Januar 20, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 18 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #18 – OffGuardian

1. „Die Ungeimpften sollten mit ihrer Freiheit bezahlen“

Emily Sheffield schreibt im „Evening Standard“, dass sie es satt hat, dass die Ungeimpften durch ihren „Egoismus und ihre Sturheit“ alles ruinieren.

Offenbar ist es nicht genug, dass (angeblich) 90 % der Briten geimpft sind, und es ist an der Zeit, die Impfverweigerer zu bestrafen, indem man ein Impfpass-System einführt, so wie es in Kanada, Frankreich und Deutschland bereits praktiziert wird.

Sie brauchen den Artikel nicht im Detail zu lesen. Sie wissen, was sie sagt, und wenn Sie zu den regelmäßigen Lesern von OffGuardian gehören, kennen Sie wahrscheinlich auch die Gegenargumente auswendig. Es gibt hier nichts Neues, nichts frisch Aufregendes, ehrlich gesagt bin ich abgestumpft von der Empörung.

Nein, der einzige Grund, diesen Artikel besonders zu erwähnen, ist sein Ende. Nach zwanzig Absätzen, in denen sie sich über die Ungeimpften auslässt und erklärt, dass sie ohne Impfung nicht nach draußen gelassen werden sollten, endet sie mit diesem Satz:

Die Behauptung, dass unsere „Freiheiten“ durch Impfpässe bedroht sind, ist ein Scheinargument der konservativen Rechten, das die verrückte Hartnäckigkeit der Ungeimpften noch verstärkt hat.

(Anmerkung: Die Anführungszeichen um das Wort „Freiheit“ sind von ihr, und ich habe keine Ahnung, was sie bedeuten sollen.)

„Wir sollten den Menschen die Freiheit nehmen, wenn sie nicht tun, was man ihnen sagt, aber das ist keine Bedrohung der Freiheit“, ist eines der amüsantesten Beispiele für reines Doppeldenk, das wir in letzter Zeit gesehen haben.

2. Veganuar

Das neue Jahr hat begonnen, und das bedeutet, dass jetzt offiziell „Veganuar“ ist, der Kalendermonat mit dem seltsamsten Namen, seit jemand beschlossen hat, den „Movember“ zu einer Sache zu machen.

„Veganuar“ ist der offizielle Monat des Veganismus, in dem alle dazu aufgerufen sind, 31 Tage lang auf Fleisch und Milchprodukte zu verzichten, um zu sehen, ob sich ihr Leben auf magische Weise verbessert.

Es handelt sich dabei um eine völlig organische Veranstaltung und keineswegs um einen zynischen Schachzug, der darauf abzielt, die Neujahrsvorsätze und die allgemeine Unzufriedenheit der Menschen zu nutzen, um die pro-vegane Agenda der Unternehmen voranzutreiben.

Diese Woche berichtet „Metro“ darüber:

Der NHS würde 30.000.000.000 £ pro Jahr einsparen, wenn alle Menschen vegan leben würden.

Die Schlagzeile ist nicht wirklich ehrlich und wird sicherlich nicht durch tatsächliche Beweise gestützt. Vielmehr handelt es sich um den Bastard einer Studie aus Taiwan (an Vegetariern, nicht an Veganern) und einige sehr gewagte mathematische Berechnungen.

Veganismus gehört zu den langsam brennenden Themen, die seit Jahren im Kochtopf köcheln.

In den Medien gab es Dutzende von Berichten, in denen behauptet wurde, Veganismus könne den Klimawandel verhindern. Es gab auch einen Bericht, in dem behauptet wurde, dass Nicht-Fleischesser seltener an Covid erkranken.

Letztes Jahr wurde uns sogar gesagt, Veganismus könne „die nächste Pandemie verhindern“ … denn wenn die Menschen keine Schuppentiere mehr essen würden, dann würden die Viren nicht von Tieren auf Menschen überspringen (ja, ernsthaft).

3. Illegale Virusinfektion

Okay, zwar nicht von dieser Woche, aber wir haben es damals verpasst und es ist zu lustig, um es zu ignorieren. Die Schweizer Gesundheitsbehörde hat erklärt, dass die absichtliche Ansteckung mit Covid eine Straftat sein sollte.

Offenbar ist dies eine Reaktion auf die Zunahme von „Infektionspartys“, bei denen Menschen versuchen, sich absichtlich mit Covid zu infizieren, um eine natürliche Immunität zu erlangen.

Rechtlich gesehen ist das eine interessante Situation. Wie könnte man beweisen, dass es sich um eine „Infektionsparty“ handelt, wenn man infiziert ist … wie könnte man beweisen, dass man es absichtlich getan hat? Ich habe keine Ahnung. Aus dem Stegreif würde ich sagen, dass das mehr oder weniger unmöglich ist.

Wenn Sie jedoch der vorsätzlichen Selbstinfektion für schuldig befunden werden, können Sie mit bis zu fünf Jahren Gefängnis rechnen.

Ich nehme Vorschläge entgegen, wie wir diese neue Art von Straftat bezeichnen könnten. Schwerwiegende körperliche Autonomie? Virenschmuggel? Infektion mit Verbreitungsabsicht?

Bonus: Höllenloch der Woche

Seien Sie ehrlich … wie viele von Ihnen haben allein aufgrund des Titels vermutet, dass es irgendwo in Australien ist?

Diese Woche kündigte der Regierungschef des Northern Territory, Michael Gunner, an, dass das NT erneut in den Lockdown geht … allerdings nur für nicht geimpfte Menschen. Ungeimpfte Menschen werden in ihren Häusern eingeschlossen, es sei denn, sie benötigen eine medizinische Behandlung oder müssen Lebensmittel kaufen.

Ja, sie dürfen nicht einmal mehr ihre Häuser verlassen, um zu arbeiten oder Sport zu treiben.

Es ist nicht alles schlecht …

In Glasgow demonstrierten diese Woche Tausende gegen die neuen Maßnahmen von Nicola Sturgeon, und in Montreal protestierten sie unter der Leitung des Politikers Maxime Bernier gegen die Impfpflicht.

Eine gute Nachricht, die nichts mit Protesten zu tun hat, kommt diese Woche von den US-Gerichten.

Ende 2021 wurde die US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde aufgefordert, alle ihre Daten zu den Covid-19-„Impfstoffen“ freizugeben. Sie antwortete, dass sie dies tun würde, aber dass es so viele Daten – etwa 450 000 Seiten – gäbe, dass es 75 Jahre dauern würde, sie alle zu verarbeiten.

Doch nun hat ein Bundesrichter angeordnet, dass die Daten schneller veröffentlicht werden müssen, und zwar von etwa 500 Seiten pro Monat auf 55.000 Seiten pro Monat, was bedeutet, dass alle Daten innerhalb von acht Monaten veröffentlicht werden.

Das Urteil könnte aufgehoben werden, und die Daten könnten bedeutungslos sein, aber es ist dennoch ein juristischer Sieg.

Außerdem war Dr. Michael Yeadon diese Woche in der Sendung von Neil Oliver zu Gast:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal den Aufstieg von Flurona oder das Chaos in Kasachstan erwähnt.

Schreibe einen Kommentar