Juli 31, 2021

„Die Erstürmung des Kapitols“: Amerikas Reichstagsbrand? – OffGuardian

Quelle: “The Storming of the Capitol”: America’s Reichstag Fire? – OffGuardian

Die vier großen Lügen, die dieser Geschichte zugrunde liegen, zeigen, dass es sich wahrscheinlich um ein inszeniertes Ereignis handelt.

Die Medien spinnen bereits ein Narrativ um die Ereignisse in Washington DC. Eine, die keine Ähnlichkeit mit der Realität hat, keiner Überprüfung standhält und massive, weitreichende Konsequenzen für uns alle haben wird.

Sie nennen es „einen der dunkelsten Tage in der Geschichte unserer Nation“, einen Tag, der „in Schande leben wird“. Es wird wahrscheinlich in Kurzschrift zu einem Meme gemacht werden – 1/6/21, wie 9/11 und 7/7. Es wird der Tag sein, an dem „die amerikanische Demokratie angegriffen wurde und sich durchsetzte“, der Tag, an dem die Nation fast an „Faschisten“ fiel.

Es wird nur eine weitere große, weitreichende Illusion werden, auf der die schwankenden Strukturen der imperialen US-Macht aufgebaut sind.

Die Geschichte, die uns erzählt wird, geht wie folgt:

Gestern, als der Kongress sich darauf vorbereitete, die Abstimmung zur Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden zu verabschieden, stürmten Tausende von gewalttätigen rechten Schlägern das Kapitolgebäude.

Handelnd nach Trumps Wünschen und mit seiner Billigung, überrannten diese inländischen Terroristen die Polizeibarrikaden in einem Versuch, den Senat zu stürzen und Trumps Präsidentschaft zu bewahren.

Glücklicherweise war die Polizei in der Lage, die Situation zu sichern, die gewalttätigen Randalierer zu vertreiben und der demokratische Prozess konnte weitergehen.

Kein einziger Teil dieser Geschichte ist wahr:

  • Es gab keine „Erstürmung“
  • Es gab keine „Aufwiegelung“.
  • Es gab keine „Gewalt“
  • Und der Aufruhr beendete effektiv Trumps Präsidentschaft.

Gehen wir die einzelnen Punkte der Reihe nach an.

1. Es gab keine „Erstürmung“. Vielmehr zeigen Videos, wie die Polizei Absperrungen öffnet, um die „Randalierer“ hineinzulassen.

In der Eingangshalle respektierten die „gewalttätigen Schläger“ die samtenen Seile und blieben in geordneten Reihen, machten ein paar Selfies mit den Polizisten, posierten für die Presse und – als die Hauptveranstaltungen vorbei waren – durften sie ruhig gehen.

Vergleichen Sie die Behandlung dieser Leute im Kapitol durch die Polizei mit ihrer späteren Behandlung von Demonstranten, die die Ausgangssperre auf den Straßen brachen.

2. Es gab keine „Aufwiegelung“. Alle von Trumps Social-Media-Posts zu diesem Thema wiesen die Menschen an, „mit Frieden und Liebe“ nach Hause zu gehen.

Ist das Anstiftung zur Gewalt?

Twitter und Facebook haben den völlig beispiellosen Schritt unternommen, diese Beiträge komplett zu entfernen, und haben Trump für weitere Beiträge gesperrt. Sie behaupteten, weitere Gewalt zu verhindern, aber es sieht eher so aus, als ob sie Trumps Anprangerung von Gewalt verdeckten.

3. Es gab keine Gewalt. Die Frage, ob Trump zu irgendetwas „angestiftet“ habe, ist überflüssig, weil es keine Gewalt war. Ignorieren Sie die Berichte über chemische Waffen, Rohrbomben oder IEDs – nichts davon erschien auf der Bildlfäche. Keiner der „Randalierer“ hat bisher nachweislich jemanden verletzt.

Die einzige Person, die Berichten zufolge getötet oder verletzt wurde, war eine Demonstrantin, der angeblich von der Polizei erschossen wurde. Vergleichen und kontrastieren Sie die Haltung der Medien zu dieser „Gewalt“ mit den „feurigen, aber meist friedlichen“ Protesten letzten Sommer.

4. Der Aufruhr beendete Trumps Präsidentschaft. Obwohl die Kongresssitzung in der Presse weithin als „Bestätigungsvotum“ für den Wahlsieg von Joe Biden beschrieben wurde, war sie eigentlich mehr als das.

Vizepräsident Mike Pence leitete eine gemeinsame Sitzung, in der alle Reden derjenigen zugelassen werden sollten, die gegen die Wahl waren und behaupteten, es habe Betrug gegeben.

Die Gewalt beendete diese Sitzung vorzeitig, untergrub Trumps rechtliche und verfahrenstechnische Anfechtungen völlig und tötete jede Chance, die er hatte, die Wahl des Wahlmännerkollegiums zu kippen. Die „Angriffe“ war nicht eher vorbei, bis viele der Republikaner in beiden Häusern, die planten, sich Bidens Wahl zu widersetzen, klein bei gaben.

Mehr als das: Es scheint, als könnte Trumps „Aufhetzung“ der Randalierer bedeuten, dass er durch Anwendung des 25. Verfassungszusatzes entfernt werden kann, die nicht nur seine Amtszeit verkürzen, sondern es für ihn sogar illegal machen würde, sich in Zukunft nochmal darum zu bewerben.

Facebook und Twitter haben ihn regelrecht mit einem Postingverbot belegt. Presse und „Experten“ im Fernsehen beschuldigen ihn offen des Verrats und Aufruhrs.

Wer hat also wirklich von dem „Chaos im Kapitol“ profitiert? Denn es ist sicherlich nicht Donald Trump.

Man sollte immer auf der Hut sein vor jeder Veranstaltung, die „zufällig“ das genaue Gegenteil ihrer erklärten oder scheinbaren Absicht erreicht.

Im Titel dieses Artikels bezeichnete ich den Vorfall als Amerikas „Reichstagsbrand“, und das ist nicht nur irgendein emotionaler Sprachgebrauch, denn die Parallelen sind ziemlich klar: Ein inszenierter Angriff auf ein politisches Gebäude, der absichtlich politischen Feinden zugeschrieben wird und dazu dient, die Macht eines frisch installierten Anführers zu festigen.

Sogar die Medienberichterstattung ist ähnlich,; die Nazi-Regierung und ihre Werkzeuge in der Presse sprachen darüber mit genau denselben Begriffen, mit denen das US-Establishment diesen absurden „Putschversuch“ beschreibt. Das Ziel war es, die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie dachten, sie stünden am Rande eines totalen Bürgerkriegs.

Lesen Sie dieses Zitat, und fragen Sie sich, ob es nicht fast vollständig von den Titelseiten der „Washington Post“ oder „New York Times“ heute stammen könnte:

„Der Brand des Reichstages sollte das Signal für einen blutigen Aufstand und Bürgerkrieg sein. Bereits für vier Uhr morgens am Dienstag war eine großangelegte Plünderung in Berlin geplant. Es wurde festgelegt, dass ab heute in ganz Deutschland Terrorakte gegen prominente Personen, gegen Privateigentum, gegen das Leben und die Sicherheit der friedlichen Bevölkerung beginnen sollten und ein allgemeiner Bürgerkrieg entfesselt werden sollte …“

Innerhalb von 24 Stunden nach dem Reichstagsbrand erließ der Reichspräsident die Reichstagsbrandverordnung, die den Ausnahmezustand ausrief und alle Bürgerrechte, die die Weimarer Republik ihren Bürgern garantiert hatte, völlig außer Kraft setzte:

„Die Artikel 114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 der Verfassung des Deutschen Reiches sind bis auf weiteres außer Kraft gesetzt. Es ist daher zulässig, die Rechte der persönlichen Freiheit [habeas corpus], der Meinungsfreiheit einschließlich der Pressefreiheit, der Organisations- und Versammlungsfreiheit, des Post-, Telegraphen- und Fernmeldegeheimnisses einzuschränken.“

Während diese Freiheiten in den USA durch den „Patriot Act“ und seine Nachfolgegesetze bereits stark ausgehöhlt wurden, werden die wenigen Rechte, die den amerikanischen Bürgern noch bleiben, definitiv bedroht sein, wenn Trump schlßendlich abgesetzt und Biden (oder Harris) an seine Stelle gesetzt werden.

Auch wenn noch nicht von einer Gesetzgebung die Rede ist, so gibt es doch mit Sicherheit Geflüster über Säuberungen und andere Maßnahmen zum „Schutz der Verfassung“.

Einige prominente Stimmen fordern, dass alle Gesetzgeber, die Trump unterstützen, aus dem Amt gedrängt werden. Die „Washington Post“ behauptete, „aufrührerische Republikaner müssen zur Rechenschaft gezogen werden“.

Auch die Anti-Social-Media-Kampagne hat wieder ernsthaft begonnen, wobei Parler und GAB bereits beschuldigt werden, „gewalttätige Sprache“ auf ihren Plattformen zuzulassen.

Während Twitter und Facebook die Diskussion einschränken, werden alternative Plattformen abgeschaltet. Die Durchsetzung eines Unternehmensmonopols, das mit dem Staat kooperiert … das ist die Definition von Faschismus.

All dies im Namen des Schutzes der Nation vor „Neonazi-Schlägern“ oder „White Supremacists“ oder anderen Phantom-Bedrohungen. Im Namen des „Schutzes der Verfassung“ reißt man sie in Stücke. Im Namen der „Verhinderung eines Staatsstreichs“ führen sie einen solchen vor unseren Augen aus.

Es erinnert an das berühmte Zitat von Huey Long, als er gefragt wurde, ob der Faschismus jemals nach Amerika kommen würde:

Sicher, wir werden Faschismus in diesem Land haben und wir werden es Antifaschismus nennen.

1 thought on “„Die Erstürmung des Kapitols“: Amerikas Reichstagsbrand? – OffGuardian

Schreibe einen Kommentar