Mai 26, 2022

Quelle: Ukraine – The Trigger for a New Energy Order? | Pharos

Der Krieg in der Ukraine könnte eine viel größere Bedeutung haben, als in den Medien dargestellt wird. Das Spiel ist komplexer und beherbergt Schlüsselakteure, die auf beiden Seiten des Konflikts spielen. Der Krieg hat den Fokus schnell von der Pandemie und ihren Folgen verschoben. Er kann auch als Auslöser dienen, der letztlich den Aufbau einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung und die Umsetzung der vierten industriellen Revolution und der UN-Agenda 2030 fördert. Dies gilt für den Bereich der Cybersicherheit, in dem Russland und das WEF die Hauptakteure waren, sowie für das UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung Nummer 7, „Nachhaltige Energie für alle“.

Die Ukraine-Krise hat meine Magisterarbeit „The Bell Tolls for Europe“, die ich 2007 (ein Jahr vor Beginn meiner Promotion) geschrieben habe, wieder in den Vordergrund gerückt. Das Thema war politische Geografie (oder Geopolitik) und handelte von der großen Abhängigkeit der Europäischen Union von russischer Energie. Ich beschrieb einen europäischen Kontinent, der in eine Falle geraten könnte, die zu einer veränderten geopolitischen Ordnung führen könnte.

Wenn Europa die Vereinigten Staaten in künftigen Konflikten weiterhin unterstützt, könnte Russland ein US-freundliches Europa bestrafen, indem es die Energielieferungen unterbricht und ernsthafte Versorgungsprobleme verursacht. Das alte, vom Westen dominierte System ist durch die neue Energiesituation ernsthaft bedroht. Die Energie und die neuen starken Mächte liegen vielmehr im Osten [1].

Russland hatte diese Strategie bereits vor einigen Jahren gegenüber der Ukraine angewandt.

Besonders deutlich wurde dies im Fall der Ukraine und dem Spiel der Großmächte, das die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2005 prägte. Als der prowestliche Präsident Viktor Juschtschenko in der Orangenen Revolution an die Macht kam und aktiv sowohl die EU- als auch die NATO-Mitgliedschaft anstrebte, reagierte Russland mit einer Erhöhung des Erdgaspreises um 450 % [2].

Dass Russland seine Energiepreise als Waffe einsetzte, war der eigentliche Grund für die EU, massiv in Energieeinsparungen und erneuerbare Energien zu investieren. Nach außen hin ging es jedoch nur um die Rettung des Klimas. Das 2007 festgelegte Ziel lautete 20 % erneuerbare Energien und 20 % Verbesserung der Energieeffizienz bis 2020 (die EU-Richtlinie über erneuerbare Energien, die im Dezember 2008 verabschiedet wurde, hatte dies als Ziel) [3].

Im Jahr 2018 wurde das Ziel auf 32 % erneuerbare Energien bis 2030 und 32,5 % Energieeffizienz angehoben. Im Jahr 2019 wurde dies Teil des „Green Deal“ der EU, mit dem Ziel, bis zum Jahr 2050 Kohlendioxid-Neutralität zu erreichen. [4]

Die Folge ist jedoch, dass die Abhängigkeit von der Außenwelt gestiegen ist. Die grünen Investitionen haben keine wirkliche Unabhängigkeit gebracht, und die Schließung von Kern- und Kohlekraftwerken hat die Situation nur noch verschlimmert. Um erneuerbare Energien in größeren Mengen zu erzeugen, ist ein fossiles Brennstoffsystem (Erdöl, Erdgas oder Kohle) erforderlich. [5] Wind- und Sonnenenergie benötigen regulierende Energie. Dies hat dazu geführt, dass heute mehr als 60 % der Energie in die EU importiert werden.

Das russische Erdgas ist stattdessen zum Rückgrat des europäischen Energiesystems geworden. Nach der Lobbyarbeit mehrerer Länder beschloss die EU im Dezember 2021, die Verbrennung von Erdgas in Kraftwerken als „nachhaltig“ einzustufen [6].

Die zunehmende Abhängigkeit von Russland hat insbesondere Deutschland in eine prekäre sicherheitspolitische Lage gebracht. Europa verfügt nur über 1,5 % der bekannten Erdgasressourcen, Russland dagegen über fast 40 %. Dies verdeutlicht, was mit „Interdependenz“ gemeint ist.

Die deutsche Energiewende scheint auf reinen Hirngespinsten zu beruhen und hat gigantische Kosten mit einem mittelmäßigen Ergebnis gepaart. Mehr als die Hälfte (56 %) des deutschen Gasbedarfs wird heute von Russland gedeckt, während es vor zehn Jahren noch ein Drittel war.

Darüber hinaus haben russische Unternehmen wie Gazprom, in deren Vorstand der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder sitzt, strategische Gasanlagen in Deutschland gekauft [7]. Gazprom, der größte Erdgaslieferant der Welt, wird vom russischen Staat kontrolliert, und Wladimir Putin hat den Vorstandsvorsitzenden Alexej Miller ernannt (er ist auch stellvertretender Energieminister Russlands). Der Vorstandsvorsitzende, Viktor Subkow, war 2007-2009 russischer Ministerpräsident und 2009-2012 stellvertretender Ministerpräsident.

Während Russland (bzw. Gazprom) Europa in der Falle hat, ist das Land gleichzeitig sehr abhängig von den Einnahmen, da 2/3 der russischen Exporte aus Öl und Gas stammen. In jedem Fall besteht die Gefahr einer europäischen Energiekrise mit erheblichen Folgen für unsere Versorgung in Europa. Es handelt sich um eine völlig unhaltbare Situation, die sich zuspitzt. Die Energiepreise schießen in die Höhe. Der Ölpreis ist bereits auf über 100 Dollar pro Barrel gestiegen, und der Benzinpreis liegt hier in Schweden inzwischen bei etwas über 20 SEK pro Liter. Das wirkt sich natürlich auch auf die Lebensmittelpreise aus. Der ehemalige schwedische Verteidigungsminister Mikael Odenberg warnt auch davor, dass ausländische Mächte die Energieversorgung Schwedens für längere Zeit unterbrechen könnten.

Seit ich vor 15 Jahren meine geopolitische Analyse geschrieben habe, habe ich viel dazugelernt. Das Spiel ist komplexer, als ich damals angenommen habe. Es gibt Schlüsselakteure, die auf Seiten spielen, die außerhalb der Kontrolle der Nationen liegen und wo eine ganz andere Agenda existiert.

Der Konflikt hat Folgen, die sich auf dieses zugrunde liegende Spiel auswirken. Der Fokus der Menschen hat sich sofort von der Pandemie zum Krieg verschoben. Viele erklären nun ihre Verachtung für Wladimir Putin und unterstützen die Ukraine, anstatt darüber zu sprechen, wie viele Impfdosen sie genommen haben und wie verrückt und gefährlich diejenigen wären, die sich nicht geimpft haben.

Die wachsende Zahl von Menschen, die begonnen haben, die Pandemie in Frage zu stellen, hat auch andere beunruhigt. Praktisch jeder ist auf den neuen Zug aufgesprungen. Das bedeutet, dass das wachsende Bewusstsein und die Debatte darüber, was in den letzten zwei Jahren tatsächlich stattgefunden hat, in den Hintergrund getreten sind. Das zeigt auch, wie leicht sich viele Menschen kontrollieren lassen. Offensichtlich braucht es keine Gehirnchips und Fernbedienungen, wenn eine gut geölte Propagandamaschine genauso effektiv sein kann.

Die Nachwirkungen und die Bewertung der Pandemie sind inzwischen in den Hintergrund getreten. Was geschieht zum Beispiel mit der Berichterstattung über Nebenwirkungen oder über Justin Trudeaus atemberaubenden Machtmissbrauch in Kanada? Oder Jacinda Ardens in Neuseeland und die dortigen Demonstrationen? Was geschieht mit der Corona-Kommission von Reiner Fuellmich (die allerdings nicht wie zunächst versprochen vor ein echtes Gericht kam, sondern als unabhängiges Tribunal ohne Exekutivgewalt geführt wird)? [8] Sowohl die Mainstream- als auch die alternativen Medien konzentrieren sich jetzt fast zu 100 % auf die neue Krise in der Ukraine.

„Eine Gesundheit“

Dies bedeutet auch, dass wichtige Entscheidungen über das künftige Pandemiemanagement nicht diskutiert und von der Öffentlichkeit ferngehalten werden. So hat die WHO im Dezember 2021 einen Vorschlag für einen internationalen Vertrag über die Verhütung von und die Bereitschaft für Pandemien vorgelegt. Die Vorbereitungen dazu begannen am 1. März 2022 und sollen auf der Weltgesundheitsversammlung 2023 vorgestellt und 2024 verabschiedet werden. [9] Damit erhält die WHO ein größeres Mandat, die Arbeit zu leiten, um eine einheitliche globale Gesundheitsreaktion zu schaffen – „One Health“. Wie der Europäische Rat schreibt:

Viren kennen keine Grenzen. Keine Regierung oder Institution allein kann künftige Pandemien bewältigen.

Die Europäische Kommission hat außerdem vorgeschlagen, die Covidpass-Verordnung um 12 Monate zu verlängern. Somit kann der Covidpass weiterhin an Grenzübergängen innerhalb der Union verlangt werden [10].

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Pass dann zu einer ständigen Einrichtung in der EU wird und dass auch andere Arten von Datenanforderungen aufgenommen werden.

Dies könnte in der Tat das Tor zur „digitalen Brieftasche“ sein, auf die in den Berichten des Weltwirtschaftsforums hingewiesen wird und an der auch die schwedische Agentur für digitale Verwaltung (DIGG) im Auftrag der schwedischen Regierung arbeitet [11].

Gleichzeitig wird das neue schwedische Pandemiegesetz geprüft, und im Mai soll ein Vorschlag vorgelegt werden, dessen Abschlussbericht spätestens im September 2023 vorliegen soll. [12] Dies könnte durchaus mit dem WHO-Vertrag koordiniert werden, um sicherzustellen, dass die schwedische Gesetzgebung bei der nächsten Pandemie weitreichendere Maßnahmen zulässt als die, die während der Covid-19-Krise verfassungsrechtlich zulässig waren. So werden beispielsweise Ausgangssperren, regionale Reiseverbote und höhere Anforderungen an die Pflichten des Einzelnen in Betracht gezogen.

Desinformation

Die WHO und die EU wollen außerdem „den Fluss zuverlässiger und genauer Informationen verbessern und weltweit gegen Fehlinformationen vorgehen“. Dies hat im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise neuen Schwung erhalten, wo Forderungen nach einer strengeren Kontrolle des Internets laut werden, um gegen russische Desinformation vorzugehen. Die EU, angeführt von Ursula von der Leyen, will russische Nachrichtenseiten wie „Russia Today“ und „Sputnik“ abschalten.

Wir entwickeln Instrumente, um die giftige und schädliche Desinformation in Europa zu verbieten. (Ursula von der Leyen)

Dies kann natürlich bald auf andere systemkritische Standorte ausgeweitet werden. Es kann auch dazu führen, dass Bankkonten eingefroren werden, so wie bei den LKW-Demonstrationen in Kanada. Der ehemalige schwedische Verteidigungsminister Mikael Odenberg ist außerdem der Meinung, dass alle russischen Bürger aus Schweden ausgewiesen werden sollten (!). Inzwischen werden russische Produkte wie Wodka aus den Regalen der Geschäfte entfernt [13].

In Schweden wurde im Januar die Schwedische Agentur für psychologische Verteidigung ins Leben gerufen, deren Aufgabe es ist, „unzulässige Beeinflussung von Informationen und andere irreführende Informationen, die sich gegen Schweden oder schwedische Interessen richten, zu identifizieren, zu analysieren, zu treffen und zu verhindern“. Der Bericht der schwedischen Agentur für zivile Notfälle über Verschwörungstheorien vermittelt ein Bild davon, was dies bedeutet.

Verschwörungstheorien als Teil von auf Europa gerichteten Einflussoperationen, d. h. von außen nach innen, werden von der regimetreuen Presse in Russland sowie in Ost- und Südosteuropa aktiv verbreitet. [14]

Sowohl der Brexit als auch die US-Präsidentschaftswahlen 2016 und 2020 wurden durch Fehlinformationen und Verschwörungstheorien beeinflusst, und während der Covid-19-Pandemie konnten neue Koalitionen zwischen Impfgegnern, Klimaleugnern und „klassischen“ Verschwörungstheoretikern beobachtet werden, die an eine Machtelite, Geheimgesellschaft oder Vereinigungen glauben. [15]

Impfgegner und andere Kritiker können nun mit Russland in Verbindung gebracht werden. Mehrere Profile mit Verbindungen zur „Wahrheitsbewegung“, wie das New-Age-Profil Sacha Stone und der „Meister der Desinformation“ Benjamin Fulford, verbreiten seit mehreren Jahren die Botschaft, dass Wladimir Putin zusammen mit Donald Trump die Neue Weltordnung der Globalisten aufdecken und stürzen wird:

Ich bin ein großer Fan von Donald Trump. Genauso wie ich ein Fan von Wladimir Putin bin. Sie sind der beste Doppelgänger, den ich mir wünschen kann. Das Schachspiel, das hier gespielt wird, ist exquisit.

Die übertriebene Rhetorik und die Botschaften, die in den sozialen Medien weit verbreitet wurden, können nun genutzt werden, um den Widerstand gegen die vierte industrielle Revolution zu neutralisieren.

Cyber Polygon

Dies steht auch im Zusammenhang mit der Übung „Cyber Polygon“. Seit 2019 übt das Weltwirtschaftsforum jedes Jahr die Cyber-Kriegsführung mit einem großen Anteil russischer Akteure als Teilnehmer. Im ersten Jahr fand die Übung in Moskau statt. Einige der behandelten Themen sind „Fake News – eine neue ‚digitale‘ Pandemie?“ und „Internationale Regelungen im Internet – notwendig, aber auch möglich?“.

Zu den Teilnehmern gehörten der russische Premierminister Michail Mischustin, der Vorsitzende der russischen Großbank Sberbank, Herman Gref (Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums 2011-2022 und früher Gazprom), und der russische Journalist Wladimir Pozner sowie Klaus Schwab, Tony Blair, Steve Vozniak (Apple) und Jeremy Jurgens (WEF).

Dies zeigt, wie dicht diese „Feinde“ beieinander sind. In seiner Eröffnungsrede 2020 lobte Klaus Schwab die guten Beziehungen zwischen dem Weltwirtschaftsforum und Russland.

Ich möchte insbesondere meinem guten Freund und engagierten Partner beim Weltwirtschaftsforum, Herrn Herman Gref, dem CEO und Vorstandsvorsitzenden der Sberbank und natürlich auch Mitglied des Kuratoriums des Weltwirtschaftsforums, danken. Das Forum hat eine ausgezeichnete Beziehung zur Russischen Föderation aufgebaut. Sowohl mit der Geschäftswelt als auch mit der Regierung. Ich habe mich gefreut, letztes Jahr mit Präsident Putin zusammenzutreffen, und ich freue mich darauf, diese Beziehungen mit Ihnen, Herr Ministerpräsident (Michail Mischustin), und Ihrer Regierung zu vertiefen. [16]

Gleichzeitig betonte Schwab den Wandel, der sich im Zusammenhang mit der Pandemie vollzogen hat, und wie er sich für die Digitalisierung der Welt öffnet.

2020 ist das Jahr, das die Welt wirklich verändert hat. Dank der Technologie sind wir in der Lage, dem Cyber-Polygon vollständig aus der Ferne beizutreten. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg markiert die Coronavirus-Pandemie einen grundlegenden Wendepunkt in unserem globalen Kurs. [17]

Backup des Videos auf Bitchute

Nach dem Einmarsch in der Ukraine wurden mehrere russische Akteure von der Website des Weltwirtschaftsforums gelöscht, während Klaus Schwab und der Vorstandsvorsitzende des WEF, Börge Brende, das Vorgehen Russlands verurteilen.

Das Wesen unserer Organisation ist der Glaube an Respekt, Dialog und gemeinsame und kooperative Bemühungen. Wir verurteilen daher zutiefst die Aggression Russlands gegen die Ukraine, die Angriffe und Gräueltaten. Unsere volle Solidarität gilt dem ukrainischen Volk und all jenen, die unschuldig unter diesem völlig inakzeptablen Krieg leiden. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um zu helfen und die humanitären und diplomatischen Bemühungen aktiv unterstützen. Wir hoffen nur, dass sich längerfristig die Vernunft durchsetzt und wieder Raum für Brückenbau und Versöhnung entsteht. [18]

Aber kann man diese Aussage ernst nehmen? Handelt es sich bei dem Konflikt nicht vielmehr um den nächsten Schritt auf dem Weg zur neuen digitalen Weltordnung?

