Oktober 22, 2021

Deutsche Anwälte initiieren Sammelklage gegen Corona-Politik

Es gibt Hinweise darauf, dass der PCR-Test auf COVID-19 dazu benutzt wird, Angst zu schüren, um einer korpokratisch entwickelten Agenda zu nutzen.

Quelle: German Lawyers Initiate Class-Action Coronavirus Litigation

Auf einen Blick

  • Der am 10. Juli 2020 gegründete, deutsche „Außerparlamentarische Corona-Untersuchungsausschuß“ unternimmt eine internationale Anstrengung, um diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die dafür verantwortlich sind, dass betrügerische Tests eingesetzt werden, um den Anschein einer gefährlichen Pandemie zu erwecken, um wirtschaftlich verheerende Sperren durchzuführen.
  • Pandemie-Massnahmen haben enormen Schaden verursacht und mehr Menschen getötet als das Virus selbst, indem sie die medizinische Routineversorgung für Menschen auf akuten und chronischen Gesundheitszuständen eingeschränkt haben, die nichts mit COVID-19 zu tun haben
  • Während die Regierungen vieler Nationen die gleiche Gewaltenteilung haben wie die USA – eine getrennte Legislative, Judikative und Exekutive – stellen wir jetzt fest, dass diese Trennung an den meisten Orten durchbrochen und fast zerstört wurde.
  • Uns liegen nun zahlreiche Daten vor, die zeigen, dass die Letalität von SARS-CoV-2 mit der einer gewöhnlichen Grippe vergleichbar ist und dass das absolute Todesrisiko dem Risiko entspricht, bei einem Autounfall zu sterben.
  • Die Mängel der PCR-Tests wurden ausgenutzt, um Angst zu schüren zugunsten einer Agenda, die von privaten Unternehmen entwickelt wurde, zu denen nicht nur Big-Tech-Unternehmen, die „Bill & Melinda Gates Foundation“ und der „Wellcome Trust“ gehören, sondern auch die Weltgesundheitsorganisation, die Vereinten Nationen und das Weltwirtschaftsforum.

Reiner Fuellmich1, der seit 26 Jahren in Kalifornien und Deutschland2 als Anwalt in Verbraucherschutzprozessen tätig ist, ist Gründungsmitglied des Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses (ACU)4,5, der am 10. Juli 2020 ins Leben gerufen wurde.

Fuellmich leitet das Corona-Krisen-Haftpflichtverfahren des Ausschusses – eine internationale Sammelklage, die gegen diejenigen eingereicht werden soll, die dafür verantwortlich sind, durch betrügerische Tests das Auftreten einer gefährlichen Pandemie inszeniert zu haben, um weltweit wirtschaftlich verheerende Lockdowns zu erreichen.

Er schätzt, dass mehr als 50 weitere Länder diesem Beispiel folgen werden. Im obigen Video interviewt Patrick Bet-David Fuellmich darüber, wie und warum die Gruppe gebildet wurde und wie es um den Status dieser Arbeit steht.

Die Hintergründe

Schon früh, als Fuellmich von Familie und Freunden in Deutschland Bedenken wegen eines neuen Atemwegsvirus hörte, tauchte immer wieder ein bestimmter Name auf: Professor Dr. Christian Drosten, ein deutscher Virologe.

Als Leiter des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Bonn ist Drosten vor allem für die Entwicklung des ersten diagnostischen Tests für SARS im Jahr 2003 bekannt. Er entwickelte auch einen diagnostischen Test für die Schweinegrippe6, und trug 2009 dazu bei, mit Weltuntergangsprophezeiungen über H1N1 Panik zu verbreiten.

Als COVID-19 Anfang 2020 erstmals auftauchte, sagte Drosten immer wieder, es gebe keinen Grund zur Besorgnis. Dann änderte er scheinbar über Nacht seine Meinung, „als hätte ihm jemand ein Signal gegeben“. Plötzlich sagte Drosten, dass dieses Virus extrem gefährlich sei und dass drastische Maßnahmen zu seiner Eindämmung ergriffen werden müssten.

Auf der Grundlage der Aussagen von Informanten verließ sich die deutsche Regierung bei der Entscheidung über ihre Pandemie-Reaktion, die das Einsperren gesunder Bürger und die Aussetzung der verfassungsmäßigen Rechte auf unbestimmte Zeit einschloss, allein auf die Meinung von Drosten.

Interessanterweise entdeckte Fuellmichs Team kürzlich, dass Drostens Dissertation ein Betrug ist. Sie wurde erst in diesem Jahr erstellt, als man begann, seinen Hintergrund zu untersuchen.

Neben Drosten gehören Lothar H. Wieler, der Leiter des deutschen Äquivalents der „Centers for Disease Control and Prevention“, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Leiter der Weltgesundheitsorganisation, und Neil Ferguson vom Imperial College of London zu den prominentesten Persönlichkeiten.

Unsicher über das, was vor sich ging, kontaktierte Fuellmich einen alten Freund, Dr. Wolfgang Wodarg, ein ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages und des Europarates. Wodarg drängte ihn zu Nachforschungen und schlug einige Namen von Experten vor, die untersucht werden sollten, wie zum Beispiel Professor John Ioannidis von der Stanford University sowie Professor und Nobelpreisträger Michael Levitt.

Je mehr er die verfügbaren Fakten untersuchte, desto mehr erkannte Fuellmich, dass COVID-19 stark übertrieben wurde. Schließlich begann er Nachforschungen anzustellen, um herauszufinden, ob es da draußen noch andere Anwälte gab, die Fragen zur Rechtmäßigkeit der Rede von einer Pandemie und der globalen Reaktion darauf aufwarfen.

Er fand heraus, dass Beate Bahner, eine auf Medizinrecht spezialisierte Anwältin, sich tatsächlich geäußert hatte und argumentierte, dass die Quarantänemaßnahmen Deutschlands verfassungswidrig seien. Sie wurde verhaftet und für einige Tage in einer psychiatrischen Abteilung festgehalten. Unnötig zu sagen, dass dies kein ermutigender Anfang war.

Die Trennung der Macht wurde gebrochen

Es ist beunruhigend, dass, während die Regierungen vieler Nationen die gleiche Gewaltenteilung wie die USA haben – getrennte Legislative, Judikative und Exekutive – wir jetzt feststellen müssen, dass diese Trennung an den meisten Orten durchbrochen und fast zerstört wurde.

Statt von den Gesetzgebern, die wir an die Macht gewählt haben (und die die rechtliche Befugnis haben, Gesetze zu machen), werden wir von der Exekutive regiert, wie z.B. von unseren lokalen Gouverneuren, die Regeln und Vorschriften schaffen, ohne die rechtliche und verfassungsmäßige Befugnis dafür zu haben.

Sie können für ein paar Tage Notstandsverordnungen erlassen, aber das ist wirklich der Umfang ihrer gesetzlichen Macht. Danach muss die Legislative hinzugezogen werden. Doch hier sind wir nun, mehrere Monate nach Beginn Pandemie, und lokale Gouverneure und Bürgermeister in der ganzen Welt erlassen immer noch langfristige, verbindliche Masken- und soziale Distanzanordnungen, von denen viele die Verhaftung derjenigen fordern, die sich nicht an die Regeln halten.

„Uns liegen nun zahlreiche Daten vor, die zeigen, dass [die] Letalität [von COVID-19] der einer gewöhnlichen Grippe gleichkommt und dass das absolute Todesrisiko demjenigen entspricht, bei einem Autounfall zu sterben.“

Wie Fuellmich bemerkte, muss die Justiz einschreiten, und jetzt endlich fangen sie damit an, dies zu tun. In Österreich hat der Verfassungsgerichtshof mit Beschluss vom 12. November 2020 nicht nur die Gewaltenteilung geklärt und betont, dass die Legislative einbezogen werden muss, sondern auch, dass eine umfassende Diskussion stattfinden muss, in der beide Seiten gehört werden. Neben den von der Regierung gesalbten Wissenschaftlern gibt es noch andere, deren Meinungen ebenfalls berücksichtigt werden müssen.

Die Welt wegen einer Fake-Pandemie verklagen

Wie Bet-David bemerkte, gibt es mehrere wichtige Fragen, die beantwortet werden müssen:

  • Was hat die Pandemie verursacht?
  • Wer hat sie ausgelöst?
  • Wer muss zur Rechenschaft gezogen werden?
  • In welcher Weise müssen sie zur Rechenschaft gezogen werden?

Fuellmich stimmt dem zu und sagt, dass die Beantwortung dieser Fragen der Grund für die Gründung der ACU ist. Die Regierungen scheinen nicht gewillt zu sein, die Antworten auf diese Fragen zu untersuchen, und deshalb haben er und drei andere Anwälte beschlossen, die Aufgabe der Vorbereitung von Sammelklagen zu übernehmen. Die wichtigsten Fragen, die der ACU zu beantworten versucht, sind:

  • Wie gefährlich ist das Virus wirklich?
  • Wie vertrauenswürdig ist der PCR-Test; was bedeutet ein positiver Test wirklich?
  • Welchen Schaden fügen die Anti-COVID-Massnahmen der Wirtschaft sowie der Gesundheit und dem Wohlergehen der Bevölkerung zu?

Was wissen wir bis jetzt?

Die letzte Frage sei leicht zu beantworten, sagt Fuellmich. Es gibt Beweise dafür, dass Pandemie-Massnahmen enormen Schaden angerichtet haben und mehr Menschen getötet wurden als das Virus selbst, indem die medizinische Routineversorgung auf Menschen mit akuten und chronischen Gesundheitszuständen beschränkt wurde, die nichts mit COVID-19 zu tun haben.

Was die Gefahr von SARS-CoV-2 betrifft, so liegen uns inzwischen zahlreiche Daten vor, die zeigen, dass die Letalität des Virus mit der der gewöhnlichen Grippe7,8,9,10,11 vergleichbar ist und dass das absolute Todesrisiko dem Risiko entspricht, bei einem Autounfall zu sterben.12,13 Die Symptome und Komplikationen mögen unterschiedlich sein, aber die tatsächliche Letalität ist in etwa gleich hoch.

Laut Fuellmich hat inzwischen sogar die WHO zugegeben, dass die Mortalität von COVID-19 auf dem Niveau der saisonalen Grippe liegt. Im Oktober 2020 änderte die WHO auch ihre Haltung zu Lockdowns und gab an, dass sie die Anwendung von Lockdowns als primäre Kontrollmethode nicht mehr empfiehlt.14

Mehrere Experten haben auch betont, dass es keine überhöhte Mortalität gibt15,16, was bedeutet, dass wir während der Pandemie eine durchschnittliche Anzahl von Todesfällen hatten, die normalerweise ohnehin sterben würden. Und wenn es keine Übersterblichkeit gibt, wie kann es dann zu einer tödlichen Pandemie kommen? Das ergibt keinen Sinn.

Betrügerische Tests treiben das Pandemie-Narrativ

Von den drei Fragen ist die zweite vielleicht die wichtigste, da Massentests die Erzählung vorantreiben, dass wir uns in einer tödlichen Pandemie befänden. Wie von Fuellmich erläutert, weisen die Tests der reversen Transkriptionspolymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) mehrere Schwächen auf, die offenbar ausgenutzt werden, um unnötige Angst zu erzeugen.

Tatsache ist, dass der PCR-Test nicht als diagnostisches Instrument eingesetzt werden kann, da er nicht zwischen inaktiven Viren und „lebenden“ oder sich vermehrenden Viren unterscheiden kann.17 Dies ist ein entscheidender Punkt, da inaktive und sich vermehrende Viren hinsichtlich der Infektiosität nicht austauschbar sind. Wenn Sie ein nicht-reproduktives Virus in Ihrem Körper haben, werden Sie nicht krank und können es nicht auf andere übertragen.

Zweitens amplifizieren viele, wenn nicht die meisten Labors die gesammelte RNA viel zu oft, was dazu führt, dass gesunde Menschen „positiv“ getestet werden. Das obige Video erklärt, wie der PCR-Test funktioniert und wie die Ergebnisse falsch interpretierz werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der PCR-Abstrich RNA aus Ihrer Nasenhöhle sammelt. Diese RNA wird dann umgekehrt in DNA transkribiert. Sie muß jedoch vervielfältigt werden, um erkennbar zu werden. Jede Amplifikationsrunde wird als Zyklus bezeichnet, und die Anzahl der von einem bestimmten Test oder Labor verwendeten Amplifikationszyklen wird als Zyklusschwellenwert bezeichnet.

Wenn Sie über 30 Zyklen hinausgehen, werden selbst unbedeutende Sequenzen von Virus-DNA am Ende so oft vermehrt, dass der Test positiv ausfällt, selbst wenn Ihre Viruslast extrem niedrig oder das Virus inaktiv ist und keine Gefahr für Sie oder andere darstellt.

