltigkeitsbericht“ gemessen werden.

Die „Task Force on Climate-related Financial Disclosures“ (TCFD) wird ihre Leistung beurteilen. Ihre ESG-Unterausschüsse, wie das „International Sustainability Standards Board“, werden das entsprechende ESG-Rating für dieses Unternehmen genehmigen.

Die privaten Investment-Ratingagenturen wie Deloitte, die „Mitglieder“ der IFRS und per definitionem der GPPP sind, werden die Investitionsstrategie jedes Unternehmens und damit auch dessen Geschäftstätigkeit effektiv kontrollieren. Tiefseebergbau, Cybersicherheit, digitale Währungsinnovationen, Ausbeutung der globalen Gemeingüter und alles andere, was als „nachhaltig“ bezeichnet wird, erhält das entsprechende ESG-Rating.

All dies wird durch das TCFD-System, das vom FSB betrieben wird, zentral gesteuert. Sie werden in der Lage sein, auszuwählen, wer profitiert und wer nicht. Das FSB-Sekretariat wird von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) „gehostet“ und finanziert und hat seinen Sitz am Hauptsitz der BIZ in Basel, Schweiz.

Die Zentralbanken, die der BIZ unterstehen, steuern und finanzieren nicht nur die globale Finanzpolitik, sie sind auch bestrebt, die gesamte Wirtschaft, den gesamten Handel und die Finanzen zu kontrollieren. Sie bemächtigen sich der globalen Gemeingüter, finanzieren die Natur und gehen über das alte IMFS hinaus, um eine echte globale Governance zu etablieren.

Sofern wir nicht handeln. Wenn wir einfach zulassen, dass die Marionetten in unseren so genannten Regierungen ihre GPPP-Positionen beibehalten, dann werden die BIZ, die Zentralbanken und andere „geschätzte Interessenvertreter“ alles auf dieser Erde an sich reißen. Wir werden ihnen die Ressourcen überlassen, von denen „alles Leben abhängt“.

Wenn wir das zulassen, dann werden wir alle zu Sklaven, genau wie die vergessenen Seelen, die der Brutalität der Kobaltminen ausgeliefert sind.

Schreibe einen Kommentar