Erst im Oktober hat Russland nach einer Vereinbarung zwischen dem WEF und der russischen Regierung sein Zentrum für die vierte industrielle Revolution ins Leben gerufen. [19] In diesem Zusammenhang erklärte Evgeny Kovnir, Generaldirektor des ANO „Digitale Wirtschaft“:

Unsere Organisation bringt führende russische Technologieunternehmen zusammen. Wir werden mit führenden Vertretern dieser Unternehmen und des gesamten Netzwerks zusammenarbeiten, um die besten internationalen Lösungen für KI, IoT und Datenpolitik zu erforschen und umzusetzen. Wir werden Russlands Fortschritte in diesen Bereichen in das globale Netzwerk einbringen und dazu beitragen, den globalen Fortschritt in der vierten industriellen Revolution zu gestalten. [20]

Das WEF-Portal „Strategic Intelligence“, das Ende 2019 gestartet wurde, beschreibt Russlands Position im globalen Spiel.

Durch die Stärkung globaler Governance-Institutionen kann Russland dazu beitragen, ein gemeinsames Interesse an der Bewältigung globaler Probleme in den Bereichen Energiesicherheit, Ernährungssicherheit, Cybersicherheit, Klimawandel und ökologische Nachhaltigkeit zu schaffen. [21]

Diese Fragen sind nun durch den Krieg auf eine sehr abrupte Weise in den Vordergrund gerückt worden. Dies ist auch im Zusammenhang mit dem zu sehen, was unter der Überschrift „Der geopolitische Showdown der EU“ gesagt wird.

Der mit den Beziehungen zu Russland verbundene Energiebedarf wird auch Europas Entschlossenheit auf die Probe stellen, ein einheitlicher strategischer Akteur zu sein. In einer Welt, in der Machtpolitik und transaktionale Denkweisen noch immer dominieren, muss Europa weiterhin für Demokratie und Multilateralismus eintreten und als Labor (und Modell) für erfolgreiche transnationale Governance dienen. [22]

Die EU muss eine größere Einheit erreichen, um erfolgreich zu sein. Jetzt gibt es einen gemeinsamen Feind. Darüber hinaus wird eine strategische Partnerschaft mit China als „unvermeidlich“ angesehen, wenn die geopolitischen Bestrebungen der EU umgesetzt werden sollen [23].

Die Wahrheit ist, dass wir vor einem geopolitischen Wandel stehen. Die alte Welt zerbricht mit jeder Krise, die auftritt, mehr und mehr. Im Hintergrund vollzieht sich der Marsch in Richtung eines neuen globalen Systems. Die Neue Internationale Wirtschaftsordnung – in der Akteure wie das WEF, die G20, die OECD, der IWF, die Weltbank und die Vereinten Nationen eine zentrale Rolle spielen.

Das weltweit führende politische Forum G20, dem sowohl die EU als auch Russland angehören, hat in diesem Jahr die globale Gesundheit, die nachhaltige Energiewende und die digitale Transformation zu seinen Prioritäten erklärt [24]: Im ersten Fall wird erörtert, wie eine neue globale Gesundheitsarchitektur nach der Pandemie aufgebaut werden sollte, und im zweiten Fall stehen Fragen im Zusammenhang mit der neuen Krise im Mittelpunkt (nachhaltige Energiewende). Letztere steht im Zusammenhang mit dem UN-Nachhaltigkeitsziel Nr. 7, „Nachhaltige Energie für alle“, zu dem die UN am 3. November 2021 einen globalen Fahrplan veröffentlicht hat.

Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen sind ein „auslösendes Ereignis“, das das Problem verdeutlicht. Die Frage, wie die globale Energiesicherheit erreicht werden kann, wird wahrscheinlich im weiteren Verlauf dieses Jahres ein heißes Thema sein, wobei Russland und die EU zu den Hauptakteuren gehören werden.

In der Mitte des obigen Bildes befindet sich die zentrale Säule – die Digitale Transformation, bei der die Verschmelzung zwischen dem Menschen und der digitalen Welt im Mittelpunkt steht. Alles soll zur digitalen Kohlendioxidwährung und dem vernetzten Menschen führen. In diesem Bereich scheint es kein Schisma zwischen den Führern des Ostens und des Westens zu geben. Das WEF schließt jedenfalls beide Seiten ein.

Der Krieg in der Ukraine eröffnet auch die Möglichkeit der Einführung des Kriegsrechts mit digitalen Rationierungskarten und einer Umstellung des Lebensmittelsystems. Der Verkauf von Sicherheitsvorräten und der Abbau von Verteidigungskapazitäten, der in den 1990er Jahren stattfand, eröffnet der Rüstungsindustrie und den Lieferanten von Schutzausrüstung, lagerfähigen Lebensmitteln usw. neue gute Geschäfte. Dies motiviert auch Länder wie Schweden und Finnland, sich zum Schutz schnell der NATO anzuschließen. Krisen eröffnen neue Möglichkeiten …

Dr. Jacob Nordangård, Wissenschafts- und Technologiestudien


Lesen Sie mehr über das Weltwirtschaftsforum, die Agenda 2030 und die vierte industrielle Revolution in „Rockefeller – Controlling the Game“


Quellen und Verweise

[1] Nordangård, J. (2007). Ödesstund för Europa : Om de geopolitiska konsekvenserna av Europas beroende av rysk energi (Dissertation, Avdelning för geografi).
[2] Ibid.
[3] Nordangård, J. (2012). ORDO AB CHAO : Den politiska historien om biodrivmedel i den Europeiska Unionen – Aktörer, nätverk och strategier (PhD dissertation, Linköping University Electronic Press).
[4] Europeiska Kommissionen (2020), RAPPORT FRÅN KOMMISSIONEN TILL EUROPAPARLAMENTET OCH RÅDET 2020 års bedömning av de framsteg som medlemsstaterna gjort för att genomföra direktiv 2012/27/EU om energieffektivitet och för att införa nära-nollenergibyggnader och kostnadsoptimala minimikrav för energiprestanda i EU i enlighet med direktiv 2010/31/EU om byggnaders energiprestanda, Bryssel den 14.10.2020 COM(2020) 954 final
[5] Nordangård, J. (2007). Med brödfödan som drivkraft : En studie om att byta olja mot biodrivmedel i ett globalt perspektiv (Dissertation, Avdelning för geografi).
[6] Shashi Kant Yadav (2022), “Natural gas is a fossil fuel, but the EU will count it as a green investment – here’s why
[7] Gazprom Germania, Natural gas storage
[8] Stiftung Corona Anschuss (2022), Sessions
[9] Europeiska Rådet (2021), Ett internationellt fördrag om förebyggande av och beredskap inför pandemier
[10] Förslag till EUROPAPARLAMENTETS OCH RÅDETS FÖRORDNING om ändring av förordning (EU) 2021/953 om en ram för utfärdande, kontroll och godtagande av interoperabla intyg om vaccination mot, testning för och tillfrisknande från covid-19 (EU:s digitala covidintyg) för att underlätta fri rörlighet under covid-19- pandemin, Bryssel den 3.2.2022 COM(2022) 50 final 2022/0031 (COD)
[11] World Economic Forum (2021), Digital Currency Governance Consortium White Paper Series;
DIGG (2022), Digital plånbok
[12] Regeringen (2021), Författningsberedskap inför framtida pandemier
[13] Ramachandran, Naman (2022), “European Union to Ban Russia Today and Sputnik, Close Airspace as President Putin Threatens Nuclear Action, artikel i Variety 27 februari 2022;
Kvartal (2022), “Tidigare försvarsministern: Utvisa alla ryska medborgare“, 2 mars 2020
[14] MSB (2021), Konspirationsteorier och covid-19: mekanismerna bakom en snabbväxande samhällsutmaning, sid 32,
[15] Ibid. sid 23
[16] Cyber Polygon (2020), Welcoming Remarks. Klaus Schwab
[17] Ibid.
[18] World Economic Forum (2022), “Our full solidarity is with Ukraines people
[19] Dekret från Ryska federationens regering daterat den 1 september 2021 nr 2419-r
[20] World Economic Forum (2021), “Russia Joins Centre for the Fourth Industrial Revolution Network“, Press Release 13 okt 2021,
[21] World Economic Forum (2022), “Strategic Intelligence, Russian Federation: Russia’s Global Positioning
[22] World Economic Forum (2022), “European Union: The EU’s Geopolitical Showdown
[23] Die Autoren des ersten Zitats sind die führende russische Universität, die Moskauer Staatsuniversität, während das zweite von der „School of Transnational Governance“ am Europäischen Hochschulinstitut stammt. Diese bilden unter der Leitung des ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb transnationale Führungskräfte aus, die von internationalen Institutionen wie der EU und der UNO unterstützt werden. https://www.eui.eu/en/academic-units/school-of-transnational-governance
[24] G20, Presidency of Indonesia (2022), Priority Issues

Schreibe einen Kommentar