Laut Fuellmich ist der Konsens, dass alles, was über 35 Zyklen hinausgeht, wissenschaftlich nicht vertretbar ist. Dennoch sind der Drosten-Test und die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Tests auf 45 Zyklen festgelegt.18,19,20

Wenn Laboratorien diese überhöhten Zyklusschwellenwerte verwenden, erhalten Sie am Ende eine weit höhere Anzahl positiver Tests, als Sie es sonst tun würden. Gegenwärtig und seit einigen Monaten haben wir es in Wirklichkeit mit einer „Falldemie“21,22 zu tun, d.h. einer Epidemie falsch positiver Ergebnisse.

Denken Sie daran, dass in der medizinischen Terminologie ein „Fall“, wenn er richtig verwendet wird, jemanden bezeichnet, der Symptome einer Krankheit hat. Wenn positive Tests fälschlicherweise als „Fälle“ gemeldet werden, erscheint die Pandemie um Größenordnungen schlimmer, als sie tatsächlich ist. Aus diesem Grund konzentrieren sich Fuellmich und sein Team in erster Linie auf die Frage der PCR-Tests.

Sie haben die Zeugenaussagen einer Reihe angesehener Immunologen aus der ganzen Welt eingeholt, die alle darin übereinstimmen, dass der PCR-Test uns nichts über die Übertragung von COVID-19 aussagen kann.

Das Panikpapier

Laut Fuellmich wird der PCR-Test nur deshalb verwendet und falsch eingesetzt, um genügend Angst zu schüren, dass niemand die eingeführten Pandemie-Maßnahmen in Frage stellt und einfach tut, was man ihm sagt. Weiter geht er auf das sogenannte „Panikpapier“23,24 des deutschen Innenministeriums ein.

Dieses Geheimdokument, das der Presse zugespielt wurde, enthüllt, dass es einen absichtlichen Plan auf der Ebene der deutschen Regierung gab, um die Menschen in Panik zu versetzen.

Eine der Strategien, die in dem Papier dargelegt wurden, bestand darin, Kindern Schuldgefühle zu machen, damit sie sich „für den qualvollen Tod ihrer Eltern und Großeltern verantwortlich fühlen, wenn sie sich nicht an die Anti-Corona-Vorschriften halten“. Laut Fuellmich haben wir es hier mit einer inszenierten PCR-Testpandemie zu tun. Es handelt sich nicht um eine tödliche Viruspandemie, „und das kann ich vor Gericht beweisen“, so Fuellmich.

Was ist das Endspiel?

Wie Fuellmich bemerkte, wachen nun weltweit immer mehr Menschen auf dahingehend, dass die unter dem Deckmantel des Schutzes der öffentlichen Gesundheit eingeführten Beschränkungen nicht so bald verschwinden werden. Sie sind Teil eines viel größeren, langfristigen Plans, und das Endziel besteht darin, eine neue Lebensweise einzuführen, die unsere bisherigen Freiheiten einschränkt.

Die Justiz ist „der letzte Anker der Demokratie“, sagt Fuellmich. Er bringt einen wichtigen Punkt zur Sprache. Die WHO, das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen sind allesamt private Unternehmen, und doch üben sie eine enorme Macht über die Regierungen der Welt aus.

Das Weltwirtschaftsforum, das von Klaus Schwab gegründet wurde, ist unglaublich einflussreich und betreibt Lobbyarbeit bei Politikern auf der ganzen Welt. Gemeinsam haben private Unternehmen und Politiker in einigen Fällen die Macht der Regierung an sich gerissen und handeln über dem Gesetz des Landes.

Big Tech spielt bei dieser Machtaneignung eine wichtige Rolle. Das wichtigste Menschenrecht auf der ganzen Welt ist das Recht auf freie Meinungsäußerung. Es ist grundlegend für jede Demokratie. Dennoch haben sich die Tech-Giganten alle zusammengeschlossen, um bestimmte Teile der Weltbevölkerung zu zensieren.

„Wir müssen ihnen die Macht wieder abnehmen und sie dorthin zurückbringen, wo sie hingehört, bei der Regierung, und wir müssen uns genau ansehen, wer in der Regierung sitzt und wer diesen Konzernen zu nahe gekommen ist“, sagt Fuellmich.

