Juli 31, 2021

Google geht Partnerschaft mit Schoßhunden der Industrie zur Impfstoffpropaganda ein

Google hat sich mit dem australischen Science Media Centre (SMC) zusammengetan, um im Rahmen des „COVID-19 Vaccine Media Hub“ mehr „faktengeprüfte“ Propaganda zu verbreiten.

Quelle: Google Partners With Industry Lapdog to Promote Vaccines

Auf einen Blick

  • Google wird bald eine neue Suchfunktion einführen, sodass jemand, der nach Informationen über COVID-19-Impfstoffe sucht, eine Liste von zugelassenen Impfstoffen in seiner Umgebung zusammen mit Informationstafeln zu jedem Impfstoff erhält.
  • Google hat sich außerdem mit dem australischen „Science Media Centre“ (SMC) zusammengetan, um einen „COVID-19 Vaccine Media Hub“ einzurichten, der genehmigte Mainstream-Impfstoff-Informationen an die Presse weiterleiten wird.
  • Das SMC ist keine unabhängige Nachrichtenagentur, wie es behauptet, da es zu seinen größten Geldgebern eine Reihe von hochrangigen Industrievertretern mit weltweiter Agenda zählt, darunter der Wellcome Trust, GlaskoSmithKline, CropLife International, Sanofi und AstraZeneca
  • SMC gibt „Experten“-Statements und Briefings direkt an Journalisten weiter, wodurch unvoreingenommene Informationen, die von den Medien weitergegeben werden, verzerrt werden.
  • In einer Analyse wurde festgestellt, dass die Mehrheit der Nachrichtenartikel, die über die SMC-Briefings berichteten, keine unabhängige, nicht von SMC stammende Quelle nutzten; von den Nachrichtenartikeln, die SMCs Expertenreaktionen nutzten, verwendeten 23% keine unabhängige Quelle, und von den restlichen, die dies taten, schlossen nur 32% externe Quellen ein, die eine entgegengesetzte Meinung zu der von SMC bereitgestellten vertraten.
  • Wissen ist wirklich Macht, also schauen Sie bei Ihrer Suche nach der Wahrheit über die Etiketten von „Faktenprüfern“ und die Spitze der Google-Suchergebnisse – und die dahinter stehenden Unternehmen – hinaus.

Google, das weder eine Regierungsbehörde noch eine Gesundheitsorganisation ist, handelt in seinem jüngsten Vorstoß, „genaue und rechtzeitige Informationen über COVID-19-Impfstoffe“ bereitzustellen, dennoch als solche.1 In einem am 10. Dezember 2020 veröffentlichten Blog-Post erläutern Dr. Karen DeSalvo, Googles Chief Health Officer, und Kristie Canegallo, die Vizepräsidentin für Vertrauen und Sicherheit des Unternehmens, die Pläne von Google zur Förderung des COVID-19-Impfstoffs.

Seit Beginn des Ausbruchs hat Google mehr als 200 Produkte und Initiativen eingeführt, darunter ein System zur Ermittlung von Kontaktpersonen, das Personen über ihr Handy benachrichtigen soll, wenn sie mit jemandem mit COVID-19 in Kontakt gekommen sind2; die potenziellen Verletzungen der Privatsphäre durch diese Technologie sind immens, und es ist nur ein solches Beispiel.

Nun stellt Google fest3, daß, „da sich die Welt auf den Einsatz von Impfstoffen konzentriert, sich die Art der Informationen, die Menschen benötigen, weiterentwickeln [wird].“ Angesichts der Tatsache, dass Gemeinden „in einem noch nie dagewesenen Tempo und Ausmaß geimpft werden“, beabsichtigt Google, „Informationen zu teilen, um die Öffentlichkeit aufzuklären, einschließlich der Beseitigung von Fehleinschätzungen und des Zögerns in Bezug auf Impfstoffe, und dabei zu helfen, den Menschen offizielle Hinweise zu geben, wann, wo und wie sie sich impfen lassen sollten.“

Beginnend in Großbritannien und mit Plänen zur Ausweitung auf andere Länder, sobald mehr Impfstoffe zugelassen sind, wird Google eine neue Suchfunktion einführen, sodaß jemand, der nach Informationen über COVID-19-Impfstoffe sucht, eine Liste der zugelassenen Impfstoffe in seiner Region zusammen mit Informationstafeln zu jedem Impfstoff erhält.

Sie haben sich auch mit dem australischen „Science Media Centre“ (SMC) zusammengetan, um mehr Faktencheck-Propaganda als Teil ihres „COVID-19 Vaccine Media Hub“ zu verbreiten – eine beunruhigende Enthüllung, wenn man bedenkt, dass das SMC seit langem von Unternehmen und Regierungen beeinflusst wird.

Google und die Industrie-Frontgruppe „AusSMC“ arbeiten zusammen

Um die Medien über seine Suchmaschine zu beeinflussen, hat Googles News-Initiative 1,5 Millionen Dollar für die Schaffung des „COVID-19 Vaccine Media Hub“ sowie für die Unterstützung der Faktenüberprüfung bereitgestellt. Dazu Google4:

„Unter der Leitung des australischen Science Media Centre und mit Unterstützung der gemeinnützigen Technologie-Organisation Meedan wird der Hub eine Ressource für Journalisten sein, die rund um die Uhr Zugang zu wissenschaftlichem Fachwissen und aktuellen Forschungsergebnissen bietet.

Die Initiative umfasst wissenschaftliche Medienzentren und Gesundheitsexperten aus Lateinamerika, Afrika, Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum, wobei die Inhalte in sieben Sprachen zur Verfügung gestellt werden.“

Science Media Centres gibt es in einer Reihe von Ländern, darunter Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland, mit der angeblichen Aufgabe, Journalisten mit „hochwertigen“ wissenschaftlichen Informationen zu versorgen. Ihr Auftrag lautet laut ihrer Website5:

„Zum Nutzen der Öffentlichkeit und der politischen Entscheidungsträger genaue und evidenzbasierte Informationen über Wissenschaft und Technik über die Medien bereitzustellen, insbesondere bei kontroversen und schlagzeilenträchtigen Themen, bei denen die meiste Verwirrung und Fehlinformation auftritt.“

Aber SMC ist keine unabhängige Nachrichtenagentur, wie sie behauptet zu sein, da sie zu ihren größten Geldgebern eine Reihe von hochrangigen Industrie-Akteuren mit weltweiter Agenda zählt, darunter der Wellcome Trust, GlaskoSmithKline, CropLife International, Sanofi und AstraZeneca.6 Um es einfach auszudrücken, fördert das SMC – wie von „U.S. Right to Know“ (USRTK) berichtet – die Sichtweise von Unternehmen auf die Wissenschaft7:

„Das Science Media Centre wurde [in Großbritannien] im Jahr 2002 als Reaktion auf die ‚Medienhypes über MMR, gentechnisch veränderte Nutzpflanzen und Tierforschung‘ gegründet, um den Nachrichtenagenturen zu helfen, die Mainstream-Wissenschaft besser zu repräsentieren, so das SMC-Faktenblatt. Laut seinem Gründungsbericht8 von 2002 wurde das SMC gegründet, um folgende Probleme zu adressieren:

  • Eine wachsende ‚Vertrauenskrise‘ in den Ansichten der Gesellschaft über die Wissenschaft
  • Einem Zusammenbruch des Respekts für Autorität und Expertise
  • Eine risikoscheue Gesellschaft und alarmistische Medienberichterstattung und
  • die ’scheinbar überlegenen Medienstrategien‘ von Umwelt-NGOs wie Greenpeace und Friends of the Earth“

Die Macht von SMC über die Medien

Bei der Partnerschaft von Google mit SMC zur Bereitstellung von Informationen über den COVID-19-Impfstoff geht es nicht um echte Tatsachenermittlung und die Verbreitung der Wahrheit. Es geht darum, die Firmenlinie nachzuplappern und Propaganda an die Massen zu verbreiten – etwas, womit sie in der Vergangenheit erfolgreich waren.

Wie USRTK feststellt9, „[war] das SMC-Modell einflussreich bei der Gestaltung der Medienberichterstattung über Wissenschaft. Eine Medienanalyse10 von britischen Zeitungen in den Jahren 2011 und 2012 ergab, dass eine Mehrheit der Reporter, die SMC-Dienste nutzten, keine zusätzlichen Perspektiven für ihre Geschichten suchten.“ Die Analyse untersuchte zwei der von SMC angebotenen Dienste ergab:

  • „Roundups & Rapid Reactions“, die Listen von „Experten“-Statements im relevanten Bereich direkt an Journalisten liefern
  • „Briefings“, die Expertenmeinungen zu wissenschaftlichen Ereignissen zur Verwendung durch die Medien bereitstellen

Die für die Analyse verwendete Fallstudie war eine Studie über gelähmte Ratten, die nach der Stimulation von Neuronen wieder laufen lernten. Die Mehrheit der Nachrichtenartikel (60%), die über die SMC-Briefings berichteten, verwendeten keine unabhängige Nicht-SMC-Quelle.

Von den Nachrichtenartikeln, die SMCs Expertenreaktionen verwendeten, nutzten 23% keine unabhängige Quelle, und von den restlichen, die dies taten, schlossen nur 32% externe Quellen ein, die eine gegenteilige Meinung zu der von SMC bereitgestellten vertraten.

