Januar 29, 2023

Die Opfer von AstraZeneca – Simon Elmer

Quelle: The Victims of AstraZeneca – OffGuardian

Dies ist eine Fortsetzung des Artikels „Erhebe dich, AstraZeneca“, der heute veröffentlicht wurde

Dr. Stephen Wright

Am 16. Januar 2021 aktualisierte Dr. Stephen Wright, ein gesunder 32-jähriger Kinderpsychologe und verheirateter Vater von zwei Kindern, sein Facebook-Profilbild. Ein Foto von ihm und seiner Frau Charlotte, aufgenommen bei ihrer Hochzeit im Juni 2018, zeigte nun das NHS-Logo und einen weißen Kreis, in dem eine Krone und ein Herz zu sehen waren, darin die Erklärung: „Ich hatte meine COVID-Impfung“. Später stellte sich heraus, dass es sich um den „Impfstoff“ von AstraZeneca handelte.

Dr. Wright war gerade zu seinem neuen Posten als leitender klinischer Psychologe am „Great Ormond Street Hospital“ in London befördert worden und sollte am 1. Februar seine Arbeit aufnehmen.

Stattdessen erlitt Dr. Wright in den frühen Morgenstunden des 26. Januar, 10 Tage nach seiner Impfung, einen Schlaganfall, der später als zerebraler Veneninfarkt diagnostiziert wurde. Am Abend zuvor war er eingeschlafen, nachdem er das Abendessen verweigert hatte, und als er aufwachte, klagte er über ein stechendes Gefühl. Als er aufwachte, klagte er über Kribbeln und nadelstichartige Gefühle. Da sich sein Arm unkontrolliert bewegte, rief seine Frau einen Krankenwagen, und als die Sanitäter eintrafen, war Dr. Wrights Blutdruck so hoch, dass sie ihm rieten, für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus zu gehen.

Aufgrund von Vorschriften, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind, durfte seine Frau ihn nicht ins King’s College Hospital begleiten. Bei zwei MRT-Untersuchungen wurden massive Blutungen im Gehirn festgestellt, und er wurde an die lebenserhaltenden Maßnahmen angeschlossen. Noch am selben Tag starb er.

Auf seinen Wunsch hin wurden die Organe von Dr. Wright gespendet, und seine Frau berichtete, dass seine Lunge an einen Mann in den Dreißigern und sein Herz an einen Teenager ging. Seine Frau erklärte anschließend gegenüber „The Independent“, dass sie „nicht gegen die Einführung“ des COVID-19-„Impfprogramms“ sei, und fügte hinzu: „Ich weiß, warum sie es tun mussten und dass sie es tun mussten“.

David Mears

Am 4. März erhielt David Mears, ein 58-jähriger ehemaliger Weltmeister im Taekwondo und Lehrer, der nach Taiwan gezogen war, bevor die Schließungsmaßnahmen seine Bar in den Ruin trieben und ihn zur Rückkehr nach England zwangen, seine erste Dosis des viralen Vektor-„Impfstoffs“ von AstraZeneca. Innerhalb weniger Stunden bekam er Fieber, das sich im Laufe des Monats immer mehr verschlimmerte.

Am 10. April begann sein linker Fuß anzuschwellen und er wurde ins Addenbrooke’s Hospital in Cambridge eingeliefert. Zwei Tage später, so sagte er, „explodierte mein Fuß. Überall war Blut“. Herrn Mears wurde zunächst gesagt, dass er vielleicht ein paar Zehen verlieren würde, aber sein linkes Bein wurde später unterhalb des Knies amputiert. Herr Mears erinnerte sich daran, dass er in der Nacht der Impfung krank wurde und sagte: „Ich denke, es muss damit zusammenhängen. Das hat mich davon abgehalten, die zweite Spritze zu nehmen.“

Es ist möglich, dass Herr Mears an einer tiefen Venenthrombose litt. Wissenschaftliche Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem viralen Vektor-„Impfstoff“ von AstraZeneca und Blutgerinnseln eingeräumt. Bis zum 15. September wurden der MHRA 419 Fälle von schweren thromboembolischen Ereignissen (Blutgerinnsel) und gleichzeitiger Thrombozytopenie (niedrige Thrombozytenzahl) gemeldet.

Alle bis auf 45 wurden, wie bei Herrn Mears, nach der ersten Impfung gemeldet, und 72 von ihnen führten zum Tod. Da ihm jedoch vom NHS mitgeteilt worden war, dass grippeähnliche Symptome zu den zu erwartenden Reaktionen auf den „Impfstoff“ gehörten, nahm Herr Mears erst verspätet Kontakt mit dem Krankenhaus auf und entwickelte möglicherweise das May-Thurner-Syndrom oder vielleicht eine kritische Ischämie der Gliedmaßen, die unbehandelt zu einer Amputation führen kann.

Angesichts der derzeitigen Zensur von Informationen über die Risiken dieser „Impfstoffe“ haben seine Ärzte noch keine eigene Diagnose gestellt. Herr Mears sagte:

Die Ärzte sagen, es sei schwer zu beweisen, dass es mit der COVID-Impfung zusammenhängt, und dass die Infektion schon länger vorhanden gewesen sein könnte, aber ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist.

Nach Komplikationen bei der ersten Operation wurde ihm das gesamte Bein amputiert. David Mears sagt, sein Ziel sei es, bis Ende 2021 eine Beinprothese tragen zu können, und ich wünsche ihm alles Gute für seine Genesung. Er hat eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um seine medizinischen Kosten und seine Rehabilitation zu decken.

Paul Bainbridge

Am 13. März 2021 erhielt Paul Bainbridge, ein 46-jähriger Softwareentwickler aus dem Vereinigten Königreich, seine erste Dosis eines COVID-19-„Impfstoffs“. Zur Feier des Tages veröffentlichte er auf seiner Facebook-Seite ein Foto von sich inmitten eines Regenbogens und eines blauen Herzens mit der Aufschrift „Danke, NHS“.

Drei Tage später bestätigte er, dass ihm der Virus-Vektor-„Impfstoff“ von AstraZeneca gespritzt worden war, zusammen mit der Information, dass er ein, wie er sagte, „fragwürdiges Immunsystem“ habe. Mehr als zwei Monate später, am 29. Mai, erklärte Herr Bainbridge, er sei „vollständig geimpft“, was vermutlich bedeutet, dass er seine zweite Dosis erhalten hatte. Ein Freund, Paul Oxley, dessen Profilfoto denselben Regenbogen und dasselbe Herz zeigte, fragte: „Strahlst du schon?

Paul antwortete: „Nein. Aber ich habe jetzt drei Arme und es klebt ständig Metall an mir“. Dieser Spott war typisch für Herrn Bainbridges Ansichten.

Am 19. September 2020 postete er ein Foto der Anti-Lockdown-Demonstration auf dem Trafalgar Square – eine Demonstration, an der ich teilnahm – mit dem Kommentar:

Anti-Maskierer und Impfgegner am Trafalgar Square. Oder wie sie kollektiv genannt werden: Lauter Karens von Rattenfängern.

Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt, aber auf Wikipedia steht: „Karen ist eine abwertende Bezeichnung für eine weiße Frau, die über das normale Maß hinaus anspruchsvoll zu sein scheint. Ich denke, „Rattenfänger“ ist ziemlich selbsterklärend.

Am 1. Juni, wenige Tage nach seiner zweiten Impfung, gab Herr Bainbridge einen Überblick über seinen sich rapide verschlechternden Gesundheitszustand. Am 30. Mai hatte er „Nadelstiche“ in Händen und Füßen gespürt. Am nächsten Tag „kippte er um“ und wurde von seinem Hausarzt in ein Krankenhaus geschickt, wo er zwei Lumbalpunktionen erhielt und „noch am selben Tag diagnostiziert“ wurde.

Am 2. Juni hatte er eine „Ganzkörperlähmung mit Ausnahme der rechten Gesichtshälfte“ und wurde auf einer Intensivstation in ein „künstliches Koma“ versetzt. Er stellte fast lakonisch fest, dass er sich während seines Krankenhausaufenthalts auch mit MRSA (einem Bakterium, das gegen mehrere weit verbreitete Antibiotika resistent ist), Lungenentzündung und Septikämie (Blutvergiftung) infiziert hatte.

Dies zeigt, wie viele Krankheiten nosokomial auftreten und wie viele so genannte „Fälle“ von COVID-19 in Wirklichkeit positive Tests auf SARS-CoV-2 bei Menschen sind, die wegen ganz anderer Krankheiten oder Verletzungen ins Krankenhaus kamen.

In dem Facebook-Post von Herrn Bainbridge, der inzwischen entfernt wurde, wurde nicht gesagt, was bei ihm „diagnostiziert“ wurde. Für die Diagnose des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) – eine neurologische Erkrankung, deren Hauptsymptom das von ihm angegebene „Kribbeln“ ist und die auftritt, wenn ein Auslöser wie ein Virus oder ein Impfstoff das Immunsystem fälschlicherweise dazu bringt, die Nerven anzugreifen, was zu Schmerzen und Koordinationsverlust führt – ist jedoch eine Lumbalpunktion erforderlich.

Unbeeindruckt davon postete Herr Bainbridge am 3. Juni eine weitere Stichelei gegen „Impfgegner“. Dies war der letzte Beitrag auf seiner Facebook-Seite; als er jedoch von der Aufzeichnung seiner Geschichte im COVID-Blog erfuhr, beschuldigte er den Blog am 13. Juni, „Fake News“ zu veröffentlichen, behauptete, dass die dort veröffentlichten Screenshots seiner Facebook-Seite „über 10 Jahre alt“ seien, und drohte dem Autor mit „Verleumdungsklagen“.

Vermutlich wird der Erfolg solcher Klagen davon abhängen, dass Herr Bainbridge irgendwie nachweisen kann, bereits vor 2011 Beiträge über die Einnahme eines COVID-19-„Impfstoffs“ gepostet zu haben …

Näher an der Wahrheit ist, dass die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA im Juli dieses Jahres ein erhöhtes Risiko für das Guillain-Barré-Syndrom bei bestimmten COVID-19-„Impfstoffen“, einschließlich der Marke von AstraZeneca, eingeräumt hat.

Trotz Herrn Bainbridges Verhöhnung und Missachtung der Sorgen und Ängste von Millionen von Briten und seiner rücksichtslosen Förderung eines experimentellen „Impfstoff“-Programms wünsche ich ihm eine schnelle und vollständige Genesung.

Alex Mitchell

Am 20. März erhielt Alex Mitchell, ein 56-jähriger Gerüstbauer aus Glasgow, seine erste Injektion des AstraZeneca-Virusvektor-„Impfstoffs“. Zwölf Tage später begann er unter Wadenschmerzen zu leiden, aber da er bei seiner Arbeit schwer heben muss, dachte er sich zu diesem Zeitpunkt nicht viel dabei.

Die Schmerzen hielten jedoch an, und am 4. April brach Herr Mitchell beim Bügeln zu Hause zusammen. Als er anfing zu hyperventilieren, wusste er, dass etwas nicht stimmte, und seine Frau rief einen Krankenwagen. Im Krankenhaus bestätigte eine Computertomographie (CT), dass Herr Mitchell mehrere Blutgerinnsel in seinem Unterbauch und in beiden Beinen hatte; glücklicherweise gelang es den Chirurgen, die Gerinnsel zu entfernen, bevor sie in die Leber und die Nieren gelangten, und er überlebte.

Leider waren alle Venen in seinem linken Bein kollabiert, so dass es oberhalb des Knies amputiert werden musste. Trotz des Verlusts seines Beins und seines Lebensunterhalts bestand Herr Mitchell darauf, dass andere den gleichen „Impfstoff“ nehmen sollten. Er sagte der „Sunday Post“:

Dies ist so selten, dass es nicht vielen anderen Menschen passieren wird, also sollte es niemanden davon abhalten, sich impfen zu lassen. Ich habe mich impfen lassen, weil ich möchte, dass sich die Dinge so schnell wie möglich wieder normalisieren. Und das können wir nur erreichen, wenn wir geimpft sind. Ich möchte niemanden davon abhalten, sich gegen Covid impfen zu lassen. Nach allem, was sie wissen, ist das, was mir passiert ist, selten. Es wird nur ein oder zwei Menschen betreffen, also lassen Sie sich nicht abschrecken.

In dem am 2. Mai veröffentlichten Artikel wurde bekräftigt, dass der Verlust des Beins von Herrn Mitchell zwei Wochen nach der „Impfung“ eine „unglaublich seltene Nebenwirkung“ sei, eine „äußerst seltene, aber verheerende Reaktion auf den Covid-Impfstoff“; dass sie „so selten ist, dass es noch keine zuverlässigen Daten darüber gibt“; dass die Wahrscheinlichkeit, an einem Blutgerinnsel nach der „Impfung“ von AstraZeneca zu sterben – was bei Herrn Michell nicht der Fall war – „etwa eins zu einer Million“ sei und dass „das Risiko, dass es durch den AstraZeneca-Impfstoff entsteht, sehr gering ist“. Das Risiko, nach dem AstraZeneca-„Impfstoff“ an einem Blutgerinnsel zu sterben – was bei Herrn Michell nicht der Fall war -, liege „bei eins zu einer Million“, Blutgerinnsel seien „sehr häufig“, und das „Risiko, dass sie durch den AstraZeneca-Impfstoff entstehen, sei winzig“, und „es ist wichtig, daran zu denken, dass es bei allen Medikamenten Risiken gibt“.

Twitter Web App veröffentlichte einen 40-Sekunden-Film unklarer Herkunft über Alex Mitchell, der für das britische „Impfprogramm“ wirbt. Über ansteigenden Klavierakkorden, Streichern und Aufnahmen von seiner Genesung heißt es in dem Film in einer Reihe von Texten:

Ein begeisterter Amputierter hat alle dazu aufgerufen, sich gegen Covid impfen zu lassen, obwohl er wegen einer sehr seltenen Nebenwirkung fast gestorben wäre. Vor nur drei Wochen kämpfte Alex Mitchell im Krankenhaus um sein Leben. Er war einer der sehr seltenen Fälle von Blutgerinnung nach dem Impfstoff von AstraZeneca. Nach einer Beinamputation lernt er nun wieder zu laufen. Er hofft, diesen Sommer wieder auf seine geliebte Vespa steigen zu können.

Der letzte Text ist ein Zitat, das Alex Mitchell zugeschrieben wird:

Was mir passiert ist, ist selten, also lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Ich möchte nicht daran denken, dass es jemanden davon abhält, sich impfen zu lassen.

Twitter entfernte daraufhin das Material, da Herr Mitchell von der Regierung eine Entschädigung für seine Verletzung verlangte, die er nun auf den viralen Vektor-„Impfstoff“ von AstraZeneca zurückführt (Sie können das Video immer noch über den Artikel in der „Sunday Post“ ansehen).

Tanya Smith

Am 21. März erhielt Tanya Smith, eine 43-jährige Mutter von drei Kindern und Tagesmutter ohne Vorerkrankungen, ihre erste Impfung mit dem Virusvektor-„Impfstoff“ von AstraZeneca. Als Betreuerin ihres behinderten Kindes wurde Frau Smith von ihrer Hausarztpraxis kontaktiert, um einen Termin für die „Impfung“ zu vereinbaren.

Nach Angaben ihres Partners fühlte sie sich danach ein paar Tage lang „ziemlich schlecht“ und wachte eines Morgens mit Schmerzen auf. Sie rief den Notruf 111 an und wurde mit schweren Magenkrämpfen in das Derriford Hospital in Plymouth eingeliefert, wo sie einen Herzinfarkt und einen Herzstillstand erlitt.

Bei Frau Smith wurden mehrere Blutgerinnsel diagnostiziert, die den Herzinfarkt verursacht hatten, und sie wurde operiert, um sie zu entfernen. Nachdem es ihr zunächst besser gegangen war, sagten die Ärzte, dass ihre Blutplättchenwerte „in den Keller“ gingen. Am 3. April, nur 13 Tage nach ihrer „Impfung“, erlitt Frau Smith einen schweren Herzinfarkt und starb im Krankenhaus.

Nachdem er vom Tod der BBC-Journalistin Lisa Shaw gelesen hatte, die nach der Einnahme desselben „Impfstoffs“ gestorben war, wandte sich der Lebensgefährte von Frau Smith, Kenneth Edwards, an die Presse und berichtete von ihrem Tod. Die MHRA reagierte mit einer Stellungnahme:

Unsere detaillierte und strenge Überprüfung von Berichten über Blutgerinnsel, die zusammen mit einer Thrombozytopenie [niedrige Blutplättchenzahl] auftreten, ist noch nicht abgeschlossen.

Die Zulassungsbehörde besteht weiterhin darauf, dass die Vorteile des Impfstoffs von AstraZeneca für die meisten Menschen die Risiken überwiegen würden. Der Tod von Frau Smith wurde dem Coroner’s Office in Plymouth gemeldet, aber es wurde noch keine Untersuchung eingeleitet und die Todesursache ist noch nicht geklärt.

Der NHS England lehnte eine Stellungnahme ab, aber das tödliche Medikament wurde vom NHS Trust des Universitätskrankenhauses in Plymouth verabreicht, der die 1.000 Betten im Derriford Hospital betreibt, in dem Frau Smith starb. Wie es der Zufall will, antwortete der Trust am 15. Januar auf eine Anfrage zur Informationsfreiheit, in der gefragt wurde, wie viele Menschen in Ihren Krankenhäusern allein an COVID-19 gestorben seien. Dies war die Antwort:

Der Trust geht davon aus, dass fünf oder weniger Todesfälle auf Patienten zurückzuführen sind, die nach einem positiven Covid-19-Testergebnis gestorben sind, ohne dass eine Vorerkrankung vorlag. Der University Hospitals Plymouth NHS Trust ist der Ansicht, dass die tatsächliche Zahl zu gering ist, um sie offen zu legen. Die Informationen sind gemäß Abschnitt 41(1)(a) und (b) des [Freedom of Information]-Gesetzes von 2000 von der Weitergabe ausgenommen. Der Trust hat die Informationen vertraulich erhalten und sie können nicht weitergegeben werden.

Die Antwort auf diese FOI (W20FOI417), die ursprünglich auf der Webseite des NHS University Hospitals Plymouth unter dem Titel „Disclosures (January 2021)“ veröffentlicht worden war, wurde anschließend von der Webseite des Trusts entfernt, was zu einem immer häufigeren Akt der Zensur führt. Der NHS Trust hat nicht erklärt, warum.

Der Trust hat auch nicht erklärt, warum zehn Monate nach Beginn der Pandemie (in der FOI-Anfrage wurde nach Todesfällen zwischen dem 1. Februar und dem 20. Dezember 2020 gefragt) „fünf oder weniger“ Patienten ohne Vorerkrankungen nach einem positiven RT-PCR-Test auf SARS-CoV-2 gestorben waren.

Auf seiner eigenen Website gibt der NHS jedoch an, dass bis zum 29. September 2021, also 18 Monate nach dem ersten Lockdown am 23. März 2020, 4.060 Patienten ohne Vorerkrankungen – von denen nur 742 zwischen 40 und 59 Jahre alt waren, also die Altersgruppe, in die Frau Smith fiel – in Krankenhäusern in England und Wales an COVID-19 gestorben sind.

Selbst wenn man die offizielle Zahl der „COVID-19-Todesfälle“ absichtlich übertreibt, sind das etwa zwei Fünftel aller Todesfälle in England und Wales, die in einer Woche des Jahres aus irgendeiner Ursache auftreten. Dies sind die Risiken, trotz derer die MHRA weiterhin die COVID-19-„Impfstoffe“ zulässt und der NHS Menschen wie Tanya Smith weiterhin verabreicht.

Lisa Shaw

Am 21. Mai 2021 starb Lisa Shaw, die zuvor gesunde 44-jährige Moderatorin von BBC Radio Newcastle, an einer Hirnblutung. Am 29. April war ihr die erste Dosis eines COVID-19-„Impfstoffs“ injiziert worden.

Im August dieses Jahres stellte die Gerichtsmedizinerin von Newcastle, Karen Dilks, fest, dass der Tod durch „Komplikationen eines COVID-Impfstoffs von AstraZeneca“ verursacht wurde, der nach ihren Erkenntnissen „eindeutig“ eine „thrombotische Thrombozytopenie“ (Blutgerinnsel) im Gehirn von Frau Shaw verursachte.

Gemäß Abschnitt 19 des „Coronavirus Act 2020“ ist ein Arzt, der den Verstorbenen nicht gesehen hat, befugt, die Todesursache (z.B. COVID-19) zu bescheinigen, ohne dass der Todesfall vor der Einäscherung des Verstorbenen dem Gerichtsmediziner vorgelegt wird.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist ihre relative Berühmtheit und das Interesse der britischen Presse an der Geschichte, sollte der Antrag ihrer Familie auf eine Autopsie abgelehnt werden.

Entgegen den Klagen weniger berühmter Familien wurden Zehntausende von Todesfällen fälschlicherweise COVID-19 zugeschrieben, und zwar im Rahmen dieser durch das Coronavirus gerechtfertigten Gesetzgebung, ebenso wie über 1.632 Todesfälle innerhalb von 7 Tagen nach der Impfung und möglicherweise Tausende weitere innerhalb von 28 Tagen von der MHRA als zufällig abgetan wurden.

Es ist wichtig zu bedenken, dass der Tod von Frau Shaw mehr als drei Wochen nach der Injektion eintrat und dass ihr Tod daher, wie der von Rachel McKinney, wahrscheinlich nicht von der MHRA erfasst wird.

Schreibe einen Kommentar