Juni 21, 2024

Könnte uns irgendjemand bitte vor dem Covid-19-Untersuchungsausschuß retten? – Iain Davis

0

Quelle: (6) Won’t Someone Save Us From The COVID-19 Inquiry?

Wie Scotty einmal sagte: „Ich halte es nicht mehr aus, Captain!“

Wenn ich noch einen weiteren Bericht der Establishmentpresse über die monumentale Farce der britischen COVID-19-Untersuchung lesen, sehen oder hören muss, fürchte ich, dass mein Gehirn meine Seele zu Tode quält. Warum in aller Welt nimmt das irgendjemand ernst?

Ich fange an zu glauben, dass Millionen von Briten hypnotisiert worden sind. Unabhängige Untersuchung? Sind Sie auf LSD?

Zu glauben, dass die COVID-19-Untersuchung irgendetwas auch nur im Entferntesten „Wahres“ ans Licht bringen wird, ist so, als würde man dem Ergebnis interner polizeilicher Untersuchungen von Todesfällen in Polizeigewahrsam vertrauen. Es ist so, als würde man Crippin bitten, die Lebensmittelsicherheitsstandards zu überprüfen, oder Tony Blair bitten, Kriegsverbrechen zu untersuchen. Das ist mehr als lächerlich.

Natürlich handelt es sich nicht um eine echte „Untersuchung“! Es ist eine staatliche Vertuschungs- und Propagandaoperation. Wie ich kürzlich mit Rick Munn im TNT-Radio erörterte, wird dabei nichts von Wert herauskommen.

Zunächst einmal gibt es so etwas wie eine „unabhängige“ Untersuchung, die nach dem „UK Inquiries Act“ (2005) eingerichtet wurde, nicht. Dieses Gesetz hat jede vage Hoffnung auf unabhängige Untersuchungen im Vereinigten Königreich zunichte gemacht. Es handelt sich um eine Vertuschungs- und Propagandaaktion der Regierung, die von der Regierung zum Nutzen der Regierung durchgeführt wird.

Nach dem Gesetz von 2005 richtet die britische Regierung die Untersuchung ein, sie legt das Mandat für die Untersuchung fest und kann es jederzeit ändern; die Regierung ernennt den Vorsitzenden der Untersuchung und der Vorsitzende ernennt das Untersuchungsgremium (Berater), solange die Regierung zustimmt; wenn die derzeitige Besetzung nicht mitspielt, kann die Regierung einen neuen Vorsitzenden ernennen und/oder das Gremium entlassen und neu ernennen, wann immer sie will; die Regierung kann bestimmen, welche Zeugen geladen werden, sie kann Mittel für Bereiche der „Untersuchung“ zurückhalten, die ihr nicht gefallen; die Regierung kann die Untersuchung beenden, wenn sie anfängt, ein wenig geschmackvoll auszusehen, und die Regierung hat einen Freibrief, den endgültigen Untersuchungsbericht vor der Veröffentlichung zu genehmigen, zu ändern und zu schwärzen.

Das Wort „unabhängig“ ist selbst schon Propaganda, wenn es um die so genannte „unabhängige“ britische COVID-19-Untersuchung geht. So etwas wie eine „unabhängige“ Untersuchung, die nach dem Untersuchungsgesetz einberufen wurde, gibt es nicht. Das Gesetz schließt diese Möglichkeit aus. Deshalb wurde es ja auch erlassen.

Sehen Sie sich an, wen die Regierung zum Vorsitzenden der Untersuchung „ernannt“ hat. Hallett ist anscheinend eine der besten Vertuschungsexperteninnen des britischen Staates. Es war Hallett, die als Gerichtsmediziner für die 7/7-Untersuchungen fungierte, die eine atemberaubende Übung in Vernebelung waren. Die von Hallett geleiteten Untersuchungen, die angeblich den schlimmsten Verlust von Menschenleben durch angeblichen Terrorismus in der Geschichte des Vereinigten Königreichs zum Gegenstand hatten, schlossen anscheinend mehr Beweise aus, als sie tatsächlich untersuchten.

Obwohl der Schuldspruch nichts mit einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zu tun hat, beschloss Hallett, die vier mutmaßlichen Bombenleger trotzdem für schuldig zu erklären. Obwohl keiner von ihnen an den Tatorten für tot erklärt wurde, schloss sie sofort jede mögliche Untersuchung „aus Gründen“ aus.

Bislang hat Perry Mason nicht viel zu befürchten, wenn man sich den Standard der Befragung bei der angeblichen „COVID-19-Untersuchung“ vor Augen hält. Als der ehemalige Chefberater des Premierministers, Dominic Cummings, bei der „Untersuchung“ „befragt“ wurde – ich kann es nicht einmal mehr „Untersuchung“ nennen, es wird von nun an „Vertuschung“ heißen -, gab es offenbar sechs schockierende Dinge, die bezüglich dieser „Vertuschung“ angeblich von ihm entdeckt wurden.

  • Boris Johnson kümmert sich nicht um alte Menschen
  • Die Tories kümmern sich auch nicht um andere schwache Menschen
  • Die Kabinettsminister versuchten, sich gegenseitig in den Rücken zu fallen, und Cummings war mittendrin
  • Johnson hielt Cummings für einen Dickschädel
  • Cummings ignorierte die „Lockdownregeln“ und kümmerte sich nicht weiter darum
  • Cummings ist ein Mysoginist

Zehntausende von Menschen starben vorzeitig und sterben immer noch jeden Monat zu Tausenden aufgrund der so genannten politischen Entscheidungen von Cummings und seiner Kohorte nutzloser Politklempner – so sagt man uns. Die Vertuschung hat offenbar ergeben, dass sie ein Haufen kleinlicher, eigennütziger Kakistokraten sind.

Stellen Sie sich das vor! Das ist so, als würde man „entdecken“, dass Wasser nass ist.

Doch im Mai 2021 sagte Cummings bei einer gemeinsamen Anhörung des parlamentarischen Ausschusses für Wissenschaft und Technologie und des Ausschusses für Gesundheit und Soziales Folgendes aus [ab 14:02:35]:

Im März [2020] erhielt ich Anrufe von verschiedenen Leuten, die sagten, dass diese neuen mRNA-Impfstoffe die konventionellen Weisheiten über den Haufen werfen könnten. […] Leute wie Bill Gates und diese Art von Netzwerk sagten das. […] Was im Wesentlichen geschah, war, […] dass es ein Netzwerk von Leuten gab, Leute vom Typ Bill Gates, die sagten, dass man das Paradigma, wie man das macht, komplett überdenken sollte. Bill Gates und ähnliche Leute sagten zu mir und anderen in Nummer 10, dass man dies viel mehr wie die klassischen Programme der Vergangenheit betrachten müsse. […] das Manhattan-Projekt im Zweiten Weltkrieg, das Apollo-Programm … Aber Bill Gates und andere sagten […], dass der erwartete Ertrag so hoch ist, dass selbst wenn sich herausstellt, dass Milliarden verschwendet werden, es immer noch ein gutes Spiel ist […], und genau das haben wir getan.

Um es klar zu sagen: Das COVID-19-Vertuschungsgremium hatte einen Mann vor sich – der unter Eid aussagte -, der nicht nur eine Schlüsselfigur bei der Orchestrierung der politischen Reaktion der britischen Regierung auf eine vermeintliche globale Pandemie war, sondern zuvor zugegeben hatte, dass die Bemühungen der Regierung massiv von einer Bande von Oligarchen und „dieser Art von Netzwerk“ beeinflusst wurden.

Man könnte also annehmen, dass die britische Vertuschungsbehörde zumindest ein wenig daran interessiert sein könnte, mehr darüber zu erfahren.

Nö! Kein Interesse.

Und tschüss.

Das bringt uns zu einem ganz besonderen Showstück der Vertuschung: Boris Johnsons erschütternde Aussage. Sie war nicht nur widerlich, sondern offenbarte auch den wahren Zweck der „unabhängigen“ COVID-19-Vertuschung durch die britische Regierung.

Wieder einmal war die ganze Episode seines angeblichen „Verhörs“ eine Scharade, bei der er nichts von besonderem Interesse gefragt oder zu verstehen versucht hat. Dem ehemaligen Premierminister wurde eine Reihe von Fragen zu einer Reihe irrelevanter Themen gestellt.

So wurde er zum Beispiel zum so genannten „PartyGate“ befragt. Hugo Keith KC, der Anwalt der Untersuchung, der von der Regierung ausgewählt wurde, um der Regierung Fragen zu stellen, deutete an, dass Johnson sich nicht um die Regeln schere. Johnson durfte darüber schwadronieren, wie die Parteien von den Medien falsch dargestellt wurden und wie sehr er sich „wirklich“ um die Regeln scherte.

Zu keinem Zeitpunkt hat irgendein „Berater“ bei der Vertuschung jemanden wie Cummings oder Johnson gefragt, warum sie sich nicht um eine angeblich tödliche pandemische Krankheit kümmerten. Es ist, als ob die Tatsache, dass sie sich offensichtlich nicht im Geringsten um die Ansteckung oder Übertragung einer Krankheit kümmerten, von der sie alle behaupteten, sie sei tödlich, eine Untersuchung wert gewesen wäre.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich diese angeblichen „Entscheidungsträger“ befragen würde, würde ich auf jeden Fall wissen wollen, warum sie nicht glaubten, dass COVID-19 eine Bedrohung darstellt, weder für sie selbst noch für ihre Familien. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es sich dabei um die Menschen handelt, die auf den so genannten „besten wissenschaftlichen Rat“ hörten.

„Warum haben Sie nicht geglaubt, dass die Pandemie real ist?“ scheint eine ganz offensichtliche Frage zu sein. Aber wir reden hier über die offizielle COVID-19-Vertuschung durch die britische Regierung, also wurde sie nicht gestellt.

Das Einzige, was in Bezug auf die Vertuschung von Interesse sein könnte, ist „Modul 5„, das die Auftragsvergabe prüfen soll. In Anbetracht der umfangreichen Beweise für die weit verbreitete Korruption in der Regierung kann man nie wissen, ob nicht doch etwas Interessantes dabei herauskommt, aber ich bezweifle es. Wahrscheinlich wird es ein paar Sündenböcke geben, die man baumeln läßt. Matt Hancock, der ehemalige Gesundheitsminister, der mit seiner außerehelichen Affäre und seinen Partybesuchen während des Lockdowns bewiesen hat, dass er sich auch nicht dazu durchringen konnte, eine Pandemie vorzutäuschen, scheint ein klarer Favorit zu sein.

Letztlich geht es bei der unterwürfigen Vertuschung durch die britische Regierung darum, das offizielle Narrativ über das, was in Wirklichkeit eine Pseudopandemie war, zu verstärken. Es handelt sich um Propaganda, die versucht, die durch die eigene Politik der Regierung verursachte Zerstörung zu rechtfertigen, indem sie behauptet, sie sei notwendig gewesen, um „unsere Sicherheit zu gewährleisten“.

Wir wissen bereits, worauf das hinausläuft. So steht es in der Aufgabenstellung der Vertuschung geschrieben.

Ziel ist es, „eine faktische Darstellung zu erstellen“, „Lehren zu ziehen“ und, was am wichtigsten ist, „Vorbereitungen für künftige Pandemien zu treffen“. Obwohl die Geschichte der Menschheit seit Tausenden von Jahren darauf hindeutet, dass Pandemien etwa alle hundert Jahre auftreten, ist das nicht mehr der Fall. Jetzt treten sie anscheinend gehäuft auf. Diese Vertuschung wird also dazu dienen, uns bei der nächsten organisierten Pandemie noch mehr staatliche Beschränkungen der Biosicherheit aufzuerlegen.

Die Chancen, dass die Vertuschung jemals ernsthaft wichtige Fragen aufwirft, z. B. warum die Regierung einem Netzwerk internationaler Oligarchen erlaubte, politische Entscheidungen zu treffen, oder warum niemand der Verantwortlichen von einer echten Pandemie ausging, oder warum sie ein System der Lockdowns und sozialen Distanzierung einführte, das keinerlei epidemiologische Grundlage hatte, sind gleich null.

Bisher wurde bei der Vertuschungsbefragung praktisch behauptet, die wichtigste „Lehre“ bestünde darin, die Regierung hätte den Lockdown nicht hart oder früh genug vorgenommen. Selbst einige der etablierten Medien haben begonnen, sich zu fragen, ob die Frage, ob wir überhaupt einen Lockdown hätten verhängen sollen, jemals gestellt werden wird.

Vielleicht wird sie das, aber ich denke, wir alle wissen, wie die Antwort im Abschlussbericht lauten wird. Wir hätten mehr absperren sollen, wir hätten mehr Einschränkungen erleiden sollen, wir hätten mehr Unternehmen schließen sollen, wir hätten die Zahl der Krankenhausbetten noch weiter reduzieren sollen, wir hätten mehr Menschen töten sollen, wir hätten die Registrierung von Todesfällen noch undurchsichtiger machen sollen und wir hätten noch strengere Wirtschafts- und Verhaltenskontrollen einführen sollen. Schließlich ist es die Vertuschung der britischen Regierung.

Ich schätze, meine Hoffnung, dass ich irgendwie noch mehr von diesem Gefasel vermeiden kann, ist vergebens. Diese Sache könnte sich noch jahrelang hinziehen. Was für eine monumentale Verschwendung von Zeit und Steuergeldern!

Schreibe einen Kommentar