Die Analyse kam zu dem Schluss, dass es „mehr Journalisten gibt, als es geben sollte“, die sich ausschließlich auf die Informationen des SMC verlassen, anstatt unabhängige Quellen zu konsultieren.11 Dennoch behauptet das SMC, objektiv und unvoreingenommen zu sein, da es die Spenden einer einzelnen Institution auf 5% des Jahreseinkommens begrenzt (der Wellcome Trust und UK Research and Innovation (UKRI) sind Ausnahmen, die mehr als 5% beitragen).12

Aber wie viel Unabhängigkeit ist wirklich gewahrt, wenn ein so großer Teil der Finanzierung von verschiedenen Unternehmen und Frontgruppen innerhalb derselben Branchen stammt? Ihr Gremium von „Experten“ repräsentiert die Agenden der finanzierenden Industrien und liefert den Medien kein objektives akademisches Feedback. Kurz gesagt, SMC hat eine Agenda, und die lautet, Sie mit Firmenpropaganda zu infiltrieren.

SMCs politischer Einfluss

SMCs politischer Einfluss ist ebenfalls besorgniserregend. „Im Jahr 2007“, berichtete USRTK, „stoppte SMC ein vorgeschlagenes Verbot von Mensch/Tier-Hybrid-Embryonen mit seiner Medienkampagne, um die Berichterstattung von ethischen Bedenken auf die Vorteile von Embryonen als Forschungswerkzeug zu verlagern …“.13 Zu dieser Zeit plante die britische Regierung, Mensch/Tier-Hybrid-Embryonen zu verbieten, nachdem öffentliche Konsultationen ethische Bedenken aufgedeckt hatten, aber SMC änderte das. Wie „Nature“ berichtete14:

„Die vielleicht größte Kritik an [SMC-Direktorin Fiona] Fox und dem SMC ist, dass sie die Wissenschaft zu aggressiv vorantreiben – sie agieren mehr als PR-Agentur denn als Quelle für akkurate wissenschaftliche Informationen. Im Dezember 2006 deutete die britische Regierung zum Beispiel an, dass sie plant, Wissenschaftlern zu verbieten, hybride Embryonen zu schaffen, die Zellen von Menschen und anderen Tieren enthalten.

… Forscher, Geldgeber und wissenschaftliche Gesellschaften organisierten eine Kampagne, um die Meinung der Regierung zu ändern. Das SMC koordinierte die Medienarbeit und veranstaltete fünf Briefings, bei denen Wissenschaftler ethische Bedenken herunterspielten und sagten, dass hybride Embryonen ein wertvolles Forschungsinstrument seien, das zu Behandlungen von Krankheiten führen könnte.

Die resultierende Medienberichterstattung spiegelte diese Ansichten wider, wie eine vom SMC und anderen Unterstützern der Kampagne in Auftrag gegebene Analyse der Wirksamkeit der Kampagne ergab.

Mehr als 60% der Quellen in Geschichten, die von Wissenschafts- und Gesundheitsreportern geschrieben wurden – die von der SMC angesprochen wurden – unterstützten die Forschung, und nur ein Viertel der Quellen war dagegen. Im Gegensatz dazu sprachen Journalisten, die nicht zur Zielgruppe des SMC gehörten, mit weniger befürwortenden Wissenschaftlern und mehr Gegnern.

Das SMC war ‚größtenteils dafür verantwortlich, die Berichterstattung über Mensch-Tier-Hybrid-Embryonen umzukehren‘, sagt Andy Williams, ein Medienforscher an der Universität von Cardiff, Großbritannien, der die Analyse durchgeführt hat … Aber Williams macht sich jetzt Sorgen, dass die Bemühungen des SMC die Reporter dazu brachten, den Wissenschaftlern zu viel Respekt zu zollen, und dass es die Debatte erstickte. Es war ein strategischer Triumph in der Medienarbeit‘, sagt er.“

„Es ist eine wirklich gefährliche Sache“

Google und SMC ziehen alle Register, um COVID-19-bezogene Informationen zu zensieren, insbesondere solche, die Impfstoffe betreffen. Zusätzlich zu dem vom SMC geleiteten „COVID-19 Vaccine Media Hub“ gibt Google an, Untersuchungen durchzuführen, um herauszufinden, „welche Formate, Schlagzeilen und Quellen am effektivsten sind, um COVID-19-Impfstoff-Fehlinformationen zu korrigieren und ob Faktenchecks, die diesen Best Practices folgen, die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, beeinflussen“.15

Diese eklatante Zensur unter dem Deckmantel der „Faktenüberprüfung“ findet schon seit Monaten statt. Zum Beispiel hat das Google-Update vom Juni 2019 Mercola.com effektiv aus den Google-Suchergebnissen entfernt. Unsere referenzierten Inhalte stehen seit über 15 Jahren an der Spitze der Gesundheitssuchergebnisse, aber wenn Sie jetzt einen gesundheitsbezogenen Suchbegriff in Google eingeben, finden Sie keine Mercola.com-Artikel mehr in den Suchergebnissen.