Schlüsselakteure

Während das Gesamtbild noch im Entstehen begriffen ist, haben Fuellmich und sein Team einige Vorstellungen davon, wer die Hauptakteure sind, zumindest in Deutschland. Dazu gehören die Christlich-Demokratische Union (CDU) Deutschlands, Drosten, Wieler (der Chef des deutschen Pendants zur CDC), Ghebreyesus (Chef der WHO), die „Bill & Melinda Gates Foundation“ und der „Wellcome Trust“.

Diese Personen sind im Laufe der Jahre wiederholt zusammengekommen, unter anderem im Mai 2019, als sie die Pläne für eine kommende Pandemie diskutierten. Während dieses Treffens erklärte Drosten, wie sein PCR-Test zur Identifizierung von Infektionen eingesetzt werden würde – „eine eklatante Lüge, das wissen wir heute“, sagt Fuellmich.

Es waren dieselben Personen, die im Jahr 2020 den Bericht für die COVID-19-Pandemie ausrollten und sich für die weltweite Einführung von PCR-Tests, das Tragen von Masken, soziale Distanzierung und den Lockdown von Volkswirtschaften auf der ganzen Welt einsetzten.

Laut Fuellmich steht Deutschland im Zentrum dieses globalen Betrugs, und drei der wichtigsten Kriminellen in diesem Fall scheinen Drosten, Wieler und Ghebreyesus zu sein – und die Organisationen, die hinter ihnen stehen.

Er gibt aber auch zu, dass hinter diesen öffentlichen Marionetten, die die Fäden in der Hand haben, noch andere stecken. Fuellmich glaubt, dass diese schattenhaften Gestalten durch Entdeckung im Vorfeld des Prozesses schließlich ans Licht kommen werden.

Schlachtplan

Wie bereits erwähnt, müssen wir jetzt die Justizbehörde unserer Regierung zum Eingreifen drängen. Fuellmich erklärt:

„Wir haben die Macht, Gerichte dazu zu bewegen, sich einzuschalten, aber wir müssen vor Gericht zeigen, dass es sich nicht um eine Coronapandemie handelt, sondern um eine inszenierte PCR-Testpandemie, die für diese Unternehmen zu völlig anderen Zwecken erfunden wurde.

Wir wissen nicht genau, wer dafür verantwortlich ist, aber wir sehen, dass einige der Unternehmen, die uns jetzt zensieren, zum Teil diese Verantwortung tragen sind; wir wissen, dass einige Leute – wie Bill Gates, Klaus Schwab oder Blackrock – ihr Geld in pharmazeutische und technische Unternehmen investiert haben. Auch die Mainstream-Medien wurden auf eine Linie gebracht und werden nicht über die andere Seite der Geschichte berichten.

Um diese Geschichte herauszubringen, brauchen wir ein Gericht, das sich die Beweise ansieht, die es gibt … Und genau das tun wir jetzt gerade. Wir tun dies sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten … Die USA und Kanada sind dabei so wichtig, weil sie die beiden Länder sind, in denen es Sammelklagen gibt.“

Gegenwärtig werden in den USA und Kanada Sammelklagen vorbereitet. Auch in Deutschland sind Klagen in Vorbereitung. Deutschland lässt keine Sammelklagen zu, so dass der Prozess dort etwas anders abläuft. ACU arbeitet auch an der Schaffung von gesetzlichen Richtlinien und Daten-Caches, die Anwälte auf der ganzen Welt nutzen können, um ihre eigenen Klagen einzureichen.

Was den Durchschnittsbürger betrifft, so fordert Fuellmich alle auf, erstens nicht aufzugeben und zweitens viele Fragen zu stellen. Stellen Sie weiterhin Fragen, denn je mehr Fragen gestellt werden, desto mehr Antworten werden zu Tage treten. Treten Sie der Zensur weiterhin durch Fragen entgegen. Sobald die Gerichtsverhandlungen beginnen, werden sich die Informationen schneller verbreiten.

Um mehr zu erfahren, werden alle ACU-Sitzungen per Live-Streaming übertragen und sind auf dem YouTube-Kanal25 des Ausschusses verfügbar (zumindest vorläufig). Fuellmich kann über www.fuellmich.com und der Corona-Untersuchungsausschuss über corona-ausschuss.de kontaktiert werden. Informationen in mehreren Sprachen sind auch unter www.ACU2020.org abrufbar.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar