Januar 29, 2023

Die Technokratie verstehen – Iain Davis

Technokratisches Regieren macht noch kein Technat.

Quelle: Understanding Technocracy – Iain Davis Substack

Ein globales Technat steht unmittelbar bevor. Die Technokratie steht vor der Tür und wir müssen ihr widerstehen

In den letzten Jahren ist die Frage des technokratischen Regierens in der westlichen Gesellschaft zu einem Gesprächsthema geworden. In der Debatte geht es darum, inwieweit qualifizierte Experten die Politik beeinflussen oder möglicherweise sogar kontrollieren sollten.

Vor allem aufgrund der Enttäuschung über die politische Klasse wird diese Idee von vielen Menschen weitgehend unterstützt. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass wir verstehen, dass technokratisches Regieren nur ein Aspekt der Technokratie ist.

Ein auf die gesamte Gesellschaft angewandtes Technat beschränkt sich nicht auf technokratisches Regieren. Es geht viel weiter und ist ein neues und eigenständiges soziopolitisches Konstrukt.

Technat vs. Technokratisches Regieren

Während der Pseudopandemie waren prominente Mitglieder der „Scientific Advisory Group for Emergencies“ (SAGE) der britischen Regierung nicht nur beratend tätig, sondern schienen auch die Politik zu bestimmen. Leute wie Chris Whitty und Patrick Vallance wurden von Millionen von Fernsehzuschauern als treibende Kraft bei Regierungsentscheidungen „gesehen“. Das begleitende Mantra der britischen Politiker lautete, dass sie sich „von der Wissenschaft leiten lassen“.

Die Menschen haben angenommen, dass dies eine Technokratie sei. Das ist es aber nicht, und es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die vollen, entsetzlichen Auswirkungen einer echten Technokratie verstehen.

Wenn wir uns die Beziehung zwischen dem Experten – dem Technokraten – und dem Politiker während der Pseudopandemie genauer ansehen, ist es vielleicht zutreffender zu sagen, dass die Wissenschaft von den Politikern ausgesucht wurde, weil sie ihre Politik unterstützte. Davon abgesehen ist eine Politik, die wirklich von Technokraten geleitet wird, im Westen nicht ungewöhnlich, insbesondere in der Währungspolitik.

Die politische und wirtschaftliche Reaktion auf Covid-19, auf beiden Seiten des Atlantiks, ist ein Beispiel für technokratischen Einfluss und Kontrolle. So haben beispielsweise die Ökonomen und Finanziers in den Zentralbanken – die „Experten“ – die Steuerzahler der Europäischen Union (EU) verpflichtet, Maßnahmen zu finanzieren, ohne dass die Politiker eine sinnvolle Kontrolle ausüben.

Christine Lagarde, die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), sagte in ihrer Rede 2020:

Der EZB-Rat ist entschlossen, im Rahmen seines Mandats alles Notwendige zu tun, um dem Euro-Währungsgebiet durch diese Krise zu helfen. […] Er ist uneingeschränkt bereit, den Umfang seines Programms zum Ankauf von Vermögenswerten zu erhöhen[.]

Der EZB-Rat hat beschlossen, dass die EU-Bürger zunächst mehr als 1 Billion Euro investieren müssen, um die Liquidität der Geschäftsbanken wirksam zu schützen. Die EZB ist völlig unabhängig vom Europäischen Parlament, von der EU-Kommission und von den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten:

Weder die EZB noch die nationalen Zentralbanken (NZBen) noch ein Mitglied ihrer Beschlussorgane dürfen Weisungen von Organen oder Einrichtungen der EU, von Regierungen der EU-Mitgliedstaaten oder von anderen Stellen einholen oder entgegennehmen.

Der EZB-Rat hat den Auftrag, „die Geldpolitik für das Euro-Währungsgebiet festzulegen“. Somit wird die Wirtschaftspolitik der EU in erheblichem Maße auch von nicht gewählten Technokraten gestaltet. Man sagt, dass Besteuerung ohne Vertretung Tyrannei ist, aber niemand scheint sich darüber Gedanken zu machen. Die EU-Kommission betont gerne, dass die EU eine „Demokratie ist, die sich gegen Autokratie stellt“.

Ungeachtet der Debatte über die relativen Vorzüge und Schwächen der technokratischen Regierungsführung – von der globalen nachhaltigen Entwicklung und der öffentlichen Gesundheitspolitik bis hin zur Wirtschafts- und Verteidigungspolitik – sind Technokraten bei der Formulierung der Politik in der ganzen Welt führend. Aber das allein ist noch keine Technokratie.

Im Jahr 1933 veröffentlichte „Technocracy Inc.“ ihren Technokratie-Studienkurs, der die technischen Spezifikationen für eine vorgeschlagene nordamerikanische, kontinentale Technokratie enthielt. Eine Gesellschaft, die auf den Grundsätzen der Technokratie beruht, wird Technat genannt:

Die Technokratie ist der Ansicht, dass die Produktion und Verteilung eines Überflusses an materiellem Reichtum in kontinentalem Maßstab zur Nutzung durch alle Bürger des Kontinents nur durch eine kontinentale technologische Kontrolle, eine Funktionsregierung, ein Technat, erreicht werden kann.

Was ist Technokratie?

Die Technokratie ist der scheinbar naive Versuch einer kleinen Gruppe von Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern, Soziologen und anderen Tüftlern, alle sozialen, wirtschaftlichen und politischen Probleme zu lösen, die sie als solche wahrnehmen. Dies soll angeblich durch die Ersetzung des westlichen kapitalistischen Systems und insbesondere des Geldsystems durch die Technokratie geschehen. Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir diese Gruppe als „die Technokraten“ bezeichnen.

Bestimmte Aspekte der Technokratie, wie z. B. ihre Kritik am „Preissystem“ (Geldsystem) und am Rechtssystem, waren nicht unberechtigt. Das Ziel, den Menschen ein „Leben im Überfluss“ zu ermöglichen, war lobenswert.

Leider wurde die Technokratie, wie viele scheinbar gut gemeinte Ideen, durch ihre zahlreichen epistemischen Mängel, wie z. B. das völlige Fehlen von Motivation, zum perfekten Werkzeug für autoritäre Kräfte. In den Händen derer, die motiviert sind, globale Macht auszuüben, ist sie das umfassendste System sozialer Kontrolle, das je erdacht wurde. Daher die Anziehungskraft auf die Klasse der Parasiten.

Im Technokratiemodell wird die „Klasse“ im sozioökonomischen Sinne angeblich eliminiert. Dies ist ein weiteres Versäumnis der Modellierer: Die Technokratie schafft die starrste Klassenstruktur, die man sich vorstellen kann.

In ihrem Bestreben, uns von der sozioökonomischen Klasse zu befreien, benannten die Technokraten die Klassenstruktur in „Pick-Rechte“ um [im Deutschen könnte man von „Hackordnung“ sprechen, Anm. d. Übersetzers]. Sie setzten die immense Komplexität der menschlichen Gesellschaft mit den „Pick-Rechten“ gleich, die in Kuh- und Hühnerherden zu beobachten sind. Daraus zogen sie den Schluss, dass die beste soziale Organisation für die Menschheit eine sei, „in der die Individuen so weit wie möglich in Bezug auf andere Individuen in Übereinstimmung mit den ‚Pick-Rechten‘ angeordnet sind“.

Das „Pick-Recht“, so argumentierten sie, verdienten diejenigen, die über die erforderlichen technischen Fähigkeiten und die natürliche Fähigkeit zur Führung verfügten. Angeblich sind Pick-Rechte also unerlässlich, damit die menschliche Gesellschaft so effizient wie möglich funktioniert. Im Technokratie-Studienkurs heißt es:

Es darf möglichst keine Umkehrung der natürlichen „Pick-Rechte“ unter den Menschen geben.

Die Technokraten nannten ihren Begriff des Pick-Rechts die „Grundlage der spontanen natürlichen Priorität“. Auf ihre etwas ungeschickte Art und Weise versuchten sie offenbar, die von den Philosophen der schottischen Aufklärung vorgeschlagene „spontane Ordnung“ zu beschreiben, die später von Ökonomen wie Friedrich Hayek und Milton Friedman formell vorgeschlagen wurde.

In ihrer scheinbaren Naivität ignorierten die Technokraten die „Elitetheorie“ von Vilfredo Pareto, Gaetano Mosca, Roberto Michels und anderen, die zeigte, dass die politische Macht von denjenigen ausgeübt wird, die die Ressourcen kontrollieren. Wie die Technokraten vertraten auch die Elitetheoretiker die Ansicht, dass die Oligarchie das Ergebnis einer Art von Leistungsgesellschaft sei.

Während sowohl die Elitetheorie als auch die Technokratie diese Gesellschaftsordnung als unvermeidlich ansahen, erkannte die Elitetheorie im Gegensatz zur Technokratie an, wie Macht korrumpiert und missbraucht werden konnte. Die Technokraten waren sich der Wahrscheinlichkeit, dass diese Korruption in ihrem neu gestalteten technokratischen System fortbestehen würde, anscheinend nicht bewusst oder wollten sie ignorieren.

Im Studienkurs von „Technocracy Inc.“ wird das Wort „Technokrat“ nicht erwähnt. Stattdessen verwaltet das „zentrale Hauptquartier“, das mit „technisch geschultem Personal“ besetzt ist, den „gesamten sozialen Betrieb und alle Aufzeichnungen über Produktion und Vertrieb“ für das Technat. Alle sozialen, industriellen und technologischen „Funktionen“ seien voneinander abhängig und daher könne das gesamte Funktionssystem zentral geplant und verwaltet werden.

Der Technat würde angeblich durch eine sorgfältige Kontrolle der verschiedenen „Funktionsabläufe“ funktionieren:

Die Grundeinheit dieser Organisation ist die Funktionale Sequenz. Eine Funktionskette ist eine der größeren industriellen oder sozialen Einheiten, deren verschiedene Teile in einer direkten funktionalen Abfolge miteinander verbunden sind. So gehören zu den großen industriellen Sequenzen das Verkehrswesen (Eisenbahn, Wasserstraßen, Luftstraßen, Autobahnen und Rohrleitungen), die Kommunikation (Post, Telefon, Telegraf, Radio und Fernsehen), die Landwirtschaft (Ackerbau, Viehzucht, Milchwirtschaft usw.) und die großen industriellen Einheiten wie Textil, Eisen und Stahl usw. Zu den Dienstleistungsbereichen gehören das Bildungswesen (das die gesamte Ausbildung der jungen Generation umfasst) und das öffentliche Gesundheitswesen (Medizin, Zahnmedizin, öffentliche Hygiene, alle Krankenhäuser und pharmazeutischen Betriebe sowie die Anstalten für Behinderte).

Es wurden zusätzliche „spezielle“ funktionale Sequenzen vorgeschlagen. Die gesamte technologische und wissenschaftliche Entwicklung würde durch die „Kontinentale Forschungssequenz“ kontrolliert werden. Die „Sequenz der sozialen Beziehungen“ sollte Recht und Ordnung überwachen. Geschworenengerichte sollten abgeschafft werden, und die „Sequenz der sozialen Beziehungen“ sollte alle „Regeln“ aufstellen, und ihre Direktoren sollten anschließend alle, die nicht effizient arbeiteten, untersuchen und aburteilen. Da auch das Privateigentum abgeschafft würde, gäbe es keine Rechtsstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen um Eigentum.

Es ist den Technokraten hoch anzurechnen, dass sie die Frage der Legalität nicht als ausschlaggebend für die Bestimmung der Moralität eines vermeintlichen „Verbrechens“ ansahen. Sie mieden sogar das Wort „Verbrechen“. Ironischerweise wiesen sie darauf hin, dass das Rechtssystem unendlich korrupt ist und dass die so genannte Gerechtigkeit gekauft werden kann. Aber sie konnten die Natur der Korruption, die sie erkannt hatten, nicht begreifen.

Die Technokratie scheitert daran, dass die Technokraten sich nicht in ihre Mitmenschen einfühlen konnten. Folglich hatten sie kein interdisziplinäres Verständnis für das, was Wilhelm Dilthey „die Humanwissenschaften“ nannte. Sie versuchten, die Gesellschaft neu zu gestalten, ohne zu begreifen, was sie ist und wie sie sich bildet.

Dieser grundlegende Fehler in ihrem Ansatz wurde durch ihr Konzept des „Verbrechens“ veranschaulicht. Unabhängig davon, ob es illegal ist oder nicht, glaubten sie, dass alle Verbrechen ausschließlich das Produkt des „Preissystems“ sind und nichts mit Geiz oder Bosheit zu tun haben. Die Technokraten ignorierten Motiv und Fehlverhalten und schrieben alle Verbrechen allein den Mitteln und der Gelegenheit zu.

Die Sequenz der Streitkräfte würde die von der Sequenz der sozialen Beziehungen auferlegten Regeln durchsetzen und in Übereinstimmung mit den strategischen Entscheidungen der Sequenz der auswärtigen Angelegenheiten handeln. Die Sequenz der Streitkräfte würde nicht nur die militärische Verteidigung des Technats koordinieren, sondern auch die innere Sicherheit sowie die Ausbildung und Ausrüstung der kontinentalen Konstabulatur.

Die gesamte innere Sicherheit würde unter „einer einzigen Gerichtsbarkeit“ kontrolliert werden, wobei die kontinentale Gendarmerie die von der Direktion für soziale Beziehungen erlassenen Regeln durchsetzen würde.

Der nordamerikanische Kontinent sollte in Regionen aufgeteilt werden, die von der „Area Control Sequence“ verwaltet werden. Alle funktionalen Sequenzen würden von der kontinentalen Kontrollsequenz beaufsichtigt.

In der Technokratie wird also das gesamte Technat von einem selbsternannten Gremium regiert:

Das Personal aller funktionalen Sequenzen wird auf der Grundlage der Fähigkeiten pyramidenförmig zum Leiter jeder Abteilung innerhalb der Sequenz aufsteigen, und das daraus resultierende allgemeine Personal jeder Sequenz wird ein Teil der kontinentalen Kontrolle sein. Eine Regierung der Funktion! Der Kontinentaldirektor ist, wie der Name schon sagt, der oberste Chef des gesamten sozialen Mechanismus. Zu seinem unmittelbaren Stab gehören die Direktoren der Streitkräfte, der Außenbeziehungen, der kontinentalen Forschung, der sozialen Beziehungen und der Gebietskontrolle. [Der Kontinentaldirektor wird von der Kontinentalkontrolle unter den Mitgliedern der Kontinentalkontrolle ausgewählt. Da die Kontinentalkontrolle aus nur etwa 100 Mitgliedern besteht, die sich alle gut kennen, ist niemand besser geeignet, diese Wahl zu treffen als sie.

Die Technokratie mag gehofft haben, ein System zu schaffen, das allen Menschen ein „Leben in Fülle“ ermöglicht, doch die Reduzierung der Menschen auf biologische Maschinen durch die Technokraten hat die Technokratie tatsächlich zum Höhepunkt des unmenschlichen Totalitarismus gemacht. Trotz ihrer Anspielungen auf die spontane Ordnung hebt die Technokratie die wirtschaftlichen und sozialen Mechanismen auf, die das Gedeihen der spontanen Ordnung potenziell ermöglichen könnten. Sie ersetzt sie durch das ultimative System der zentralisierten Macht und der Kontrolle der Ressourcen.

Dies ist genau der Mechanismus, der es der Macht ermöglicht, die Bevölkerungen im gegenwärtigen soziopolitischen System zu unterdrücken. Als Technat kann diese Macht auf kontinentaler und potenziell globaler Ebene ungehindert agieren.

Die Wissenschaft des Social Engineering

Im Jahr 1938 wurde Technokratie im „Technocrat Magazine“, Band 3 Nr. 4, der Hauszeitschrift von „Technocracy Inc.“, beschrieben als:

Die Wissenschaft der Sozialtechnik, der wissenschaftliche Betrieb des gesamten sozialen Mechanismus zur Produktion und Verteilung von Waren und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung.

Wie oben beschrieben, manifestiert sich ein Technat als eine „Regierung der Funktion“. Das bedeutet, dass die „Produktion und Verteilung“ aller Güter, Dienstleistungen und Ressourcen zentral durch ein einziges System der „technologischen Kontrolle“ koordiniert wird. Da alle Bürger im Technat von den Entscheidungen der kontinentalen Kontrolle abhängig sind, ermöglicht dies ein umfassendes Social Engineering durch den „wissenschaftlichen Betrieb“ der Gesellschaft selbst.

Nachdem die soziopolitische Klasse angeblich abgeschafft – und durch das „Recht zu picken“ ersetzt – wurde, soll die Gesellschaft in einem Technat in drei „funktionale“ Klassen unterteilt sein. Kinder und Jugendliche werden als diejenigen eingestuft, die ihren „sozialen Dienst in der einen oder anderen Funktion“ noch nicht angetreten haben, während berufstätige Erwachsene ihre „Dienstfunktion“ bis zum Eintritt in den Ruhestand ausüben, den die Technokraten als „das Ende der Dienstzeit bis zum Tod des Individuums“ beschrieben.

Folglich ermöglicht das wissenschaftliche Funktionieren der Gesellschaft, dass der „Dienst“ des „menschlichen Tieres“ als „menschlicher Motor“ für das effiziente Funktionieren der verschiedenen Funktionsabläufe dient. Für den Gesamtaufwand an Ressourcen für das gesamte Technat, einschließlich der menschlichen Ressourcen, werden Grenzen gesetzt. Damit die Funktionsabläufe „effizient“ bleiben, dürfen diese nicht überschritten werden:

Die Verwirklichung dieser Ziele ist das Ergebnis einer zentralisierten Kontrolle mit einer sozialen Organisation, die nach funktionalen Gesichtspunkten aufgebaut ist, ähnlich derjenigen der Betriebskräfte jeder großen funktionalen Einheit der Gegenwart wie dem Telefonsystem oder dem Stromsystem. […] Die Bevölkerung muss so geschult und organisiert sein, dass der Betrieb innerhalb der festgelegten Grenzen aufrechterhalten werden kann.

Die Technokraten betrachteten den menschlichen „Geist“, das „Gewissen“ und den „Willen“ als überflüssige Konzepte, die in der „unwissenden, barbarischen Vergangenheit“ der Menschheit begründet sind. Der Mensch wurde als ein Objekt betrachtet, „das eine bestimmte Vielfalt von Bewegungen und Geräuschen macht“, vergleichbar mit einem Hund oder einem Fahrzeug. Der Zweck des Technats war es, das Verhalten des „menschlichen Tieres“ zu seinem eigenen Wohl zu sozialisieren. Im Studienkurs wurde über die Menschheit gesprochen:

Sie können darauf konditioniert werden, eine bestimmte Sprache nicht zu verwenden, bestimmte Lebensmittel an bestimmten Tagen nicht zu essen, an bestimmten Tagen nicht zu arbeiten, sich nicht zu paaren, wenn nicht bestimmte zeremonielle Worte über sie gesprochen werden, nicht in einen Lebensmittelladen einzubrechen, obwohl sie vielleicht tagelang nichts gegessen haben.

Das kapitalistische „Preissystem“ galt als „ineffizient“, weil „Geld“ das Produkt von Schulden war und daher nichts als Verschwendung erzeugte. Durch die Abschaffung des kapitalistischen „Preissystems“ schlug die Technokratie vor, dass die Kosten von Waren und Dienstleistungen auf der Grundlage der Energiekosten der Produktion bestimmt werden könnten. Eine entsprechende Anzahl von „Energiezertifikaten“ würde halbjährlich unter der Aufsicht der Kontinentalen Kontrolle erstellt werden, die den geplanten Gesamtenergieausgaben des Technats entsprechen:

[E]nergie ist messbar in Einheiten von Arbeits-Energien, Joule oder Fuß-Pfund. [. . .] Es gibt eine große Anzahl verschiedener Buchführungssysteme, mit denen die Verteilung an und die Aufzeichnungen über den Verbrauch der gesamten Bevölkerung geführt werden können. [. . .] Bei diesem System werden alle Bücher und Aufzeichnungen, die den Verbrauch betreffen, von der Verteilungsstelle des Sozialmechanismus geführt. Die Einnahmen werden in Form von Energiezertifikaten an die Bevölkerung ausgegeben.

Dies würde einen umfassenden Überwachungsstaat ermöglichen, der die Transaktionen eines jeden Bürgers im Technat überwacht und kontrolliert:

Die Aufzeichnungen über die Einnahmen und Ausgaben werden von der Vertriebskette geführt, so dass es für die Vertriebskette jederzeit ein Leichtes ist, den Kontostand eines unbekannten Kunden zu ermitteln.

Die Idee der Technokraten war, dass alle Bürger über einen gleichen Anteil an nicht handelbaren Energiezertifikaten verfügen, die ihnen zugeteilt werden und mit denen sie Waren und Dienstleistungen erwerben können. Dies würde für ihre Bedürfnisse mehr als ausreichen und somit die Armut beseitigen und allen ein Leben im Überfluss ermöglichen.

In den zugewiesenen Energiezertifikaten würden auch alle persönlichen Daten der einzelnen Empfänger gespeichert. In Verbindung mit der Datenerfassung der Verteilungssequenz würde dies eine präzise Steuerung der Gesellschaft ermöglichen, indem sichergestellt wird, dass die Bürger ihre Energieausweise wie angegeben verwenden, um die Effizienz der entsprechenden Funktionssequenz aufrechtzuerhalten:

Die Bedeutung dieser Tatsache für die Kenntnis der Vorgänge im sozialen System und für die soziale Kontrolle wird am besten deutlich, wenn man das gesamte System aus der Perspektive betrachtet. Erstens wird der gesamte soziale Mechanismus von einer einzigen Organisation gesteuert und betrieben. Dieselbe Organisation produziert nicht nur, sondern verteilt auch alle Güter und Dienstleistungen. Daher gibt es ein einheitliches System der Buchführung für den gesamten sozialen Betrieb, und alle Aufzeichnungen über Produktion und Verteilung werden an eine zentrale Stelle weitergeleitet. Die Tabellierung der Informationen [auf den Energieausweisen] liefert eine vollständige Aufzeichnung der Verteilung oder des öffentlichen Verbrauchs nach Gütern, Geschlecht, regionaler Aufteilung, Beruf und Altersgruppe.

Bedauerlicherweise haben die Technokraten die Macht der Oligarchen falsch verstanden. In ihrem Versuch, ein gerechtes System der Wohlstandsverteilung zu schaffen, haben sie ein Modell ausgeheckt, das sich perfekt für eine neue Form des zügellosen Klientelkapitalismus eignet.

Die Kritik von „Technocracy Inc.“ am „Reichtum“, die 1933 in der Publikation „Introduction To Technocracy“ dargelegt wurde, richtete sich nicht gegen Reichtum an sich, sondern definierte neu, wie er gemessen und verteilt werden kann:

In einem Preissystem entsteht Reichtum ausschließlich durch die Schaffung von Schulden. […] Physischer Reichtum hingegen wird durch die Umwandlung verfügbarer Energie in Nutzungsformen und Dienstleistungen erzeugt. [. . .] Die Technologie hat eine neue Methodik für die Schaffung von physischem Reichtum eingeführt.

Die Technokraten haben außerdem beschlossen, dass denjenigen, die über ein Pick-Recht verfügen, ein „großer Spielraum für die Entfaltung der Eigeninitiative“ eingeräumt werden muss. Wenn diese Faktoren mit der vorgeschlagenen Verteilung der Energiezertifikate kombiniert werden, ist der Spielraum für ein neues Modell des Klientelkapitalismus fast grenzenlos:

Die Energie kann nach dem jeweiligen Verwendungszweck aufgeteilt werden. Der Betrag, der für neue Anlagen, einschließlich Straßen, Häuser, Krankenhäuser, Schulen usw., sowie für den lokalen Transport und die Kommunikation benötigt wird, wird von der Gesamtsumme als eine Art Gemeinkosten abgezogen und kann nicht den Einzelnen angelastet werden. Nach Abzug all dieser Kosten wird der Rest für die Produktion von Waren und Dienstleistungen verwendet, die von der gesamten erwachsenen Bevölkerung konsumiert werden. [. . .] Wenn also die Mittel zur Herstellung von Waren und Dienstleistungen zur Verfügung stehen, [. . .] wird jeder Person ein Einkommen gewährt[.]

Die vorgesehene „gerechte“ Verteilung der Energiezertifikate an die Bevölkerung stellt den „Rest“ dar. Kontinentalkontrolle und alle Direktoren und die begabten Individuen, die einen Spielraum haben, ihre individuellen Pick-rechte auszuüben, entscheiden zunächst, wie viel sie sich selbst zuteilen müssen, um „das wissenschaftliche Funktionieren des gesamten sozialen Mechanismus“ aufrechtzuerhalten. Den Menschen wird zugeteilt, was übrig bleibt, „wenn“ etwas „verfügbar“ ist.

Die globale Technokratie rückt näher

Im Amerika der 1930er Jahre waren die von den Technokraten vorgestellten Ideen absurd. Das notwendige „allumfassende“ Überwachungssystem war eine technische Unmöglichkeit. Das ist heute nicht mehr der Fall.

Es gibt bereits die technischen Möglichkeiten, die es der neuen Generation von Technokraten ermöglichen, die Bevölkerung zu verwalten, indem sie unseren Zugang zu den Ressourcen kontrollieren. Die Fortschritte in der digitalen Technologie, die vom Weltwirtschaftsforum als vierte industrielle Revolution bezeichnet werden, haben zu intelligenten Netzen, dem Internet der Dinge (IoT) und dem erforderlichen allumfassenden Überwachungssystem geführt.

Energiezertifikate sind jetzt durchaus machbar. Das IoT, verbunden mit dem intelligenten Stromnetz, ermöglicht die ständige Echtzeitüberwachung des Energieverbrauchs und die Feststellung, wann, wo und von wem Energie genutzt wird. Derzeit wird argumentiert, dass wir dieses Maß an Kontrolle über unser Leben akzeptieren müssen, um unsere Verpflichtungen zur nachhaltigen Entwicklung zu erfüllen.

Die EU hat ihre Bevölkerung bereits gewarnt, sich auf eine Energierationierung vorzubereiten. Es besteht der begründete Verdacht, dass dies bald auch für uns als Einzelpersonen gelten wird. Zum Beispiel über Ihren persönlichen CO2-Fußabdruck-Tracker, der ganz einfach mit Zahlungen verknüpft werden könnte, die Sie mit ihrer von der Zentralbank ausgegebenen digitalen Währung (Central Bank Digital Currency, CBDC) oder einer Variante davon tätigen.

CBDC ist „programmierbares Geld“, das vom Emittenten so gesteuert werden kann, dass bestimmte Transaktionen eingeschränkt werden. Dadurch kann die Möglichkeit eingeschränkt werden, wie viel Sie für Energieprodukte wie Kraftstoff oder Haushaltsstrom ausgeben können.

Der ehemalige stellvertretende Gouverneur der „Bank of China“ und derzeitige stellvertretende geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Bo Li, erklärte auf dem Symposium des IWF zum Thema „Central Bank Digital Currencies for Financial Inclusion: Risks and Rewards“:

CBDC kann es staatlichen Stellen und Akteuren des privaten Sektors ermöglichen, [CBDC] zu programmieren, um intelligente Verträge zu erstellen, die gezielte politische Funktionen ermöglichen. Zum Beispiel [. . .] Sozialhilfezahlungen [. . .], Konsumgutscheine, [. . .] Lebensmittelmarken. Durch die Programmierung kann das CBDC-Geld genau darauf ausgerichtet werden, welche Art von [Dingen] die Menschen besitzen können und für welche Zwecke dieses Geld verwendet werden kann.

Dies ist genau der „soziale Kontrollmechanismus“, den die Technokratie befürwortet. Wie im Studienkurs dargelegt:

Menschen, die auf nicht allzu unbequeme Weise ernährt, untergebracht und gekleidet werden und denen normale soziale Beziehungen untereinander gestattet werden, neigen dazu, ihre Routinetätigkeiten zu unveränderlichen sozialen Gewohnheiten herauszukristallisieren. […] Wenn jedoch [. . .] diese Gewohnheiten mit den gleichen biologischen Notwendigkeiten von Nahrung, Kleidung usw. unvereinbar werden, werden die sozialen Gewohnheiten immer wieder neu angepasst [. . .] „Sozialer Wandel“, so hat Howard Scott treffend bemerkt, „neigt dazu, mit einer Geschwindigkeit zu erfolgen, die direkt der Annäherung der Vorderseite des Magens an die Wirbelsäule entspricht. […] Solange die Menschen mit den biologischen Grundbedürfnissen, mit Nahrung, der notwendigen Menge an Kleidung und Unterkunft sowie mit geselligen und sexuellen Möglichkeiten ausreichend versorgt sind, werden sie sich routinemäßig verhalten, ohne dass ihre konditionierten Reaktionen oder ihre konditionierten Hemmungen gestört werden. Sie werden buchstäblich Gewehrkugeln sozialer Missbilligung vorziehen.

Diejenigen, die technokratisches Regieren schätzen, stellen es sich als Technokratie vor und gehen daher davon aus, dass Technokratie nichts ist, worüber man sich Sorgen machen müsste. Sie verstehen nicht, was Technokratie ist. Ein Technat ist die umfassendste Form der Tyrannei, die sich die Menschheit je ausgedacht hat.

Das ist vielleicht nicht das, was die Technokraten beabsichtigten, aber sie wurden durch ihren Stolz auf ihre eigene angebliche Objektivität behindert und nahmen fälschlicherweise an, dass die kontinentale Kontrolle altruistisch und ebenso objektiv sein würde. Ihre Arroganz machte sie blind für die Realität der menschlichen Natur, die sie weder verstanden noch berücksichtigten.

Ein Technat degradiert den Bürger zu einem Hund oder einer Maschine. Wir existieren nur, um der „Kontinentalkontrolle“ und den Funktionsabläufen zu dienen. Diese werden von einer unantastbaren Parasitenklasse angeführt, die das „Pick-Recht“ und die absolute Autorität über alle beansprucht.

Persönlich bin ich gegen diese Idee.

Schreibe einen Kommentar