Mai 23, 2024

Epsteins Eugenik: Der Plan zur Aussaat der menschlichen Spezies – James Corbett

0

Quelle: Epstein Eugenics: The Plan to Seed the Human Race

Erinnern Sie sich an den Sommer 2019?

Erinnern Sie sich, als – nach Monaten des wachsenden Bewusstseins für die Verbrechen von Jeffrey Epstein, zunehmender Besorgnis über die offenkundig illegale Vertuschung dieser Verbrechen und erneuter Prüfung seiner „philanthropischen“ Bemühungen – Epstein schließlich in New York verhaftet wurde?

Erinnern Sie sich daran, dass Epstein dann im „Metropolitan Correction Center“ in Manhattan, wo er wegen Sexhandels angeklagt war, „Selbstmord“ beging?

Erinnern Sie sich, als „Epstein hat sich nicht umgebracht“ zu einem viralen Online-Mem wurde?

Natürlich tun Sie das, denn diese Ereignisse wurden nicht nur von alternativen Medien wie dem „Corbett Report“ und „Media Monarchy“ abgedeckt, sondern auch von den Dinosaurier-Medien, die den größten Teil der Berichterstattung ausmachen. In jenen berauschenden Tagen, bevor die Betrugsaffäre in vollem Gange war, schien das Gerede über Epstein nahezu unausweichlich zu sein.

Erinnern Sie sich noch daran, wie dieselben Medien über die Epstein-Operation über Jahre hinweg nur in begrenztem Umfang berichteten? Erinnern Sie sich an die Flut von Podcasts, Videoreportagen und „Sonderrecherchen“ über den Epstein-Kaninchenbau, die stets sensationelle neue Enthüllungen über den Fall versprachen, aber nur geschmackloses, sensationslüsternes Geschwätz lieferten?

Ich bin sicher, Sie erinnern sich.

Erinnern Sie sich noch daran, wie Whitney Webb mit „One Nation Under Blackmail“ direkt in diesen Kaninchenbau eintauchte und in zwei unglaublich dichten, ausführlich mit Fußnoten versehenen Bänden die fast völlig vernachlässigten finanziellen und geheimdienstlichen Aspekte der Epstein-Geschichte ans Licht brachte?

Als Corbetteer erinnern Sie sich wahrscheinlich daran (wenn auch nur, weil Sie mein Interview mit Webb über ihr Buch gesehen haben).

Und sind Sie der Spur der Kekskrümel zurück zu Forschern wie Nick Bryant gefolgt, der seit Jahrzehnten über die Epstein-Geschichte berichtet und jetzt eine neue Organisation, „Epstein Justice„, leitet, die versucht, Gerechtigkeit für Epsteins Opfer zu erreichen, indem sie die Kakistokratie beendet, die seine Verbrechen ermöglichte?

Nochmal: Wenn Sie ein treuer Corbetteer sind, lautet die Antwort wahrscheinlich „Ja“.

Aber hier ist eine andere Frage: Erinnern Sie sich an die Schlagzeile „Jeffrey Epstein hoffte, die menschliche Spezies mit seiner DNA zu befruchten“?

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind (und wenn Sie ehrlich sind), lautet die Antwort wahrscheinlich „Nein“. Bestenfalls haben Sie diese Geschichte mitbekommen, als sie zum ersten Mal (kurz) in den Mainstreammedien berichtet wurde, und sie dann in der Hektik des 60/24-Nachrichtenzyklus schnell aus den Augen verloren.

Wenn ja, warum ist das so? Meinen Sie nicht, dass die Tatsache, dass Epstein an einem bizarren eugenischen Versuch beteiligt war, die menschliche Spezies mit seiner DNA auszustatten, mehr wert sein könnte als eine flüchtige Erwähnung in ein paar Artikeln von vor einem halben Jahrzehnt? Meinen Sie nicht, dass wir es verdienen, mehr über diesen Aspekt der Epstein-Saga zu erfahren?

Ich weiß, dass ich das tue.

Füllen wir diese Lücke in unserem Verständnis mit einer Erkundung von Epsteins eugenischem Masterplan.

Epstein stellt sein Netzwerk zusammen

Die Epstein-Geschichte bestätigte einmal mehr die erschreckende Wahrheit, dass elitäre Pädophilenringe auf den höchsten Ebenen der Gesellschaft operieren.

Natürlich ist dies keine Neuigkeit für Verschwörungsrealisten, die dieses Phänomen schon seit Jahrzehnten dokumentieren. Aber mit Epsteins Verhaftung im Jahr 2019 wurde die Existenz hochrangiger politischer Pädophilenringe schließlich so unbestreitbar, dass nicht einmal mehr die Normalsten der Normalen das Thema von der Hand weisen können. Nicht zufällig war das genau der Moment, in dem die lahmsten Wiederholungstäter in den etablierten Medien erkannten, dass ihre bequemen Propagandajobs nun davon abhingen, dass sie tatsächlich über dieselben Verbrechen berichteten, die sie jahrelang vertuscht hatten. Dementsprechend traten sie in Aktion, und für ein kurzes Zeitfenster sahen wir einen kurzen Ausbruch an Berichterstattung über Epstein.

Plötzlich war da der gute alte Ronan „Woody Blue Eyes“ Farrow im „New Yorker“, der erklärte, „wie ein universitäres Elite-Forschungszentrum seine Beziehung zu Jeffrey Epstein vertuschte“.

Und es gab die ehrwürdigen „CBS News“, die enthüllten, dass „Jeffrey Epstein Harvard besuchte und ein eigenes Büro hatte, wie ein Bericht zeigt“.

Und es gab die tapferen Wahrheitsverkünder bei „Buzzfeed“, die mutig darüber berichteten, wie Jeffrey Epstein sich in einen exklusiven intellektuellen Jungenclub einkaufte.

Was diese Artikel (und viele ähnliche, zehn Jahre später erschienene Berichte) andeuteten, war einer der seltsameren Aspekte der Epstein-Affäre. Wie sich herausstellte, hatte Epstein einen beträchtlichen Teil seines Vermögens damit verbracht, nicht etwa teure Autos, teure Immobilien oder seltene Kunstwerke zu sammeln, sondern Wissenschaftler (nun, okay, er schmückte seine millionenschweren Anwesen mit einigen ziemlich verstörenden Kunstwerken, aber das ist heute nicht unser Thema).

Natürlich meldeten sich die akademischen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die von Jeffrey Epsteins Großzügigkeit profitiert hatten, schnell zu Wort und erklärten, sie seien schockiert (SCHOCKIERT!), als sie entdeckten, dass der verurteilte Sexhändler, von dem sie Geld angenommen hatten, in Wirklichkeit ein pädophiler Vergewaltiger und Erpresser war. Sie versprachen, sofort Ermittlungen anzustellen, um herauszufinden, was passiert war … und sich dann von jeglichem Fehlverhalten freisprechen zu können.

Harvard-Präsident Lawrence Bacow zum Beispiel schrieb einen Brief an „Mitglieder der Harvard-Gemeinschaft“, in dem er Epsteins „angebliche kriminelle Handlungen“ anprangerte und versprach, „eine Gruppe hier in Harvard einzuberufen, um zu prüfen, wie wir solche Situationen in Zukunft verhindern können“. Diese Gruppe kam zu dem bequemen Schluss, dass die meisten Spenden Epsteins an Harvard vor seiner Verhaftung im Jahr 2006 getätigt worden waren und dass die Universität nach 2008 ein Verbot für Geschenke des hochrangigen Pädophilen erlassen hatte. Spätere Berichte zeigten jedoch, dass dies eine totale Lüge war. Epstein hatte nicht nur die Büromiete für ein außerhalb des Campus gelegenes Harvard-Labor bezahlt und sich dort ein Büro eingerichtet, sondern es stellte sich heraus, dass seine Beziehung zum langjährigen Harvard-Präsidenten Larry Summers viel weitreichender war als bisher bekannt und tatsächlich bis in die 1990er Jahre zurückreichte, als Summers als Clintons Finanzminister tätig war.

Auch der Präsident des MIT, L. Rafael Reif, gab in einem Schreiben die Beziehung der Universität zu Epstein zu und versprach eine Untersuchung der Vorgänge. Und genau wie die Antwort von Harvard erwies sich auch das Comeback des Nachbarn aus Cambridge als selbstsüchtige Schönfärberei. Das MIT spielte den Geldbetrag, den sein Media Lab von Epstein annahm, grob herunter, ebenso wie die Anstrengungen, die das Labor unternahm, um die Herkunft dieser Gelder zu verschleiern. Eine E-Mail, die im Rahmen dieser Untersuchung aufgedeckt wurde, zeigte sogar, wie das Labor ein mysteriöses Geschenk von Bill Gates in Höhe von 2 Millionen Dollar „unter der Leitung von Jeffrey Epstein“ angenommen hatte – und dann Epsteins Namen in den Büchern „zum Zwecke der Aufzeichnung von Geschenken“ ausgelassen hatte.

Der beste Weg, das Ausmaß von Epsteins Verstrickung in die wissenschaftliche Gemeinschaft zu erfassen, ist jedoch, die Liste der namhaften Wissenschaftler zu betrachten, die sich nach Epsteins „Selbstmord“ gezwungen sahen, eine Erklärung abzugeben, in der sie sich für ihre Zusammenarbeit mit ihm entschuldigten (und diese herunterspielten).

Neben einer Reihe von Wissenschaftlern, die in ihrem Fachgebiet bekannt sind, aber nicht zu den großen Namen gehören – wie Martin Nowak, Seth Lloyd, Robert Trivers und George Church, um nur einige zu nennen – finanzierte, unterstützte und pflegte Epstein auch Beziehungen zu einer Vielzahl von Wissenschaftlern, die in der Öffentlichkeit weithin bekannt sind.

Da war zum Beispiel Steven Pinker, der, wie sich herausstellte, nicht nur 2002 mit Epsteins „Lolita Express“-Privatjet zu einem TED-Vortrag geflogen war, sondern 2007 auch ein „Gutachten“ für Epsteins ursprüngliche juristische Verteidigung erstellt hatte. Als diese unbequemen Fakten ans Licht kamen, bestritt Pinker umgehend, davon gewusst zu haben, dass sein Gutachten für Epsteins Verteidigung verwendet werden würde, behauptete, dass er „den Kerl nie ausstehen konnte“, und begann, jeden zu blockieren, der seine Epstein-Verbindungen in den sozialen Medien erwähnte.

Da war Lawrence Krauss, ein renommierter theoretischer Physiker, der 2008 das „Origins Project“ an der Arizona State University gründete, um – wie es auf der Website des Projekts heißt – „die grundlegendsten Fragen der Menschheit über unsere Ursprünge zu erforschen“. Neben der Beschäftigung mit Fragen zum Ursprung des Universums verbrachte Krauss in den 2000er und sogar 2010er Jahren viel Zeit damit, wissenschaftliche Konferenzen für Epstein zu organisieren, ihn mit anderen wichtigen Wissenschaftlern bekannt zu machen und Epstein sogar lautstark zu verteidigen. Als er 2011 zu seiner Verbindung zu dem pädophilen Vergewaltiger befragt wurde, antwortete Krauss, dass er Epstein nie mit einer Frau unter 19 Jahren gesehen habe und „ich vermute, dass ich ihm bei allen Problemen eher glauben würde als anderen Leuten.“ Er ging sogar so weit zu erklären, dass „ich mich in keiner Weise durch meine Beziehung zu Jeffrey befleckt fühle; ich fühle mich durch sie erhoben.“ Krauss verlor seinen Posten an der ASU im Jahr 2018 aufgrund von Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung.

Sogar der berühmte theoretische Physiker Stephen Hawking verbrachte während einer 2006 von Krauss für Epstein organisierten Konferenz einige Zeit auf dessen Privatinsel – eine Tatsache, die von „Snopes“ bestätigt wurde, Sie wissen also, dass es stimmt … Ähem.

Hier ist also die eigentliche Frage: Warum zum Teufel war der produktivste Vergewaltiger, Pädophile und Erpresser der Neuzeit so scharf darauf, mit hochrangigen Wissenschaftlern und Akademikern zu essen, zu trinken, zu verkehren und sie zu finanzieren?

Synthetische Biologie und das „Engineering“ der Menschheit

Nun gut, Epstein hat also einen beträchtlichen Teil seines Vermögens damit verbracht, die Forschung von Wissenschaftlern zu sponsern, ihre Labors zu finanzieren, ihre Konferenzen zu veranstalten und allgemein Beziehungen zu Akademikern zu pflegen. Und was nun? Was bedeutet das alles eigentlich?

Nun, wir könnten Epsteins Netzwerk für bare Münze nehmen und zu dem Schluss kommen, dass Epstein nicht nur Kinder vergewaltigte und Politiker zum Nutzen seiner Geheimdienstler erpresste, sondern auch ein echtes Interesse an der Wissenschaft hatte. War er nicht in den 70er Jahren Mathematiklehrer an der Dalton-Schule? Und wies er nicht eine so ungewöhnliche mathematische Begabung auf, dass er sich bald nach seiner Entdeckung und Übernahme durch den Investmentgiganten „Bear Sterns“ vom einfachen Assistenten zum Partner hocharbeiten konnte? Vielleicht war er wirklich an Forschung und Wissenschaft interessiert.

… Aber diese Erklärung funktioniert nur, wenn wir all die Teile von Epsteins Hintergrundgeschichte ignorieren, die darauf hindeuten, dass er kein mutiges Mathegenie war, dessen Liebe zur Bildung und harte Arbeit zum Erfolg führte, sondern eher ein Schlapphut war, der von Anfang an in Positionen der Macht und des Einflusses geschleust wurde. Wie konnte Epstein im Alter von 21 Jahren eine Stelle als Lehrer an der renommierten Dalton School bekommen, ohne auch nur einen Hochschulabschluss zu haben? Was hatte Donald Barr mit dieser Einstellungsentscheidung zu tun? Warum genau hat Alan Greenberg beschlossen, ihn bei „Bear Sterns“ einzustellen? Und wie schaffte es Epstein, seine Position bei dieser Investmentbank nach nur fünf Jahren zu verlassen, um ein Geldverwaltungsunternehmen zu gründen, das sich ausschließlich an Milliardäre wendet?

Wie auch immer die Antworten auf diese Fragen lauten, sie scheinen wenig mit einem aufrichtigen Interesse an Mathematik und Naturwissenschaften zu tun zu haben.

Lassen wir die Erklärung „natürliches Interesse“ beiseite und betrachten wir eine andere mögliche Antwort auf dieses Rätsel – eine Antwort, die von „Wired“ in dieser bizarren Passage aus einem Artikel von 2019 über „Jeffrey Epstein und die Macht der Netzwerke“ angeboten wird:

Epstein, so lässt sich leicht vermuten, hoffte, seinen Ruf durch die Assoziation mit all diesen [wissenschaftlichen Forschungen] zu retten – um sich bei diesen intellektuellen Hohepriestern weltliche Ablässe zu erkaufen. Oder vielleicht wollte er sich einfach nur schlau fühlen. Einem Bericht zufolge war Epsteins tatsächliches Interesse an der Wissenschaft bestenfalls dilettantisch; er stellte große Fragen, aber seine Aufmerksamkeit schweifte ab, und er wechselte das Thema, indem er sagte: „Was hat das mit Muschis zu tun?“

Diese „Rufwäsche“-Hypothese ist einfach, sie ist bequem und sie scheint Sinn zu ergeben. Außerdem stimmt sie, wie „STAT News“ hervorhebt, mit dem überein, was Epsteins eigene PR-Abteilung behauptet.

Er schien zu glauben, dass seine Kontakte zu Wissenschaftlern, insbesondere zu denen in Harvard, seinen Ruf in der Finanzwelt aufpolieren würden, denn auf seiner Website schrieb er, er habe „das Privileg, viele prominente Wissenschaftler zu fördern“.

… Aber wir werden doch nicht Epsteins eigene PR für bare Münze nehmen, oder?

Wenn wir der Vorliebe Epsteins für die Finanzierung von Wissenschaftlern auf den Grund gehen wollen, müssen wir tiefer graben. Wir müssen untersuchen, welche Forschung er finanziert hat und welche Labors von seiner Philanthropie profitiert haben.

In einigen Fällen scheint Epsteins Interesse an bestimmten Einrichtungen genau mit dem übereinzustimmen, was wir bereits über ihn wissen. Seine großzügige Unterstützung des MIT Media Lab zum Beispiel verleiht einem einst seltsam klingenden Bericht aus dem Jahr 2012 nachträglich Glaubwürdigkeit, in dem behauptet wird, dass Aaron Swartz nicht Selbstmord begangen hat, sondern ermordet wurde, weil er im Begriff war, einen von diesem Labor aus operierenden Pädophilenring aufzudecken.

Aber andere Fälle von Epsteins wissenschaftlicher Philanthropie eröffnen den Blick auf eine ganz andere Geschichte.

Nehmen wir zum Beispiel das Labor außerhalb des Harvard-Campus, das Epstein mit aufgebaut und dessen Miete er bezahlt hat. Wie hieß dieses Labor noch einmal? Ach ja, richtig: Das Programm für evolutionäre Dynamik (PED). Und was hat das beunruhigend treffend benannte PED genau gemacht? Laut der Pressemitteilung, die die „Jeffrey Epstein VI Foundation“ im Jahr 2013 herausgab, um mit diesem philanthropischen Projekt zu prahlen:

Das Programm ist das erste, das die Evolution der Mikrobiologie mit Hilfe der Mathematik untersucht. Es ist auch das erste, das mathematische Modelle für die Entwicklung von Krebszellen sowie von verschiedenen Bakterien und Viren wie HIV entwickelt hat. Die Erstellung solcher Modelle hat zu wichtigen Entdeckungen bei der Bekämpfung von Krankheiten aller Art geführt.

Diese Pressemitteilung enthielt auch dieses aufschlussreiche Zitat vom Leiter der PED selbst:

„Mathematik in der Evolutionsbiologie ist ein aufregendes neues Feld“, bemerkte Jeffrey Epstein, dessen Stiftung Spitzenforschung in den Vereinigten Staaten unterstützt. „Sie deckt Muster auf, die sonst nur schwer zu erkennen sind.“

Gibt Ihnen die Anwendung der Mathematik auf die Evolutionsbiologie einen ersten Hinweis auf die Art von Wissenschaft, an der Epstein besonders interessiert war? Wenn nicht, dann lassen Sie uns diese Erkundung fortsetzen, indem wir einen anderen Nutznießer von Epsteins finanzieller Großzügigkeit, George Church, unter die Lupe nehmen.

George Church ist – wie die „biografische Skizze“ auf seiner Website erklärt – Professor für Genetik an der „Harvard Medical School“, dessen „1984 in Harvard erworbene Doktorarbeit die ersten Methoden zur direkten Genomsequenzierung, zum molekularen Multiplexing und zur Barcodierung umfasste“ und dessen Arbeit „zur ersten Genomsequenz führte“. Wie in der Skizze ausführlich dargelegt wird, haben Churchs Arbeiten zur DNA-Sequenzierung sowie seine Arbeiten zur „Chip-DNA-Synthese“ und zur Genbearbeitung zu zahlreichen geschäftlichen Unternehmungen und Forschungsmöglichkeiten geführt.

In seinem Artikel „Starting Human Clinical Trials for Combo Antiaging Genome Engineering“ aus dem Jahr 2023 enthüllt der Journalist Brian Wang eine von Churchs neuesten Bemühungen: die Entwicklung und Skalierung der menschlichen Genomtechnik, damit die Menschen ihre „biologischen Wege des Alterns“ überwinden und ihr Leben um Hunderte von Jahren verlängern können.

Oh, na dann.

Um zu verstehen, warum die Aussicht, an unserem Genom herumzupfuschen, um Hunderte von Jahren zu leben, ein beängstigendes Konzept ist, können wir uns an „Bayer’s SynBio Spokesman George Church“ wenden, den Alexis Baden-Mayer, Mitglied des „Corbett Report“, im November letzten Jahres bei „The Scamerican Century Substack“ geschrieben hat. In diesem Artikel füllt Baden-Mayer ein wichtiges Puzzlestück von Churchs Hintergrund aus, nämlich dass er seine Karriere 1985 mit einem „Monsanto Postdoc-Stipendium“ begonnen hat.

Dann verweist sie auf ein „Leaps by Bayer“-Video aus dem Jahr 2020, in dem Church seine Arbeit auf dem Gebiet der „synthetischen Biologie“ erörtert – ein Forschungsgebiet, das, wie „Genome.gov“ uns hilfreich informiert, „die Neugestaltung von Organismen für nützliche Zwecke beinhaltet, indem man sie mit neuen Fähigkeiten ausstattet“ – und auf ein BIOS-Video aus dem Jahr 2022, in dem er davon schwärmt, wie die Öffentlichkeit durch die „Pandemie“ für die Vorstellung, massenhaft am Genom der Menschheit herumzubasteln, sensibilisiert wurde.

Laut Church:

COVID war eine schreckliche Sache, aber es hatte viele unbeabsichtigte positive Auswirkungen, und eine davon war meiner Meinung nach eine neue Sichtweise auf die Gentherapie, bei der es nicht mehr um extrem seltene Krankheiten geht, für die man 2,8 Millionen Dollar pro Dosis ausgeben muss, sondern um ganz alltägliche Dinge wie Alterung und Pandemien. Die fünf wichtigsten Pandemie-Impfstoffe wurden alle auf gentherapeutische Weise formuliert. Das heißt, dass drei von ihnen adenovirale Capside mit doppelsträngiger DNA und zwei von ihnen Lipid-Nanopartikel mit RNA enthielten, und das bei Herstellungskosten von gerade einmal 2 Dollar pro Dosis. Das verändert die Diskussion über die Gentherapie völlig, denn es geht um heute weit verbreitete Krankheiten wie die Umkehrung des Alterungsprozesses und ähnliche Dinge. Ich stehe also sehr auf die Gentherapie und die Umkehrung des Alterns und die Überschneidung dieser beiden Bereiche, weil es hier einen riesigen Markt gibt.

Wie Baden-Mayer richtig feststellt, sind Church und seine Mitverschwörer „nicht daran interessiert, seltene Krankheiten zu heilen – oder überhaupt irgendwelche Krankheiten“. In der Tat: „Warum eine kleine Anzahl kranker Menschen behandeln, wenn sie die Gentechnik an alle vermarkten können“ – im Auftrag ihrer großen Pharma- (und Finanz-) Strippenzieher?

Es gibt viele Wege und Umwege, die man einschlagen könnte, wenn man erst einmal in den Kaninchenbau von George Church hineingesprungen ist, aber hier ist ein solcher Kaninchenbau, der genau zu dem Zeitpunkt auftauchte, als seine Verbindung zu Epstein zu nationalen Nachrichten wurde: Churchs eugenisch motivierte Dating-App!

Im Dezember 2019 setzte sich die CBS-Langzeitsendung „60 Minutes“ für ein Interview mit Church hin. Der Journalist Pete Shanks hat das Interview in „Scientist on the Loose: George Church Strays Into Eugenics-Again“ in aller Schärfe beschrieben:

In der Sendung „60 Minutes Overtime“ (im Internet) hat Scott Pelley Church sanft über die Annahme von Geldern von Jeffrey Epstein, dem Kindervergewaltiger und bekennenden Eugeniker, ausgefragt. Seine Behauptungen über einen „Nerd-Tunnelblick“, als es um den Geldgeber ging, sind keine gute Entschuldigung, ebenso wenig wie seine Idee, dass es in Ordnung ist, „verdorbenes Geld“ zu verwenden, um Arbeit zu finanzieren, von der er glaubt, dass sie dem Allgemeinwohl dient. (Immerhin hat er zuvor seine Sorge um die Opfer zum Ausdruck gebracht, was mehr ist als manch anderer.)

Und wie Shanks weiter ausführt, befragte Pelley Church in demselben Interview zu einem seiner seltsameren wissenschaftlichen Projekte, das „Gizmodo“ als „eine Dating-App, die nur ein Eugeniker lieben kann“ bezeichnete. Die App, so wurde enthüllt, würde potenzielle Liebhaber „auf der Grundlage idealer DNA-Paarungen“ zusammenbringen. Aber Church versichert uns, dass die Idee nicht unheimlich ist. Sie ist altruistisch! Schließlich würde sie „Übereinstimmungen ausschließen, die zu einem Kind mit einer Erbkrankheit führen würden“.

GEORGE CHURCH: Sie werden nicht herausfinden, mit wem Sie nicht kompatibel sind. Man wird nur herausfinden, mit wem man kompatibel ist.

SCOTT PELLEY: Sie meinen also, wenn jeder sein Genom sequenzieren lässt und die richtigen Übereinstimmungen gefunden werden, könnten alle diese Krankheiten beseitigt werden?

GEORGE CHURCH: Richtig. Es geht um 7.000 Krankheiten. Das sind etwa 5% der Bevölkerung. Es geht um etwa eine Billion Dollar pro Jahr, weltweit.

Verstehen Sie? Churchs plötzliche Abkehr von der DNA-Sequenzierung und der Technik des Lebens hin zur Partnervermittlung ist überhaupt nicht bizarr. Es ist sogar superlogisch. Es wird Krankheiten beseitigen und den Menschen eine Billion Dollar pro Jahr sparen! Juhu, Eugenik! Was kann da schon schiefgehen?

Dennoch ist Epsteins Finanzierung von Churchs Forschungen im Bereich der Gentechnik, der DNA-Sequenzierung, der synthetischen Biologie und der eugenischen Partnerwahl kaum überraschend, wenn wir erfahren, was Epstein selbst als sein wissenschaftliches Hauptinteresse bezeichnete.

Womit wir wieder beim Thema wären …

Epsteins Plan zur Aussaat der menschlichen Spezies

Der Artikel der „New York Times“ aus dem Jahr 2019, auf den ich mich zu Beginn der heutigen Untersuchung bezogen habe – „Jeffrey Epstein hoffte, die menschliche Spezies mit seiner DNA auszusäen“ – ist eine Kuriosität, um genau zu sein. Es handelt sich nicht nur um einen der seltenen Dinosaurier-Medienartikel, die es wagen, Eugenik zu erwähnen, sondern auch um einen der noch selteneren Dinosaurier-Medienartikel, die Transhumanismus erwähnen. Und nicht nur das, es ist auch einer der noch selteneren Dinosaurier-Medienartikel, der den Transhumanismus korrekt als eine Untergruppe der Eugenik identifiziert. Und zu allem Überfluss handelt es sich um einen dieser seltenen Einhörner unter den Dinosaurier-Medienartikeln – einen, der seinen Lesern tatsächlich erklärt, warum Eugenik und Transhumanismus etwas Schlechtes sind und warum sich böse Menschen wie Jeffrey Epstein überhaupt zu solch kranken Ideologien hingezogen fühlen könnten.

Der Artikel beginnt mit der Erläuterung von Epsteins bizarrem Plan:

Jeffrey E. Epstein, der reiche Finanzier, der des Sexhandels beschuldigt wird, hatte einen ungewöhnlichen Traum: Er hoffte, die menschliche Spezies mit seiner DNA zu befruchten, indem er Frauen auf seiner riesigen Ranch in New Mexico schwängerte.

Dieser dunkle Traum wird schnell mit dem noch dunkleren Traum des Transhumanismus verknüpft:

Epsteins Vision spiegelt seine langjährige Faszination für das wider, was als Transhumanismus bekannt geworden ist: die Wissenschaft von der Verbesserung der menschlichen Bevölkerung durch Technologien wie Gentechnik und künstliche Intelligenz. Kritiker haben den Transhumanismus mit einer modernen Version der Eugenik verglichen, dem diskreditierten Gebiet der Verbesserung der menschlichen Spezies durch kontrollierte Züchtung.

Anschließend werden die prominenten Wissenschaftler, deren Forschung Epstein mitfinanziert hat, und ihre Verbindungen zu Epsteins eugenischem Masterplan dokumentiert.

Der Beitrag zitiert den berühmten Computerwissenschaftler, Autor und Dozenten Jaron Lanier zu Epsteins Plan, seine opulente „Zorro Ranch“ in Santa Fe als „Baby-Ranch“ zu nutzen.

Einmal, bei einem Abendessen in Epsteins Villa in Manhattans Upper East Side, sagte Lanier, er habe mit einer Wissenschaftlerin gesprochen, die ihm erzählt habe, Epsteins Ziel sei es gewesen, 20 Frauen auf einmal auf seiner 33.000 Quadratmeter großen Zorro Ranch in einer kleinen Stadt außerhalb von Santa Fe zu schwängern. Lanier sagte, die Wissenschaftlerin habe sich als Mitarbeiterin der NASA zu erkennen gegeben, aber er könne sich nicht an ihren Namen erinnern.

Laut Lanier sagte die NASA-Wissenschaftlerin, Epstein habe seine Idee für eine Baby-Ranch auf die Berichte über das Repository for Germinal Choice gestützt, das mit dem Sperma von Nobelpreisträgern bestückt werden sollte, die den menschlichen Genpool stärken wollten. (Nur ein Nobelpreisträger hat zugegeben, dass er Sperma beigesteuert hat. Das Repository stellte 1999 seinen Betrieb ein.)

Lanier, ein Schöpfer der virtuellen Realität und Autor, sagte, er habe den Eindruck, dass Epstein die Dinnerpartys – bei denen einige der Gäste attraktive Frauen mit beeindruckenden akademischen Referenzen waren – dazu benutzte, Kandidaten für Epsteins Kinder zu prüfen.

Es wird einer der Teilnehmer von Epsteins wissenschaftlicher Konferenz 2006 zitiert – dieselbe Konferenz, auf der Stephen Hawking die „Lolita-Insel“ besuchte -, der berichtet, wie Epstein versuchte, die Diskussion in Richtung Eugenik zu lenken.

Ein Teilnehmer dieser Konferenz, bei der es angeblich um das Thema Schwerkraft ging, erinnerte sich, dass Epstein über die Perfektionierung des menschlichen Genoms sprechen wollte. Epstein sagte, er sei fasziniert davon, wie bestimmte Eigenschaften vererbt würden und wie dies zu überlegenen Menschen führen könnte.

Und er beschreibt Epsteins finanzielle Zuwendungen an verschiedene transhumanistische Organisationen und Befürworter, darunter eine Zuwendung von Epsteins Stiftung an die „Worldwide Transhumanist Association“ (jetzt bekannt als „Humanity Plus“) aus dem Jahr 2011 und eine Zuwendung von 100.000 Dollar an den Vorsitzenden von „Humanity Plus“, Ben Goetzel, aus dem Jahr 2001.

Natürlich enthält der Artikel auch die Arten von lüsternen und plumpen Details, die die meisten lahmenden Berichte über die Epstein-Saga bevölkern:

Ein Anhänger des Transhumanismus sagte, er habe mit Herrn Epstein über dessen Interesse an der Kryonik gesprochen, einer unbewiesenen Wissenschaft, bei der die Körper von Menschen eingefroren werden, um sie in der Zukunft wieder zum Leben zu erwecken. Herr Epstein sagte dieser Person, dass er seinen Kopf und seinen Penis einfrieren lassen wolle.

Aber, und das ist sein Verdienst, erforscht er einen der Hauptgründe, warum Epstein daran interessiert war, so viele hochrangige Evolutionsbiologen, Gentechniker und Transhumanisten zu finanzieren und mit ihnen zu verkehren: nicht wegen seines Interesses an der Wissenschaft und nicht wegen seines Interesses an der Geldwäsche, sondern weil Epstein – wie so viele seiner Kohorten in der Kakistokratie – von der Eugenik besessen war.

Diese Besessenheit sollte für langjährige Anhänger des Corbett-Reports nicht überraschend sein, denn wie ich schon oft feststellen musste …

Es kommt wieder wieder auf die Eugenik zurück

Es ist in der Tat keine Überraschung, dass die ganze verdrehte Saga von Epsteins wissenschaftlicher Finanzierung uns direkt zur Türschwelle der Eugenik zurückführt. Das ist der Punkt, an dem wir immer landen, wenn wir die dunklen Visionen der Möchtegern-Herrscher der Welt diskutieren.

Deshalb findet sich in der Geschichte des Aufstieg der Rockefeller-Familie irgendwann die Unterstützung der Rockefeller-Stiftung bei der Einführung der Eugenik in Amerika und in Nazi-Deutschland.

Deshalb ist die „Bill & Melinda Gates Foundation“ besessen von technokratischen Lösungen zur Bevölkerungskontrolle, von ferngesteuerten Sterilisationsgeräten über digitale ID-Systeme bis hin zur Normalisierung der mRNA-Gentherapie unter dem Deckmantel der „Impfung“.

Deshalb sind Klaus Schwab und seine WEF-Lakaien so begeistert von der „Vierten Industriellen Revolution“ und dem Aufkommen des Gehirnchips und der Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität.

Und es ist der Grund, warum Epstein so versessen darauf war, die menschliche Spezies mit seiner DNA auszustatten und auch so entschlossen war, die Wissenschaftler zu finanzieren, die an Gentechnik, synthetischer Biologie und Transhumanismus arbeiten.

Das liegt nicht daran, dass ihnen die Menschheit am Herzen liegt und sie sich wünschen, dass es allen Menschen gut geht.

Sondern weil sie die Menschheit hassen und sie kontrollieren wollen. Sie wollen die „nutzlosen Esser“ eliminieren und sie durch ihre eigenen Nachkommen der „Herrenrasse“ ersetzen.

Dieser malthusianische Drang und die menschenfeindliche Gesinnung werden in dieser Passage aus dem oben erwähnten New York Times-Artikel perfekt demonstriert:

Bei einer Sitzung in Harvard kritisierte Epstein die Bemühungen zur Verringerung des Hungers und zur Bereitstellung von Gesundheitsfürsorge für die Armen, da dies das Risiko einer Überbevölkerung erhöhe, so Pinker, der anwesend war. Pinker sagte, er habe das Argument entkräftet, indem er Forschungsergebnisse zitierte, die zeigten, dass hohe Kindersterblichkeitsraten die Menschen einfach dazu veranlassten, mehr Kinder zu bekommen. Epstein schien verärgert zu sein, und ein Harvard-Kollege teilte Pinker später mit, dass er „von der Insel abgewählt“ worden und bei Epsteins Versammlungen nicht mehr willkommen sei.

Epsteins Plan, die Welt mit seiner DNA zu überschwemmen, ist (zum Glück) gescheitert. Aber vielleicht bekommt Epstein auf irgendeine verdrehte Weise doch noch, was er wollte. Sein Vermächtnis lebt in Form der kranken Gentechnik und der Forschung im Bereich der synthetischen Biologie fort, die er mitfinanziert hat. Und es lebt weiter in dem wahnsinnigen Wunsch seiner kakistokratischen Mitstreiter, die menschliche Bevölkerung zu kontrollieren.

Wenn wir wirklich wollen, dass Epsteins Plan zur Aussaat der menschlichen Spezies scheitert, müssen wir die eugenische Ideologie, die so viele seiner Gesinnungsgenossen antreibt, identifizieren und ausrotten.

Schreibe einen Kommentar