Juni 13, 2024

Quelle: Cognitive Warfare, Mental Manipulation and the Tyranny of Digital Transformation – Global ResearchGlobal Research – Centre for Research on Globalization

Ein jahrhundertealter Plan, die Menschheit auf Mikroebene zu kontrollieren, wird durch den Bau eines neuen biodigitalen Gefängnissystems durchgesetzt. Von den etablierten Medien als bloße Verschwörungstheorie abgetan und von den beschuldigten Verschwörern vehement bestritten, wird der Plan unvermindert fortgesetzt, nur vereinzelt regt sich Widerstand – bei weitem nicht genug, um das Kartenhaus zum Einsturz zu bringen.

Der Plan wurde im Laufe der Jahrzehnte von vielen erkannt. Er ist sowohl einfach als auch komplex, subtil und doch offenkundig, uralt und doch modern, verlockend und doch erschreckend. Unter dem Deckmantel der Sicherheit, der Bequemlichkeit und der Integration wird die Menschheit darauf vorbereitet, die vollständige und totale Überwachung als Bedingung für eine einfache Existenz in einer „schönen neuen Welt“ zu akzeptieren. Das ist der Plan in Kurzform. Es folgen die unschönen Details.

Die Ära der kognitiven Kriegsführung

Um den Paradigmenwechsel hin zur totalen Überwachung zu beschleunigen, wurde der Weltbevölkerung die kognitive Kriegsführung (CW) erklärt – eine deutliche Verbesserung gegenüber den bloßen Psyops der Vergangenheit. Das Ziel dieses Krieges ist es, das menschliche Denken, den Glauben, das Verhalten und die Identität zu verändern. Einem NATO-Bericht aus dem Jahr 2021 zufolge wird die kognitive Kriegsführung wie folgt definiert (Hervorhebung hinzugefügt):

Ein kombinierter Ansatz, der die nicht-kinetischen Fähigkeiten der Cyber-, Informations-, psychologischen und sozialen Kriegsführung integriert, um ohne physische Kämpfe zu gewinnen. Es handelt sich um eine neue Art der Kriegsführung, die als Militarisierung der öffentlichen Meinung durch externe Akteure definiert ist. Dies geschieht mit dem Ziel, eine Nation zu beeinflussen und/oder zu destabilisieren.

Ein separater NATO-Bericht aus dem Jahr 2022 fügt hinzu, dass die kognitive Kriegsführung:

… die bisher fortschrittlichste Form der mentalen Manipulation des Menschen, die eine Beeinflussung des individuellen oder kollektiven Verhaltens mit dem Ziel ermöglicht, einen taktischen oder strategischen Vorteil zu erlangen. … das menschliche Gehirn wird zum Schlachtfeld. Das angestrebte Ziel besteht darin, nicht nur zu beeinflussen, was die Zielpersonen denken, sondern auch die Art und Weise, wie sie denken, und letztlich auch die Art und Weise, wie sie handeln.

Auch das US-Naval Institute hat die Notwendigkeit einer kognitiven Kriegsführungsstrategie erkannt und erklärt:

… Die Kognition des Einzelnen ist jetzt ein Ziel. Fortschritte in der kognitiven Psychologie und der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ermöglichen es den Akteuren, das Situationsverständnis und den Willen des Einzelnen gezielt zu beeinflussen. Angesichts dieser Veränderungen hat sich die kognitive Kriegsführung (CW) zu einem neuen Kriegskonzept entwickelt … Die Operationen der kognitiven Kriegsführung werden viele Formen annehmen und sich in unterschiedlichen Zeiträumen entfalten. Einige werden sich darauf konzentrieren, die bestehenden Ideale von Gruppen oder Einzelpersonen zu stärken, während andere versuchen werden, den Zusammenhalt oder akzeptierte Überzeugungen zu stören. Der Ansatz der USA bei der kognitiven Kriegsführung muss jedoch die Werte der USA wahren.

Das Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik (GCSP), das häufig mit der NATO zusammenarbeitet, fügte hinzu, dass Technologien wie maschinelles Lernen und Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCI) die Effizienz der kognitiven Kriegsführung steigern:

Aktuelle und künftige Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz (KI), den kognitiven Wissenschaften, den Neurotechnologien und anderen verwandten Bereichen werden die Risiken der Massenmanipulation weiter erhöhen und zu einer möglichen Militarisierung des Geistes als Schlachtfeld der Zukunft führen … Das daraus resultierende Umfeld ist eher ein Umfeld „permanenter latenter Kämpfe“ als ein klar abgegrenzter Zustand von Frieden und Krieg. Dieser Zustand wurde als „neuer Generationenkrieg“, „Unfrieden“ oder Konflikt in der „Noosphäre“ bezeichnet.

Um zusammenzufassen, was kognitive Kriegsführung bedeutet, biete ich die folgende Definition an:

Die Militarisierung der öffentlichen Meinung, die Manipulation und Militarisierung des menschlichen Geistes und die Beeinflussung des individuellen und kollektiven Verhaltens, was zu einer permanenten neuen Generation von Kriegen, „Unfrieden“ und Konflikten in der „Noosphäre“ führt.

Moment – was in aller Welt ist die „Noosphäre“? Was die meisten nicht wissen: Die Noosphäre ist ein Konzept, das vor allem von Pierre Teilhard de Chardin, einem Jesuitenpater des 20. Jahrhunderts, entwickelt wurde, der Elemente der biblischen Lehre, der Evolution und des Mystizismus miteinander verschmolz. Teilhard stellte sich die Noosphäre als einen Bereich vor, in dem der menschliche Geist durch immer komplexere soziale Netze interagiert. Er stellte die Theorie auf, dass die sich entwickelnde Noosphäre schließlich einen „Omega-Punkt“ erreichen würde, an dem die totale Konvergenz des kollektiven menschlichen Bewusstseins sich mit dem „kosmischen Christus“ vereinen würde. Diese Lehren wurden von der katholischen Kirche als ketzerisch angesehen und Teilhard wurde öffentlich gebrandmarkt. Seine posthumen Schriften haben jedoch zahlreiche Wissenschaftler, Futuristen, Umweltschützer, Globalisten, Okkultisten, New-Ager und ironischerweise auch viele Katholiken beeinflusst.

Eine der aufschlussreichsten Aussagen Teilhards, die seine Philosophie untermauern, findet sich in seinem Buch „Christentum und Evolution„, in dem er schreibt: „Was ich vorschlage, ist, die Kluft zwischen Pantheismus und Christentum zu verringern, indem ich das hervorhole, was man die christliche Seele des Pantheismus oder den pantheistischen Aspekt des Christentums nennen könnte.“ (S. 56)

Es sind Teilhards pantheistische Ansichten, die ihn bei den Wissenschaftlern und der Big-Tech-Gemeinde beliebt machen. Sie haben sich auf die Fahnen geschrieben, die Noosphäre durch Technologien wie das Internet und die sozialen Medien voranzubringen, in der Hoffnung, dass die Menschheit Teilhards Vision verwirklichen würde. Dieser Autor vertritt die Ansicht, dass das oberste Ziel von kognitiver Kriegsführung und der digitalen Revolution darin besteht, Teilhards Omega-Punkt von der Theorie in die Realität zu überführen.

Schaffung eines kollektiven menschlichen Bewusstseins

Die Entwicklung der Noosphäre betraf sowohl das Ausmaß menschlicher Gruppen als auch die Art der Informationsnetzwerke, die Menschen und Technologien aller Art miteinander verbanden… Mit jeder neuen Informationstechnologie wuchs das gemeinsame Wissen, das im kollektiven Bewusstsein der Noosphäre enthalten war, und die Geschwindigkeit des Wachstums beschleunigte sich. [Quelle]

Im NATO-Bericht von 2021 wird darauf hingewiesen, dass neurowissenschaftliche Kriegsführungstechniken eingesetzt werden können, um „einen politischen Führer, einen militärischen Befehlshaber, einen ganzen Stab, eine Bevölkerung oder ein Bündnis zu destabilisieren…“. Infolgedessen arbeiten Regierungen und Militärs vieler Länder fieberhaft an der Bekämpfung der Bedrohung, die Gedankenkriege für Bürger und Nationen darstellen. Ihr angebliches Ziel ist es, das Vertrauen in demokratische Werte und Prozesse aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Informationsfluss stärker zu kontrollieren. Paradoxerweise versuchen sie, die (Illusion von) Freiheit aufrechtzuerhalten, während sie gleichzeitig neue Formen der digitalen Zensur „zum Wohle der Allgemeinheit“ zulassen.

In Wirklichkeit handelt es sich um ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem den Bürgern eingeredet wird, dass aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Fehlinformationen, Desinformationen, Hassreden, Identitätsdiebstahl, Fälschungen und Cyberangriffen eine stärkere Kontrolle der digitalen Öffentlichkeit erforderlich sei. Nimmt man die sogenannte Bedrohung durch den Klimawandel, den finanziellen Zusammenbruch, Krieg, die Energiekrise und künftige Pandemien hinzu, dann hat man das, was die Vereinten Nationen (UN) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) als „Polykrise“ bezeichnen. Werkzeuge wie künstliche Intelligenz (KI), digitale Zentralbankwährungen (CBDC), biometrische Überwachung und digitale ID sind als „Lösungen“ für diese Probleme aufgetaucht.

Ganz gleich, ob das sich entwickelnde Paradigma der biologisch-digitalen Überwachung als vierte industrielle Revolution (4IR), „Great Reset“, „Agenda 2030“ oder „Humanity 2.0“ bezeichnet wird – gemeinsam ist der Glaube, dass größere und bessere Technologien die Gesellschaft „zum Guten“ verändern und Probleme wie Misstrauen, Korruption, Kriminalität und die Zerstörung des Planeten bekämpfen können. Die Verwirklichung dieser utopischen Vision erfordert jedoch ein höheres Maß an Transparenz, Kontrolle, Konformität und kollektivem Denken. Um die Öffentlichkeit erfolgreich dazu zu bringen, dieses Paradigma entweder vollständig zu akzeptieren oder sich ihm zu unterwerfen, werden die Zwillingsbrüder der Tyrannei – Überwachung und Zensur – herangezogen.

Klaus Schwab, ehemaliger geschäftsführender Vorsitzender des WEF, sprach in einem Interview 2013 über diese neue Welt, in der die Privatsphäre „stark eingeschränkt“ ist:

Alles ist transparent, ob wir es wollen oder nicht. Das ist nicht mehr aufzuhalten. Wenn wir uns akzeptabel verhalten und nichts zu verbergen haben, wird es kein Problem sein. Die Frage ist nur, wer bestimmt, was akzeptabel ist.

In einem Interview mit „Radio Television Suisse“ aus dem Jahr 2016 ging Schwab näher auf das Thema Transparenz ein: „In der neuen Welt muss man totale Transparenz akzeptieren. Sie wird Teil Ihrer Persönlichkeit sein … Alles wird transparent sein. Wenn man nichts zu verbergen hat, braucht man keine Angst zu haben.“

Es ist leicht, Äußerungen von Schwab hervorzuheben, da er als globalistischer Buhmann bekannt ist. Vielleicht ist dies einer der Gründe für seinen kürzlichen Rückzug als Frontmann des WEF? Wie dem auch sei, Schwab ist nur einer von vielen, die sich für Überwachungstechnologien einsetzen, um den Übergang zur neuen Weltordnung der totalen Transparenz zu vollenden. In „iHuman„, einem Dokumentarfilm über künstliche Intelligenz, gibt der Datenwissenschaftler und Stanford-Professor Michal Kosinski Schwabs Überzeugungen hinsichtlich des aktuellen Zustands des Datenschutzes wieder und erklärt:

Natürlich sollten Menschen ein Recht auf ihre Privatsphäre haben, wenn es um ihre sexuelle Orientierung oder ihre politischen Ansichten geht. Aber ich fürchte auch, dass dies in unserem derzeitigen technologischen Umfeld im Grunde unmöglich ist. Die Menschen sollten begreifen, dass es kein Zurück mehr gibt, dass man vor den Algorithmen nicht weglaufen kann. Je eher wir die unvermeidliche und unbequeme Wahrheit akzeptieren, dass es keine Privatsphäre mehr gibt, desto eher können wir anfangen, darüber nachzudenken, wie wir unsere Gesellschaft auf das Zeitalter nach der Privatsphäre vorbereiten können. (Hervorhebung hinzugefügt)

Einst eine erdachte Dystopie, die nun schnell zur Realität wird, schafft die allgegenwärtige bio-digitale Überwachung ein unentrinnbares gesellschaftliches Panoptikum. Die „neue Welt“, von der Schwab spricht, wird von der technokratischen Elite gesteuert, die alle Regierungen, Unternehmen, NROs, Universitäten, die Medizin und die Medien leitet.

In der Öffentlichkeit wird die Überwachungsgesellschaft als eine Möglichkeit verkauft, Ordnung in eine chaotische, politisch, rassisch, wirtschaftlich, sozial und ideologisch zersplitterte Welt zu bringen. Insgeheim wird sie als ein Weg angesehen, das kollektive menschliche Bewusstsein zu formen, während wir auf die transhumanistische Vision der „Singularität“ oder, wie Teilhard sagen würde, den „Omega-Punkt“ zusteuern.

Während sich dieser Vorstoß beschleunigt, sammeln Unternehmen wie „Palantir“, „Amazon“ und „Clearview AI“ zusammen mit Big-Brother-Behörden wie NSA, DHS, CIA und FBI weiterhin enorme Datenmengen an, die im Wesentlichen alle Aktivitäten im digitalen Raum enthalten.

Intelligente Technologien und das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bringen das allwissende Auge der technokratischen Machthaber in die privaten Räume einer wachsenden Zahl von Wohnungen und Unternehmen. Hintertüren in Software und Cyberkriminalität bieten Zugang zu riesigen Datenmengen, die als privat und geschützt gelten, aber oft an den Meistbietenden verkauft werden. Microsoft setzt bei der persönlichen Überwachung noch einen drauf. Mit seiner neuen KI-gestützten Windows Recall-Funktion, die Screenshots von allem anfertigt, was Sie auf Ihrem Computer tun, verwandelt sich der PC in ein offenes Buch, das Ihr gesamtes Leben aufzeichnet. Könnte eine Hintertür es dem KI-Algorithmus ermöglichen, alle privaten Daten in Echtzeit an Microsoft und seine Partner in den Spionageabteilungen zu übermitteln?

Wie ich schon früher geschrieben habe, gibt es Geräte für das Internet der Körper, die alle persönlichen Daten überwachen und an das Internet übertragen. Diese Industrie weitet sich nun auf ein Internet der Gehirne aus, in dem „menschliche Gehirne mit dem Internet verbunden werden, um die direkte Kommunikation von Gehirn zu Gehirn zu erleichtern und den Zugang zu Online-Datennetzen zu ermöglichen.“ Der militärisch-intelligente Komplex führt schon seit langem Experimente mit dem menschlichen Gehirn durch. MK-Ultra der CIA und die „Brain Initiative“ des Weißen Hauses sind nur zwei Beispiele für das Bestreben der Regierung, das Gehirn zu hacken und eine Gesellschaft zu schaffen, in der Gedanken und Handlungen direkt durch Technologie und/oder bewusstseinsverändernde Substanzen kontrolliert werden können.

Das Unternehmen, das hinter beiden Berichten über die Verbindung von Körpern und Gehirnen mit dem Internet steht, ist die „RAND Corporation“. Der erste Präsident von RAND, H. Rowan Gaither, erklärte, sein Ziel sei „eine Gesellschaft, in der Technokraten mit Hilfe objektiver Analysen regieren“. Der Autor Alex Abella, der das maßgebliche Buch über RAND geschrieben hat, erläuterte deren technokratische Ziele mit den Worten:

Das ultimative Ziel von RAND war es, dass Technokraten jeden Aspekt der Gesellschaft leiten, um eine Weltregierung zu schaffen, die unter der „Herrschaft der Vernunft“ verwaltet wird – eine rücksichtslose Welt, in der die Effizienz regiert und die Menschen kaum mehr als Maschinen sind, weshalb RAND die Sozialwissenschaften studierte, weil sie nicht herausfinden konnten, wie man mit Menschen umgeht und wie Menschen nicht immer in ihrem eigenen berechenbaren Eigeninteresse handeln.

RAND war ein früher Pionier der kognitiven Kriegsführung und erfand während des Kalten Krieges die „Delphi“-Technik für das US-Verteidigungsministerium. Ursprünglich wurde sie eingesetzt, um die Auswirkungen der Technologie auf die Kriegsführung vorherzusagen. Bald wurde sie zu einem Instrument, mit dem den Bürgern vorgegaukelt werden sollte, dass ihre Meinung zur Gestaltung der öffentlichen Politik herangezogen würde. Die politischen Entscheidungsträger hatten jedoch bereits die Richtung des Handelns vorgegeben. Die Beamten setzten die „Delphi“-Technik geschickt ein, um den Entscheidungsprozess zu steuern, und erweckten den Eindruck, dass die Bürger mit ihnen übereinstimmten.

RAND hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen, das kollektive Bewusstsein zu formen und die technokratische neue Weltordnung aufzubauen. Auf seiner Website wird offen damit geprahlt, dass „Satelliten, Systemanalyse, Computer, das Internet – fast alle entscheidenden Merkmale des Informationszeitalters zum Teil bei RAND entwickelt wurden.“

KI, Biometrie und digitale ID – Werkzeuge der Freiheit oder der Tyrannei?

„Ich habe schon oft gesagt, dass die digitale Integration extrem wichtig ist. Ich denke, die Infrastruktur des 21. Jahrhunderts ist die Mobilität, die über die Cloud hinausgeht. Ich denke, es sollte keine Rolle spielen, wo man geboren ist, woher man kommt oder wer man ist. Man sollte Teil unserer Gesellschaft sein, und um Teil unserer Gesellschaft zu sein, muss man auch digital eingebunden sein“ – Hans Vestberg, Chief Executive Officer von Verizon

In den zuvor zitierten Abhandlungen zur kognitiven Kriegsführung wird die böswillige Manipulation digitaler Technologien als ein abscheuliches Verbrechen betrachtet, das um jeden Preis verhindert werden muss. Es kann jedoch argumentiert werden, dass die kognitive Kriegsführung durch den Prozess der Digitalisierung selbst gegen die gesamte Weltbevölkerung gerichtet ist.

Die digitale Revolution (auch Informationszeitalter oder Dritte Industrielle Revolution genannt) hat die Welt von analogen und mechanischen Geräten auf die heutige digitale Technologie umgestellt. Diese Dritte Industrielle Revolution geht nun in die 4IR über, deren ultimatives Ziel die Verschmelzung von Mensch und Maschine ist. Dieser futuristische Archetypus degradiert die Menschheit zu bloßen Datenbits – reif für die Kontrolle und Manipulation durch die Datenbesitzer.

Der Mensch, der einst als Gottes krönende Errungenschaft galt und das Ebenbild des Schöpfers aller Dinge widerspiegelt, wird nun durch eine selbstgesteuerte Evolution dazu gebracht, sich eine neue Identität zu schaffen, indem er mit der Technologie eins wird. Wenn Sie sich in einen öffentlichen Raum begeben, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass die meisten Menschen wie gebannt auf ihre Smartphones starren und die realen Menschen in ihrer Nähe gar nicht wahrnehmen. Doch diese Revolution, die weitgehend von Steve Jobs und Apple eingeleitet wurde, war erst der Anfang. Der vollständige Übergang erfordert die unheilige Dreifaltigkeit von KI, Biometrie und digitalem Ausweis, die als vorübergehendes globales Gehirn dienen soll, bis die Menschheit die imaginäre Transzendenz erreicht hat, durch die Gottgleichheit erreicht werden soll.

Die KI wird gleichzeitig als größte menschliche Errungenschaft aller Zeiten gepriesen und als größte Bedrohung für das menschliche Überleben angeprangert. Die Filmemacherin Tonje Hessen Schei hat in ihrem Dokumentarfilm „iHuman“ beide Perspektiven aufgezeigt. Zwei der augenöffnendsten Aussagen kommen innerhalb der ersten zehn Minuten des Films.

Wir sind aus Daten gemacht. Jeder von uns besteht aus Daten – in Bezug darauf, wie wir uns verhalten, wie wir reden, wie wir lieben, was wir jeden Tag tun. Deshalb entwickeln Computerwissenschaftler Deep-Learning-Algorithmen, die lernen können, Muster in riesigen Datenmengen zu erkennen, zu klassifizieren und vorherzusagen. Wir haben es mit einer Art Präzisionsüberwachung zu tun, man könnte es auch als algorithmische Überwachung bezeichnen, und das bedeutet, dass man nicht mehr unerkannt bleiben kann. Man steht immer unter der Beobachtung von Algorithmen“. – Eleonore Pauwels, Universität der Vereinten Nationen

Fast die gesamte KI-Entwicklung auf der Welt wird heute von einer Handvoll großer Technologieunternehmen oder von einigen wenigen großen Regierungen betrieben. Wenn wir uns anschauen, wofür KI hauptsächlich entwickelt wird, würde ich sagen, es ist Töten, Spionage und Gehirnwäsche … Wir haben militärische KI, wir haben einen ganzen Überwachungsapparat, der von großen Regierungen mit Hilfe von KI aufgebaut wird, und wir haben eine Werbeindustrie, die darauf ausgerichtet ist, zu erkennen, welche Werbung sie jemandem verkaufen will.“ – Ben Goertzel, Chef-Informatiker, Hanson Robotics

Seit dem Erscheinen des Films im Jahr 2020 hat die KI einen langen Weg zurückgelegt, und führende Köpfe der Big Tech und Investoren wie Sam Altman, Elon Musk und Peter Diamandis geben einen positiveren Ausblick. Zu den guten Zwecken, für die KI eingesetzt wird, gehören die Erkennung tödlicher Waffen, die Diagnose lebensbedrohlicher Gesundheitsprobleme, der Schutz der Artenvielfalt und die Verbesserung des Zugangs zu Nährstoffen und Wasser. Ein weiteres „gutes“ Ergebnis ist laut Musk, dass „wahrscheinlich niemand von uns einen Job haben wird“ und stattdessen auf ein „universelles hohes Einkommen“ angewiesen sein wird, eine Vorstellung, die wahrscheinlich nicht wahr werden wird. Darüber hinaus prognostiziert er, dass der Mensch dazu verdammt sein wird, „der KI einen Sinn zu geben“, während die Bedeutung des Menschen schwindet.

Auf die Frage, wie wir Menschen mit unserer Identität umgehen werden, wenn sich die KI weiter ausbreitet, antwortete Ray Kurzweil, Futurist und technischer Leiter von Google: „Sie wird mit uns verschmelzen. Wir tragen bereits heute eine Menge digitaler Intelligenz mit uns herum, und genau so wird sich dies manifestieren, indem wir sie mit uns selbst verschmelzen.“Auf der gleichen Veranstaltung sprach Peter Diamandis, Gründer der „XPrize Foundation“ und der „Singularity University“, über die Verschmelzung unserer Gehirne zu einem „Bienenstock-Bewusstsein“, ein Konzept, das er als „Meta-Intelligenz“ bezeichnet.

Können beide Sichtweisen auf die Zukunft der KI wahr sein? Die eine beschreibt Tötung, Gehirnwäsche und unterdrückerische Überwachung, die andere prognostiziert die Lösung planetarischer und individueller Probleme und eine glorreiche Verschmelzung von Mensch und Maschine. Werden die positiven Aspekte überbewertet, um Zweifel und Ängste hinsichtlich möglicher negativer Folgen zu verdrängen? Vielleicht kann eine Untersuchung des digitalen Personalausweises und der Biometrie Klarheit darüber schaffen, welche Sichtweise am zutreffendsten ist.

Eine ID, um alle zu beherrschen

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Agenda 2030 der Vereinten Nationen spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der globalen digitalen Transformation. Jedes der 17 SDGs fungiert als Fahrplan für die dauerhafte Umstrukturierung eines Teils der Gesellschaft. Alle 193 UN-Mitgliedsstaaten haben sich dem Plan angeschlossen.

SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen besagt, dass „bis 2030 [alle Länder] eine legale Identität für alle, einschließlich der Geburtenregistrierung, bereitstellen müssen“ und liefert damit die Rechtfertigung für digitale IDs. SDG 1 – Keine Armut befürwortet „digitale IDs, die mit Bank- oder Mobilfunkkonten verknüpft sind“, um „die Bereitstellung von Sozialschutz zu verbessern und die berechtigten Begünstigten besser zu erreichen“.

Laut dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) gibt es noch weitere Gründe, die für digitale Ausweise sprechen:

  • Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Eingliederung
  • Nachverfolgung von Einwanderern, Migranten und Flüchtlingen
  • Schutz vor Identitätsdiebstahl und Finanzbetrug
  • Vereinfachung des Zugangs zu staatlichen Dienstleistungen
  • Verringerung der Gefährdung persönlicher Daten durch Cyberangriffe
  • Verbesserung des Komforts
  • Förderung der Informationsintegrität
  • Entschärfung der Klima- und Energiekrisen
  • Verringerung menschlicher Fehler bei der Identifizierung von Personen
  • Verlangsamung des Menschenschmuggels

Es ist schwer zu bestreiten, dass dies keine altruistischen Ziele sind. Nichtsdestotrotz können digitale IDs auch verwendet werden, um:

  • 24/7-Überwachung und Datenerfassung einzusetzen
  • Reisen und den Zugang zu Waren und Dienstleistungen einzuschränken
  • Zerstörung der Privatsphäre und der Online-Anonymität
  • den Zugang zu sozialen Medien und Internetdiensten einschränken
  • Überwachung der Einhaltung medizinischer Vorschriften
  • Kontrolle des Zugangs zu Banken, öffentlichen Dienstleistungen, öffentlichen Räumen, Unterhaltungsmöglichkeiten, medizinischen Einrichtungen, Arbeitsplätzen, Schulen usw.
  • ein soziales Kreditsystem zu schaffen, das den Einzelnen auf der Grundlage der Einhaltung staatlicher Vorschriften einstuft
  • den Zugang zu lebenswichtigen Gütern wie Wasser, Nahrung und Energie einzuschränken
    die Identität einer Person durch Sicherheitsverletzungen gefährden

Laut „Comparitech“ haben 50 Länder bereits vollständig digitalisierte Identifizierungssysteme und übersehen dabei die aufgezeigten Gefahren. Auch der Rest der Welt macht eilig Fortschritte bei der Schaffung einer digitalen öffentlichen Infrastruktur (DPI), bei der die digitale Identität im Mittelpunkt steht. Einige aktuelle Schlagzeilen zeugen von dieser Dringlichkeit.

Trotz all der vollmundigen Versprechungen der UNO drohen die digitalen Ausweise den Regierungen die Möglichkeit zu geben, das Leben eines Menschen bis ins kleinste Detail zu kontrollieren. Brett Solomon, ein Verfechter der digitalen Menschenrechte und Geschäftsführer von „Access Now“, stimmt dem zu und erwähnt, dass die digitale ID „eine der größten Gefahren für die Menschenrechte unter allen Technologien darstellt“. Er fügt hinzu, dass „wir uns kopfüber in eine Zukunft stürzen, in der neue Technologien konvergieren werden, um das Risiko noch viel größer zu machen.“

Keine Papiere mehr nötig – nur Ihr Gesicht

Wenn Unternehmen und Regierungen damit beginnen, unsere biometrischen Daten massenhaft zu sammeln, können sie uns viel besser kennenlernen, als wir uns selbst kennen, und sie können dann nicht nur unsere Gefühle vorhersagen, sondern auch unsere Gefühle manipulieren und uns alles verkaufen, was sie wollen – sei es ein Produkt oder einen Politiker. Die biometrische Überwachung würde die Datenhacking-Taktiken von Cambridge Analytica wie etwas aus der Steinzeit aussehen lassen. – Yuval Noah Harari

Eine der konvergierenden Technologien, die die Bedrohung durch digitale IDs erhöht, ist die biometrische Identifizierung. Dieser rasch wachsende Bereich umfasst die Identifizierung von Menschen durch Gesichtserkennung, Iris- und Retina-Scans, Fingerabdrücke, Stimmerkennung, Gesten, Körperimplantate, DNA-Abgleich und Gangart (wie Menschen gehen und sich bewegen).

Noch beängstigender ist der vorgeschlagene Einsatz zur Erkennung:

Die Gesichtserkennung ist die am weitesten verbreitete und vielleicht problematischste biometrische Taktik. Sie wird von Strafverfolgungsbehörden und Grenzkontrollen, in medizinischen Einrichtungen, Einzelhandelsgeschäften, Stadien, Flughäfen und Regierungsgebäuden eingesetzt. Ebenso von Banken und Finanzdienstleistern, im Gesundheitswesen und von Regierungen zur Überprüfung der Identität. Sie ist auch ein grundlegender Baustein für die Schaffung von „Smart Cities“.

Jeder Anwendungsfall kann Vorteile wie Bequemlichkeit und Sicherheit bieten, birgt aber auch Risiken, die die tyrannische Kontrolle der Bevölkerung verschärfen könnten. Mit Technologien, die in der Lage sind, Emotionen und mentale Zustände zu erkennen, könnte ein System zur Erkennung von Straftaten im Stil des „Minority Report“ installiert werden. Doch was geschieht mit denjenigen, die falsch identifiziert wurden? Was ist mit denjenigen, die wegen kleinerer Vergehen wie Überqueren des Zebrastreifens oder Kritik an der Regierung bestraft werden, wie es in Chinas Sozialkreditsystem der Fall ist?

Digitale Ausweise und biometrische Technologien wurden als technokratisches Allheilmittel eingeführt, das mehr Integration, Komfort und Sicherheit bietet. In Wirklichkeit reduzieren sie die menschliche Identität auf eine Abfolge von in der Cloud gespeicherten Daten und ermöglichen die totale Überwachung von Reisen, wirtschaftlichen Aktivitäten und Gesundheitszustand mit dem Potenzial, die Privatsphäre und Anonymität auszulöschen.

Ich bin sicher, dass es sie gibt, aber ich habe noch nie jemanden getroffen, der sich eine digitale ID wünscht, insbesondere nach dem autokratischen Fiasko der Impfpässe während der COVID-Ära. Einem Bericht von Iain Davis und Whitney Webb zufolge ist dieser Widerstand keine Einbildung, da sie darauf hinweisen, dass „die Einführung der CBDCs und der vorausgesetzten digitalen ID bisher ein Desaster für das Regime war. Unabhängig von der Kultur haben die Menschen in Indien, China und anderswo einen deutlichen Mangel an Begeisterung für ihre geplante digitale Zukunft gezeigt. Vielmehr leisten sie in vielen Fällen aktiven Widerstand.

Australien ist ein Land, in dem sich die Bevölkerung gegen die Pläne für den digitalen Personalausweis wehrt. Obwohl die Gesetzgebung für das digitale ID-System kürzlich vom Parlament verabschiedet wurde, ging dies nicht ohne Widerstand vonstatten. Es wurden sogar Zugeständnisse an diejenigen gemacht, die Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, biometrischer Tests und der obligatorischen Nutzung des Systems geäußert hatten. Ein kürzlich veröffentlichtes Video von „Sky News“ beschreibt das Ausmaß des Widerstands und spiegelt viele der von uns bereits vorgebrachten Bedenken wider.

Die kognitive Kriegsführung wurde absichtlich so gestaltet, dass die Menschen glauben, es gäbe eine Nachfrage nach digitalen Überwachungsinstrumenten von unten nach oben. Im Gegenteil, die Nachfrage kommt ausschließlich von oben durch die Vereinten Nationen, das Weltwirtschaftsforum, die Weltbank, die G20, die Welthandelsorganisation, die Rockefeller-Stiftung, die Bill & Melinda Gates-Stiftung, die Zentralbanken, den Rat für auswärtige Beziehungen, die Better Identity Coalition, Apple, Google, Visa und Mastercard, ID2020, die Digital Impact Alliance, die Sovrin-Stiftung, Thales, Idemia, Regierungen weltweit und eine Vielzahl privater Unternehmen, die nicht alle genannt werden können.

Die digitale Identität kann die Überwachung von allem, was man online tut und sagt, ermöglichen. Mit der Überbetonung von Falsch- und Desinformation können digitale IDs die Fähigkeit von Big Tech und Regierungen stärken, die Sprache zu kontrollieren. Durch Zensur, Deplatforming und Zugangsbeschränkungen können Ideen und Äußerungen, die als „hasserfüllt“ gelten oder im Widerspruch zu akzeptierten Narrativen stehen, unterdrückt, gelöscht oder daran gehindert werden, jemals zu erscheinen.

Eine Möglichkeit, Bedenken zu zerstreuen, besteht darin, den Bürgern zu versichern, dass digitale Ausweise nicht obligatorisch werden und dass andere Formen von Ausweisen weiterhin akzeptiert werden. Angesichts der Milliarden von Dollar, die Regierungen und Unternehmen weltweit in die Entwicklung digitaler Ausweise investieren, ist es jedoch unwahrscheinlich, dass diese Zusicherungen Bestand haben werden. Die Umstellung wird wahrscheinlich früher oder später erfolgen.

Eine freiere, dezentralisierte oder strenger kontrollierte Welt?

Die Regierung ist die größte Bedrohung für digitale Daten überall auf der Welt … Was ist nationale Sicherheit? Alles, was eine Regierung tun muss, um das Recht einer Person auf Privatsphäre zu verletzen, ist, einen Brief zu schreiben und sich auf die nationale Sicherheit zu berufen. – Solomon Okedara, Initiative der Anwälte für digitale Rechte

Man hat uns immer wieder gesagt, dass der digitale Geist nicht mehr in die Flasche zurückkehren kann, wenn er entfesselt wird. Wissenschaftler, Techniker und Bürokraten ergreifen die Gelegenheit, die Zukunft zu gestalten und ihren Anspruch auf die Milliarden von Dollar zu erheben, die für Forschung, Entwicklung und Einsatz zur Verfügung stehen.

Es besteht kein Zweifel, dass ihre Bemühungen etwas Gutes bewirken können. Wie die Geschichte gezeigt hat, hängt es von den Absichten derjenigen ab, die die Technologie besitzen und kontrollieren, ob sie zum Guten oder zum Bösen eingesetzt wird. Die Werkzeuge der digitalen Transformation können der Gesellschaft zugute kommen, indem sie einige der frustrierenden, zeitraubenden Prozesse, mit denen wir uns regelmäßig beschäftigen, erleichtern. Aber das Potenzial für soziale, finanzielle und sogar mentale Kontrolle darf nicht außer Acht gelassen werden. Freiheit und Gerechtigkeit hängen von ständiger Wachsamkeit ab.

Ist es reiner Zufall, dass bio-digitale Überwachungstechnologien wie KI, digitale ID, Biometrie, CBDC, IoT, Smart Meters und 5G im Zusammenspiel die gesellschaftliche Vision erreichen können, die im Technokratie-Studienkurs von 1945 beschrieben wird? Ist es auch ein Zufall, dass viele der UN-SDGs viele der in dieser Publikation beschriebenen Elemente widerspiegeln?

Der Technokratie-Experte Patrick Wood glaubt das nicht und stellt fest, dass:

… Technokraten verlangen, dass jeder einzelne Mensch in der Gesellschaft gezwungen wird, an ihrem System teilzunehmen. Ausreißer waren damals nicht erlaubt, und sie sind es auch heute nicht. Beweise gefällig? Suchen Sie in der gesamten Literatur der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung nach dem Motto „Sicherstellen, dass niemand zurückgelassen wird“. Ein anderes Wort für „sicherstellen“ ist „garantieren“. Die Garantien der Globalisten haben die Form von „Pflichten“. – Patrick Wood, „Die bösen Zwillinge der Technokratie und des Transhumanismus“ (S. 68), Kindle Edition

Weiter führt Wood aus:

„Laut dem Technokratie-Studienkurs wären die erwarteten und versprochenen ‚Endprodukte‘ folgende:

  • Ein hoher physischer Lebensstandard
  • Ein hoher Standard der öffentlichen Gesundheit
  • Ein Minimum an unnötiger Arbeit
  • Ein Minimum an Verschwendung von nicht ersetzbaren Ressourcen
  • Ein Bildungssystem, das die gesamte junge Generation unterschiedslos in Bezug auf alle anderen Aspekte als die angeborenen Fähigkeiten erzieht – ein kontinentales System der menschlichen Konditionierung. (Anm. d. Red.: Menschliche Konditionierung ist keine Bildung, sondern eine propagandistische Indoktrination).

Es überrascht nicht, dass sich diese Ergebnisse perfekt mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen überschneiden, die auf der Konferenz zur Agenda 2030 im September 2015 verabschiedet wurden:

  • Ziel Nr. 1 – Keine Armut
  • Ziel Nr. 3 – Gute Gesundheit und Wohlbefinden (auf dem Banner zu Ziel Nr. 3 steht: „Impfen Sie Ihre Familie, um sie zu schützen und die öffentliche Gesundheit zu verbessern“)
  • Ziel Nr. 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • Ziel Nr. 12 – Verantwortungsbewusster Konsum und verantwortungsvolle Produktion
  • Ziel Nr. 4 – Hochwertige Bildung“

Wood stellt auch den überragenden Wert von Daten für technokratische Systeme heraus und macht deutlich, dass:

Für Technokraten gibt es kein „Zuviel“ an Überwachung. Wenn sie ein gewisses Maß an Überwachung erreicht haben, besteht ihr nächster Schritt darin, noch einen draufzusetzen und noch mehr Daten zu sammeln. Ihre Sucht nach Daten ist unstillbar und unaufhaltsam! (S. 126)

Das bio-digitale Überwachungssystem von heute entspricht sicherlich allem, was Wood hervorhebt. Es ist so etwas wie ein moderner technischer Turm zu Babel.

Ob es nun gewollt ist oder nicht: Die Menschheit wird zu einem Leben in einer digitalen Welt gedrängt, in der es keine Privatsphäre, keine Individualität und keine Handlungsfreiheit mehr gibt. Die Apostel der künstlichen Intelligenz, des Transhumanismus und der biologisch-digitalen Überwachung zwingen die Bevölkerung in ihr kollektives Bewusstseinsparadigma. Sie setzen Techniken der kognitiven Kriegsführung ein, um ihre Vision von der Transzendenz – dem Omega-Punkt, an dem Mensch und Maschine zu einem neuen gottähnlichen Wesen verschmelzen – umzusetzen. Und wir alle wurden angeworben, sie auf ihrer Reise zu begleiten. Wenn der Weg zu dieser imaginären Utopie mit Krieg, Überwachung und Tyrannei beginnt, kann man sich fragen, ob das vorgetäuschte Konzept überhaupt verfolgt werden sollte. Wenn die Geschichte ein guter Indikator ist, wird es wahrscheinlich in massivem Scheitern und weitverbreitetem menschlichen Leid enden.

Die ganze Welt ist eine Bühne – für die Kriegsführung

Bei einer Veranstaltung des „Modern War Institute“ in West Point im Jahr 2018 erklärte der Neurowissenschaftler Dr. James Giordano den Kadetten, dass:

… das Gehirn ist und wird in vielerlei Hinsicht das Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts sein, so einfach ist das … Sie werden auf irgendeine Form der neurokognitiven Wissenschaft stoßen, die nicht nur in Ihrer militärischen Laufbahn, sondern auch in Ihrem persönlichen und beruflichen Leben als Waffe eingesetzt wird … Je mehr ich darüber weiß, wie Sie ticken, desto besser kann ich meine Interaktionen mit Ihnen darauf abstimmen, dass Sie so ticken, wie ich es möchte.

Bereits 1928 erkannte der Propagandapionier Edward Bernays, wie die Öffentlichkeit durch Gedankenkontrolle bei der Stange gehalten werden kann, und verkündete:

Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element der demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre herrschende Macht in unserem Land ist. Wir werden regiert, unser Geist wird geformt, unser Geschmack geformt und unsere Ideen werden uns größtenteils von Männern vorgeschlagen, von denen wir noch nie gehört haben. … In fast jeder Handlung unseres täglichen Lebens, sei es in der Politik oder im Geschäftsleben, in unserem sozialen Verhalten oder in unserem ethischen Denken, werden wir von der relativ kleinen Anzahl von Personen beherrscht, … die die mentalen Prozesse und sozialen Muster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Drähte ziehen, die den öffentlichen Geist kontrollieren.

Bernays hätte sich vielleicht nicht vorstellen können, dass diese Form der Manipulation und Kontrolle miniaturisiert und für alle in einem tragbaren Gerät reproduziert werden könnte. Es gibt Geister in den Maschinen, auf die wir starren, während wir arbeiten, uns informieren und uns unterhalten. Diese Geister führen einen verdeckten Krieg gegen uns, indem sie absichtlich Falsch- und Desinformationen verbreiten, um unser Denken und Handeln zu verwirren, zu überreden und zu kontrollieren. Die US-Armee hat dies deutlich gemacht. Wir täten gut daran, zumindest die Art der gegen uns gerichteten Offensive zu verstehen.

Da der kognitive Krieg gegen jeden von uns tobt und uns zwingt, dieses Paradigma zu akzeptieren oder zurückzubleiben, müssen schwierige Entscheidungen getroffen und schwierige Fragen gestellt werden.

Werden wir uns auf das Schema einlassen, das die Menschheit mit bloßen Maschinen gleichsetzt? Oder werden wir erkennen, dass wir von einem göttlichen Schöpfer auf wunderbare Weise geschaffen wurden?

Werden wir uns an unserer eigenen Verunglimpfung beteiligen und dem Verkauf unserer Daten, dem Eindringen in unsere Privatsphäre, dem Raub unseres Reichtums und der Zerstörung unserer Freiheit willfährig zustimmen? Oder werden wir uns der Militarisierung unseres Geistes widersetzen, indem wir den technokratischen Tyrannen die Stirn bieten?

Werden wir Nein sagen zu absoluter Transparenz? Oder werden wir den Kopf in den Sand stecken, während die Privatsphäre im Meer der biodigitalen Überwachung versinkt?

Schreibe einen Kommentar