Mai 20, 2022

Die wahren Kosten der Rockefeller-Landwirtschaft und der neuen Ernährungsagenda – Ryan Matters

Quelle: The True Cost of Rockefeller Agriculture & the New Food Agenda – OffGuardian

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg machte sich die Rockefeller-Stiftung auf den Weg, die weltweite Landwirtschaft zu verändern.

Dies geschah zum Teil durch „soziales Engineering“ der wissenschaftlichen Kultur, um die Verwendung von GVO-Lebensmitteln und gefährlichen Biotechnologien nicht nur zu akzeptieren, sondern zu fördern.

Und jetzt tun sie es wieder.

Dieser neue Versuch, die Politik zu ändern, wird in einem Dokument mit dem Titel „The True Cost of Food: Measuring What Matters to Transform the US Food System“ erläutert.

In dem Bericht werden sowohl die Covid-19-Krise als auch die Klimakrise erwähnt, und es wird behauptet, dass dies die Gelegenheit sei, auf die wir gewartet hätten, um einen „transformativen Wandel“ in der Lebensmittelproduktion zu bewirken.

Der Bericht ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der „Rockefeller Foundation“, verschiedenen Wissenschaftlern führender Universitäten, dem „World Wildlife Fund“ und der „True Price Foundation“. Federführend bei der Analyse waren Mitglieder von „True Price“, einem niederländischen Unternehmen, das sich selbst beschreibt als ein

soziales Unternehmen mit der Aufgabe, nachhaltige Produkte zu realisieren, die für alle erschwinglich sind, indem es den Verbrauchern ermöglicht, den wahren Preis der Produkte, die sie kaufen, zu sehen und freiwillig zu bezahlen.

Das True-Price-Team wird geleitet von Michel Scholte, einem ehemaligen Mitglied des „Global Shapers Network“ des Weltwirtschaftsforums, Adrian de Groot Ruiz, ebenfalls ein ehemaliger „Global Shaper“ des WEF, und Herman Mulder, ehemaliger Generaldirektor von „ABN AMRO“, einer der weltweit führenden Banken im Agrarsektor!

Ziel des Berichts ist es, die „wahren Kosten“ für Lebensmittel in den USA aufzudecken, die sich angeblich auf mindestens 3,2 Billionen Dollar pro Jahr belaufen – dreimal mehr als die 1,1 Billionen Dollar, die die Amerikaner jährlich für Lebensmittel ausgeben.

In dieser „Kostenanalyse“ sind Dinge wie ernährungsbedingte Krankheiten, Luftverschmutzung, Treibhausgasemissionen und eine geringere Artenvielfalt enthalten – alles berechtigte Anliegen. Um jedoch zu verstehen, was wirklich dahinter steckt, muss man die blumige Sprache und die populären Schlagworte hinter sich lassen.

Wie der Autor und Forscher William Engdahl feststellt:

Die Botschaft lautet, dass die derzeitige amerikanische Lebensmittelproduktion schuld ist und dass radikale und kostspielige Änderungen dringend erforderlich sind. Die Schwierigkeit beim Lesen des Berichts besteht darin, dass die Sprache absichtlich vage und irreführend ist. Eine der schädlichsten Komponenten der amerikanischen Landwirtschaft seit den 1990er Jahren ist zum Beispiel die massenhafte Einführung von GVO-Pflanzen – insbesondere Sojabohnen, Mais und Baumwolle sowie das hochgradig krebserregende Monsanto-Bayer Roundup mit Glyphosat. Der Rockefeller-Bericht verschweigt ihre direkte Rolle bei der Förderung dieser Verwüstung, indem sie Monsanto und GVO jahrzehntelang geschaffen und gefördert haben, obwohl sie wussten, dass sie zerstörerisch sind.

Wie Engdahl deutlich macht, lenkt ein solcher Bericht von der Tatsache ab, dass die meisten „Kosten“, die mit der Lebensmittelindustrie verbunden sind, direkt auf die Rockefellers selbst und ihre Rolle bei der Schaffung der gegenwärtigen industrialisierten Lebensmittelkette zurückgeführt werden können, die nicht nur die weltweite Landwirtschaft zerstört, sondern auch zur Explosion chronischer Krankheiten beigetragen hat.

Die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, die durch die Einführung von GVO-Kulturen in die moderne Landwirtschaft und die anschließenden fehlenden Sicherheitstests verursacht wurden, können nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dies wird in Teil 2 näher erläutert. (Sie können auch unseren Abschnitt über GVO hier lesen – Anm. d. Red.]

Dem klassischen Problem-Reaktion-Lösung-Modell folgend, erwähnt der Bericht die Auswirkungen von Covid-19 auf die derzeitige Lebensmittelversorgungskette und stellt fest, dass das Lebensmittelsystem widerstandsfähiger werden muss.

Die Ernährungsunsicherheit ist während der Pandemie sprunghaft angestiegen. Mehr als 54 Millionen Amerikaner (jeder sechste Amerikaner), darunter mehr als 18 Millionen Kinder, stehen vor der Ungewissheit über ihre nächste Mahlzeit.

Das ist ironisch, wenn man bedenkt, dass diese Probleme eine direkte Folge politischer Entscheidungen zur Einführung drakonischer Lockdowns und anderer unwissenschaftlicher Maßnahmen sind und NICHT eines Virus oder einer Krankheit namens „Covid-19“.

Und wir sollten nicht vergessen, dass die Rockefeller-Publikation von 2012, „Scenarios for the Future of Technology and International Development“ (S.18, „Lockstep“) viele Aspekte des Covid-19-Dramas in eindringlichen Details beschreibt.

Dem Rockefeller-Bericht zufolge lässt sich eine widerstandsfähigere Lebensmittelversorgungskette durch eine stärkere Beteiligung von Unternehmen aufbauen, indem man sich auf Industrialisierung und technologische Innovation konzentriert. Dies sind jedoch genau die Maßnahmen, die viele der geschilderten Probleme verursacht haben.

So wird in dem Bericht beispielsweise die „Bodengesundheit“ als Hauptanliegen genannt. Es ist jedoch gerade die von den Rockefellers befürwortete weit verbreitete Anwendung moderner Anbautechniken (die den Einsatz von Kunstdünger und das Versprühen von Pestiziden beinhalten), die den Boden überhaupt erst nährstoffarm gemacht hat.

Es überrascht nicht, dass der Bericht weder die Agrarökologie noch andere regenerative Methoden der natürlichen Landwirtschaft erwähnt, die darauf abzielen, biologische und ökologische Prozesse in der landwirtschaftlichen Produktion zu nutzen, zu erhalten und zu verbessern.

Die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) beschreibt die Agrarökologie als einen Ansatz für die Landwirtschaft, der:

Bevorzugt die Nutzung natürlicher Prozesse, begrenzt den Einsatz externer Inputs, fördert geschlossene Kreisläufe mit minimalen negativen externen Effekten und betont die Bedeutung von lokalem Wissen und partizipatorischen Prozessen, die Wissen und Praxis durch Erfahrung sowie wissenschaftliche Methoden entwickeln, sowie die Notwendigkeit, soziale Ungleichheiten anzugehen.

Laut der indischen Umweltaktivistin Dr. Vandana Shiva (Hervorhebung hinzugefügt):

Die Agrarökologie, die gemeinsame ökologische Prinzipien umfasst – ökologischer Landbau, Permakultur, biologisch-dynamische Landwirtschaft, naturnahe, regenerative Landwirtschaft und viele andere – ist als die effektivste nachhaltige und gerechte Methode der Landwirtschaft anerkannt, die auch den Herausforderungen der Welternährung in Zeiten der Klimakrise gerecht wird.

Zurück zum Rockefeller-Bericht … Darin wird behauptet, dass eine der grundlegenden Veränderungen, die im derzeitigen Lebensmittelsystem erforderlich wären, eine Beschleunigung der Entwicklung neuer Instrumente zur Verringerung der Treibhausgasemissionen sei.

„Dazu gehören neue Finanzmärkte für Naturkapital, einschließlich Kohlenstoff, Wasser, Bodenstickstoff und Artenvielfalt“, heißt es in dem Bericht.

Es wird nicht gesagt, wie diese neuen Finanzmärkte aufgebaut sein werden, aber dies scheint eine Anspielung auf die jüngste von Rockefeller/Wallstreet unterstützte Schaffung einer neuen Anlageklasse namens Natural Asset Company zu sein. NACs sind spezialisierte Unternehmen …

die die Rechte an den Ökosystemleistungen besitzen, die auf einem bestimmten Stück Land erbracht werden, Leistungen wie Kohlenstoffbindung oder sauberes Wasser.

Die Journalistin und Forscherin Whitney Webb erklärt die wahren Motive hinter der Einrichtung der NACs in aller Deutlichkeit:

Das ultimative Ziel der NACs ist nicht Nachhaltigkeit oder Naturschutz – es ist die Finanzialisierung der Natur, d.h. die Verwandlung der Natur in eine Ware, die benutzt werden kann, um die gegenwärtige, korrupte Wall-Street-Wirtschaft unter dem Deckmantel des Umweltschutzes und der Verhinderung ihrer weiteren Verschlechterung in Schwung zu halten.

Eine weitere Methode zur Verringerung der Treibhausgasemissionen besteht laut der Rockefeller/Gates/WEF-Initiative in der Einführung pflanzlicher, fleischfreier Alternativen. Wieder einmal wird die Bedrohung durch „Covid-19“ subtil ausgenutzt, um die Bedeutung dieser Umstellung zu unterstreichen.

[Fleischverarbeitungsbetriebe], die weiterhin in Betrieb waren, wurden zu Übertragungsorten für die Krankheit. Berichten zufolge gab es etwa 300.000 Fälle von Covid-19, die auf die Nähe zu einem Viehzuchtbetrieb zurückzuführen waren, und etwa 5.000 Todesfälle bei Arbeitern in Fleischverarbeitungsbetrieben.

In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass der Präsident der Rockefeller-Stiftung, Rajiv Shah, ehemaliger Direktor für landwirtschaftliche Entwicklung bei der Gates-Stiftung ist und dass Bill Gates persönlich in „Impossible Foods“, „Memphis Meats“ und „Beyond Meats“ investiert ist – Unternehmen, die synthetisches Fleisch und Milchprodukte aus Pflanzen herstellen und dabei Labortechniken wie Gen-Editing einsetzen.

In seinem Buch „How to Avoid a Climate Disaster“ aus dem Jahr 2021 plädiert Gates für den Ersatz von Rindfleisch durch Kunstfleisch. In einem vor einiger Zeit erschienenen Interview mit der „MIT Technology Review“ sagte er, dass sich das Verhalten der Menschen ändern müsse, damit sie lernen, Kunstfleisch zu mögen, und wenn das nicht funktioniere, müssten entsprechende Vorschriften erlassen werden.

Die von Gates, den Rockefellers und dem WEF befürwortete Umstellung der Landwirtschaft, die auf eine verstärkte Industrialisierung, patentierbare Pflanzen und den Verzehr von im Labor gezüchtetem „Fleisch“ abzielt, ist zum Teil auf den mechanischen Verstand und seine reduktionistische Theorie der Ernährung zurückzuführen.

Die „reduktionistische“ Sichtweise der Nahrung besagt, dass die Nahrung im Körper verdaut wird, wo sie in ihre Bestandteile zerlegt, an verschiedene Bereiche des Körpers weitergeleitet und schließlich als „Brennstoff“ zur Verbrennung im Körper verwendet wird.

Es wird viel Wert auf den Kaloriengehalt der Nahrung gelegt und nicht auf ihren Nährwert oder ihre anderen medizinischen Eigenschaften/Nutzen. Diese Sichtweise entstammt unserem wissenschaftlichen Establishment, das den Körper nur als eine komplexe „Maschine“ betrachtet.

Außerdem versuchen die Transhumanisten, unsere Wahrnehmung von Lebensmitteln von etwas, das auf natürliche Weise in der Erde unter unseren Füßen wächst, zu etwas zu verändern, das in Labors synthetisch hergestellt wird.

Unternehmen wie „Beyond Meat“ und „Impossible Burger“ haben Millionen von Dollar eingenommen und werben für ihre Produkte mit der Behauptung, dass „im Labor gezüchtetes Fleisch den Geschmack und die Konsistenz von herkömmlichem Fleisch nachahmen wird“.

Wenn der Geschmack allein nicht ausreicht, spielen sie die Karte „Klimawandel“ aus und preisen den Konsum von künstlichem Fleisch als „notwendig“ an, um eine Umweltkatastrophe zu vermeiden.

Ironischerweise weisen Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Herstellung von im Labor gezüchtetem Fleisch mehr Energie verbrauchen könnte als die Zubereitung von normalem Fleisch. Zu dieser Ironie kommt noch hinzu, dass Gates, der in einer 66.000-Quadratmeter-Villa lebt und mit einem Privatjet reist, selber ein Super-Emittent von Kohlenstoff ist.

2019 kündigten die USDA und die FDA einen Rechtsrahmen für im Labor gezüchtetes Fleisch an – ein Schritt, der die Fleischimitate-Industrie begeistert hat. Warum sollten die Hersteller von Kunstfleisch darüber glücklich sein? Kelsey Piper gibt uns in einem Artikel für „Vox“ die Antwort:

… das Vertrauen der Verbraucher ist absolut entscheidend. Wenn die Menschen nicht glauben, dass zellbasierte Fleischerzeugnisse sicher, reguliert und gesund sind, dann werden sie bei geschlachtetem Fleisch bleiben.

Mit anderen Worten: Egal, wie betrügerisch die FDA-Zulassung auch sein mag, ein „FDA Approved“-Siegel ist ein unersetzliches Marketinginstrument. So zeigen beispielsweise Daten, dass die Impfquoten für Covid-19 gestiegen sind, nachdem die Impfstoffe die volle FDA-Zulassung erhalten hatten.

Nach der Schaffung eines rechtlichen Rahmens arbeiten Start-ups nun daran, die technologische Infrastruktur aufzubauen, die die Produktion von im Labor gezüchtetem Fleisch in großem Maßstab ermöglichen wird. Der nächste Schritt auf diesem „transhumanistischen Zehenspitzenmarsch“ werden „Lebensmittel“ sein, die mithilfe der Nanotechnologie hergestellt werden. Wie der Autor und Forscher Aaron Franz* erklärt:

Nanotechnologie könnte die Atome aus einer ansonsten nutzlosen Quelle in etwas Nützliches verwandeln. Mit Nanotechnologie könnte man Schmutz direkt in Nahrung verwandeln.

Damit verbunden ist die sich entwickelnde Wissenschaft der „molekularen Fertigung“, die definiert werden kann als „die hypothetische zukünftige Verwendung von reprogrammierbaren nanoskaligen ‚Assemblierern‘, die Produkte Atom für Atom aufbauen“.

Franz erläutert die transhumanistische Denkweise, die hinter der Entwicklung einer solchen Technologie steht:

Molekulare Fertigung wird von Transhumanisten als ein Weg zur Überwindung von Knappheit gepriesen. In einer Welt ohne Knappheit könnten sich die Menschen auf andere Dinge als das Überleben konzentrieren. [1]

Eine schnelle Suche in der wissenschaftlichen Literatur zeigt jedoch, dass der Einsatz der molekularen Herstellung in der Lebensmittelproduktion weit über die Linderung von „Knappheit“ hinausgeht und eher mit der Veränderung der Struktur und Funktion des Körpers selbst zu tun haben könnte. In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2015 heißt es zum Beispiel (Hervorhebung hinzugefügt):

Die potenziellen Vorteile des Einsatzes von Nanomaterialien in Lebensmitteln liegen in der verbesserten Bioverfügbarkeit, der antimikrobiellen Wirkung, der verbesserten sensorischen Akzeptanz und der gezielten Abgabe bioaktiver Substanzen.

In einem anderen Bericht, der im „American Journal of Food Technology“ veröffentlicht wurde, werden „auf Nanotechnologie basierende Biosensoren“ für den Nachweis von Krankheitserregern in Lebensmitteln erwähnt. Das erinnert an die DARPA/NIH-Idee „Profusa“ und deren Forschung zur Entwicklung eines injizierbaren Biosensors, der „künftige Pandemien aufspüren kann“.

Wieder einmal wird die „öffentliche Akzeptanz“ als Haupthindernis für die Einführung von Lebensmitteln angeführt, die mit Hilfe der Nanotechnologie hergestellt wurden, und daher kann man mit Recht vorhersagen, dass weitere rechtliche Rahmenbedingungen speziell für solche Produkte geschaffen werden.

Lebensmittel als Information

Entgegen der von den Transhumanisten vertretenen reduktionistischen Doktrin, der Körper sei eine Maschine, argumentieren neue Forschungsergebnisse, dass Lebensmittel eine Form von Informationen sind und dass diese Informationen direkt mit unserer genetischen Infrastruktur interagieren und epigenetische Veränderungen bewirken, indem sie verschiedene Gene ein- und ausschalten – „Du bist, was du isst“, wie das alte Sprichwort sagt.

„Epigenetik“ bezieht sich auf die Wissenschaft darüber, wie Zellen die Genaktivität steuern, ohne die DNA-Sequenz zu verändern. Unsere Ernährung und unsere Umwelt sind zwei wichtige Faktoren, die epigenetische Veränderungen bewirken.

Einer der wichtigsten epigenetischen Mechanismen ist die DNA-Methylierung – ein Prozess, der die Genexpression durch Veränderung der Proteinaktivität und/oder Hemmung der Bindung von Transkriptionsfaktoren reguliert.

Eine abnormale DNA-Methylierung wird bei Krebspatienten beobachtet, und die Forscher stellen fest: „Die Aufnahme von Nährstoffen und bioaktiven Nahrungsbestandteilen sind wesentliche Umweltfaktoren, die die DNA-Methylierung beeinflussen können“. Die Entdeckung der Epigenetik hat die tiefgreifende Bedeutung der Nahrungsaufnahme für das Krankheitsrisiko und die phänotypische Ausprägung aufgezeigt.

Die DNA-Methylierung ist jedoch nicht der einzige Mechanismus, durch den Lebensmittel auf unsere DNA einwirken. Alle Lebensmittel, ob pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, enthalten nichtcodierende RNA, die die Verdauung überleben und tiefgreifende Veränderungen in der Expression unserer Gene bewirken kann. Diese RNAs werden in virusgroßen (!) „Mikrovesikeln“ (auch „Exosomen“ genannt) transportiert. Eine 2011 veröffentlichte bahnbrechende Studie ergab, dass exogene pflanzliche Mikro-RNAs Veränderungen der Genexpression beim Menschen regulieren können.

Diese Erkenntnisse könnten die Rolle der Exosomen auf die der Kommunikation zwischen den Arten ausweiten und damit die Bedeutung der Nahrung als Quelle der Informationsübertragung unterstreichen, die den Körper auf ernährungswissenschaftlicher, energetischer und genetischer Ebene beeinflusst.

Eine weitere Informationsquelle sind die Mikroben, die die meisten pflanzlichen Lebensmittel begleiten. Das „Mikrobiom“, wie es genannt wird, bezieht sich auf den kollektiven mikrobiellen (Pilz-, Bakterien- usw.) Inhalt unseres Körpers, von dem sich ein Großteil im Darm befindet.

Jüngste Entdeckungen haben die Bedeutung des Mikrobioms und seine Rolle bei fast allen chronischen Krankheiten – von Depressionen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen – deutlich gemacht.

Nützliche Mikroben tragen dazu bei, den pH-Wert des Darms zu regulieren, Vitamine zu produzieren, die Integrität der Schleimhäute aufrechtzuerhalten, die Immunfunktion zu regulieren, Entzündungen zu verringern und komplexe Kohlenhydrate zu fermentieren, die normalerweise für die menschliche Verdauung unzugänglich sind.

Mikroben stellen einen umfangreichen „Informationsspeicher“ dar, der uns durch die Nahrung, die wir essen, vermittelt wird. Fermentierte Lebensmittel (wie z. B. Kimchi) sind daher unersetzliche Quellen nützlicher Bakterien, die dazu beitragen, ein optimales Darmmilieu zu fördern, das Krankheitsrisiko zu verringern und das Gleichgewicht eines Mikrobioms wiederherzustellen, das durch übermäßig verarbeitete Lebensmittel, Glyphosate und andere im modernen Leben übliche Toxine dezimiert wurde.

Wenn wir Lebensmittel als mehr als nur eine Energiequelle verstehen, können wir das Ausmaß der Agenda begreifen, die darauf abzielt, den Verzehr von gentechnisch verändertem, synthetisch hergestelltem Reagenzglasmulch zu fördern, der in den Labors der Konzerne zubereitet wird.

Vor diesem Hintergrund sind wir nun bereit, in die Geschichte der GVO und des modernen „Agrobusiness“ einzutauchen, wobei der Schwerpunkt auf der Rolle der Rockefellers und anderer reicher elitärer Akteure liegt.

Fortsetzung folgt …

Schreibe einen Kommentar