Juli 20, 2024

DIES ist die Art und Weise, wie die Weltregierung geführt wird (und was als Nächstes kommt…) – James Corbett

0

Quelle: THIS is How Global Government is Run (and What’s Coming Next…)

Kurzmeldung: Im Gegensatz zu den Befürchtungen von Verschwörungsrealisten ist die globale Regierung KEINE weit entfernte Bedrohung, die in einer möglichen dystopischen Zukunft auf uns wartet.

Nein, es ist keine zukünftige Bedrohung. Die Wahrheit ist, dass die Weltregierung bereits eingerichtet ist und funktioniert. Hier. Jetzt.

Tatsächlich geschieht dies nicht einmal im Geheimen. Es geschieht auf die sichtbarste Art und Weise, die möglich ist: eine Partei.

Ups! Habe ich „Partei“ gesagt? Ich meinte natürlich „Konferenz der Parteien“, auch bekannt als der Mechanismus, mit dem die einzelnen Nationalstaaten seit Jahrzehnten bereitwillig ihre Souveränität an die globalistischen Technokraten abtreten.

Sie haben noch nie etwas von der „Konferenz der Parteien“ gehört, protestieren Sie? Natürlich haben Sie das. Ich spreche so gut wie jedes Jahr über die COP des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Tatsächlich berichte ich mindestens seit der COP 15 in Kopenhagen im Jahr 2009 über sie. Damit wir es nicht vergessen: 2009 war das Jahr, in dem EU-Präsident (und Bilderberg-Lakai) Herman von Rompuy das „erste Jahr der Weltregierung“ erklärte und die COP in Kopenhagen als einen „weiteren Schritt zur globalen Verwaltung unseres Planeten“ bezeichnete.

Ein weiterer Schritt, in der Tat.

Spulen Sie vor ins Jahr 2023. Die Globalisten tanken ihre Privatjets und chauffierten Limousinen für ein weiteres Wein- und Essensfest auf – dieses Mal die COP 28 in Dubai. Ja, es ist nur noch eine Frage von Wochen, bis wir Zeuge des jährlichen Rituals dieser Möchtegern-Globalisten werden, die einfliegen, um uns Normalsterbliche darüber zu belehren, dass wir nicht genug tun, um den Planeten zu retten.

Aber wissen Sie, was eine COP wirklich ist? Und wussten Sie, dass die COP des UNFCCC nicht die einzige COP ist, die von der De-facto-Weltregierung geleitet wird? Und wussten Sie, dass der eigentliche Zweck des so genannten „Pandemievertrags“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) darin besteht, eine weitere COP-Kammer in dieser zunehmend aufgeblähten Schattenregierung einzurichten?

Steigen Sie ein, schnallen Sie sich an und halten Sie sich fest. Es erwartet Sie eine der wichtigsten Lektionen Ihres Lebens.

Was ist eine COP?

Auf einer Ebene ist das gesamte Konzept einer „Konferenz der Vertragsparteien“ – oder, globalistisch gesprochen, einer „COP“ – so einfach und unkompliziert wie harmlos.

Fragen Sie einfach unsere „Freunde“ bei Climate.gov, die diese Definition für COP in Bezug auf den jährlichen UNFCCC-Gipfel liefern:

Die COP ist eine internationale Klimakonferenz, die jedes Jahr von den Vereinten Nationen abgehalten wird. COP ist die Abkürzung für „Conference of the Parties“ (Konferenz der Vertragsparteien), d. h. derjenigen Länder, die dem internationalen Vertrag, der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC), beigetreten sind – also rechtlich gesehen „Vertragsparteien“ sind. Die Vertragsparteien haben sich verpflichtet, freiwillige Maßnahmen zu ergreifen, um „gefährliche anthropogene [vom Menschen verursachte] Störungen des Klimasystems“ zu verhindern.

Man beachte, wie die freundlichen Leute von Climate.gov (von der „National Oceanic and Atmospheric Administration“!) betonen, dass die „Parteien“ im Rahmen des UNFCCC rechtlich verpflichtet sind, freiwillige Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass die Himmelsdrachen den Planeten abfackeln.

Entspannt euch, Leute, es ist alles freiwillig*!

*Sie sind einfach nur gesetzlich dazu verpflichtet, es zu tun.

Sie werden feststellen, dass dieses seltsame Spannungsverhältnis zwischen Pflicht und Freiwilligkeit den COP-Beitrag von Climate.gov und eine Reihe ähnlicher COP-Erklärungen durchzieht.

Die Vertragsparteien vereinbaren spezifische Ziele für die Begrenzung der menschlichen Emissionen von Treibhausgasen (einschließlich Kohlendioxid, Methan, Distickstoffoxid und halogenhaltiger Gase wie FCKW) auf eine bestimmte Menge bis zu einem bestimmten Jahr in der Zukunft. Die Länder, die an dem Vertrag teilnehmen, entwickeln ihre eigenen freiwilligen Verpflichtungen – die so genannten Nationally Determined Contributions – um die vereinbarten Ziele zu erreichen. Es steht den Ländern frei, die für sie wirtschaftlichste oder vorteilhafteste Kombination von Maßnahmen zu entwickeln. Auf den jährlichen COP-Sitzungen müssen sie über ihre Erfolge oder Misserfolge bei der Erfüllung ihrer freiwilligen Ziele berichten.

Hm. Sie „vereinbaren spezifische Ziele“, aber „entwickeln ihre eigenen freiwilligen Zusagen“, um diese Ziele zu erreichen, und sie „müssen“ über ihre Fortschritte bei der Erreichung dieser „freiwilligen“ Ziele berichten.

Schon verwirrt? Gut! Dann wird es die Globalisten freuen zu hören, dass sie ihren Job richtig machen.

Diesen technokratischen Intriganten ist nämlich klar, dass sich niemand die Mühe machen wird, die Klimarahmenkonvention selbst auszugraben (geschweige denn zu lesen).

Sie wissen, dass der Durchschnittsbürger schon genug damit zu tun hat, von 9 bis 5 zu arbeiten und über die Runden zu kommen, so dass er die tyrannischen Regeln, zu denen seine Regierung ihn gemäß Artikel 4 der Klimarahmenkonvention rechtlich verpflichtet hat, nicht entdecken wird.

Und sie wissen, dass sich niemand die Mühe machen wird, den Fäden zu folgen und herauszufinden, dass die UN-Klimarahmenkonvention nicht der einzige supranationale, die Souveränität zerstörende, globalistische Vertrag ist, der ganze Nationen in die UN-Agenda einbindet. Es gibt auch die Chemiewaffenkonvention und die UN-Konvention gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität und die Stockholmer Konvention und eine verwirrende Reihe ähnlicher internationaler Abkommen.

Und selbst wenn der Durchschnittsbürger sich mit all diesen verschiedenen Übereinkommen vertraut machen würde und mit all den Dingen, zu denen diese Abkommen seine Nation verpflichten, würde er sich nicht die Mühe machen, die Geschäftsordnung zu lesen, die vorschreibt, wie diese „Konferenzen der Vertragsparteien“ tatsächlich ablaufen.

So werden sie nie die Regel 30 der UNFCCC COP lesen:

Die Tagungen der Konferenz der Vertragsparteien sind öffentlich, sofern die Konferenz der Vertragsparteien nichts anderes beschließt.

Oder Regel 32:

Niemand darf auf einer Tagung der Konferenz der Vertragsparteien sprechen, ohne zuvor die Erlaubnis des Präsidenten eingeholt zu haben.

Oder Regel 42:

Beschlüsse in Sachfragen werden einvernehmlich gefasst, mit Ausnahme von Beschlüssen in Finanzfragen, die mit Zweidrittelmehrheit gefasst werden.

Und wenn sie sich durch ein kleines Wunder mit der Geschäftsordnung der UNFCCC COP doch vertraut machen würden, würden sie feststellen, dass sie noch nicht einmal an der Oberfläche gekratzt haben.

Und warum?

Weil es nicht nur eine COP für die UN-Klimarahmenkonvention gibt, sondern auch einzelne COPs für die UNFCCC-Untergruppen, wie das Kyoto-Protokoll und das Pariser Abkommen.

Und es gibt eine COP für die UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung.

Und eine COP für das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität.

Und eine COP für die Chemiewaffenkonvention.

Und eine COP für die Stockholmer Konvention und eine COP für die Rotterdamer Konvention und eine COP für die Basler Konvention und COPs für die Wiener Konvention und das Montrealer Protokoll.

