Juli 31, 2021

Asymptomatische Menschen verbreiten kein COVID-19

Den Autoren einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge haben asymptomatische Personen eine niedrige Viruslast und sind nicht infektiös.

Quelle: Asymptomatic People Do Not Spread COVID-19

Auf einen Blick

  • Die überwiegende Mehrheit derer, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, sind asymptomatisch. Sie sind einfach nicht krank. Der PCR-Test nimmt lediglich inaktive (nicht infektiöse) Viruspartikel auf.
  • In einer Studie, die sich mit schwangeren Frauen befasste, die zur Entbindung aufgenommen wurden, hatten 87,5% der Frauen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, keine Symptome
  • Eine Studie, die PCR-Testdaten von fast 10 Millionen Einwohnern der Stadt Wuhan untersuchte, fand heraus, dass kein einziger von denen, die in engem Kontakt mit einer asymptomatischen Person waren, positiv getestet wurde.
  • Von den 34.424 Einwohnern mit einer Vorgeschichte von COVID-19 wurden 107 Personen ein zweites Mal positiv getestet, aber keiner war symptomatisch und keiner war infektiös
  • Als asymptomatische Patienten auf Antikörper getestet wurden, stellte man fest, dass 190 der 300 bzw. 63,3% tatsächlich eine „heiße“ oder produktive Infektion hatten, die zur Produktion von Antikörpern führte. Dennoch war keiner ihrer Kontakte infiziert worden.

Medienberichten zufolge schießen COVID-19 „Fälle“, d.h. positive PCR-Testergebnisse, in den USA und auf der ganzen Welt in die Höhe, was zur Umsetzung von Maßnahmen führt, die in einigen Fällen strenger sind als das, was wir während der ersten Welle ertragen mussten.

Wie jedoch in mehreren kürzlich erschienenen Artikeln, darunter „Warum COVID-19-Tests eine tragische Verschwendung sind“, ausführlich dargelegt wird, werden PCR-Tests falsch verwendet, was zu dem falschen Anschein einer weit verbreiteten Übertragung führt.

In Wirklichkeit entwickelt die überwiegende Mehrheit der Menschen, die am Ende einen positiven Test erhalten, keine Symptome und ist nicht infektiös. Wenn Sie nicht infektiös sind, stellen Sie natürlich für niemanden ein Gesundheitsrisiko dar, und unter Hausarrest gestellt zu werden, ist nichts anderes als eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung ohne jeglichen Grund.

Positive Testraten haben keinen Einfluss auf die Sterblichkeitsrate

Im Highwire-Bericht (Video) schildert Del Bigtree, wie eine zu hohe Testempfindlichkeit zu stark erhöhten „Fallzahlen“ führt, die in Wirklichkeit nichts über die vorliegende Situation aussagen. Wie Bigtree anmerkte, fehlt in der COVID-19-Diskussion die tatsächliche Todesrate.

„Wenn COVID ein tödliches Virus ist, was sollten wir dann sehen, wenn die Fälle zunehmen?“, fragt er. Die Antwort ist natürlich eine Zunahme der Todesfälle. Das geschieht jedoch nicht.

Abgesehen von einer kleinen Unebenheit am Anfang, als die Ärzte unsicher über die geeignete Behandlung waren und einige Staaten infizierte Patienten rücksichtslos und unverantwortlich in schlecht ausgestattete Pflegeheime schickten, ist die Sterblichkeitsrate relativ flach geblieben, während die positiven Testraten dramatisch angestiegen und in Intervallen gesunken sind.

In dem Video zeigt Bigtree einen Tweet1 des Coronavirus-Beraters des Weißen Hauses, Dr. Scott Atlas, vom 4. November 2020, der die Anzahl positiver Tests (alias „Fälle“) in Blau und COVID-19-bezogene Todesfälle in Rot seit Beginn der Pandemie bis Ende Oktober 2020 zeigt. Wie Sie sehen können, gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Rate positiver Tests und nachfolgenden Todesfällen.

