Januar 20, 2022

„Die Omicron-Variante“ – Zauberpillen oder die Lösung des Afrika-Problems? – Kit Knightly

Quelle: “The Omicron Variant” – Magic pills, or solving the Africa problem? – OffGuardian

Gestern hat die WHO die Sars-Cov-2-Variante B.1.1.529 als „besorgniserregende Variante“ eingestuft und ihr offiziell den Namen „Omicron“ gegeben.

Dies war ebenso vorhersehbar wie völlig bedeutungslos. Die „Varianten“ sind nur ein Mittel, um die Geschichte in die Länge zu ziehen und die Leute bei der Stange zu halten.

Wenn Sie genau wissen wollen, wie sich die Omicron-Variante auf die Geschichte auswirken wird, dann hat „The Guardian“ einen praktischen „Diesen Bullshit werden wir Ihnen in den nächsten paar Wochen verkaufen“-Leitfaden erstellt:

  • Die Omicron-Variante ist leichter übertragbar, aber man weiß noch nicht, ob sie gefährlicher ist (man hält sich alle Optionen offen).
  • Sie stammt aus Afrika und mutierte möglicherweise bei einem „unbehandelten AIDS-Patienten“ (kranke Menschen sind Brutstätten für gefährliche „Mutationen“).
  • „Es weist mehr als doppelt so viele Mutationen auf wie Delta… Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Virus mit größerer Wahrscheinlichkeit Menschen infizieren – oder wieder infizieren – wird, die gegen frühere Varianten immun sind“. (Untergrabung der natürlichen Immunität, Verkauf von Auffrischungsimpfungen, Aufrechterhaltung der Panikmache).
  • „Wissenschaftler sind besorgt“, dass die derzeitigen Impfstoffe gegen den neuen Stamm nicht wirksam genug sein könnten, sodass sie „optimiert“ werden müssen (holen Sie sich Ihre Auffrischungsimpfungen und den neuen Booster, den wir noch nicht erfunden haben)
  • „Wissenschaftler gehen davon aus, dass kürzlich zugelassene antivirale Medikamente, wie die Pille von Merck, ebenso wirksam gegen die neue Variante wirken werden“ (mehr dazu später)
  • Das Virus breitet sich bereits auf der ganzen Welt aus, und es könnten Reiseverbote nötig sein, um weitere Lockdowns zu verhindern.

Wir sehen bereits Vorbereitungen für weitere „öffentliche Gesundheitsmaßnahmen“, wobei die Presse atemlos „besorgte“ Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens zitiert. Man sagt uns, dass ein neuer Lockdown nicht notwendig sein wird… solange wir daran denken, uns zu stärken und Masken zu tragen und Blablabla.

Im Großen und Ganzen ist das alles ein ziemlich abgedroschener, beängstigender Blödsinn. Obwohl es ziemlich lustig ist, dass die Biden-Administration bereits einen Haufen afrikanischer Nationen auf eine Liste mit Einreiseverboten gesetzt hat, während Biden Trump als Rassisten bezeichnete, weil er 2020 dasselbe tat.

Afrika

Es ist interessant, dass die neue Variante angeblich aus Afrika stammt und vielleicht „im Körper eines AIDS-Patienten mutiert“ ist, denn Afrika ist seit über einem Jahr die größte Lücke in der Covid-Erzählung.

Afrika ist der bei weitem ärmste Kontinent, dicht bevölkert, Unterernährung und extreme Armut sind in vielen afrikanischen Ländern endemisch, und es gibt dort mehr AIDS-Patienten als im Rest der Welt zusammen. Und dennoch: keine Covid-Krise.

Das ist ein Schwachpunkt in der Geschichte, und das war schon immer so.

Letzten Sommer versuchte der britische Virusmodellierer Neil Ferguson, dies mit dem Argument zu erklären, dass die afrikanischen Länder im Durchschnitt eine jüngere Bevölkerung haben als der Rest der Welt und Covid nur eine Bedrohung für ältere Menschen darstellt. Aber fünf Minuten gesunder Menschenverstand widerlegen diese Idee.

Der Grund, warum die Bevölkerung Afrikas im Durchschnitt jünger ist, liegt darin, dass sie im Durchschnitt viel kranker ist.

Es gibt Krankheiten, die in weiten Teilen Afrikas endemisch, in den meisten westlichen Ländern aber so gut wie ausgerottet sind. Cholera, Typhus, Gelbfieber, Tuberkulose, Malaria. Auch der Zugang zu sauberem Wasser und zur Gesundheitsversorgung ist viel eingeschränkter.

Und obwohl sich in der Öffentlichkeit die Meinung festgesetzt hat, das Alter sei der größte Risikofaktor für Covid ist, ist dies nicht korrekt. Der größte Risikofaktor für den Tod „an Covid“ ist und war schon immer, bereits an etwas anderem zu sterben.

Die Wahrheit ist, dass jedes WIRKLICH gefährliche Atemwegsvirus eine blutige Schneise durch den gesamten Kontinent geschlagen hätte.

Stattdessen wurde erst letzte Woche darüber berichtet, dass Afrika dem Covid-Virus „entkommen“ sei und dass die geringe Zahl der Covid-Todesfälle auf dem Kontinent bei nur 6 % geimpften Menschen die Wissenschaftler „verwirrt“ und „verblüfft“.

In politischer Hinsicht haben sich die afrikanischen Länder weit weniger geneigt gezeigt, der „Pandemie“-Erzählung Glauben zu schenken als ihre europäischen, asiatischen oder amerikanischen Pendants. Mindestens zwei afrikanische Präsidenten – Pierre Nkurunziza aus Burundi und John Magufuli aus Tansania – sind im letzten Jahr plötzlich verstorben, und ihre Nachfolger haben ihre Covid-Politik sofort revidiert.

Vielleicht ist die Omicron-Variante also ein Versuch, Afrika in das Covid-Narrativ einzubinden, das die anderen Kontinente bereits vollständig übernommen haben. Das wird sich im weiteren Verlauf der Geschichte zeigen.

Natürlich ist es auch wahr, dass „afrikanisch“ in den Medien als Abkürzung für „furchterregend“ gilt und sich auf die tief sitzende Fremdenfeindlichkeit des westlichen Publikums stützt. Siehe: „Afrikanisierte Killerbienen“.

Aber so oder so, Afrika ist das „Langspiel“. Es gibt hier eine offensichtlichere und zynischere, kurzfristige Agenda.

Die magischen Pillen

Gehen wir zurück zu einem der oben genannten „Omicron“-Aufzählungspunkte des „Guardian“:

  • Die Wissenschaftler sind besorgt über die Anzahl der Mutationen und die Tatsache, dass einige von ihnen bereits mit der Fähigkeit in Verbindung gebracht wurden, den bestehenden [durch Impfung geschaffenen] Immunschutz zu umgehen.
  • Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass kürzlich zugelassene antivirale Medikamente, wie die Pille von Merck, ebenso wirksam gegen die neue Variante wirken werden, da die Impfungen nicht ausreichen.

Die „neue Variante“ wird bereits als potenziell resistent gegen die Impfstoffe, aber NICHT gegen die neuen antiviralen Medikamente beschrieben.

Die Pharmariesen Merck und Pfizer arbeiten beide an „Covid-Pillen“, die noch vor drei Tagen in der Presse hochgejubelt wurden:

In den USA könnte es bald eine neue Covid-Pille geben, deren Erfolg jedoch von schnellen Tests abhängt.

In den USA kann eine Notfallgenehmigung nur erteilt werden, wenn es noch kein wirksames Medikament oder keine wirksame Behandlung gibt, sodass die Impfstoffe, die nicht gegen Omicron resistent sind, zumindest für den US-Markt entscheidend sind.

Wenn sich herausstellt, dass Omicron zwar gegen die Impfstoffe, nicht aber gegen die Pillen resistent ist, haben die Regierungen einen Vorwand, die Pillen im Rahmen einer EUA im Eiltempo zuzulassen, so wie sie es bei den Impfstoffen getan haben.

Sie können also darauf wetten, dass die Tests „schnell“ sein werden. Superschnell. Blitzschnell und unauffällig. So schnell, dass man nicht einmal sicher sein kann, dass es wirklich passiert ist. Und jetzt haben sie eine Ausrede.

In Wirklichkeit ist das alles nur mehr vom Selben.

Ein Schreck vor dem neuen Jahr. Eine Ausrede, um die Menschen glauben zu machen, dass ihr Weihnachten in Gefahr sein könnte. Eine Übung, um ihre Kontrollmuskeln ein wenig spielen zu lassen, um noch mehr Geld aus den betrogenen und aufgeputschten Menschen herauszuholen, die sich nun vor der Omicron-Variante fürchten, und um dem ständig steigenden Aktienkurs von Pfizer einen netten Weihnachtsschub zu verpassen.

An diesem Punkt können Sie entweder das Muster erkennen oder nicht. Entweder man ist frei von der Angstmaschinerie, oder man ist es nicht.

Hier gibt es einen möglichen Silberstreif am Horizont: Es wirkt überstürzt und hektisch. Entdeckt am Dienstag, benannt am Freitag, Reiseverbote am Samstag. Es ist überstürzt, und vielleicht ist das eine Reaktion auf das Gefühl, dass die „Pandemie“ ihren Einfluss auf die öffentliche Meinung verliert.

Es ist zu hoffen, dass immer mehr Menschen aufwachen und die Realität erkennen, je absurder das Narrativ wird.

Es ist bereits darauf hingewiesen worden, dass „Omicron“ ein Anagramm für „schwachsinnig“ [„moronic““, Anm. d. Übersetzers] ist.

Man fragt sich, ob das Absicht ist und sie sich über uns lustig machen wollen.

Schreibe einen Kommentar