Sie sehen also, die Weltregierung ist bereits da. Sie agiert über ein Netz von Konventionen und Abkommen, die die Regierungen verpflichten, in bestimmter Weise zu handeln, und sie verpflichten, verschiedene Ziele in einer Vielzahl von Bereichen zu erreichen.

Und wissen Sie was? So schlimm das alles auch ist, es wird noch schlimmer werden.

Die WHO: New Cop on the Block

Erinnern Sie sich an das WHO-Dokument, das im Volksmund als „Pandemie-Vertrag“ bezeichnet wird und dessentwegen ich in den letzten zwei Jahren immer und immer wieder und wieder und wieder die Alarmglocke geläutet habe?

Nun, es heißt nicht mehr „Pandemievertrag“. Die frühere formale Bezeichnung „WHO-Konvention, -Übereinkommen oder sonstiges internationales Instrument zur Pandemieprävention, -vorsorge und -bekämpfung“ wurde durch die etwas weniger sperrige Bezeichnung „WHO-Pandemie-Abkommen“ ersetzt. Der neueste Entwurf dieses Abkommens wurde vor drei Wochen veröffentlicht. Haben Sie ihn schon gelesen?

Wenn Sie das Dokument gelesen haben, werden Ihnen alle möglichen schrecklichen Dinge aufgefallen sein, die sich tief in diesem Wald von Gesetzestexten verbergen – wie zum Beispiel die beunruhigend schwammige Sprache, mit der das Problem der „Infodemie“ und die damit einhergehende Lösung der Internetzensur beschrieben wird, nach der sowohl Tedros als auch die UNESCO jetzt offen gieren.

Sicherlich haben Sie auch bemerkt, dass auf Seite 24 etwas steht, das für unser heutiges Thema relevant ist:

Oh, natürlich.

Ja, das ist ein Schachzug, der direkt aus dem Spielbuch der Globalisten stammt: Man lenkt alle mit dem Wort „Vertrag“ ab, um sie glauben zu machen, dass es sich um ein Dokument handelt, das eine besondere Ratifizierung durch ihr nationales Parlament oder ihren Kongress erfordert, und dann überrumpelt man sie mit einem „Abkommen“, das in den meisten Fällen den politischen Prozess komplett umgehen wird. Als krönender Abschluss wird dann ein Artikel eingefügt, der eine völlig neue Bürokratie einrichtet, die de facto als Arm der Weltregierung fungiert und die globalen Gesundheitsvorschriften jederzeit neu formulieren kann.

Das ist böswillig. Es ist diktatorisch. Es ist eine Travestie. Aber man muss zugeben, dass es brillant ist.

Angenommen, daß dieses Abkommen (oder etwas sehr Ähnliches) auf der 77. Weltgesundheitsversammlung nächsten Mai in Genf abgesegnet wird, werden die meisten Menschen nicht verstehen, was gerade passiert ist – genauso wenig wie sie verstanden haben, was passierte, als die UNFCCC ihre COP eingerichtet hat oder eine dieser anderen globalistischen Institutionen ihre jeweiligen COPs eingerichtet hat.

Für diejenigen, die sich nicht die Mühe machen können, das WHO-Pandemie-Abkommen (oder auch nur Artikel 21 dieses Abkommens) zu lesen, hier also die wichtigsten Punkte:

1 . Hiermit wird eine Konferenz der Vertragsparteien eingerichtet. Die Konferenz der Vertragsparteien setzt sich aus Delegierten zusammen, die die Vertragsparteien des WHO-Pandemieübereinkommens vertreten. Nur Delegierte, die die Vertragsparteien vertreten, nehmen an der Beschlussfassung der Konferenz der Vertragsparteien teil. Die Konferenz der Vertragsparteien legt die Kriterien für die Teilnahme von Beobachtern an ihren Beratungen fest.

[…]

3. Die erste Tagung der Konferenz der Vertragsparteien wird von der Weltgesundheitsorganisation spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des WHO-Pandemieübereinkommens einberufen.

4. Nach der ersten Tagung der Konferenz der Vertragsparteien: a) finden jährlich weitere ordentliche Tagungen der Konferenz der Vertragsparteien statt.

[…]

5. Die Konferenz der Vertragsparteien nimmt auf ihrer ersten Tagung ihre Geschäftsordnung durch Konsens an.

6. Die Konferenz der Vertragsparteien beschließt durch Konsens eine Finanzordnung für sich selbst und für die Finanzierung der Nebenorgane der Konferenz der Vertragsparteien, die eingerichtet werden oder werden können, sowie Finanzvorschriften für die Arbeit des Sekretariats. Sie beschließt ferner einen Zweijahreshaushalt.

7. Die Konferenz der Vertragsparteien überprüft regelmäßig die Durchführung des WHO-Pandemieübereinkommens und fasst die zu seiner wirksamen Durchführung erforderlichen Beschlüsse; sie kann Änderungen, Anhänge und Protokolle zum WHO-Pandemieübereinkommen beschließen.

[…]

9. Die Konferenz der Vertragsparteien setzt nach eigenem Ermessen Nebenorgane ein, die die Arbeiten der Konferenz der Vertragsparteien unter den von der Konferenz der Vertragsparteien festzulegenden Bedingungen und Modalitäten durchführen. Zu diesen Nebenorganen können unter anderem ein Durchführungs- und Einhaltungsausschuss, ein Sachverständigengremium zur wissenschaftlichen Beratung und eine beratende Sachverständigengruppe für das PABS-System der WHO gehören.

Da haben Sie es also. Die Weltregierung ist im Begriff, die Zuständigkeit für Ihre Gesundheit zu übernehmen. Sie ist gerade dabei, ihr Führungsgremium einzurichten, das die Regeln aufstellt, die die Reaktion Ihrer Regierung auf die nächste erklärte „Pandemie“ steuern werden. Und kaum jemand in der Öffentlichkeit weiß überhaupt, dass dies geschieht.

Irgendwelche Fragen?

Natürlich nicht.

Natürlich könnten einige einwenden: „Mach dir keine Sorgen! Hier steht doch schwarz auf weiß, dass die Geschäftsordnung und die Finanzierung dieses Gremiums im Konsens beschlossen werden müssen! Man kann nicht einmal drei dieser Technokraten dazu bringen, sich darüber zu einigen, was sie zu Mittag essen sollen, also wird nie etwas beschlossen werden!“

Aber wenn Sie diesen Einwand erheben, dann haben Sie offensichtlich noch nie gesehen, wie diese Art von „Konsensvereinbarung“ im WHO-Prozess aussieht SPOILER: Es geht um einen verwirrten alten Mann, der vage fragt, ob das Komitee bereit ist, den Entwurf zu billigen, sich zehn Sekunden lang im Raum der halb schlafenden Bürokraten umschaut, erklärt, dass der Entwurf gebilligt wurde, und dann seine Erklärung wiederholen muss, damit die versammelten Funktionäre und Erdhörnchen wissen, dass es ihr Stichwort ist, zu applaudieren.)

Auf diese Weise wird Ihr zukünftiges globales Regierungsgremium ins Leben gerufen werden. Auf diese Weise wird es seine Geschäftsordnung festlegen (die aus allen möglichen verlogenen Regeln bestehen kann). Auf diese Weise wird es seinen Finanzierungsmechanismus einrichten: in einer durchsichtigen Parodie der „Demokratie“, von denen diese Machthaber behaupten, sie liebten sie.

So endet die Souveränität

„Halt die Schnauze, Du Verschwörungstheoretiker“, sagen die Professoren, die Politiker und die gehorsamen Speichellecker des Establishments in der Schoßhündchenpresse, wenn sie mit dem in diesem Artikel dargelegten Argument konfrontiert werden. „Diese COP-Sache ist keine globale Regierung und sie ist nicht ruchlos. Schließlich haben sich Ihre Regierungen freiwillig zu diesen Abkommen verpflichtet und sind somit an die Entscheidungen der COPs gebunden!“

Dagegen lässt sich kaum etwas sagen, oder?

Es sei denn, wir verstehen, dass die willkürliche Verabschiedung von Regeln und Beschränkungen durch unsere Regierungen ohne unsere Zustimmung genau das Problem ist.

Zuerst verpflichten uns unsere (aus)gewählten Vertreter zu übergreifenden, nicht rechenschaftspflichtigen, internationalen Gremien wie der UNO und der WHO. Dann ernennen sie namen- und gesichtslose Bürokraten zu unseren nicht gewählten Vertretern in diesen Gremien, die uns zu Konventionen und Vereinbarungen verpflichten, von deren Existenz die meisten von uns nicht einmal wissen. Diese Konventionen und Abkommen „verpflichten“ dann unsere nationalen Regierungen, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen oder von bestimmten anderen Maßnahmen abzusehen. Schließlich verabschieden dieselben Regierungen Gesetze, die diese Zusagen, Ziele und Einschränkungen zum Gesetz unseres Landes machen.

Aber all dies ist „freiwillig“, verstehen Sie? Es ist alles ganz legal. Es gibt keine globale Regierung, sondern nur globale Übereinkommen, denen die Parteien zugestimmt haben, sich daran zu halten.

Und um noch mehr Salz in die Wunde zu streuen, werden uns dieselben Faktenprüfer, die leugnen würden, dass dieses Geflecht von Konventionen und Abkommen de facto eine Weltregierung darstellt, auch sagen, dass diese Abkommen nicht weit genug gehen, um jeden Anschein nationaler Souveränität aus dem internationalen System zu entfernen.

Fragen Sie einfach Mostafa El-Harazi und Noor Irshaidat. Sie sind die beiden Jurastudenten der Carey School of Law, die letztes Jahr einen Meinungsartikel für das „Kleinman Center for Energy Policy“ verfasst haben, in dem sie beklagten: „Was [im UNFCCC] jedoch fehlt, ist ein ‚Durchsetzungsmechanismus‘; eine Bestimmung, die die Vertragsparteien des UNFCCC durch Geldstrafen oder die Anrufung eines internationalen Gerichts wie des Internationalen Gerichtshofs ausdrücklich von der Nichteinhaltung abhält.“

Oder fragen Sie die Fachleute von „ScienceDirect“, die in ihrem Überblick über das UNFCCC dessen Zahnlosigkeit beklagen: „Das UNFCCC enthält nur wenige spezifische Anforderungen und insbesondere keine durchsetzbare Verpflichtung für die Unterzeichner, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.“

Oder fragen Sie „Fachleute“ wie Robert Keohane und David Victor, die in ihrem „Nature“-Artikel aus dem Jahr 2016 über „Kooperation und Zwietracht in der globalen Klimapolitik“ behaupten: „Eine wirksame Eindämmung des Klimawandels erfordert eine tiefgreifende internationale Zusammenarbeit, die viel schwieriger zu organisieren ist als die bisher beobachtete oberflächliche Koordination.“

Aber wie gesagt: Nicht ein Mensch unter Tausend kennt die Klimarahmenkonvention oder die Basler Konvention oder die vorgeschlagene COP der WHO, und nicht ein Mensch unter einer Million weiß, wozu diese Gremien die Vertragsparteien „freiwillig“ verpflichten.

Würden Sie sich lieber ein Sportspiel ansehen oder ein hundert Seiten langes Dokument mit kompliziertem Juristenjargon lesen? Würden Sie lieber einen Abend mit Ihren Freunden in der Stadt verbringen oder das Organigramm irgendeines obskuren Zweigs der UN-Bürokratie studieren?

Ganz genau. Wie ich schon einmal festgestellt habe, wird Sie das Ende der Welt zu Tränen langweilen.

Wenn wir also aus Mangel an Wissen zugrunde gehen, wie können wir dann gedeihen?

Indem wir mehr über diese Kontrollinstrumente lernen, so ist das nunmal.

Konkret können wir der globalistischen Agenda entgegenwirken, indem wir mehr über die Verträge, Abkommen und Konventionen lernen, die unser Leben zunehmend bestimmen. Dann können wir unser Wissen in eine Bewegung umwandeln. Wir werden wissen, dass wir Fortschritte machen, wenn das Bestreben, aus der WHO auszutreten (und aus der UNO, wenn wir schon dabei sind), zu den einzigen politischen Themen wird, über die die Menschen sprechen wollen. Und wir werden wissen, dass wir wirklich erfolgreich waren, wenn dieselben Leute anfangen, über individuelle Souveränität und unser natürliches Recht zu sprechen, sich aus jedem staatlichen Kontrollsystem zurückzuziehen.

Darf ich vorstellen: Sisyphus, Stein – Stein, Sisyphus. Frohes Rollen!

Schreibe einen Kommentar