Die überwiegende Mehrheit der ‚COVID-19-Patienten‘ ist asymptomatisch

Eine der Erklärungen dafür, warum positive Testraten und Mortalität nicht Hand in Hand gehen, ist die einfache Tatsache, dass eine große Mehrheit der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen asymptomatisch ist. Sie sind einfach nicht krank. Der PCR-Test nimmt lediglich inaktive (nicht infektiöse) Viruspartikel auf.

In einer Studie2, die schwangere Frauen untersuchte, die zur Entbindung aufgenommen wurden, hatten 87,9 % der Frauen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, keine Symptome. Eine andere Studie3 untersuchte ein großes Obdachlosenheim in Boston. Nachdem dort eine Gruppe von COVID-19-Fällen beobachtet worden war, führten die Forscher über einen Zeitraum von zwei Tagen Symptombeurteilungen und -tests bei allen Gästen des Heims durch.

Von 408 getesteten Personen waren 147, d.h. 36%, positiv, aber die Symptome fehlten auffallend. Husten trat nur in 7,5% der Fälle auf, Atemnot in 1,4% und Fieber in 0,7%. Alle Symptome waren „ungewöhnlich bei COVID-positiven Personen“, stellten die Forscher fest.

Asymptomatische Übertragung ist sehr selten

Während eines Pressebriefings am 8. Juni 2020 machte Maria Van Kerkhove, die technische Leiterin der Weltgesundheitsorganisation für die COVID-19-Pandemie, ganz deutlich, dass eine asymptomatische Übertragung sehr selten ist, was bedeutet, dass eine Person, die zwar positiv getestet wird, aber keine Symptome zeigt, höchst selten das Lebendvirus auf andere überträgt.

„Wir haben eine Reihe von Berichten aus Ländern, die eine sehr detaillierte Kontaktverfolgung durchführen. Sie verfolgen asymptomatische Fälle, sie verfolgen Kontakte, und sie finden keine sekundäre Übertragung … es ist sehr selten, und vieles davon wird in der Literatur nicht veröffentlicht“, sagte Van Kerkhove.

Nur einen Tag später distanzierte sich Dr. Mike Ryan, der Exekutivdirektor des Notfallprogramms der WHO, von Van Kerkhovens Aussage und sagte, die Äußerungen seien „falsch interpretiert worden“4. Unnötig zu sagen, dass es – wenn man versucht, die Implementierung eines riesigen Überwachungsnetzes zu rechtfertigen -, nicht gut ist, zuzugeben, dass die Privatsphäre einer großen Mehrheit von Menschen ohne jeden guten Grund verletzt wird.

Asymptomatische Menschen stellen kein Risiko für andere dar

Kürzlich hat eine Studie5 in „Nature Communications“ das Risiko asymptomatischer Menschen anhand der Daten eines Massenscreening-Programms in Wuhan, China, bewertet.

Die Stadt war zwischen dem 23. Januar und dem 8. April 2020 strengstens abgeriegelt worden. Zwischen dem 14. Mai und dem 1. Juni 2020 unterzogen sich 9.899.828 Einwohner der Stadt Wuhan im Alter von über 6 Jahren einem PCR-Test. Insgesamt nahmen 92,9% der gesamten Stadtbevölkerung an den Tests teil. Von diesen hatten 9.865.404 keine vorherige Diagnose von COVID-19 und 34.424 wurden als COVID-19-Patienten geheilt.

„Nicht eine einzige der 1.174 Personen, die in engem Kontakt mit einer asymptomatischen Person gestanden hatten, wurde positiv getestet.“

Insgesamt gab es null symptomatische Fälle und es wurden nur 300 asymptomatische Fälle festgestellt. (Die gesamte Entdeckungsrate betrug 0,3 pro 10.000.) Wichtig ist, dass nicht eine einzige der 1.174 Personen, die in engem Kontakt mit einer asymptomatischen Person gestanden hatten, positiv getestet wurde.

Darüber hinaus wurden von den 34.424 Teilnehmern mit einer Vorgeschichte von COVID-19 107 Personen (0,310%) erneut positiv getestet, aber keiner war symptomatisch. Wie von den Autoren festgestellt6:

„Die Viruskulturen waren bei allen asymptomatisch positiven und repositiven Fällen negativ, was darauf hindeutet, dass in den positiven Fällen dieser Studie kein ‚lebensfähiges Virus‘ nachgewiesen wurde … Die 300 asymptomatisch positiven Personen waren im Alter von 10 bis 89 Jahren …

Die asymptomatische positive Rate war am niedrigsten bei Kindern oder Jugendlichen im Alter von 17 Jahren und darunter (0,124/10.000) und am höchsten bei den älteren Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber (0,442/10.000). Die asymptomatisch positive Rate bei Frauen (0,355/10.000) war höher als die bei Männern (0,256/10.000).“

Asymptomatische Menschen haben eine niedrige Viruslast

Interessanterweise entdeckten sie, als sie asymptomatische Patienten weiter auf Antikörper testeten, dass 190 der 300 bzw. 63,3% tatsächlich eine „heiße“ oder produktive Infektion hatten, die zur Produktion von Antikörpern führte. Dennoch war keiner ihrer Kontakte infiziert worden.

Mit anderen Worten: Obwohl die Asymptomatiker Träger eines scheinbar lebenden Virus waren (oder gewesen waren), übertrugen sie es immer noch nicht auf andere. Wie die Autoren feststellten, „gab es keinen Hinweis auf eine Übertragung von asymptomatisch positiven Personen auf nachweislich enge Kontakte“. Sie fügten weiter hinzu7:

„Im Vergleich zu symptomatischen Patienten weisen asymptomatische Infizierte im Allgemeinen eine geringe Menge an Viruslasten und eine kurze Dauer der Virusausscheidung auf, was das Übertragungsrisiko von SARS-CoV-2 verringert.

In der vorliegenden Studie wurde die Viruskultur an Proben von asymptomatisch positiven Fällen durchgeführt und kein lebensfähiges SARS-CoV-2-Virus gefunden. Alle engen Kontakte der asymptomatischen positiven Fälle wurden negativ getestet, was darauf hinweist, dass die in dieser Studie festgestellten asymptomatischen positiven Fälle wahrscheinlich nicht infektiös waren“.

Reinfizierte Personen sind auch nicht infektiös

Dasselbe galt für Menschen, die ein zweites Mal positiv getestet wurden, nachdem sie sich von einer aktiven Infektion erholt hatten.

„Die Ergebnisse der Viruskulturen und der Rückverfolgung von Kontakten fanden keine Hinweise darauf, dass repositive Fälle bei genesenen COVID-19-Patienten infektiös waren, was mit Beweisen aus anderen Quellen übereinstimmt“, sagten die Autoren.8

Die Forscher wiesen auch darauf hin, dass Viruskulturen und genetische Studien gezeigt haben, dass die Virulenz von SARS-CoV-2 im Laufe der Zeit abzunehmen scheint und dass neu infizierte Personen mit größerer Wahrscheinlichkeit asymptomatisch sind und eine niedrigere Viruslast haben als die Fälle, die zu einem früheren Zeitpunkt des Ausbruchs beobachtet wurden.

Was sagt uns all dies? Es sagt uns, dass es keinen Grund zur Panik gibt, nur weil die Zahl der positiven Tests zunimmt. Denken Sie daran: Je mehr Menschen Sie mit einem PCR-Test testen, der auf eine zu hohe Zyklenschwelle eingestellt ist, desto mehr falsch-positive Ergebnisse erhalten Sie.

Wie in „Die asymptomatische ‚Falldemie‘ schürt weiter unnötige Angst“ erläutert, ist die Verwendung einer überhöhten Zyklusschwelle, die die virale RNA so weit verstärkt, dass sie inaktive (nicht infektiöse) Partikel erkennt, das Herzstück dieser so genannten Pandemie. Das ist es, was die Pandemie-Erzählung am Laufen hält, obwohl sie eigentlich längst vorbei ist.

CDC nutzt fragwürdige Quellen zur Bekämpfung der China-Studie

Interessanterweise aktualisierten die amerikanischen „Centers for Disease Control and Prevention“ am selben Tag, an dem die China-Studie herauskam, ihre Leitlinien9,10 zum Tragen von Masken und behaupteten, dass asymptomatische Menschen für mehr als die Hälfte aller Übertragungen verantwortlich sind. Wo haben sie das her?

