November 29, 2021

Die menschenverachtenden Banker hinter COP26 und dem grünen „New Deal“ – Matthew Ehret

Quelle: The Misanthropic Bankers Behind COP26 and the Green New Deal – OffGuardian

Ein weitreichender Wandel hin zu einer „grünen Wirtschaft“ wird jetzt von Kräften vorangetrieben, die einem gebildeten Bürger eher unangenehm sein könnten.

Natürlich wird täglich in den Nachrichten über die mutige junge Bewegung der „Öko-Krieger“ berichtet, angeführt von der schwedischen „ewig 15-Jährigen“ Greta Thunberg oder der 17-jährigen Amerikanerin Jamie Margolin, die in ganz Europa und Amerika zu einer treibenden Kraft geworden sind und Bewegungen wie „Extinction Rebellion“, „This is Zero Hour“, die „Sunrise“-Bewegung und die „Children’s Eco-Crusade“ anführen.

Das junge Gesicht von Alexandria Ocasio-Cortez verkauft täglich die Idee, die einzige Möglichkeit, die angeblich überholten kapitalistischen Kräfte, die die Welt seit Jahrzehnten geplagt haben, zu ersetzen, bestünde darin, einen umfassenden „Green New Deal“ durchzusetzen, der die Dekarbonisierung als Ziel für die Menschheit priorisiert, anstatt weiterhin zuzulassen, dass die „hirnlosen“ Kräfte der Märkte unser Schicksal bestimmen.

Als EU-Präsidentin Ursula von der Leyen ihr Amt antrat, verlor sie keine Zeit, Chinas „Belt and Road Initiative“ (die ironischerweise einen echten New Deal des 21. Jahrhunderts darstellt) anzugreifen:

… einige erkaufen sich ihren Einfluß, indem sie in die Abhängigkeit von Häfen und Straßen investieren, [aber] wir gehen den europäischen Weg.

Was ist der „europäische Weg“? Nicht die Entwicklungspläne von Charles De Gaulle oder Konrad Adenauer, die industrielles Wachstum und steigende Bevölkerungszahlen als positiv ansahen, sondern ein „Green New Deal“.

Das kündigte von der Leyen dann an:

Ich möchte, dass Europa bis 2050 der erste CO2-neutrale Kontinent der Welt wird! Ich werde in meinen ersten 100 Tagen im Amt einen Green New Deal für Europa vorlegen …

Die „hirnlosen Kräfte des Marktes“ und die Machtstrukturen des Kapitalismus anzugreifen, ist nichts Schlechtes … aber warum müssen wir den Kohlenstoff abbauen? Eine Neuregulierung der Banken, die zu groß sind, um zu scheitern, ist längst überfällig – aber warum gehen so viele davon aus, dass ein „Grüner New Deal“ nicht einfach dieselben Kräfte stärken wird, die die Welt im letzten halben Jahrhundert verwüstet haben und nur noch mehr Tod und Hunger verursachen werden, als sie bereits unter der Globalisierung erlitten haben?

Man könnte auf die Idee kommen, solche Fragen zu stellen, wenn man sich zunächst mit der unbequemen Tatsache konfrontiert, dass hinter so jungen Pappkameraden wie Thunberg, Margolin, Cortez oder dem „Green New Deal“ Persönlichkeiten stehen, die man keineswegs mit Humanität in Verbindung bringen würde.

Grüne Anleihen und Oligarchen

Wenn wir beginnen, den Vorhang zu lüften, stoßen wir schnell auf Persönlichkeiten wie Prinz Charles, der kürzlich mit den Staatsoberhäuptern von 18 Commonwealth-Ländern zusammentraf, um die Klimaschutzgesetze zu konsolidieren, die umgehend im britischen und kanadischen Parlament verabschiedet wurden.

Am Ende des Treffens sagte Charles, dass wir „18 Monate Zeit haben, um die Welt vor dem Klimawandel zu retten“, und rief dazu auf, „die Finanzmittel des Privatsektors zur Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung im gesamten Commonwealth zu erhöhen“.

Im Anschluss an das königliche Dekret haben die Bank of England und einige der schmutzigsten Banken im Finanzgeflecht der Rothschild-City of London „grüne Finanzinstrumente“ unter der Führung von „Green Bonds“ gefördert, um Pensionspläne und Investmentfonds in grüne Projekte umzuleiten, in die niemand, der bei klarem Verstand ist, jemals absichtlich investieren würde.

Der Ökologie-, Sozial- und Governance-Index (ESGI) wurde inzwischen für 51 % der deutschen Banken eingerichtet, darunter auch für die Derivatbombe Deutsche Bank, die nur darauf wartet, zu explodieren. Führende Banker, die den ESGI unterstützen, wie Mark Carney von der Bank of England, haben gesagt, dass über 6,5 Billionen Euro unter diesem neuen Index mobilisiert werden könnten (der derzeit etwa 160 Milliarden Dollar ausmacht).

Die Schaffung dieser „grünen Anleihen“ geht Hand in Hand mit den Bail-in-Mechanismen, die jetzt in allen transatlantischen Ländern eingeführt wurden, um Billionen von Dollar aus Pensionsfonds, RRSPs und Investmentfonds zu stehlen, wenn das nächste Mal ein Bailout benötigt wird, um die „Too Big To Fail“-Banken zu stützen, die derzeit auf einer 1,2 Billionen Dollar schweren Derivatblase sitzen, die darauf wartet, zu platzen.

Der ehemalige Goldman-Sachs-Mann Carney leitet nicht nur die Bank of England, sondern hat auch die „Task Force on Climate Related Financial Disclosures“ des „Financial Stability Board“ unterstützt, die 2015 ins Leben gerufen wurde und als Leitlinie für das „White Paper“ der britischen Regierung vom Juli 2019 – „Green Finance Strategy: Transforming Finance for a Greener Future“ – diente.

Das „White Paper“ schlug Folgendes vor:

… die Position des Vereinigten Königreichs als globale Drehscheibe für grüne Finanzen zu festigen und das Vereinigte Königreich an der Spitze der grünen Finanzinnovation sowie der Daten und Analysen zu positionieren…, unterstützt von Institutionen, die weltweit 118 Billionen Dollar an Vermögenswerten repräsentieren.“

Die von Carney geleitete Task Force rief 2016 auch die „Green Finance Initiative“ ins Leben, die nun ein Hauptinstrument ist, um internationale Kapitalströme in grüne Technologien zu lenken.

Carneys ehemaliger Arbeitgeber Goldman Sachs hat außerdem einen „Green Index for ‚virtuous investing'“ geschaffen, zu dem zwei neue Nachhaltigkeitsindizes gehören, die umfangreiche Investitionen in grüne Infrastrukturen fördern sollen: „CDP Environment EW“ und „CDP Eurozone EW“.

Das Akronym CDP stammt vom „Climate Disclosure Project“, einer in London ansässigen Denkfabrik, die das Programm von Goldman Sachs entwickelt hat. Marine Abiad von Goldman Sachs warb am 10. Juli für den CDP-Index mit den Worten: „Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltige Finanzen es den Finanzmärkten ermöglichen, eine positive Rolle in der Wirtschaft zu spielen.“

Nur für den Fall, dass Sie dachten, „Extinction Rebellion“ sei irgendwie unberührt von der Hand der Sozialingenieure: eine führende Figur hinter der Bewegung namens Alex Evans war ein ehemaliger Berater der „Prince’s International Sustainability Unit“ und Mitautor der Schrift „Global Trends 2025: A Transformed World“ des „US-National Intelligence Council“, das 2008 zu einem umwelt- und außenpolitischen Leitfaden für die Obama-Regierung wurde. Derzeit leitet Evans auch das „Collective Psychology Project“, bei dem Psychologie auf Politik trifft.

Zu den anderen führenden britischen Geheimdienstleuten, die die „Extinction Rebellion“-Bewegung leiteten, gehörten Farhana Yamin und Sam Gaell von Chatham House (die kontrollierende Institution hinter dem New Yorker „Council on Foreign Relations“).

Könnte eine „wohlwollende“ grüne Diktatur eine gute Sache sein?

Der Advokat des Teufels spricht: Können wir nicht davon ausgehen, dass es diesen Zentralbanken, Oligarchen und Hedgefonds-Managern nur um die Umwelt geht? Was wäre also, wenn sie versuchen, das Verhalten der Menschheit zu ändern, um die Umwelt zu retten?

Schließlich ist die Menschheit selbst eine egoistische, gefräßige Verschmutzungsmaschine, und wäre es nicht besser für alle, wenn diese aufgeklärte Elite die Weltwirtschaft so umgestalten würde, dass wir weniger konsumieren und mehr an die Zukunft denken?

Wenn diese Denkweise in etwa dem entspricht, was Sie in sich selbst gespürt haben, dann wurden Sie einer Gehirnwäsche unterzogen.

Natürlich hat sich die Welt in den letzten Jahrzehnten in einen Konsumkult verwandelt, der langfristiges Denken dem kurzfristigen Gewinn geopfert hat, und natürlich brauchen wir eine Neuordnung des Systems. Thunberg und die Green New Dealers haben in dieser Hinsicht nicht Unrecht. Das ist alles gut und schön.

Aber wenn Sie glauben, sich diesen Reformen anzuschließen, die darauf abzielen, den Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern oder minderwertige (und sehr teure) Windmühlen und Sonnenkollektoren über den Globus zu verbreiten, würde nicht dazu führen, dass diese Energiequellen nicht zu einem gewaltigen Zusammenbruch der industriellen Kapazität der Zivilisation (und einem damit verbundenen Verlust der Fähigkeit, menschliches Leben zu erhalten) führen werden, dann machen Sie sich etwas vor.

Ein Kilowatt Windmühlenenergie ist nur in einer mathematischen Gleichung dasselbe wie ein Kilowatt Atomstrom, aber nicht im wirklichen Leben. Bei der Anwendung auf kapitalintensive Arbeitsfunktionen, die für das Schmelzen von Industriestahl, den Betrieb von Werkzeugmaschinen, den Betrieb eines riesigen agroindustriellen Komplexes, eines Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnsystems oder den Aufbau von Dingen wie der „Belt and Road Initiative“ erforderlich sind, können „grüne“ Energiequellen nicht einmal annähernd mithalten.

Das Thema war schon immer die Bevölkerungskontrolle

Die Oligarchen, die den „großen grünen Plan“ verfolgen, seit Sir Alexander King vom „Club of Rome“ 1970 die Studie über die „Grenzen des Wachstums“ begann, wussten, dass grüne Energiequellen mit niedriger Energiestromdichte die Weltbevölkerung einschränken würden, und das ist genau das, was sie wollten.

Sir King schrieb 1990:

Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereinen könnte, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dazu passen würden … All diese Gefahren werden durch menschliches Handeln verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also die Menschheit selbst.

Sir King folgte schließlich nur dem Beispiel des UNESCO-Gründers (und Eugenik-Präsidenten) Sir Julian Huxley, der 1946 schrieb:

Politische Einigung in einer Art Weltregierung wird erforderlich sein … Auch wenn … jede radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, dass das eugenische Problem mit größter Sorgfalt untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen informiert wird, damit vieles, was heute undenkbar ist, zumindest denkbar wird.

Nur wenige Jahre später gründete Huxley zusammen mit Prinz Philip Mountbatten und Prinz Bernhardt von den Niederlanden den „World Wildlife Fund“.

Alle drei waren 1954 bei Bernhardts Gründungstreffen der Bilderberg-Gruppe anwesend, um diese großartige Umwandlung der Gesellschaft in eine vorsätzliche Selbstauslöschung voranzutreiben, und während Huxley 1970 nicht anwesend war, gründeten die beiden anderen Oligarchen zusammen mit 999 anderen wohlhabenden Misanthropen den „1001 Nature Trust“, um die aufblühende Umweltbewegung zu finanzieren.

Diese Kräfte standen auch hinter dem Staatsstreich in Amerika, der die Trilaterale Kommission unter Jimmy Carter an die Macht brachte und den „kontrollierten Zerfall der US-Wirtschaft“ von 1978-1982 auslöste (dies wird das Thema einer anderen Studie sein).

Diese Gruppierung unter der Leitung von Zbigniew Brzezinski spielte nicht nur die Karte des radikalen Islams gegen die Sowjetunion aus, sondern stellte auch ein Programm zur Bevölkerungsreduzierung durch die Förderung grüner Energiequellen auf, lange bevor dies populär wurde.

Die Oligarchen, die heute versuchen, die Menschheit zu reformieren, kümmern sich nicht um die Umwelt. Prinz Philip und Bernhardt haben auf ihren Safaris nachweislich mehr bedrohte Tierarten getötet als die meisten Menschen Moskitos. Sie können Menschen einfach nicht leiden.

Vor allem denkende Menschen. Denkende Menschen, die hinterfragen, wie und warum willkürliche Regeln angewandt werden, um Kriege, Armut und Oligarchie zu rechtfertigen, die sowohl jetzt als auch in Zukunft Leben zerstören.

Die „Belt and Road Initiative“ und die Tendenz zum quantitativen und qualitativen Wachstum der menschlichen Bevölkerung, die solche Großprojekte mit sich bringen, sind das Angriffsziel des „Green New Deal“.

Das Erbe des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts, das die westliche Zivilisation im 15. Jahrhundert aus einem dunklen Zeitalter in eine Renaissance geführt hat, wird angegriffen, weil es diese verloren gegangene Ethik ist, von der die Oligarchie weiß, dass sie noch erwachen könnte und die den Westen in Einklang mit dem russisch-chinesischen Programm für Wachstum und Entwicklung unter einer Philosophie der „Win-Win-Kooperation“ sowohl auf der Erde als auch im Weltraum bringen würde.

Die Auswirkungen der Ideen der Renaissance fielen mit der größten Anzahl von Entdeckungen universeller Prinzipien zusammen, als die Menschheit versuchte, den Geist Gottes zu erkennen, indem sie das Buch der Natur mit einem Herzen der Liebe und einer Haltung der Demut studierte, die in der Figur von Leonardo Da Vinci zum Ausdruck kommt.

Die explosionsartige Entwicklung neuer Technologien revolutionierte nicht nur die Astronomie, die Medizin und das Ingenieurwesen, sondern war auch die Geburtsstunde der modernen industriellen Wirtschaft, die mit dem größten Bevölkerungsanstieg der Geschichte zusammenfiel.

Dieser exponentielle Anstieg wurde von den Malthusianern jahrhundertelang als Beweis dafür angeführt, dass die Menschheit „nur eine weitere Krebsgeschwulst“ auf der „Reinheit von Mutter Gaia“ sei.

Wenn Sie also mit der Philosophie Mensch=Krebs nicht einverstanden sind und etwas mehr Optimismus in Ihrem Leben wollen, dann unterstützen Sie heute einen echten „New Deal“.


Meine Anmerkung: Ich bitte aus Gründen, die ich bereits in einigen zurückliegenden Artikeln ausführlich erläutert habe, weshalb ich das hier nicht wiederholen werde, um allergrößte Vorsicht, wenn es um Propaganda für das „chinesische Modell“ geht. Ich schätze Ehret als Autor, aber wenn es um die vermeintlichen „Gegenspieler“ des Westens geht – Russland und China – gibt es nun wirklich keinen Grund, sie für „besser“ oder ihre Politiken für „erstrebenswerter“ zu halten. Warum Ehret auf die Idee kommt, ein Land wie China, in dem bereits ein „Sozialkredit“-System eingeführt wurde (das später auch bei uns eingeführt werden soll …) und in dem Regimekritiker drakonisch bestraft werden, teilweise sogar gleich ganz von der Bildfläche verschwinden, zu loben, erschließt sich mir nicht. Dasselbe gilt für Russland unter Putin. Schließlich beteiligt auch er sich an der Plandemie. Ich erinnere außerdem noch damal daran, daß dies dem gewohnten dialektischen Vorgehen entspricht. Es wird ein falsches Narrativ gefördert: Russland und China „gegen“ den Westen. Das wage ich zu bezweifeln. Und bevor ich mich abermals in ellenlangen Ausführungen ergehe, sage ich stattdessen hiermit etwas voraus: Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem man den Vorhang vor der Kasperletheaterbühne der (politisch gewollten) Spannungen zwischen diesen drei Machtblöcken – Ozeanien (USA/NAU), Eurasien (EUdSSR) und Asianien (Russland, China) lüften und dann eine „gemeinsame globale Zone“ ausrufen wird, die von „San Francisco bis Wladiwostok“ reichen wird.

Das glauben Sie nicht? Macht nichts.

Sie werden es selber noch erleben.

Schreibe einen Kommentar