Mai 23, 2024

Wer den „nächsten Level“ betreten möchte, sollte falsche Begriffe des alten vermeiden

0

„Allein gestützt auf mangelhafte Recherche und blindes Vertrauen wird der Fortschritt somit aktiv unterbunden, Menschen irritiert und fehlgeleitet. Diese Fehlinterpretationen ziehen ernste Folgen nach sich, weil damit der Schein erweckt wird, man hätte tatsächlich eine virale Struktur nachgewiesen. Die Angst in der Bevölkerung wird aufrechterhalten, was bei manchen durchaus zu gesundheitlichen Einschränkungen führt und ebenso das irrationale Handeln der Politik und deren Handlangern legitimiert.“

Quelle: NEXT LEVEL – Wissen neu gedacht

Es entbehrt nicht jeder Ironie, daß sich in obigem Exzerpt aus dem Artikel des Portals „Next Level“ zur Frage des Viren-Existenznachweises eine Falschbehauptung findet, die ebenfalls geeignet ist, Menschen fehlzuleiten. Es ist natürlich folgende:

„… und ebenso das irrationale Handeln der Politik und deren Handlangern legitimiert.“

Die „Corona-Politik“ war nicht „irrational“.

Es sei deshalb an dieser Stelle abermals auf den lesenswerten Artikel „Covid 19: Eine globale Finanzoperation“ von Michael Bryant verwiesen, aus dem weiter unten nochmal ein längerer Auszug präsentiert wird. „Next Level“ gibt sich selbst den an sich ehrenwerten Anspruch, möglichst umfassend und differenziert informieren bzw. „aufklären“ zu wollen. Gut, aber dann sollte man ihn auch einlösen und statt der ständigen Fixierung ausschließlich auf virologische und andere medizinische Teilaspekte der sogenannten Pandemie bitte auch die anderen möglichen Perspektiven berücksichtigen. Geschieht dies nicht, kann das ebenfalls „ernste Folgen“ nach sich ziehen, nämlich Erkenntnisfortschritt verhindern.

Zweitens: Wieso bleibt unerwähnt, daß die Politik selbst nur Handlangerin einer korpokratisch-korporatistischen Oligarchie war und ist? Wie gesagt: Wer aufklären will, und das möglichst „tiefenscharf“ und analytisch differenziert, sollte diese seit vielen Jahrzehnten erwiesene Tatsache bitte nicht unerwähnt lassen.

Mit anderen Worten erweckt der Satz gleich zwei falsche Eindrücke: 1. die Politik habe „irrational“ gehandelt, was dem doch recht merkwürdigem Umstand widerspricht, daß, wie Iain Davis sagen würde, „Informed Unfluencer“ (vor allem „Young Global Leaders“ des Weltwirtschaftsforums) im Vorfeld der sogenannten Pandemie rechtzeitig „in Stellung“ gebracht wurden, nämlich in politischen Schlüsselpositionen zum Zwecke einer möglichst geschlossenen Umsetzung der „Pandemie-Reaktion“ sowie zur Narrativkontrolle.

Desweiteren wurden – was die medizinischen Belange betrifft – Leute, deren Aufrichtigkeit man durchaus in Zweifel ziehen darf, ebenfalls künstlich „prominent“ gemacht, nämlich durch massenmediale Omnipräsenz bei gleichzeitigem Totschweigen und sogar Zensur aller anderslautenden Stimmen aus der Fachwelt. Also durch die altbekannte massenpsychologische Methode der Aufmerksamkeitsbindung. In den USA waren dies der hochkorrupte und kriminelle Anthony Fauci, in Deutschland der allseits bekannte Christian Drosten, der nicht umsonst rund um die Uhr zitiert wurde in einer Manier, als wären zu diesem Zeitpunkt sämtliche anderen Fachleute urplötzlich ausgestorben. Hierzu ein kleiner Auszug:

„Günther Quandt war ein deutscher Industrieller und Mitglied der NSDAP, dessen frühere Frau 1931 Joseph Goebbels heiratete und Adolf Hitler als Trauzeugen auf einem Anwesen hatte, das Quandt selbst gehörte; Goebbels adoptierte später Quandts Sohn Harald (Richter 2017). 1937 wurde Quandt von Hitler zum Wehrwirtschaftsführer ernannt, was ihm einen umfangreichen Einsatz von Sklavenarbeitern ermöglichte, und 1943 errichteten die Quandts mit Unterstützung der SS ein »firmeneigenes Konzentrationslager« in Hannover, in dem den Arbeitern bei ihrer Ankunft mitgeteilt wurde, daß sie wegen der Einwirkung von Giftgasen nicht länger als sechs Monate leben würden (Bode und Fehlau 2008). Quandts Schwiegertochter Johanna war mütterlicherseits die Enkelin von Max Rubner, der das Institut für Hygiene an der Friedrich-Wilhelms-Universität leitete, das später mit eugenischen Experimenten der Nazis in Verbindung gebracht wurde. Daher ist es bemerkenswert, daß Johanna Quandt der Stiftung Charité zwischen 2014 und 2022 40 Millionen Euro für den Aufbau des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung zur Verfügung stellte, zu dessen Leiter Christian Drosten 2017 ernannt wurde. Ihre Tochter Susanne Klatten (Deutschlands reichste Frau) nahm 2017 zusammen mit Jens Spahn, dem Young Global Leader, der 2018 zum deutschen Gesundheitsminister ernannt wurde, am Bilderberg-Treffen teil. Klatten ist auch Eigentümerin der Firma Entrust (die von der britischen Regierung mit der Herstellung von Impfpässen beauftragt wurde), was sie mit der biodigitalen Überwachungsagenda hinter »Covid-19« in Verbindung bringt.“

Quelle: Wall Street, die Nazis und die Verbrechen des Tiefen Staates

Dies nur zur Verdeutlichung, welches Ausmaß an Verflechtung zwischen Staats- und Unternehmensmacht, vulgo Korporatismus, hier in Betracht zu ziehen ist. Es ist nicht sonderlich hilfreich, diese real existierende Ebene der Macht- und Herrschaftsstruktur einfach auszublenden und so zu tun, als wäre die Politik eine oberste oder federführende Instanz, obwohl gerade viele „Spitzenpolitiker“ selber nur „Muppets“ sind, die sich schon aus Eigeninteresse (politische Karriere) hüten werden, es sich mit einer „Geldmacht“ zu verscherzen, die durch ihre enormen Ressourcen, darunter auch innige massenmediale Kontakte und Eigentumsverhältnisse, mühelos in der Lage ist, solche Karrieren auch zu verhindern oder, sollte jemand gar zu arg „querschießen“, zu zerstören.

Ich möchte diese Gelegenheit auch nutzen, um nochmal auf einen anderen allerzufälligsten Zufallszufall hinzuweisen, nämlich im Zusammenang mit der (durch viel Rockefeller-Geld) aufgebauten und geförderten Johns Hopkins-Universität: Ähnlich wie bei Drosten wurde diese Hochschule in den ersten Monaten der sog. Pandemie in den Leitplankenmedien nonstop zitiert, als wären alle anderen Unis nur noch von Schwachmaten bevölkert, die überhaupt nichts Sinnvolles beizutragen gehabt hätten. Der Grund für diese höchst auffällige mediale Überpräsenz könnte indes ein anderer gewesen sein: Die Johns Hopkins hatte zuvor an der Pandemie-Übung „Event 201“ teilgenommen, die zusammen mit der Rockefeller Foundation und dem Weltwirtschaftsforum veranstalt wurde – letztere ist diejenige Organisation, die gar keinen Hehl daraus machte – aber auch nicht den geringsten – daß die sog. Pandemie eine äußerst günstige Gelegenheit sei, „die Welt neu zu denken und zu gestalten“, wie ihr Direktor Klaus Schwab es ausdrückte. Allerdings handele es sich um ein „enges Zeitfenster“. Na hopp hopp, dann beeilt euch mal. Genau das haben sie dann ja auch getan. Lass niemals eine „gute“ Krise ungenutzt verstreichen …

Der Grund könnte also gewesen sein, daß die Johns Hopkins im Vorfeld „gebrieft“ bzw. in das weitere Vorgehen eingewiesen worden war. Das würde gut erklären, warum alle anderen Universitäten der Welt zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu existieren schienen …

Doch nun zum Auszug aus dem Artikel über die möglichen finanzsystemischen Hintergründe. Ach, wissen Sie was? Ich werde meine deutsche Übersetzung des Artikels einfach nochmal in ganzer Länger rezitieren, denn die Lektüre lohnt sich:


COVID-19: Eine globale Finanzoperation – Michael Bryant [Artikel vom 2. Januar 2023]

Das COVID-Phänomen kann nicht verstanden werden, wenn man nicht auch den noch nie dagewesenen Finanzkollaps 2019-2020 versteht, der das gesamte globale Finanzsystem bedroht.

Die Geschichte der Covid-19-Pandemie ergibt wenig Sinn, wenn man sie durch die Brille von Gesundheit, Sicherheit und Wissenschaft betrachtet. Betrachtet man sie jedoch unter dem Aspekt von Geld, Macht, Kontrolle und Wohlstandstransfer, dann ergibt alles einen perfekten Sinn.

Die Lockdowns, die Maulkorbpflicht, die unsoziale Distanzierung und die Vielzahl zusätzlicher Maßnahmen haben nichts zum Schutz oder zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beigetragen – sie waren auch nie dazu gedacht, dies zu tun.

Die zahlreichen Pflichten, die durch den Ausbruch des Covid-19-Szenarios ins Leben gerufen wurden, zielten alle darauf ab, die globale Wirtschaft absichtlich zu zerstören und kleine Unternehmen zu vernichten sowie den Verstand, den Willen und das soziale Gefüge der Menschen zu brechen, um „eine bessere Gesellschaft wieder aufzubauen“, die den dystopischen Visionen der Psychopathen entspricht, die diesen Klassenkrieg führen.

Das angestrebte Ergebnis ist eine Utopie der Milliardäre, in der sie den Planeten in Form eines techno-feudalen Lehnsguts besitzen und kontrollieren werden, in dem die digital markierte Menschheit wie Vieh in einer vollüberwachten Technokratie reguliert wird.

Diese inszenierte Krise täuscht darüber hinweg, dass wir uns inmitten eines geplanten totalen wirtschaftlichen Zusammenbruchs befinden – ein Zusammenbruch, der unvermeidlich war.

Das Timing des COVID-Betrugs wurde notwendig, als die Weltmärkte im Herbst 2019 mit einer Notfall-Schuldenkrise konfrontiert wurden, die in den zuvor meist liquiden Märkten auftauchte: Repo-Märkte, Geldmärkte und Devisenmärkte.

Die westlichen Regierungen begannen in aller Eile, dieses verfallende System zu retten, diesen katastrophalen Erdrutsch aufzuhalten, Großanleger zu retten und proaktiv eine Sicherheitsinfrastruktur zu installieren, um die unvermeidliche soziale Unordnung, die aus diesem Zusammenbruch resultierte, zu kontrollieren. Nach einer Phase der Hyperinflation, in der sowohl der Wert der Schulden als auch die entsprechenden Papierforderungen vernichtet werden, würde ein globaler Finanz-Reset folgen.

Das Finanzsystem befand sich im Herbst 2019 bereits in einem fortgeschrittenen Stadium des Niedergangs, wie die Übernahme des Repo-Marktes durch die Fed im September zeigt, um die Repokalypse abzuwenden. Der Zusammenbruch begann 2008/09, und die Versuche der letzten anderthalb Jahrzehnte, dieses korrupte Wirtschaftssystem zu retten, haben das Unvermeidliche nur verzögert.

Im Herbst 2019 begann sich die Krise erneut rapide zu entladen.

Ein dramatischer Rückgang der Industrieproduktion kennzeichnete die Bankenkrise im August 2019 – die sogenannte Repo-Krise, als die Banken plötzlich begannen, US-Staatsanleihen als Sicherheiten für Übernachtkredite abzulehnen, was die Federal Reserve zwang, einzugreifen und Geld zu drucken, um diesen massiven Engpass zu decken.

Auf dem Repo-Markt leihen sich die Banken jeden Tag Geld, damit sie am Ende eines jeden Tages über einen bestimmten Prozentsatz an liquiden Mitteln verfügen, um bestimmte treuhänderische Anforderungen zu erfüllen.

Mitte September begann die Fed, täglich 10-20 Milliarden Dollar in den Repo-Markt zu pumpen, um die Zinssätze niedrig zu halten, damit die Banken das Geld leihen konnten, um im Geschäft zu bleiben. Selbst als die Fed täglich 10 Milliarden Dollar in den Repo-Markt pumpte, war das immer noch nicht genug.

Anfang März pumpte die Fed 100 Milliarden Dollar in den Repo-Markt, um diese existenzielle Krise einzudämmen.

Einfach jeder an der Wall Street war mit enormen Schulden belastet und hielt an US-Dollars fest, um diese Schulden zu bedienen, und weigerte sich, Käufe ausländischer Währungen und dann US-Währungen zu finanzieren, als der Repo-Markt bei 10% Zinsen für Übernacht-Repo-Kredite einfror. US-Staatsanleihen und sogar US-Bills wurden als Sicherheiten für Repos abgelehnt.

Im März 2020 breitete sich die Liquiditätskrise von den Primärhändlermärkten (TBTF-Banken und Hedgefonds wurden im September gerettet) auf alle anderen Aktien, Rohstoffe, Anleihen, Collateralized Loan Obligations, hypothekarisch besicherte Wertpapiere, Investmentfonds, börsengehandelte Fonds sowie verschiedene Ponzi-Schemata wie strukturierte Derivatprodukte aus, die auf eigenen Plattformen gehandelt werden und bis zu mehreren Billionen Dollar ausmachen.

Als die US-Staatsanleihen aufgrund des exponentiellen Wachstums der öffentlichen, aber vor allem der privaten Dollar-Schulden illiquide wurden, brach die Hölle los, selbst als die FED den Finanzmärkten Geld abzog.

Das ganze Kartenhaus, das seit sechs Monaten in sich zusammenfiel, konnte nicht gestoppt werden, so dass eine COVID-Hysterie erzeugt wurde, um zu vertuschen, dass die FED 10-15 Billionen Dollar in Form von Bargeld und Aktienaufstockungen über permanente Offenmarktgeschäfte (POMO) bereitstellt – eine schicke Umschreibung dafür, dass die FED Staatsanleihen kauft, Geld in die Finanzmärkte pumpt und Garantien für den Wert von Sicherheiten in strukturierten Derivaten ausgibt.

Das Endspiel, das derzeit in Gang ist, besteht darin, dass die Zentralbanken (FED) alle toxischen, wertlosen Schulden von den Hedgefonds und Banken aufkaufen, einschließlich der 1,5 Billionen Derivate, und dann die Schulden als Staatsschulden an das Finanzministerium übertragen. Sie werden dann Geld bis ins Unendliche drucken, was bereits in vollem Gange ist, um diese fiktiven Schulden zu bedienen, um den Dollar durch Hyperinflation untergehen zu lassen und dann die USA und alle anderen, die Schulden in wertlosen Dollars halten, auszuschließen.

Das ist der Coup: eine globale Hyperinflation, um das Vermögen der Massen und der Staaten zu verdampfen, um das öffentliche Vermögen an private Investoren zu übergeben. Dies ermöglicht es der herrschenden Klasse, sich das Eigentum anzueignen (bankrotte kleine Unternehmen, zwangsversteigerte Häuser usw.), um grenzenlose Ansprüche auf alles auf der Welt zu erheben.

Das rechtzeitige Eintreffen des „Notfalls“ Covid-19 lieferte die Begründung und die Gelegenheit, den Zusammenbruch der US-Banken mit massiven Geldspritzen zu stoppen. Bis März 2020 wurden etwa 8-10 Billionen Dollar an die US-Banken gezahlt, und die Fed versprach weitere 5 Billionen Dollar als Konjunkturprogramm.

Die erzeugte Wahrnehmung, dass ab März 2020 ein globaler medizinischer Notfall herrsche, war ein Artefakt der Manipulation der Massenmedien, der Techniken zur Verhaltenskonditionierung und des Social Engineering. All dies wurde durch eine institutionelle Programmierung und eine beschleunigte Medienberichterstattung ermöglicht, die grundlegende kognitive Prozesse unterbindet und Möglichkeiten zum kritischen Denken ausschließt.

Mit diesem unaufhörlichen und überwältigenden medialen Trommelfeuer der Viruserzählung und der einheitlichen Reaktion der Welt auf die „Covid-Pandemie“ durften keine anderen Geschichten in den Medien oder im öffentlichen Bewusstsein existieren.

Ohne eine äußere Bedrohung wie einen „Killervirus“ hätte dieser massive finanzielle Zusammenbruch sofort Panik ausgelöst und die Glaubwürdigkeit des Dollars gefährdet. Ohne die Vernebelung durch Covid-19 wären dieses weit verbreitete Ponzi-Schema und der fortlaufende historische Vermögenstransfer als das erkannt worden, was sie sind – fortlaufender Diebstahl durch die Finanzaristokratie.

Die Operation Covid: Das trojanische Pferd zur Einführung der neuen Weltordnung

Wie der „Krieg gegen den Terror“ gezeigt hat, werden diese tief greifenden Ereignisse konstruiert, um so viele verschiedene Erwerbsmöglichkeiten wie möglich auszunutzen. Mit der „Covid-Pandemie“, die den gefälschten „Krieg gegen den Terror“ ersetzt, verwandelt sich eine weitere umgestaltete „weltweite Krise“ auf wundersame Weise in eine goldene Mehrzweckgelegenheit für die herrschende Klasse.

Während die unmittelbare Notwendigkeit darin bestand, das Ausbluten des globalen Finanzsystems zu stoppen, diente und dient diese vielschichtige Operation noch vielen anderen Zwecken. Nichts davon ist zufällig. All dies ist vor der Öffentlichkeit verborgen, geplant und ausgeführt, wie es in zahlreichen Übungen wie „Event 201“ und in zahlreichen Dokumenten wie der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ deutlich wird.

Die Covid-Operation selbst umfasst viele Ziele:

  • Vorwegnahme und Verschleierung der Gründe für die oben erwähnte wirtschaftliche Implosion;
  • Beschleunigung des größten Vermögenstransfers in der Geschichte der Menschheit nach oben;
  • Rechtfertigung und Verankerung des Bio-Sicherheitsstaates, einschließlich der KI-Überwachung in vielen Bereichen der Gesellschaft;
  • Ermächtigung und Bereicherung des Gegenstücks des Sicherheitsstaates, des Big-Tech-Kartells – durch Tracking-Apps, Verbreitung und Normalisierung von sozialen Medien und Kommunikationsplattformen als „Mittler“ in allen Lebensbereichen. Das gesamte gesellschaftliche Leben wird auf den technologischen Imperativ ausgerichtet – Mahlzeiten, die über „DoorDash“ bestellt werden, Meetings über „Zoom“, erhöhte Ausgaben über Visa/MasterCard durch Online-Bestellungen bei Amazon, Filme über Netflix usw. – all das wurde einer leichtgläubigen und weitgehend willfährigen Weltöffentlichkeit während der Covid-Tyrannei aufgezwungen;
  • Die Schaffung der „Pandemie“ als finanzieller Mechanismus. Erfundene Pandemien sind zu riesigen Investitionsmöglichkeiten geworden, die den Reichtum der Milliardäre vergrößern und ihre Macht weiter festigen;
  • Ausweitung der Gesundheitsbranche auf alle Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens. Die öffentliche Gesundheitsbranche ist nun direkt mit den globalen Märkten und Finanzkonglomeraten verbunden und ist zu einem der wichtigsten Finanzinstrumente für Investoren geworden;
  • Schaffung eines völlig neuen und lukrativen biomedizinischen „Gesundheitsmanagementsystems“, um ein völlig neues medizinisches Bio-Tech-Modell für die Pharmaindustrie einzuführen und zu kodifizieren, wobei der Schwerpunkt auf „revolutionären“, „hochladbaren“ mRNA-„Impfstoffen“ liegt;
  • Ausweitung und Normalisierung der Verwendung digitaler IDs, einschließlich Impfpässen, die mit einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) verbunden werden; ein universelles Grundeinkommen (UBI), das die Verfolgung von Einkäufen, medizinischen Eingriffen, „Lebensstil-Entscheidungen“ usw. ermöglicht die uns zu „gewünschten“ Verhaltensweisen „anstupsen“ oder uns nach Belieben ganz aus dem System ausschließen;
  • eine Umstrukturierung, Privatisierung und Reduzierung der öffentlichen Dienste unter dem Vorwand, sie für „öffentliche Notfälle“ flexibler zu machen;
  • die Konditionierung der Öffentlichkeit auf ständige „Ausnahmezustände“, um sie auf die Umsetzung der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ vorzubereiten.

Ein letztes Wort

Wir erleben gerade das größte weltweite organisierte Verbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Ausmaß der Täuschung ist selbst für viele, die sich für „eingeweiht“ halten, zu groß, um es zu akzeptieren oder zu begreifen, und sie bleiben in einer Version des „Covid“-Karussells gefangen. Andere schlafen noch oder sind traumatisiert, während das soziale Gefüge in Stücke gerissen und die Welt um sie herum völlig verändert wird.

Die Finanzeliten wissen, dass sie riesige, nicht mehr zu begleichende Schulden und Defizite angehäuft haben. Sie wissen, dass die Versprechungen von Renten und Sozialleistungen nicht eingehalten werden können. Sie wissen, dass das System sein Waterloo erreicht hat und soziale Unruhen unvermeidlich sind.

Sie wissen, dass sie schnell und umfassend handeln müssen, um diesen unvermeidlichen Zusammenbruch zu unterlaufen, um den finanziellen Leviathan zu schützen, der ihre Fähigkeit zur Aufrechterhaltung von Macht und Kontrolle untermauert.

Einfach ausgedrückt: Covid-19 war kein weit verbreiteter medizinischer Notfall, sondern ein Geldwäschesystem, eine massive psychologische Operation und ein Vorwand für eine vollständige Überholung und Umstrukturierung der derzeitigen sozialen und wirtschaftlichen Weltordnung.

Covid-19, die Krankheit, ist nichts anderes als eine Krankheit der ZUSCHREIBUNG.

Covid-19, das Medienereignis, war das trojanische Pferd, das konstruiert wurde, um eine vollständige Umgestaltung unserer Gesellschaft einzuleiten.

Covid-19TM, die Operation, war nie ein epidemiologisches Ereignis, sondern ein Geschäftsmodell, das dazu dient, die Portfolios der Superreichen zu vergrößern.

Es gibt kein „Covid 19“, es sei denn, es handelt sich um eine kriminelle Verschwörung.



Schreibe einen Kommentar