Zu den beiden Referenzen, die zur Untermauerung dieser Behauptung angeführt werden, gehören eine Studie11 vom Juli 2020 und CDC-Daten, die noch nicht einmal veröffentlicht wurden.12 Darin heißt es lediglich, dass sie irgendwann im Jahr 2020 zur Veröffentlichung „eingereicht“ wurde, weshalb wir keinen Quellenlink angeben können. Die CDC erwähnt die China-Studie nicht, die fast 10 Millionen Personen umfasste.

CNN, das über das Update der CDC berichtete und die Behauptung nachplapperte, dass die asymptomatische Ausbreitung der Grund sei, warum es so wichtig sei, eine Maske zu tragen, erwähnte ebenfalls nicht die wegweisende Studie aus China. Merkwürdig, finden Sie nicht? Es ist fast so, als wolle die CDC nicht, dass wir wissen, dass wir von gesunden Menschen nichts zu befürchten haben.

Deutsche Anwälte verklagen Faktenprüfer wegen Zensur

Viele Ärzte, Wissenschaftler und Rechtsanwälte haben inzwischen erkannt, dass es diese fehlerhaften Tests und ihr betrügerischer Gebrauch sind, die das Angstnarrativ am Leben erhalten – und sie ergreifen Maßnahmen.

Im Video oben spricht Ben Swann mit Dr. Reiner Fuellmich13, einem Anwalt für Verbraucherschutzverfahren14 und Gründungsmitglied des deutschen „Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses“16,17, der aufdecken will, wie betrügerische Tests eingesetzt wurden und werden, um den Anschein einer gefährlichen Pandemie zu erwecken, obwohl es in Wirklichkeit keine gibt.

Der Ausschuss reicht nun die erste von vielen kommenden Klagen ein, diese gegen so genannte Faktenprüfer in sozialen Medien. Sie haben sich dafür entschieden, eine Verleumdungsklage im Namen von Dr. Wolfgang Wodarg einzureichen, einem ehemaligen Mitglied des Deutschen Bundestages und des Europarates, der ein unverblümter Kritiker des PCR-Tests war, da dieser nicht zur Diagnose einer Infektion verwendet werden kann.

Social-Media-Unternehmen haben Wodargs Aussagen als „falsch“ bezeichnet, und durch die Einreichung einer Verleumdungsklage fällt die Beweislast nun den Faktenprüfern zu, die beweisen müssen, dass sie richtig liegen. Mit anderen Worten: Um zu gewinnen, müssen die Faktenprüfer beweisen, dass PCR-Tests eine aktive Infektion diagnostizieren. Die wissenschaftlichen Beweise zeigen, dass dies nicht der Fall ist, so dass sich dieser Fall als ausschlaggebend im Kampf gegen die Big-Tech-Zensur erweisen könnte, die die Angstmacherei am Leben erhält.

COVID-19 Pandemie – die grösste PsyOp der Geschichte?

Obwohl Fuellmich und sein Team keine Behauptungen darüber aufstellen, WARUM die Pandemie durch betrügerische Wissenschaft am Leben erhalten wird, behaupten sie doch eindeutig, dass es sich tatsächlich um eine Scheinpandemie handelt und dass sie weltweit verheerende gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen hatte.

Was das Warum betrifft, so müssen wir uns der geopolitischen Szene zuwenden, um zu sehen, welche Erzählungen im Zusammenhang mit der Pandemie entstanden sind. Wir stellen fest, dass führende Politiker auf der ganzen Welt nach den Zerstörungen durch die Pandemie nun einen „Reset“ der Weltwirtschaft fordern. In Wirklichkeit ist es natürlich die globale Reaktion auf die Pandemie, die die wirtschaftlichen Verwüstungen verursacht hat, und nicht das Virus selbst.

Wie dem auch sei, der Ruf nach „Build Back Better“ wird weltweit vernommen, und solche Pläne beinhalten die Abschaffung des konventionellen Kapitalismus, des freien Unternehmertums und des Privateigentums und ersetzen sie durch ein technokratisches ressourcenbasiertes Wirtschaftssystem, in dem Energie und Sozialtechnik die Wirtschaft leiten und nicht Preismechanismen wie Angebot und Nachfrage.

Führende Politiker fordern auch eine invasive Gesundheitsüberwachung, und es scheint Pläne für den Einsatz biometrischer Überwachung durch Impfstoffe zu geben, die alle in das technokratische System einfließen, in dem diese Art der Massenüberwachung nicht nur vorrangig, sondern auch grundlegend ist.

Der Grund dafür, dass die Überwachung so entscheidend ist, liegt darin, dass das Funktionieren dieses Systems von einer durch künstliche Intelligenz gesteuerten sozialen Konstruktion und Manipulation der Massen abhängt. Solange die Menschen nicht in etwas eingesperrt sind, das man als digitales Gefängnis bezeichnen könnte, werden sie sich nicht an das halten, was auf sie zukommt.

Wenn man jedoch alle an ein digitales zentralisiertes Bankensystem, eine digitale ID und eine soziale Kreditwürdigkeitsprüfung anschließt, werden nur wenige die Kraft haben, Einwände zu erheben oder sich gegen die nicht gewählten Herrscher auszusprechen. Ihr ganzes Leben könnte leicht mit einem Knopfdruck auf den Kopf gestellt werden.

Wir haben bereits gesehen, wie vielen Menschen im vergangenen Jahr nicht nur die Internet-Plattform entzogen wurde, weil sie sich gegen die eine oder andere Sache ausgesprochen haben, sondern auch, dass ihre digitalen Zahlungskonten geschlossen wurden, was ihre Fähigkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, effektiv zerstört hat. Stellen Sie sich vor, es gäbe nichts weiter als ein zentralisiertes digitales Währungssystem und Ihre Konten würden geschlossen. Wie würden Sie leben?

Angst ist ein hocheffektives Manipulationsinstrument

Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde diesem Plan des „Großen Reset“ zustimmen, wenn er sich aller Details und seiner letztendlichen Auswirkungen auf die Menschheit als Ganzes bewusst wäre. Um ihn umzusetzen, mussten sie also psychologische Manipulation anwenden, und Angst ist das wirksamste Mittel, das es gibt.

Wie der Psychiater Dr. Peter Breggin erklärte, gibt es eine ganze Schule der Public-Health-Forschung, die sich darauf konzentriert, die wirksamsten Wege zu finden, um Menschen so zu erschrecken, dass sie die gewünschten Public-Health-Maßnahmen akzeptieren.

Indem man Verwirrung und Unsicherheit hinzufügt, kann man eine Person in schreckliche Angst versetzen – ein Zustand der Verwirrung, in dem man nicht mehr logisch denken kann – und in diesem Zustand ist man leichter manipulierbar. Die folgende Grafik veranschaulicht die zentrale Rolle der Angstmache für die erfolgreiche Einführung des „Great Reset“.

Abschließend möchte ich sagen, dass das Testen asymptomatischer Personen und die Isolierung von Personen, die auch dann positiv getestet werden, wenn sie keine Symptome haben, eine Schlüsselstrategie ist, die das Angstniveau hoch hält. Es gibt einfach nicht genügend hospitalisierte COVID-19-Patienten, um den Trick weiterzuführen, und viel zu wenige sterben tatsächlich, damit die Erzählung funktioniert. Aus diesem Grund hören wir nichts mehr über diese Statistiken.

Stattdessen hören wir nur noch von den „Fällen“ – den positiven Tests, die keinen Einfluss auf die Sterblichkeitsraten haben. Die Angst vor Asymptomatik treibt auch die Erzählung voran, dass wir alle überall, wo wir hingehen, Gesichtsmasken tragen müssten, weil man nicht weiß, wer infiziert sein könnte. Sie flößt anderen Angst ein, denn selbst scheinbar gesunde Menschen können einen ja „todkrank“ machen.

Die vorgestellte Studie aus Wuhan zeigt den Trugschluss solcher Ängste auf. Menschen, die positiv getestet werden, aber keine Symptome haben, sind nicht infektiös und stellen keine Gefahr für andere dar. Sie brauchen keine Masken zu tragen und müssen nicht isoliert werden. Kurz gesagt, wir brauchen uns nicht zu fürchten.

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar