Juli 24, 2024

Das letzte Wort des OffGuardian zur „Laborleck“-Theorie: Unlogisch, unwesentlich und gefährlich – Kit Knightly

0

Quelle: OffG’s last word on the “lab leak” theory: Illogical, immaterial and dangerous – OffGuardian

Die Theorie des „Laborlecks“ ist wieder in den Nachrichten. Sie hat sich nun im Wesentlichen als Mainstream-Position herausgestellt. Wie wir es immer vorausgesagt haben.

Vor zwei Wochen veröffentlichte die „New York Times“ einen langen Meinungsartikel, in dem sie diese Theorie befürwortete.

Letzte Woche hat der Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey Sachs sie in seinem zweistündigen Interview mit Tucker Carlson befürwortet, und gestern befürwortete RFK jr. sie als Teil seiner Präsidentschaftskampagne:

Ist es nicht erstaunlich, wie schnell sie sich von der „rassistischen Verschwörungstheorie“ zur Theorie der Wahl für die Fake-Alternative entwickelt hat?

Und irgendwie – trotz Veröffentlichung in der „New York Times“ und dem „Wall Street Journal“ und der „New York Post“ und der „BBC“ und dem „Guardian“ und so ziemlich überall sonst – wird die „Laborleck-Theorie“ immer noch als eine Art Alternative verkauft.

Das ist sie aber nicht. Ganz und gar nicht. Es ist die Mainstream-Erzählung in anderer Verpackung.

Wie wir es Ihnen immer gesagt haben.

Wir haben sie schon tausendmal widerlegt. Die Theorie ist unlogisch auf der Grundlage des bereits Bekannten, unerheblich, da die „Pandemie“ nie ungewöhnlich tödlich war, und es ist gefährlich, sie zu unterstützen, weil sie künftige Lockdowns, Impfungen und Gott weiß was noch alles unterstützt.

Wir haben die Logik dieser Theorie im Jahr 2021 überprüft:

Was genau ist der Sinn einer Biowaffe, die nicht tödlicher ist als gewöhnliche Grippeviren? Warum sollte man sich die Mühe machen, ein ziemlich harmloses Virus in einem Labor zu erzeugen?

Angenommen, Sie wären daran interessiert, eine Pandemie auszulösen – wäre das ein guter Weg, dies zu tun? Wäre es den Aufwand wert? Wäre es nicht einfacher, durch Angstmacherei und statistische Taschenspielertricks eine Pandemie vorzugaukeln?

Schließlich kann eine imaginäre Pandemie infizieren, wen man will, verschonen, wen man will, beginnen und aufhören, wann man will, sich an alle Regeln halten, die man sich ausdenkt, und sofort geheilt werden, solange alle für den „Impfstoff“ bezahlen.

[…]

Die Theorie des Laborlecks dient der Agenda des Tiefen Staates in einer Hinsicht: Sie verstärkt die Vorstellung, dass das Virus ein echtes Problem sei, das gelöst werden muss, und nicht ein auf Angst basierendes Kontrollnarrativ.

Angst ist Angst, und ob es sich nun um ein zoonotisches Virus oder eine Biowaffe handelt – sie kann dazu verwendet werden, eine Bevölkerung nach ihrem Willen zu beeinflussen.

Wir haben darauf hingewiesen, dass dies einer falschen binären Erzählung vom Kalten Krieg im Jahr 2022 dient:

… zwei scheinbar gegensätzliche Lager entstehen – der Westen legt den Grundstein, um China die Schuld an der Pandemie zu geben, während China (und wahrscheinlich Russland) die USA dafür verantwortlich machen.

Dies ist eine falsche Binarität wie aus dem Lehrbuch.

Was Sie beachten müssen, ist, dass diese beiden angeblich gegensätzlichen Seiten in dem wichtigsten Aspekt der Pandemielüge übereinstimmen – dass Covid eine einzigartige neue und gefährliche Krankheit sei, die mit Masken, Lockdowns und Impfstoffen behandelt werden müsse – und sich nur in der Frage, woher diese „echte und tödliche neue Krankheit“ kommen könnte, heftig widersprechen.

Sie wollen, daß Sie sich ein Beispiel an ihnen nehmen.

Sie wollen, dass Sie vergessen, dass „Covid“ nur ein bedeutungsloser neuer Name für ein altbekanntes Bündel von „saisonalen“ Symptomen ist. Sie wollen, dass Sie vergessen, dass die ganze Sache ein Betrug war – und stattdessen eine „Seite“ in einer geskripteten, lauten und völlig gefälschten „Ursprungs“-Debatte einnehmen.

In dem Moment, in dem Sie sich darauf einlassen, haben sie Sie in der Hand – denn indem Sie zustimmen, darüber zu debattieren, woher „es“ kommt, haben Sie akzeptiert, dass „es“ – d.h. ein tödlicher neuer Krankheitserreger – existiert und bekämpft werden muss.

Und das ist alles, was sie von Ihnen wollen.

Und wir haben es 2023 zusammengefasst:

In gewisser Weise ist dies ein Symptom für das Scheitern der Covid-Erzählung. Dem größten Propagandaschub aller Zeiten ist nach nur zwei Jahren die Luft ausgegangen, und plötzlich kämpft man in der Defensive, um sich selbst zusammenzuhalten. Denn die Debatte um das „Laborleck“ ist eine Rückzugsposition. Ein geordneter Rückzug, der um jeden Preis die grundlegende Lüge von „Covid“ schützt, soll heißen, es gab keine neue Krankheit.

Es gab die alten Grippesymptome, es gab einen neuen Namen, und es gab einen beschissenen Test.

Und das ist alles.

Das ist das einzige Eingeständnis, das das Establishment niemals machen wird, weil es ihre Erzählung völlig durcheinander bringt.

Das Narrativ wäre damit mausetot.

Jedes andere „Eingeständnis“, jede andere Debatte oder Idee – „undichte Stelle im Labor“, frühzeitige Behandlung, Panik der Regierung, „wir haben die natürliche Immunität unterschätzt“, „die Impfstoffversuche waren irreführend“ – kann schließlich wieder zur Rechtfertigung von Lockdowns und anderen autoritären „Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit“ herangezogen werden.

Wenn nicht für Covid, dann für die nächste „Pandemie“.

Das ist unser letztes Wort zum „Laborleck“: Es hat nie stattgefunden. Und je mehr sie versuchen, es uns als das akzeptable Gesicht der Covid-Skepsis aufzudrängen, desto deutlicher wird das.

Mehr über das „Laborleck“ in unserem Archiv:

Schreibe einen Kommentar