Oktober 2, 2022

Die Fakten der Faktenprüfer prüfen: Warum scheint es in der Ukraine heutzutage so viele Nazis zu geben? – Cynthia Chung

Gibt es in der Ukraine einen Bürgerkrieg, der nicht nur in den letzten Wochen, sondern den letzten acht Jahren stattgefunden hat?

Quelle: Fact Checking the Fact Checkers: Why Does Ukraine Seem to Have So Many Nazis Nowadays? — Strategic Culture

In der Geschichte der Zivilisation hat sich die Politik meistens auf die Frage „Auf wessen Seite stehst du?“ reduzieren lassen.

Zugegeben, es ist nicht einfach, im Nebel der „Gegenwart“ zu erkennen, was der Wahrheit am nächsten kommt. Einsicht ist immer besser als Nachsicht, heißt es, aber auch das stimmt nicht ganz, denn die Interpretation der Geschichte ist ein weiteres Schlachtfeld, wenn auch in viel langsamerer Bewegung.

In einer Welt der zunehmenden Spaltung, in der es nur noch Schwarz oder Weiß gibt, ist das Beste, was wir „Zivilisten“ hoffen können, nicht ins Kreuzfeuer zu geraten. Das wird jedoch immer schwieriger.

Es geht nicht mehr darum, eine „Meinung“ zu haben, es geht darum, eine „Überzeugung“ aufrechtzuerhalten, die man nicht durch eigene Prüfung und Nachforschungen erwirbt, sondern durch den „Glauben“ an eine solche Überzeugung und an die Autoritäten, die sie vertreten.

In zunehmendem Maße kommt es nicht mehr auf die „Fakten“ an, sondern auf die Frage: „Auf wessen Seite stehst du?“

Wenn es das ist, worauf die „Realität“ von den Kräften, die den Staat kontrollieren, reduziert wurde, dann ist jeder Feind dieser Kräfte, die den Staat kontrollieren, ein Schurke, unabhängig von seinen Handlungen, unabhängig von seiner Ideologie; und jeder Verbündete dieser Kräfte, die den Staat kontrollieren, ist ein Held, unabhängig von seinen Handlungen, unabhängig von seiner Ideologie.

Was einen „Helden“ oder einen „Schurken“ ausmacht, wird in unserer heutigen Realität durch die einfache Frage bestimmt: „Auf wessen Seite stehst du?“

Wenn Sie das beunruhigt, schlage ich vor, dass wir gemeinsam eine kleine Übung machen. Wir sollten es wagen, die „Fakten“ für uns selbst zu erkennen. Nur dann werden wir aufhören, bloße Cheerleader für ein Team zu sein; nur dann können wir uns qualifizieren, in aller Aufrichtigkeit zu fragen: „Auf wessen Seite stehen wir wirklich?“

Sind Nazis jetzt die neuen „guten Jungs“?

Vor allem in den letzten Wochen gab es eine Reihe gemischter Meldungen. Gibt es eine beträchtliche Anzahl von Nazis in der Ukraine und sind diese „böse“ oder „gute“ Nazis in dem Sinne, gegen die russischen „Invasoren“ zu kämpfen?

In einem Atemzug hören wir die Gegenfrage: Wie kann es in der Ukraine Nazis geben, wenn ein jüdischer Präsident das Sagen hat? In einem anderen Atemzug hören wir, dass Facebook seinen Nutzern jetzt erlaubt, das neonazistische Asow-Bataillon zu loben, während es gegen die Russen kämpft. In einem weiteren Atemzug hören wir, nun ja, es ist kompliziert, der ukrainische Nationalismus sollte bei jeder Debatte im Vordergrund stehen, auch wenn er sich mit der Nazi-Ideologie überschneidet.

Am 27. Februar 2022 hielt die stellvertretende kanadische Premierministerin Chrystia Freeland einen Schal mit dem Slogan „Slava Ukraini“ (Ruhm für die Ukraine) in den „Blut und Boden“-Farben der „Ukrainischen Aufständischen Armee“ (UPA) (die im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaborierte und Tausende von Juden und Polen massakrierte).

Anschließend postete sie dieses Bild auf ihrem Twitter-Account (und ersetzte es Stunden später durch ein Bild von sich ohne den „Blut-und-Boden“-Schal) und beschuldigte ihre Gegner, „nach russischer Desinformation zu stinken“. Über dieses umstrittene Bild von Freeland berichtete die kanadische „National Post“.

Laut Freelands Pressesprecher war dies nur ein weiterer Fall einer „klassischen KGB-Desinformationsverleumdung“, bei der Ukrainer und ukrainische Kanadier beschuldigt werden, Rechtsextremisten, Faschisten oder Nazis zu sein, was auf mehreren Ebenen verwirrend ist.

Es ist nicht klar, inwiefern es sich hier um „russische Desinformation“ handelt, da das Bild tatsächlich authentisch ist und Freeland dies nicht bestreitet. Und sie hält in der Tat ein „Blut und Boden“-Emblem in der Hand, das ursprünglich von den Nazis stammt, und das für jedermann deutlich zu sehen ist. Und schließlich ist es verwirrend, warum die kanadische Regierung nicht zu wissen scheint, dass der KGB nicht mehr existiert. Ist sie auch der Meinung, dass die Sowjetunion noch existiert?

Nicht unerheblich bei all dem ist die Tatsache, dass Freelands Großvater während des Zweiten Weltkriegs Chefredakteur einer Nazi-Zeitung in Galizien war und dass sie sich dessen tatsächlich bewusst ist und auch keine Anstalten macht, sich dafür reuig zu zeigen. Wann immer sie dazu befragt wird, streitet sie nichts ab, sondern schiebt einen solchen Untersuchungsschwerpunkt einfach auf russische Desinformation mit der Absicht, „westliche Demokratien zu destabilisieren“. Es geht also nicht um den historischen oder ideologischen Hintergrund, sondern um die Frage, „auf wessen Seite man steht“.

Interessanterweise war es die kanadische Zeitung „The Globe and Mail“, die diese Geschichte unter dem Titel „Freeland wusste, dass ihr Großvater Herausgeber einer Nazi-Zeitung war“ berichtete – also keine russische Publikation, als ich das letzte Mal nachgesehen habe. Und auf wen stützten sie diese Informationen? Auf keinen anderen als auf Freelands eigenen Onkel, John-Paul Himka, der heute emeritierter Professor an der Universität von Alberta ist.

Nach Angaben der „Globe and Mail“ wusste Freeland seit mehr als zwei Jahrzehnten, dass ihr Großvater Michael Chomiak Chefredakteur einer Nazizeitung war, die Juden verunglimpfte und die Sache der Nazis unterstützte.

„Globe and Mail“ schreibt:

Krakivski Visti [Krakauer Nachrichten] wurde 1940 von der deutschen Armee gegründet und vom deutschen Nachrichtenoffizier Emil Gassert beaufsichtigt. Ihre Druckmaschinen und Büros wurden von den Deutschen bei einem jüdischen Verleger beschlagnahmt, der später im Konzentrationslager Belzec ermordet wurde.

Der Artikel mit dem Titel „Kravivski Visti und die Juden, 1943: Ein Beitrag zu den ukrainisch-jüdischen Beziehungen während des Zweiten Weltkriegs“ wurde von John-Paul Himka, dem Onkel von Frau Freeland, geschrieben, der heute emeritierter Professor an der Universität von Alberta ist.

Im Vorwort des Artikels dankt Prof. Himka Frau Freeland dafür, dass sie „auf Probleme und Klarstellungen hingewiesen hat“. Frau Freeland hat nie zugegeben, dass ihr Großvater ein Nazi-Kollaborateur war und deutete am Montag an, dass die Behauptung Teil einer russischen Desinformationskampagne sei.

1996 schrieb Prof. Himka über die Arbeit von Herrn Chomiak für Kravivski Visti, eine ukrainischsprachige Zeitung mit Sitz in Krakau, die häufig antijüdische Hetzartikel veröffentlichte, darunter auch „bestimmte Passagen in einigen Artikeln, die das, was die Nazis den Juden antaten, guthießen“. [Hervorhebung hinzugefügt]

Seltsamerweise half Freeland bei der Bearbeitung und Klärung von Prof. Himkas Artikel über ihren Großvater als Chefredakteur einer Nazizeitung, weigerte sich jedoch, die Rolle ihres Großvaters öffentlich anzuerkennen und beschuldigte jeden Hinweis darauf als Teil einer „russischen Desinformationskampagne“. Nach dieser verqueren Logik ist Freelands Onkel, Prof. Himka, Teil dieser „russischen Desinformationskampagne“, und sie ist schuldig, diese „russische Desinformationskampagne“ zu unterstützen, um ihre politische Karriere zu ruinieren und „die westlichen Demokratien zu destabilisieren“.

Freeland erzählte ihrem Onkel, Prof. Himka, in seinem Artikel auch, dass ihr Großvater Michael Chomiak nach Angaben ihres Vaters ebenfalls in gewissem Maße mit dem Anti-Nazi-Widerstand zusammenarbeitete. Prof. Himka war jedoch nicht in der Lage, diese Informationen zu verifizieren, die er als „bruchstückhaft und einseitig“ bezeichnete.

Dann ist da noch der seltsame Fall, dass die NATO zur Feier des internationalen Frauentags am 8. März ein Bild einer ukrainischen Soldatin twitterte, die das Symbol der Schwarzen Sonne trägt, das mit dem Okkultismus der Nazis und dem Satanismus in Verbindung gebracht wird. Die NATO schrieb in ihrem Beitrag: „Alle Frauen und Mädchen müssen frei und gleichberechtigt leben“, was eine sehr gemischte Botschaft darstellt. Die NATO entfernte schließlich auch ihr Bild des Symbols der Schwarzen Sonne.

Der Zeitpunkt der Twitter-Posts von Freeland und der NATO ist höchst merkwürdig. Es wirft auch die Frage auf, warum man überhaupt etwas postet, wenn man es gleich wieder löscht. Geht es hier nur darum, dass man sich solcher Dinge nicht bewusst ist, oder geht es darum, dass bestimmte Gruppierungen immer dreister und unverfrorener zeigen, wo ihre wahre Loyalität liegt? Wurde Chrystia Freeland oder die NATO wegen solcher öffentlichen Äußerungen schon einmal wirklich befragt oder gescholten? Nicht wirklich.

Am 7. Februar 2014 verbreitete sich ein durchgesickertes Gespräch zwischen Victoria Nuland (damals stellvertretende Außenministerin) und Geoffrey Pyatt (damals US-Botschafter in der Ukraine) wie ein Lauffeuer. Es wurde enthüllt, dass die Regierung der Vereinigten Staaten nach dem Sturz Janukowitschs die Mitglieder der neuen ukrainischen Regierung auswählte, als ob sie ihre eigene Sportmannschaft zusammenstellen würde.

Dies war nicht nur an sich umstritten, sondern vor allem im Zusammenhang mit der ukrainischen „Revolution der Würde“, bei der viele Ukrainer auf tragische Weise starben, damit sie eine bessere Zukunft haben konnten.

Hier im Westen wird von uns erwartet, daß wir mit dieser Sache sympathisieren. Warum also hat kaum jemand die Tatsache angesprochen, dass die US-Regierung ganz offensichtlich eine ukrainische Regierung nach eigenem Gutdünken gebildet hat, ohne an die Zukunft und das Wohl des ukrainischen Volkes zu denken?

Tatsächlich waren es die USA, die die ukrainische Revolution weitgehend ermutigt und finanziell unterstützt haben. Laut dem offiziellen Archiv des Weißen Hauses unter Obama:

Die Vereinigten Staaten stehen an der Seite des ukrainischen Volkes und seiner Entscheidung für Demokratie, Reformen und europäische Integration. In Verfolgung dieser Ziele kündigte Vizepräsident Joe Biden heute in Kiew an, dass das Weiße Haus – vorbehaltlich der Zustimmung des Kongresses – 20 Mio. USD für die Unterstützung umfassender Reformen im ukrainischen Strafverfolgungs- und Justizsektor bereitstellen wird, einschließlich Reformen in den Bereichen Strafverfolgung und Korruptionsbekämpfung … die US-Regierung hat der Ukraine in diesem Jahr nun fast 320 Mio. USD an Unterstützung zugesagt, zusätzlich zu der im Mai 2014 gewährten staatlichen Kreditgarantie in Höhe von 1 Mrd. USD.

Viele US-Politiker besuchten die Ukraine in dieser Zeit, um die ukrainische Sache der „Würde“ zu unterstützen.

John McCain besucht die Ukraine im Dezember 2013, um einen Regimewechsel zu unterstützen.

Die Welt hätte entsetzt sein müssen über eine solche Entlarvung von Kriminalität und Doppelzüngigkeit der USA. Dass die USA direkt und lautstark eine Revolution ermutigt und finanziell unterstützt haben, die zu vielen tragischen Todesfällen führte, nur um dem ukrainischen Volk das Recht zu nehmen, seine eigene Regierung demokratisch zu wählen.

Die Amerikaner haben das ukrainische Volk auch ermutigt, für den EU-Deal zu kämpfen. Und das ukrainische Volk hat den EU-Deal erhalten, für den es buchstäblich gestorben ist. Und wo stehen sie heute? Das ärmste Land in ganz Europa.

Die Ukraine gehörte einst zu den reichsten Ländern Osteuropas und war als „Kornkammer Europas“ bekannt. Diese wirtschaftliche Tatsache ist jedoch immer schwieriger zu belegen, da die Ukraine Teil der UdSSR war, als deren Wirtschaft auf dem Höhepunkt war. Eine höchst unbequeme Wahrheit. Aus diesem Grund werden Sie kaum eine Grafik zum BIP der Ukraine finden, die vor 1991, dem Datum der Unabhängigkeit, beginnt. Von 1991 bis 1997 verlor die Ukraine 60 % ihres BIP (1) und litt unter fünfstelligen Inflationsraten. (2) Wem gegenüber war die Ukraine während dieser massiven Rezession, die für die Ukrainer nie wirklich beendet wurde, verpflichtet? Dem Internationalen Währungsfonds (IWF). [Mehr zu dieser Geschichte in Teil 2.]

Bestimmte Personen, die politische Ämter innehatten und weiterhin innehaben, haben jedoch in hohem Maße von der Notlage der Ukraine profitiert.

Am 23. Januar 2018 wurde Joe Biden eingeladen, auf einer Veranstaltung des „Council on Foreign Relations“ über einen Artikel zu sprechen, den er gemeinsam mit Michael Carpenter verfasst hat und der den Titel „How to Stand Up to the Kremlin: Defending Democracy Against Its Enemies“ trug.

Zum Öffnen des Odysee-Backup-Videos bitte auf den Screenshot klicken.

Unglaublicherweise prahlte Biden während dieser Diskussion über die „Verteidigung der Demokratie gegen ihre Feinde“ öffentlich damit, dass er im Jahr 2016 (während seiner Zeit als Vizepräsident der Vereinigten Staaten) die US-Kreditgarantien für die Wirtschaftshilfe an die Ukraine nur unter der Bedingung einhalten würde, dass der ukrainische Staatsanwalt Viktor Shokin entlassen würde. Shokin untersuchte zu dieser Zeit Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit „Burisma Holdings“. Der Sohn von Joe Biden, Hunter Biden, saß in dieser Zeit im Vorstand dieses Erdgasunternehmens und erhielt angeblich 3 bis 3,5 Millionen Dollar von diesem Unternehmen. Ein außergewöhnlicher Betrag, der nicht zu rechtfertigen war, weshalb eine Untersuchung wegen Korruption eingeleitet wurde.

Joe Biden gibt auf dieser CFR-Plattform 2018 Folgendes zu:

… und ich fuhr, ich glaube, das 12. oder 13. Mal nach Kiew und sollte verkünden, dass es eine weitere Milliarden-Dollar-Kreditgarantie gab. Und ich hatte von Poroschenko [dem damaligen Präsidenten der Ukraine] und Jazenjuk [dem damaligen Ministerpräsidenten der Ukraine] die Zusage erhalten, dass sie gegen den Staatsanwalt [Schokin] vorgehen würden, was sie nicht taten. Sie sagten, sie hätten es [das Darlehen] und gingen zur Presse, und ich sagte nein, ich sagte, ich gehe nicht mit, oder wir geben euch die Milliarde Dollar nicht. Sie sagten: „Sie haben keine Befugnis, Sie sind nicht der Präsident, der Präsident hat es gesagt“, und ich sagte: „Rufen Sie ihn an. (Gelächter im Hintergrund) Ich sagte: „Ich sage euch, ihr bekommt keine Milliarde Dollar. Ich sagte, du bekommst keine Milliarde und ich werde jetzt gehen. Ich glaube, es waren ungefähr sechs Stunden. Ich sah mich um und sagte, ich gehe in sechs Stunden. Wenn der Staatsanwalt nicht gefeuert wird, kriegen Sie das Geld nicht. Oh, verdammter Mistkerl. Er wurde gefeuert. [Gelächter im Hintergrund] Und sie setzten jemanden ein, der solide war.

Hier das Backup des Youtube-Videos:

Offenbar geht es Joe Biden (dem derzeitigen Präsidenten der Vereinigten Staaten) nicht um echte Demokratie, sondern nur darum, ob sein Team gewinnt. Nicht das amerikanische Volk, möchte ich hinzufügen. Sein Team ist viel kleiner und „selektiver“.

Seltsamerweise haben die Faktenprüfer trotz Bidens Eingeständnis, das auf einer sehr öffentlichen und „prestigeträchtigen“ Plattform aufgenommen wurde, weiterhin die Existenz von Beweisen dafür geleugnet, dass Joe Biden für die Entlassung von Shokin verantwortlich war. Offenbar ist Bidens eigenes Eingeständnis in dieser Sache irrelevant. Die Faktenprüfer haben auch jeden eindeutigen Beweis dafür geleugnet, dass Hunter eine so hohe Summe von „Burisma“ erhalten hat. Nun, es ist ziemlich schwer, harte Beweise zu finden, wenn die Ermittlungen in einer solchen Sache vorzeitig eingestellt wurden, meinen Sie nicht? Darum geht es ja gerade.

Dies ist auch aus einem anderen Grund äußerst umstritten. Während des Streits um den EU-Deal, der als Auslöser für die ukrainischen Proteste diente, hat sich inzwischen herausgestellt, dass zu den Bedingungen dieses vom IWF erzwungenen „Deals“ die Forderung gehörte, dass die Tarife für Versorgungsleistungen (vor allem Strom und Gas) deutlich erhöht werden, während das Einkommen der Ukrainer gleich bleibt.

Wer war die Kontaktperson des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch in den Vereinigten Staaten während der Proteste in der Ukraine und der Kontroverse um den EU-Deal? US-Vizepräsident Joe Biden.

Das ukrainische Volk hatte keine Ahnung. Das Geschäft, für das sie kämpften und starben, kam direkt korrupten Gasunternehmen wie „Burisma Holdings“ und ihren ausländischen Aktionären zugute – zum wirtschaftlichen Nachteil des ukrainischen Volkes. Eine ähnliche Situation wie die, mit der die meisten Europäer heute konfrontiert sind – unter einer Fülle von glorreichen „EU-Deals“ inmitten einer Energiekrise.

Darüber hinaus hat die „New York Times“ vor kurzem einen Artikel veröffentlicht, der bestätigt, dass der berüchtigte Hunter-Biden-Laptop, der von unseren vertrauenswürdigen Faktenprüfern als „russische Desinformation“ bezeichnet wurde, in Wirklichkeit AUTHENTISCH ist. Eine sehr wichtige Information, die dem amerikanischen Volk hätte zugänglich gemacht werden müssen, bevor es den nächsten Präsidenten wählt. Diese wichtige Information wurde dem amerikanischen Volk von genau denjenigen vorenthalten, die angeblich die „nationale Sicherheit“ verteidigen: den nicht gewählten und anonymen, aber allmächtigen „Faktenprüfern“.

Also, wir alle wissen, dass Joe Biden zum Präsidenten befördert, ähm „gewählt“, wurde. Wo sind Victoria Nuland und Geoffrey Pyatt heute? Nuland ist die Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten der Vereinigten Staaten. Pyatt ist der US-Botschafter in Griechenland.

Nuland, die das ungeschminkte Rampenlicht nicht scheut, hat erneut für Schlagzeilen gesorgt. Diesmal über die amerikanische – beginnt mit „Bio“ und endet mit „Labor“ – Situation in der Ukraine. Am 7. März sagte Nuland vor dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats aus, wobei sie nicht leugnete, dass die Ukraine „chemische oder biologische Waffen“ besitzt, und öffentlich zugab, dass „die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt“.

Aber keine Sorge, das bedeutet nicht, dass die allmächtigen, gottgleichen „Faktenprüfer“ in Wirklichkeit die Quellen der Desinformation sind (welches Hunter Biden-Laptop?), sondern wie Frau Nuland uns geduldig erklärt hat; die Beherbergung und das Experimentieren mit tödlichen Organismen wird „biologische Forschung“ genannt, wenn das US-Verteidigungsministerium beteiligt ist. Sie gelten also nicht als „Biolabore“, sondern als „biologische Forschungseinrichtungen“, und jeder, der sie „Biolabore“ nennt, während sie sich im Besitz der Vereinigten Staaten befinden, ist ein Verbreiter russischer Desinformation. Und ja, das US-Verteidigungsministerium ist mit Sicherheit involviert, wie die gespeicherten PDF-Dateien von der Website der US-Botschaft in der Ukraine zeigen, die das US-Verteidigungsministerium in allen aufgeführten Fällen als Geldgeber ausweisen. Sobald die Amerikaner jedoch den Besitz dieser tödlichen Organismen verlieren, verwandeln sie sich, wie Frau Nuland sorgfältig erläuterte, in „Biolabore“ mit „Massenvernichtungswaffen“. Eigentlich ist es ganz einfach.

Was nicht mit dem gleichen Nachdruck in die Schlagzeilen geriet, war das, was Nuland nach ihrem gescheiterten diplomatischen Besuch in Russland im vergangenen Oktober tat, nämlich – dem französischen Journalisten Thierry Meyssan zufolge – Präsident Zelenski Yarosch „aufzudrängen“. Am 2. November 2021 ernannte Präsident Zelensky Dmytro Jarosch (Anführer des Rechten Sektors 2013-2015) zum Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte, Valerii Zaluzhnyi. Nuland ist ukrainisch-jüdischer Abstammung, daher ist ihre seit 2014 andauernde Unterstützung für Neonazis in der ukrainischen Regierung und im Militär auf mehreren Ebenen beunruhigend.

Der Rechte Sektor hat enge Verbindungen zu „Trident“ („Tryzub“) und „Patriot of Ukraine“. Bei allen drei Gruppen handelt es sich um rechtsnationalistische, neonazistische, paramilitärische Bewegungen sowie um politische Parteien. Schauen Sie selbst nach, nicht einmal Wikipedia leugnet dies. Jarosch war ab 2005 der Anführer von „Tryzub“. „Tryzub“ führte zur Gründung des Rechten Sektors, dem Yarosh zwischen 2013 und 2015 ebenfalls vorstand und der weiterhin großen Einfluss auf all diese Gruppierungen hat.

Dmytro Jarosch steht seit 2014 auf der Fahndungsliste von Interpol.

Es sei daran erinnert, dass 2014 der „Einfluss“ der USA auf die neu gebildete ukrainische Regierung Besorgnis erregte, insbesondere wegen der Tatsache, dass Mitglieder von „Svoboda“ und „Pravyi Sector“ (Rechter Sektor) fünf hochrangige Posten in der neuen Regierung innehatten, darunter den Posten des stellvertretenden Ministerpräsidenten. Diese Geschichte wurde von „Reuters“ berichtet.

Dem Westen wird erzählt, dass es sich um eine ukrainische nationalistische Partei handelt, die die Freiheit des ukrainischen Volkes verteidigen will.

„Svoboda“ wird dem Westen auch als romantische Bewegung gutartiger ukrainischer Nationalisten verkauft, die zufällig Stephen Bandera unterstützen und nicht leugnen können, dass sie ethnisch ultranationalistische Ansichten vertreten.

Typische Kundgebung während der „Revolution für die Würde“ im Jahr 2014 mit Fahnen der ukrainischen nationalistischen Partei „Svoboda“.

Am 1. Januar 2022 hielten Hunderte von ukrainischen Nationalisten in der Hauptstadt Kiew einen Fackelmarsch ab, um den Geburtstag von Stephen Bandera zu feiern, einem der Führer der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN) und ihrer paramilitärischen Einheit, der „Ukrainischen Aufständischen Armee“ (UPA), der im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Nazis kämpfte und Tausende von Juden und Polen massakrierte. Diese ukrainischen Nationalisten sind auf dem obigen Bild mit der „Blut und Boden“-Flagge von „Svoboda“ und „UPA“ zu sehen. Letztere ist das gleiche Emblem, das Chrystia Freeland im vergangenen Februar in der Hand hielt. Über dieses Ereignis berichtete die „Times of Israel“. Ich frage mich, ob Freelands Pressesprecher es wagen wird, dies als einen weiteren klassischen Fall von „KGB-Desinformation“ zu bezeichnen?

Ein Moment zum Nachdenken

Was geht hier also vor? Gibt es echte Nazis in der Ukraine, die mit Unterstützung der USA und möglicherweise der NATO ausgewählt werden, um eine politische und militärische Rolle zu spielen? Und wenn ja, warum? Was geschieht mit dem ukrainischen Volk, wenn dies tatsächlich der Fall ist?

Was ist überhaupt „ukrainisch“ unter einer zunehmend ultranationalistischen Bewegung? Eine ultranationalistische Bewegung, die sich selbst als rein ethnisch ukrainisch identifiziert. Die Ukraine ist eine ethnisch gemischte Bevölkerung, in der sowohl ethnische Ukrainer als auch ethnische Russen zusammenleben.

Wie sollen wir angesichts dieser Situation die Menschen im Donbass betrachten, die darum bitten, ihre eigenen, vom Rest der Ukraine getrennten Republiken Donezk und Lugansk zu bilden? Werden wir im Westen der Bevölkerung des Donbass mit einem großen Anteil ethnischer Russen das Recht absprechen, sich von einer ultranationalistischen Bewegung zu trennen, die sich selbst als rein ukrainische Rasse bezeichnet?

Wie sollen wir den Antrag der Krim auf Wiederanschluss an Russland im Jahr 2014 betrachten, ein Referendum, das der Westen nicht anerkennen will, obwohl westliche Mainstream-Berichterstatter bestätigen, dass die Krimbewohner sich tatsächlich für die Rückkehr nach Russland entschieden haben und damit zufrieden sind? (Die Krimbewohner sind überwiegend ethnische Russen.)

Was sollen wir davon halten, dass die ukrainische Regierung der Krim in den letzten acht Jahren 85 % des Trinkwassers vorenthalten hat? Eine Maßnahme der ukrainischen Regierung, die eine humanitäre Krise für die Bevölkerung der Krim darstellt. Sind dies die Maßnahmen einer freundlichen Regierung, die sich um das Wohlergehen der Krimbevölkerung kümmert?

Diese humanitäre Krise wurde von den Russen korrigiert, sobald sie in die Ukraine eingedrungen waren, wie „Reuters“ bestätigte. Die meisten im Westen werden jedoch nie etwas davon hören.

Wir sollten den Mut aufbringen, uns zu fragen: Gibt es in der Ukraine tatsächlich einen Bürgerkrieg, der nicht nur in den letzten Wochen, sondern in den letzten acht Jahren stattgefunden hat? Ein Bürgerkrieg, der der westlichen Bevölkerung aus politischen Gründen nicht berichtet wurde, in dem bestimmte Regionen der Ukraine von paramilitärischen Neonazi-Einheiten angegriffen wurden, die von den Vereinigten Staaten und möglicherweise der NATO politisch unterstützt und finanziert wurden?

Warum sollte der Westen eine solch schreckliche Initiative unterstützen?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir den Mut haben, die historischen Wurzeln des ukrainischen Nationalismus und seine Beziehung zu den US-Geheimdiensten und der NATO nach dem Zweiten Weltkrieg zu untersuchen.

In Kürze folgt Teil 2 von „Die Fakten der Faktenprüfer prüfen: Die Wahrheit hinter der glorifizierten ’nationalistischen Bewegung‘ in der Ukraine“.

Schreibe einen Kommentar