Februar 22, 2024

Der Gell-Mann-Amnesie-Effekt – James Corbett

0

Oder warum Idioten den Medien weiterhin vertrauen, obwohl sie nachweislich in allen Punkten falsch liegen.

Quelle: (6) The Gell-Mann Amnesia Effect – The Corbett Report

Haben Sie schon einmal einen Nachrichtenbericht über etwas gesehen, das Sie selbst erlebt haben? Oder einen Zeitschriftenartikel über ein Thema gelesen, mit dem Sie sich zufällig auskennen? Wenn ja, dann haben Sie wahrscheinlich das erlebt, was die meisten Menschen in dieser Situation empfinden: Wut und Belustigung.

„Wie konnte dieser idiotische Reporter die Geschichte nur so verpfuschen?! Das ist doch überhaupt nicht korrekt!“

Es stellt sich heraus, dass Journalisten oft die grundlegendsten Fakten einer Geschichte falsch wiedergeben, und freie Mitarbeiter, die unter Zeitdruck stehen, neigen dazu, zu straucheln, wenn sie in ein paar Absätzen zusammenfassen müssen, was andere Jahrzehnte lang recherchiert haben.

Das ist nicht überraschend. Es ist sogar zu erwarten. Schließlich sind überarbeitete „Reporter“ und freiberufliche Redakteure in der Regel keine Experten für das geheimnisvolle Thema, das ihnen ihr Redakteur diese Woche zugewiesen hat. Sie werden lediglich dafür bezahlt, ein paar Texte zu einem bestimmten Thema abzuliefern, bevor sie sich dem nächsten Thema zuwenden.

Und jetzt kommt das Erstaunliche: Unmittelbar nach der Lektüre dieses ungenauen, mit Fehlern gespickten Berichts, von dem wir wissen, dass er schwerwiegende Mängel aufweist, blättern wir die Seite um, fahren mit der nächsten Geschichte fort, vergessen, dass diese Reporter Idioten sind, und nehmen das, was wir lesen, mehr oder weniger für bare Münze.

Wussten Sie, dass diese seltsame Amnesie, die wir alle erleben – dieser Akt des Vergessens, der es uns erlaubt, zu glauben, was wir lesen, solange es nicht unser Fachgebiet ist – einen Namen hat? Nun, sie hat einen!

Und haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie dieses Phänomen von den Mächten, die es nicht sein sollten, als Waffe eingesetzt wurde, um uns dazu zu bringen, an Unsinn und Absurdität zu glauben? Nun, das sollten Sie!

Und haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie wir dieser Falle entkommen können? Nun, ich schon!

Lassen Sie uns also heute den Gell-Mann-Amnesie-Effekt erforschen!

Der Gell-Mann-Amnesie-Effekt

In einer Rede im Jahr 2002 auf dem „International Leadership Forum“ in La Jolla, Kalifornien, prägte Michael Crichton, gefeierter Bestsellerautor und bekannter Kritiker der globalen Erwärmungshysterie, einen neuen Begriff: den Gell-Mann-Amnesie-Effekt.

Der Effekt ist nach dem amerikanischen theoretischen Physiker Murray Gell-Mann benannt und wurde von Crichton folgendermaßen beschrieben:

Kurz gesagt, funktioniert der Gell-Mann-Amnesie-Effekt folgendermaßen. Sie schlagen die Zeitung auf und lesen einen Artikel über ein Thema, das Sie gut kennen. In Murrays Fall: Physik. In meinem Fall, das Showbusiness. Sie lesen den Artikel und stellen fest, dass der Journalist weder von den Fakten noch vom Thema etwas versteht. Oft ist der Artikel so falsch, dass er Ursache und Wirkung in ihr Gegenteil verkehrt. Ich nenne das die „Nasse Straßen verursachen Regen“-Geschichten. Die Zeitung ist voll von ihnen.

In jedem Fall liest man mit Verärgerung oder Belustigung die zahlreichen Fehler in einer Geschichte – und dann blättert man zu den nationalen oder internationalen Angelegenheiten und liest mit erneutem Interesse, als ob der Rest der Zeitung irgendwie genauer über das ferne Palästina wäre als die Geschichte, die man gerade gelesen hat. Man blättert die Seite um und vergisst, was man weiß.

Kurz gesagt: Wenn wir tatsächlich über Fachwissen zu dem untersuchten Thema verfügen, stellen wir fast immer fest, dass die Darstellung dieses Themas in den Medien bestenfalls mangelhaft und schlimmstenfalls schlichtweg gelogen ist. Aber aus irgendeinem Grund glauben wir, sobald wir die Seite umblättern oder den Kanal wechseln, dass die anderen Journalisten und Autoren da draußen tatsächlich wissen, wovon sie reden.

Warum also benennt Crichton das Phänomen nach Murray Gell-Mann? Nun, für die Antwort auf diese Frage müssen Sie seine ganze Rede lesen. Der Begriff „Gell-Mann-Amnesie-Effekt“ stammt zwar von Crichton, aber das Konzept selbst wurde schon früher beschrieben.

Nehmen wir zum Beispiel das „Knoll’sche Gesetz der Mediengenauigkeit“, das dem amerikanischen Journalisten Edwin Knoll zugeschrieben wird und besagt, dass „alles, was man in der Zeitung liest, absolut wahr ist, mit Ausnahme der seltenen Geschichte, die man zufällig aus erster Hand kennt“.

Oder wir könnten noch weiter zurückgehen, bis hin zu Thomas Jefferson, der 1807 in einem Brief an John Norvell schrieb:

Man kann nichts mehr glauben, was in einer Zeitung steht. Die Wahrheit selbst wird verdächtig, wenn sie in dieses verunreinigte Vehikel gesteckt wird. Das wirkliche Ausmaß dieses Zustands der Fehlinformation ist nur denjenigen bekannt, die in der Lage sind, die Tatsachen, die sie kennen, mit den Lügen des Tages zu konfrontieren.

Aber wo auch immer diese Erkenntnis herkommt, wir alle wissen aus Erfahrung, dass sie wahr ist. Und wenn wir ehrlich sind, machen wir uns alle von Zeit zu Zeit dieser Amnesie schuldig. Ja, auch ich.

In dem Bemühen, mich über die Argumente und Sichtweisen der Mainstream-Talking Points auf dem Laufenden zu halten, höre ich von Zeit zu Zeit Normie-Podcasts, lese Normie-Publikationen und sehe mir sogar Normie-Sendungen an. Kürzlich, nachdem ich den Faden von Tom Hollands informativem Buch „Dominion: The Making of the Western Mind“ verfolgt habe, begann ich, Hollands deutlich weniger informativen Podcast „The Rest is History“ zu hören. Zusammen mit seinem Co-Moderator Dominic Sandbrook versucht Holland in jeder Folge, ein wichtiges Ereignis der (Mainstream-)Geschichte zusammenzufassen, vom Untergang des alten Roms bis zum Aufstieg des modernen Chinas (und scheinbar alles dazwischen).

Wie bei einem Podcast, der von zwei Mainstream-Historikern moderiert wird, nicht anders zu erwarten, wird jeder Hinweis auf eine Verschwörung oder auf irgendetwas, das die orthodoxen historischen Behauptungen grundsätzlich in Frage stellt, sofort abgetan, oft mit spöttischen Worten. Und die Podcasts, die sich speziell mit verschwörerischen Themen befassen (wie die Serie über das Geheimnis der Katharer), verkommen unweigerlich zu einer Übung im Wiederkäuen von lehrbuchmäßiger Geschichte und im Anprangern von verschwörerischer Fantasie.

Nachdem ich mich kürzlich wieder in das endlose, verwirrende Labyrinth von Informationen über das JFK-Attentat gestürzt habe für meine jüngste JFK Lancer-Präsentation über „JFK: From Mongoose to Gladio„, musste ich feststellen, dass ich mir die neuesten Podcasts von Holland und Sandbrook über das JFK-Attentat mit fest zugekniffenen Augäpfeln anhören musste, damit sie nicht aus ihren Höhlen rollen.

Für ein Paar von „professionellen“ Historikern ist es wirklich erstaunlich, wie oberflächlich, irreführend und oft geradezu ungenau ihre Zusammenfassung des Attentats ist. Sie beschönigen Punkte, für die man ganze buchlange Manuskripte bräuchte, um sie richtig auszuformulieren, weisen ganze Forschungsrichtungen mit dem Argument der Unglaubhaftigkeit und anderen abwegigen Argumenten ab, ignorieren Studienbereiche, mit denen sich tatsächliche Attentatsforscher in einigen Fällen ihr ganzes Berufsleben lang beschäftigt haben, und stellen selbstverständliche Lügen als unbestreitbare Wahrheiten dar (wussten Sie zum Beispiel, dass Jack Ruby Oswald erschossen hat, weil ihn der Gedanke, dass Jackie in Oswalds Prozess aussagen muss, so aufgewühlt hätte?)

Wenn ich einen Moment darüber nachdenke, wird mir natürlich klar, dass ich die schiere Absurdität dieser speziellen Podcast-Reihe nur aufgreife, weil ich mich mit dem behandelten Thema besonders gut auskenne. In den Ausgaben ihres Podcasts, die sich mit Themen befassen, in denen ich mich nicht so gut auskenne – wie zum Beispiel die Ausgabe über den Bau des Taj Mahal oder die Ausgabe, die sich mit der Zauberei der Wikinger befasst – bin ich eher geneigt, die Daten, Behauptungen und Zitate von Holland und Sandbrook als Fakten zu akzeptieren, auch wenn ich ihren Interpretationen dieser Fakten misstraue.

Ja, wir alle sind von diesem Amnesie-Effekt betroffen. Unsere Leichtgläubigkeit beim Medienkonsum steht zumindest bis zu einem gewissen Grad in umgekehrtem Verhältnis zu unserem Wissen über das betreffende Thema.

Wer glaubt, gegen diese Wirkung immun zu sein, hat offensichtlich meinen Online-Kurs „Mass Media: A History“ über Massenmedien nicht besucht und kennt daher wahrscheinlich nicht die Forschungsergebnisse von Herbert Krugman, Tony Schwarz und anderen, die nachgewiesen haben, dass die Massenmedien (und insbesondere die elektronischen Medien) in der Lage sind, unsere bewussten Denkprozesse zu umgehen und uns auf einer unterbewussten Ebene zu beeinflussen, bevor wir überhaupt wissen, was wir wahrnehmen. Unser Unterbewusstsein nimmt das, was wir sehen (oder lesen), mehr oder weniger für bare Münze, bis unser bewusstes Gehirn das Material aktiv hinterfragt.

„Na und?“, werden Sie jetzt vielleicht sagen. „Warum ist das überhaupt wichtig?“

Nun …

Warum das wichtig ist

Okay, die Leute sind also leichtgläubige Idioten. Was gibt es sonst noch Neues?

Nun, ein Problem mit den Medien ist: Selbst wenn Sie sich der Idiotie des durchschnittlichen Reporters bewusst sind – Ihre Freunde sind es oftmals nicht. Und wir müssen uns nur ansehen, wie viele Freundschaften und Familienbeziehungen im Laufe der „Pandemie“ zerbrochen sind, um zu erkennen, wie korrosiv es sein kann, wenn unsere Freunde, Kollegen, Nachbarn und Angehörigen auf die Manipulationen der Medien hereinfallen.

Aber selbst für diejenigen von uns, die sich der Inkompetenz und Verlogenheit der Medien bewusst sind, ist es immer noch allzu leicht, das, was wir sehen oder lesen, für bare Münze zu nehmen.

Nehmen Sie zum Beispiel den jüngsten Leitartikel der New York Times: „Die verblüffenden Beweise für Lernschwäche sind da„.

Die Beweise liegen nun vor, und sie sind erschreckend. Die Schulschließungen, durch die zu Beginn der Pandemie 50 Millionen Kinder aus den Klassenzimmern genommen wurden, könnten sich als die schädlichste Störung in der Geschichte des amerikanischen Bildungswesens erweisen. Sie haben auch die Fortschritte der Schüler in Mathematik und Lesen um zwei Jahrzehnte zurückgeworfen und die Leistungskluft zwischen armen und wohlhabenden Kindern vergrößert.

Wow! Gibt die „New York Times“ wirklich zu, dass genau die Politik, die sie in den letzten Jahren befürwortet hat, ein komplettes Desaster ist? Was für ein Sieg!

Natürlich werden die medienkundigen Verschwörungsrealisten in der Menge darauf hinweisen, dass die Verfasser von Meinungsbeiträgen vorhersehbar genau die falsche Lehre aus dieser Geschichte ziehen. Insbesondere meint die NY Times-Bande, dass die Regierungen noch mehr Geld in ihre Indoktrinationssysteme stecken und dafür sorgen müssen, dass die Kinder noch mehr staatliche Bildung erhalten, um die Fehler der „Scamdemic“ zu korrigieren. Die Manipulation ist hier offensichtlich, nicht wahr?

Aber halt, es kommt noch schlimmer! Denn wer hört schon auf, den Rahmen der Geschichte in Frage zu stellen: dass niemand wissen konnte, dass die Schließung von Schulen, das Maskieren von Kindern, das Zwingen von Kindern in „Zoom“-Klassen (und sogar Zoom-Mittagessen) und der anderweitige Missbrauch der jüngsten und schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft der sozialen und geistigen Entwicklung einer ganzen Generation abträglich sein würde.

Wer hätte das kommen sehen können? Und was ist mit den Eltern, die ihr Bestes getan haben, um ihre Kinder vor diesem Wahnsinn zu schützen? Jene Erziehungsberechtigten, die sich bemühten, während des Wahnsinns der „Scamdemic“ einen Raum der Normalität für Kinder zu schaffen? Diese Helden, die dafür kämpften, die körperliche Autonomie der Kinder vor den erzwungenen medizinischen Eingriffen des Biosicherheitsstaates zu schützen? Sie wissen schon, die Menschen, die, während all dieser Kindesmissbrauch stattfand, verspottet, lächerlich gemacht und verfolgt wurden – von eben jenen Autoren der „New York Times“ und ihren leichtgläubigen Lesern.

Seltsamerweise wird diese ganze Geschichte aber von der NYT-Crew verdrängt. Stattdessen tun sie so, als seien sie „schockiert!“, wenn sie entdecken, dass es negative Folgen hat, wenn man die Gesellschaft über Jahre hinweg einsperrt. Und leider werden die meisten Menschen, die diese „verblüffenden Beweise“ lesen, nicht einmal daran denken, sie zu hinterfragen.

Auf diese Weise können die Medien den Gell-Mann-Amnesie-Effekt als Waffe einsetzen. Sie können ein Thema so darstellen, wie sie wollen, die Realität völlig außer Acht lassen und sogar Positionen, die sie zuvor vertreten haben, direkt widersprechen. Die meisten Menschen – die vergessen, dass die Lügner der Dinosaurier-Medien die ganze Zeit über falsch liegen – zucken nicht einmal mit der Wimper.

Wenn wir diese Lektion verstanden und verinnerlicht haben, dann bleibt nur noch eine Frage zu beantworten: Wie können wir diesem Effekt entgegenwirken?

Der radikale Akt des Erinnerns

Wie können wir also der Gell-Mann-Amnesie entgegenwirken, die uns in unwissende Medienzombies verwandelt? Indem wir uns erinnern, natürlich. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber das ist der Kern der Sache.

Jedes Mal, wenn wir die Zeitung aufschlagen, jedes Mal, wenn wir den Fernseher einschalten, jedes Mal, wenn wir das Radio anschalten, müssen wir uns bewusst machen, dass das, was wir lesen/sehen/hören, eine feindliche Propagandaübertragung ist. Im besten Fall handelt es sich um ungenaues Gefasel, das von inkompetenten Idioten verfasst wurde, im schlimmsten Fall um böswillige Lügen, die uns in wichtigen Fragen in die Irre führen sollen. Wir können nichts von dem, was sie sagen, für bare Münze nehmen, und wir müssen bei jeder medialen Erfahrung darauf vorbereitet sein, den bekannten, erwiesenen Lügnern der Dinosaurier-Medien nicht zu glauben – selbst wenn sie uns sagen, dass der Himmel blau und das Wasser nass ist.

Wann immer wir von Walter Cronkite oder einem seiner geistigen Nachfolger in den modernen Konzernmedien hören, sollten wir daran denken, dass dieser Geist einst die Eule von Bohemian Grove bewohnte und damit prahlte, in seinem Streben nach einer Weltregierung zur rechten Hand Satans zu sitzen.

Jedes Mal, wenn wir Dan Rather (oder sein modernes Äquivalent) sehen, sollten wir den Satz „Sein Kopf bewegte sich gewaltsam nach vorne“ im Kopf haben, der sich ständig wiederholt.

Wann immer wir von den „Wolf Blitzers“ der Welt von der neuesten Kriegsgräueltat hören, die von diesem oder jenem Feind des US-Außenministeriums begangen wurde, sollten wir das Filmmaterial seines Interviews über die Vergewaltigungsgeschichte von Gaddafi mit dem Zirkusclownslied im Hinterkopf überlagern.

Aber wenn wir uns ernsthaft auf diese Übung einlassen und diese radikale Überlegung zu Ende denken, kommen wir zu einer noch radikaleren Schlussfolgerung: nämlich, dass der richtige Weg, die Ignoranz, Inkompetenz und Verlogenheit der Dinosaurier-Medien anzuerkennen, darin besteht, sie überhaupt nicht mehr zu konsumieren.

Wie Crichton in seiner Rede 2002 erklärte:

Das ist der Gell-Mann-Amnesie-Effekt. Ich möchte darauf hinweisen, dass er in anderen Bereichen des Lebens nicht funktioniert. Wenn im normalen Leben jemand ständig übertreibt oder lügt, wird man bald alles, was er sagt, vergessen. Vor Gericht gilt der Rechtsgrundsatz falsus in uno, falsus in omnibus, d. h. unwahr in einem Teil, unwahr in allen. Aber wenn es um die Medien geht, glauben wir entgegen den Beweisen, dass es sich wahrscheinlich lohnt, andere Teile der Zeitung zu lesen. In Wirklichkeit ist das mit ziemlicher Sicherheit nicht der Fall. Die einzig mögliche Erklärung für unser Verhalten ist Amnesie. […] Ich persönlich bin der Meinung, dass wir anfangen müssen, uns von den Medien abzuwenden, und die Daten zeigen, dass wir genau das tun, zumindest bei den Fernsehnachrichten. Ich stelle fest, dass ich viel glücklicher bin, wenn ich nicht mit den Medien in Berührung komme, und mein Leben fühlt sich frischer an.

Amnesie, in der Tat.

Ich? Ich werde mir die so genannten „Nachrichten“ der bekannten Lügner des Mainstreams nicht mehr ansehen. Was ist mit Ihnen?

Schreibe einen Kommentar