Die einzige Möglichkeit, Mercola-Artikel zu finden, ist das Hinzufügen von „Mercola.com“ zu dem/den fraglichen Suchwort(en). Wenn unerwünschte Seiten nicht automatisch im neuen Algorithmus verschwinden, werden Googles Qualitätsbewerter die Crowdsourced-Relevanz manuell manipulieren, um die Seite oder Seiten zu begraben. Das Gleiche geschieht in Bezug auf COVID-19-Impfstoffinformationen. Daten, die dem Status quo widersprechen oder ihn in Frage stellen, werden begraben, während die offizielle Darstellung an die Spitze geschoben wird.

Nun, da die SMC die Medien weiter kontrolliert, indem sie Gesprächspunkte an Journalisten über COVID-19 verschickt, schränkt sie die Art von echter wissenschaftlicher Debatte weiter ein, die notwendig ist, um die öffentliche Gesundheit und die gesundheitliche Freiheit zu schützen. Ian Sample, der Wissenschaftsredakteur von „The Guardian“, erklärte ein solches Beispiel gegenüber „Nature“.16

Im Jahr 2013 hatte er eine kurze Deadline, um über einen Tornado zu berichten, der in Oklahoma wütete. Er erhielt an diesem Tag drei E-Mails vom SMC, die Tornado-Fakten und Kommentare von elf Forschern enthielten, „von denen viele die umstrittene Verbindung zwischen extremen Wetterereignissen und der globalen Erwärmung ansprachen“. Er war froh über die „Hilfe“ und arbeitete die Informationen in die Geschichte ein, um die Deadline einzuhalten. „Diese Informationen waren wirklich praktisch“, sagte er.17 Allerdings gibt es kein Mittagessen umsonst.

Trotz der Bequemlichkeit, sich auf „Fakten“ einer Frontgruppe der Industrie zu verlassen, verzerrt dies echte Wissenschaft. „Es ist eine wirklich gefährliche Sache und eine einfache Sache für Journalisten, sich auf die Kommentare des SMC zu verlassen“, sagte Sample. „Wir sollten uns aussuchen, mit wem wir reden und welche Fragen wir stellen.“

Connie St. Louis, Leiterin des Kurses für Wissenschaftsjournalismus an der City University in London, stimmte dem zu. Als eine der bekanntesten Kritikerinnen des SMC sagte sie gegenüber „Nature“18, dass das SMC „eine Kultur des Fließbandjournalismus anheizt“, und seit Journalisten begannen, sich auf SMC-Briefings zu verlassen, anstatt ihre eigenen Informationen zu finden, „haben sowohl die Qualität der Wissenschaftsberichterstattung als auch die Integrität der für die Öffentlichkeit verfügbaren Informationen gelitten.“

Wo können Sie die Wahrheit finden?

Die Bestrebungen, öffentliche Diskussionen über Gesundheitsinformationen abzuschalten, sind in vollem Gange. Was können Sie also tun? Wissen ist wirklich Macht, also schauen Sie bei Ihrer Suche nach der Wahrheit über die Etiketten der Faktenprüfer und die Spitze der Google-Suchergebnisse aus der Konserve – und die Unternehmen dahinter – hinaus. Ich empfehle außerdem, Google zu boykottieren, indem Sie alle Google-Produkte meiden. Es folgen Tipps, wie Sie dies erreichen können:

  • Verwenden Sie keine Google-Suchmaschinen mehr. Zu den Alternativen gehören DuckDuckGo und Startpage
  • Deinstallieren Sie Google Chrome und verwenden Sie stattdessen den Browser „Brave“ oder „Opera“, der für alle Computer und mobilen Geräte verfügbar ist. Aus der Sicherheitsperspektive ist Opera Chrome weit überlegen und bietet einen kostenlosen VPN-Dienst (virtuelles privates Netzwerk), um Ihre Privatsphäre weiter zu schützen
  • Wenn Sie ein Gmail-Konto haben, versuchen Sie einen Nicht-Google-E-Mail-Dienst wie „ProtonMail“, einen verschlüsselten E-Mail-Dienst mit Sitz in der Schweiz
  • Hören Sie auf, Google Docs zu verwenden. Digital Trends hat einen Artikel veröffentlicht, der eine Reihe von Alternativen vorschlägt19
  • Wenn Sie ein Student sind, wandeln Sie die Google-Konten, die Sie als Student erstellt haben, nicht in persönliche Konten um

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar