Mai 23, 2024

Den Transhumanismus zurück auf den Teppich holen, Teil 2: Die Menschheit im Fadenkreuz – Lissa Johnson, Daniel Broudy, David A. Hughes

0

Quelle: Transhumanist Futures, Part 2: Humanity in the Crosshairs – Propaganda In Focus

Zusammenfassung

Die transhumanistische Kampagne gegen die Menschheit, die wir in Teil 1 beschrieben haben, ist Teil einer ausgeklügelten Langzeitstrategie, die gegen Körper und Psyche geführt wird. Durch die Manipulation unserer Urängste und altruistischen Impulse wird die Verfolgung dieses technologischen Angriffs auf die Menschheit durch sprachliche Hütchenspiele getarnt, die auf einer hygienisierenden, beschönigenden und euphemistischen Sprache beruhen; die Rechtfertigung erfolgt durch Appelle an wertvolle kollektive Aktivitäten wie die Erforschung des Weltraums; und durch angebliche Drohungen, dass die Menschheit selbst die Geißel sei, auch durch ihre Neigung zu „unerwünschter“ Liebe, die als ein Leiden dargestellt wird, das mit Biochips und Neurozeutika behandelt werden muss. In dieser perversen „Neuen Normalität“ werden technokratische Regime der Enteignung, die von transnationalen Wirtschaftsinteressen und, wie wir meinen, dem militärisch-intelligenten Komplex angeführt werden, als selbstverständlich und moralisch gerechtfertigt dargestellt. Soziale Ordnung, Bürgerrechte und menschliche Souveränität werden neu konzeptualisiert, neu verpackt und im öffentlichen Diskurs als „Überwachung unter der Haut“ umgedeutet. Teil 2 dreht sich um die NASA und ihre angeblich weltraumorientierte transhumanistische Agenda hinaus, indem er eine Analyse transhumanistischer Prognosen und Planungen in einer Reihe von strategischen Visions- oder „Zukunfts“-Dokumenten des Militärs und der Geheimdienste bietet, die sich sowohl auf das militärische Personal als auch auf die Zivilbevölkerung beziehen. Wir zeigen, dass diese Dokumente nicht nur das militärische Personal als Futter für transhumanistische Experimente darstellen, sondern auch Gesellschaften und Führungspläne vorhersehen, die entlang transhumanistischer Linien geschichtet sind. Die Spur der Dokumentation führt schließlich zu einer Überschneidung mit der Szenarioplanung des militärischen Geheimdienstes für eine von einer Pandemie heimgesuchte dystopische globale Landschaft im Jahr 2020, mit realen und gegenwärtigen Auswirkungen auf die bevorstehende globale Governance im Rahmen der Weltgesundheitsorganisation, wobei die Ratifizierung von Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften und eines neuen Vertrags zur Pandemievorsorge im Mai 2024 ansteht.

Einführung

Allzu oft staunen wir über die Macht der Institutionen, die wir im Laufe der Zeit aufgebaut haben, und allzu oft nehmen wir an, dass die Vertreter der Staatsmacht ein echtes Interesse daran haben, sich um die Bedürfnisse der Bürger zu kümmern, die ihrer Herrschaft zustimmen. Wie aber können wir in diesen Zeiten systematischer gesellschaftlicher Zerstörung verstehen, wie vor unseren Augen in den biologischen Systemen, aus denen Familien, Gemeinschaften und Nationen bestehen, eine „Neue Normalität“ entsteht? Wie vollzieht sich der große Wandel in Echtzeit? Können die materiellen Beweise für den grundlegenden Wandel durch die Unklarheit der offiziellen Planung, der Politik und der bereits veröffentlichten Papiere hindurch erkannt werden?

Ein schönes neues Jahrtausend: Nanotechnologie, Politik und die Bausteine des „Lebens

Im September 2000, fast ein Jahr vor der in Teil 1 beschriebenen „Zukunftspräsentation“[1] der NASA Langley vor der „National Defense Industrial Association“ (NDIA) im August 2001, fand ein weiterer „Zukunftsworkshop“ nur eine kurze Autofahrt von Langley entfernt am Potomac River in der Zentrale der „National Science Foundation“ (NSF) in Alexandria, Virginia, statt. Der Workshop trug den Titel „Societal Implications of Nanoscience and Nanotechnology“. Er wurde vom „National Science and Technology Council“ (NSTC) organisiert, einem Beratergremium des Präsidenten auf Kabinettsebene[2], das „das wichtigste Instrument des US-Präsidenten zur Koordinierung der Wissenschafts-, Raumfahrt- und Technologiepolitik in der gesamten Bundesregierung“[3] darstellt.

Im Nachhinein kann man erkennen, dass der wenig bekannte NSTC-Workshop vom September 2000 heute in der wissenschafts- und technologiepolitischen Landschaft als unscheinbare Startrampe für das gilt, was die NASA Langley im folgenden Jahr als das BioNano-Zeitalter bezeichnen würde. Er fand zwei Monate nach der Ankündigung der Nationalen Nanotechnologie-Initiative (NNI) der US-Regierung im Juli 2000 statt[4], deren Ziel es war, den Fortschritt in der Nanotechnologie-Forschung zu beschleunigen, und wurde von demselben NSTC-Gremium auf Bundesebene gefördert, das auch die NNI koordinierte.[5] Kurz vor dem NSTC-Workshop im Jahr 2000 wurde laut der Zusammenfassung des Workshops „in einem Schreiben des Weißen Hauses (des Office of Science and Technology Policy und des Office of Management and Budget), das im Herbst 2000 an alle Bundesbehörden geschickt wurde, die Nanotechnologie an die Spitze der Liste der aufstrebenden Forschungs- und Entwicklungsbereiche in den Vereinigten Staaten gesetzt“[6].

Parallel zur nanotechnologischen Bewegung im Weißen Haus brachte der NSTC-Workshop 2000 einen bescheiden formulierten 280-seitigen Bericht im Jahr 2001 hervor, in dem darauf hingewiesen wurde, dass „eine Revolution in Wissenschaft und Technologie im Gange ist, die auf der kürzlich entwickelten Fähigkeit beruht, Materie auf der Nanoskala – 1 bis 100 Milliardstel Meter – zu messen, zu manipulieren und zu organisieren“. Der Bericht sagt voraus, dass die Nanotechnologie in den nächsten 10 bis 20 Jahren [2010-2020] Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft grundlegend verändern wird“. Er fügte hinzu: „Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass diese Revolution in den Nanowissenschaften und der Nanotechnologie weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt haben wird“[7].

Der Status solcher Nanotechnologie-Politiken ist für die Entwicklung des Transhumanismus insofern von Bedeutung, als nanotechnologische Materialien und Werkzeuge für das transhumanistische Projekt der Neugestaltung des biologischen Lebens von entscheidender Bedeutung sind. Laut einem Bericht des „Air War College“ aus dem Jahr 2010 mit dem Titel „Nanotechnology: Threats and Deterrent Opportunities by 2035“ [Bedrohungen und Abschreckungsmöglichkeiten bis 2035, Anm. d. Übersetzers] heißt es: „Die Fähigkeit, im Nanomaßstab zu arbeiten, … führt zu einem nie dagewesenen Verständnis und einer nie dagewesenen Kontrolle über die Grundbausteine aller natürlichen und vom Menschen geschaffenen Dinge“[8]. Es versteht sich von selbst, dass es nichts Elementareres gibt als die Kontrolle über die Grundbausteine aller natürlichen und vom Menschen geschaffenen Dinge. In dem Bericht heißt es, dass es bei der Nanotechnologie „um viel mehr geht als um den Umgang mit dem ganz Kleinen“. Er zitiert Mihail C. Roco, Senior Advisor for Science and Engineering bei der NSF, mit den Worten, dass die Nanotechnologie die Konvergenz von Wissenschaft und Technik darstellt, „wo die grundlegenden Prinzipien des Lebens zu finden sind“[9].

In einem angewandten Sinn, so der NTSC-Workshop-Bericht von Roco und Bainbridge aus dem Jahr 2001:

… die Nanoskala ist nicht nur ein weiterer Schritt in Richtung Miniaturisierung, sondern eine qualitativ neue Skala; … zu den anvisierten Durchbrüchen gehören die Wiederherstellung menschlicher Organe mit Hilfe von künstlich hergestelltem Gewebe, „Designer“-Materialien, die aus der gezielten Zusammenstellung von Atomen und Molekülen entstehen, sowie die Entstehung völlig neuer Phänomene in Chemie und Physik.[10]

Diese völlig neuen Phänomene, erklärt das Air „Force Research Laboratory in Nanoscience Technologies: Applications, Transitions and Innovations“, entstehen dadurch, dass Materialien in Nanogröße kleiner sind als die Skalen, in denen die konventionelle Physik Anwendung findet, und größer als die Skalen, in denen die Atomphysik vorherrscht.[11] Dieser Zwischenzustand zwischen konventioneller und atomarer Physik führt zu Merkwürdigkeiten wie dem „Zwang, Elektronen in einzigartige Energiezustände zu versetzen“, die wiederum Merkmale wie veränderte magnetische Eigenschaften, „verbesserte Supraleitung“ und außergewöhnliche Festigkeit fördern.[12]

Zu den potenziellen Anwendungen solcher nanotechnologischen Merkwürdigkeiten, die im NTSC-Bericht vorgestellt werden, gehören „verkabelte Menschen“. Der Bericht sieht den Tag voraus, an dem mit Hilfe der Nanowissenschaft „Nanoscanner“ Bilder direkt auf die Fovea (eine kleine Vertiefung in der neurosensorischen Netzhaut, in der die Sehschärfe am schärfsten ist) projiziert werden können, während Mikrofonimplantate im Hals und Implantate im Innenohr mit implantierbaren Sende- und Empfangsgeräten gekoppelt werden könnten. Sollte es zu solchen Entwicklungen kommen, „dann wird der Mensch vollständig verkabelt sein – nicht nur intern, sondern auch extern mit dem riesigen Netz außerhalb des Körpers“[13].

In seiner Eigenschaft als Berater des US-Präsidenten, um die Entwicklung des verkabelten Menschen und anderer Innovationen zu fördern, gibt der NTSC-Bericht Empfehlungen für Sozialwissenschaftler und politische Entscheidungsträger, um „uns dabei zu helfen, die Vorteile der neuen Technologie früher, besser und mit größerem Vertrauen zu nutzen“[14]. Was darauf folgte, gehört vielleicht zu den bedeutendsten und am wenigsten berichteten Entwicklungen in nationalen Sicherheitsangelegenheiten.

Im darauffolgenden Jahr fand ein zweiter Workshop mit dem Titel „Nano Bio Info Cogno: Converging Technologies for Improving Human Performance“ statt[15] [Nano Bio Info Cogno: Konvergierende Technologien zur Verbesserung der menschlichen Leistungsfähigkeit, Anm. d. Übersetzers]. Der Workshop von 2001 zog einen zweiten Bericht nach sich, der von denselben Autoren wie die Zusammenfassung des NTSC-Workshops vom Vorjahr, Mihail C. Roco und William S. Bainbridge von der NSF, herausgegeben wurde. Der zweite Bericht, der 2002 veröffentlicht wurde, umfasste 424 Seiten und gab den Anstoß zu dem, was heute als NBIC-Initiative bekannt ist – einer einflussreichen, internationalen interdisziplinären Konvergenz von Aktivitäten in den Bereichen Nanowissenschaften, Biotechnologie, Informationstechnologie und Kognitionswissenschaften/Neurowissenschaften (NBIC). In einer einleitenden Grafik zum Bericht wird die entstehende NBIC-Konvergenz als „Veränderung des gesellschaftlichen ‚Gefüges‘ hin zu einer neuen Struktur“[16] angekündigt. Die scheinbar harmlose Beschreibung der „Veränderung“ des strukturellen „Gefüges“ der Gesellschaft mag den Lesern damals als unwürdig für eine tiefere Betrachtung erschienen sein, doch wenn man sich mit den Einzelheiten der internationalen „interdisziplinären“ „Konvergenz“ des Nano-Alltags beschäftigt, erhält man überraschende Ergebnisse darüber, was die „Veränderung“ tatsächlich mit sich bringen würde.

Auch wenn dies aus dem NBIC-Bericht selbst nicht hervorgeht, wird in einem späteren NATO-Dokument deutlich, dass die NBIC-Initiative mit Unterstützung des Verteidigungsministeriums zustande gekommen war. Im NATO-Bericht von 2021 heißt es: „NBIC ist ein wissenschaftliches Projekt, das vier zuvor getrennte Bereiche zusammenführt: Nanotechnologie (Nanorobotertechnologie, Nanosensoren, Nanostrukturen, Energie usw.), Biotechnologie (Biogenomik, Bioengineering, Neuropharmakologie usw.), Informationstechnologie (Informatik, Mikroelektronik usw.) und kognitive Technologie (Kognitionswissenschaft und Neuropsychologie). Das Projekt wurde auf Anregung des US-Verteidigungsministeriums (DoD) im Jahr 2002 ins Leben gerufen und anschließend von wichtigen internationalen Institutionen und einer Reihe von Nationen aufgegriffen, um Zukunftstechnologien zusammenzubringen“[17].

Zeitgleich mit dem NBIC-Projekt, als das Weiße Haus das 21. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt auf der Nanotechnologie und einer neuen nationalen Nanotechnologie-Initiative begann, trat das Verteidigungsministerium mit einer kompatiblen Strategie für „Verteidigungswissenschaft und -technologie 2000“ an, die im Mai 2000 veröffentlicht wurde. In der Wissenschafts- und Technologiestrategie des Verteidigungsministeriums heißt es, dass das Verteidigungsministerium, um „die nationale Sicherheit im 21. Jahrhundert zu gewährleisten“[18], „unser Portfolio an Technologieinvestitionen ausbauen … die Technologie-Explosion nutzen und die Revolution in militärischen Angelegenheiten ermöglichen“ müsse. [19] Zu den Technologien, die für das Verteidigungsministerium von Interesse sind, gehören Nanowissenschaft, Mikro- und Nanoroboter, Molekulartechnik, erweiterte Realität, Sensoren im Nanomaßstab und Biosensoren mit intelligenten Sensornetzen, die alle zusammen „die Kombination von Biologie mit Informationstechnologie, Elektronik, Optoelektronik, Sensoren und Aktoren“ ermöglichen[20] – mit anderen Worten, dieselben BioNano-Technologien, die dem BioNANO-Zeitalter der NASA Langley zugrunde liegen, das 2020 beginnen sollte, wie in Teil 1 beschrieben. Die anschließende NBIC-Initiative des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2002 zitiert den Bericht über die Wissenschafts- und Technologiestrategie des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2000, in dem „eingebettete bionische Chips“ in Soldaten als Beispiel für die revolutionären Technologien aus dem Bereich der nationalen Sicherheit genannt werden[21].

Einfach ausgedrückt, das Verteidigungsministerium, das NTSC und die NASA Langley in den Jahren 2000-2001 und die NATO im Jahr 2021 (zusammen mit einer Fülle von militärischen Geheimdienstprojekten und Dokumenten in der Zwischenzeit – eine kleine Auswahl davon fassen wir im Folgenden zusammen) singen mindestens seit der Jahrhundertwende dasselbe transhumanistische DoD-BioNano-Gesangbuch.

Der NATO-Bericht von 2021 fährt fort: „Das Ziel [des NBIC] ist es, die Entwicklung von Werkzeugen zu fördern und den Menschen durch einen anthropotechnischen Ansatz anzupassen oder zu verbessern, um ein hybrides Mensch-System zu entwickeln … Heute hat dieses Projekt zu einer teilweisen Konvergenz von Bereichen geführt, vor allem durch die Verknüpfung von Informationstechnologie und Nanotechnologien im Gesundheitsbereich, neuen chemischen Kognitionsverstärkern, eingebetteter Elektronik, usw. Letztendlich wird es zu einem erweiterten menschlichen Operator (oder sogar einem hybriden Operator) führen, dem verstärkende Substanzen oder Nanotechnologien injiziert werden [Hervorhebung hinzugefügt]“[22]. Das heißt, es wird zu Transhumanoiden führen. Mit Hilfe von Injektionsnadeln.

Zur Veranschaulichung stellt das NATO-Dokument fest, dass „eine Reihe von Projekten für verbesserte Soldaten bereits im Gange sind“[23].

Cyborg-Soldaten: Transhumanistische Entwürfe für das Militär

Was die Abkürzungen betrifft, so ist GI vielleicht eine der rätselhaftesten. Ursprünglich bezeichnete es verzinktes Eisen, das unter anderem für die Herstellung von Eimern für militärische Zwecke verwendet wurde. Mit dem Aufkommen der permanenten internationalen Rüstungsindustrie hat die Abkürzung weitere Bedeutungen angenommen: „Regierungsausgabe“, „allgemeine Ausgabe“ und „Bodeninfanterie“. Die Zusammenhänge der einzelnen Bedeutungen sind interessant: Der Begriff „Infanterie“ leitet sich vom französischen „infant“ ab, dessen Geist einen fruchtbaren „Boden“ für eine wirksame Konditionierung darstellt. Ist das der Grund, warum „Eimerköpfe“, die effektiv wie Säuglinge konditioniert wurden, seit langem als Kanonenfutter in Konflikte geschickt werden, um in der Schlacht Boden zu gewinnen? Die Antwort auf diese Frage könnte uns etwas über die hirnlosen Cyborgs an den Fließbändern dieser Welt verraten.

Mit Blick auf das schöne neue nanotechnologische Jahrtausend bietet ein einfaches Durchblättern der Titel einschlägiger Dokumente des militärischen Geheimdienstes einen kurzen Überblick über die Art und Weise, in der die Körper und Gehirne von GIs und anderen Militärangehörigen an den vordersten Frontlinien der Schlachtpläne zwischen Transhumanoiden und Menschen positioniert wurden. Betrachten Sie das Folgende:

  • Neural and Biological Soldier Enhancement – From SciFi to Deployment“ (2009):[24] Dieser Bericht wurde von der NATO veröffentlicht und vom Fraunhofer-Institut für Technologische Trendanalysen, einem langjährigen Partner des deutschen Verteidigungsministeriums, erstellt. Der Bericht spiegelt die vom US-Verteidigungsministerium im Jahr 2000 ausgerufene technologiegestützte „Revolution in militärischen Angelegenheiten“ (RMA) für das 21. Jahrhundert wider[25] und erörtert die Rolle von „Human Augmentation“, Gehirn-Maschine-Schnittstellen und Gentechnik.
  • Cognition 2035: Surviving a complex environment through unprecedented intelligence“ (2009):[26] Ein Forschungspapier für das US Air War College, in dem ebenfalls prognostiziert wird, dass „bis 2035 Fortschritte in der Nanotechnologie, der Biologie und der Informationstechnologie die Kognition zu noch nie dagewesenen Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz (AI) und der erweiterten menschlichen Intelligenz (EHI) führen werden. Diese Fähigkeiten werden dramatische Auswirkungen auf alle Ebenen der Luftwaffe haben“. In dem Papier werden Gehirn-Computer-Schnittstellen und neuronale Prothesen genannt, und es wird angemerkt: „Es könnte auch eine Zeit kommen, in der der Einsatz dieser Technologien obligatorisch ist … der Militärdienst könnte bestimmte Computer-Gehirn-Augmentierungen für seine Mitglieder erfordern … Die Anwendung von Zwang wird eine umfassende ethische und kulturelle Debatte auslösen“.[27]

War die obligatorische Einführung von Bio-Nano-Technologien mit synthetischer RNA im Jahr 2020, die angeblich das menschliche Immunsystem „verstärken“ sollen, ein erster Schritt zur Einführung einer solchen zwangsweisen technologischen „Verbesserung“?

  • „Biologically fit: Using Biotechnology to Create a Better Soldier“ (2013):[28] Das Dokument ist eine Dissertation der „Naval Postgraduate School“, in der die Gentechnik zur Schaffung besserer Soldaten erörtert wird. Darin wird argumentiert, dass das Verteidigungsministerium die natürlichen genetischen Beschränkungen unverfälschter Militärangehöriger überwinden muss, um Soldaten mit größerer Kraft, Geschwindigkeit, Ausdauer und Widerstandsfähigkeit gegen feindliche Taktiken zu schaffen. Das Papier schlägt vor, dass „die natürlichen Beschränkungen des menschlichen Genoms die Kriegsführungsfähigkeiten eines Soldaten einschränken“, und zwar in dem Maße, dass „der Soldat aufgrund seiner natürlichen genetischen Beschränkungen das schwächste Glied ist“. In ähnlicher Weise stellt das Papier fest, dass „die Führungskräfte die Bedeutung des Soldaten als integrales Waffensystem immer mehr erkennen“ [Kursivschrift hinzugefügt][29]. Dementsprechend fasst das Dokument das Interesse und die Investitionen des Verteidigungsministeriums in DNA-Forschung und Gentechnik zusammen. Damals – vor einem Jahrzehnt – wurde festgestellt, dass „die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) und andere Forschungsorganisationen sich bahnbrechenden Innovationen nähern, die einen großen Einfluss auf die institutionellen Praktiken des Verteidigungsministeriums haben könnten … Die DARPA ist dabei, Werkzeuge für die Gentechnik zu entwickeln, die das Verteidigungsministerium eines Tages in die Lage versetzen könnten, einen biologisch (sic) fitten Soldaten zu schaffen“. Als Beispiel wird in dem Papier ein DARPA-Projekt mit künstlichen Chromosomen angeführt: „Indem sie die Hilfe privater Biotech-Unternehmen in Anspruch nimmt, will die DARPA ihre Methoden verbessern, um menschliche künstliche Chromosomen (HACs) in Säugetierzellen zu implantieren, wie in einem Dokument auf der DoD’s Small Business Innovation and Research page hervorgehoben wird“[30].

So sehr der Inhalt solcher Dokumente mit ihrer unbekümmerten Umgestaltung von Menschen als Waffen und Kriegsinstrumenten, deren Nutzen vom Militär definiert und gestaltet wird, auffällt, so bemerkenswert ist vielleicht noch mehr die schiere Anzahl solcher Dokumente sowie die Tatsache, dass sie seit Jahrzehnten öffentlich zugänglich sind.

Die Liste lässt sich fortsetzen.

  • „Cyborg Soldier 2050: Human/Machine Fusion and the Implications for the Future of the DOD“ (2019):[31] Ausführende Organisationen – Direktor, US Army Combat Capabilities Command Chemical Biological Center; Naval Research Laboratory; National Defense University; U.S. Army Medical Research and Development Command; Georgetown University, and; the Office of the Under Secretary of Defense for Research and Engineering. Trägerorganisation – das Büro des Unterstaatssekretärs für Forschung und Technik des Verteidigungsministeriums. Der Bericht umreißt vier Bereiche der Cyborg-Technologie und stellt fest, dass ein bevorstehender Zwei-Wege-Datentransfer zwischen Gehirnen und Maschinen und/oder Gehirnen und Elektronik einen „revolutionären Fortschritt in den zukünftigen militärischen Fähigkeiten“ darstellen wird. Im Einzelnen:

Diese Technologie wird voraussichtlich die Lese- und Schreibfähigkeit zwischen Menschen und Maschinen sowie zwischen Menschen durch die Interaktion von Gehirn zu Gehirn erleichtern. Diese Interaktionen würden den Soldaten eine direkte Kommunikation mit unbemannten und autonomen Systemen sowie mit anderen Menschen ermöglichen, um Kommando- und Kontrollsysteme und Operationen zu optimieren. Die Möglichkeit des direkten Datenaustauschs zwischen menschlichen neuronalen Netzen und mikroelektronischen Systemen könnte die taktische Kommunikation zwischen Soldaten revolutionieren, den Wissenstransfer in der gesamten Befehlskette beschleunigen und letztlich den „Nebel“ des Krieges vertreiben. Die direkte neuronale Verstärkung des menschlichen Gehirns durch Neuro-Silica-Schnittstellen könnte die Zielerfassung und -bekämpfung verbessern und die Verteidigungs- und Angriffssysteme beschleunigen[32].

Um es klar zu sagen, spiegelt dieses Dokument die Tatsache wider, dass das Büro des dritthöchsten Beamten des US-Verteidigungsministeriums (des Unterstaatssekretärs für Forschung und Technik), der nach dem Direktor und dem stellvertretenden Direktor an zweiter Stelle steht[33], sich gegenwärtig darauf konzentriert, Militärpersonal in Cyborgs zu verwandeln. Der eindeutig transhumanistische Charakter dieser Realität auf einer so hohen Befehlsebene widerlegt die weit verbreitete Fehleinschätzung, dass der Transhumanismus eine schrullige Affäre von Randgruppen-Intellektuellen, ein Hirngespinst überspannter Phantasien und/oder eine Schwärmerei von Eliten ist, die den Kopf in den Wolken haben.

Der Bericht fährt fort: „Die US-Regierung sollte Bemühungen unterstützen, einen gesamtstaatlichen Ansatz für Technologien zur Verbesserung von Mensch und Maschine zu entwickeln“, der sowohl den kommerziellen Sektor als auch die Regierung einbezieht – mit der Begründung, dass „eine nationale Anstrengung zur Aufrechterhaltung der US-Dominanz bei Cyborg-Technologien im besten Interesse des Verteidigungsministeriums und der Nation ist“[34].

Trotz der Befürwortung einer nationalen Anstrengung zur Erlangung der Vorherrschaft der USA im Bereich der Cyborg-Technologien räumt der Bericht ein, dass „noch nicht bekannt ist, wie sich der Einsatz integrierter Technologien auf die bestehenden Gehirnarchitekturen und -funktionen auswirkt, und dass dies wohl nur durch die Durchführung der jeweiligen Eingriffe festgestellt werden kann“[35] – mit anderen Worten durch Experimente am Menschen.

Gibt es irgendwelche Parallelen oder Lehren aus dem Covid-19-Experiment, in das die Weltbevölkerung integriert wurde?[36, 37] Wie Barack Obama im April 2022 sagte, „haben wir den Impfstoff jetzt im Wesentlichen an Milliarden von Menschen weltweit klinisch getestet“[38] – die „Impfstoffe“ befanden sich noch bis 2023 in der klinischen Erprobung, als sie 2021 eingeführt wurden. Ist es darüber hinaus ein Zufall, dass das Covid-19-Experiment von nationalen Sicherheitsbehörden und nicht von Gesundheitsbehörden koordiniert wurde – und zwar in mindestens zwei angeblich demokratischen Nationen, die angeblich unter ziviler Herrschaft stehen – den Vereinigten Staaten und Australien? (Wir gehen dieser Frage in Teil 3 näher nach.)

  • „Human Automation Integration for Supervisory Control of UAVs“ (Uninhabited Air Vehicles) (2006) [39]: Der von der NATO veröffentlichte und vom „Defense Science and Technology Laboratory“ des britischen Verteidigungsministeriums (MoD) erstellte Bericht beschreibt Ansätze zur „Fernüberwachung von Operationen, bei denen tödliche Gewalt eingesetzt wird“. Zu den technologischen Instrumenten gehören fortschrittliche Mensch-Computer-Schnittstellen und multimodale virtuelle Medien mit immersiven synthetischen Umgebungen[40], d. h. Tötung aus der Ferne unter Verwendung einer „erweiterten“ virtuellen Realität.
  • „Ideas Lab for Imagining Artificial Intelligence and Augmented Cognition in the USAF of 2030“ (2019) [41]: Das vom „Air Force Office of Scientific Research“ geförderte Papier ist der Abschlussbericht eines einjährigen Projekts zur Erforschung der mittelfristigen (10+ Jahre) Zukunft von künstlicher Intelligenz und erweiterter Kognition (AI) im Kontext der zukünftigen USAF [US Air Force]. In einem ganzen Abschnitt über die „Mensch-Maschine-Fusion“ werden in dem Bericht Beispiele genannt, wie z. B. ein Soldat mit mikro- oder nanoelektronischen Implantaten, die ihm ermöglichen, einen größeren Bereich des elektromagnetischen Spektrums zu sehen[42], physiologisch extremen Umgebungen standzuhalten[43, 44], oder ein Flugzeug über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle so zu steuern, als wäre es eine Erweiterung seines Körpers. [45] Solche Erweiterungen wären Teil dessen, was der Bericht als „Mensch-Maschine-Matrix“ bezeichnet, die verschiedene Ebenen der Mensch-Maschine-Interaktion umfasst – von der einfachen Nutzung „intelligenter“ Maschinen durch den Menschen bis hin zu einer „engeren Integration von Mensch und Maschine, bei der die Kopplung von Mensch und Maschine eine völlig neue Form des Kämpfers schafft (z.B. etwas, das durch das ‚Cyborg‘-Konzept veranschaulicht wird)“[46]. In dem Bericht heißt es über die Mitwirkenden, die aus dem akademischen Bereich, den NIH und militärischen Auftragnehmern wie Raytheon, Northrop Grumman und Lockheed Martin stammen: „Es herrschte Einigkeit darüber, dass die Forschung zur Mensch-Maschine-Integration eine breit gefächerte Perspektive auf Techniken zur Integration von Maschinen mit dem gesamten Spektrum menschlicher Körpersysteme einschließlich des peripheren und zentralen Nervensystems berücksichtigen sollte[47-49], das muskuloskelettale System[50-52], das endokrine System[53, 54], die Eingeweide, das Gefäßsystem[55], immunologische Prozesse und sogar Muster der Genexpression“. [56, 57] Derartige transhumanistische Entwicklungen wurden in dem Bericht als notwendig erachtet, um „für die USAF im militärischen Kontext des Jahres 2030 erfolgreich zu sein“[58]. Mit anderen Worten: Wenn es nach der US-Luftwaffe und den privaten militärischen Auftragnehmern geht, wird der Transhumanismus auf militärischer Ebene keinen Stein der menschlichen Biologie auf dem anderen lassen.
  • „Opportunities and Implications of Brain Computer Interface Technology (2020)“: Air University Press, Muir S. Fairchild Research Information Center, Maxwell Air Force Base, Alabama. Das Papier ist Teil einer Reihe von Veröffentlichungen der US Air Force, die laut Vorwort eines Brigadegenerals der USAF „darauf abzielen, aktuelles, umsetzbares Wissen – Forschung – zu präsentieren“[59]. Es beschreibt den Forschungs- und Entwicklungsstand neu entstehender Technologien, die darauf abzielen, eine „bidirektionale Kommunikation zwischen einem Gehirn und einem Computer“ zu erreichen, um „die anspruchsvollen nationalen Sicherheitsziele für die nächsten 20 Jahre zu erreichen“, „die Kampffähigkeit zu verbessern“ und „sicherzustellen, dass das Verteidigungsministerium seinen Vorteil bei der Kriegsführung behält“. Zu den interessanten Technologien für Gehirn-Computer-Schnittstellen gehörten die genetische Veränderung von Gehirnzellen, die Nutzung optischer und elektrischer Signale für Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCI) und der Einsatz nicht-chirurgischer, auch injizierbarer Mittel zur Aufzeichnung und Steuerung der Aktivität „der grundlegenden Arbeitseinheit des Gehirns, des Neurons“[60].

An dieser Stelle sei daran erinnert, dass Dennis Bushnell, der leitende Wissenschaftler der NASA Langley, 2001 gegenüber Partnern aus der nationalen Sicherheitsbranche erklärte, dass die Ergebnisse geheimer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten oft über 40 Jahre lang „auf Lager“ bleiben[61], was die Frage aufwirft, wie lange dem militärisch-intelligenten Establishment injizierbare Mittel zur Aufzeichnung und Kontrolle neuronaler Aktivitäten bereits zur Verfügung stehen. In Anbetracht der Bemerkung von Bushnell aus dem Jahr 2011, dass bereits 10.000 Menschen Gehirnchips implantiert wurden[62], scheint diese Frage berechtigt zu sein. Was wiederum die Frage aufwirft, was es mit Elon Musks öffentlichem Spektakel über die chirurgische Implantation eines Gehirnchips in nur eine Person bis 2024 auf sich hat.

Mit Blick auf das Jahr 2040 stellt das Air Force-Papier fest, dass Technologien wie genetisch und optisch vermittelte, injizierbare BCIs Teil eines „exponentiell wachsenden“ und „potenziell disruptiven“ Bereichs sind. [63] In Übereinstimmung mit dem vom DoD unterstützten NBIC-Bericht, der 18 Jahre zuvor veröffentlicht wurde und eine internationale „Konvergenz“ der interdisziplinären Nano-Bio-Info-Cogno-Forschung und -Entwicklung einleitete[64], erklärt das Papier von 2020, dass die beschriebenen BCI-Technologien das Ergebnis einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Neurologen, Biologen, Ingenieuren, Genetikern, Psychologen, Informatikern und Mathematikern sind. Er fügt hinzu, dass „das Verteidigungsministerium seine Investitionen erhöht und seine Anstrengungen neu organisiert hat, um in diesem [interdisziplinären BCI-] Bereich führend zu sein“[65].

Der Bericht erklärt, dass die BCI-Technologie, die für das Verteidigungsministerium so interessant ist, „einen bidirektionalen Kommunikationsweg zwischen dem Gehirn und einem externen Gerät umfasst, der dazu dient, Gehirnsignale zu erfassen, zu analysieren und für eine bestimmte Aktion zu übersetzen. Das Gehirn sendet in der Regel ein Signal an periphere Nerven und Muskeln, um die Bewegung einer Gliedmaße oder die Ausführung einer bestimmten Handlung zu veranlassen. BCI bieten dem Gehirn einen neuen Ausgangskanal, über den es mit einem externen Gerät kommunizieren und dieses schließlich steuern kann. Bei dem externen Gerät kann es sich um eine künstliche Gliedmaße, ein simuliertes Flugzeug im Flug oder ein anderes Gerät handeln, das mit einem Computer verbunden werden kann. BCI ist auch ein Synonym für Brain-Machine-Interface, neural-gesteuerte Schnittstelle, Mind-Machine-Interface und direkte neuronale Schnittstelle, die alle in anderen Forschungsbereichen verwendet werden“[66].

Der im Jahr 2020 verfasste Bericht rät, in den nächsten fünf bis 20+ Jahren mit Technologien zu rechnen, wie sie von der DARPA entwickelt werden – darunter Geräte zum „Lesen und Schreiben von Erinnerungen direkt ins Gehirn“ (die DARPA-Initiative RAM/RAM-Replay, „Neuro-FAST“), implantierbare Mikrochips und das DARPA-Programm „Next Generation Nonsurgical Neurotechnology N3″[67], das eine „Plattform“ umfasst, die es dem Gehirn ermöglicht, magnetoelektrische Signale über in den Körper injizierte Wandler zu senden oder zu empfangen.[68]

Damit Skeptiker an dieser Stelle nicht gleich von „Verschwörungstheoretikern“, „Desinformation“, „Impfgegnern“ oder „Spinnern“ sprechen, weisen wir darauf hin, dass die meisten der oben aufgeführten Dokumente und die meisten der in dieser Artikelserie zitierten Primärquellen offiziell beglaubigt und über den „National Technical Information Service“ und/oder das DoD-„Washington Headquarters Services Directorate for Information Operations and Reports“ bzw. über das „DoD Executive Services Directorate“ verbreitet wurden.

Das BCI-Papier der Luftwaffe von 2020 kam zu dem Schluss:

BCI und verwandte Technologien rücken die Menschheit näher an die Philosophie des Transhumanismus heran, die darauf abzielt, den menschlichen Intellekt und die Physiologie durch den Einsatz von Technologie zu verbessern. Diese Philosophie könnte zu einer neuen Definition des Menschseins führen ….

Im militärischen Bereich sollten die USAF und das Verteidigungsministerium die ersten sein, die die Standards für den akzeptablen Einsatz dieser Technologie festlegen und diese Standards dann durch internationale Vereinbarungen anwenden. Dies wird nur gelingen, wenn wir bei der Entwicklung und Erprobung von BCI führend sind ….

Um diese Chancen zu ergreifen, muss die USAF jetzt auf die derzeit verfügbaren Technologien zurückgreifen, um eine Kultur des verstärkten Experimentierens und der kalkulierten Risikobereitschaft zu fördern“[69].

Wie es der Zufall für den Transhumanismus wollte, waren verstärkte Experimente und Risikobereitschaft bereits drei Jahre zuvor in die Grundlagen des Amtes des Staatssekretärs für Forschung und Technik aufgenommen worden. Als diese Funktion im Rahmen des „National Defense Authorization Act“ von 2017 geschaffen wurde, hieß es in einem Konferenzbericht zu diesem Gesetz: „Die Konferenzteilnehmer erwarten, dass der Unterstaatssekretär für Forschung und Technik Risiken eingeht, den technologischen Rahmen ausreizt, testet und experimentiert und den Spielraum hat, gegebenenfalls zu scheitern.“[70] Zwei Jahre später, im Jahr 2019, sprach sich ein vom Büro des Unterstaatssekretärs des Verteidigungsministeriums gesponsertes Papier dafür aus, dass die Vereinigten Staaten eine Vormachtstellung im Bereich der Cyborg-Technologien anstreben sollten, auch durch Versuch und Irrtum mit Militärpersonal.[71]

Erfüllt die Forderung nach menschlichen Laborratten für Cyborg-Experimente irgendeinen Aspekt des Rekrutierungsprozesses des US-DoD? Das fragen wir uns.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jedes dieser transhumanistischen Papiere zur „Verbesserung“ von Soldaten, die nur eine Auswahl ähnlicher Dokumente darstellen, mit der Aussage der NASA Langley aus dem Jahr 2001 übereinstimmt, dass Menschen zu „groß“, „schwer“, „zart“ und „langsam“ für die Kriegsführung sind, insbesondere im Vergleich zu Robotern, die, wie die NASA Langley betont, eine „erheblich verbesserte Tödlichkeit“ besitzen. [72] Das grundlegende Dokument des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2000 über die technologische Revolution in militärischen Angelegenheiten des 21. Jahrhunderts (RMA) begann ebenfalls mit der Aussage: „Die Technologien, die unsere Streitkräfte leichter, mobiler und tödlicher machen, werden der Schlüssel sein“[73]. Ob es jedoch eine „Verbesserung“ darstellt, Menschen so umzugestalten, dass sie in ihrer Tödlichkeit mit Robotern mithalten können, ist in diesen und anderen strategischen Visionen des Militärs und des Geheimdienstes sowie in der Literatur über die Zukunft kein ernsthaftes Diskussionsthema. Wie der Vormarsch in eine Welt, die sich eher um technologische Fähigkeiten als um das menschliche Wohlergehen dreht, wird Tödlichkeit als „Verbesserung“ einfach als unbestreitbar akzeptiert und als gegeben hingenommen.

Aber was ist mit den transhumanistischen Plänen für den zivilen Sektor? Armeen werden Armeen sein und Astronauten werden Astronauten sein. Supersoldaten für den Kampf und Extremophile für den Weltraum, wie in Teil 1 beschrieben, sind eine Sache. Aber beschäftigen sich das Verteidigungsministerium und seine Behörden mit der künstlichen Veränderung der Zivilbevölkerung?

Cyborg-Zivilisten: Deep State-Designs für globale Bürger

Als die NASA Langley 2001 ihren Vortrag auf der nationalen Sicherheitskonferenz mit den Worten „The ‚Bots, Borgs & Humans welcome you to 2025 AD“ eröffnete[74], hätten die Zuhörer denken können, dass der spielerische Titel einzig und allein darauf abzielte, Lacher zu ernten. Ein Löffelchen voll Humor hilft der Dystopie auf die Sprünge usw.

Aber könnte man das auch von den Veröffentlichungen des Office of the Director of National Intelligence (ODNI) sagen? Zusammen mit dem US-Army-„War College Center for Strategic Leadership“ (CSL)? Und der „National Intelligence University“ (NIU)? Wenn diese drei Organisationen gemeinsam eine 104-seitige Monographie zum Thema Bots, Borgs und Menschen in den Jahren bis 2030 gesponsert hätten, könnte man dann dieses Niveau der militärischen Geheimdienstkoordination als Witz bezeichnen? Wenn die Monografie als Teil einer fortlaufenden Reihe über „neue und aufkommende Zukunftskonzepte“ in Auftrag gegeben worden wäre, mit dem „übergreifenden Ziel“, „strategische und hochoperative Entscheidungsträger“ bei ihrer „kritischen Analyse nationaler, militärischer und nachrichtendienstlicher Fragen innerhalb des gemeinsamen, behördenübergreifenden, zwischenstaatlichen und multinationalen (JIIM) Umfelds“ zu unterstützen, sollte man das dann als ein kleines bisschen Geplänkel abtun?[75]

Wie die Realität zeigt, wurde 2008 genau ein solches Dokument im Rahmen einer ODNI-Initiative namens „Proteus“ veröffentlicht. Das „Proteus“-Konsortium stammt wie die vom Verteidigungsministerium unterstützte NBIC-Initiative und die Nationale Nanotechnologie-Initiative (NNI) des Weißen Hauses aus der Zeit um die Jahrtausendwende.

Bis 2008 hatte sich „Proteus“ zu einem internationalen Konsortium entwickelt, an dem eine ganze Reihe von Behörden unter der Ägide des ODNI beteiligt waren, darunter die „Intelligence Advanced Research Projects Agency“ (IARPA), die „National Security Agency“ (NSA), die „Defense Intelligence Agency“ (DIA), das US-„Joint Forces Command“ (USJFC), das US-Marine Corps (USMC), die US-Navy und andere, sowie zahlreiche Universitäten, internationale Einrichtungen wie kanadische, israelische, britische, australische, italienische, französische und schweizerische militärische Nachrichtendienste und Institutionen, die Vereinten Nationen und private Unternehmen wie Lockheed Martin. Im Jahr 2008 veröffentlichte das Konsortium eine Monographie mit dem Titel „Leadership in the Era of the Human Singularity: New Demands, New Skills, New Response“[76]. Die Monographie beginnt mit der Feststellung:

Die „menschliche Singularität“ bezieht sich auf die Integration von Technologie in den menschlichen Körper, so dass das Niveau der geistigen Schärfe und der körperlichen Fähigkeiten alle bisher bekannten Niveaus in den Schatten stellt … Eine breite Front konvergierender Kerntechnologien wie Nanotechnologie, Bioengineering, Supercomputing, Materialentwicklung und Robotik könnte solche Individuen bis zum Jahr 2030 alltäglich machen; in der Tat wurden bereits bedeutende Schritte unternommen, um dieses Ziel zu erreichen, und die Singularität könnte früher eintreten.

Der Aufstieg der Singularität und die daraus resultierenden „Enhanced Singular Individuals“ (im Folgenden „ESIs“ genannt), die zu überdurchschnittlichen geistigen und körperlichen Leistungen fähig sind, werden sich stark auf die Praxis der Führung auswirken – ein wichtiger Faktor, der darüber entscheidet, ob eine Gesellschaft Erfolg hat oder scheitert … Tatsächlich wird die Singularität die Parameter außer Kraft setzen, die traditionell die menschliche Leistung definieren, und die Gesellschaft auf komplexe und subtile Weise verändern.

Mit der Singularität wird die Menschheit in ein unbekanntes Gebiet vorstoßen, dessen hochbegabte Bewohner das Gespenst der „Überflüssigkeit des Menschen heraufbeschwören“. Ebenso wird „die Singularität unsere Vorstellungen vom Menschsein verändern“[77].

Die vorsichtige und kalkulierte Veränderung unserer Selbstwahrnehmung als autonome Lebewesen in den letzten Jahren ist kaum überraschend, wenn man sie rückblickend als Teil des unaufhaltsamen Marsches in Richtung einer vollständigen Automatisierung des Menschen betrachtet. In dem Papier wird betont, dass in den kommenden Jahrzehnten „verbesserte“ Individuen „einen wachsenden Teil der Bevölkerung ausmachen werden, nicht nur einen kleinen Bruchteil … [der] die Gesellschaft verändern wird“[78]. Aufbauend auf dieser Projektion befasst sich der größte Teil der Monographie mit der Richtung, die diese gesellschaftliche Transformation voraussichtlich nehmen wird. Um „Entscheidungsträger auf strategischer und hoher operativer Ebene“ im „gemeinsamen, behördenübergreifenden, zwischenstaatlichen und multinationalen Umfeld“ zu unterstützen, dreht sich die gesamte Diskussion um die Führungsherausforderungen, die mit der erwarteten Entstehung von drei Schichten von „Wesen“ verbunden sind: Die „Tweaked“, die „Freaked“ und die „Geeked“. Die Monographie erklärt:

Die Fähigkeiten der „Tweaked“ resultieren aus der Integration von Singularitätstechnologien in die biologischen Systeme des Einzelnen … [Diese Individuen] repräsentieren den Mainstream der ESIs, diejenigen, die von dieser breiten Front von Technologien profitieren, die auf so viele Arten angewendet werden, wie Wissenschaftler sich ausdenken können.

Die „Freaked“ sind neue Kreationen: Cyborgs oder Menschen mit bedeutenden mechanischen Teilen; KI-gesteuerte Roboter, Klone, die für einzelne Funktionen oder Operationen entwickelt wurden, Gruppengehirne, die über ein Open-Source-Mentalsystem mit eingebetteten quanten- oder proteinbasierten Chips arbeiten, Roboter mit tierischen oder menschlichen Gehirnen und sogar Tiere mit menschlicher Intelligenz oder Menschen mit tierischen Zügen … So fantastisch diese Möglichkeiten auch erscheinen mögen, sie basieren alle auf Technologien, die in der Entwicklung weit fortgeschritten sind oder sich im Prototypenstadium befinden.

Die „Geeked“ sind nicht aufgewertete Individuen (im Folgenden als „Norms“ bezeichnet), die auf externe Hilfsmittel angewiesen sind, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen: Zugang zu Supercomputern, Kontrolle über virtuelle Welten, die als Hebel für Vorteile in der „realen Welt“ eingesetzt werden, und Torwächter, die die Kontrolle über Energie, Ressourcen und die Technologien zur Kontrolle und Manipulation von Menschenmengen ausüben. Die „Geeked“ sind natürlich bereits unter uns – in der High-Tech-Industrie[79].

Das Dokument, das unter dem Banner des „Proteus“-Konsortiums veröffentlicht wurde, an dem ca. 30 Militär-/Geheimdienststellen aus 11 Nationen in Verbindung mit zahlreichen Universitäten beteiligt sind, wurde 2008 verfasst und betont, dass:

Die Singularität ist nicht einfach ein Hirngespinst von Wissenschaftlern, Erfindern und Futuristen, die sich zu sehr von der Technologie begeistern lassen. Sie wird vielmehr durch einen kontinuierlichen Strom wissenschaftlicher Fortschritte gestützt, die bereits jetzt das menschliche Leben verlängern, Schnittstellen zwischen biologischen und synthetischen Systemen schaffen, die Gehirnfunktion verbessern, Roboterelemente in den menschlichen Körper integrieren, Implantate bauen, die ein „übermenschliches“ Seh- oder Hörvermögen bieten, Individuen klonen, Spezies-Hybride (in der Regel bedeutet dies, ein Merkmal einer Spezies auf eine andere zu übertragen) durch Gentransplantation schaffen und Wege entwickeln, die neuronale Aktivität einer Person in ihre tatsächlichen Gedanken zu übersetzen, neben einer Vielzahl anderer Innovationen[80].

Um den Punkt in konkreter Forschung und Entwicklung zu verankern, fügt die Monographie in Übereinstimmung mit dem grundlegenden NBIC-Papier[81] und zahllosen verwandten Dokumenten, die vom „DoD Washington Headquarters Services Directorate for Information Operations and Reports“ verteilt wurden, hinzu, dass „die beschleunigte Entwicklung einiger Schlüsseltechnologien – Nanotechnologie, Super-Computing, Gentechnik und Robotik – die Singularität vorantreibt“[82].

In Bezug auf die Führungsherausforderungen, die sich durch die kommenden Tweaked-, Freaked- und Geeked-Klassen ergeben, warnt das Dokument, dass:

Viele ESIs, vor allem die Freaked, werden zu Beginn eher Diener oder Kuriositäten sein, ebenso wie Simulakren wie holografische Wesen, Cyborgs und Klone. Die Tweaked hingegen werden von Anfang an die Macht an sich reißen. Es wird zu Konflikten in Bezug auf Anerkennung und Entlohnung kommen: Erhalten die ESI oder ihre Entwickler, Besitzer und/oder Betreuer Anerkennung und Belohnungen für eine gut gemachte Arbeit? Welches Schicksal droht den ESI, die durch verbesserte Technologie überflüssig geworden sind? Die Normen werden nicht notwendigerweise den „eigenen“ loyal sein; viele werden sich mit den ESI verbünden, und Normführer, die gut mit den ESI zusammenarbeiten können, werden florieren[83].

Zu den Fragen, die sich voraussichtlich stellen werden, gehören: „Wann kann eine ESI Eigentum besitzen? Wann erhält ein Cyborg einen Gehaltsscheck?“ In der Zwischenzeit werden die „Geeked Leaders“, die die Singularitätstechnologien kontrollieren, schließlich die Führung an die „Tweaked“ und „Freaked“ abgeben, da die letzteren Gruppen an Vertrauen und Unabhängigkeit gewinnen“[84].

Als Teil einer Welt, in der sich dies entfaltet, ist

… Sex ist nicht mehr die einzige generative Kraft; diese Ehre wird von den Technologien geteilt werden, die die Singularität schaffen. Die wahren unsichtbaren Mächte sind nicht die höheren Mächte an sich, sondern die Quelle der Gaben der ESIs und die vernetzten Verbindungen, die sie mit dieser Quelle verbinden.[85]

Einige Leser mögen den Verweis auf diese „wahren unsichtbaren Mächte“ als eine unheimliche Erfüllung der Beschreibung von Edward Bernays aus dem Jahr 1928 sehen: „Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre herrschende Macht ist …“. Andere sehen vielleicht eine Vorahnung von Yuval Noah Hararis Aussage von 2017, dass „Göttlichkeit nicht weit genug geht, um das zu beschreiben, was wir zu tun versuchen.“

Da die Technologie die reproduktiven und höheren Mächte verdrängt, rät das Dokument, dass „die ESIs letztendlich die soziale Organisation so beeinflussen werden, dass sie den Ausdruck ihrer überragenden Talente widerspiegeln und fördert“. Es wird gewarnt: „Als Vorsingularität-Menschen müssen wir die Annahme verwerfen, dass wir immer die Kontrolle oder Führung über die Technologie ausüben werden … Zu keinem anderen Zeitpunkt in der Menschheitsgeschichte hat sich der Ort der Führung vom rein Menschlichen auf Wesen mit größeren geistigen Fähigkeiten als den unseren verlagert [Kursivschrift im Original]“.[86]

Hinter den dreisten und unverschämten Prognosen steht die unausgesprochene Annahme, dass die militärisch-intelligenten Machtzentren von „Proteus“ und ihre privaten Partner die zivile Führung in eine transhumanistische Zukunft lenken können und sollten. Da das Verteidigungsministerium ausdrücklich die Führungsverantwortung für die erforderliche Forschung und Entwicklung übernommen hat[87, 88], scheint der transhumanistische Kurs der Gesellschaft auf diese Weise effektiv und stillschweigend unter militärische Herrschaft gestellt worden zu sein, wodurch dieser Kurs der öffentlichen Kontrolle und der Rechenschaftspflicht durch Wahlen entzogen wurde.

Da die militärische Geheimdienstgemeinschaft sicher außerhalb der öffentlichen Rechenschaftspflicht und Aufsicht operiert, kann sie den Transhumanismus in eine von zwei Richtungen lenken. Laut der „Proteus“-Monographie könnte eine technologisch geschichtete Tweaked-, Freaked- und Geeked-Gesellschaft „ein Bekenntnis zu Kreativität und Innovation bedeuten, mit einer Gesellschaft, die so organisiert ist, dass sie Künstler, Visionäre, Wissenschaftler und Erfinder gegenüber Profitmachern bevorzugt. Oder sie könnte aufgrund der Macht invasiver, den Körper und die Psyche durchdringender Technologien zu Szenarien wie 1984 führen“[89].

Wir können nicht umhin, hier zu behaupten, dass die Aussicht, dass das militärisch-geheimdienstliche Establishment seine transhumanistischen Technologien nutzt, um eine Gesellschaft von Künstlern und Visionären zu schaffen, ziemlich weit hergeholt ist. Das Aufkommen von Szenarien, die an 1984 erinnern, vor allem nach der Covid-Ära, erfordert jedoch wenig Phantasie.

So oder so scheint es hinreichend klar zu sein, dass – wie bei allen anderen neuen Technologien, die mit Blick auf geplante Veralterung entwickelt und produziert werden – das Versprechen von marktgesteuerten Lösungen für korrumpierbares Fleisch weiterhin eine Klasse von „Tweaked“ gegen die „Freaked“ oder „Geeked“ ausspielen wird. Man braucht nur einen Blick auf die Spaltung zwischen den neuen, von der Regierung finanzierten und geförderten sozialen Klassen der aktualisierten, kastrierten und anderweitig verfälschten nicht-binären „Tweaked“ und den „Normalen“ oder „Geeked“ zu werfen, um zu sehen, wohin diese große Operation führt. Um es mit den Worten des von der „Giganten„-Klasse geliebten Historikers der Zukunft, Yuval Noah Harari, zu sagen: „Sie wollen wissen, wie superintelligente Cyborgs normale Menschen aus Fleisch und Blut behandeln könnten? Fangen Sie besser damit an, zu untersuchen, wie Menschen ihre weniger intelligenten tierischen Vettern behandeln.“

Aber ist solche Rhetorik reine Übertreibung? Haben diese „Zukunftsszenarien“ irgendeinen sinnvollen Bezug zur Realität, oder ist die „Zukunftsforschung“ eine Quacksalberwissenschaft? Phantasieren die mächtigen Akteure und Organisationen, die hinter diesen Szenarien stehen, lediglich darüber, was in einer hypothetischen Zukunft oder einem alternativen Universum möglich sein könnte? Genauer gesagt, hat „Proteus“ irgendeine Erfolgsbilanz bei der Vorhersage von Weltereignissen?

„Proteus“-Einblicke von 2020, ca. 2000

Das internationale „Proteus“-Konsortium (offiziell „Proteus Management Group“) wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, hochrangige Entscheidungsträger, Planer und Geheimdienstanalysten auf internationaler Ebene bei der Anwendung der so genannten „Proteus Insights“ zu beraten. Diese „Proteus Insights“ sollten „zur Lösung komplexer Probleme in der zukünftigen geostrategischen Landschaft beitragen“[90].

Die „Proteus Insights“, um die sich das internationale Konsortium 2005 drehte, stammten von einer kleineren Gruppe, die vom „National Reconnaissance Office“ (NRO) gesponsert worden war. Die ursprüngliche Gruppe umfasste Mitglieder des kanadischen „Office of Technology Foresight“, der „Naval Postgraduate School“, des U.S. Army War College, des NRO, der „National Geospatial-Intelligence Agency“ (NGA), der „National Security Agency“ (NSA) und des Büros des „Director of Central Intelligence“ (DCI). Diese ursprünglich kleinere Gruppe erschien im Jahr 2000 in der nationalen Sicherheitslandschaft mit einem Buch mit dem Titel „Proteus: Insights from 2020″[91], das sich mit szenariobasierten Prognosen speziell für das Jahr 2020 befasste. Auf der Grundlage dieses Buches und seiner Visionen für das Jahr 2020 wurde ein transnationales Konsortium aus Staat, Unternehmen und UNO gegründet, um die „Proteus Insights“ weiterzuführen (unter anderem in der Monografie „Tweaked, Freaked and Geeked“ von 2008).

Und was waren die Erkenntnisse von „Proteus“ für das Jahr 2020, die im Jahr 2000 entwickelt wurden? Was sah die Gruppe für den Horizont in 20 Jahren voraus? Was war die Vision, die so überzeugend war, dass rund 30 Militär-/Geheimdienstorganisationen aus 11 Nationen an Bord kamen, um darauf aufzubauen? War es die Vision des Oxforder Transhumanisten Bostrom von neuen „ästhetischen und kontemplativen Vergnügungen, deren Glückseligkeit weit über das hinausgeht, was der Mensch bisher erlebt hat“[92]?

Nein, war es nicht. Es war eine Pandemie. Zumindest nach der heutigen Definition dieses Begriffs. In den „Erkenntnissen“ von „Proteus“ für das Jahr 2020 war unter einer Reihe anderer Szenarien die Beschreibung einer Reihe von hartnäckig mutierenden und wiederkehrenden Virusausbrüchen rund um den Globus enthalten. In den Jahren bis zum Jahr 2020 legte der Virus™ der „Proteus“-Geschichte Gesellschaften und Volkswirtschaften lahm, sorgte für die Aufhebung von Bürgerrechten und -freiheiten, führte zu sozialen Spaltungen und erreichte schließlich im Jahr 2020 „ein globales dystopisches Ausmaß“. [93] Wie durch eine göttliche Offenbarung an die antiken Orakel wurde die virale Dystopie in der „Proteus“-Vorhersage durch ein neuartiges Virus in einem unbekannten Land ausgelöst: ein „neues“ Virus, das im Gegensatz zu früheren tödlichen Viren „hochgradig ansteckend war und durch Luft- und/oder Aerosolkontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden konnte“. [94] Das „neue“ Virus™ von „Proteus“ „mutierte so schnell, dass nur sehr wenige Menschen immun blieben“[95]m und wie in der realen Welt des Jahres 2020 zeigten die Opfer des Virus im Gegensatz zur Erkältung oder Grippe „oft erst zwei oder drei Wochen nach der Infektion Symptome. Daher war es viel einfacher, das Virus unwissentlich durch Reisen und den täglichen Kontakt mit anderen zu verbreiten“[96]. Dementsprechend schlossen „lebensfähige Staaten“ wie die USA und Europa ihre Grenzen.[97]

Und so scheint es, dass das Leben im Jahr 2020 nicht nur die Dias der NASA Langley imitiert, wie wir in Teil 1 beschrieben haben, sondern auch „Proteus Insights“™. Die Perfektion der globalen Pantomime scheint unheimlich. Diese Fakten werfen für viele die Frage auf: Ist „Proteus“ eine Art neumodischer New-Age-Prophet?

Besonders bemerkenswert ist, dass „Proteus“ im Jahr 2000 einen Virus™ erfand, der sich durch seine asymptomatische Übertragung auszeichnet. Dies war eine Fiktion, die sowohl im „Proteus“-Szenario als auch in der realen Welt autoritäres Regieren und totalitäre Kontrolle rechtfertigte. Im Jahr 2020, das schließlich eintrat, ergab bereits im November eine große Studie mit fast 10 Millionen Probanden keinen einzigen Fall einer asymptomatischen Übertragung.[98] Andere Arbeiten wiesen auf die Fehlinterpretation von bedeutungslos hohen PCR-Zyklusschwellen als Schuldigen hin, die die fadenscheinigen Behauptungen einer asymptomatischen Infektiosität untermauerten.[99, 100, 101]

Wie im „Proteus“-Szenario ist es jedoch genau dieses behauptete Merkmal des Virus™ – das von den Behörden in der realen Welt trotz gegenteiliger Beweise hartnäckig aufrechterhalten wurde -, das repressive, autoritäre Polizeistaatstaktiken wie Grenzschließungen, Lockdowns, Kontrollpunkte und Impfpässe für Reisen die Teilnahme an der Gesellschaft ermöglicht.[eg 102-110]

Mit diesen und anderen Details schaffte die „Proteus“-Prognose aus dem Jahr 2000 für eine virale Dystopie, die in das entscheidende Jahr 2020 führt und die Bühne für das Rockefeller-Szenario „Lockstep“ von 2010[111] bereitete, das „Event 201“ im Oktober 2019[112] und viele andere „Pandemie-Vorbereitungsübungen“.

Im Jahr 2000 schrieb „Proteus“ in seinen „Einsichten aus dem Jahr 2020“:

Die Symptome des neuen Virus … waren schrecklich und verwirrend … In den ersten drei bis fünf Tagen glichen sie denen einer schweren Erkältung oder Grippe … [aber] dann verschlimmerten sich die Symptome und es kam zu heftigem Husten, Atemnot und extrem hohem Fieber. In einigen Fällen bluteten die Patienten aus der Haut und anderen Organen[113].

(Es sei daran erinnert, dass zu Beginn der Covid-Operation der Tod durch innere Blutungen und Organversagen Teil der umfassenden Panikmache war). In den USA waren ältere Menschen und die schwachen städtischen Armen die Hauptopfer der „Proteus“-Pandemie. Auch hier ist die Übereinstimmung mit den Details der Covid-Operation bemerkenswert eng.

In der realen Welt kann man, wenn man die letzten Jahre seit der Veröffentlichung des Pandemie-Narrativs für 2020 Revue passieren lässt, mit seinen verheerenden Auswirkungen auf die Älteren und Schwächeren, wie sie von „Proteus“ prophezeit wurden, unmöglich mit einem ernsthaften Appell an die Logik das Argument aufrechterhalten, dass ein Virus die Fähigkeit besaß, die massenhaften Gräueltaten zu begehen, deren Zeugen wir wurden – einschließlich der vorhersehbaren und vermeidbaren Todesfälle durch Lockdowns[114, 115], Behandlungsunterdrückung[116, 117] und Impfvorschriften[118, 119, 120, 121, 122, 123, 124], die in die Millionen gehen und weiter zählen. [125, 126, 127]

Als Hauptansatzpunkt für das Jahr 2020, das dann auch eintrat, sah „Proteus“ vor, dass die Serie sich verschlimmernder Ausbrüche im Jahr 2010 beginnen sollte (es sei jedoch daran erinnert, dass die Grippesaison 2009-2010 in der realen Welt von der gescheiterten Schweinegrippe geprägt war)[128], so dass im Jahr 2020 eine laufende und wiederkehrende Pandemie den Globus erschüttert hätte. Stellen Sie sich die Möglichkeiten vor, die sich unternehmungslustigen Anlegern im Jahr 2000 boten, als sie ihre Portfolios erweiterten und in die Entwicklung von Impfstoffen einstiegen. Ein Dankeschön an Bill und Melinda Gates für die Gründung der Stiftung im Jahr 2000, die im Jahr 2020 zum Zentrum der Covid-Show werden sollte.

Das „Proteus“-Szenario erklärte:

Die Welt des Jahres 2020 sieht düster aus. Seit 2010 wird der Globus von hoch ansteckenden, tödlichen Viren heimgesucht, die aufflammen, abklingen und in mutierter Form wiederkehren. Die Weltwirtschaft ist durch das Austrocknen von Handel und Gewerbe stark geschrumpft und befindet sich nun in einer schweren, langfristigen Rezession. Viele Nationen sind entweder autoritär geworden, werden von demagogischen Machthabern regiert oder sind einfach dem Chaos verfallen[129].

Vor diesem Hintergrund stellen wir uns die Frage: War die fehlgeschlagene Übertreibung der Schweinegrippe 2009-2010[130] ein Versuch, sich allmählich auf die virale Dystopie des Jahres 2020 vorzubereiten, wie es die „Proteus“-Vision vorsah? War es ein Zufall, dass 2009 die WHO-Definition von „Pandemie“ verwässert wurde[131], was die Schweinegrippe-Angst (und die Covid-Operation) möglich machte? Hätten nicht fleißige und scharfsinnige europäische Parlamentarier und Berichterstatter eine koordinierte Überreaktion auf die Schweinegrippe im Jahr 2010 vereitelt[132, 133, 134], hätte der Zeitpunkt und das Tempo des Virus™, das 2020 den Globus erschütterte, vielleicht eher dem Zeitplan von „Proteus“ entsprochen? Natürlich werden solche Fragen unbeantwortet bleiben. Es ist jedoch erwähnenswert, wie wir in Teil 3 untersuchen werden, dass das „War College Center for Strategic Leadership“ der US-Army während einer Präsentation über Proteus‘ „Insights from 2020“ im Jahr 2004 auf einem Symposium für Befehls- und Kontrollsysteme „biologische Viren“ als „Instrumente der Macht“ bezeichnete[135]. Ungeachtet dessen ist es ein Beweis für die blitzschnellen Schock- und Schreckenspropagandaoperationen[136, 137] und die psychologische Kriegsführung[138] des Jahres 2020, dass „Proteus“‚ Vision letztendlich scheinbar über Nacht Wirklichkeit wurde.

Während „Proteus“‚ fiktive Pandemie voranschritt, „ging die Weltwirtschaft weiter zurück“. In den USA wurde die Gesellschaft „stark gespalten und zersplittert“. Auf der ganzen Welt „kämpften die entwickelten Länder mit Fragen der bürgerlichen Freiheit … [Bis 2020] haben sich die Menschen an weniger persönliche Freiheiten gewöhnt … Die Menschen tragen eine ‚MedID‘ bei sich, mit der sie jeden Ort betreten können, sogar ihr eigenes Haus, und es ist notwendig, durch eine ‚AntiViro-Kammer‘ zu gehen, um das Haus zu verlassen oder um Enklaven zu betreten und zu verlassen ….. Es gibt eine umfassende Überwachung durch Sicherheitskameras in Hochrisikogebieten“.[139]

Spulen wir vom „Proteus“-Szenario ins Jahr 2020 vor, und obwohl die MedIDs so schnell wieder verschwanden, wie sie gekommen waren, weil sich die Bürger weltweit massiv dagegen wehrten[140, 141, 142, 143], wurde der gescheiterte Vorstoß zur Einführung von Impfpässen von der Europäischen Kommission im Voraus geplant [144] und von MITRE, einem führenden Auftragnehmer im Bereich der militärischen Intelligenz, unterstützt.[145] In der Zwischenzeit ist eine umfassende Überwachung durch Sicherheitskameras in den 15-Minuten-Zonen der Städte im Gange.

War es die Aushöhlung der Rechte und Freiheiten der Bürger und die massive biodigitale Überwachung, die das Interesse der internationalen Geheimdienstgemeinschaft an „Proteus“ nach der Veröffentlichung von „Insights from 2020“ weckte?

Schließlich erklärte „Proteus“ in einer Entwicklung, die eine von einer Pandemie inspirierte globale Machtübernahme beinhaltet, seine von Krankheiten heimgesuchte Welt des Jahres 2020:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist heute die wichtigste internationale Organisation … Die Vereinten Nationen koordinieren ihre militärischen Sicherheitsanstrengungen mit den Programmen der WHO.[146]

Dies scheint angesichts des bevorstehenden WHO-Pandemievertrags und der Überarbeitung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV), in deren Rahmen nicht gewählte WHO-Funktionäre weitreichende Befugnisse erhalten würden, um einseitig globale Gesundheitsnotfälle auszurufen, ziemlich vorausschauend. Mit den daraus resultierenden Notfallbefugnissen könnte die WHO die Befugnis erhalten, die Mitgliedstaaten zur Einhaltung der WHO-Richtlinien zu zwingen, anstatt sie zu beraten. Diese WHO-Richtlinien könnten die Auferlegung von „Gesundheitszertifikaten“ und Impfpässen[147, 148, 149] – oder „MedIDs“ -, Impfstoffmandate, Quarantäne von Bürgern und Anti-„Desinformations“-Maßnahmen umfassen, die zusammen die Freizügigkeit, die Redefreiheit und andere Ansprüche und Grundrechte der Bürger beeinträchtigen. Die Verhandlungen über die IHR-Änderungen fanden weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und sollen zusammen mit dem WHO-Pandemievertrag auf der 77. Weltgesundheitsversammlung im Mai 2024 verabschiedet werden, was nach den „Erkenntnissen“ von „Proteus“ mehr oder weniger im Zeitplan liegt, wenn auch mit leichter Verzögerung.[150, 151, 152, 153]

Kurzum, „Proteus“ hat eine unheimliche Vergangenheit bei der Vorhersage von Weltereignissen. Daher fragen wir uns, ob es klug wäre, „Proteus“ ein zweites Mal zu ignorieren – dieses Mal bei der Frage der „Tweaked, Freaked and Geeked“-Klassen?

Um diese Fragen zu beantworten, befassen wir uns in Teil 3 eingehender mit den spezifischen Vorbereitungen, die für transhumanistische Gesellschaften getroffen werden, und zwar sowohl in konzeptioneller als auch in politischer Hinsicht. Wobei wir unser Augenmerk auf Technologien mit doppeltem Verwendungszweck (mit zivilen und militärischen Anwendungen) sowie auf militärische Operationen in ziviler Verkleidung richten. Teil 4 konzentriert sich auf die konkreten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die auf die Covid-Epoche zurückgehen, und auf die Rolle, die injizierbare Bio-/Nano-Plattformen im Transhumanismus und im neuen öffentlichen Gesundheitswesen spielen.

Verweise für Teil 2

[1] Bushnell, D. 2001. Future Strategic Issues/Future Warfare [Circa 2025]. Presentation to The 4th Annual Testing and Training for Readiness Symposium & Exhibition: Emerging Challenges, Opportunities and Requirements, National Defense Industrial Association (NDIA), 13-16 August 2001. NASA Langley Research Center. Internet Archive. [Website]

[2] The White House. no date. National Science and Technology Council. Office of Science and Technology Policy. [Website]

[3] Roco, M.C., and Bainbridge, W. Eds. 2001. Societal Implications of Nanoscience and Nanotechnology: NSET [Nanoscale Science, Engineering, and Technology Subcommittee] Workshop Report. National Science Foundation, cover page. [Website]

[4] National Science and Technology Council. 2000. National Nanotechnology Initiative: The Initiative and its Implementation Plan. National Science and Technology Council Committee on Technology, Subcommittee on Nanoscale Science, Engineering and Technology. [Website]

[5] Executive office of the President of the United States. 2016. Charter of the Subcommittee on Nanoscale Science, Engineering and Technology, Committee on Technology, National Science and Technology Council. [Website]

[6] Roco, M.C., and Bainbridge, W. 2001. (Eds) op. cit., p.1. [Website]

[7] Roco, M.C., and Bainbridge, W. 2001. (Eds) op. cit., pp. 1 and iv. [Website]

[8] Hauth, C.P. 2010. Nanotechnology: Threats and Deterrent Opportunities by 2035. Research report submitted to the Air War College Air University, p.7. [Website]

[9] ibid., pp.2 and 7. [Website]

[10] Roco, M.C., and Bainbridge, W. 2001. (Eds) op. cit., p.vi. [Website]

[11] Air Force Research Laboratory (AFRL). 2010. AFRL Nanoscience Technologies: Applications, Transitions and Innovations. Air Force Research Laboratory, Wright Patterson Air Force Base, p.4. [Website]

[12] ibid., p.4. [Website]

[13] Roco, M.C., and Bainbridge, W. 2001. (Eds) op. cit., pp. 1 and 77. [Website]

[14] ibid., p.iii. [Website]

[15] Roco, M.C. and Bainbridge, W., Eds. 2002. Converging Technologies for Improving Human Performance: Nanotechnology, Biotechnology, Information Technology and Cognitive Science. Arlington, VA: National Science Foundation. [Website]

[16] ibid., p.vii. [Website]

[17] Claverie, B., and Du Cluzel, F. 2021. “Cognitive Warfare”: The Advent of the Concept of “Cognitics” in the Field of Warfare. In B. Claverie, B. Prébot, N. Buchler, and F. du Cluzel, Eds. Cognitive Warfare: The Future of Cognitive Dominance. NATO Collaboration Support Office, p.6. [Website]

[18] DoD. 2000. Defense Science and Technology Strategy 2000. Washington, DC: Office of the Secretary of Defense, p.1. [Website]

[19] DoD. 2000. ibid., cover page. [Website]

[20] DoD. 2000. ibid., p.11. [Website]

[21] Roco, M.C. and Bainbridge, W. 2002, op. cit., p. 334 [Website]

[22] Claverie, B., and Du Cluzel, F. 2021. op. cit., p.6. [Website]

[23] ibid., p.6. [Website]

[24] Reschke, S., van Erp, J.B.F., Brouwer, A.M., and Grootjen, M. 2009. Neural and Biological Soldier Enhancement-From SciFi to Deployment. Fraunhofer Institute for Technological Trend Analysis and NATO. [Website]

[25] DoD. 2000. op. cit., cover page. [Website]

[26] Finn II, M. 2009. Cognition 2035: Surviving a Complex Environment Through Unprecedented Intelligence. Air War College Air University. [Website]

[27] ibid., pp.1 and 21.

[28] Buchner, C.M. 2013. Biologically Fit: Using Biotechnology to Create a Better Soldier. Monterey, CA: Naval Post Graduate School. [Website]

[29] ibid., pp. 1, 3 and 49. [Website]

[30] ibid., pp. 2, 3, 31, 42 and 43. [Website]

[31] Emanuel, P., Walper, S., DiEuliis, D., Klein, N., Petro, J.B., and Giordano, J. 2019. Cyborg Soldier 2050: Human/Machine Fusion and the Implication for the Future of the DoD. Aberdeen Proving Ground, MD: U.S. Army Combat Capabilities Development Command (DEVCOM) Chemical Biological Center, sponsored by the Office of the Under Secretary of Defense for Research and Engineering. [Website]

[32] ibid., p. v. [Website]

[33] Congressional Research Service. 2024. Defense Primer: Under Secretary of Defense for Research and Engineering. In Focus. [Website]

[34] Emanuel, P., et al. 2019. op. cit, p. vii. [Website]

[35] ibid., p. 17. [Website]

[36] Hughes, D. 2024. Wall Street, the Nazis, and the Crimes of the Deep State. Skyhorse, pp. 74-77, 142-145.

[37] Hughes, D., Kyrie, V., and Broudy, D. 2022. Covid-19: Mass Formation or Mass Atrocity? Unlimited Hangout. [Website]

[38] Knuffke, L. 2022. Obama admits COVID jab has been “clinically tested on billions” while chastising Americans who refused. April 22. LifeSite News. [Website]

[39] Taylor, R.M. 2006. Human Automation Integration for Supervisory Control of UAVs. Defense Science and Technology Laboratory, UK Ministry of Defence and NATO. [Website]

[40] ibid., pp.1 and 6. [Website]

[41] Olds, J. 2019. Ideas Lab for Imagining Artificial Intelligence and Augmented Cognition in the USAF of 2030. Final Report of a 15 month project sponsored by the US Air Force Office of Scientific Research, with contributors from Northrup Grumman and Raytheon. [Website]

[42] Chu, M. W. 2016. U.S. Patent No. 9,277,988. Washington, DC: U.S. Patent and Trademark Office. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[43] Urban, G. A. 2008. Micro-and nanobiosensors—state of the art and trends. Measurement Science and Technology, Vol. 20, No. 1. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[44] Alam, M. A., Elibol, O. H., and Haque, A. 2015. Editorial IEEE Access special section editorial: Nanobiosensors. IEEE Access, Vol. 3, pp.1477-1479. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[45] Kryger, M., Wester, B., Pohlmeyer, E. A., Rich, M., John, B., Beaty, J., McLoughlin, M., Boninger, M., and Tyler-Kabara, E. C. 2017. Flight simulation using a Brain-Computer Interface: A pilot, pilot study. Experimental Neurology, Vol. 287, pp. 473-478. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[46] Olds, J. 2019. op. cit., p.17. [Website]

[47] Serruya, M. D., Hatsopoulos, N. G., Paninski, L., Fellows, M. R., & Donoghue, J. P. 2002. Brain-machine interface: Instant neural control of a movement signal. Nature, Vol. 416, No. 6877, p.141. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[48] Guenther, F. H., Brumberg, J. S., Wright, E. J., Nieto-Castanon, A., Tourville, J. A., Panko, M., Law, R., Siebert, S.A., Bartels, J.L., D.S. Andreasen, Ehirim, P., Mao, H., Kennedy, P.R. 2009. A wireless brain-machine interface for real-time speech synthesis. PloS One, Vol. 4, No. 12, e8218. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[49] Nair, P. 2013. Brain–machine interface. Proceedings of the National Academy of Sciences, Vol. 110, No. 46, pp.18343-18343. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[50] Walsh, C. J., Pasch, K., and Herr, H. 2006. An autonomous, underactuated exoskeleton for load-carrying augmentation. Intelligent Robots and Systems, 2006 IEEE/RSJ International Conference on Intelligent Robots and Systems, Beijing China. IEEE. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[51] Mengüç, Y., Park, Y. L., Martinez-Villalpando, E., Aubin, P., Zisook, M., Stirling, L., Wood, R.J., and Walsh, C. J. 2013. Soft wearable motion sensing suit for lower limb biomechanics measurements. IEEE International Conference on Robotics and Automation, Karlsruhe, Germany. IEEE. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[52] Giancardo, L., Sanchez-Ferro, A., Arroyo-Gallego, T., Butterworth, I., Mendoza, C. S., Montero, P., Matarazzo, M., Obeso, J.A., Gray, M.L., and Estépar, R. S. J. 2016. Computer keyboard interaction as an indicator of early Parkinson’s disease. Scientific reports, Vol. 6, Article No. 34468. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[53] Zia, A. I. 2015. Smart electrochemical sensing system for the real time detection of endocrine disrupting compounds and hormones: Thesis presented in partial fulfilment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy in Electronics Engineering. Massey University, Manawatu, New Zealand. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[54] Appelboom, G., Camacho, E., Abraham, M. E., Bruce, S. S., Dumont, E. L., Zacharia, B. E., D’Amico, R., Slomian, J., Reginster, J.Y., Bruyere, O., and Connolly, E. S. 2014. Smart wearable body sensors for patient self-assessment and monitoring. Archives of Public Health, Vol. 72, No. 1. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[55] ibid.

[56] Urban, G. A. 2008. Micro-and nanobiosensors – state of the art and trends. Measurement Science and Technology, Vol. 20, No. 1, 012001. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[57] Alam, M. A., Elibol, O. H., and Haque, A. 2015. IEEE Access Special Section Editorial: Nanobiosensors. IEEE Access, Vol. 3, pp. 1477-1479. In Olds, J. 2019. op. cit., p.47. [Website]

[58] Olds, J. 2019. op. cit., p.6. [Website]

[59] Vahle, M.W. 2020. Opportunities and Implications of Brain-Computer Interface Technology. Wright Flyer Papers No. 75. Air University Press, Muir S. Fairchild Research Information Center, Maxwell Air Force Base, Alabama. [Website]

[60] ibid., pp. v, 1, 2, and 19. [Website]

[61] Bushnell, D. 2001. op. cit., p.5. [Website]

[62] Bushnell, D. 2011. BlueTech Forum 2011 – Keynote Presentation: Dennis Bushnell, Chief Scientist, NASA Langley. Blue Tech Research, YouTube. [Website]

[63] Vahle, M.W. 2020. op. cit., p.7. [Website]

[64] Roco, M.C. and Bainbridge, W., Eds. 2002. op. cit. [Website]

[65] Vahle, M.W. 2020. op. cit., pp. 3 and 6. [Website]

[66] ibid., p.2. [Website]

[67] DARPA. 2019. Six Paths to the Nonsurgical Future of Brain-Machine Interfaces. Media Release. [Website]

[68] Rivers, B.M. 2019. Battelle awarded contract by DARPA to develop non-surgical neurotech. Executive Biz – Latest Federal & Government Contracting Companies’ News Coverage. [Website]

[69] Vahle, M.W. 2020. op. cit., pp.v and 18. [Website]

[70] House of Representatives. 2016. National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2017: Conference Report to Accompany S.2943. Washington. US Government Publishing Office, p.1130. [Website]

[71] Emanuel, P. et al. 2019. op. cit. [Website]

[72] Bushnell, D. 2001. op. cit., pp. 66 and 68. [Website]

[73] DoD. 2000. op. cit., p.1. [Website]

[74] Bushnell, D. 2001. op. cit., p.2. [Website]

[75] Kunstler, B. 2008. Leadership in the era of the human singularity: New demands, new skills, new response. The Proteus Monograph Series, Vol. 2, Issue 1, cover page. [Website]

[76] ibid. [Website]

[77] ibid, pp. vii, 1 and 11. [Website]

[78] ibid, p.4. [Website]

[79] ibid., pp 8 and 9 [Website]

[80] ibid., p.9 [Website]

[81] Roco, M.C. and Bainbridge, W., Eds. 2002. op. cit. [Website]

[82] Kunstler, B. 2008. op. cit., p.9. [Website]

[83] ibid., p.23.[Website]

[84] ibid., p.24. [Website]

[85] ibid., p.25. [Website]

[86] ibid., pp.22 and 26. [Website]

[87] Emanuel, P. et al., 2019. op. cit. [Website]

[88] Vahle, M.W. 2020. op. cit. [Website]

[89] Kunstler, B. 2008. op. cit., p. 26. [Website]

[90] Waddel, B., and Wimbush, B. 2006. Proteus: New Insights for a New Age – The Proteus Futures Academic Workshop. Issue Paper, US Army War College Center for Strategic Leadership, p.2. [Website]

[91] Loescher, M., Schroeder, C., and Thomas, C.W. 2000. Proteus: Insights from 2020. United States: The Copernicus Institute Press. [Website]

[92] Bostrom, N. 2003. Human Genetic Enhancement: A Transhumanist Perspective. Journal of Value Inquiry, Vol. 37, No. 4, pp. 493-506. [Journal]

[93] Daniel, K. 2020. The Proteus 2020 Futures Study and the Corona Pandemic. Medium. [Website]

[94] Loescher, M., Schroeder, C., and Thomas, C.W. 2000. op. cit., p. B-x. [Website]

[95] ibid., p.B-xix. [Website]

[96] ibid., pp.B-x – B-xi. [Website]

[97] ibid., pp.B-i [Website]

[98] Cao, S., Gan, Y., Wang, C., Bachmann, M., Wei, S., Gong, J., Huang, Y., Wang, T., Li, L., Lu, K., Jiang, H., Gong, Y., Xu, H., Shen,. X, Tian, Q., Lv, C., Song, F., Yin, X., Lu, Z. 2020. Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in nearly ten million residents of Wuhan, China. Nature Communications, Vol. 11, No. 1. 5917. [Journal]

[99] Jefferson, T., Spencer, E.A., Brassey, J., Heneghan, C. 2021. Viral cultures for coronavirus disease 2019 infectivity assessment: A systematic review, Clinical Infectious Diseases, Vol. 73, No, 11, pp. e3884–e3899, [Journal]

[100] Children’s Health Defense. 2020. COVID-19 Testing PCR — A Critical Appraisal. [Website]

[101] Boger, P., Maholtra, R.K., Yeadon, M., Craig, C., McKernan, K., Steger, K., McSheehy, P., Angelova, L., Franchi, F., Binder, T., Ullrich, H., Makoto, O., Scoglio, S., Doesburg-van Kleffens, M., Gilbert, D., Klement, R.J., Schrüfer, R., Pieksma, B., Bonte, J., Dalle Carbonare, B., Corbett, K., and Kämmer, U. 2020. External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results. Zenodo. [Journal]

[102] Children’s Health Defense Team. 2021. Heavy-handed marketing of COVID vaccines, passports brings George Orwell’s ‘freedom Is slavery’ to the fore. The Defender: Children’s Health Defense News and Views. [Website]

[103] Beehive.gov.nz. 2021. Vaccine pass ready for a Kiwi summer. Media release. Official Website of the New Zealand Government. [Website]

[104] CBC News. 2021. Province reveals new details on vaccine passport system as Ontario reports 577 new COVID-19 cases: Proof-of-vaccination system comes into effect on Sept. 22. CBC. [Website]

[105] Captaindaretofly. 2022. Western Australia premier says Covid-19 vaccine passport mandates could last for years. The Expose. [Website]

[106] Captaindaretofly. 2021. Israel considering shortening covid vaccine passport validity to 6 months for those who don’t get booster shot. The Expose. [Website]

[107] McBride. A.V. 2021. Vaccine passports have arrived in New York. Here’s how to fight back. The Defender: Children’s Health Defense News and Views. [Website]

[108] Chossudovsky, M. 2021. The criminalization of big pharma, mRNA vaccine deaths and injuries. EU adopts “digital vaccine passport”. Global Research. [Website]

[109] Loffredo, J., & Blumenthal, M. 2021. ‘Cloak and dagger’ military-intelligence outfit at center of US digital vaccine passport push. The Grayzone. [Website]

[110] Nevradakis, M. 2022. U.S. developing vaccine passport system using complex web of big tech partnerships. The Defender: Children’s Health Defense News and Views. [Website]

[111] The Rockefeller Foundation and the Global Business Network. 2010. Scenarios for the Future of Technology and International Development. [Website]

[112] Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health Center for Health Security. 2019. Tabletop Exercise: Event 201. Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health Center for Health Security, The World Economic Forum, and the Bill & Melinda Gates Foundation. [Website]

[113] Loescher, M., Schroeder, C., and Thomas, C.W. 2000. op. cit., p. B-xi. [Website]

[114] Bhattacharya, J., and Packalen, M. 2020. Lives vs Lives – the Global Cost of Lockdown. The Spectator. [Website]

[115] Green, T., and Battacharya, J. 2021. Lockdowns are Killers in the Global South. Unherd. [Website]

[116] Risch, H. 2022. This is the Biggest Lie of Covidistan. The Steve Deace Show, Rumble. [Website]

[117] Mercola, J. Ivermectin Could Have Saved ‘Millions’ of Lives — But Doctors Were Told Not to Use It. The Defender: Children’s Health Defense News and Views. [Website]

[118] Covid Medical Network. Open Letter to Australian Technical Advisory Group on Immunisation (ATAGI), the Australian Therapeutic Goods Administration (TGA) and Australian Federal Health Department, pp. 21-13. Covid Medical Network.

[119] Armstrong, M. 2021. VAERS Admits Fewer Than 1% of Vaccine Adverse Events are Reported. Armstrong Economics. [Website]

[120] Beattie, K. 2021. Worldwide Bayesian Causal Impact Analysis of Vaccine Administration on Deaths and Cases Associated with COVID-19: A BigData Analysis of 145 Countries. ResearchGate. [Website]

[121] Expose. 2022. Government Publishes Horrific Figures on COVID Vaccine Deaths: 1 in 482 Dead Within a Month, 1 in 246 Dead Within 60 Days, & 1 in 73 Dead by May 2022. The Expose. [Website]

[122] Goss, J. Covid-19 Statistics, 2022. All the Goss. [Website[

[123] Oller, J., and Santiago, D. 2022. All cause mortality and COVID-19 injections: Evidence from 28 weeks of Public Health England ‘COVID-19 Vaccine Surveillance Reports’. International Journal of Vaccine Theory Practice and Research, Vol. 2., No. 2., pp.301-319. [Journal]

[124] Santiago, D., and Oller, J. 2023. Abnormal clots and all-cause mortality during the pandemic experiment: Five doses of COVID-19 vaccine are evidently lethal to nearly all medicare participants. International Journal of Vaccine Theory Practice and Research, Vol. 3., No. 1., pp.847-890. [Journal]

[125] Armstrong, M. 2021. op. cit. [Website]

[126] Bhattacharya, J., and Packalen, M. 2020. op. cit. [Website]

[127] Mercola, J. op. cit. [Website]

[128] Flynn, P. 2010. The Handling of the H1N1 Pandemic: More Transparency Needed. Report by the Rapporteur for the Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE). [Website]

[129] Loescher, M., Schroeder, C., and Thomas, C.W. 2000. op. cit., p. B-i. [Website]

[130] Corbett, J. 2009. Medical Martial Law. The Corbett Report. [Website]

[131] Loffredo, J. 2020. Same story, different decade: How WHO’s definition of a global pandemic benefits big pharma. The Defender: Children’s Health Defense News & Views. [Website]

[132] Engdahl, W.F. 2010. European Parliament to investigate WHO and “pandemic” scandal. Healtcare-in-Europe.com. [Website]

[133] Flynn, P. 2010. op. cit. [Website]

[134] Loffredo, J. 2020. op. cit. [Website]

[135] US Army War College. 2004. Proteus New Insights for a New Age. Army War College, Center for Strategic Leadership. [Website]

[136] Kyrie, V., and Broudy, D. 2022. Hiding in Plain Sight: Technocratic Tyranny Behind a Medical Mask. Propaganda in Focus. [CrossRef]

[137] Kyrie, V., and Broudy, D. 2022. The Covid-19 Concoction: A Recipe for Successful Psychological Operations. Propaganda in Focus. [CrossRef]

[138] Hughes, D.A. 2024. “Covid-19,” Psychological Operations, and the War for Technocracy. Palgrave Macmillan.

[139] Daniel, K. 2020. op. cit. [Website]

[140] Off Guardian. 2021. Updated: Vaccine passport protests around the world. Off Guardian. [Website]

[141] Charbonneau, D. 2022. 11,000-truck, 93-mile-long ‘freedom convoy’ protests Canada’s vaccine mandate, as Government digs in heels. The Defender: Children’s Health Defense News & Views. [Website]

[142] Hughes, D., et al. 2022. op. cit. [Website]

[143] Navradakis, M. 2022. As protests erupt, some countries backtrack on COVID mandates while others double down. The Defender: Children’s Health Defense News & Views. [Website]

[144] Roadmap on Vaccination. 2022. Roadmap for the Implementation of Actions by the European Commission Based on the Commission Communication and the Council Recommendation on Strengthening Cooperation Against Vaccine Preventable Diseases. Roadmap on Vaccination Update Q3. European Commission. [Website]

[145] Loffredo, J., and Blumenthal, M. 2021. op. cit. [Website]

[146] Loescher, M., Schroeder, C., and Thomas, C.W. 2000. op. cit., p.B-xxiii. [Website]

[147] Kheriaty, A. 2022. The WHO treaty is tied to a global digital passport and ID system. Brownstone Institute. [Website]

[148] WHO. 2023. The European Commission and WHO launch landmark digital health initiative to strengthen global health security. WHO News. [Website]

[149] Knightly, K. 2022. WHO moving forward on GLOBAL vaccine passport program. Off Guardian. [Website]

[150] Knightly, K. 2022. “Pandemic Treaty” will hand WHO keys to global government. Off Guardian. [Website]

[151] Nass, M. 2024. World Health Organization: Why is everyone concerned about the WHO? Door to Freedom. [Website]

[152] Nevradakis, M. 2023. International Health Regulations Amendments Will Give WHO Unprecedented Power to Override National Sovereignty, Expert Warns. The Defender: Children’s Health Defense News & Views. [Website]

[153] Alliance for Natural Health International. 2024. Think WHO shouldn’t make decisions about your health? You must be a conspiracy theorist. The Defender: Children’s Health Defense News & Views. [Website]

Schreibe einen Kommentar